Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Buchbesprechung] Ursula K. Le Guin - Erdsee

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Buchbesprechung] Ursula K. Le Guin - Erdsee

    Erdsee? Ursula K. LeGuin? Nie gehört!
    Da war ich sicher nicht der erste der so dachte!
    Doch dieser Name genießt wie ich nachher feststellte ein sehr guten Ruf und das nicht ohne Grund.
    Denn mit der Erdsee Saga schaffte sie ein eigenständiges und unnachambares Meisterwerk der Fantasyliteratur.
    LeGuin gelingt es um lediglich eine Handvoll Charaktere eine spannende, einfühlsame und mitreissende Atmossphäre aufzubauen.
    Die Handlung beginnt auf der kleinen Insel Gont, die auch gleichzeitig Endpunkt der Reise durch Erdsee ist, wo der kleine Junge Ged durch einen Zauber die feindlichen Invasoren besiegt und später von Magier Ogion aufgenommen wird und zum grössten Zauberer seiner Zeit wird. Auf seinem Abenteuer durch Erdsee kommt er nach Rok der Magierschule, wo er seine Ausbildung erfährt, später begegnet er der Schattenpriesterin Tenar von Atuan, wird ein Drachenlord, schlussendlich zum Erzmagier gewählt und bestreitet gemeinsam mit dem späteren König Lebannen seinen letzten Kampf gegen das ultimative Böse.
    LeGuins Erdsee Zyklus besticht weniger durch epische Mannigfaltigkeit und grosse Schlachten sondern mehr durch Liebe zum Detail und philosophische Wahrheit. Einziger Schwachpunkt des Buches ist die teils langatmige Übergangshandlung, die aber wiederrum auch gespickt voll mit kleinen Weisheiten ist (Geschmackssache). Das Buch ist für jeden Fantasyfeinschmecker Pflicht für alle die mehr auf Action a la Salvatore stehen sei abgeraten!

    Rezension von rwkope @ amazon



    IMO ein wirklich toller Vierteiler, dessen Vorteile ja oben gut aufgeführt werden !
    8
    Ausgezeichnet
    75.00%
    6
    Gut
    25.00%
    2
    Mittelmäßig
    0.00%
    0
    Unterdurchschnittlich
    0.00%
    0
    Sehr schlecht
    0.00%
    0
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

  • #2
    Eine Schande, dass nach drei Jahren jetzt hier der erste Eintrag von mir über diese wunderbare Bücherserie geschrieben wird.

    Ein Vierteiler ist Ursula K.le Guins Erdesaga aber nicht mehr, denn inzwischen gibt es 6 Teile, der eigentliche Erdsee-Zyklus umfasste aber nur die ersten drei Bücher, was wohl auch der Grund ist, warum Le Guin sich so viel Zeit zwischen den dritten und vierten Teil.

    Mein Lieblingsbuch der Bücher, ist der zweite Teil "Die Gräber von Atuan", worüber ich auch ein Referat halten musste und natürlich eine 1 gekriegt habe.

    Zitat von Nicolas Hazen
    später begegnet er der Schattenpriesterin Tenar von Atuan
    Der zweite Teil handelt wieder vom Magier Ged, der sich auf dem Weg macht den zweiten Teil des Ringes von Erreth-Akbe in den Gräbern von Atuan zu finden, um die Rune des Friedens wieder zusammen zu kriegen, damit dann wieder Frieden in die Erdsee einkehrt.

    Die Gräber von Atuan gehören "der Einen, die Verzehrte", welche eine Priesterin ist und die eigentliche Herrscherin über das ganze Kargad Reich ist und den Schattenwesen dient, och nach langen Jahren des Dienstes bildete sich ein Gegenpol, der sich Gottkönig nennt und sehnlichst den Tod Arhas, deren echter Nmae eigentlichTenar ist, wünscht, und das Ende des Brauches eine neue Arha zu beschaffen, damit er der alleinige Herrscher des Reiches wird.

    Ged wird im Labyrinth unter den Gräbern von Atuan gefangen genommen, da dieses niemand außer Arah betreten darf und es Recht kein Mann....

    So geht die Geschichte dann weiter und zeigt viel Paralelen zu unserer eigenen Welt und veranschaulicht die Persönlichkeitsveränderung Arhas, den übertriebenen Kult um eine Religion und noch vieles mehr.
    Ein typisches Le Guin Buch, was ich nur empfehlen kann.
    The Corps ist the mother, the Corps ist the father! Trust the Psi Corps!

