Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Teramos II

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Teramos II

    Teramos II

    Typ: Planet
    Klasse: M
    System: Teramos
    Ort: Sektor 2246
    Monde: 3
    einheimische intelligente Spezies: Teraman (83% der Bevölkerung)
    Bevölkerung: 5 Milliarden
    politische Zugehörigkeit: Neutral
    Regierungsform: parlamentarische Demokratie unter einem Präsidenten


    Teramos II ist eine neutrale Welt, die ungefähr auf halbem Weg zwischen Starbase 74 und der romulanischen neutralen Zone liegt. Der Planet lebt vor allem vom Abbau der Rohstoffe, die im Asteroidengürtel des System und auf den anderen Planeten gefunden wurden. In den letzten Jahren hat man sich außerdem verstärkt als Umschlagplatz für verschiedene Handelsgüter etabliert. Nicht zuletzt deswegen gibt es seit einiger Zeit Gerüchte, dass das Orion-Syndikat auf Teramos präsent ist.

  • #2
    Anflugkontrolle von Teramos II
    [25.11.2380, 8:32]


    [U.S.S. Aurora]

    "Sternenflotten Shuttle U.S.S. Aurora an die Anflugkontrolle von Teramos zwei. Wir bitten um Landeerlaubnis und Landekoordinaten."

    Kommentar


    • #3
      [25.11.2380, 8:32]

      Der Operator sah überrascht auf seine Anzeigen. Sternenflottenschiffe bekam man hier nicht oft zu sehen. Er drückte einen Knopf, der die Sensordaten an das Sicherheitsministerium weiterleitete - sie würden eine Eskorte zum Raumhafen schicken - und antwortete: "Aurora, Sie haben Landeerlaubnis. Koordinaten werden übermittelt."
      Er entschied, dass es wahrscheinlich am Sichersten wäre, das Föderationsschiff in der Militärbasis der Hauptstadt landen zu lassen und transferierte die entsprechenden Koordinaten.

      Kommentar


      • #4
        [25.11.2380, 8:34]

        [U.S.S. Aurora]
        "Danke Teramos zwei, wir gehe zum Landeanflug über.", antwortete Browdy und schloss den Kommunikationskanal.

        Kommentar


        • #5
          [25.11.2380, 8:41]

          Sicherheitskoordinator Kra'zov verzog das Gesicht und kontrollierte den Sitz seiner Waffe. Natürlich erwartete er keinen Angriff von den unerwarteten Föderationsbesuchern, aber trotzdem wollte er sicher sein.
          Er hatte keine Ahnung, was das kleine Schiff herführte. Er hoffte nur, sie würden schnell wieder verschwinden. Er hatte schon genug Probleme mit dem Orion-Syndikat, ohne dass die Feds herumschnüffelten.

          Er nickte den sechs Wachen, die an der Landeplattform Stellung bezogen hatten, zu und sah zum Himmel, wo das Föderationsschiff schnell näher kam.

          Kommentar


          • #6
            [25.11.2380, 8:46]

            Kra'zov trat vor, als die Offiziere ihr Schiff verließen. Die Wachen waren instruiert, nur Präsenz zu zeigen und keine bedrohlichen Gesten zu machen.
            "Willkommen auf Teramos" sagte Kra'zov. "Was führt Sie hierher?"

            Morris war über die Direktheit des Teraman erfreut. Sie wollte keine Zeit mit Small Talk verschwenden, und ihr Gegenüber, anscheinend eine Art höherer Sicherheitsoffizier, offenbar auch nicht.
            "Ich bin Commander Morris. Wir sind wegen eines Mordfalls hier."
            "Ein Mord? An Wem?"
            "Jemand, der vorher unserem Einfluss entzogen wurde."
            Kra'zov kombinierte kurz und nickte verstehend. Jemand, der der Föderation abhanden gekommen und dann auf Teramos tot aufgetaucht war - das hieß Syndikat.
            Er signalisierte einer der Wachen, ein Transportfahrzeug herbeizuschaffen.
            "Sie wollen mit dem Justizminister sprechen."

