Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dune Neuverfilmung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dune Neuverfilmung

    Bin eben auf einen interessanten Artikel gestoßen.

    Not too long ago screenwriter Josh Zetumer, who is also writing the new Jason Bourne film, turned in his epic 175-page draft of the new "Dune" film for director Peter Berg (Hancock). At the time, Berg said that he and Zetume will try to "beat the script into something manageable without offending the purists."

    Now, Pajiba is reporting that Berg and his Film 44 production company have backed out of the project, leaving Paramount desperate to find a new director to replace him.

    There are currently two helmers at the top of the studio's list, Neill Blompkamp (District 9) and Neil Marshall (The Descent). Paramount wants to develop "Dune" for under $175 million and are leaning toward Blompkamp rather than Marshall, considering how well "District 9" turned out for only $30 million.

    "Dune" is a priority for Paramount, so expect some more news soon. And if you're upset that Berg dropped out, you should know that he was in talks with Robert Pattinson (Twilight) to star.
    Also ich freu mich,dass Dune neuverfilmt wird. Die bisherigen Umsetzungen waren zwar nicht direkt schlecht, aber auch nicht wirklich umwerfend (abgesehen vielleicht non dem Dreiteiler "Children of Dune", der sich aber nicht mehr auf das erste Buch bezieht, mir aber sehr gut gefiel).
    Kurios, dass ausgerechnet dieser Twilight-Typ wohl Paul Atreides sein sollte (die Rolle wird zwar nicht explizit erwähnt, aber ich denke mal sie war gemeint). Umso besser, dass jetzt jemand anderes die Regie übernimmt.

    Hier noch der link.

  • #2
    das klingt ja interessant,hoffe das die Neuverfilmung den gleichen düsteren Charakter haben wird wie die 80'er version von Lynch.Mit der Miniserie konnte ich nicht wirklich was anfangen auch wenn sie unterhaltsam war.
    "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

    Kommentar


    • #3
      Naja, die Miniserie war dafür wenigstens buchgetreu, was mir sehr gut gefiel, aber litt eben unter dem geringern Budget einer TV-Serie. Der 80er Streifen war zwar opulent in Szene gesetzt (gerade die Fremenanzüge waren genial gemacht - die ornithopter waren allerdings banane), aber hat die Geschichte an sich total vergurkt. Hier eine Mischung aus dem Besten beider Versionen könnte einen Rahmen abgeben, der einer Herr-der-Ringe-Verfilmung in nichts nachsteht - allerdings bezweifle ich, dass die sowas gutes als Umsetzung hinbekommen...
      Grüße,
      Peter H

      Kommentar


      • #4
        Ich persönlich fand die Mini-Serie am besten.

        Das einzige was man meiner Meinung nach der 80er Version zugute Schreiben kann ist Patrick Steward.
        www.planet-scifi.eu
        Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
        Besucht meine Buchrezensionen:
        http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

        Kommentar


        • #5
          alleine die Eröffnungssequenz mit der Ankunft des Navigators in seinem riesigen Tank war sehr gut gelungen,das war allerdings auch die beste Szene im ganzen Film.....und ebend Patrick Steward
          "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

          Kommentar


          • #6
            Zitat von kosmoaffe Beitrag anzeigen
            und ebend Patrick Steward
            Stewart ---- der Mann heißt Patrick Stewart


            Zu Dune

            Geschichte mit unheimlichen Potenzial ähnlich wie BAB 5 aber leider wohl nicht hinzubekommen , bzw schon machbar , aber das wird wohl ein Traum bleiben
            Und manchmal denk ich mir, ich sollte mir die Ruhe und
            Nervenstärke von einem Stuhl
            zulegen.
            Der muß auch mit jedem Arsch klarkommen!

            Kommentar


            • #7
              In einem einzigen Film ist Dune unverfilmbar. Gut der Kinofilm mit Prochnov, Stewart und co hatte die Starbesetzung, welches noch ein wenig an Stil rüberretten konnte.

              Die Fernsehserie hatte die Story aber keine guten Schauspieler...hrm... hätte man das nicht tauschen können?

              Naja egal, was ich meine ist halt, in einem ein oder zweiteiler bekommt man nicht einen Roman halbwegs hinne, das war der Fehler von Dilaurenti, leider.

              Kommentar


              • #8
                Mein Reden. "Dune" ist im SciFi-Bereich das, was "Herr-der-Ringe" im Fantasy-Bereich ist. Beide galten als "unverfilmbar". Das gilt so lange, bis der richtige Regisseur mit dem entsprechenden Drehbuch und den nötigen Mitteln die Geschichte angeht. D.h. man braucht einen "Peter Jackson" für Dune...
                Grüße,
                Peter H

                Kommentar


                • #9
                  Ich persönlich freue mich über ein Remake des Films und hoffe, das der Film eben besser wird und sich auch mehr an die buchvorlage hält als vergleichweise die erste Verfilmung von Lynch, denn die Geschichten hat wie bereits erwähnt sehr viel Potential. bleibt zu hoffen das es auch richtig umgesetzt wird.

