Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

U.S.S. Independence NCC-76087

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • U.S.S. Independence NCC-76087

    U.S.S. Independence NCC-76087


    Herzlich Willkommen, verehrte Offiziere und Besatzungsmitglieder, auf der U.S.S. Independence, dem neuesten Forschungs- und Langstreckenschiff der Sternenflotte.



    Dieses Schiff, ein Schiff der Sovereign-Klasse zählt zu den modernsten, bestausgestattesten und zuverlässigsten seiner Klasse. Auf der Independence dienen die besten Offiziere und man erwartet von ihrer Crew nur das Beste. Die Missionen werden heikel sein und man erwartet sowohl von Crew als auch vom Schiff besten Zustand.

    Da die Independence 2378 in Dienst gestellt wurde, sind bei diesem Schiff der Klasse bereits die Änderungen aus 2377 vorgenommen worden, welche eine Erhöhung auf 29 Decks, Erhöhung der Crewkapazität auf 865 Personen sowie einige Verbesserungen der Sicherheit beinhaltet.

    Viele von Ihnen werden schon Erfahrungen auf einem Raumschiff der Flotte gesammelt haben. Ihre Aufgabe auf der Independence ist es, dieses Wissen anzuwenden und an Offiziersanwärter weiterzugeben.

    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg auf Ihrer Reise!

    Mit besten Grüßen,
    Admiral Data



    Technische Details des Schiffes:

    Allgemeines:
    Sternenflotten-Registriersnummer: NCC-76087
    Schiffsklasse: Sovereign
    In Dienst gestellt: 2378

    Generelle Spezifikationen:
    Länge: 685 Meter
    Breite: 246 Meter
    Höhe: 95 Meter
    Anzahl der Decks: 29
    Besatzung: 865
    Maximale Kapazität: 12.900

    Infrastruktur:
    1 Hauptbrücke (Conn, Ops, zwei taktische Stationen, div. wissenschaftliche Stationen)
    1 Hauptmaschinenraum
    1 Hauptkrankenstation
    Aufenthaltsraum mit Bar
    Hauptshuttlerampe

    Warpantriebssystem:
    Normale Reisegeschwindigkeit: Warp 8
    Maximale konstante Reisegeschwindigkeit: Warp 9,9
    Maximale Geschwindigkeit: Warp 9,99 für 36 Stunden
    Reaktortyp: M/AM Mark II
    2 Warpgondeln

    Impulsantrieb:
    8 Impulsantriebsdüsen gespeist von 24 Reaktoren

    Transportersysteme:
    6 Standard
    4 Fracht
    12 Notfall

    Waffensysteme:
    16 Phaserbänke Typ XII
    1 Torpedowerfer für Quantentorpedos (Feuerrate: 4 Schuss pro Sekunde)
    4 Photonentorpedowerfer (Feuerrate: 1 Torpedo pro Sekunde)
    4 Mehrfachphotonentorpedowerfer (Feuerrate: 12 Torpedos alle 5 Sekunden)
    200 Quantentorpedos
    400 Photonentorpedos

    Bordcomputersystem:
    LCARS 2.5
    Zuletzt geändert von Dax; 26.07.2004, 22:46.
    'To infinity and beyond!'

  • #2
    Die momentane Besatzung der U.S.S. Independence NCC-76087
    • Captain: Captain Miles Edward Kasinskie (Miles)
    • Erster Offizier und Leitender Wissenschaftsoffizier: Commander T'Arleya von Vulkan (T`Pau)
    • Stellvertretender Wissenschaftsoffizier: Lieutenant Commander James Martell (Darthbot)
    • Navigation (CONN): Ensign Jeral "Shal" Shalhya (Dax)
    • OPS: Lieutenant Commander Andrej Iljuschin (HMS Fearless)
    • Chief Medical Officer: Dr. (Lt. J.G.) Robert Mai (Xaver)
    • Sanitäterin: Petty Officer 2nd Class Anna Valerius (Manor Blake)
    • Counselor: Lieutenant Junior Grade Sarah Hale (HMS Fearless)
    • Sicherheitschef: Lieutenant Commander Lilliana „Lilly“ Chevalier (Manor Blake)
    • Sicherheitsoffizier: Lieutenant Marco Snijder (Darthbot)
    • Sicherheitsoffizier: Ensign Lucia Pisanu (Cosmic Girl)
    • Chefingenieur: Lieutenant Commander Huang Shengyi (Skulblaka)
    • Stellvertretender Chefingenieur: Lieutenant Elias Thomas Rutledge III. (Dax)
    • Leitender Kommunikationsoffizier: Lieutenant Midori Koto (Whyme)
    • Externer Berater von der Vulkanischen Wissenschaftsakademie: Hochmagister Semok von Vulkan (Space Marine)
    ________________________________________________

    Captain: Miles Edward Kasinskie (Miles)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Kasinskie
    Vorname: Miles Edward
    Rang: Captain
    Spezies: Mensch
    Heimatplanet: Irland, Erde
    Geburtsdatum: 02.02.2349
    Alter: 32

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    Geboren am 02.02.2349 wuchs Miles Edward bei seinen Eltern auf einer kleinen Anhöhe in Irland (Erde) auf.
    Bereits in der Schule legte Miles besonderen Wert auf Fächer wie Nahkampf/Verteidigung und Technologien. Sein Praktikum absolvierte er bei der Sternenflotte im Hauptquartier, und bekam dort Einblicke in die Sicherheitsabteilung und in die Technische Abteilung.
    Bereits kurz nach der Schulzeit bewarb sich Miles bei der Sternenflotte und wurde aufgenommen.

    Durch hervorragende Leistungen im als Sicherheitsoffizier und durch das Retten des ersten Offiziers bei seiner ersten Außendienstmission während seiner Ausbildung ernannte der Captain der USS Tripolie Miles zum stellvertretenden Sicherheitschef für den Rest seiner Ausbildungsreise.

    Die Akademie absolvierte Miles ohne Zwischenfälle und viel nicht negativ auf. Er hatte eine gute Anzahl an freunden mit denen er viel Zeit verbrachte. Den Abschluss machte er mit besonderer Auszeichnung im Bereich Führungsstärke.

    Nach dem Abschluss an der Akademie wurde Miles auf die USS Albatros (Nebula-Klasse) versetzt und arbeitete dort später als Leiter der Alpha Schicht der Sicherheit.

    Aus persönlichen Gründen, die nicht näher bezeichnet wurden, bat Miles 2 Jahre später um eine Versetzung. Diese wurde genehmigt und die Versetzung auf die USS Gamilon als Stellvertretenden Sicherheitschef durchgeführt. Hier traf Miles einige seiner Freunde der Akademie wieder.

    Später diente Kasinskie auf der U.S.S. Valiant NCC-75418.
    Bei Sternzeit 57051,4 wurde Kasinskie zum Lieutenant-Commander befördert. Außerdem erhielt er den Posten des Sicherheitschefs.
    Auf einer Außenmission der Valiant-Crew infiltrierte Commander Kasinskie mit 3 weiteren Offizieren einen Borgkubus und erwarb so wichtige Informationen.

    Bei Sternzeit 57519,1 erhielt Kasinskie den Posten des ersten Offiziers auf der U.S.S. Independence.

    Sternzeit unter Verschluss, genauere Einzelheiten unterliegen Sicherheitsstufe Alpha 1.
    Während einer Mission für den Sternenflotten Geheimdienst wurde der Captain der Independence getötet, Commander Kasinskie übernahm das Kommando und führte die Mission erfolgreich zu Ende.

    Im Anschluss wurde er zum Captain befördert und behielt das Kommando dauerhaft.


    Zusätzliche Ausbildung:
    -

    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    Mr. Kasinskie ist eine äußerst stabile Persönlichkeit, so dass keine Einwände bestehen, ihn auf die U.S.S. Independence versetzen zu lassen. Ich wünsche ihm viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe!

    Gez. Counselor William McCoy


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    Ein ausgezeichneter Offizier den ich nur sehr ungern zur Versetzung frei gebe. Ich denke er wird noch eine steile Karriere vor sich haben.

    Gez. Captain Slater (U.S.S. Valiant)


    Kasinskie hat bereits eine lange Dienstzeit hinter sich und viel Kampferfahrung gesammelt.

