Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Berman: "Klingonen etwas primitiver"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Berman: "Klingonen etwas primitiver"

    Frischen Wind soll die fünfte Serie bringen was auch dadurch gezeigt wird, daß man in dem neuen Autorenstab hauptsächlich für Trekker-Ohren unbekanntere Namen zu hören bekam Antoinette Stella, die schon für die Zeichentrickserie 'Hey Arnold' oder 'Melrose Place' gearbeitet hat, oder Fred Dekker. Einer jedoch bleibt den Star Trek-Machern erhalten: "Auch Andre Bormanis ist mit dabei, der schon seit Jahren für uns tätig ist. Wir arbeiten alle sehr hart. Brannon [Braga] und ich haben eine weitere einstündige Episode und die Handlungen für drei oder vier weitere Folgen geschrieben. Wir setzen den Stab also langsam, aber sicher zusammen."

    Neben der Bekanntgabe dieser "Schreiberlinge" erzählte Rick Berman auch, daß die "Neuen" den Auftrag hätten, eine bestimmte Storyline zu entwickeln die Klingonen. "Sie sind ein wenig primitiver. Im Drehbuch unseres Pilotfilmes gibt es eine Zeile, die besagt, daß wir es mit einer Zeit zu tun haben, in der 'die Klingonen immer noch ihre Zähne schärfen, bevor sie in den Kampf gehen'."

    Die Klingonen selbst werden im Standardmakeup der neueren Serien (Stichwort Worf) auftreten. Berman sieht darin aber kein Problem. "Als sich das Aussehen der Klingonen in 'The Motion Picture' plötzlich stark veränderte, fragte niemand nach einer Erklärung." Jolene Blalocks Charakter T'Pol sollte ursprünglich übrigens wirklich T'Pau heißen und auch die Figur aus der Original-Serie sein. Doch man entschied sich dagegen, da es sonst möglicherweise einige rechtliche Probleme gegeben hätte. Das ganze Interview mit ihm findet sich in der neuen amerikanischen Ausgabe des Communicator, auf den die deutschen OSTFC-Mitglieder allerdings noch ein wenig warten müssen.

    Quelle: TrekOnline
    "...To boldly go where no man has gone before."
    ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...


  • #2
    Naja dann wollen wir mal sehen, wie sich die "primitiven" Klingonen so machen...
    Allerdings finde ich die Aussage "Bei ST1 hat auch keiner gefragt" doch ziemlich bescheiden. Damals hatten sie noch lange nicht so eine großen Fangemeinde und auch kein Internet, in dem man sich viel schneller über sowas austauschen kann.

    CU

    Kommentar


    • #3
      Whow - ich freu mich schon auf die Serie! - wo die Klingonen die Sachen machen die man in allen anderen Serien NICHT zu sehen bekommt!
      »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
      Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
      Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
      Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

      Kommentar


      • #4
        Auch wenn sie primitiver gemacht werden sollen, glaube ich nicht, daß wirklich mal ein paar klingonische "Schlachten" gezeigt werden.
        IMO wirds wohl (leider) auf ein paar Kraftausdrücke mehr rauslaufen.
        Ich würde mich aber auch über mehr freuen!!

        CU

        Kommentar


        • #5
          Immerhin hat er gemerkt, daß sich das Aussehen in ST1 verändert hat und nicht, wie er im letzten Interview behauptet hat, in ST2 (da kamen gar keine Klingonen vor), worauf er von Braga mit dem ebenso falschen Hinweis auf ST3 korrigiert wurde.

          Daß die Klingonen primitiver und wilder sind finde ich gut, vielleicht sind sie dadurch auch ein wenig "böser" und der Bruch mit den TOS-Klingonen fällt nicht so hart aus.

