Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gabriel Burns [Hörbuch]

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gabriel Burns [Hörbuch]

    Wollt nur mal nachfragen ob einer hier Gabriel Burns hört... ich habe 3 Folgen geschenkt bekommen (1,8 und 9 oder so) aber da mir noch ein paar fehlen hab ich nur die erste gehört... ehrlichgesagt bin ich aber gar nicht sicher ob das eine sich Fortsetzende Geschichte ist... weiss einer was genaues und lohnt es sich die anderen zu kaufen? Der erste eindruck war ja nicht schlecht, aber ich bin mir unsicher.

  • #2
    Gabriel Burns. Neben der 2000. Edition von John Sinclair meines Erachtens nach, die beste Hörpspielserei ever. Die Folgen sind mit viel Liebe zum Detail gemacht und man merkt, wieviel arbeit dahinter steckt. Die Geschichten sind unglaublich spannend und durchdacht aufgebaut. Einzig, das man nach jeder Folge immer mehr Fragen hat, ist manchmal schon nervig. *g*

    BTW: Am 17.11 erscheinen die Folgen 21, "Zauberer" und 22, "In das dunkel."
    Es ist alles wahr
    Alles! Hörst du?
    Vertraue niemandem
    Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

    Kommentar


    • #3
      Zitat von aja Beitrag anzeigen
      Wollt nur mal nachfragen ob einer hier Gabriel Burns hört... ich habe 3 Folgen geschenkt bekommen (1,8 und 9 oder so) aber da mir noch ein paar fehlen hab ich nur die erste gehört... ehrlichgesagt bin ich aber gar nicht sicher ob das eine sich Fortsetzende Geschichte ist... weiss einer was genaues und lohnt es sich die anderen zu kaufen? Der erste eindruck war ja nicht schlecht, aber ich bin mir unsicher.

      Nein zur Fortsetzende Geschichte. Man greift zwar ab und zu mal auf vorheriges Geschene zurück, aber im großen und ganzen sind das eigenständige Geschichten.

      Und ja, es lohnt sich aufjedenfall die anderen zu kaufen
      Wir sind Borg! Widerstand ist Zwecklos

      Profiler-Liste

      Kommentar


      • #4
        Zitat von CaptainSheridan Beitrag anzeigen
        Nein zur Fortsetzende Geschichte. Man greift zwar ab und zu mal auf vorheriges Geschene zurück, aber im großen und ganzen sind das eigenständige Geschichten.

        Und ja, es lohnt sich aufjedenfall die anderen zu kaufen
        Das ist nur bedingt richtig, zumindest nach meiner Meinung!

        Durch die gesamte Serie zieht sich ein roter Faden (mal etwas mehr, mal etwas weniger).

        Man könnte sagen, GB ist für das Ohr, dass was Lost für das Auge ist.

        In jedem Fall lohnenswert.

        ABSOLUT!!!!
        Molto bene!

        Kommentar


        • #5
          man sollte sie der reihe nach höhren
          (man lieckt sonst nicht wirklich duch)
          Meine E-mail: Dumbeldores_Armee@web.de

          Kommentar


          • #6
            So, mal eine kleine Info: am 27.07.07, also übermorgen, erscheinen die Folgen 25 - "...dem Winter folgte der Herbst" und 26 "R."

            Klappentext von: "....dem Winter folgte der Herbst."

            Die vertrauten Gesichter verblichen zu farblosem Dunst. Häuser stürzten ein, Mauern versanken im Erdreich. Dutzende, Tausende ... Rasend schnell verzehrte das Feuer Wald und Land. Zelte loderten auf, Menschen starben, und Vancouver erlebte seinen ersten Untergang.
            Sie hingen wie faulendes Obst von der Gewölbedecke. Die Gefolterten, die Zerschnittenen. Als würde der fahle Ort vom Leid und der Hoffnungslosigkeit seiner Opfer zehren, wuchs die unheilvolle Aura mit jedem neuerlichen Schrei.

            Klappentext von: "R."

            Der Bilderrahmen war zerbrochen. Die herausgerutschte Fotografie zeigte den gepflasterten Innenhof und ein dunkelhaariges Mädchen, nicht älter als zwölf. Über einem Torbogen prangte in geschwungenen Messingbuchstaben der Name des Anwesens ...

            Auf dem regendurchweichten Untergrund verlor einer der beiden Sanitäter kurz das Gleichgewicht. Die Trage rutschte zur Seite - und mit ihr die wetterfeste Plane. Darunter kam das blasse Gesicht zum Vorschein, regungslos, von innerem Frieden erfüllt.

