Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Deck 8] Holodeck 2

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Deck 8] Holodeck 2

    Shen kam aus seinem Büro und wendete sich dem Terminal zu. Dort programmierte er ein Erholungs- und Ruheprogramm für sich selbst und speicherte es unter "Shen Romulus Alpha" ab.

    Dann betrat er das Holodeck.
    Nun war er in kleinen Höhle mit einer großen Öffnung. Durch die Öffnung sah man eine romulanische Landschaft. Eine Quelle im Inneren der Höhle lieferte das angenehme, beruhigende Geräusch von plätscherndem Wasser. In der Mitte, mit guter Aussicht auf die Landschaft, lag ein großer Stein, auf den sich bequem zwei Personen setzen und sich ausstrecken können. Shen nahm auf dem Stein Platz und lehnte sich zurück. Von der Öffnung kam nun ein spärlich bekleideter romulanischer Mann, ging auf Shen zu, legte sich neben ihn und schmiegte sich an ihn. Nun holte Shen das PADD aus seiner Robe und begann zu lesen. "Dann wollen wir doch einmal sehen, mit wem ich hier so Dienst tue. Sind ja alles potentielle Klienten."

    Shen vertiefte sich in die Akten, während er die warme Haut des anderen Romulaners spürte und das Wasser sanfte Hintergrundgeräusche produzierte.
    Signatur außer Betrieb

  • #2
    Plötzlich ertönte ein Staz im Raum von Dominion

    " Mister Shen ? Können Sie mich hören ?"
    Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
    Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

    Kommentar


    • #3
      Shen fuhr hoch, er war ganz in Gedanken gewesen. "Ja, was gibt es?"
      Signatur außer Betrieb

      Kommentar


      • #4
        Die antwort von Dominion etönte :
        "Ich wollte sie fragen, ob Sie mir ihr reich zeigen würden ? Büro und so, aber wenn ich störe komme ich ein anders mal wier, wenns ein anderes mal gibt:"
        Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
        Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

        Kommentar


        • #5
          "Kommen sie erst einmal rein, Dominion. Computer, Tür öffnen."

          Die Tür öffnete sich an der hinteren Wand der Höhle und gab den Blick auf den Korridor frei.
          Signatur außer Betrieb

          Kommentar


          • #6
            ..Dominion trat herein. Er fühlte sich verlegen, als er Shen mit jemanden das sitzen saß.

            "Ich...ich...ich störe doch nicht... O..oder ? Ich wuste ja nicht das sie sich ver..verab..verabredet hatten."
            Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
            Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

            Kommentar


            • #7
              "Das ist nur ein Hologramm, Lieutenant Commander und nicht weiter wichtig. Ich habe es mir hier nur etwas gemütlich gemacht. Das ist mein Entspannungsprogramm mit einem wunderschönen Blick auf einen Teil von Romulus. Ich studiere gerade die Akten der Offiziere. Sie haben noch nichts zu tun für die Valiant?"
              Signatur außer Betrieb

              Kommentar


              • #8
                "Nein, ich habe warlich noch nichts zu tun und wollte mit ihnen meine Restliche Freizeit verbringen. Ich dachte sie könnten mir ihr arbeitsreich Zeigen. Aber ich will sie in ihrer Abreit nicht stören..."
                Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
                Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

                Kommentar


                • #9
                  "Nein sie stören mich nicht, noch stehen wir ja nicht unter Zeitdruck. Es ist ja noch gar nichts bekannt, außer der Besatzung." Shen stand auf und ging zu Dominion. Mmmh. "Ein großer Teil meines Arbeitsbereiches wird wohl die Brücke sein. Da sitze ich dann neben dem Vulkanier und dem Klingonen." Shen verzog das Gesicht. "Aber wir können jetzt gerne mal in mein Büro gehen."

                  Sie gingen hinaus. "Computer, Programm beenden." Dann nahmen sie den kürzesten Weg zu Shens Büro.
                  Signatur außer Betrieb

                  Kommentar


                  • #10
                    Komm aus

                    Sarek stellte sich an die Konsole und gab ohne Worte schnell ein Programm ein. Die Tür öffnete sich.
                    Er trat in eine Dunkle Höhle. Viele Gänge um ihn herum und er ging langsamen Schrittes an einen beleuchteten Punkt... dann kamen Humanoide Wesen aus diversen anderen Gängen, in schwarz vermummt und mit Ritualdolchen bewaffnet.

                    Sarek wartete und die Gestalten umliefen ihm. Immer in kreisenden Bewgungen mit einem weiten Radius. Es waren 8 Krieger um in herum.
                    Sarek mschte einen Sprung auf einen zu und trat ihn zur Seite weg. Dann griff er nach dessen Dolch und ging auf den nächsten los.
                    Welch schöne Art von täglichem Kampftraining.

                    Remus aka Legolas

                    Krieg ist nie eine gute Lösung, doch Freiheit ist ein gutes Ziel.

