Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Buchbesprechung] Michael Moore - "Stupid White Men"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Buchbesprechung] Michael Moore - "Stupid White Men"

    Eine köstliche darstellung des weißen Amerika unter George Bush jr. als Präsidenten, angefangen bei seinem Wahlbetrug, bis hin zu den Fehlern der weißen in Amerika im allgemeinen.
    Es ist wirklich eine Schande, dass BBC der einzige Fernsehsender war, der die Betrügereien offen darstellte. Kein einziger Amerikanischer Fernsehsender tat dies.

    Wenn man sich durchliest, wie viel Dreck die einzelnen Politiker am Stecken haben, bekommt man direkt Angst. Mich würde nicht wundern, wenn ähnliches auch für die deutsche Politik gelten würde.
    24
    Ausgezeichnet
    66.67%
    16
    Gut
    29.17%
    7
    Mittelmäßig
    0.00%
    0
    Unterdurchschnittlich
    0.00%
    0
    Sehr schlecht
    4.17%
    1
    lebt lange und in Frieden
    Krieg macht hässlich!

  • #2
    In der Tat ist das Buch äußerst infromativ und vorallem amüsant.
    Jeder der Bush lieber in texas (oder sonstwo wo er nichts anstellen kann) sähe, anstatt in Washington sollte das mal lesen.

    Aber auch andere Seltsamkeiten in der amerikanischen gesellschaft werden herrlich auf die Schippe genommen.
    Veni, vici, Abi 2005!
    ------------------------[B]
    DJK Erbshausen - Sulzwiesen.de; Abi 2005 DHG Würzburg

    Kommentar


    • #3
      Wie findet ihr dieses Buch?

      Umfrage hinzugefügt...
      "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

      „And so the lion fell in love with the lamb“

      Kommentar


      • #4
        Hallo!

        Ich les das Buch gerade, weil ich es geschenkt bekommen habe (gekauft hätte ich es mir wohl nicht) und find es amüsant und interessant.
        Aber manchmal auch erschreckend, vor allem wenn ich mir Kapitel 1 so anschaue, dann kam mir fast das Kotzen vor Ungläubigkeit...
        Verdammt noch mal, was da alles schief gegangen ist!

        Was mir allerdings ein bisschen sauer aufstößt, ist die manchmal gar einseitige Schreibweise (vor allem im Kapitel "Killt die Weißen"). Solange die Missstände wie der Wahlbetrug und die Bildungspolitik und dergleichen aufgedeckt werden, bin ich ja voll mit Moore konform, aber im genannten Kapitel wird er mir doch zu verallgemeinernd. Da übernimmt er zum Teil etwas, was er kritisiert und das fand ich eher misslungen.

        Aber wer jedes Buch (vor allem jedes politische) ohne es ein bisschen zu hinterfragen und ohne nachzudenken in den Himmel preist, ist ohnehin etwas bedenklich...

        Ach und nochwas, das Buch ist unglaublich bequem... da kommt jemand wie Moore und untermauert all das, was wir ja ohnehin schon alle wussten, mit knallharten Fakten und coolen Sprüchen.
        Es ist ein gutes Buchen zum Amüsieren, um sich an die Stirn zu greifen und um sich bestätigt zu fühlen, aber es bietet weder wirklich neues noch regt es wirklich zum Nachdenken an.

        Ich geb ein Gut


        MfG,
        Fermat Sim

        Kommentar


        • #5
          Ich bin auch gerade dabei, es zu lesen (hab grad ungefähr die Hälfte). Bis jetzt find ich es absolut heftig, was ich so gelesen hab, aber auch total cool gechrieben. Echt superunterhaltsames Buch und schon ne ganze Schlange von Interessenten zum Verleihen
          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
          Klickt für Bananen!
          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

          Kommentar


          • #6
            Ich habe es zwar bisher nur teilweise gelesen, doch gefällt es mir sehr gut.

            Die Einschübe (graue Kästen, listen und Gesetzestexte zum Ausschneiden) fand ich zum Teil besonders genial.
            Meine Favoriten:
            Die sache mit dem sauberen Wasser
            Tipps zum Benzinsparen

            Die überlebenstipps für Schwarze waren auch ein Hammer.
            Und viele andere Sachen auch.
            Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
            Bilder vom 1. und 4.Treffen

            Kommentar


            • #7
              Ausgezeichnet!

