Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Quonlan] Werftstation der Macula

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Quonlan] Werftstation der Macula

    Seit vielen Jahren besitzen die Macula eine Station im neutralen Quonlan-System. Normalerweise würde man das Bauwerk mit Raum für 60 Schiffe als große Station bezeichnen. Nicht so im Quonlan-System, das der zentrale Handelsplatz für alle umliegenden Sektoren ist und von tausenden solcher Stationen übersät ist.
    Die nächsten Nachbarn der Macula-Werft sind Rolak Station, ein Handels- und Vergnügungsstation und Denzang Inc., Hersteller von Waffensystemen und Schildgeneratoren.

    Kommandant der Werft ist Koute Saram Loska.

  • #2
    [20.9.2380, 13:21]

    Loska führte die Gruppe auf direktem Weg durch einen unaufälligen, in dunklen Blautönen gehalten zu einem Turbolift, der die Gruppe in das Kommandozentrum brachte. Dort steuerte er auf einen kleinen, beschäftigt aussehenden Macula zu.
    "Krot Sos'ek, erstatten Sie unseren Gästen Bericht."
    "Ja, Koute." Er rief eine schematische Darstellung eines Decks von Rolak Station auf.
    "Hier, in dieser Bar wurden unsere Leute zuletzt gesehen. Die Station hat relativ große Luftschächte. Wahrscheinlich kamen die Entführer so an sie heran - auf jeden Fall konnten sie so schnell entkommen."

    Kommentar


    • #3
      [20.9.2380, 13:21]

      Thandi betrat mit den anderen das Kommandozentrum.
      Sie war froh, dass der Captain noch zwei Leute des Sicherheitsteams geholt hatte. Die aktuelle entführung warf kein besonders gutes Licht auf die Sicherheit der Station, und sie selbst war unbewaffnet.

      Sos'ek trug seinen Bericht for und erleuterte die schematische Darstellung der Station.
      "Welche konkreten Massnahmen wurden bislang getrofen um die Entführten zu lokalisieren, Krot Sos'ek?"
      Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

      - Florance Ambrose

      Kommentar


      • #4
        [20.9.2380, 13:22]

        "Wir haben sofort begonnen, die umliegenden Stationen nach den Lebenszeichen unserer Leute zu scannen. Davon verspreche ich mir aber nicht viel, die Sensoren funktionieren bei diesen massiven Stationen nicht immer zuverlässig."
        Sos'ek wusste, dass das nicht besonders beeindruckend wirkte und fügte hinzu: "Wir haben ja erst vor 15 Minuten davon erfahren. Uns fehlen die Leute, um einen Suchtrupp loszuschicken."

        Kommentar


        • #5
          [20.9.2380, 13:23]

          Thandi gab sich selbst eine Minute um das gehörte zu verarbeiten und irgend etwas konstruktives einbringen zu können. Unbewusst begann sie auf ihrer Unterlippe zu kauen während dem sie verscheidene Möglichkeiten und zu erwartende Reaktionen der Entführer gegen einander abwog.

          "Ich glaube nicht, dass Sie sie mit den Sensoren finden werden, Krot.
          Sofern die Entführer nicht dümmer sind als eine vor vier Tagen erfrohrene Pentara-Eiskatze werden sie Störsender einsetzen um ihre Lebenszeichen zu maskieren."

          Sie machte eine Kunstpause und fur dann fort.

          "Ich persönlich sehe zwei Wege.
          Erstens: Wir durchkämmen die Station systematisch Raum für Raum. Aber das braucht Zeit und wird die Entführer warnen und ihnen Zeit geben eine Gegenstrategie zu entwickeln.
          Zweitens: Wir zwingen sie ins Freie. Damit werden sie zwar ebenfalls vorgewarnt, haben aber keine Gelegenheit ihre Reaktion darauf zu planen und wir zwingen sie auf ein Gefechtsfeld unserer Wahl."
          Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

          - Florance Ambrose

          Kommentar


          • #6
            [20.9.2380, 13:23]

            "Wie wollen Sie das machen?" fragte der Krot.
            "Wir können schlecht das Belüftungssystem einer unabhängigen Station mit Betäubungsgas fluten."

