Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Berman ist traurig, "Star Trek" zu verlassen...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Berman ist traurig, "Star Trek" zu verlassen...

    Berman ist traurig, "Star Trek" zu verlassen

    15.10.2006 Rick Berman hat Schwierigkeiten damit, Trek loszulassen.

    Wie TrekToday berichtet, gibt es in der neuen Ausgabe des "Star Trek Magazine" ein Interview mit dem ehemaligen "Star Trek"-Produzenten. Er gibt an, dass es ihm schwer falle, Abschied zu nehmen, weil er fast 20 Jahre in dem Franchise gearbeitet habe. Aber er würde auch Erleichterung fühlen, das Franchise an J.J. Abrams weiterzureichen. "Ich sage niemals nie, aber ich nehme an, dass ich meine letzte 'Star Trek'-Produktion schon abgedreht habe. Auch, weil Paramount Interesse an einem Film von J.J. Abrams hat."

    Wenn "Star Trek XI" ein Erfolg wird, könnte es gut sein, dass Abrams das "Star Trek"-TV-Franchise übernehmen wird. Berman ist zwar nicht glücklich über die kurzfristige Absetzung von "Enterprise", aber bleibt stolz auf seine Arbeit. "Wir haben 624 Stunden Fernsehunterhaltung gedreht und vier Filme, und ich glaube, wir haben einen verdammt guten Job gemacht."

    Obwohl er derzeit an verschiedenen Projekten für Paramount arbeitet, wie "eine Anzahl von Serien, die einige Sci-Fi- oder übernatürliche Elemente beinhalten ... aber ohne Raumschiffe", gibt Berman zu, dass es schwer war, Lebewohl zu "Star Trek" zu sagen. "Das war nicht einfach ... aber auf der anderen Seite ist da nichts, wofür ich mich schämen müsste."

    Das komplette Interview steht im aktuellen "Star Trek Magazine". Diese Ausschnitte daraus können Sie bei Sci Fi Pulse im Original nachlesen.

    (uw)
    Quelle "TrekZone Network"

    Na ob jetzt frischer wind in Star Trek rein kommt ? Warten wir es ab...
    Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
    Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

  • #2
    Ich hoffe, dass es so sein wird. Frischen Wind braucht Star Trek ziemlich dringend. Finde gut das Berman weg ist, bin mir aber nicht sicher, ob Abrams der Richtige ist. Was ich bis jetzt über Star Trek XI gelesen hab, hat mir nicht wirklich gefallen.

    Aber du hast recht, Dominion. Warten wir es ab...
    "To strive, to seek, to find and not to yield."

    Kommentar


    • #3
      Die Chance auf einen Wechsel, Neuanfang oder was auch immer finde ich durchaus positiv. Mag sein, dass Rick Berman selber gerne noch ein paar Jahre Star Trek gemacht hätte, aber allein der Wille, es noch zu machen, reicht ja offensichtlich nicht mehr aus, um die Fanmassen zufrieden zu stellen.

      Ich denke mal, auf eine Fernsehserie sollte zunächst noch niemand warten. Bis es überhaupt mal in Sachen Filmen, Editieren und (irgendwann) Veröffentlichen des neuen Kinofilms ernst wird, dürfte es noch einige Zeit dauern. Ob's dann ein Erfolg wird, ist die nächste Frage.

      (Vielleicht will man ja auch warten, bis sich Lost mehr oder weniger seinem natürlichen Ende nähert, damit man nicht im TV gegen den eigenen Neu-Großmeister antreten muss... )

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Darth Maniac Beitrag anzeigen
        bin mir aber nicht sicher, ob Abrams der Richtige ist. Was ich bis jetzt über Star Trek XI gelesen hab, hat mir nicht wirklich gefallen.
        darf ich da mal dumm nachfragen? *bildungslückehab* wie ist abrams star-trek-mäßig drauf?

        dass berman die fliege macht, stört mich allerdings überhaupt nicht . mir war sein star trek zu düster und zu kriegerisch. hoffe, nur, dass nichts schlechteres nachkommt...
        "Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern,
        aber das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen." (Albert Einstein)