              Das Buch ist nicht nur witzig sondern auch ziemlich erschreckend! Es ist schockierend wenn man liest wie die Polizei drüben arbeitet! (Beispiel von dem geistig behinderten jungen Mann) Und wie Bush die Wahlen manipuliert hat!

              Die ältesten Wahlmaschinen in die Schwarzenviertel, Straftäter durften in Florida nicht wählen auch wenn sie gar keine wahren sondern z.B.: nur den gleichen Vornamen wie ein Verbrecher besassen, unerlaubte Briefwahl und das schlimmste ist IMHO dass die Bush`s ja alles in ihrer Hand haben! TV-Anstalten und auch den Obersten Gerichtshof!

              Am witzigsten war der Vergleich zwischen Männern und Stehleitern welche uns jetzt auch noch den letzten Job wegnehmen!

              Sollten von den Sachen in diesem Buch auch nur 20 Prozent stimmen muß man die USA eher als fremdenfeindlichen Polizeistaat ansehen als, als jene super Demokratie wie sie das glauben!
              <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

              Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
              (René Wehle)

              Kommentar


              • #8
                Ja, hab das vor knapp nem Monat gelesen und natürlich fand ich es auch ganz witzig. Allerdings gab es da auch zwei Kapitel, die ich persönlich ziemlich langatmig und nich so toll fand, welche das waren kann ich allerdings nich mehr sagen, da das Buch nur ausgeliehen war.

                Ansonsten fand ich ganz angenehm, das er auch son bißchen auf den Demokraten rumgeritten is.

                Das Buch pasend zum Zeitgeist könnte man sagen, denn es is ja nunmal so, dass ein gepflegter Antiamerikanismus Einzug gehalten hat in der Welt und da passt dieses Buch natürlich wie die Faust aufs Auge.

                Aber manchmal fand ich seine Verallgemeinerungen doch zu allgemein und auch konnte ich mich des Eindrucks nicht verwehren, das uns der Autor seine Meinung ganz klar aufoktroyieren will. Das fand ich nen bißchen störend.

                Hab mich mal für "Gut" in der Bewertung entschieden.
                "Also wahrscheinlich werde ich heute abend defnitiv nicht zurückschreiben können..."
                "Da werd' ich vielleicht wahrscheinlich ganz sicher möglicherweise definitiv mit klarkommen."

                Member der NO-Connection!!

                Kommentar


                • #9
                  Ich finde das Buch einfach genial
                  Es ist wunderbar geschrieben und beleuchtet mit viel Humor (aber auch Kritik) das Amerikanische Volk mal unter einem anderem Licht wie wir es sonnt gewohnt sind - es ist nicht alles besser dort, evtl. gar nichts?

                  'Wenn man ans andere Ender der Stadt will, ist es billiger sich als FedEx-Paket aufzugeben, als selbst hinzufahen.'
                  Seite9
                  Tante²+²

                  Kommentar


                  • #10
                    Auch die Forderung nach einem Blauhelmeinsatz in den USA zur Sicherung freier Wahlen ist cool. Müsste man glatt vor der UNO mal verhandeln
                    mfg Oli

                    "Die Demokratie ist keine Frage der Zweckmäßigkeit, sondern der Sittlichkeit." Willy Brandt
                    "Wir wollen Demokratie, aber nicht auf den Flügeln von B-52-Bombern" Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Mussa

                    Kommentar


                    • #11
                      @Indy, naja dann müssten aber gewiss 2 mio Blauhelme einrücken allein um vorher die radikalen Bürgerstürme zu entwaffnen, die sich der Wahlkontrolle widersetzen wollen
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Fast noch besser als dass Buch ist die 2 stündige Dokumentation "Bowling for Columbine"! Habe sie mir vor 2 Tagen aus der Videothek ausgeborgt und muss sagen dass einem die paranoiden Amis schon etwas leid tun!
                        <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                        Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                        (René Wehle)

                        Kommentar


                        • #13
                          michael moore ist einfach nur cool.
                          ich habe auch zwei seiner filme gesehen (the big one und bowling for columbine, welcher einen oscar bekam (shame on you, mister bush! shame on you! )
                          seine werke sind unterhaltsam und erschreckend zugleich, da sich amerika trotz seiner desaströsen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen probleme noch immer zur "weltpolizei" aufschwingt und damit seine eigene stupididät und arroganz in bestem licht präsentiert.

