Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bud Spencer ist tot.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bud Spencer ist tot.

    Bud Spencer, bürgerlich Carlo Pedersoli, italienischer Schauspieler, olympischer Schwimmer, Schriftsteller, Erfinder, Komponist, Gründer einer Fluglinie etc. ist heute im Alter von 86 Jahren gestorben. Bekannt wurde er zusammen mit Terence Hill für seine Prügelwestern, die besonders in Deutschland ein großer Erfolg waren.
    Seine Filme sind Klassiker und werden das auch immer bleiben. Solche Filme - und einen solchen Schauspieler - wird es nie wieder geben. Er war schon zu Lebzeiten eine Legende und für mich ein Held der Kindheit. Er wird mir sehr fehlen.
    Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION



  • #2
    Habe es gerade gelesen, und es trifft mich tief! Einer meiner Jugendhelden zusammen mit Terrence Hill, ich liebe die Bud Spencer und Terrence Hill Filme und kucke sie jedes mal wenn sie laufen!
    Ich wurde als Krieger geboren. Nun sehe ich, dass der Ruf meines Herzens religiös ist. Der Krieg ist vorbei! Hört auf sie! Hört zu.

    Meine Telefonsammlung: http://www.Projekt-Telefon-Sammlung.de.tl
    Bei Facebook: https://www.facebook.com/ProjektTelefonSammlung

    Kommentar


    • #3
      Ich bin Sprachlos. Der Held meiner Kindheit, tot. Hab grad ernsthaft Pippi in den Augen (

      Kommentar


      • #4
        Nach Götz George und Deix die dritte Todesmeldung heute. Klar war er mit 86 schon sehr alt und immer wieder geisterten Todesmeldungen von ihm im Internet. Trotzdem finde ich es sehr traurig.

        RIP!

        Kommentar


        • #5
          Bud Spencer war einer meiner Jugendhelden! Er und Terrence Hill waren im Team einfach klasse und ich habe mir deren Filme immer wieder gerne angeschaut. Er wird mir fehlen.
          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

          Kommentar


          • #6
            Die Spencer/Hill-Filme haben auch mich durch die Kindheit und Jugend begleitet und selbst heute können mich einige der Filme immer noch sehr gut unterhalten. Traurig, dass dieses Duo nun auseinander gerissen wurde, aber Spencer bzw. Pedersoli hatte ein sehr produktives Leben, auch abseits des Filmgeschäfts so einiges gemacht. Ruhe in Frieden!

            Kommentar


            • #7
              Stimmt mich nicht traurig, denn mit 86 Jahren ist ein hohes Alter erreicht und dieser Mensch hat ein grandioses Leben geführt, welches ich eher feiern werde, als seinen Tod zu betrauern.
              Sein Vermächtnis mit unzähligen auch heute noch urkomischen Filmen bleibt bestehen. Wobei viele damit mittlerweile nichts mehr anfangen können, heute brauchts CGI und perfekte Einlagen und Rums und Bums.
              Ich zumindest bleibe immer an dem Duo hängen, sollte mal ein Film im TV laufen

              Kommentar


              • #8
                Auf Kabel 1 laufen öfters mal Bud Spencer und Terrence Hill Filme: http://www.spencerhill.de/tvtermine/index.php .
                Manchmal laufen da sogar ganze Marathons von deren Filmen.

                Kommentar


                • #9
                  Ich weiß, dies ist ein Trauerthread und Bud Spencer ruhe in Frieden. Angesichts der Filme, die er so gemacht hat, ist aber denke ich folgender Einwand hier auch ganz passend:

                  Zitat von bfme2freak Beitrag anzeigen
                  Auf Kabel 1 laufen öfters mal Bud Spencer und Terrence Hill Filme: http://www.spencerhill.de/tvtermine/index.php .
                  Manchmal laufen da sogar ganze Marathons von deren Filmen.
                  "Manchmal" ist ein wenig untertrieben

                  Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                  Für alle, die Mathe mögen

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                    Ich zumindest bleibe immer an dem Duo hängen, sollte mal ein Film im TV laufen
                    Geht mir auch -manchmal- so. Als Kind saß ich immer vorm TV wenn Spencer/Hill im TV liefen.


                    RIP Bud, machs gut.

                    :herz7: DELENN :herz7:

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen

                      "Manchmal" ist ein wenig untertrieben
                      ​Sagen wir eher, "manchmal" läuft auch was anderes ​auf Kabel 1 .