            Kommentar


            • #7
              [25.11.2380, 8:46]

              Lieutenant Commander Lilliana Chevalier beobachtete Commander Morris und deren Gegenüber genau. Sie wollte auf jedenfall einen Streit vermeiden, denn immerhin brauchten sie Informationen, die sie erst einmal mit Diplomatie erlangen wollte. Zu anderen Methoden konnte man immer noch greifen, wenn alles andere nicht mehr fruchtete.
              „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
              "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

              Kommentar


              • #8
                [25.11.2380, 8:48]

                Morris war froh, dass die Sache so unkompliziert zu laufen schien. Sie konnte sich einer kurzen Panik nicht erwehren, als die Wachen das Außenteam in das große Fahrzeug eskortieren. Diese verflog aber wieder, als nur zwei Wächter als Fahrer und Beifahrer übrig blieben und die Offiziere allein auf den unbequemen Sitzen im Laderaum saßen. Der Offizier hatte sie nicht begleitet.

                Ruckend setzte sich das Fahrzeug in Bewegung.
                "Sie haben uns nicht entwaffnet." bemerkte Kasinskie ruhig.

                Kommentar


                • #9
                  [25.11.2380, 8:49]

                  "Kann ein gutes, aber auch ein schlechtes Zeichen sein. Wer weiß schon, was uns beim Minister erwartet.", meinte Lill kurz angebunden.

                  "Ich hoffe, daß sie kooperativ sind, denn ich habe nicht vor euch in Einzelteilen zurück zur Indy zu transportieren.", meldete sie PO Valerius zu Wort, die von dem beiden anderen Sicherheitsoffizieren ein zustimmendes Nicken zur Antwort bekam.
                  „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                  "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                  Kommentar


                  • #10
                    [25.11.2380, 8:50]

                    "Darüber mache ich mir keine Sorgen" sagte Kasinskie, der nachdenklich aus dem kleinen Fenster sah. Die Regierung hatte keine Probleme mit der Föderation. Das Syndikat dagegen...

                    Die Stadt wirkte deprimierend. Grau, Braun, ein wenig verwaschenes Blau und Grün - mehr Farben konnte der erste Offizier nicht entdecken.

                    Mit einem Ruck kam das Fahrzeug zum Halt und die Offiziere wurde in ein großes Gebäude eskortiert. In schnellem Schritt und auf dem kürzesten Weg ging es in den obersten Stock. Morris und Kasinskie wurden in ein - für einen Minister überraschend kleines - Büro geleitet.
                    "Willkommen auf Teramos. Ich bin Minister Ni'kov."
                    "Commander Morris, und das ist Commander Kasinskie."
                    Der Minister nickte freundlich und kam dann zum Geschäft.
                    "Sie untersuchen einen Mordfall?"
                    Morris nickte. "Ein Xepolite. Ein wichtiger Zeuge."
                    "Ich verstehe."
                    Ni'kov schien einen Moment darüber nachzudenken.
                    "Es gab einen Mord an einem Xepoliten...er ist noch hier, in der Abteilung Gerichtsmedizin."
                    "Können wir die Leiche sehen? Es würde die Identifizierung einfacher machen."
                    "Natürlich. Wir verfolgen ja alle das gleiche Ziel."
                    Auch wenn die Worte 'Orion-Syndikat' nicht gefallen waren verstand der Minister, in welcher Angelegenheit die Offiziere unterwegs waren.
                    Ni'kov betätigte einen Schalter auf seinem Schreibtisch, der einen Assistenten erscheinen ließ.
                    "Bringen Sie unsere Gäste bitte zur Gerichtsmedizin. Es geht um den Xepoliten."

                    [9:17]

                    Morris verzog das Gesicht, als der anwesende Gerichtsmediziner die Leiche aus der Kühlkammer holte. Sie hatte gehofft, einfach durch einen Blick erkennen zu können, ob es der Gesuchte war. Aber vom Gesicht war nicht mehr viel zu erkennen - offensichtlich ein Kopfschuss mit einem Disruptor.
                    "Petty Officer, scannen Sie ihn bitte. Die Vergleichsdaten müssten sie haben."
                    Der Körper sah ähnlich genug aus. Morris war sich fast sicher, dass es der richtige Xepolite war.