        Kommentar


        • #5
          Berman war als Ausführender Produzent bei TNG, DS9 und VOY sicherlich nicht schlecht drauf. Auch stammen viele gute Trek-Folgen ("Die ungleichen Brüder", "Der zeitreisende Historiker", "Fähnrich Ro", "Wiedervereinigung?", "Der Abgesandte", "Der Marquis", "Der Fürsorger", "In Furcht und Hoffnung", "Temporale Paradoxie", "Die Denkfabrik", "Equinox", "Voller Wut", "Endspiel") und Filme ("Treffen der Generationen", "Der erste Kontakt", "Der Aufstand") von ihm.

          Mit der Zeit hat Berman aber stetig nachgelassen. Man merkte bei ENT als auch "Nemesis", dass er weder von TOS noch von DS9 wirklich viel Ahnung hatte und auch nicht auf diese näher eingehen wollte. Dazu kommt wohl eine ziemliche Kreativitätskrise - wie man es vor allem bei den ersten beiden Staffeln ENT merkte - und das Nichteingehen auf Fan-Wünsche (Einhalten der Koninuität zu TOS, gut konstruierte Handlungsbögen, Charakterentwicklung - dafür aber immer mehr Action und Sex) dazu.

          Von daher war ich froh als sich Berman und Braga Ende der dritten Staffel immer mehr von ENT distanzierten und in der vierten Manny Coto das Ruder überließen. Ob jetzt Abrahms wirklich gutes Trek produzieren kann muss sich erst rausstellen. "Alias" und "LOST" sind geniale Serien, "Mission: Impossible 3" ein eher durchschnittlicher Action-Thriller. Auch ist immer noch nicht geklärt ob sein ST11 jetzt ein Prequel (mit dem ich mich noch anfreunden könnte) oder ein Reboot (was ich für viiiiel zu verfrüht halten würde) ist. Also mal abwarten und Tee trinken.

          Mir persönlich wäre es irgendwie am liebsten gewesen, wenn Manny Coto weiter in die Arbeit bei ST involviert worden wäre - oder Ira Steven Behr und Ronald D. Moore zurückkehren. Abrahms ist aber wohl im Moment weitaus bekannter und beliebter als Serien-Schöpfer.

          Kommentar


          • #6
            Obwohl LOST in der 2. Staffel auch schon einige Schwächeerscheinungen hat... aber das hat ja jede Serie irgendwann, siehe die ersten Staffeln von den neuen ST-Serien...

            Aber eine Serie von J.J. Abrams bin ich nicht abgeneigt... bitte nur kein Reboot oder etwas aus dem 23. Jahrhundert! Beides würde den Charme zerstören.
            Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

            Für alle, die Mathe mögen

            Kommentar


            • #7
              und ich glaube, wir haben einen verdammt guten Job gemacht."
              Achja? Das finde ich überhaupt nicht.
              Ich hoffe ich sehe diesen Menschen nie wieder.
              Star Trek 1966-1991
              Wiedergeburt von Star Trek 2009
              Resistance is futile - STXI is fantastic

              Kommentar


              • #8
                Traurig, traurig, traurig! Berman ist wirklich zu bemitleiden, die arme Sau!
                HOFFNUNG ist alles!

                Kommentar


                • #9
                  Naja, ich finde es schon bedauernswert, dass der gute Herr Berman "Trek" nun verlässt. Er hat 18 Jahre lang zu 75% gute Arbeit geleistet. Man muss ihm vor allem zu Gute halten, dass durch ihn aus "Next Gen" etwas ganz Besonderes geworden ist. Ohne ihn und Michael Piller hätte es nie "DS9" gegeben, ebenso wenig "VOY" (mit Piller und Taylor co-entwickelt) und "ENT" (mit Brannon Braga). Genauso sieht es mit "GEN", "FC" und "INS" aus. "NEM" lassen wir jetzt einfach mal außer acht. Dass er und Braga am Ende ausgebrannt waren, ist verständlich, von daher wäre ich an Bermans Stelle etwas zurückgetreten und hätte nur noch produziert. Aber ihn jetzt schamlos zu verurteilen, halte ich für undankbar. Der Mann hat Großartiges geleistet, daher von mir Hut ab und cheers an Mr. Berman - "Live long and prosper!".
                  THIS YEAR EVIL FEARS THE KNIGHT
                  august 21st 2008

