Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Asimovs FOUNDATION soll verfilmt werden. Von Roland Emmerich!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Asimovs FOUNDATION soll verfilmt werden. Von Roland Emmerich!

    Zitat von Variety
    Columbia won an auction late Thursday for screen rights to "Foundation," Isaac Asimov's ground breaking science fiction trilogy. The film will be developed as a directing vehicle for Roland Emmerich.

    Emmerich and his Centropolis partner Michael Wimer will produce the film. The deal was mid six-figures against low seven figures.

    ...

    The emergence of Sony and Emmerich at the controls of "Foundation" is a surprise development, and one that owes at least a bit to the animosity between Warner Bros. and Fox over "Watchmen."

    The property, originally developed by Fox and producer Vince Gerardis, found its way to New Line, and then to Bob Shaye and Michael Lynne as the first major project announcement after the former heads of New Line formed Unique Pictures at WB.

    Gerardis, whose Created By formerly repped the Asimov estate and who is producing an adaptation of Asimov's "The End of Eternity" at New Regency, was attached as producer. And Fox would have had to be compensated for its development costs. That became a problem for WB, and the studio allowed its option to lapse, expecting to quietly make a new deal with a clear chain of rights that would have left Fox and Gerardis on the outside.

    It turned into a spirited auction. WB bid for Unique and director Alex Proyas, Fox bid for Gerardis. Emmerich and Sony were the surprise entrants. Turns out that Wimer had been tracking the availability of the rights since he was Emmerich's agent at CAA, and Columbia Pictures president Matt Tolmach pounced. Emmerich and Wimer just completed "2012" at Sony.

    CAA and Trident Media's Dan Strone brokered the deal on behalf of the Asimov estate.
    Variety.com| Roland Emmerich finds 'Foundation'
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

  • #2
    Einerseits würde ich mich über eine Verfilmung der Foundation-Triologie freuen - andererseits traue ich es Emmerich nicht zu, diese adäquat umzusetzen. Emmerich ist ein Regisseur, welcher die Action liebt und Foundation stellt alles andere dar, als ein Actionwerk.
    Und wie soll die Triologie verfilmt werden? In einem Film, oder als Triologie? Und wenn sie als Einzelfilm kommt, dann vielleicht in nur 90-120min? Tut mir leid, aber ich glaube das wird nichts. Man kann die Triologie niemals so zurechtkürzen, so dass sie in einen Film rein passt. Da wäre eine Serie schon angebrachter.
    Also ich bin skeptisch...

    Kommentar


    • #3
      Puha, die Trilogie ist meiner Meinung nach wirklich zu "groß" für eine normale Verfilmung. Und an einen von Beginn an geplanten Mehrteiler glaube ich nicht. Es wird also - so meine Einschätzung - darauf hinauslaufen, dass sie die Story extrem zusammenkürzen und Emmerich-mäßig "aufpeppen". Wär nicht das erste mal dass solche Romanverfilmungen kommen. Und nein, nicht alle sind schlecht, dennoch bin ich da jetzt mal sehr skeptisch.
      "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

      Kommentar


      • #4
        Hatte vor ein paar Wochen schonmal gelesen, dass es verfilmt werden soll und mich eigentlich auch darauf gefreut. Von Emmerich will ich das aber eigentlich nicht verfilmt sehen.
        Zuletzt geändert von Makrovirus; 19.01.2009, 09:27.
        When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

        Kommentar


        • #5
          Emmerich mag zwar ein guter Action-Regisseur sein, doch bei der Fpundation-Trilogie sieht es mit Action eher schlecht aus. Man könnte jetzt sogar fragen: Warum nicht Uwe Boll?

          Kommentar


          • #6
            Nun hat Emmerich offenbar seinen Drehbuchautor für das Projekt gefunden: Robert Rodat (DER SOLDAT JAMES RYAN, DER PATRIOT). Emmerich beschreibt Rodat als großen Fan der Bücher und Glücksgriff für den Job.

            ComingSoon.net| SDCC Exclusive! Rodat Adapting Foundation for Emmerich
            Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
            Stalter: "Nope, it's all bad."

            Kommentar


            • #7
              Ich bezweifel allerdings, dass Emmerich ein Glücksgriff für diesen Stoff ist...

              Kommentar


              • #8
                Oh, mein Gott!
                Sagt mir, dass dies nicht wahr ist. Einer der genialsten SF-Werke verfilmt von einem deutschen Haubumm-Krach-Hirnlos-Ami-Patrioten-Regisseur? Das Ergebnis kann ja nur aussehehn wie "I, Robot" mit Willy Schmidt. Dieses Alptraumwerk hatte ja auch nichts mit Asimov's Geschichten und Büchern gemeinsam, außer dem Namen. Action, aber kein Gehirn, was ja leider mittlerweile auf jeden zweiten Hollywood-Streifen zutrifft. Hoffentlich bringt die Finanzkrise wenigstens ein Gutes und verhindert dieses verbrecherische Vorhaben.
                Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
                -Georg Schramm-

                Kommentar


                • #9
                  Da wagt sich Emmerich aber an ganz schön schwierigen Stoff heran. Einen Stanley Kubrick hätte ich dass schon zugetraut.
                  Fountation passt sicher nicht in einem Kinofilm hinein. Das Ergebnis könnte so ausfallen, wie bei DUNE.