                    Kommentar


                    • #11
                      [25.11.2380, 9:18]

                      Petty Officer Valerius zog ihren Tricorder aus ihrer Tasche und fuhr über den Körper des toten Xepoliten. Der Anblick der enstellten Leiche war kein Problem, doch ahnte sie, daß es nicht ohne Alpträume von statten gehen würde.

                      "Scans abgschlossen, Commander.", meldete sie nach wenigen Minuten.
                      „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                      "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                      Kommentar


                      • #12
                        [25.11.2380, 9:21]

                        "Und?" fragte Morris, die sich von Valerius gerade so weit wie nötig entfernt hatte, dass sie arbeiten konnte, mit hochgezogenen Augenbrauen. "Ist er es?"

                        Kommentar


                        • #13
                          [25.11.2380, 9:21]

                          Petty Officer 2nd Class Anna Valerious überprüfte nochmals die Daten ihres Scans auf dem Tricorder und wandte sich dann zu Commander Morris um, die ihr nicht von der Seite gewichen war.

                          "Er ist es ohne Ausnahme. Die Scans beweisen es, Mme.", antwortete sie und reichte dem Commander ihren Tricorder.
                          „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                          "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                          Kommentar


                          • #14
                            [25.11.2380, 9:22]

                            'Verdammt.' Damit war die Spur verschwunden.
                            "Hatte er irgendetwas bei sich?" fragte die Geheimdienstoffizierin den Gerichtsmediziner.
                            "Nur die Kleidung, die er trug. Keine Spuren am Fundort, keine ungewöhnliche Waffe." Der Teraman nahm die Antworten auf ihre nächsten Fragen vorweg.
                            "Ich verstehe. Dann sind wir hier fertig."
                            Während Kasinskie dafür sorgte, dass sie wieder zum Eingang des Gebäudes eskortiert wurden, dachte Morris nach. Aber jedes Szenario, in dem sie die Händler des Syndikats rechtzeitig abfangen konnten erforderte die Hilfe des Xepoliten, die er nicht mehr leisten konnte...aber eine Chance hatten sie noch.

                            In der Eingangshalle entdeckte sie Minister Ni'kov in einem Knäuel von Sicherheitsoffizieren, die ihn offensichtlich zu einem Termin eskortierten. Die Offiziere wurden zurückgehalten, um nicht in seinen Weg zu geraten. Trotzdem rief Morris als er ihr nahe genug war: "Die Föderation steht in Ihrer Schuld, Minister! Wir haben alles, was wir brauchen."
                            Ni'kov lächelte freundlich und nickte, bevor er das Gebäude verließ. Während das Außenteam in gebührendem Abstand folgte, sprach Kasinskie leise mit Morris.
                            "Was zum Teufel sollte das denn?"
                            "Machen Sie ein zufriedenes Gesicht!" zischte sie. Es war bei weitem kein perfekter Plan, eher ein sehr hastiger. Aber auch einer, der das Syndikat zu einer hastigen Reaktion zwingen würde.
                            Kasinskie sah einen Moment lang aus als wolle er protestieren, besann sich dann aber darauf, dass die Fraum vom Geheimdienst die Mission leitete.
                            "Warum können wir eigentlich nicht zum Schiff zurück beamen?" fragte Morris die teramanischen Begleiter laut, obwohl sie die Antwort längst wusste, um von dem kleinen Austausch abzulenken.
                            "Der gesamte Regierungsbezirk ist aus Sicherheitsgründen mit Transporterblockaden ausgerüstet. Wir würden Ihnen gerne eine bequemere Transportmöglichkeit anbieten, aber zur Zeit ist nichts anderes verfügbar."
                            Passend dazu erreichten das Team das Ungetüm eines Transportfahrzeugs und wurde effizient in den Laderaum geleitet. Nach kurzer Zeit waren sie unterwegs.

                            Kommentar


                            • #15
                              Lieutenant Commander Chevalier beobachtete die beiden Offiziere genau. Sie war auch nicht sonderlich begeistert von der Geheimdienstoffizierin, doch mußten sie aufpassen, was sie taten.

                              "Was nun?", war die ziemlich unspektakuläre Frage von Chevalier, um nicht die aufmerksamkeit ihrer Begleiter auf sich zu ziehen.
                              „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                              "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X