                  THE DARK KNIGHT

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von [netgic] Beitrag anzeigen
                    Achja? Das finde ich überhaupt nicht.
                    Ich hoffe ich sehe diesen Menschen nie wieder.
                    Naja ich finde man sollte nicht nur seine Resultate aus jüngster Zeit begutachten sondern vielmehr das Gesamtwerk. Er hat das Zepter von Gene Roddenberry übernommen und ich finde er hat insgesamt betrachtet seine Sache gut gemacht. Vielleicht hätte er bereits nach Voyager aussteigen und die Sache an jemand anderen übergeben sollen.
                    Jedenfalls sollte man Bermans Namen nicht so durch den Dreck ziehen, für mich überwiegt in der Gesamtheit das positive, wenn ich mir seine Werke anschaue.
                    Ich bleibe erstmal skeptisch was einen erfolgreichen Weitergang von Star Trek angeht, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

                    Gruß,
                    Soran
                    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                      Berman war als Ausführender Produzent bei TNG, DS9 und VOY sicherlich nicht schlecht drauf. Auch stammen viele gute Trek-Folgen ("Die ungleichen Brüder", "Der zeitreisende Historiker", "Fähnrich Ro", "Wiedervereinigung?", "Der Abgesandte", "Der Marquis", "Der Fürsorger", "In Furcht und Hoffnung", "Temporale Paradoxie", "Die Denkfabrik", "Equinox", "Voller Wut", "Endspiel") und Filme ("Treffen der Generationen", "Der erste Kontakt", "Der Aufstand") von ihm.

                      Mit der Zeit hat Berman aber stetig nachgelassen. Man merkte bei ENT als auch "Nemesis", dass er weder von TOS noch von DS9 wirklich viel Ahnung hatte und auch nicht auf diese näher eingehen wollte. Dazu kommt wohl eine ziemliche Kreativitätskrise - wie man es vor allem bei den ersten beiden Staffeln ENT merkte - und das Nichteingehen auf Fan-Wünsche (Einhalten der Koninuität zu TOS, gut konstruierte Handlungsbögen, Charakterentwicklung - dafür aber immer mehr Action und Sex) dazu.

                      Von daher war ich froh als sich Berman und Braga Ende der dritten Staffel immer mehr von ENT distanzierten und in der vierten Manny Coto das Ruder überließen. Ob jetzt Abrahms wirklich gutes Trek produzieren kann muss sich erst rausstellen. "Alias" und "LOST" sind geniale Serien, "Mission: Impossible 3" ein eher durchschnittlicher Action-Thriller. Auch ist immer noch nicht geklärt ob sein ST11 jetzt ein Prequel (mit dem ich mich noch anfreunden könnte) oder ein Reboot (was ich für viiiiel zu verfrüht halten würde) ist. Also mal abwarten und Tee trinken.

                      Mir persönlich wäre es irgendwie am liebsten gewesen, wenn Manny Coto weiter in die Arbeit bei ST involviert worden wäre - oder Ira Steven Behr und Ronald D. Moore zurückkehren. Abrahms ist aber wohl im Moment weitaus bekannter und beliebter als Serien-Schöpfer.
                      Ich kann mich dem weitgehend nur anschließen!
                      Um Bermans Weggang bin ich alles andere als traurig. Egal wie man über ihn denkt, aber ST braucht frisches Blut, frische Ideen!
                      Wie viel das ausmacht hat Coto in S. 4 von ENT gezeigt.

                      Aber blos nicht Moore zurück holen. Er hat sich so negativ über trektypisches geäußert und seine Show BSG ist in gewisser Weise eine "Abrechnung" mit ST, da wäre er einfach eine schlechte Wahl.
                      Er macht den Eindruck als möge er ST nicht wirklich. Und wenn BSG sein Stil ist, na das paßt einfach überhaupt nicht ins Trek Universum rein.
                      Es ist etwas ganz anderes.