          Kommentar


          • #6
            Re: Berman: "Klingonen etwas primitiver"

            Originalnachricht erstellt von Scotty
            Frischen Wind soll die fünfte Serie bringen was auch dadurch gezeigt wird, daß man in dem neuen Autorenstab hauptsächlich für Trekker-Ohren unbekanntere Namen zu hören bekam Antoinette Stella, die schon für die Zeichentrickserie 'Hey Arnold' oder 'Melrose Place' gearbeitet hat, oder Fred Dekker. Einer jedoch bleibt den Star Trek-Machern erhalten: "Auch Andre Bormanis ist mit dabei, der schon seit Jahren für uns tätig ist. Wir arbeiten alle sehr hart. Brannon [Braga] und ich haben eine weitere einstündige Episode und die Handlungen für drei oder vier weitere Folgen geschrieben. Wir setzen den Stab also langsam, aber sicher zusammen."

            Das finde ich wiederum nicht ganz so lustig, denn ich glaube nicht, dass sich diese Leute mit ST auskennen!
            Hoffentlich engagieren die eine kleine Gruppe hardcore-Trekkies, die die Storys auf fehler hin überprüfen, sonst gibts hier innem Jahr lauter "die ärgerlichsten ETP-Fehler" - Threads!

            Die Aussage, bei ST1 habe auuch keiner gemeckert, finde ich schon für gerechtfertigt, weil auch damals gab es viele, viele Fans, die aber noch nicht so erpicht drauf waren, Fehler zu suchen, wie wir es heute sind! Sie nahmen es hin, und ich wünsche mir manchmal, einige hier (inkl. mir) wären in der Lage, alles ähnlich locker zu sehen, weil dann macht die Sache viel mehr Spass (vor 2 Jahren hat mir das pure "sehen" noch mehr Spass gemacht als heute, weil ich da noch nicht so viel wusste)!

            Kommentar


            • #7
              Ich finde einen Schritt weg von den bisherigen sT Autoren eigentlich ganz gut, wenn man sich Voyager anguckt hat man doch stark das Gefühl, daß den Leuten einfach nicht mehr allzuviel einfällt. Ich will hier jetzt auf keinen fall wieder eine Voy-Diskussion auslösen, es geht nur darum daß eindeutig vile Storyelemente mehr oder weniger deutlich schon mal da waren. Frisches Blut kann IMO nur guttun.
              Ob man allerdigns als "Melrose-Place-Autorin für ST qualifiziert ist wage ich dann allerdings doch zu bezweifeln. Tip an die Produzenten: Guckt mal im Fundus der B5-Autoren nach.

              Kommentar


              • #8
                Prequel

                Die Serie soll ein Prequel werden
                zu einem Prequel gehören jede Menge insider Anspielungen
                und viele Aha Elemente (aha so war das bevor Kirk Captain war etc)
                Da sollten die Autoren logischerweise schon sehr sehr gut mit der Star Trek Welt vertraut sein
                Achtung! Texte von "Dean" könnten Spuren von Ironie, Sarkasmus, Denkanstössen und freier Meinungsäusserung enthalten...
                Es wird keine Garantie auf Textverständnis gewährleistet. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte zwischen den Zeilen oder denken Sie einfach nicht weiter darüber nach.

                Kommentar


                • #9
                  Dafür gibt es ja die sog. "Bibel".
                  Und was nützt es dir, wenn einmal in der Folge lustigerweiseeine Vorform des 3d-Schachs auftaucht, wenn dafür die Story schon 3mal dagewesen ist und man nach 10min weiß wies ausgeht?

                  Kommentar


                  • #10
                    ich hoffe, dass der Autorenstab sich auch tiffschürfende Gedanken über die klingonische Lebensweise macht. Für Trekkis würde dieser Ableger eine Bereicherung werden.

                    Qapla

                    Kommentar


                    • #11
                      ich hoffe, dass der Autorenstab sich auch tiffschürfende Gedanken über die klingonische Lebensweise macht
                      öhm...allein, wenn man sich die erste Meldung in diesem Thread durchliest, bekommt man das gefühl, das eben genau dies NICHT eintreten wird!

