Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Angriffsschiff des Orion-Syndikats

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angriffsschiff des Orion-Syndikats

    Das Orion-Syndikat setzt diese relativ kleinen, schnellen und stark bewaffneten Schiffe für Überfälle, Schmuggel und Eskortaufgaben ein. Dieses Schiff gehört zu denen, die im November 2380 die Independence angegriffen haben.

  • #2
    [25.11.2380, 22:29]

    Das Aussentem materialisierte an einer etwas geschützten Stelle unweit der Brücke.
    Das Schiff zeigte Spuren des Beschusses. Allarme waren zu hören, beschädigte Plasmaleitungen zischten in einiger Entfernung, und ein feiner Rauch hing im Korridor.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

    Kommentar


    • #3
      [25.11.2380, 22:31]

      Der letzte Treffer war zuviel gewesen. Dichter Rauch legte sich wie ein Schleier über den Raum und David musste kräftig husten. Das flackern der Leuchtkörper tat sein übriges um die beklemmende Atmosphäre zu verstärken. David tastete sich langsam zur Tür, die durch ein Kraftfeld gesichert war. "War ja klar." dachte er und hämmerte gegen die Wand neben der Tür. "Macht die verdammte Tür auf ihr Mistkerle!" schrie er aus vollem Hals, nur um kurz darauf einen Hustenanfall zu bekommen.
      Durch den Rauch konnte er kaum noch sprechen und hustete nun immer kräftiger. Seine Augen tränten und er hoffte lebend aus dem Raum herauszukommen.
      Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
      Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

      Kommentar


      • #4
        [25.11.2380, 22:31]

        Das Team um Lieutenant Commander Chevalier materialisierte sich unweit der Brücke, wo sie sich kurzzeitig orientierten, bevor sie sich aufteilten. Das eine Team sollte die Brücke übernehmen und das andere sollte das Schiff durchsuchen.

        "Wie sieht es aus Lieutenant? Brücke oder Schiffsdurchsuchung?", ließ sie Pisanu die Wahl.
        „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
        "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

        Kommentar


        • #5
          [25.11.2380, 22:32]

          Der Rauch nahm ihm die sicht, und seine Augen tränten. Langsam tastete er sich an der Wand entlang, auf der Suche nach einer Konsole. Seine Fingernägel krallten sich am Rand der Konsole fest und er zog mit aller Kraft die er noch besaß. Schweiß bildete sich auf seiner Stirn, Schweiß der sich mit dem Ruß in der Luft verband und schwarze Tropfen bildeten die seine Stirn hinabflossen. Dann, mit ein wenig schmerzen in den Fingern war die Abdeckung der Konsole entfernt und David fiel nach hinten und landete mit einem tiefen Rumps auf dem Boden. Schmerz durchzuckte seinen Körper und er konnte kaum atmen. Nachdem er sich wieder deruhigt hatte stand er wieder auf und tastete sich zur Wand vor.
          "Wie war das noch gleich. Hätte ich damals mal besser aufgepasst." sagte er leise, obwohl niemand im Raum war der ihn hätte hören können. Nach ein wenig arbeit im inneren der Konsole hörte er ein vertrautes Geräusch. Die Türen zum Raum öffneten sich. "Jawohl. Endlich komme ich hier raus." sagte er mit einem lächeln auf den Lippen. Er ging zur Türe und prallte kurz darauf zurück. Die Türe war auf, das Kraftfeld bestand jedoch weiterhin. David schloss die Augen und verzweifelte.
          Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
          Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

          Kommentar


          • #6
            [25.11.2380, 22:31]

            Lucia überlegte eine Sekunde und sah danach zu Chevallier. "Schiffsdurchsuchung", antwortete sie knapp.
            Sie wollte der Chefin die Brücke überlassen, da sie erwartete, dort nur Logs und vielleicht ein paar Gegner zu treffen. Eine Aufgabe, die eher nichts für sie war. Sie wollte Action haben. Diese würde sie auf dem Schiff vermutlich schneller bekommen, wenn sie jeden Winkel durchsuchen konnte.
            Zugriff verweigert - Treffen der Generationen 2012