                          michael moore läuft in die zentrale eines megakonzerns und überreicht als geschenk einen scheck über 0,85 us-dollar für den ersten stundenlohn des ersten mexikanischen arbeiters, weswegen dieser konzern gerade 2000 amerikanische arbeitnehmer gefeuert hat.
                          mr. moore ist einfach kult!
                          "Im Frieden begraben die Söhne ihre Väter.
                          Im Krieg die Väter ihre Söhne."


                          (Herodot)

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich les das Buch auch gerade und weis nicht ob ich lachen oder heulen soll.
                            Natürlich vote als Spitzenbuch.

                            Das schokierenste im Buch fand ich die Liste ,was Bush innerhalb EINES Jahres verbrochen hat.

                            • die Bundesausgaben für Bibliotheken um 39 Millionen Dollar
                            gesenkt
                            • 35 Millionen Dollar Bundesmittel für die Weiterbildung von
                            Ärzten in der Kinderheilkunde gestrichen
                            • die Ausgaben für die Erforschung erneuerbarer
                            Energiequellen um 50 Prozent reduziert
                            • die Verabschiedung von Bestimmungen aufgeschoben, die
                            den erlaubten Grenzwert für Arsen im Trinkwasser gesenkt
                            hätten
                            • die Forschungsmittel für die Entwicklung weniger
                            umweltschädlicher und sparsamerer Autos und Lastwagen um
                            28 Prozent gekürzt
                            • Regeln aufgehoben, die es dem Staat erleichterten, an
                            Firmen, die Bundesgesetze, Umweltgesetze und Vorschriften
                            zur Arbeitssicherheit verletzten, keine Aufträge mehr zu
                            vergeben
                            • zugelassen, daß Deine Innenministerin Gale Norton um
                            Vorschläge bat, wie man die Nationalparks für Holzwirtschaft,
                            Kohlebergbau und Öl- und Gasförderung erschließen könnte
                            • Dein Wahlversprechen gebrochen, 100 Millionen Dollar pro
                            Jahr in die Erhaltung des Regenwalds zu investieren
                            • das Community Access Program um 86 Prozent gekürzt, das
                            die Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherung
                            durch öffentliche Krankenhäuser, Privatkliniken und andere
                            Gesundheitsdienstleister koordinierte
                            • einen Antrag abgeschmettert, mit dem der öffentliche Zugang
                            zu Informationen über die möglichen Folgen von
                            Chemieunfällen verbessert werden sollte
                            • die öffentlichen Mittel für die Wohnungsbauprojekte der Girls
                            and Boys Clubs of America um 60 Millionen Dollar gekürzt
                            • die amerikanische Zustimmung zum Kyoto-Protokoll über die
                            Klimaerwärmung zurückgezogen, das nur von 178 anderen
                            Staaten unterzeichnet wurde
                            • ein internationales Abkommen zur besseren Durchsetzung der
                            Biowaffen-Konvention von 1972 abgelehnt, die den Einsatz von
                            biologischen Waffen verbietet
                            • die Mittel für Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitslose um
                            200 Millionen Dollar gekürzt die Mittel für das Programm
                            Childcare and Development, das Sozialhilfeempfängern, die zur
                            Arbeit gezwungen werden, die Kinderbetreuung finanziert, um
                            200 Millionen Dollar gekürzt
                            • den freien Bezug von Verhütungsmitteln auf Rezept für
                            Angestellte des Bundes abgeschafft (obwohl es Viagra immer
                            noch auf Rezept gibt)
                            • die Zuschüsse für Reparaturarbeiten im öffentlichen
                            Wohnungsbau um 700 Millionen Dollar gekürzt
                            • den Haushalt der Umweltschutzbehörde Environmental
                            Protection Agency um eine halbe Milliarde Dollar gekürzt
                            • ergonomische Vorschriften gekippt, die der Gesundheit und
                            Sicherheit von Arbeitnehmern dienen
                            • von Deinem Wahlversprechen Abstand genommen, den
                            Ausstoß eines der wichtigsten Treibhausgase (Kohlendioxyd)
                            zu begrenzen
                            • dafür gesorgt, daß internationale Organisationen für
                            Familienplanung, die mit ihren eigenen Finanzmitteln
                            Abtreibungsberatung durchführen, Adressen von
                            Abtreibungsärzten weitergeben oder selbst Abtreibungen
                            vornehmen, keinerlei Bundesmittel mehr erhalten
                            • Dan Lauriski, den früheren Manager eines
                            Bergbauunternehmens, zu dem für Sicherheit und Gesundheit
                            im Bergbau zuständigen Ministerialdirektor im
                            Arbeitsministerium ernannt
                            • Lynn Scarlett, die der Theorie von der Klimaerwärmung
                            skeptisch gegenübersteht und strengere Vorschriften gegen die