                      Guckt mal im Fundus der B5-Autoren nach.
                      ...öhm...immer wieder wird gesagt, B5 sei von einem einzigen Mann (Starczincsiki oder sowas, habs nie gesehen), ist der Autor, oder produzent, oder was

                      Kommentar


                      • #12
                        (Starczincsiki oder sowas, habs nie gesehen)
                        Schwerer Fehler!
                        Der gute Mann heißt voll ausgeschreiben Joseph Michael Straczynski, meist aber schlicht JMS genannt. Er ist Erschaffer, Produzent (neben Douglas Netter) und , das ist richtig, auch Hauptautor. Ziemlich komplett selbst geschriebne hat er die 3. und 4. Staffel, eben wegen der durchgehenden Geschichte, und auch noch viele ander Episoden. Trotzdem wurden selbstverständlich auch ander Autoren verpflichtet, u.a. D.C. Fontane, der auch schon für ST schrieb und Larry DeTillio. Abgesehen davon daß es sich um renommierte SF-Autoren handelt (i.G. anscheinend zu Frau Stella) ist der Punkt folgender: Babylon 5 hatte von Anfang an eine vorgegeben Gesamthandlung, die "Fremdautoren" mussten sich also mit den Details auskennen und auf das Gesamtkonzept achten. Und das ist gewiss eine gutes Training für das komplexe ST-Universum.

                        Kommentar


                        • #13
                          Originalnachricht erstellt von Lt.Cmdr. J.Crow

                          ...ist der Punkt folgender: Babylon 5 hatte von Anfang an eine vorgegeben Gesamthandlung, die "Fremdautoren" mussten sich also mit den Details auskennen und auf das Gesamtkonzept achten. Und das ist gewiss eine gutes Training für das komplexe ST-Universum.
                          Das Bablon5 - Universum wird aber sicher nicht so komplex sein wie das ST-Universum! IMHO wäre es sinnvoller, wenn man einfach ein paar "ST-Freaks" da hinsetzen würde, und ihnen die Drehbücher vorher geben würde, und sie dürften dann schon mal vor der Produktion auf "Fehlersuche" gehen! So würden viele Fehler vermieden werden, und wer mit dem Argument kommt, "dann sagt ders ja allen weiter und ruckzuck wissen es alle fansites", dem kann man getrost entgegnen, dass es so oder so noch vor der Ausstrahlung bekannt geworden wäre!

                          IMHO gibt es überhaupt keine andere Fernsehlandschaft, die derart komplex ist, wie das ST-Universum...man kann da nicht groß für "üben", man muss es als Autor mögen und möglichst viel gesehen haben, um keine Fehler zu begehen, aber warscheinlich wird dem nicht so sein, und es einige Fehler geben allein im Pilotfilm....ich freu mich trotzdem drauf, und habe vor, über Logikfehler diesmal echt gänzlich hinwegzusehen und will es genießen, denn so ein Moment kommt wohl die nächsten paar Jahre nicht wieder, vielleicht auch nie wieder (vielleicht gibts danach ja mal ne längere ST - Pause)!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich meinte damit ja nur, daß man bei B5 gute Autoren finden könnte, die mit SF vrtraut sind und schon Erfahrung damit haben, Rücksicht auf eine Gesamthandlung bzw auf ein Gesamtuniversum zu nehmen. Es ging mir da nicht darum, Fehler zu vermeiden. ST braucht einfach frisches Blut, weil die Autoren die schon lange für ST schreiben einfach "ausgebrannt" sind. Das sieht man doch an Voyager, da kommt einfach nix wirklich neues mehr.

                            Kommentar


                            • #15
                              Hm...eigentlich stimmt das ja schon, wirklich neues kommt kaum noch, aber es ist auch nicht gerade leicht, nach 10 Kinofilmen und über 600 Episoden noch was wirklich neues zu bringen...

                              Da liegt doch der Hase begraben, man hat ja sogar sich Skripte von Fans wenigstens noch zum Teil durchgelesen, aber wirklich neues brauchbares schien da auch nicht dabei zu sein...

                              Aber vielleicht unterschätze ich die B5 - Autoren ja auch einfach...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X