    ________________________________________________

    Erster Offizier und Leitender Wissenschaftsoffizier: Commander T'Arleya (T`Pau)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: von Vulkan
    Vorname: T'Arleya
    Rang: Commander
    Spezies: Vulkanier
    Heimatplanet: Vulkan
    Geburtsdatum: 12.08.2266
    Alter: 114

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    Akademische Laufbahn:
    2285: Aufnahme in die Vulkanische Wissenschaftsakademie von ShiKahr im Alter von 19 Jahren; Beginn eines Studiums der Soziologie und der Politikwissenschaften mit einem Schwerpunkt auf exotische Gesellschaftsformen
    2289: Abschluss des Studiums und Graduierung als Magister
    2290: T'Arleya nimmt eine Position als Assistentin von Hochmagister Semok an
    2293: Sie übernimmt neben ihren Pflichten als Assistentin auch die Aufgaben eines Dozentens und gibt Kurse in den Fächern Xenosoziologie und Politikwissenschaft
    2308: Die Magisterin unternimmt zusammen mit ihrem Mentor eine private Expedition in die Grenzgebiete nahe der Romulanischen Neutralen Zone an Bord des Schiffes V.S. T'Iusivil
    2310: Nach ihrer Rückkehr an die Wissenschaftsakademie nimmt T'Arleya ihre aktive Lehrtätigkeit wieder auf
    2312: Verleihung des Doktortitels (Hassu) durch den Promotionsausschuss des Ältestenrates der Wissenschaftsakademie; Hochmagister Semok ist ihr Doktorvater
    2319: Sie erhält im Alter von 53 eine ständige Professur an der Vulkanischen Wissenschaftsakademie, die sie schließlich annimmt (ein erstes Angebot 2313 schlug sie aus); ihre Rolle als Assistentin von Hochmagister Semok gibt sie auf, um sich auf ihre neue Position zu konzentrieren (Semok zieht sich wenige Monate später ins Privatleben zurück)
    2334: Die Geehrte Professorin T'Arleya legt ihre aktiven Ämter nieder und verlässt die Vulkanische Wissenschaftsakademie

    Sternenflottenkarriere
    2335: Antrag auf Eintritt in die Sternenflottenakademie
    2336: T'Arleya besteht die Eignungsfeststellungsverfahren der Sternenflottenakademie und wird aufgenommen
    2338: Die Zusatzausbildung für die Wissenschaftliche Abteilung mit Fokus auf den Fachbereich Xenobiologische Studien beginnt
    2340: Erfolgreicher Abschluss der Sternenflottenakademie und Stationierung im Rang eines Fähnrichs auf der U.S.S. Shenzhou (Miranda-Klasse)
    2342: Beförderung zum Lieutenant junior grade
    2345: Beförderung zum Lieutenant
    2351: Beförderung zum Lieutenant-Commander und Versetzung auf die U.S.S. Seleya (Excelsior-Klasse); Die Seleya nimmt an Kampfhandlungen im Föderiert-Cardassianischen Krieg teil
    2358: Versetzung auf die U.S.S. Thy'lek Shran (Ambassador-Klasse)
    2362: Beförderung zum Commander
    2370: Versetzung auf die Trilar-Halbinsel auf Bajor, um mit einem Expertenteam der Sternenflotte der Provinzregierung bei der Wiederherstellung eines funktionierenden Verwaltungsapparates zu helfen
    2373: Abzug von Bajor nach der Verschärfung der politischen Situation im Zuge des Konflikts mit dem Dominion und Stationierung auf der U.S.S. Venture (Galaxy-Klasse) nach Kriegsausbruch
    2377: Versetzung als Leiterin eines Expertenteams der Sternenflotte nach Cardassia Prime, um der zivilen Übergangsregierung in beratender Rolle beizustehen und den Wiederaufbau zu organisieren
    2381: Förmliche Bewerbung um eine Position als Wissenschaftsoffizierin auf der U.S.S. Independence (Sovereign-Klasse) erfolgt auf Anraten von Vice Admiral Thrass th'Zarath


    Ausbildung:
    Der Commander hat die Sternenflottengrundausbildung genossen und tadellos abgeschlossen. Dank ihrer Vorqualifikationen aus Jahrzehnten der Tätigkeit im Dienste der Vulkanischen Wissenschaftsakademie fiel es ihr leicht, die wissenschaftliche Zusatzausbildung an der Sternenflottenakademie zu bewältigen und ihren Offiziersdienst im entsprechenden Bereich anzutreten. T'Arleyas Fachgebiete sind Politikwissenschaft, Soziologie (insbesondere Xenosoziologie) und Geschichte.
    Sie verfügt ebenfalls über linguistische, xenobiologische und medizinische Zusatzqualifikationen und hat eine Ausbildung zum Shuttlepiloten absolviert.
    Ihre Expertise im Umgang mit Handfeuerwaffen beschränkt sich auf die in der Standardausbildung vermittelten Fähigkeiten.


    Körperliche Fähigkeiten::
    Für Vulkanier typische Körperkraft, trotz ihres vergleichsweise geringen Gewichts.
    Am Vulkanischen Institut für Selbstverteidigungskünste in ihrem Geburtsort Xen'tal hat T'Arleya schon in ihrer Jugend die Kampfkunst Ponn-ifla gemeistert. Sie trainiert nach wie vor im privaten Rahmen und ist dazu in der Lage, den primär meditativ-poetischen Aspekt der Technik in einer direkten Konfrontation in potentiell tödliche Bahnen zu leiten.
    Darüber hinaus beherrscht sie den Umgang mit der traditionellen vulkanischen Lirpa.


    Psionische Fähigkeiten:
    Der Commander ist eine Expertin auf dem Gebiet der Telepathie. Sie vernachlässigte alle anderen vulkanischen Sohk-Paks, die Pfade des Geistes, um sich seit früher Jugend gänzlich auf die Schule von J'haniar zu konzentrieren. Dementsprechend ist sie eine Meisterin der Gedankenverschmelzung und der berührungsbasierten Telepathie generell. Ungewöhnlich für Vulkanier ist aber auch ihre Erfahrung mit geistigen Verbindungen und Sondierungen über Entfernungen hinweg. Sie besitzt auch eine empathische Veranlagung, die sie jedoch zumeist unterdrückt.

    Sprachen:
    Commander T'Arleya spricht fließend Hoch-Vulkanisch sowie die wichtigsten vulkanischen Dialektformen, Englisch, Französisch, Japanisch, Russisch, Andorii, Cardassianisch, Bajoranisch und Romulanisch. Ihr Klingonisch ist nicht perfekt, doch ausreichend für eine durchschnittliche Konversation. Oberflächliche Kenntnisse verfügt sie über viele chinesische und andere irdische Sprachen, Bolianisch, Rigelianisch, Tellaritisch und Dominionesisch.

    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    Commander T'Arleya hat sich in den wenigen Sitzungen, an denen sie in ihrer Dienstzeit auf der Venture teilgenommen hat, als außerordentlich schwer zu deuten erwiesen, auch für vulkanische Verhältnisse. Ich halte ihren Zustand generell für stabil und ihren Charakter prinzipiell für umgänglich, auch wenn sie gerade auf nicht-vulkanische und jüngere Kollegen einen einschüchternden Eindruck machen kann.
    Unter der Oberfläche ist sie emotionaler als andere Vulkanier. Sie besitzt einen gewissen Ehrgeiz und trägt sich auch mit inneren Ängsten. Der Commander fürchtet sich anscheinend davor, die Kontrolle über ihre geistige Balance zu verlieren oder in unlogische Verhaltensweisen zu verfallen und widmet sich deshalb sehr oft der privaten Meditation. Ihre angeborenen empathischen Fähigkeiten kontrolliert sie rigoros, um, Zitat „unerwünschten emotionalen Verunreinigungen vorzubeugen.“.
    Das Kolinahr-Ritual hat sie noch nicht durchgeführt. Ich vermute, dass sie dazu dieselben Gründe bewegt haben wie zur mehrfachen Ablehnung eines eigenen Kommandos. Commander T'Arleya wird von einer tiefsitzenden Unsicherheit und Versagensangst geplagt und ist noch nicht willens, die letzte Stufe auf dem Weg der vulkanischen Logik zu nehmen, solange sie glaubt, versagen zu können. Ebenso scheut sie die Verantwortung für ein komplettes Raumschiff mitsamt Besatzung, auch wenn sie bereits mehrfach überzeugende Führungsqualitäten an den Tag gelegt hat.
    Sie ist eine zuverlässige Führungsoffizierin und meinem Eindruck nach absolut dazu fähig, ihre inneren Konflikte zu überwältigen, ohne dabei ihre Pflichterfüllung zu beeinträchtigen.
    Weiterführende Maßnahmen werden von mir daher als unnötig angesehen.
    Lieutenant-Commander Rizz Brax, ltd. Counselor der U.S.S. Venture, 05.06.2377


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    Commander T'Arleya wird von mir dringend als Ergänzung des bisherigen wissenschaftlichen Kontingents der U.S.S. Independence in Vorbereitung auf die Paragon-Expedition empfohlen. Ihre Fähigkeiten auf den Gebieten exopolitischer Analyse, Xenosoziologie, Xenobiologie und Geschichte sowie ihre sprachlichen Kenntnisse sind beeindruckend und essentiell für die Bewältigung der bevorstehenden Aufgaben. Zudem handelt es sich bei ihr um eine ehemalige Professorin der Vulkanischen Wissenschaftsakademie, die mit Hochmagister Semok zusammengearbeitet hat und ihn in seiner Position als externer Berater ideal ergänzen sollte.
    Als leitender Wissenschaftsoffizier unter meinem Kommando hat sie in den Jahren des Dominion-Krieges einwandfreie Dienste an Bord der Venture geleistet, auch wenn die kriegerische Natur unserer Missionen ihre eigentliche Expertise kaum gefordert hat.
    Vice Admiral Thrass th'Zarath, Befehlshaber der Task Force Paragon, Fünfte Flotte, 06.02.2381

    _______________________________________

    Stellvertretender Wissenschaftsoffizier: Lieutenant Commander James Martell (Darthbot)

    Name: David James Martell
    Grösse: 1,86 m
    Gewicht: 72 kg
    Haarfarbe: Braune Haare, stellenweise Grau
    Augenfarbe: Blau
    Geburtstag: 21.12. 2347
    Geburtsort: Mars Kolonie 3, Sol System
    Eltern: Vater - James Martell ( 2.4.2317 - 12.4.2378 ) - Arzt
    Mutter - Jennifer Martell geb. Howard ( 18.9.2319 ) - Lehrerin im Ruhestand
    Geschwister: Allison ( 9. 5. 2350 ) - Lehrerin
    Hobbies: Klettern, Tauchen
    Fachgebiet: Biochemie, Xenobiologie