                      Zurück zum Thema: Ja, ich bin traurig. Wie bei so vielen hier waren die Bud Filme ein Teil meiner Kindheit und auch heute noch schau' ich mir hin und wieder gerne einen an - DVDs und Kabel 1 sei Dank. Carlo Pedersoli war nun weiß Gott kein großartiger Schauspieler, aber er hat seine Kunstfigur Bud zu etwas Einmaligem gemacht. Letztendlich war es ja egal, ob sie im jeweiligen Film Wilbur Walsh, Hector, Mücke oder Plattfuß hieß; es war immer einfach nur dieselbe Figur in anderen Umständen. Ich meine, es ist schon eine Leistung, wenn man alleine nur den Schauspieler nennt und man ganz genau weiß, was man mit dem jeweiligen Film erhält.

                      Trotz aller Trauer freue ich mich, dass ihm ein langes Leben vergönnt war und - wenn man seine Facebook Aktivitäten als Gradmesser heranzieht - bis zuletzt gesund und agil war und Freude am Leben hatte. Riposi in pace, Signore Pedersoli.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich denke es gibt niemanden der in den 80ern oder 90ern geboren wurde, der das Duo Spencer und Hill nicht kennt - für viele waren sie aus der Kindheit nicht wegzudenken
                        und ich denke viele von uns haben zusammen mit ihren Familien gerne die Filme geschaut.
                        Abseits der Filme hat Buddy auch sehr viel gemacht und erreicht: Olympionik, Schwimmer, Anwalt und Erfinder.
                        Es freut mich, dass er mit 86 auf ein so vielschichtiges Leben zurückblicken konnte und möchte mich mit seinem letzten Wort bei ihm bedanken: Grazie!
                        Ruhe in Frieden!

                        Kommentar


                        • #13
                          Wer mit seinem Schauspiel die Herzen von Millionen Menschen erfreut, den darf man sehr wohl als großartigen Schauspieler ansehen.

                          Ich weiß nicht mehr wessen Worte es waren, die ich nach Alis Tod gelesen habe, aber sie passen auch heute wieder.
                          Es ist nicht schön, Dinosauriern beim Sterben zuzusehen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Trauerrede von Terence Hill:

                            Bud hat immer gesagt: Wir haben uns nie gestritten.
                            Aber das hat er nicht nur einmal gesagt. Er hat es dreimal gesagt.
                            Beim ersten Mal war es einfach nur eine Feststellung: „Wir haben uns nie gestritten“. Beim zweiten Mal sagte er: „Wir haben uns nie gestritten“ [andere Betonung] – als ob das was Besonderes wäre. Beim dritten Mal sagte er: „Wir haben uns wirklich nie gestritten“. Und wenn wir bei ihm zum Spaghetti-Essen eingeladen waren, die waren wirklich gut –, seine berühmten Spaghetti mit Tomatensoße –, Maria kochte diese Spaghetti – fing er wieder damit an!
                            Mir war das ziemlich peinlich … und nach ein paar Essen, wo das so ging, fiel mir auf, dass die Familie jedesmal die Augen verdrehte, in der Art: „Nicht schon wieder diese alte Kamelle!“. Es ist einfach so, dass wir uns respektieren und gern haben.

                            Vielleicht interessiert euch, wie wir uns kennengelernt haben, mir ist nämlich in den letzten Tagen klar geworden, dass das kein Zufall war.
                            Auch wenn es vielleicht so aussieht. Carlo drehte gerade eine Film in Spanien, in Almería, einen Film, bei dem Giuseppe Colizzi Regie führte, ein sehr kultivierter Regisseur, der auch Romane geschrieben hat, und es war das erste Mal, dass er in Italien einen Film drehte, der auch ironisch war.
                            Der Film hieß: „Der Hund, die Katze und der Fuchs“.

                            Bud spielte natürlich den Hund, ich die Katze, und dann war da noch der Fuchs –ich war aber nicht von Anfang an dabei. Nach einer Woche Dreharbeiten verletzte sich der Schauspieler, der die Katze spielte, am Fuß und konnte nicht weiterarbeiten. Der Regisseur, Colizzi, kam nach Rom, machte Probeaufnahmen, und am Ende nahm er mich.

                            Man brachte mich sofort nach Almería – nur ging das damals nicht so schnell.