                  Kommentar


                  • #10
                    Also mit dem "Flair/der Atmosphäre" von Lynch und der "Buchtreue" der Miniserie(hab beides), könnte das was werden.
                    >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                    Kommentar


                    • #11
                      Tatsächlich hatten beide Versionen gute Ansätze und auch deutliche Schwächen.

                      Lynchs Film hat eine sehr gute Atmosphäre geschaffen, die die Fremdartigkeit des Dune Universums sehr gut beschrieb. Dieses Werk hat nichts mit dem von Star Wars geprägten Einfluß auf das SciFi-Kino zu tun.

                      Allerdings ist die Aussage berechtigt, dass man alleine den ersten Roman des Dune Zyklus vermutlich nicht in einem einzigen Spielfilm angemessen umsetzen kann. So fehlt in Lynchs Film die komplexe politische Ebene der literarischen Vorlage fast völlig. Man wußte aber, warum man sich hier so stark einschränkte, denn dies alles ist im Roman so detailiert und vielschichtig beschrieben, dass die Verfilmung mehr als nur eine Herausforderung darstellen dürfte.
                      Die Miniserie hat dies Zusammenhänge zwischen den Häusern, den Bene Gesserit und der Gilde zumindest in Teilen ausführlicher behandelt. Wie schon vielfach kritisiert wurde, lahmt die Serie an ihrem geringen Budget und schwachen Schauspielern. Jedoch möchte ich hier auf eine Ausnahme hinweisen. Ian McNeice`s Darstellung des Baron Wladimir Harkonnen ist um Längen besser und viel näher am Buch, als die von Kenneth McMillan in Lynchs Verfilmung.

                      Im Grunde ist das Vorhaben berechtigt, noch einmal eine würdige Verfilmung eines der besten SciFi-Romane aller Zeiten zu versuchen. Die beiden ersten Versuche haben gezeigt, was funktionieren kann und was man besser lassen sollte.

                      Erstaunlich finde ich im Übrigen, dass trotz der modernen Tricktechnik in beiden Versionen die Ornithopter nicht so dargestellt wurden, wie Herbert sie beschreibt. Würde mich freuen, wenn man dies endlich mal korrekt hin bekäme.
                      Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                      Oscar Wilde

                      Kommentar


                      • #12
                        Beide Dune-Verfilmungen hatten ihre Vor- und Nachteile sind unter dem Strich aber durchaus sehenswert. Warum muss es jetzt noch eine dritte Interpretation des selben Stoffes geben? Es gibt noch mehr als genug unverfilmter SF-Romane um mehrere Generationen von Regisseuren zu beschäftigen. Wie wäre es z.B. mal mit Nivens "Ringwelt", Simmons "Hyperion", Morgans "Unsterblichkeitsprogramm" oder Ashers "Drache von Samarkand"?
                        Aber hoffen wir trotzdem mal das beste, Peter Jackson hat es mit King Kong ja auch geschafft trotz der dritten Verfilmung der Geschichte was vernünftiges auf die Beine zu stellen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Alos 3 Teile alleine für Buch I wären evtl. nötig.
                          Hätte man die politischen Ränke wi im Buch auf die Leinwand gebracht.. ich muss ehrlich sagen..ich wäre wohl im Film eingepennt.
                          Bin aber auch mal gespannt, ob die Thopter diesmal flattern oder wieder so komisch rumeiern..wobei..die Thopter der Harkonnens in der Miniserie sahen schon ganz nett aus.


                          Ringwelt..nette Idee..ich wäre auch schon mit paar Filmen zu den Kzin-Kriegen zufireden..gibt ja genug Kurzgeschichten dazu.
                          >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich hoffe nur, dass die neue Kinofilm-Version nicht genauso langatmig wird wie Lynchs Machwerk. Dagegen war Stanley Kubricks "2001" ein richtig rasanter Action-Blockbuster.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                              Ich hoffe nur, dass die neue Kinofilm-Version nicht genauso langatmig wird wie Lynchs Machwerk. Dagegen war Stanley Kubricks "2001" ein richtig rasanter Action-Blockbuster.
                              Jetzt verwechselst du aber die beiden Dune-Verfilmungen. Lynchs Version war alles andere als langatmig.
                              "The only thing we have to fear is fear itself!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X