Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erde

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erde

    Die Erde ist der Sitz der Föderationsregierung und des Hauptquartiers der Sternenflotte.

  • #2
    [14.9.2380, 16:20]

    Paris, Palais de la Concorde, 15. Stock

    Als die Stabschefin das Büro von Präsidentin Bacco betrat, stieß sie fast mit Admiral Ross zusammen, der gerade auf dem Weg nach draußen war. Sie entschuldigte sich und sah die Präsidentin fragend an, wartete jedoch bis sich die Tür geschlossen hatte bevor sie etwas sagte.
    „Hat er Sie über die Romulaner informiert?“
    „Ja...Esperanza, das ist ernst. Besorgen Sie mir eine Subraumverbindung nach Quo'nos. Und bringen Sie Abrik her!“
    „Der ist auf dem Weg nach Vulkan.“
    „Verdammt, Sie haben Recht. Dann treiben Sie irgendjemanden aus seiner Abteilung auf, nachdem ich mit Martok gesprochen habe.“
    „Verstanden.“
    Esperanza zog einen kleinen Kommunikator hervor und sprach etwas hinein. Kurz darauf erhielt sie eine Bestätigung und der Monitor auf Baccos Schreibtisch wurde aktiviert. Er zeigte das Symbol des klingonischen Reichs, das nach einer halben Minute durch das Gesicht von Kanzler Martok ersetzt wurde.

    „Präsidentin Bacco. Was ist so wichtig, dass sie sowohl Botschafter K'mtok als auch Rozhenko übergehen?“
    „Sie wissen, um was es geht. Theta Hydrae.“ Bacco überlegte einen Moment. „Kut'luch.“
    Martok nickte verstehend.
    „Ihnen ist klar, dass wir auf diesen feigen Akt antworten müssen.“
    „Mir ist klar, dass wir keinen Quadrantenübergreifenden Konflikt zulassen können, nicht so kurz nach dem Ende des Dominion-Kriegs.“
    Die Miene des klingonischen Kanzlers verdunkelte sich.
    „Wollen Sie damit sagen, dass Sie nicht beabsichtigen Ihren Bündnisverpflichtungen nachzukommen?“
    Bacco wusste zumindest seit ihrer ersten Begegnung mit dem neuen klingonischen Botschafter, wie sie sich in so einem Fall verhalten musste.
    „Wir wissen beide, dass ich genau das gerade tue. Ich verhindere, dass Sie etwas tun das den Untergang Ihres Reichs bedeutet!“
    „Untergang?“ Martok lachte. „Diese romulanischen petaQ haben doch kaum noch ein Imperium. Die Remaner sind auf unserer Seite und Tal'Aura fragt sich jeden Tag, welche ihrer Schiffe noch zu ihr halten.“
    Bacco stand auf.
    „Wollen Sie mich beeindrucken? Ihre Flotte ist auch nicht mehr, was sie noch vor acht oder zehn Jahren war.“
    Die Präsidentin machte eine Pause und sprach weiter, als Martok gerade zu einer Erwiderung ansetzen wollte.
    „Unsere Allianz verlangt nicht, dass die Föderation bei jeder Gelegenheit in den Krieg zieht. Aber ohne uns können Sie nicht gegen die Romulaner gewinnen. In einer Woche wird jede bedeutende Macht des Alpha- oder Betaquadranten einen Botschafter an einen Ort unserer Wahl entsenden. Sollte man dort zu dem Schluss kommen, dass keine diplomatische Lösung möglich ist, können Sie auf unsere uneingeschränkte Unterstützung zählen. Aber ich glaube nicht, dass es dazu kommen wird. Haben Sie noch Fragen?“
    Martok begann zu lachen.
    „Sie sind mutig, Madam President. Ich stimme zu.“
    Martok hielt es nicht für nötig, zu erwähnen dass die klingonische Flotte sowieso mindestens eine Woche zur Vorbereitung eines Kriegs gegen die Romulaner brauchen würde.
    „Dann sind wir uns ja einig. Bacco, Ende.“

    Die Präsidentin atmete tief durch und sah Esperanza an.
    „Verbinden Sie mich mit Tal'Aura. Und suchen Sie eine geeignete Starbase heraus und informieren Sie sie.“

    Kommentar


    • #3
      [14.9.2380, 16:33]

      Esperanza hatte während des Gesprächs mit Tal'Aura kurz den Raum verlassen und ihre ihre Stellvertreterin Ashanté Phiri kontaktiert.
      "Ich brauche den Status von Starbase 247 und 234."
      "Einen Moment. Ah, hier. Beide Stationen haben relativ neue Kommandanten. Der Captain von 234 ist erst seit einem Monat dort, Captain Kintara von 247 seit 9."
      "Kintara...der Name kommt mir bekannt vor."
      "Sie war an der Tzenkethi-Krise vor ein paar Monaten beteiligt."
      "Ahja, stimmt."
      Die Stabschefin verstummte für eine Minute und dachte nach. Starbase 247 lag weiter innerhalb des Föderationsraums, war deshalb leichter zu verteidigen. Könnte aber auch die anderen Parteien verunsichern. Wäre aber unwahrscheinlich, da die Föderation sowieso als Gastgeber auftreten würde.
      "In Ordnung. Ich schicke alle wichtigen Daten runter. Sende bitte eine Nachricht an Starbase 247, dass sie sich darauf vorbereiten sollen in einer Woche ein Treffen zwischen Vertretern der Klingonen, Romulaner und uns auszurichten - nein, Stop, lass' es über Ross laufen. Und schick' sofort jemanden vom Korps auf die Station, der bei der Vorbereitung hilft."
      "Verstanden."
      "Danke."
      Esperanza schloss den Kanal und kehrte ins Büro der Präsidentin zurück, die gerade ihr Gespräch mit Tal'Aura beendet hatte. Sie wirkte unglücklich.
      "Und?"
      "Sie macht mit. Unter Vorbehalt."
      "Besser als nichts."

      In ihrem Büro kontaktierte Ashanté Admiral Ross und gab die Befehle weiter. Danach setzte sie sich mit dem Büro des Außenministers in Verbindung, das einen Mitarbeiter des Diplomatischen Korps auf die Station schicken sollte.

      Admiral Ross wurde von seinem Sekretär an der Tür seines Büros im Sternenflottenhauptquartier in San Francisco mit den Befehlen für Starbase 247 erwartete. Er nahm sofort an seinem Schreibtisch Platz und nahm eine vertrauliche Subraumnachricht auf.

      "Hier spricht Admiral Ross an Captain Kintara Elar. Die Präsidentin hat entschieden, eine Konferenz zwischen den Klingonen, den Romulanern und der Föderation einzuberufen. Diese wird in einer Woche, bei Sternzeit 57724,2, auf Starbase 247 stattfinden. Ein Mitarbeiter des Diplomatischen Korps wird so schnell wie möglich zu Ihnen geschickt, um Sie bei den Vorbereitungen zu unterstützen." Ross entschied, wegen der ungewöhnlichen Aufgabe - solche Veranstaltungen wurden sonst Monate oder sogar Jahre im Voraus geplant - einen unüblichen Satz hinzuzufügen: "Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich jederzeit an mich oder das Büro des Stabschefs in Paris wenden. Viel Erfolg, Captain."

      Kommentar

      Lädt...
      X