            Quelle
            Es ist alles wahr
            Alles! Hörst du?
            Vertraue niemandem
            Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

            Kommentar


            • #7
              So, da ich in letzter Zeit die Serie so nach und nach wieder fast durch gehört habe, dachte ich mir, ich (und vielleicht der ein oder andere ) stelle(n) hier mal Reviews zu den einzelnen Folgen rein.

              Folge 1 - Der Flüsterer

              Sprecher:

              Zitat von Gabriel-Burns.de
              Intro: Hans Paetsch
              Erzähler: Jürgen Kluckert
              Steven Burns: Bernd Vollbrecht
              Larry Newman: Björn Schaller
              Mr Bakerman: Ernst Meincke
              Sonny Haseltine: Engelbert von Nordhausen
              Constable Bennett: Matthias Hinze
              Constable Landon: Gerald Schaale
              Joyce Kramer: Bianca Krahl
              Steven als Kind: David Weber - Drücke
              Daniel: Max Oscar Schälte
              Da Costa: Hans - Jürgen Wolf
              Dr. Phillips: Barbara Ratthey
              Lucy: Heike Schrötter
              Unfallopfer: Marco Rudolph
              Doc Harding: Jochen Schröder
              Linda Aspin: Jasmin Wagner
              Bernard Cardieux: Wolfgang Bahro
              Mrs Aspin: Vera Karl
              Popescu: Irmin Schmidt
              Weitere: Wolfgang Kühne, Christian Tasche und Helmut Krauss
              Inhalt:

              Willkommen...in Vancouver.

              Es ist Nacht. Steven Burns, erfolgloser Schriftsteller, verdingt sich als Taxifahrer seinen Lebensunterhalt. Kein Wunder, werden seine Bücher doch bei einem Verlag für Kochbücher vertrieben - ein mehr als geeigneter Ort für seine Romane.

              Der 34 jährige will eigentlich Feierabend machen, aber eine letzte Tour wird ihm aufgedrängt. Eine junge Frau will zum Pear. Sie stellen sich einander vor - und die junge Frau kennt Steven und seine Werke. Die zwei unterhalten sich über seine Arbeit, bis sie zum Pear kommen. Dort wird die junge Frau von einigen miesen Typen belästigt - Steven schreitet ein, zieht seine Waffe - und wird niedergeschlagen.

              Später erwachr er in einem heruntergkommenen Hotelzimmer. Er muss seltsamerweise an das denken, was vpor fast 2 1/2 Jahrzehnten geschah, als er seinen Bruder Daniel in einer Kiste mit doppeltem Boden verschwinden ließ, als er sieht, dass das ganze Zimmer voller Blut ist und neben ihm eine Leiche liegt. Im nächsten Moment stürmt die Polizei das Zimmer und nimmt Steven fest.

              Auf dem Polizeirevier wird er verhört. Die Tote war sein Fahrgast, Joyce Kramer, Programmiererin. In Stevens Blut wurden auch Drogen nachgewiesen und die Kugel, mit der sie erschossen wurde stammt aus Burns´Waffe.
              Man steckt ihn in eine Zelle, um ihn schmoren zu lassen. Stunden später erhält er Besuch von einem Mann, der sich Bakermann nennt. Dieser Mann weißm erstaunlich viel über Steven - und seinen Bruder. Der Mann bietet ihm einen Pakt an: Steven soll nach Eden Creek und einen Mitarbeiter Bakermanns suchen. Und kommt dafür frei...

              Zuhause angekommen ruft Steven seinen Verleger Sonny an und berichtet ihm, was geschehen ist. Doch die Leitung wird unterbrochen und eine Stimme erklingt, die ihm sagt, er solle nach Eden Creek gehen.

              Steven kontaktiert Bakermann und macht sich, nachdem er einige Unterlagen über den Mann, Bernard Cardieux, erhalten hat, auf nach Dawson. Er gibt sich als Mitarbeiter des Forstministeriums aus und wird von Larry Newmann, einem Ortskundigen und Mitarbeiter der Forstwacht, nach Eden Creek gebracht.

              Auf der Straße läuft ihnen ein verstörter Mann vor den Wagen. Ernsthaft verletzt ist er nicht, alo nehmen die zwei ihn mit nach Eden Creek, zu Doktor Harding. Eden Creek ist eine 600 Seelen Gemeinde, in der zur Zeit nicht viel los ist. Im Winter ist hier alles dicht, selbst die Polizeiwache. Nur im Sommer, wenn ein paar Touristen und die Gastarbeiter für die Mine und die Papiermühle kommen, lebt die Stadt.

              Bei Doc Harding angekommen, stellen sie fest, das der alte Landarzt recht verwirrt zu sein scheint...aber er kümmert sich um den Verletzten - Sam.
              Niemand im Ort kann sich erklären, was mit dem Doc los ist. Steven und Larry nehmen ihre ursorünglkiche Mission auf, Bernard Cardieux zu finden. Linda, eine junge Frau aus dem Ort meint, das er vor kurzem zur Wetterstation aufgebrochen ist. Die zwei Männer brechen auf.