    Kommentar


    • #3
      Ich liebe diese Bücher, alle sechs!

      Sie sind in einer schlichten und dadurch umso elegant wirkenderen, einprägsamen Sprache geschrieben, die eine komplexe Welt entfaltet mit Charakteren, die man wirklich liebgewinnen kann. Nicht nur Ged, auch und vor allem die Verzehrte hat es mir angetan. Man trifft auf Charaktere, die fremdartig und dabei zutiefst menschlich sind. Unbedingt empfehlenswert!

      Kommentar


      • #4
        Zitat von nextone
        Ich liebe diese Bücher, alle sechs!

        Sie sind in einer schlichten und dadurch umso elegant wirkenderen, einprägsamen Sprache geschrieben, die eine komplexe Welt entfaltet mit Charakteren, die man wirklich liebgewinnen kann. Nicht nur Ged, auch und vor allem die Verzehrte hat es mir angetan. Man trifft auf Charaktere, die fremdartig und dabei zutiefst menschlich sind. Unbedingt empfehlenswert!
        Ja, genauso denke ich auch.
        Gerade deswegen ist Die Gräber von Atuan auch mein Lieblingsbuch, da Tenar einfachso total fremd wirkt, aber gerade alles, was sie so verletzlich und seltsam macht, sind nichts weiteres als menschliche Eigenschaften.
        Sie ist mein Lieblingscharakter, sogar noch ganz knapp vor Ged.
        The Corps ist the mother, the Corps ist the father! Trust the Psi Corps!

        Kommentar


        • #5
          @ Jan Mollari:

          Aus den gleichen Gründen bin ich deiner Meinung! LeGuin schafft einfach großartige Charaktere. Gleichzeitig lässt sie genug Raum, um ihre Figuren in der Phantasie des Lesers entstehen zu lassen. Ich mag Ged sehr, trotz - oder vielleicht auch wegen - seines Hochmuts und der Art, wie er mit dessen Folgen umgeht.

          Kommentar


          • #6
            Was ja wirklich besonders an den Büchern ist, ist, dass man zum Beispiel Ged und auch Tenar sieht, wie sie am Anfang eines Buches waren und wie sie sich dann in den nächsten Büchern weiterentwickelt haben.

            Wenn man Ged nimmt, mit seinen Hochmut und ihn dann im zweiten Buch und gerade dritten oder vierten sieht.
            Diese Veränderung zum fabelhaften, aber nicht mehr eingeblideten Magier oder ein mann, der seine Magie verloren hat und neu lernen musste mit seinem Leben umzugehen, man kann einfach nicht an so einer krassen Verwandlung zweifeln, da Le Guin es einfach so toll dargestellt hat.

            Oder Tenar.
            Wer hätte gedacht, dass aus Tenar eine Frau wird, die sich um Tehanu kümmern kann.Einfach nur toll, wie Le Guin die Charaktere aufgebaut hat.
            The Corps ist the mother, the Corps ist the father! Trust the Psi Corps!

            Kommentar


            • #7
              Ich möchte diese Bücher gerne lesen.
              Jetzt gibt es die ersten vier Bände sowohl in Englisch als auch in Deutsch in Sammelbänden.
              Der Englische Sammelband kostet dabei allerdings doppelt so viel. ( ca. 9 Euro zu ca. 18 Euro)
              Ich würde gerne mal wieder auf deutsch lesen, hab aber gehört, dass die Übersetzung grausig sein soll.
              Wie habt ihr das empfunden?
              Zu was würdet ihr mir raten? Englisch oder Deutsch?
              Los, Zauberpony!
              "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

              Kommentar


              • #8
                Ic besitze die Bücher nur auf Deutsch und fand sie sehr gut, kann aber natürlich dadurch nicht beurteilen, ob sie gegenüber der englischen Version schlecht ist.
                Aber auf Deutsch, ohne das ich jetzt die englische Version kenne, finde ich die Bücher gut zu lesen
                The Corps ist the mother, the Corps ist the father! Trust the Psi Corps!

                Kommentar


                • #9
                  Auch ich kenne nur die deutsche Version und habe die Sprache als schlicht-elegant empfunden. Sehr eingängig und sprachschön, zumindest nach meinem Empfinden. Gerade die Sprache ist das, was mich zu diesen Büchern hinzieht.