    Lebenslauf:
    21.12. 2347 - Geboren in der Mars Kolonie 3
    2353 - 2364 - Schulausbildung
    2364 - 2368 - Sternenflottenakademie
    2368 - 2373 - USS Farragut NCC-60597 als Wissenschaftsoffizier
    2369 - Beförderung zum Lieutenant Junior Grade
    2372 - Beförderung zum Lieutenant Senior Grade
    2373 - Gefangennahme durch die Klingonen, nach der Zerstörung der Farragut
    2374 - 2379 - USS Tian An Men NCC-21382 als Wissenschaftsoffizier
    2377 - Beförderung zum Lieutenant Commander und Leitender Wissenschaftsoffizier
    2379 - 2380 - Gefangener des Orion Syndikats
    2381: Stellvertretender Wissenschaftsoffizier auf der Independence -


    Beurteilung: [Sicherheitsstufe Alpha]
    David Martell ist ein gewissenhafter und loyaler Offizier. Obwohl er manchmal die Regeln etwas großzügiger auslegt erledigt er seine Pflichten stets zur vollsten zufriedenheit seiner Vorgesetzten. Obwohl ich zugeben muss, das durch seine Erlebnisse während der Gefangenschaft sowie während des Krieges seine Psyche ein wenig angeknackst ist. Er könnte deshalb irgendwann ausbrechen und etwas Dummes tun.
    ________________________________________________

    Navigation (CONN): Jeral Shalhya (Dax)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Shalhya
    Vorname: Jeral (Rufname Shal)
    Rang: Ensign
    Spezies: Aenar
    Heimatplanet: Andor
    Geburtsdatum: 26.3.2356
    Alter: 24

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    Shals Eltern lebten in den unterirdischen Siedlungen der Aenar in den nördlichen Eiswüsten Andors. Wie die meisten Aenar waren sie mit diesem Leben vollauf zufrieden, Shal war es aber nicht. Mit 15 verließ sie die Siedlung der Aenar und ging in die nächste Stadt. Am dortigen Raumhafen traf sie einen alten Shuttlepiloten, der sie aufnahm und ihr alles über den Raumflug beibrachte. Mit 16 machte sie ihren ersten Alleinflug und arbeitete im Andor-System als Pilotin, soweit es ihr möglich war. Seit diesem ersten Flug war es nämlich ihr Ziel, die Akademie der Sternenflotte zu besuchen und sie verbrachte jede freie Minute damit, für die Aufnahmeprüfung zu üben. Am Tag ihres 18. Geburtstags war es dann schließlich soweit, sie bestieg den Transport nach San Francisco. An der Akademie spezialisierte sich Shal natürlich auf eine Laufbahn in der Navigation. Nach ihrem Abschluss als Klassenbeste kam sie als CONN-Offizier der Beta-Schicht auf die U.S.S. Victory, die aber 2379 außer Dienst gestellt wurde.
    Shal wurde daraufhin auf die Independence als die CONN-Offizier versetzt.


    Zusätzliche Ausbildung:
    -

    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    -

    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    Wie alle Aenar ist Shal vollkommen blind. Das ist aber kein Hindernis, da die hoch entwickelten Fühler zur Wahrnehmung in den meisten Fällen ausreichen. LCARS-Anzeigen generieren z.B. spezifische EM-Signale, die kaum von einem Tricorder wahrgenommen werden können, aber durch die Aenar-Fühler genauso klar sind, als würden sie abgelesen. Außerdem sind die Aenar hochgradig telepathisch, verwenden ihre Fähigkeiten aber nie, um die Gedanken anderer ohne ihre Zustimmung zu lesen.

    ________________________________________________

    Operationsoffizier (OPS): Andrej Iljuschin (HMS Fearless)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Iljuschin
    Vorname: Andrej
    Rang: Lieutenant-Commander
    Spezies: Mensch
    Heimatplanet: Erde
    Geburtsdatum: 01.03.2332
    Alter: 48

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    Eintritt in die Akademie: 2350
    Austritt: 2354
    Abschluss der Akademie im Fachbereich Kommando

    2350-2358: Dienst an Bord der USS Ajax
    2355: Beförderung zum Lieutenant (J.G.)
    2358-2361: Dienst an Bord der USS Wellington
    2360: Beförderung zum Lieutenant (S.G.)
    2361-2366: Dienst an Bord der USS Buran als zweiter Taktischer Offizier
    Die Buran wurde bei der Schlacht um Wolf 359 zerstört. Iljuschin gehört zu den wenigen Überlebenden, wurde aber schwer verwundet.
    2366: Beförderung zum Lt. Commander
    2366-2367: Absolviert den Technischen Erweiterungskurs
    2367-2374: Dienst auf der Utopia-Planitia-Flottenwerft als stellvertretender Leiter des Waffenbaus, später als Leiter des Waffenbaus
    2373: Beförderung zum Commander
    2374-2378: Dienst an Bord der USS Aries als erster Offizier
    2378: Beförderung zum Captain
    2378–2379: Kommando über die USS Monitor
    13.09.2379: Enthebung vom Kommando über die USS Monitor
    02.10.2379: Durch Kriegsgericht zum Lt. Commander degradiert


    Zusätzliche Ausbildung:
    Überlebenstraining
    Taktisches Training
    Technischer Erweiterungskurs

    Sonderqualifikationen:
    Waffentechnik


    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    Lt. Commander Iljuschin steht sehr loyal zur Sternenflotte und ist Offizier mit Leib und Seele.
    Jedoch ist Iljuschin von Natur aus aggressiv und hält wenig von diplomatischem Vorgehen. Überzeugungsmäßig gehört er zu den Hardlinern innerhalb der Sternenflotte, die der Ansicht sind, die Föderation müsse anderen Völkern, namentlich den Klingonen, Romulanern und Cardassianern, gegenüber härter und militaristischer auftreten und ihre Interessen stärker durchsetzen.
    Iljuschin ist nationalistisch eingestellt und gewisse rassistische Tendenzen sind spürbar.
    In Krisensituationen neigt er vorschnell zur Gewaltanwendung.

    Wie viele Sternenflottenangehörige, welche die Schlacht um Wolf 359 überlebt haben, ist auch Iljuschin von dem Ereignis traumatisiert.

    Der Vorfall an der neutralen Zone und das nachfolgende Kriegsgerichtsverfahren und insbesondere die Degradierung werden für Iljuschin nur schwer zu verarbeiten sein.
    Iljuschin empfindet das Urteil als persönliche Demütigung und ist überzeugt, dass es rein politisch motiviert war um die Romulaner zufrieden zu stellen.


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    Lt. Commander Iljuschin verfügt über solide taktische Fähigkeiten und zeigte gute Leistungen in Waffenkontrolle.
    Durch seine Dienstzeit auf der Flottenwerft konnte er große Erfahrungen in Schiffstechnik und insbesondere mit den Waffensystemen der Föderation sammeln.

    Lt. Commander Iljuschin ist nach wie vor ein fähiger Offizier, dessen Fähigkeiten nicht verschwendet werden sollten. Jedoch ist bei seiner weiteren dienstlichen Verwendung Vorsicht geboten.
    Vorgesetzte sollten Iljuschin genau beobachten und besonders auf Anzeichen für Ressentiments gegen die Sternenflotte achten.

    _____________________________________________
    Leitender Medizinischer Offizier: Dr. (Lieutenant) Robert Mai (Xaver)

    -Es erfolgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Mai
    Vorname: Robert
    Rang: Lieutenant
    Bereich: Medizinische Abteilung
    Spezies: Mensch
    Geburtsdatum: 17.09.2350
    Alter: 31
    Heimatplanet: Erde
    Geburtstort: San Diego

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:

    2350: Geburt in San Diego, Erde
    2367: Aufnahme in die Sternenflottenakademie, San Francisco
    2371: Abschluss der Akademie, Beförderung in den Rang eines Ensign
    2371: Aufnahme an der Höheren Militärschule, Fachbereich Medizin
    2374: Abschluss der Höheren Militärschule, Beförderung zum Lieutenant J.G.
    2374: Versetzung auf die Jupiterstation als Doktorant
    2374: Einsatz als Intensivmediziner und Chirurg auf Sternenbasis 375, U.S.S. Queensland
    2376: Rückkehr auf die Jupiterstation
    2378: Promotion, erlangen des Dr. med.,
    2378: Beförderung zum Lieutenant, Versetzung als stellvertretender CMO auf die U.S.S. Sutherland
    2380: Versetzung auf die U.S.S. Independence, Übernahme der Position der CMO

