Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Im Gespräch mit John Billingsley

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Im Gespräch mit John Billingsley

    [justify]John Billingsley, Darsteller des Dr. Phlox in der neuen Star Trek Serie "Enterprise", hat sich TrekNation einem Interview gestellt, in dem er zum großen Teil über seine Rolle in der frischgebackenen Serie spricht und einige Spoiler verrät. Die nächste Episode, die auf UPN ausgestrahlt wird und "Dear Doctor" heißt, dreht sich genau um seinen Charakter. Billingsley verriet seine Gedanken hierzu. "Ich hatte eine großartige Zeit, während wir diese Episode drehten. Ich denke, es war der erste Schritt, den wir forwärts gegangen sind, um den Doktor besser kennenzulernen. Ich hatte von Anfang an Bedenken, dass er mehr als der Kerl ist, der ständig gute Laune hat und zu dem jeder kommt, um einmal zu lachen. In Bezug darauf, ihm eine gestandene Persönlichkeit zu geben, hat 'Dear Doktor' wirklich einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Er hat eine Gewissenskrise und ich denke, es wird ihnen gezeigt, dass dies eine sehr intelligente Person ist mit Tiefe und Gefühl im Inneren. Ich hoffe, es wird weitere Episoden geben, die dies erforschen."

    Viele könnten jetzt denken, dass sie schon sehr früh sehr viel über den Arzt erfahren, doch der Schauspieler ist da anderer Meinung. "Ich weiß doch gar nicht mal soviel über mich selbst. Wir erfahren, dass er zwei Frauen auf seinen Heimatplaneten hat. Im ersten Entwurf, obwohl dies schon ein späterer Zusammenschnitt war, gab es einen Hinweis darauf, dass er Vater vieler Kinder ist. Ich sehe das immer noch als wahr an, aber es gibt keinen Hinweis darauf im Drehbuch. Nebenbei, nein, man bekommt keinen Eindruck von der Kultur von der er stammt. Ich habe mir meine eigenen Gedanken dazu gemacht, aber einige dieser Gedanken stehen im Widerspruch mit den Drehbüchern, die ich gesehen habe, deshalb werde ich es in Interviews nicht mehr so hinausposaunen!"

    Dennoch hat er eine interessante Theorie gehabt. "Mein erster Gedanke war, dass er von einer Kultur kommt, die irgendwie klösterlich ist und sich deshalb dafür entschieden hat, dass es sich nicht lohnt ins Universum hinauszureisen. Ich versuchte einen Sinn in der Tatsache zu sehen, dass man diese Spezies niemals zuvor in irgendeiner Star Trek Serie gesehen hat. Wo waren denn die Denobulaner [Phlox' Rasse] denn? Mit diesem Ausgangspunkt entschied ich, dass mein Charakter irgendwie anormal war, jemand, der er es als wichtig ansieht, mit der Welt dort draußen Kontakt aufzunehmen. dass ich eher ein Anthropologe als ein Doktor bin. Ich bin mir nicht sicher, ob irgendein Drehbuch diese Annahme unterstützt hat oder diese Annahme unterstützen wird, deshalb habe ich meine Hintergrundstory ein wenig abgeändert. Die fundamentale Wahrheit darüber, was ich versucht habe aus mir zu machen, war jemand, der von anderen Kulturen fasziniert ist. Und ich denke mehr als alles andere, der Wunsch, sich der Medizin anzunehmen, kam aus dem Wunsch, mit Leuten zu arbeiten. Deshalb ist es für ihn eine große Gelegenheit aus den Zwängen seiner eigenen Heimatwelt herauszukommen. Aber in diesem Geschäft muss man sehr flexibel sein und muss sich dem anpassen, was die Drehbücher einem vorschreiben."

    Wie schon früher berichtet, wird man in dieser Episode etwas neues über Phlox erfahren - eine mögliche Romanze mit Fähnrich Cutler (Kellie Waymire). "Ja," bestätigte Billingsley das. "Ich würde sagen, es ist eine abgebrochene Romanze, aber es ist unklar, ob es irgendwann mehr wird, als nur eine Freundschaft. Der Doktor sagt in etwa zu ihr, 'Bist du sicher, dass du bereit und in der Lage bist, mit jemanden eine Romanze zu haben, der von solch einer fremden Kultur stammt?' Ihre Antwort ist irgendie nicht zustimmend und ich denke, seine Reaktion auf ihre Antwort ist auch irgendwie nicht zustimmend. Ich bin mir nicht sicher, wie das weitergehen wird."

    Ursprünglich sollte "Dear Doktor" auf eine andere Weise enden. "Das Ende, das man sich zuerst ausgedacht hat, fand ich sehr gut. Aber der Chef des Studios schlug vor, einige Veränderungen am Schluss vorzunehmen. Was soll man machen? Ich war nicht ganz so glücklich mit den Veränderungen, aber es ist nicht meine Serie. Man muss sich anpassen, auch wenn es manchmal wie ein Widerspruch in Bezug darauf erscheint, für was dein Charakter eigentlich gedacht war." Aber wie wurde das Ende denn nun verändert? "[In der ursprünglichen Version] in dieser Gewissenskrise tat der Doktor etwas, dass die hierarchische Verpflichtung eines Crewmitglieds zu seinem Captain verletzt. Deshalb trifft er eine Entscheidung, die sich auf der Aussage begründet 'Ich habe größere Fische am Haken!' und erfüllt nicht die Wünsche des Captains. Dem Network gefiehl dies nicht, es war wichtig grundsätzlich sicherzustellen, dass jeder an Bord ist, um die Entscheidungen des Captains zu unterstützen. Persönlich dachte ich, 'Na gut, ich denke ihr habt etwas interessantes in diesem spannenden Moment verloren.' Aber das ist nicht meine Eintscheidung."

    Aber Billingsley hat deshalb keine großen Probleme damit. "Jeder hat so viele verschiedene Aufgaben," sagte der Schauspieler, "und ich schätze es, dass eine Sache, die sie ganz besonders in der ersten Staffel tun möchten, es ist, die Idee zu unterstützen, dass der Captain sehr stark ist und die Person ist, die die Kontrolle hat. Wenn sie das Gefühl haben, dies käme zu kurz, dann werden sie unruhig. Ich verstehe das, aber zur selben Zeit denke ich, was diese Serie - was überhaupt eine Serie - so interessant macht, sind die Spannungen, die zwischen den Charakteren auftreten."

    Die Serie ist noch in ihrem Anfangsstadium, und deshalb wird es ohne Zweifel weitere Episoden geben, die sich um den Doktor drehen. Aber es gibt zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Doktor-Episoden. "Es gibt jetzt ein paar, die sich stark um Malcolm drehen. T'Pol hat ein paar Episoden. Ich weiß nicht, ob sie die Aufmerksamkeit in dieser Staffel noch einmal verstärkt auf mich richten. Mir wurde gesagt, dass diese erste Staffel hauptsächlich dazu da ist, um die zentralen Charaktere zu etablieren. Wenn ich also noch die ein oder andere Episode bekommen könnte, wäre das großartig, aber ich halte nicht meinen Atem an."[/justify]

    Quelle: SF-Radio
    "...To boldly go where no man has gone before."
    ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

Lädt...
X