                  Kommentar


                  • #10
                    Oh, schnelle Antworten. Danke. ^^

                    Wenn sie euch beiden auf deutsch gefallen haben, und nextone sogar sagt, dass die Sprache gerade das anzieht, dann mach ich wohl nichts falsch, wenn ich mir da den Sammelband bestelle.
                    Ist ja ein guter Preis.
                    Los, Zauberpony!
                    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Moogie
                      Oh, schnelle Antworten. Danke. ^^
                      Kein Problem!!!
                      Kannst ja früher oder später mal ein paar Posts schreiben, wenn du mit einen der Bücher durch bist, dann können wir uns ein wenig austauschen, hoffe mal, dass nextone dann auch etwas mitreden wird.
                      The Corps ist the mother, the Corps ist the father! Trust the Psi Corps!

                      Kommentar


                      • #12
                        Mache ich, wenn ich die Zeit dazu finde!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von nextone
                          Mache ich, wenn ich die Zeit dazu finde!
                          Na, das hoffe ich doch, aber das wird wenn dann eh ja noch etwas dauern, da Moogie sich ja erstmal die Bücher besorgen muss, lesen muss etc
                          Naja, ich wünsche dir, Moogie, auf jeden Fall viel Spaß mit den Büchern, den du bestimmt haben wirst.
                          The Corps ist the mother, the Corps ist the father! Trust the Psi Corps!

                          Kommentar


                          • #14
                            So..nachdem ich alle mir zur Verfügung stehenden Bücher des Erdsee-Zyklus verschlungen habe, kann ich auch etwas zu diesen Büchern sagen:

                            Als ich mit dem Buch anfing, mußte ich sehr oft dem Relfex widerstehen, das Buch wieder zur Seite zu legen. Die Autorin hat einen sehr eigenen Schreibstil, der am Anfang doch langatmig und verwirrend wirkt. Aber ich habe mich weiter gekämpft und nach einer Weile nahm mich diese fremde Welt gefangen.

                            Ursula Le Guin hat einen sehr schönen Stil zu beschreiben, sowohl die Erdsee als auch die einzelnen Charaktere und deren Gefühle. Man fiebert mit, ist über plötzliche Wendungen überrascht und wünscht sich, dass man noch viel mehr erfahren kann. Die Welt von Erdsee mit ihren Mythen und Gebräuchen, den Völkern und der Magie sind wunderbar ausgearbeitet und nach dem ich alles gelesen habe weiß ich, warum die mit Tolkien verglichen wird. Die Welten der beiden sind zwar sehr unterschiedlich, aber beiden ist die Detailtreue und die Möglichkeit einer weiten Vorgeschichte gemein.

                            Auch die beiden Fortsetzungsromane "Das Vermächtnis von Erdsee" und "Rückkehr von Erdsee" finde ich gut gelungen, da es einen tiefer in die Welt Einblick verschafft. Der letzte Roman bildet einen wunderbaren Abschluß der ersten 4 Romane und eines Teils des 5. Bandes und schließt viele verschiedene Handlungsstränge, vor allem um Tehanu, über die in dem 4. Roman eindeutig zu wenig geschrieben wurde.

                            Es bleibt mir nur zu sagen, dass die Erdsee-Romane mit die besten Bücher waren, die ich je gelesen habe und ich werde sie jedem bedingungslos weiter empfehlen - mit dem guten Rat, sich durch die anfängliche Schwere des Buches nicht abschrecken zu lassen.

                            Ich habe dem Buch ein "ausgezeichnet" verliehen.
                            It is the heart that gives - the fingers just let go. (Nigerianisches Sprichwort)

                            Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (A. Einstein)

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich habe die Serie auch von Anfang an sehr gemocht. Es ist nicht die übliche Fantasy-Kost sondern ein herausragendes, andersartiges Werk, das einen seltsamen Zauber auszuüben scheint.
                              Leider wurde bei der zweiteiligen TV-Verfilmung aber auch so gut wie alles bis zur Unkenntlichkeit verdreht. (Diese Verfilmung ist als TV-Fantasy-Film gar nicht mal so schlecht - gute Schauspieler und Ausstattung, passable Effekte. Sie hat aber außer den Personen und einigen Motiven leider nur wenig mit der Welt von Erdsee zu tun.)
                              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X