              Dawson.

              Bakermann ist ebenfalls nach Dawson gekommen. Auf der Polizeiwache erkundigt er sich nach Steven. Doch der diensthabende Polizist scheint den Verstand verloren zu haben...
              Bakerman versucht nach Eden Creek zu kommen, da die Verbindung zu Steven abgebrochen ist.

              Eden Creek

              Larry und Steven finden in der Wetterstation deren Betreiber - Garland Vogt - der Mann ist tot und grausam entstellt. Sein Gesicht ist kaum mehr zu erkennen und ihm fehlt der linke Arm. In der rechten Hand hält er einen Stein umklammert, den die beiden Männer an sich nehmen. Die zwei sehen sich weiter um und stellen fest, das jemand das Funkgerät der Station zerstört hat. Lange können sie nicht darüber nachdenken, was vor sich gegangen ist, da auf sie geschossen wird. Der Angreifer kann entkommen und die zwei beschließen, zurück zu Doc Harding zu gehen und nach dem rechten zu sehen. Doch Doc Harding scheint endgültig verrückt geworden zu sein. Sam stürmt den Raum und schlitzt sich vor allen die Kehle auf. Harding, der direkt bei ihm steht, unternimmt nicht das geringste, sondern kichert nur.

              Larry beginnt, Messungen durchzuführen, während Steven wieder jene Stimme vernimmt, die ihm sagte, er solle hierhin - es ist der Flüsterer, ein geheimnissvoller Mann...oder..ein Wesen?
              Er erklärt Steven, das der Stein aus Wolfram besteht, welchse in der Mine abgebaut wird...

              Während Larry weiter forscht, geht Steven zur Mine und trifft dort den Angreifer - Cardieux. Auch er scheint vollkommen verrückt geworden zu sein und rennt immer tiefer in die Mine. Steven folgt ihm - und beide werden von einem Wesen angegriffen. Steven überlebt wie durch ein Wunder, Cardieux stirbt.

              Burns gelingt die Flucht aus der Mine. Am Eingang wartet Larry auf ihn und berichtet ihm, das ein Kampfstoff namens Chlorcyan in Eden Creek eingesetzt wurde und das die Einwohner - mit Ausnahme Lindas - alle seltsame Einstiche im Nacken haben. Die junge Frau war zum Zeitpunkt des "Angriffs" in einem Kühlhaus gefangen. Sie ist die einzige, die weder Spuren des Kampfstoffes, noch Einstiche aufweist.

              Die drei wollen das Dorf so schnell wie möglich verlassen - aber erst im Morgengrauen, da das, was Steven angegriffen hat, wohl nur nachts unterwegs ist. Sie verbarrikadieren sich und warten bis zum Morgen.

              Schließlich fahren sie los - doch der einzige Weg führt durch einen Tunnel, der durch einen Geröllhaufen versperrt ist. Die Gruppe versucht, durchzukommen doch Steven wird angegriffen - von einem grauen Engel. Eigentlich hätte Steven keine Chance gegen das Wesen, doch scheinbar hat er eine unglaubliche Gabe: er kann Dinge einfach verschwinden lassen. Nach dem kampf bricht er bewusstlos zusammen.

              Als er wieder erwacht ist jemand bei ihm - eine Frau, die eigentlich tot sein sollte: Joyce Kramer. Es stellt sich heraus, das Steven von Bakermann getäuscht wurde, damit er Bakermann sucht. Aber Bakermann war nicht für Eden Creek verantwortlich.

              Die Menschen in Eden Creek wurden für ein grauenhaftes Experiment benutzt: Irgendjemand tötete sie mit einem Giftgas, um sie kurz darauf durch die Injektion eines unbekannten Serums im Nacken wieder lebendig zu machen. Doch wie sich gezeigt hat, waren die Auswirkungen auf den menschlichen Verstand katastrophal...

              Bakermann spricht mit Steven und meint, das dies erst der Anfang sein und das er - Steven - gerade erst den ersten Schritt getan hätte....




              Ein sehr gelungener Einstieg in diese immer besser werdende Serie. Es ist alles so wunderbar verwirrend und mysteriös dargestellt. Die Sprecher sind, mit Ausnahme Jasmin Wagners, ausgezeichnet, die Soundeffekte klingen, als würde man selbst mitten im Geschehen sein und die Charaktere sind einfach gut gezeichnet.

              Ich vergebe mal in Filmmanier 5,5 Sterne.
              Es ist alles wahr
              Alles! Hörst du?
              Vertraue niemandem
              Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

              Kommentar


              • #8
                Ich bin zwar KEIN Hörer von Gabriel Burns, aber mir tut der Verschreiber im Threadtitel in den Augen weh. Kann das bitte ein Mod schnell mal umstellen?