                            Man flog nach Madrid, und von dort ging es 24 Stunden mit dem Auto nach Almería. Als ich am Drehort ankam, ging es gleich los: „Zieh dich aus“, hat man mir gesagt – damals gab es noch keine Wohnwägen –, die Kostümbildnerin hielt mir ein Handtuch vor… Ich zog meine Jacke aus, die Hose, alles… „zieh die Hose da an“, „zieh das Hemd da an“, „da hast du die Pistole“… „und jetzt komm….: Darf ich vorstellen: das ist Carlo Pedersoli!“ „Angenehm. “Und was für eine Szene war wohl? Natürlich eine Schlägerei! Er spielte den Hund, ich die Katze … Giuseppe Colizzi wollte keine der üblichen Schlägereien, es sollte anders sein.

                            Ich, als Katze, sollte mit meinen Stiefeln und Sporen arbeiten und den Schlägen geschickt ausweichen. Jetzt war es so, dass ich von Bud keine abbekommen hatte, er von mir aber gehörig … überall hin: in den Bauch, die Brust und irgendwann war er total genervt, drehte sich um: „wo bist du?“ „Wo bist du?“ Ich saß auf dem Baum… in unserer Nähe war ein Baum … und da sprang ich vom Baum herunter, ihm mit den Sporen mitten ins Gesicht und jetzt kommt der entscheidende Moment: er sollte mir einen Hieb versetzen, der mir den Rest gab.

                            Welchen Hieb geben wir ihm? Giuseppe Colizzi wollte nicht, dass es die üblichen Schläge waren, die ohnehin schon jeder kannte und da haben wir ziemlich lange überlegt .. damals hatte man im Kino noch Zeit, keine Wohnwägen, aber Zeit … bis Bud dann schließlich sagte: „Weißt du, was ich mache? Ich geb ihm einen kräftigen Schlag da auf die Schulter, und dann ist er erledigt.“ Ich sage: „Ja, aber das ist kein normaler Schlag“.

                            Mir war es damals – leider – ein paarmal passiert, dass ich gesehen hatte, wie man Tauben schoß – auf der Piazza delle Muse war das damals – und deshalb wusste ich, dass die Tauben, wenn sie getroffen wurden, die Beine anzogen und herunterfielen. Da dachte ich: ich muss es also wie die Tauben machen: ich muss mich hinstellen, so hochspringen, und dann fallenlassen. Und dieser Hieb von Bud, den er erfunden hat, ist seine größte Erfindung geblieben. Ja, da hab ich euch also eine lustige Geschichte erzählt.

                            Diese Art hinzufallen haben wir dann, zum Beispiel in Trinità [deutscher Titel: Die rechte und linke Hand des Teufels], auch dem Mexikaner gelernt… und der hat ja von Bud Spencer eine gehörige Portion abbekommen…, und er ist genau so hingefallen. Und irgendwann … wir hatten wirklich Spaß … wenn er den letzten Hieb von Bud bekommen musste, musste er so tun, als wäre er getroffen worden und auf den Boden, auf die Erde, fallen.

                            Wir haben also ein Loch für ihn gegraben und eine Matratze draufgelegt, dann Erde drüber … und wenn ihm Bud den Hieb versetzte, hat er dann diesen Wahnsinnsflug hingelegt. Ja, ich habe ja schon gesagt, dass wir uns respektieren und gern haben. Und ich habe euch diese Anekdote erzählt, weil ich, als mich Giuseppe angerufen und mir vor einer halben Stunde gesagt hat, dass Bud nicht mehr unter uns weilt, in Almería war, an demselben Ort, wo wir uns zum ersten Mal begegnet sind. Am Anfang und am Ende.

                            Und nach dem ersten Bedauern, der Verwirrung, ja auch dem Schmerz, habe ich auf einmal eine Ruhe verspürt, die ich mir nicht erklären konnte, ja auch eine Freude. Und da wurde mir klar, dass nichts zufällig passiert. Dass Bud das ewige Leben, die Freude schon hatte und ich weiß, dass wenn ich ihm wieder begegnen werde, wenn er mir von Weitem entgegenkommt, in der Prärie, und seinen Sattel so hält - ich auf der anderen Seite -, und wir uns sehen, dann weiß ich schon jetzt, was er mir sagen wird: „Wir haben uns doch wirklich nie gestritten!“
                            Zuletzt geändert von bfme2freak; 01.07.2016, 12:33.

                            Kommentar


                            • #15
                              Danke für's Posten! Schöne Geschichte.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X