    Robert Mai wurde als erster und einziger Sohn von Prof. Dr. Gerald und Dr. Amber Mai im Jahr 2350 in San Diego, Kalifornien geboren. Im Alter von zwei Jahren zog Familie Mai nach Halifax in der Provinz Nova Scotia in Kanada. Dort arbeiteten beide Elternteile an einer privaten Forschungseinrichtung im Bereich der Xenobiologie. Robert genoss eine behütete und ruhige Kindheit, wobei ihm seine Eltern schon im frühen Kindesalter mit besten Gewissen zu fördern begannen und ihn ermutigten selbst als Forscher tätig zu werden. Neben der Primärschulausbildung besuchte Robert in den Nachmittags- und Abendstunden eine private Bildungseinrichtung, die ihren Schülern vertiefendes Wissen neben der regulären Schulbildung verschaffen sollte.
    Mit 17 Jahren beendet Robert im Jahr 2367 seine Schullaufbahn mit Bestnoten und bekam noch im selben Jahr einen Platz an der Sternenflotten Akademie. Robert verließ Halifax und zog auf den Universitätscampus in San Francisco. Nach einem Jahrgrundausbildung, in dem Robert Allgemeinwissen unter anderen in Administration, Fluglehre, Waffenlehre, Sprache, Recht, Xenobiologie, Xenologie und Erste Hilfe vermittelt bekam steckte er sein Ausbildungsziel im Bereich Medizin und Begann im zweiten Akademiejahr mit den Vertiefungsfächern der Medizin.
    Nach Abschluss der vierjährigen Akademiezeit als drittbester seines Jahrgangs beschloss Ensign Mai seine Ausbildung auf der Höheren Militärschule fortzusetzen, mit dem Ziel nach Ende der Ausbildung zu promovieren. Das dreijährige Medizinstudium beendet Robert mit Auszeichnungen. Nach Abschluss seiner Ausbildung und der damit verbundenen Beförderung in den Rang eines Lieutenant Junior Grade erhielt Lieutenant Mai einen Posten als Doktorant auf der Jupiterstation (2374). Robert forschte in dem Bereich der Nano-Robotik, musste seine Forschung jedoch Ende 2374 aufgrund des Dominion-Krieges unterbrechen. Das Oberkommando versetze den jungen Arzt an die Front. Über ein Jahr diente Robert als Intensivmediziner und behandelte verwundete Soldaten auf der Sternenbasis 375. Bei Bedarf ergänzte er die medizinischen Abteilungen unterbesetzter Schiffe im Kampfgebiet. Den längste dieser Einsätze verbrachte er an Bord der U.S.S. Queensland (New Orleans-Klasse). Robert übernahm für fünf Wochen, nach dem Tod des CMO, die vollständige Verantwortung über die Krankenstation. Der junge Arzt erwies sich als äußert belastbar in verdiente sich nicht nur den Respekt der Crew, sondern wurde außerdem vom amtierenden Captain der Queensland lobend im Logbuch und auf den Missionsbesprechungen erwähnt.
    Nach dem Ende des Krieges kehrte Robert Anfang 2376 auf die Jupiterstation zurück und setzte seine Forschungen fort. Nach nur zwei weiteren Jahren sorgte er Anfang 2378 mit der Publikation seiner Doktorarbeit mit seinen Erkenntnissen im Bereich der Nanorobotik (in der Medizin) für Aufsehen unter den angesehensten Mediziner der Sternenflotte. Noch im selben Jahr wurde Robert zum Lieutenant befördert und auf die U.S.S. Sutherland (Nebula-Klasse) als stellvertretender CMO versetzt. Dort setzte Robert neben der alltäglichen Arbeit seine Forschungen fort.
    Im Jahr 2380 akzeptierte Lieutenant Robert Mai die ihm angebotene Stelle als leitender medizinischer Offizier der U.S.S. Independence.


    Zusätzliche Ausbildung:
    Zusätzliche Ausbildung in den Bereichen Elektronik und Mechanik, Physiologie, Xenologie und Biochemie. Zudem weist Dr. Mai überragende Fähigkeiten in der Interspezies-Chirurgie auf.

    Psychologische Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]

    Der Patient kehrt nach einem mehrwöchigen Einsatz auf der U.S.S. Queensland auf Starbase 375 zurück und berichtet von starken Kopfschmerzen, permanenter und träumerische Unkonzentriertheit, akuter Schlaflosigkeit und wiederkehrender Übelkeit. Der Patient versorgte in seiner Funktion als medizinischer Offizier auf der Queensland circa 100 Patienten, nach einem Angriff des Dominion [Anmerkungen: Recherche ergab, dass Robert Mai insgesamt 107 Crewmitglieder behandelte, von denen 17 ihren Verletzungen erlagen].
    Der Patient berichtet von Wut gegenüber den Angreifern und Trauer für die verstorbenen Kameraden. Insbesondere hier erscheinen die träumerischen, unkonzentrierten Symptome als Dissoziationen im Sinne eines kompromisshaften Versuchs, zwischen seiner immensen Wut und der Abwehr dieses Impulses zu vermitteln. Diagnose ergibt eine mittelgradige depressive Episode auf dem Hintergrund traumatischer Entwicklungsbedingungen. Die Konzentrations-, Orientierungsschwierigkeiten und Dissoziationen deuten ferner auf Züge einer posttraumatischen Belastungsstörung hin. – Counselor Dahlem, 17.05.2374

    Abschlussbericht nach 10 Counseling-Sitzungen.
    Der Patient erschien zuverlässig zu den stattgefundenen Sitzungen. Dabei zeigte sich in der Zusammenarbeit, dass er inzwischen über alle für die Fortsetzung seiner Arbeit notwendigen Voraussetzungen verfügt. Er steht weiter unter einem hohen Leidensdruck, schafft es jedoch die Auswirkungen zu bewältigen. Die Symptome aus dem erstmaligen Befund sind nicht mehr vorhanden. Der Patient ist sehr daran interessiert, die Therapie in regelmäßigen Intervallen (1x im Monat) fortzusetzen und stellt sich der nicht ganz leichten Aufgabe, die bisherige Arbeit rückblickend zu reflektieren. Die Prognose für die Umsetzung der Behandlungsziele erscheint daher ausreichend günstig. – Counselor Dahlem, 22.12.2374

    Lieutenant Mai ist in der Lage differenziert seine Symptomatik zu schildern: fehlende Konzentration „wie in Trance“ mit Auswirkungen auf Leistungen, „immerwährende Traurigkeit“, was sich in der letzten Zeit gesteigert habe. Dabei wirkt er verzweifelt und hilflos. Wiederholt kommen ihm die Tränen. Als Auslöser bezeichnet Lieutenant Mai den Tod von Lieutenant Sameth, mit der der Patient bis zu ihrem Tod liiert war. – Dr. Elban, 25.11.2380

    Im Laufe der Sitzungen beschreibt Dr. Mai ohne spürbaren Affekt schwer Nachvollziehbares aus seiner Genese. Die dissoziativen Symptome sind rückläufig, Verbalisations- und Introspektionsfähigkeiten wurden im Verlauf immer besser, so dass der Patient für die Wiederaufnahme des Dienstes, mit begleitender Psychotherapie geeignet ist. Es lassen sich ferner keine ernsthaft einschränkenden psychopathologischen Auffälligkeiten eruieren. – Dr. Elban, 12.01.2381


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    -

    ________________________________________________


    Sanitäterin: Anna Valerius (Manor Blake)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Valerius
    Vorname: Anna
    Rang: Petty Officer 2nd Class
    Spezies: ¾ Mensch, ¼ Betazoid
    Heimatplanet: Erde
    Geburtsdatum: 10.04.2355
    Alter: 25

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    2355: Geburt in Sibiu, Rumänien
    2373: Beitritt der Sternenflottenakademie in San Francisco in den Fachbereich Biochemie
    2376: Versetzung als Petty Officer 3rd Class auf die USS Leeds (NCC-70352)
    2380: Beförderung zum Petty Officer 2nd Class und Antrag auf Versetzung auf die U.S.S. Independence

    Ausbildung an der Sternenflottenakademie:
    Fachbereich: Biochemie
    Erweiterungskurs: medizinischer Grundkurs

    Bisherige Posten:
    USS Leeds (NCC-70352)


    Zusätzliche Ausbildung:
    -

    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    Anna Valerius ist eigentlich ein ruhiger Charakter, der außergewöhnlich schnell schalten kann und aufgrund ihrer empathischen Fähigkeiten schon früh weiß, wenn es Probleme gibt.
    Sie ist auch bekannt für ihre Sturheit und kann auch bei weilen jähzornig werden, wenn ihr etwas nicht passt.


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    -
    ________________________________________________

    Schiffscounselor: Sarah Hale
    (HMS Fearless)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Hale
    Vorname: Sarah
    Rang: Lieutenant Junior Grade
    Spezies: Mensch
    Heimatplanet: Mars
    Geburtsdatum: 23.08.2354
    Alter: 26

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung: [Sicherheitsstufe Beta]
    2372-2380: Studium an der Medizinisch-Psychologischen Fakultät der Sternenflottenakademie
    Abschluss cum laude in Psychologie und Philosophie
    2378-2380: Im Rahmen der Ausbildung Arbeit als Praktikantin im Sternenflotten-Krankenhaus in Paris.
    2380: Ernennung zum Counselor im Rang eines Lieutenant (J.G.)

    Abgeschlossenes Studium an der Akademie der Sternenflotte (Abschluss cum laude)
    Hauptfach: Psychologie
    Nebenfach: Philosophie

    Zusatzqualifikationen:
    Medizinischer Grundkurs
    Kurs für Kreatives Schreiben


    Zusätzliche Ausbildung:
    -

    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    Lieutenant Hale scheint noch Schwierigkeiten zu haben, sich in ein militärisches Umfeld einzufügen, was sich währen ihrer Akademiezeit mehrfach in kleineren Disziplinarvergehen äußerte. Dies ist jedoch weniger auf ein bewusstes Austesten von Grenzen zurück zu führen, als vielmehr darauf, dass sich Lieutenant Hale der Bedeutung von Vorschriften und Reglementieren nicht so recht bewusst zu sein scheint.
    Dieses Defizit besserte sich jedoch in den letzten zwei Jahren ihrer Ausbildung deutlich, so dass Lieutenant Hale heute bedenkenlos zum Dienst an Bord eines Schiffes der Sternenflotte empfohlen werden kann.