            Kommentar


            • #7
              [20.9.2380, 13:24]

              Thandi biss sich auf die Unterlippe.
              Die Tatsache, dass die Station nicht den Makula gehörte hatte sie tatsächlich einen Moment lang vergessen.

              "Ich hatte eher an eine Druckentlüftung gedacht, aber soweit werden die Behörden hier wohl nicht mit uns kopieren."

              Sie trat näher an den Bildschirm mit dem Schema der Station heran.
              "Wenn wir den Bereich eingrenzen, könnten wir sie eher dazu überreden uns zu helfen. Aber wie?" flüsterte sie unhörbar.

              "Sos'ek, wo könnte man sich hier überhaupt mit einem Haufen Geiseln verstecken? Gibt es hier private Quartiere, oder unbenutzte Sektoren?"
              Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

              - Florance Ambrose

              Kommentar


              • #8
                [20.9.2380, 13:25]

                "Das alles, und verschiedene Frachträume, oft unbenutzt."
                "Sollten wir nicht am Ort des Verbrechens anfangen?" fragte Dax. "Vielleicht hat jemand etwas hilfreiches gesehen...ohne weitere Hinweise zu suchen wird jedenfalls nicht helfen."

                Kommentar


                • #9
                  [20.9.2380, 13:25]

                  Thandi hatte so ihre Zweifel, verzichtete jedoch darauf sie zu äussern.

                  Statdessen meinte sie: "In der Kneipe? Schaden wird es vermutlich nicht.
                  Aber wir sollten unsere Gastgeber die Befragung durchführen lassen. Wir Feds sind noch zu neu hier."
                  Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                  - Florance Ambrose

                  Kommentar


                  • #10
                    [20.9.2380, 13:26]

                    "Das heißt aber auch dass uns keiner kennt" gab Dax zu bedenken. "Aber wir sollten zumindest einen Ihrer Leute dabei haben."
                    "Ich kann niemanden abstellen. Aber Koute Sol hat schon hier gedient und kennt sich ebenfalls aus" sagte Koute Loska.

                    Kommentar


                    • #11
                      [20.9.2380, 13:26]

                      Thandi grinste.

                      "Also, worauf warten wir dann noch?"
                      Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                      - Florance Ambrose

                      Kommentar


                      • #12
                        [20.9.2380, 13:27]

                        Während der Rest des Teams langsam in Richtung Lift ging, nahm Dax Thandi zur Seite.
                        "Lieutenant, wie fühlen Sie sich? Wollen Sie auf's Schiff zurück?"

                        Kommentar


                        • #13
                          [20.9.2380, 13:27]

                          Thandi wusste erst nicht ob sie verwirrt oder verärgert sein sollte.
                          Der Doktor hatte sie für leichten Dienst freigegeben. Und wenn in eine Schluckhöhle zu marschieren und dem Wirt einige Fragen zu stellen kein leichter Dienst waren, was dann?

                          "Sir?"
                          Fragte sie vorsichtig.
                          Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                          - Florance Ambrose

                          Kommentar


                          • #14
                            [20.9.2380, 13:27]

                            "Es ist gerade einen halben Tag her seit Sie angeschossen wurden. Sie wurden vor einer halben Stunde aus der Krankenstation entlassen. Sie sind erst ab Morgen wieder im regulären Dienst. Also beantworten Sie die Frage."

                            Kommentar


                            • #15
                              [20.9.2380, 13:28]

                              Thandi schluckte eine gereizte Antwort herunter und beschränkte sich auf ein sehr dienstliches:
                              "Ich bin genügend wiederhergestellt um meinen regulären Pflichten nachzukommen, Sir.
                              Ich würde Sie daher gerne begleiten."
                              Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                              - Florance Ambrose

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X