            =/\= STARFLEET UNIVERSE =/\=

            Kommentar


            • #7
              [25.11.2380, 22:32]

              Leichte Energiefluktuationen durchzogen die Schiffssyteme. Das Kraftfeld wurde zusehends schwächer, ehe es ganz ausfiel. David kroch langsam und vorsichtig aus dem Labor hinaus in den Gang. Nach einem kurzen Blick nach links und rechts stand er auf und ging zügig den Korridor entlang. Aus der Ferne, mehrere Sektionen vor ihm, hörte er Stimmen. David blieb stehen. Sein Herz schlug schneller und schweiß tropfte von seiner Stirn. Sein Blick wanderte zu den Korridorwänden, auf der Suche nach irgendetwas zur Verteidigung.
              Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
              Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

              Kommentar


              • #8
                [25.11.2380, 22:31]

                "Einverstanden! Ich verlange alle zehn Minuten eine Rückmeldung von ihrem Team und selbstverständlich bei wichtigen Entdeckungen.", war Chevaliers Ansage, bevor sich die beiden Entertrupps trennten und iher jeweiligen Wege gingen.
                „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                Kommentar


                • #9
                  [25.11.2380, 22:31]

                  David schlich langsam einen schmalen Gang entlang. Die Beleuchtung war aus, lediglich das flackern des Roten Alarms erhellte die Umgebung ein wenig. Einen Moment der unachtsamkeit genügte, und David landete mit einem lauten Plumps auf dem Boden. Unter seinen Beinen lag ein toter Tellarit. Seine komplette rechte Körperhälfte war ein rauchendes schwarzes etwas. Doch sie hatte auch eine Waffe, die sogar noch funktionsbereit war. Ein alter Phaser von 2291. Alt aber tödlich.
                  David fasste neuen Mut, denn nun hatte er etwas zur Verteidigung. Er stand auf und schlich weiter den Gang entlang, bis er zu einer Kreuzung kam. Er bog nach links ab, und stand plötzlich vor einer Gruppe Sternenflottenoffiziere. Vor schreck feuerte er den Phaser ab, der nur knapp sein Ziel verfehlte. "Tschuldigung Commander. Ich habe mich nur ein wenig erschreckt." sagte David, dem die Hände so sehr zitterten das der Phaser zu boden fiel.
                  Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                  Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                  Kommentar


                  • #10
                    [25.11.2380, 22:31]

                    "Aye, Ma'am", entgegnete Pisanu und pirschte mit ihrem Team davon. Sie nahm sich die weniger beleuchteten Gänge vor. Hier würde sie wohl am ehesten etwas finden, sollte überhaupt etwas vorhanden sein.

                    Als sie in einen dunklen, schmalen Korridor einbogen, stieg ihr der Geruch von verbranntem Fleisch in die Nase. Hier schien es wohl eine Schießerei gegeben zu haben. Per Handzeichen deutete sie den SOs an, die leblosen Körper zu durchsuchen. Doch außer ein paar Phasern fanden sie nichts.

                    Deshalb setzten sie ihren lautlosen Gang durch die geisterhaften Gänge fort.
                    Zugriff verweigert - Treffen der Generationen 2012

                    =/\= STARFLEET UNIVERSE =/\=

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Darthbot Beitrag anzeigen
                      [25.11.2380, 22:31]