                            Umweltverschmutzung ablehnt, zur Staatssekretärin im
                            Innenministerium ernannt
                            • dem umstrittenen Plan Deiner Innenministerin Gale Norton
                            zugestimmt, Gebiete vor der Ostküste Floridas zur
                            Erschließung von Öl- und Gasvorkommen zu versteigern
                            • verkündet, daß Du Ölbohrungen im Lewis and Clark National
                            Forest genehmigen willst
                            • gedroht, die für AIDS zuständige Behörde im Weißen Haus zu
                            schließen
                            • beschlossen, Dich bei der Ernennung von Bundesrichtern
                            nicht mehr von der Anwaltsvereinigung American Bar
                            Association beraten zu lassen
                            • die Studienbeihilfe für Studenten gestrichen, die wegen eines
                            Drogenvergehens verurteilt worden sind (während verurteilte
                            Mörder immer noch Beihilfen erhalten könnten)
                            -58-
                            • den Anwälten des Justizministeriums im fortdauernden
                            Rechtsstreit der Regierung mit den Tabakkonzernen nur 3
                            Prozent der beantragten Mittel bewilligt
                            • ein Steuersenkungsprogramm durchgeboxt, das zu 43
                            Prozent dem reichsten Hundertstel der Amerikaner zugute
                            kommt
                            • ein Gesetz unterzeichnet, das es armen und mittelständischen
                            Amerikanern erschwert, Konkurs anzumelden, selbst wenn sie
                            riesige Rechnungen für medizinische Leistungen begleichen
                            müssen
                            • Kay Cole James, eine Gegnerin der Affirmative Action zur
                            Förderung von Frauen und Minderheiten, zur Chefin des Office
                            of Personnel Management ernannt
                            • die Mittel für Programme gegen den Mißbrauch und die
                            Vernachlässigung von Kindern um 15,7 Millionen Dollar gekürzt
                            • die Abschaffung des Programms »Reading is Fundamental«
                            vorgeschlagen, durch das Kinder mittelloser Eltern umsonst
                            Bücher erhalten
                            • auf den Bau von »Mini-Atombomben« gedrängt, die tief unter
                            der Erdoberfläche liegende Ziele zerstören sollen und deren
                            Entwicklung eine Verletzung des Atomteststop-Abkommens
                            darstellen würde
                            • versucht, Vorschriften aufzuheben, die 2,5 Millionen Hektar
                            Wald in den Nationalparks vor Holzeinschlag und Straßenbau
                            schützen
                            • John Bolton, einen Gegner des Atomwaffensperrvertrags und
                            der Vereinten Nationen, zum Staatssekretär für
                            Rüstungskontrolle und Internationale Sicherheit ernannt
                            • Linda Fisher, eine Top-Managerin von Monsanto, zur
                            stellvertretenden Leiterin der Umweltschutzbehörde ernannt
                            • Michael McConnell, einen führenden Kritiker der Trennung
                            zwischen Staat und Kirche, als Bundesrichter nominiert
                            • den Gegner der Bürgerrechtsbewegung Terrence Boyle als
                            Bundesrichter nominiert
                            • die Verpflichtung der Autoindustrie aufgehoben, bis 2004
                            Prototypen für benzinsparende Autos zu entwickeln
                            • John Walters, einen eifrigen Kritiker der Drogentherapie in
                            Gefängnissen, zum Direktor des Office of National Drug Control
                            (zum »Drogenzar«) ernannt
                            • den Öl- und Kohle-Lobbyisten J. Steven Giles zum
                            stellvertretenden Innenminister ernannt
                            • Bennett Raley, der die Aufhebung des Gesetzes zum Schutz
                            bedrohter Tierarten verlangt hat, zum Staatssekretär für
                            Wasserversorgung und Wissenschaft im Innenministerium
                            ernannt
                            • auf die Abweisung einer Gemeinschaftsklage gedrängt, die
                            asiatische Frauen in den USA gegen Japan erhoben haben,
                            weil die Japaner sie im Zweiten Weltkrieg zu Sex-Sklavinnen
                            machten
                            • Ted Olson, der bei dem Wahldebakel in Florida Dein Anwalt
                            war, zum stellvertretenden Justizminister ernannt
                            • versprochen, die Genehmigung von Raffinerien,
                            Atomkraftwerken und Staudämmen zu erleichtern, auch durch
                            die Verwässerung von Umweltschutzbestimmungen
                            • versprochen, ganze Landstriche in dem Naturschutzgebiet
                            Alaska Wildlife Preserve für die Öl- und Gasförderung zu
                            verkaufen
                            "Oh, mankind, what a progress :from stone AGE to stone cAGE !" (Der Samenbankraub, Gert Prokop)
                            "Ich bin Hans Olo !" (Stargate - Vala, Dr. Daniel Jackson)
                            Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? (Gandalf)

