Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die UPN "Enterprise" Pressekonferenz

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die UPN "Enterprise" Pressekonferenz

    In den letzten Jahren haben sich die "Star Trek"-Captains daran gewönt, unter Außerirdischen zu wandeln und sich im Weltall zu Hause zu fühlen. Brannon Braga zu Folge wird das "Enterprise"-Universum jedoch wesentlich unvorhersehbarer sein.

    "Es ist ein erschreckender Ort, an dem für die Crew alles unbekannt ist", erzählte Braga in einem Interview auf der Sommerpressetour der Television Critics Association. "Die Erde ist in einem viel besseren Zustand, als sie es im Film ,First Contact' gewesen war. Armut, Kriminalität, Krankheit und Hunger sind alle größtenteils ausgerottet worden, aber die Föderation hat sich noch nicht gebildet. Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Und die Sternenflotte ist noch sehr, sehr jung. Diese Crew hat nur sehr wenige außerirdische Spezies getroffen, seit die Vulkanier angekommen sind.

    Rick Berman fügte hinzu: "Wissen Sie, die Picards und selbst die Kirks der Welt, für sie waren Treffen mit Außerirdischen eine feste Größe. Es war ihre tägliche Arbeit. Aber für diese sieben ist es eine gruselige Angelegenheit. Es ist immer etwas, das mit Bewunderung und Aufregung und auch ein wenig Nervenflattern und Furcht verbunden ist. Denn diese Leute sind wirklich eher wie ein jeder von uns, wenn wir uns in einer Situation wiederfinden würden, wo wir auf Außerirdische treffen. Das wäre eine ziemlich erschreckende Sache und sicher keine Alltagsbegegnung, wie sie sich für einen Picard oder eine Janeway darstellen würde.

    Genauso wie die Serie einen gänzlich neuen Schauplatz betritt, wagen sich auch die Produzenten auf Neuland. "Wir wussten, dass wir eine Show über Menschen machen wollten, die ausziehen und Neues entdecken", erklärte Berman. "Aber statt einfach ein weiteres Raumschiff des 24. Jahrhunderts zu nehmen, ihm einen anderen Namen zu geben und sieben neue Charaktere hinein zu werfen, entschieden wir, zu einer Zeitperiode zurück zu gehen, in der alles begann. In eine Zeit, in der alles in einem Anfangsstadium war, in der die Entwicklung dieser ganzen [aus Star Trek bekannten] Sachen erlebbar stattfindet und in der unsere Charaktere den zeitgenössischen heutigen Leuten näher und damit wie ich denke auch zugänglicher sein können. Diese Typen tragen manchmal Baseballmützen und Jeans und Turnschuhe, und sie sind viel weniger die perfekten menschlichen Wesen als der Jean-Luc Picard, den wir kennen.

    Für die Darsteller war das Lernen des komplexen Technobabble eine schwierige Erfahrung. "Du weißt nicht einmal, welches Wort oder welche Phrase dich für die nächste halbe Stunde aufhalten wird, aber es passiert einigen von uns", meinte Connor Trinneer (ST:ENT Tucker). Dominic Keating (ST:ENT Reed) warf daraufhin ein: "Wir liegen wegen ihm drei Tage im Zeitplan zurück. Er könnte eine Luftschachtabdeckung nicht von einer..." "...Luftschachtöffnung unterscheiden", endete Trinneer und bewies damit, dass sein Gedächtnis bereits Fortschritte machte.

    "Wir erhalten in jedem Drehbuch ein Glossar, das die akkurate Aussprache der Wörter enthält", erklärte John Billingsley (ST:ENT Phlox). "Manchmal sind es Wörter wie ,Schokolade', das ist dann etwas beleidigend. Nein, schon okay, ich mache nur Spaß. Es ist tatsächlich sehr hilfreich. So verbringt man nicht die ganze Zeit damit, zum Wörterbuch zu rennen.

    Darüber hinaus redeten Berman und Braga auch über die Fans, deren Pingeligkeit sie bisweilen nervig finden.

    Frage: Rick und Brannon, als über das klingonische Make-Up geredet wurde, habe ich eine gewisse Ermüdung bei Ihnen gespürt. Ich frage mich nun, bei der Fanbasis wie sie nun einmal ist, ob es andere kleinliche Dinge gibt, die ständig wiederkehren?

    Brannon Braga: Ich kann mir keine vorstellen. Sie meinen die Kontinuitätsprobleme, mit denen die Fans ankommen?

    Frage: Ja, die Dinge, die Ihren Tag interessant machen.

    Brannon Braga: Nun, normalerweise hat es etwas mit Fehlern zu tun, die wir in manchen Folgen gemacht haben, wie z.B. einen Raum, der sich auf einem bestimmten Deck befindet und das später versehentlich nicht mehr tut. Solche Sachen irritieren, weil wir nicht gut genug aufgepasst haben, so dass sie uns entgangen sind. Aber... wir sind einfach zu beschäftigt, um uns hinzusetzen und all die Fanpost zu lesen, die uns durch das Internet über all diese Sachen erreicht.

    Rick Berman: Wenn wir das täten, müssten wir andere Leute einstellen, die dann die Fernsehserie machen. Vor gut fünf Jahren haben wir einen Spielfilm namens "First Contact" gemacht, der im 21. Jahrhundert spielte und von einer Erde handelte, die in einer ziemlich lausigen Verfassung war. Aber es ging eigentlich um den ersten Kontakt zwischen Menschen und Vulkaniern und über den ersten Menschen, der Warpgeschwindigkeit erreichte. Und wir wussten, dass in der Zwischenzeit zwischen diesem Typen namens Zefram Cochrane und Captain Kirk 200 Jahre lagen, in der die Erde von dieser Art schmutziger Kleinstadt in Montana, wo unser Film spielte, zu der Welt von Kirk und Spock wurde. Und wir haben [für "Enterprise"] einen Ort etwa in der Mitte ausgewählt, um zu zeigen, wie alles begann und wie es für die Leute war, die wirklich als erste in Sternensysteme vordrangen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Wenn es also darum geht, dass wir den Fans gegenüber in einer Kontinuitätsfalle sitzen, dann ist das nicht wirklich ein großes Problem, weil wir sozusagen eine Zeitepoche schaffen, die noch nicht wirklich ausgeforscht worden ist.

    Frage: Wenn Sie mal fehlerhaft von einem Raum auf einem Deck in einen anderen übergehen, wie viele eMails kriegen Sie dann?

    Rick Berman: Ich erinnere mich daran, dass wir in der zweiten Staffel der "Next Generation" versehentlich einen Phaserstrahl aus einem Photonentorpedoschacht kommen ließen. Wir haben 200 Briefe bekommen. Und ich konnte den Unterschied nicht einmal erkennen. 200 Briefe.

    Quelle: Corona
    "...To boldly go where no man has gone before."
    ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

Lädt...
X