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    Lieutenant Hale ist eine motivierte, freundliche Person und hat das Talent und die Fähigkeiten ein guter Counselor zu werden. Sie hat diese Ausstrahlung welche sofort das Vertrauen der Leute gewinnt.
    Auch wenn ihr bisweilen etwas schräger Humor und juveniler Tatendrang für jemanden in ihrem Berufsfeld eher seltsam anmutet, war ihr Umgang mit Patienten immer tadellos.

    ________________________________________________

    Sicherheitschef: Lilliana „Lilly“ Chevalier(Manor Blake)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Chevalier
    Vorname: Lilliana "Lilly"
    Rang: Lieutenant-Commander
    Spezies: Mensch
    Heimatplanet: Erde
    Geburtsdatum: 10.04.2353
    Alter: 27

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    2352: Geburt in Paris, Frankreich, Erde
    2370: Beitritt der Sternenflottenakademie unter Fachbereich Sicherheit und Taktik
    2374: Versetzung als Ensign auf die U.S.S. Leeds
    2375: Beförderung zum Lieutenant Junior Grade (Bewährung in Kampfsituationen) und Versetzung auf die U.S.S. Potemkin
    2377: Beförderung zum Lieutenant Senior Grade (Bewährung in außerordentlichen Situationen)
    2380: Beförderung zum Lieutenant-Commander und Versetzung auf die U.S.S. Independence

    Ausbildung:
    Fachbereich: Sicherheit und Taktik
    Erweiterungskurs: Nahkampf

    Abschluss:
    Richtung: Sicherheit und Taktik

    Bisherige Posten:
    Sicherheitsoffizier an Bord der U.S.S. Leeds
    Sicherheitsoffizier an Bord der U.S.S. Potemkin


    Zusätzliche Ausbildung:
    -

    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    Lilliana Chevalier ist ein ruhiger und ausgeglichener Charakter, der nur schwer aus der Ruhe zu bringen ist. Ihre besonnene und diplomatische Art hat sie schon oft vor Gefahrensituationen bewahrt. Lt.-Cmdr. Chevalier neigt durch ihre etwas schusselige Art zu einer erhöhten Anzahl von Selbstunfällen, dabei ist aber noch nie eine andere Person zu Schaden gekommen.


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    -
    ________________________________________

    Sicherheitsoffizier: Lieutenant Marco Snijder (Darthbot)

    Geburtstag: 17.8.2350
    Geburtsort: S'Heerenberg, Niederlande, Erde
    Grösse: 1,78m
    Gewicht: 73,5 kg
    Augenfarbe: Blau
    Haarfarbe: Braun
    Eltern: Martijn Snijder (20.5.2325)
    Christina Snijder, geb. Heveling (27.9.2327)
    Geschwister: Sandra Snijder (30.12.2352 - 2375)
    Hobbies: Fussball, Darts, Holoabenteuer
    Lieblingsmusik: Swing (Frank Sinatra, Vic Fontaine)

    Lebenslauf:

    17.8.2350 - Geburt von Marco Snijder
    2356 - 2366 - Schulausbildung
    2368 - 2372 - Sternenflotten Akademie
    2372 - 2374 - USS Hood als Sicherheitsoffizier
    2374 - 2375 - Diverse Einsätze als Bodentruppe im Dominion Krieg
    2375 - Beförderung zum Lieutenant JG
    2375 - Verleihung der Tapferkeitsmedaille
    2375 - schwere Verwundung im Kampf
    2375 - 2380 - Sicherheitsoffizier auf Deep Space Nine
    2378 - Beförderung zum lieutenant SG
    2381 - Versetzung auf die USS Independance als Sicherheitsoffizier


    Psychologisches Profil
    [Sicherheitsstufe Beta]
    Seit dem Krieg, und dem Verlust seiner Gliedmaße hat sich Marco Snijder ein wenig zurückgezogen. Er erledigt seinen Job ohne Zögern, doch er verschließt sich seither. Zwar taut er in Gegenwart seiner engsten Freunde ein wenig auf, aber bei anderen ist er eher verschlossen und rhuig.

    Medizinisches Profil

    Der Körperliche zustand des Lieutenants ist hervorragend. Die Prothesen haben sich wunderbar mit dem Körper verbunden. Aber es gibt von Zeit zu Zeit Probleme mit seinem Arbeitsweise. Er setzt seinen Arm oft als Waffe ein, ohne Rücksicht auf die künstliche Haut oder der Gesundheit des Gegenübers. Mehrfach musste die Haut bereits erneuert werden.

    + Schnelle Auffassungsgabe
    + eine Art 7. Sinn

    - Stur
    - bei Fremden ist er verschlossen und teilweise auch Ablehnend

    ________________________________________

    Sicherheitsoffizier: Lucia Pisanu (Cosmic Girl)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Pisanu
    Vorname: Lucia
    Rang: Ensign
    Spezies: Mensch
    Heimatplanet: Erde
    Geburtsdatum: 24.10.2355
    Alter: 25

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    Lucia Pisanu wurde am 24.10.2355 in Florenz geboren. Sie ist das zweite Kind der Eiscafébesitzer Rodrigo und Francesca Pisanu. Ihr vier Jahre älterer Bruder Enrico arbeitet ebenfalls in dem Eiscafé.

    Nach der allgemeinen Schulausbildung im Jahre 2373 bewarb Lucia sich an der Sternenflotten-Akademie. Weil sie aber die Aufnahmeprüfung nicht schaffte, arbeitete sie im Eiscafé ihrer Eltern als Kellnerin.
    Dieser Beruf füllte sie jedoch nicht aus. Und so meldete sie sich ein Jahr später noch einmal zur Aufnahmeprüfung der Sternenflotten-Akademie an, die sie auch geradeso bestand.

    In den Jahren 2374 bis 2378 lernte sie an der Akademie. Lucia legte ihren Schwerpunkt in den Bereich Sicherheit/Taktik, weil sie eine begeisterte Kampfsportlerin ist und dieses Interesse auf diese Weise gut mit ihrer Ausbildung verknüpfen konnte.

    Durch grobes Fehlverhalten (Respektloses Verhalten gegenüber einigen Kommilitonen; Anzettelung von Prügeleien; Missachtung der Akademie-Regeln) musste Lucia das erste Jahr an der Akademie wiederholen.

    In den Unterrichtsfächern über Taktik und Sicherheit zeigte Lucia großes Interesse. Allerdings spiegelte sich dieses nicht in ihren Noten wieder.
    Lucia kam nie über durchschnittliche Leistungen hinaus. Ein Grund war, dass sie auch keine großen Anstrengungen dafür unternahm. Sie musste nicht unbedingt zu den besten ihres Jahrganges gehören.

    So schloss Lucia 2379 die Sternenflottenakademie auch nur mit einem mittelmäßigen Abschluss ab und erhielt den Rang des Ensigns.

    Im darauf folgenden Jahr diente Lucia auf der U.S.S. Sutherland, unter Captain Shelby.

    2380 bat Lucia Pisanu um eine Versetzung auf ein anderes Raumschiff, aufgrund von Differenzen mit Captain Shelby.
    Die Sternenflotte versetzte sie deshalb auf die U.S.S. Independence.

    Besondere Fähigkeiten:
    - hervorragend in Selbstverteidigung
    - sehr gutes Reaktionsvermögen

    Bisherige Karriere:
    2374: Cadett 4th Class (Starfleet-Academy)
    2375: Cadett 4th Class (Starfleet-Academy) (Wiederholung des ersten Jahres)
    2376: Cadett 3rd Class (Starfleet-Academy)
    2377: Cadett 2nd Class (Starfleet-Academy)
    2378: Cadett 1st Class (Starfleet-Academy)
    2379: Ensign
    2379-2380: Dienst auf der U.S.S Sutherland


    Zusätzliche Ausbildung:
    -

    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    Lucia ist extrem selbstbewusst und weiß was sie will. Wenn etwas nicht nach ihren Vorstellungen läuft, wird sie sehr schnell wütend und unausstehlich.


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    Lucias Engagement ist begrenzt und abhängig von ihren Interessen. Ihre Aufgaben erfüllt sie deshalb nur zufrieden stellend.
    Hat sie aber einmal Interesse für eine Sache entwickelt, spornt sie dies zu Höchstleistungen an.

    Das Verhältnis zu ihren Kollegen auf der U.S.S Sutherland war nicht immer von Freundschaft gekennzeichnet. Besonders mit ranghöheren Offizieren kam es anfangs oft zu Konflikten. So gehörte sie nicht gerade zu den beliebtesten Kollegen.

