Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Im Gespräch mit Robert Picardo

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Im Gespräch mit Robert Picardo

    Robert Picardo, den man als holografischen Doktor in der Serie "Star Trek: Voyager" kennt, hat sich auf der offiziellen Star Trek-Seite vor kurzem den Fragen der Fans gestellt.

    Frage: In der kommenden Episode 'Body and Soul' muss sich das Programm des Doktors in den Implantaten von Seven of Nine verstecken. Wie haben Jeri Ryan und du sich auf diese Erfahrung vorbereitet - und wird Seven nun erkennen, dass der Doktor sie liebt?

    Robert Picardo: Jeri und ich verbrachten eine Woche zusammen in der Karibik und teilten uns ein wundervolles Hotelzimmer. Eigentlich war dies mein Vorschlag gewesen. Sie dachte allerdings, es sei nicht zwingend notwendig sie auf diese Rolle vorzubereiten. Ich bestand aber darauf, dass sie mich beim Wort nimmt. Aber wir konnten uns die Zeit dafür nicht nehmen. Und natürlich mache ich nur Spaß.

    Jeri hatte das Problem, im Grunde meine Rolle zu spielen. Ich schlug Robbie [Duncan] McNeill (ST:VOY Paris), der bei dieser Episode Regie führte - wunderbar Regie führte - vor, er solle mich aufnehmen, während ich den Teil [von Jeri] spiele, bei dem ich in ihrem Körper bin, um beiden zeigen zu können, wie ich den Text aufsagen würde. Verschiedene Gebärden machen würde und welche Ideen ich für die Szenen hätte, wenn ich sie eigentlich spielen müsste. Jeri konnte sich dann hinsetzen, sich das Tape ansehen, und dann entschließen, was sie daraus übernimmt und was nicht. Und genau das machten wir dann auch. Ich denke dies war sehr hilfreich, aber ab einem gewissen Punkt musste Jeri dieses Schema verlassen und sich nur noch auf ihr Gefühl und ihre Vorstellungskraft verlassen, und das machte sie wirklich großartig. Jedes Mal wenn ich an das Set kam sagte die Crew "Boy, Jeri spielt dich besser als du selbst." Es gab viele Andeutungen und Witze in der letzten Woche, aber es endete am letzten Tag damit, das Jeri zu mir sagte, "Es macht sehr viel Spaß, du zu sein", und ich antwortete "Ja, das macht es".

    Frage: Gibt es einen Aspekt des Doktors, den du mit einfliesen lassen wolltest, dazu aber niemals die Chance erhalten hast?

    Robert Picardo: Seine unwiderstehliche Sexualität!
    Es gab eine Geschichte, die ich vor ein paar Jahren auf den Tisch brachte, und sie haben auch viele meiner Ideen bezüglich des Charakters sehr ernst genommen, weswegen ich sicherlich nicht sagen kann, die Autoren hätten nicht auf meine Vorschläge gehört. [...] Beispielsweise war die Idee der Beziehung mit Seven und dem Doktor, der ihr gesellschaftliche Fähigkeiten vermittelt, von mir, die immer weiter ging, immer wertvoller wurde, und weit über das hinaus ging, was ich mir jemals vorgestellt hatte. Aber ich wollte schon immer eine Episode über Besitzrecht machen, und dem Doktor seinen ersten Besitz geben, ein Geschenk von jemandem, ein kleines Zeichen der Wertschätzung von jemandem, in der sich sein gesamtes Leben an Bord in Verwirrung auflöst, da er keinen Platz [für das Geschenk] findet. Er hat keinen Privatraum. Ich dachte schon immer es wäre spaßig, wenn der Doktor von Janeway die Erlaubnis bekäme, ein kleines Stück der Krankenstation zu seiner Privatsphäre umzuwandeln, eine kleine persönliche Ecke, die nur ihm alleine gehört, und er dann eine Sammelsucht entwickelt und sich selbst durch dieses Besitzrecht neu zu definieren beginnt.

    Ich denke es wäre ein passender Vergleich mit dem menschlichen Leben; wir kommen mit nichts hier an und danach, abhängig davon welcher Typ Mensch wir sind und was unsere Talente und Fähigkeiten sind, beginnen wir Dinge zu sammeln, Reichtum zu erwerben und definieren uns durch diese Dinge, mit denen wir uns umgeben, selbst. Ich glaube dies wäre eine gute Idee für eine Story gewesen, die aber niemals umgesetzt wurde. Und es schaut auch nicht so aus, als würde sie noch in diesem Jahr gemacht werden. Ich würde sagen, dies ist meine einzige Enttäuschung betreffend des Doktors, dass dieses ganze "Du kannst das nicht mitnehmen" nicht erforscht wurde.

    Frage: Was finden Sie beim Regieführen am herausfordendsten?

    Robert Picardo: "Den Überblick zu behalten, welches wir als Schauspieler nicht müssen. Wenn man einmal Regie geführt hat, erkennt man, wie die Verantwortung als Schauspieler einer andauernden Serie definiert sind. Man mag eine große Rolle haben, man mag viel Dialog haben, aber zuletzt ist man nur für sich alleine verantwortlich. Wenn man Regie führt, muss man jede einzelne Szene untersuchen, sodass man auf alle Fragen eine Antwort hat, egal von wem die Frage kommt. Das kann die Kostümabteilung sein, das kann die Licht- und Kameraabteilung sein, das können die Schauspieler sein. Man muss alles beantworten. Ich musste im Vorfeld hart überlegen, mehr überlegen als ich es jemals zuvor getan habe seitdem ich Schauspieler wurde. Das einzige womit ich es vergleichen könnte ist, wenn man eine Hauptrolle auf der Bühne spielt, von der viel erwartet wird [...]. Ich erinnere mich, dass ich da auch so viel im Kopf hatte."

    Frage: Was denken Sie, wie sollte die Serie enden?

    Robert Picardo: "Ich denke, es sollte ein gewaltiger emotionaler Schub für uns sein nach Hause zu kommen mit durchaus schrecklichen Folgen. Ich weiß nicht genau, wie das aussehen soll, aber es sollte ein sehr aufregender, hoch-dramatischer Moment werden wenn wir endlich durchkommen. Das soll heißen, wir benötigen eine neue Art von Technologie um die letzte Etappe zu überwinden, allerdings mit gewissen Kosten oder Rückschlägen verbunden. [...] Ich weiß von all den Gerüchten über den eventuellen Tod eines Crewmitglieds. Ich weiß zwar nichts aus erster Hand, aber ich fände es sehr traurig, wenn wir jemanden verlieren würden. Ich, natürlich, kann nicht sterben, nur gelöscht werden."

    Frage: Falls die Voyager in den Alpha-Quadranten zurückkehrt, was glauben Sie wird dem Programm des Doktors passieren?

    Robert Picardo: "Ich hoffe, er bekommt eine Talkshow."
    "...To boldly go where no man has gone before."
    ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

Lädt...
X