                    Kommentar


                    • #11
                      Sarek schlug sich weiter durch die Massen hindurch und trat einen der schwarzen Personen zu Boden, dann packte er einen und zog ihn einige Meter hinter sich her. Ein weiterer kam von der Seite, dem Sarek den, den er hinter sich her zog, entgegenwarf, die beiden Lagen kurz am Boden ... dann rafften sie sich auf und rannten zusammen mit einem weiteren auf ihn zu. Sarek sprang schnell in ihre Richtung und machte dabei einige Hiebe mit dem Dolch, zwei fielen noch im rennen um und der dritte war gerade im begriff umzustürzen... als.
                      "Computer- Programm beenden" das gesamte Programm beendete sich und Sarek stand in einem Karo feld.
                      Soviel zu meinem Training, jetzt an die Arbeit.

                      LT. Sarek verließ ziellos den Raum.
                      Remus aka Legolas

                      Krieg ist nie eine gute Lösung, doch Freiheit ist ein gutes Ziel.

                      Kommentar


                      • #12
                        Laura kam vom 10-Vorne. Sie tippte schnell ein paar Daten ein, und die Tür öffnete sich. Vor ihr befand sich eine dunkle Höhle, die nur durch ein paar spärliche Lampen beleuchtet wurde. In der Mitte befand sich ein dunkler Höhlensee, der ziemlich weit durch die Höhle reichte. Sie setzte sich davor und begann angestrengt nachzudenken. Erst nach 15 Minuten erhob sie sich und ging zur Kontrolltafel. "Computer, speichere das Programm unter Cartney 01, mit Authorisation Cartney Beta 4599." Der Computer antwortete:"Programm gespeichert." "Computer, Programm beenden." Die Höhle verschwand. Sie ging zur Astrometrie.
                        Status: inaktiv

                        Kommentar


                        • #13
                          Lt. Comander Sarek blickte sich kurz in der Astrometrie um, er musste die genaue Zeit bis zum Eintreffen des Botschafter berechnen, dann fiel ihm etwas ein.
                          Schnell verließ er die Astrometrie wieder und nach einem kurzen zwischenstop in seinem Quartierm wo er etwas abholte und sich umzog, er bevorzugte es, außerhalb des Diestes ein schwarzes Gewand zu tragen, dann Krabkenstation ging er zur
                          Remus aka Legolas

                          Krieg ist nie eine gute Lösung, doch Freiheit ist ein gutes Ziel.

                          Kommentar


                          • #14
                            [12.11.2380, 18:06]

                            Es war mal wieder so weit. Er hasste das, aber was sein musste musste eben sein.
                            Ensign Thorne begab sich auf das Holodeck. In seiner geballten Faust steckte die Phiole mit der seltsamen quecksilberartigen Flüssigkeit.

                            „Lade Programm Thorne Alpha 7442 aktiviere Subroutine Teta3-9Alpha!“ befahl Thorne.
                            „Programm geladen! Subroutine gestartet!“ bestätigte der Computer. „Tür verriegelt!“

                            Damit wurden die Sensorlogs für das Holodeck auf dem er sich befand für die Zeit seines Aufenthalts mit generierten Daten gefüttert.
                            Niemand würde mitkriegen was er auf dem Holodeck anstellte.
                            Jetzt konnte der wilde Ritt ja losgehen. Er ließ die Sicherheitsprotokolle des Holodecks deaktivieren. Dann injizierte er sich die seltsame Flüssigkeit mit einem holographischen Hypospray. Beinahe umgehend fiel er, von Krämpfen geschüttelt in Ohnmacht.

                            Neben ihm fiel das PADD auf den Boden. Es landete genau auf dem Rücken und gab so den Blick auf die angezeigte Datei frei.

                            „Nur für autorisiertes Personal“
                            „Datei verschlüsselt“

                            [nonRPG] wer wissen muss was drin steht kriegt ne Pn :-D [endnonRPG]
                            Aron - Das Rollenspiel Forum

                            Kommentar


                            • #15
                              [12.11.2380, 19:12]

                              Lilliana betrachtete die Anzeigen vor dem Holodeck und bemerkte, daß da etwas ganz und gar nicht so lief, wie es eigentlich sein sollte, da das Holodeck sich nicht einfach so öffnen und das Programm beenden ließ.

                              Sie brauchte nur ein paar Minuten, um die Subroutinen zu umgehen, daß Programm zu beenden und konnte dann das Deck betreten. Sie fand einen bewußtlosen Ensign auf dem Boden liegen. Neben ihm lag ein Hypospray mit unbekanntem Inhalt. Das PADD, das unweit von Thorne auf dem Boden lag, hatte sie gar nicht gesehen, sondern kümmerte sich um ihn.

                              "Lieutenant Commander Chevalier an Krankenstation! Benötigen sofort eine Notfallteam auf Deck 8, Holodeck 2. Bewußtloser Ensign."
                              „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                              "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X