                      Kommentar


                      • #12
                        Also ich denke, es ist gut, dass sich mal wieder eine Veränderung bei Star Trek ergeben hat.

                        Mit Sicherheit hat Berman viel Gutes geleistet, aber bei solch kreativen Projekten nutzen sich Menschen und Ideen allmählich ab, und das hat man bei den letzten Star Trek-Produktionen doch gemerkt (obwohl ich NEMESIS noch richtig geil fand).

                        Ob Abrams der Richtige ist, weiß ich jetzt noch nicht zu sagen.
                        Bislang haben mir seine Sachen eigentlich immer extrem gut gefallen.

                        "Alias", "Lost" und auch "MI-3" (obwohl letzterer auch einfach nur als Action-Thriller angesehen werden sollte, ohne besonderen Tiefgang halt).

                        Aber wenn ich könnte, würde ich ihn um eines bitten.

                        "KEINE PREQUELS MEHR! LOOK FORWARD TO FUTURE!"
                        Molto bene!

                        Kommentar


                        • #13
                          Wenn es wirklich zu einer Serie von J.J. Abrams kommen sollte, würden wir da wohl aber erstmal länger darauf warten müssen... immerhin hat er mit LOST alle Hände voll zu tun.
                          Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                          Für alle, die Mathe mögen

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Atlantia Beitrag anzeigen
                            Aber blos nicht Moore zurück holen. Er hat sich so negativ über trektypisches geäußert und seine Show BSG ist in gewisser Weise eine "Abrechnung" mit ST, da wäre er einfach eine schlechte Wahl.
                            Er macht den Eindruck als möge er ST nicht wirklich. Und wenn BSG sein Stil ist, na das paßt einfach überhaupt nicht ins Trek Universum rein.
                            Es ist etwas ganz anderes.
                            Soweit ich weiß hat sich Moore nur negativ über VOY und ENT geäußert und dabei vielen Fans aus der Seele gesprochen. Klar ist BSG:TNS ein völlig anderer Stil als ST, trotzdem hat er jahrelang wirklich gutes Trek gemacht und hat das ST-Universum geprägt wie kaum ein anderer.

                            Moore führte gemeinsam mit Piller und Berman 4 Jahre lang den TNG-Autorenstab. War bei 5 Staffeln DS9 involviert (sowohl als Produzent als auch Autor). Wenn er ST nicht mögen und ihm dessen Stil nicht liegen würde, hätte er 9 Jahre lang nicht so viel Herzblut in ST reingesteckt.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Soran Beitrag anzeigen
                              Naja ich finde man sollte nicht nur seine Resultate aus jüngster Zeit begutachten sondern vielmehr das Gesamtwerk. Er hat das Zepter von Gene Roddenberry übernommen und ich finde er hat insgesamt betrachtet seine Sache gut gemacht. Vielleicht hätte er bereits nach Voyager aussteigen und die Sache an jemand anderen übergeben sollen.
                              Jedenfalls sollte man Bermans Namen nicht so durch den Dreck ziehen, für mich überwiegt in der Gesamtheit das positive, wenn ich mir seine Werke anschaue.
                              Ich bleibe erstmal skeptisch was einen erfolgreichen Weitergang von Star Trek angeht, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

                              Gruß,
                              Soran


                              Naja also wenn ich die aufzählungen sehe dann kann ich da meine Meinung nicht ändern weil mir davon nix aber auch wirklich nix gefällt.

                              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                              Auch stammen viele gute Trek-Folgen ("Die ungleichen Brüder", "Der zeitreisende Historiker", "Fähnrich Ro", "Wiedervereinigung?", "Der Abgesandte", "Der Marquis", "Der Fürsorger", "In Furcht und Hoffnung", "Temporale Paradoxie", "Die Denkfabrik", "Equinox", "Voller Wut", "Endspiel") und Filme ("Treffen der Generationen", "Der erste Kontakt", "Der Aufstand") von ihm.
                              Star Trek 1966-1991
                              Wiedergeburt von Star Trek 2009
                              Resistance is futile - STXI is fantastic

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X