    ________________________________________________

    Chefingenieur: Lieutenant Commander Huang Shengyi (Skulblaka)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Huang
    Vorname: Shengyi
    Rang: Lieutenant Commander
    Spezies: Mensch
    Heimatplanet: Erde
    Geburtsdatum: 12.08.2353
    Alter: 28

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    2371 – 2372: Grundausbildung an der Sternenflottenakademie
    2373 - 2375: Ingenieursausbildung sowie erweiterte Reparatur- und Hilfsaufgaben auf der USS Appalachia
    Ende 2375: Abschluss der Ausbildung als Raumschiff-Ingenieur sowie Versetzung auf die USS Appalachia im Rang eines Fähnrichs
    2375 – 2379 Dienst auf der USS Appalachia (Steamrunner-Klasse) als Teil der Technischen Crew
    2376: Beförderung zum Lieutenant junior grade
    2378: Beförderung zum Lieutenant
    2379: Versetzung mit exzellentem Führungszeugnis zum Starfleet Corps of Engineers (SCE); Dienst auf dem SCE Schiff USS Bavaria (Constellation-Klasse) und Sondertraining
    2379 – 2380: Die Bavaria leistet Aufbauhilfe im cardassianischen Raum
    2380: Beförderung zum Lieutenant-Commander sowie Übernahme eines eigenen SCE Teams, das auf einer vom Krieg schwer getroffenen cardassianischen Kolonie nahe der ehemaligen DMZ Hilfe bei Infrastrukturprojekten leistet
    Januar 2381: Versetzung auf Starbase 234 und Teilnahme am Paragonprogramm
    Februar 2381: Bewerbung für die Position des Chefingenieurs auf USS Independence

    Ausbildung:
    Hauptfach: Raumschifftechnik
    Nebenfach: Subraumphysik

    Abschluss:
    Abgeschlossenes Studium an der Akademie der Sternenflotte (Abschluss magna cum laude)


    Zusatzqualifikationen:
    Traditionell-Chinesische Kampfsportausbildung
    Erweiterte Pilotenausbildung für Shuttles
    Medizinischer Grundkurs



    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    Starbase 234
    Bericht von Counselor T'Yal am 10.02.2381:
    (Gutachten bzgl. der Bewerbung für den Posten des Chefingenieurs auf USS Independence)

    Psychologische Analyse von Lieutenant-Commander Huang Shengyi

    Nach einem ausführlichen, persönlichen Gespräch und einer Analyse ihrer Persönlichkeit kann ich einen umfassenden Bericht über den Zustand der Psyche von Lieutenant-Commander Huang Shengyi abgeben, wie von Vice Admiral Thrass th'Zarath angefordert.
    Huang Shengyi (geb. 2353/Erde) hat keinerlei negative Einträge in ihrer Personalakte und wird einige Male ausdrücklich positiv von Führungspersonal und den Verantwortlichen vom SCE erwähnt.
    Ich habe mich mit dem Bericht von Counselor Mulandra Egawat vom 02. April 2376 (USS Appalachia) auseinandergesetzt und kann deutliche Veränderungen gegenüber dem damals festgestellten Verhalten erkennen.
    Trotz makellosen und freundlichen Verhaltens ist Huang Shengyi sehr in sich gekehrt und erzählte mir nur zögerlich über ihre Vergangenheit. Das Gespräch erschien ihr eher störend und lästig , denn hilfreich, und ihr einziger Wunsch war es, schnellsten zum regulären Dienst zurückzukehren.
    Nach einer Befragung des Huang Shengyis unterstellten Personals und ihrer Vorgesetzten wurde mir schnell klar, dass sie eine sehr verschlossen Persönlichkeit ist. Sie pflegt keinen freundschaftlichen Kontakt zu eben jenen erwähnten Personen oder anderen Mitgliedern ihres SCE-Teams. Auch besucht sie keinerlei Veranstaltungen an Bord und pflegt keinen religiösen Glauben.
    Die meiste Zeit widmet Huang Shengyi ihrem Dienst bzw. technischen Projekten privater Natur. Generell scheint sie Technologie deutlich zugeneigter zu sein, als lebendigen Organismen.

    Aus psychologischer Sicht kann die Bewerbung von Lieutenant-Commander Huang Shengyi gestattet werden. Ihr Verhalten sollte aber von einem Counselor an Bord der Independence weiter verfolgt werden. Es ist wahrscheinlich, dass der Lieutenant-Commander eine Versetzung überhaupt nur anstrebt, weil sie nicht glaubt, dass jemand anderes als sie selbst die von ihr maßgeblich mitgestalteten Umbauten am Schiff sachgemäß warten und bedienen kann. Ihre Integration in die Technische Abteilung der Independence ist logisch, sollte von den anderen Führungsoffizieren aber wohlwollend begleitet und unterstützt werden, um ein effizientes Arbeitsumfeld zu gewährleisten.


    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    -
    _________

    Stellvertretender Chefingenieur: Elias Thomas Rutledge III. (Dax)

    -Es folgt ein Auszug aus den Sternenflottenakten-

    Persönliches:
    Nachname: Rutledge
    Vorname: Elias Thomas (Eli)
    Rang: Lieutenant Junior Grade
    Spezies: Mensch
    Heimatplanet: Cestus III
    Geburtsdatum: 12.07.2353
    Alter: 27

    Karriere:

    Lebenslauf und Ausbildung:
    2353: Geburt in Port Shangri-La, Cestus III
    2365: Scheidung der Eltern, Umzug mit seiner Mutter nach Tycho City, Luna
    2369: Umzug zu seinem Vater nach Lya Station Alpha (Starbase 135)
    2371: Eintritt in die Sternenflottenakademie in San Francisco
    2374: Feldstudien auf der USS Ciudad Juárez
    2375: Abschluss der Akademie, Beförderung zum Ensign, Versetzung auf die USS Kongō
    2378: Beförderung zum Lieutenant J.G., Versetzung zum ethonolgischen Beobachtungsposten Kendros VI
    2380: Erstkontakt mit den Kendron, Ende des Beobachtungsprogramms, Versetzung auf die USS Independence

    Akademie
    Rutledge hatte sich schon vorher auf eine technische Laufbahn festgelegt und setzte seine Tradition schulischen Erfolgs auch an der Akademie fort. Für sein letztes Akademiejahr wurde Elias auf die Ciudad Juárez, ein Schiff der Excelsior-Klasse, versetzt und bewies während vieler Einsätze im Dominion-Krieg, dass er bereit für sein Offizierspatent war.

    Dienst in der Sternenflotte
    Die Juárez wurde bei Ricktor Prime schwer beschädigt und musste generalüberholt werden. Rutledge kam auf die Kongō, ein Schiff der Akira-Klasse. Während der letzten Kriegsmonate war er der dritte Offizier im Maschinenraum und erfüllte seine Aufgaben weiterhin ausgezeichnet.
    Vom Kriegsende bis Mitte 2376 war die Kongō für verschiedene Hilfseinsätze im Grenzgebiet zwischen Cardassia, der Föderation und Bajor unterwegs. Danach begann eine Erkundungsmission in das Gebiet jenseits der Badlands, die zwei Jahre dauerte.
    Nach der Rückkehr wurde Elias als stellvertretender Chefingenieur nach Kendros VI versetzt. Die Kendron waren eine prä-Warp-Zivilisation, deren Entwicklungsstand oft mit dem der Bajoraner vor ca. 1000 Jahren verglichen wurde. Hier war Rutledges Aufgabe, die Arbeit an den Systemen des Beobachtungspostens und der dazugehörigen Schiffe (ein Scout, zwei Shuttles). Er kümmerte sich auch um die Bewertung kendronischer Technologie.
    Anfang 2379 hatten die Kendron Experimente mit tachyonbasierten Raumschiffen begonnen, die Mitte 2380 zum ersten Überlichtflug führten. Danach wurde der Erstkontakt eingeleitet und der Beobachtungsposten aufgegeben. Elias leitete den Rückbau der Station, bevor er als stellvertretender Chefingenieur auf die Independence versetzt wurde.

    Bisherige Posten:
    USS Ciudad Juárez (NCC-42191)
    USS Kongō (NCC-65521)
    Ethnologischer Beobachtungsposten Kendros VI


    Zusätzliche Ausbildung:
    -

    Psychologisches Gutachten: [Sicherheitsstufe Beta]
    -

    Bewertung des Offiziers: [Sicherheitsstufe Alpha]
    Rutledge wurde von seinem Vater schon von klein auf, gemäß der Familientradition auf eine Karriere in der Sternenflotte vorbereitet. Auch einige rebellische Jahre nach der Scheidung seiner Eltern änderten letzten Endes nichts an diesem Ziel. Seinen Dienst erfüllt Lieutenant Rutledge immer gewissenhaft und mit Auszeichnung. In seiner Freizeit neigt er zu übertriebenem Feiern, was jedoch niemals seine Pflichten beeinträchtigen würde.

    ________________________________________

    Kommunikationsoffizier: Lieutenant Midori Koto (Whyme)

    Name: Koto
    Vorname: Midori
    Geboren: 2339 (41 Jahre)
    Spezies: Mensch
    Subspezies: Asiatisch
    Heimatplanet: Erde
    Geschlecht: weiblich
    Größe: 155 cm
    Gewicht: 50 kg
    Haarfarbe: schwarz
    Augenfarbe: braun
    Familienstand: verwitwet
    Weitere Familienangehörige: Hiromi Koto (Mutter), Masato Koto, Vater. Keine Geschwister, keine Kinder

    Werdegang:
    2357: Highschool-Abschluss
    2357 – 2361: Studium des Informationsmanagement an der Universität Tokio
    2361-2370: Informationamanager an der Universität von San Francisco
    2362: Hochzeit mit Sternenflotten-Fähnrich Quentin Daniels
    2370: Daniels stirbt beim Angriff des Dominions auf die USS Odyssey
    2370-2371: Rückzug ins Privatleben
    2371: Eintritt in die Sternenflotten-Akademie
    2375: Abschluss an der Sternenflotten-Akademie mit akademischen Graden in Computerwissenschaften und Kommunikation
    2375-2377: Datenanalytikerin beim Geheimdienst der Sternenflotte
    2377: Beförderung zum Lieutenant j.g.
    ab 2377: Versetzung auf die USS Independence als Computerspezialistin
    2380: Beförderung zum Lieutenant, Antrag auf Versetzung in den Brückendienst