                            Kommentar


                            • #15
                              Also, ich habe das Buch jetzt auch gelesene. Ich fand es ziemlich gut, aber nicht genial. Also von den Fakten, die er dort lieferte, wusste ich tatsächlich einige Dinge noch nicht, aber es waren mir doch auch schon viele bekannt. Ich finde an Fakten ist das Buch etwas dünn. Es könnte dann schon detailreicher sein, aber ich denke, was das Buch ausmacht, ist, dass es auch unterhalten kann. Moore übertreibt an manchen Stellen schon sehr stark und meint manche Dinge auch ironisch, aber möglicherweise erreicht er dadurch aber auch mehr Leute, um zu erkennen, welche gesellschaftlichen und politischen Missstände in der Weltmacht Nummer 1 herrschen. Also am Anfang finde ich steigt er wirklich gut ein und hält das Niveau auch eine ganze Weile, doch am Ende lässt er dann schon sehr nach. Da geht es dann zu sehr nur noch um ihn und seine Meinungen. Also, ich sage deshalb auch "nur", dass das Buch "gut" und nicht "genial" ist, weil es für mich kein Meisterwerk eines begnadeten Schriftsteller ist. Es ist gut geschrieben und versteht auf eine etwas polemische Art zu informieren, aber gleichzeitig zu unterhalten. Ich könnte mir gut vorstellen noch andere Bücher von ihm zu lesen.

                              Der Inhalt des Buches hat mich schon noch etwas zum Nachdenken gebracht. Viele der Themen, die in dem Buch angesprochen werden, beziehen sich zwar direkt auf Zustände in den USA, aber man kann sie auch gut auf Deutschland übertragen. Manche Dinge sind vielleicht nicht übertragbar, aber vieles ist ähnlich. So z.B. ein korruptes politsches System, dass sich mehr um die reichen Leute und die Lobbies kümmert, als um die armen in der Gesellschaft. Rassismus und Diskreminierung in der Gesellschaft und Umweltprobleme sind genauso auf unsere Gesellschaft übertragbar. Es ist natürlich im Ausmaß nicht immer gleichwertig, aber man kann es aber auch nicht einfach abtun und sagen, dass nachdem man das Buch gelesen hat, sagen kann in den USA wäre ja alles schlecht und dass es gut sei, dass wir in der BRD leben, denn dort ist alles super. Unser Sozialsystem ist sicherlich derzeit noch etwas besser als das in den USA, aber durch die Globalisierung gleicht sich in der Welt immer mehr alles an und das gilt wohl auch für Probleme.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X