                  Kommentar


                  • #10
                    Asimovs klassische Foundation-Trilogie ist ja aus den 50-ern oder sogar den 40-ern, wenn ich mich nicht irre. Schwer vorzustellen, dass sie noch nicht verfilmt wurde, zumindest weiß ich nichts davon. Die Hauptwelt Trantor des Galaktischen Imperiums dürften wir wohl auch schon so halbwegs in den Star Wars Episoden I-III als Coruscant gesehen haben .

                    Nichts gegen die Trilogie als großes Werk eines bedeutenden Autors, aber so viel Action habe ich darin nicht gefunden. Da gibt es keine Raumschlachten, sondern eher Wortgefechte. Wie will Emmerich das verfilmen ? "Foundation" ist eher so, wie wenn Thomas Mann einen SF-Roman geschrieben hätte, na ja, ich übertreibe ein bisschen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Foundation soll verfilmt werden, oh je da befürchte ich schlimmes! Es gibt in der SF wohl nur wenig Literatur, die sich von Handlung und Erzählstruktur noch weniger für eine Verfilmung eignen als Foundation.
                      Warum also sollte Emmerich daran interessiert sein? Hier geht es wohl nur darum Asimovs Namen an der Kinokasse auszuschlachten. Foundation ist sein bekanntestes Werk und deshalb hat man das auch ausgewählt. Dabei gibt wesentlich besser geeignete Geschichten von ihm, z.B. The Caves of Steel.
                      Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                      Dr. Sheldon Lee Cooper

                      Kommentar


                      • #12
                        Es gibt in "Foundation" durchaus Raumschlachten, die allerdings nicht direkter Teil der Handlung sind, sondern meist nur Erwähnung finden. Ein Action-Spektakel kann und sollte man aus dem Stoff wahrlich nicht machen. Aber Hand auf`s Herz, liebe SciFi Fans. Wer von Euch würde sich einen SciFi Film zum Mitdenken und ohne Action ansehen. Wer würde heute in einen Film wie "2001 - Odysse im Weltraum" gehen? Ich schon, aber ich bin auch schon über 40.
                        Vermutlich wird es aber ähnlich der Dune Verfilmungen werden. Auch hier wurde ein Stoff, der sich hauptsächlich mit Politik, Intrigen und Religion beschäftigt, in einen Actionfilm mit mystischen Elementen transformiert.
                        Das interessante an "Foundation" ist, dass die Handlung die wirtschaftliche, technische und politische Entwicklung der Galaxis über tausend Jahre beschreibt. Auf einzelne Personen wird dabei nur als Teil einer Epoche in der Gesamtentwicklung eingegangen. Es gibt also keine Figur, die die Handlung von Anfang bis Ende begleitet, sondern in jedem Jahrhundert immer neue Hauptcharaktere.
                        Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                        Oscar Wilde

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich bin durch die Schilderungen hier im Tröd neugierig auf die "Foundation" geworden und bei Amazon gibt es ein 3in1-Band neben einer weiteren Reihe von Bänden. Aus den Beschreibungen geht nicht ganz klar hevor ob es die ersten Bände von Foundation sind, da es dort auch eine "frühe Foundation"- veröffentlichung gibt.

                          Mit welchem könnte ich denn anfangen?
                          --|___________|--
                          This is Nudelholz. Copy Nudelholz into your Signature to make better Kuchens and other Teigprodukte.

                          Ad Astra to live long and funky!

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich habe mit FOUNDATION angefangen, also der ursprünglichen Trilogie und bin sehr gut damit gefahren. Die FRÜHE FOUNDATION Trilogie muss man nicht vorher gelesen haben. Allerdings sollte man Toleranz für die Ideen der Zeit mitbringen, wie zum Beispiel Atomkraft...

                            Zur Verfilmung: Ich glaube kaum, dass man dieses Werk für das Kino in einem einzigen Film umsetzen kann, geschweige denn überhaupt umsetzen kann. Literarisch war es glaube ich mit das spannenste was ich zuletzt gelesen habe, aber im Kino kann ich mir die interessanten Stellen wirklich nicht vorstellen.
                            Vor allem da:

                            Spoiler
                            die meisten Seldon Krisen ja einfach ausgesessen werden.
                            If there's a God or any kind of justice under the sky
                            If there's a point if there's a reason to live or die
                            Show yourself - destroy our fears - release your mask

                            Kommentar


                            • #15
                              Emmerich und die Foundation

                              Das passt so gut wie eine Freundschaft zwischen George. W. Bush und Mahatma Gandhi. Ich vermute es läuft auf eine Art "Independence Day" in groß hinaus, falls man diese Gigantonomie überhaupt noch überbieten kann.
                              Eine ziemlich miese Kombination, aber was solls Emmerich hat mit "The Day after Tomorrow" zumindestens mal einen sehenswerten Film abgeliefert. Die Teife der Foundation wird er nicht erreichen, aber vielleicht haut er die Sache nicht völlig in das Schwarze Loch, so wie ein Flimemacher Kollege das bereits mit einem anderen großen Franchise getan hat.

                              Abwarten, der nächste gute Film kommt bestimt!
                              "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                              die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                              (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X