    Abschlussbericht über Kadettin Midori Koto [Sicherheitsstufe Beta]
    Rear Admiral Andrea Brand
    Superintendantin Sternenflotten-Akademie


    Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich Kadettin Midori Koto kennen gelernt habe. Es war an ihrem ersten Tag an der Akademie und ich hielt die Eröffnungsrede für den Jahrgang 2375. Zwischen all den aufgeregten jungen Kadetten stand eine ernste Frau Anfang 30, die wie ein Fremdkörper in der Menge wirkte. Ihrer Akte entnahm ich, dass sie nach einem persönlichen Verlust eine erfolgreiche akademische Karriere aufgegeben hatte um die Akademie zu besuchen.
    In den folgenden vier Jahren habe ich, so gut ich konnte, den Werdegang von Mrs. Koto verfolgt. Ihre akademischen Leistungen waren hervorragend. Ich muss gestehen, dass ich ihre Abschlussarbeit zur Integration fremder Datenbanksysteme in das LCARS nicht wirklich verstanden habe. Aber mit dieser Bildung steht ihr auch in der Sternenflotte eine beeindruckende Karriere bevor. Ich bin mir sicher, dass sie in einigen Jahren hier an der Akademie unterrichten wird.
    Mrs. Koto war während ihrer Zeit an der Akademie immer eine Einzelgängerin, was nicht zu letzt in dem großen Altersunterschied begründet liegt. Es gab einfach zu wenige Gemeinsamkeiten mit den anderen Kadetten. Es wäre aber falsch zu sagen, Mrs. Koto habe sich von den anderen abgesondert. Sie nahm an Studiengruppen und Teamaufgaben teil und konnte sich dabei gut integrieren. Trotz ihrer Vorbildung war sie niemals Arrogant gegenüber den anderen Kadetten und teilte ihr Wissen und ihre Erfahrungen bereitwillig und immer mit dem Ziel, das bestmögliche Ergebnis für die Gruppe zu erzielen. Sie gründete zudem eine Gruppe, die sich der alten chinesischen Kampfkunst des Tai Chi Chuan widmet. Diese Gruppe wird bestehen bleiben auch nachdem Mrs. Koto die Akadmie verlassen hat.


    Psychologisches Gutachten über Kadettin Midori Koto [Sicherheitsstufe Beta]
    Colleen Cabot
    Counselor, Sternenflotten-Akademie


    Kadettin Midori Koto suchte mich nach ihrem Eintritt in die Sternenflotten-Akadmie auf eigenen Wunsch auf um mit mir über den Tod ihres Mannes bei der Zerstörung der USS Odyssey zu sprechen. Dabei ging es weniger darum, den Verlust zu bearbeiten. Zur Trauerbewältigung hatte sich Mrs. Koto in den sechs Monaten vor dem Eintritt in die Sternenflotte in ein buddhistisches Kloster in Kyoto, Japan zurückgezogen. Viel mehr ging es ihr darum, die Erkenntnisse über das Leben ihres Mannes als Offizier, die sie durch eigene Ausbildung gewann, zu besprechen. In den vier Jahren versäumte sie nicht einen Termin. Bei unseren Gesprächen war sie sehr kooperativ und ehrlich, trotzdem hatte ich Probleme an sie heranzukommen. Sie hat sich mit einer professionellen Distanz umgeben, die als Schutzschild vor dem Schmerz weiterer Verluste fungiert. Sie ist dabei jedoch nicht abweisend und sie isoliert sich auch nicht. Aber es gibt eine gewisse Grenze an Nähe, die sie nicht überschreitet. Ich empfehle, dass Mrs. Koto weiterhin regelmäßig einen Counselor aufsucht um dieses Verhalten zu beobachten. Nichtsdestotrotz ist Mrs. Koto uneingeschränkt dienstfähig. Ihr Verhalten an der Akademie zeichnete sich durch einen hohen Grad an Disziplin aus, zudem hat sie sich als sehr stressresistent gezeigt.

    Leistungsbericht über Ensign Midori Koto [Sicherheitsstufe Alpha]
    Admiral Marta Batanides
    Sternenflotten-Geheimdienst


    Ensign Midori Koto kam direkt von der Sternenflotten-Akademie zu uns und wurde in der Datenanalyse-Abteilung eingesetzt. Ihre Aufgabe war es, Berichte nach bestimmten Schlüsselwörtern zu durchsuchen, zu bewerten und den entsprechenden Analytikern zuzuordnen. Für diese Arbeit entwickelte sie einen linguistischen Relevanz-Algorithmus, der uns auch in Zukunft die Analyse von Berichten deutlich vereinfach wird.
    Im Dienst zeichnete sich Mrs. Koto durch ein hochprofessionelles und diszipliniertes Arbeitsverhalten aus. Sie kam nie zu spät, arbeitete gut mit ihren Kollegen und Vorgesetzten zusammen und leistete gute Arbeit. Allerdings baute sie nur oberflächliche persönliche Bindungen zu ihren Offizierskollegen auf. Ihren Landurlaub verbrachte sie ebenfalls allein an einem unbekannten Ort, an dem sie nicht zu erreichen war. Da sie ihre Arbeit jedoch so organisierte, dass ihre Anwesenheit nicht zwingend erforderlich war, habe ich das nicht beanstandet.
    Mrs. Kotos Antrag auf eine Versetzung in den Dienst auf einem Raumschiff gebe ich nur ungern nach, denn ich verliere eine gute Mitarbeiterin. Aber ihre Karriere wird hier stagnieren und es ist nicht im Sinne der Sternenflotte, wenn ich die Karriere guter Offiziere verhindere. Ich befördere Mrs. Koto vorzeitig in den Rang de Lieutenant Junior Grade und gratuliere dem Captain, auf dessen Schiff sie Dienst tun wird.


    ________________________________________________

    Externer Berater von der Vulkanischen Wissenschaftsakademie: Hochmagister Semok von Vulkan (Space Marine)

    Name: Semok von Vulkan
    Geschlecht: Männlich
    Spezies: Vulkanier
    Beruf: Professur an der Vulkanischen Wissenschaftsakademie (Hochmagister)
    Aufgabenbereich: Fakultät für Xenosoziologie; Fakultät für Galaktische Geschichte
    Geburtsdatum: 29.06.2128
    Alter: 252 Erdenjahre
    Geburtsort: ShanaiKahr, Vulkan
    Derz. Wohnort: ShiKahr, Vulkan
    Ehepartner: T'Sawa (*2135 in K'Lan-ne, Vulkan; †2350 in ShiKahr, Vulkan)
    Nachkommen: T'Iusivil (*2224 in ShiKahr, Vulkan; †2267 an Bord der U.S.S. Shi'al im Archanis Sektor)
    Eltern: Sarnek (*2071 in ShanaiKahr, Vulkan; † 2293 in ShanaiKahr, Vulkan) und T'Sai (*2086 in Minshara Regar; †2308 in ShanaiKahr)
    Geschwister: Seldrik (*2122 in ShanaiKahr, Vulkan; †2317 auf Calanara/Vulkanische Kolonialprotektorate)

    Grösse: 1,92 Meter
    Gewicht: 72 Kilogramm
    Statur: Schlanker, eleganter Körperbau
    Hautfarbe: Heller Typ
    Haarfarbe: Weiß
    Augenfarbe: Gold

    Fähigkeiten:

    Körperliche Fähigkeiten:
    Wie alle Vulkanier verfügt auch Semok über eine erheblich größere Körperkraft und deutlich bessere Reflexe als Menschen, auch wenn das Alter und seine vordringlich intellektuelle Tätigkeit in den vergangenen Jahrzehnten zu einer gewissen Abstumpfung seiner physischen Fähigkeiten geführt haben.
    Bis ins Alter von gut 200 Jahren praktizierte er im privaten Rahmen die antike vulkanische Kampfkunst Ke-tarya-yatar, die beinahe in Vergessenheit geraten ist.


    Psionische Fähigkeiten:
    Seine mentale Disziplin und die große Lebenserfahrung haben Semok zu seinem adäquaten Telepathen werden lassen.
    Er genoss in seiner Jugend in ShanaiKahr eine Ausbildung auf den Sohk-Paks, den Pfaden des Geistes, vertiefte jedoch nur zwei dieser Lehren.
    Seine grundlegenden Kenntnisse auf dem Pfad von J'haniar ermöglichen es ihm, gefahrlos Gedankenverschmelzungen durchzuführen, während er dem Pfad von Paktoc Kelfee ein Leben lang folgte, um seinen Intellekt zu schärfen und sein Wissen zu mehren. Als Folge dieser Konzentration wirkt Semok zuweilen gedankenversunken, ja beinahe abwesend oder unaufmerksam, was seine direkte Umgebung anbelangt - eine Eigenschaft, die auch tief in seinem Charakter verwurzelt ist.


    Sprachen:
    Hochmagister Semok spricht fließend Hoch-Vulkanisch sowie zahlreiche Alt- und Proto-Vulkanische Dialektformen, Romulanisch (Rihannsu), Garidianisch, Rigelianisch, Mintakanisch, den Debrune-Dialekt, Englisch, Mandarin, Andorii, Klingonisch (TlhIngan Hol) und Cardassianisch.
    Deutsch, Französisch, Watraii, Tellaritisch, Dominionesisch sowie die antiken Sprachen Tkon, Iconianisch, Latein, Altgriechisch, Graalen und Klingonaase (sowie andere) zählen ebenfalls zu seinem fremdsprachlich profunden Repertoire.