                      David schlich langsam einen schmalen Gang entlang. Die Beleuchtung war aus, lediglich das flackern des Roten Alarms erhellte die Umgebung ein wenig. Einen Moment der unachtsamkeit genügte, und David landete mit einem lauten Plumps auf dem Boden. Unter seinen Beinen lag ein toter Tellarit. Seine komplette rechte Körperhälfte war ein rauchendes schwarzes etwas. Doch sie hatte auch eine Waffe, die sogar noch funktionsbereit war. Ein alter Phaser von 2291. Alt aber tödlich.
                      David fasste neuen Mut, denn nun hatte er etwas zur Verteidigung. Er stand auf und schlich weiter den Gang entlang, bis er zu einer Kreuzung kam. Er bog nach links ab, und stand plötzlich vor einer Gruppe Sternenflottenoffiziere. Vor schreck feuerte er den Phaser ab, der nur knapp sein Ziel verfehlte. "Tschuldigung Commander. Ich habe mich nur ein wenig erschreckt." sagte David, dem die Hände so sehr zitterten das der Phaser zu boden fiel.
                      [25.11.2380, 22:32]

                      Lieutenant Commander Chevalier hatte nicht mit einer Wimper gezuckt, als haarscharf an ihr vorbei gefeuert worden war. Ihr gesamtes Team richtete ihre Phaser den Unbekannten.

                      "Festnehmen!", bellte sie nur und zwei Sicherheitsleute aus ihrem Team nahmen ihn gefangen und ließen ihn vorerst nicht zu Wort kommen, da die Enterung der Brücke Vorrang hatte.

                      Das Team rückte weiter vor und sie trafen kaum auf Widerstand. Die Tür zur Brücke war schnell geknackt, doch hartnäckiges Phaserfeuer machte ihnen den Zugang schwer.
                      „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                      "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                      Kommentar


                      • #12
                        [25.11.2380, 22:32]

                        David folgte wortlos dem Commander. Hinter ihm ein Sicherheitsoffizier, der ihm das Phasergewehr in den Rücken rammte. Seine Gedanken rasten förmlich. Er hatte dutzende Fragen auf der Zunge liegen. Fragen die er am liebsten sofort ausprechen wollte. Andererseits dachte er daran das der Sicherheitsoffizier hinter ihm vielleicht einen nervösen Abzugsfinger hat, und ihm versehentlich ein Loch verpassen könnte.
                        Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                        Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Nach einigen harten Phasergefechten hatte der Entertrupp um Lieutenant Commander Chevalier die Brücke eingenommen. Ihr Team nahm die wichtigen Stationen ein und setzte die Widerständler gefangen.

                          Nur wenig später kam der Bericht, dass das zweite Enterteam das Schiff durchsucht hatte und bis auf einige Widerständler nichts weiteres entdeckt hätte.

                          "Öffnen sie einen Kanal zur Independence, damit wir Bericht erstatten können.", wies sie den Fähnrich an, der an der Kommunikationskonsole saß.

                          "Hier spricht Lieutenant Commander Chevalier! Wir haben das Schiff unter unserer Kontrolle."
                          „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                          "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                          Kommentar


                          • #14
                            [25.11.2380, 22:50]

                            [Von der Independence]

                            "Ausgezeichnet Commander, bringen Sie die Gefangenen auf die Inpedendence in die Arrestzellen und beginnen Sie mit den Verhören. Ein Team soll das Schiff weiter sichern und den Hauptcomputer überprüfen."
                            Banana?


                            Zugriff verweigert
                            - Treffen der Generationen 2012
                            SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

                            Kommentar


                            • #15
                              [25.11.2380, 22:50]

                              Nachdem Lieutenant Commander Chevalier den Befehl erhalten hatte, funkte sie das Team von Lucia an, damit sie sich zu ihr auf die Brücke begab. Eingie ihrer Männer hatten sich schon freiwillig zur Datensicherung und Kontrolle des Syndikatschiffs gemeldet, so dass sie nur noch eine weitere handvoll Männer brauchte, bevor sie mit den Gefangenen auf die Independence zurückkehren konnte.

                              "Nicht mehr lange, und sie werden eine bequeme Pritsche in unseren Arrestzellen ihr eigen nennen.", wandte sie sich an ihre "Gäste".
                              „Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten.“ - Marquis de La Fayette
                              "Wäääh, du riechst wie Sportstunde!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X