    Fachliche Kompetenzen:
    Der Hochmagister gilt im vulkanischen Raum als Koryphäe auf dem Gebiet der Xenosoziologie und der interstellaren Geschichtsforschung und genießt enorme Anerkennung in den wissenschaftlichen Kreisen der gesamten Vereinigten Föderation.
    Er ist bekannt für seine Werke über die soziokulturelle Prägung ausgestorbener Hochkulturen mit galaktischer Bedeutung. Seine mehrbändige Abhandlung über die Gesellschaft des Tkon Imperiums gilt heute noch föderationsweit als Pflichtliteratur für Xenosoziologen, während seine Werke über die Herausbildung der späten iconianischen Zivilisation einen ähnlichen Stellenwert in der Fachwelt einnehmen.
    Neben seinen primären Fächern verfügt er auch über einen beachtlichen Fundus an Wissen über Archäologie, Philosophie, Psychologie, Linguistik, Anthropologie und Metaphysik.
    Zuletzt haben seine Theorien über die gemeinsamen Wurzeln der vulkanoiden Spezies Aufsehen erregt. Das Volk der von der U.S.S. Enterprise (NCC-1701) im Jahr 2268 entdeckten Wesenheit Sargon (Arretianer), wird von Semok dabei als Urahn der vulkanoiden Rassen betrachtet, wobei er exakte kulturelle Entwicklungsprozesse aufzeigt, die kongruent und voneinander unabhängig in vulkanoid geprägten Gesellschaften stattfinden. Die Aufsätze "Über die Herausbildung eines Paradigmas der geläuterten Logik auf Mintaka", "Die Watraii-Herausforderung", "Ahnen von Arret" sowie "Die Debrune-Doktrin als Beispiel post-surakischer Metaphilosophie" haben ihm sogar Gastvorlesungen an der Imperialen Universität für Geisteswissenschaften auf Romulus eingebracht.


    Akademische Laufbahn:
    2148: Aufnahme in die Vulkanische Wissenschaftsakademie von ShiKahr im Alter von 20 Jahren; Beginn eines Studiums der vulkanischen Geschichte mit dem Schwerpunkt des Zeitalters des Erwachens
    2153: Abschluss des Studiums und Graduierung als Magister; Semok nimmt eine Position als Dozent an der Akademie an und gibt Vorlesungen über die Ära Suraks
    2155: Beginn des Studiums der Soziologie neben seiner Dozententätigkeit
    2156: Neue Schwerpunktsetzung der Fächerwahl in Richtung Xenosoziologie
    2157: Zeitweilige Einstellung der Lehrtätigkeit zur Fokussierung auf das Studium
    2160: Abschluss des Soziologiestudiums und Beginn der Dissertation mit dem Titel: "Sozialstrukturanalyse der Bevölkerung der Tat'Sahr-Provinz und qualitativer Vergleich mit dem sozialen Gefüge in den Inneren Kolonien"
    2163: Verleihung des Doktortitels (Hassu) durch den Promotionsausschuss des Ältestenrates der Wissenschaftsakademie
    2163 - 2165: Fortsetzung der Lehrtätigkeit als Dozent in einem weiten Bereich soziologischer und historischer Fächer
    2165: Dauerhafte Professur an der Akademie und damit Berufung zum Ehrenwerten Professor
    2172: Berufung in den Wissenschaftlichen Rat der noch jungen Föderation in Beraterposition und Einstellung der aktiven Lehrtätigkeit auf Vulkan
    2174 - 2223: Bekleidung der Position eines Ratsherren im Wissenschaftlichen Rat der Föderation und wechselnder Aufenthalt auf Vulkan, Andoria, Tellar Prime sowie der Erde
    2223: Rückkehr an die Vulkanische Wissenschaftsakademie in ShiKahr und Wiederaufnahme der aktiven Lehrtätigkeit
    2247 - 2251: Rolle des externen wissenschaftlichen Beraters an Bord der U.S.S. Shi'al (Kelvin-Typ) auf ihrer Fünfjahresmission im Beta-Quadranten
    2251: Rückkehr an die Wissenschaftsakademie auf Vulkan, jedoch Konzentration auf eigene Studien der Debrune
    2256: Ernennung zum Hochmagister
    2261: Berufung in den Ältestenrat der Vulkanischen Wissenschaftsakademie
    2261 - 2267: Tätigkeit in diversen Ältestenratsausschüssen
    2267: Rückzug ins Private und vorläufige Niederlegung aller aktiven Ämter
    2290: Erneute Rückkehr an die Wissenschaftsakademie und Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit; Semok zieht es vor, seine Position im Ältestenrat nicht wieder einzunehmen
    2308: Unternehmung einer privaten Expedition in die Grenzgebiete nahe der Romulanischen Neutralen Zone an Bord seines Schiffes V.S. T'Iusivil
    2316: Veröffentlichung einer zwölfbändigen Abhandlung über den Exodus der Anhänger von S'task und die Transformation der vulkanischen Auswanderer zu den modernen Romulanern unter dem Titel "Unter den Schwingen des Raptoren" (Das Werk erntet föderationsweit Kritik wegen des ungewohnt freundlichen Tons gegenüber dem romulanischen Regime, der im Gegensatz zur früheren Haltung des Hochmagisters steht)
    2320er - 2340er: Nur noch sporadisches Auftreten in der akademischen Fachwelt (Die Zeit widmet Semok der Konzentration auf die Vertiefung des Pfades von Paktoc Kelfee in einem abgeschiedenen Kloster in der Raal-Provinz auf Vulkan)
    2353: Unternehmung einer privaten Expedition zur Erforschung angeblicher Standorte von iconianischen Gateways
    2355 - 2359: Veröffentlichung mehrerer (umstrittener) Aufsätze über das Kolonieleben der antiken Iconianer
    2365: Unternehmung einer von der Akademie finanzierten Expedition in den Raum des ehemaligen Tkon Imperiums nach dem Zwischenfall im Delphi-Ardu-System von 2364, in dessen Verlauf die Föderation zum ersten Mal auf aktive Tkon-Technologie gestoßen ist
    2370: Veröffentlichung des Werkes "Sternenschmiede", das nach wie vor als Referenzwerk in Sachen Geschichts- und Kulturforschung bezüglich der Tkon gilt
    2371: Semok wird als externer Berater ins Diplomatische Korps der Föderation einberufen, um mit seinen xenosoziologischen Kenntnissen Verhandlungen mit dem Dominion zu erleichtern
    2375: Er wirkt beratend bei der finalen Ausarbeitung des Friedensvertrags mit dem Dominion mit
    2377: Veröffentlichung des Werkes "Dämonen der Luft und der Finsternis", das einen ähnlichen Stellenwert wie "Sternenschmiede" in der Fachwelt einnimmt, was die Erforschung der Iconianer angeht
    2378 – 2380: Veröffentlichung mehrerer Aufsätze über das gemeinsame Erbe der vulkanoiden Spezies in einschlägigen Fachzeitschriften der Föderation
    2381: Berufung zum externen wissenschaftlichen Berater an Bord der U.S.S. Independence, um die Paragon Expedition zu begleiten


    //Vertraulicher Anhang//
    [Sicherheitsstufe Alpha]
    Umgangsempfehlung:

    Eine offizielle psychologische Evaluation eines Mannes von Hochmagister Semoks Statur in der wissenschaftlichen Welt der Föderation ist unangemessen und deshalb in diesem Hintergrundbericht hinsichtlich des Transfers des Hochmagisters als externer wissenschaftlicher Berater auf die U.S.S. Independence nicht enthalten.
    Ich möchte dennoch eine klare – und vertrauliche - Umgangsempfehlung ausgeben. Der verehrte Hochmagister ist in seinen fortgeschrittenen Jahren zunehmend exzentrisch geworden und zeichnet sich durch eine Mischung aus klar zur Schau gestellter Arroganz, die offensichtlich in einem generellen Superioritätskomplex wurzelt, Ungeduld und Unaufmerksamkeit gegenüber seiner physischen Umwelt aus, die hin und wieder an die Stelle typischer vulkanischer Gelassenheit treten.
    Seine geistige Gesundheit ist jedoch über jeden Zweifel erhaben, ebenso wie seine Leistungsfähigkeit auf seinen Fachgebieten. In der gesamten Föderation gibt es wahrscheinlich keinen besseren Xenosoziologen, um die Paragon-Expedition zu begleiten.
    Da wir davon ausgehen müssen, dass die Independence während ihrer Mission in einen Raumbereich mit intelligenten Lebensformen gerät, die sich durch enorme Fremdartigkeit auszeichnen, ist ein Berater wie Hochmagister Semok unsere beste Hoffnung darauf, interkulturelle Missverständnisse und damit einen etwaigen Konflikt zu vermeiden.
    Es ist ratsam, seine fachliche Kompetenz nicht in Frage zu stellen und seinem Urteil Gehör zu schenken, auch wenn sein Verhalten womöglich befremdliche Züge annehmen sollte.
    Anbei befindet sich eine Liste mit Wissenschaftsoffizieren der Sternenflotte, die ich für eine Versetzung auf die Independence vorschlage, um Hochmagister Semok ein effizienteres Arbeitsumfeld zu schaffen.

    Gez.: Cmdr. Sun Feirong, ltd. Counselor, U.S.S. Laikan; im Auftrag von Vice Admiral Thrass th'Zarath, 06.02.2381
    Zuletzt geändert von T`Pau; 15.01.2013, 20:04.
    'To infinity and beyond!'

    Kommentar

    Lädt...
    X