                Bagriel ist definitiv nicht richtig
                »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Sternengucker
                  Ich bin zwar KEIN Hörer von Gabriel Burns, aber mir tut der Verschreiber im Threadtitel in den Augen weh. Kann das bitte ein Mod schnell mal umstellen?

                  Bagriel ist definitiv nicht richtig
                  Wupsel, ganz übersehen, den Schnitzer.
                  Danke.

                  Folge 2 - Die Brut

                  Sprecher:


                  Zitat von Gabriel-Burns.de
                  Intro: Hans Paetsch
                  Erzähler: Jürgen Kluckert
                  Steven Burns: Bernd Vollbrecht
                  Mr Bakerman: Ernst Meincke
                  Mr Garner: Wolfgang Bahro
                  Amanda Garner: Uta Lambertz
                  Dr Phillips: Barbara Ratthey
                  Daniel: Max Oscar Schälte
                  Anne Price: Heike Schrötter
                  Kindmann: Andreas Ksyenzik
                  Dr White: Matthias Hinze
                  Krankenschwester: Ulrike Stürzenbecher
                  Sergeant Fenwick: Klaus Jepsen
                  Constable Stark: Sven Plate
                  Rektor Copeland: Michael Narloch
                  Debra: Ulrike Stürzenbecher
                  Mike: Gerald Schaale
                  Bob: Marco Rudolph
                  Popescu: Irmin Schmidt
                  Sonny Heseltine: Engelbert von Nordhausen
                  Weitere: Wolfgang Kühne, Jochen Schröder

                  Inhalt:

                  Zitat von Experiment-Stille.de
                  Drei Monate sind seit den furchtbaren Vorkommnissen in Eden Creek vergangen. Der Winter ist fast vorbei und der Schnee beginnt bereits zu tauen. Steven Burns hatte Stillschweigen über die schrecklichen Dinge bewahrt, die er in dem kleinen Dorf im Yukon-Territorium gesehen hatte und arbeitet schließlich wieder als Taxifahrer für Mr. Popescu.


                  Als er dann endlich wieder auf Bakerman trifft, der sich ihm diesmal als Finanzberater vorstellt und preisgibt, dass er Steven die ganze Zeit über beschatten ließ, bietet ihm dieser an, dabei zu helfen, mehr über das Schicksal seines Bruders Daniel zu erfahren. Doch Steven muss zuvor etwas für den geheimnisvollen, glatzköpfigen Mann erledigen: Er soll sich in dem beschaulichen Port McNeil auf Vancouver Island mit Dr. Phillips treffen und dort ein übersinnliches Phänomen begutachten. Mehr Informationen gibt Bakerman nicht heraus und Steven macht sich kurze Zeit später mit einem Mietwagen auf den Weg Richtung Norden.


                  Währenddessen ist das Böse bereits in der kleinen Hafenstadt angekommen: In einem Kindergarten am Rande der Stadt wird die junge Kindergärtnerin Anne Price während der Arbeit von einem unheimlichen Fremden niedergestochen. Die Stimme des Täters hört sich wie die eines Kindes an und das schauerliche Lachen der Kreatur ist das Letzte, was Anne Price hört, bevor sie bewusstlos wird.


                  Genau zu dieser Zeit erreicht Steven Burns das Haus der Familie Garner. Er hatte mit der Autofähre den Pazifik überquert und musste die Küstenstrasse außerhalb der Stadt nehmen, um das Haus zu erreichen. Es liegt auf einer Anhöhe, von der man einen schönen Ausblick auf die Insel hat. Dr. Phillips erwartet Steven bereits und teilt ihm mit, dass es sich bei dem unheimlichen Phänomen um einen Poltergeist handelt. Mr. Garner, der für die hiesige Stadtverwaltung arbeitet, ist immer noch sehr aufgeregt und schildert, wie vor einigen Tagen eine Fensterscheibe im Zimmer seiner kleinen Tochter Amanda explodiert ist.


                  Als sie plötzlich verdächtige Geräusche hinter dem Haus hören, aber niemanden dort antreffen, durchsucht Steven den Schuppen nach einem Eindringling und wird von einem Nagel getroffen, der wie von Geisterhand durch die Luft schnellt und Stevens Hand an die Wand heftet. Mr. Garner bringt Steven daraufhin in das örtliche Krankenhaus, wo Steven Burns´ Hand versorgt wird. Die beiden müssen miterleben, wie die Kindergärtnerin Anne Price in das Krankenhaus eingeliefert wird und kurz darauf stirbt.


                  Woanders entlässt gerade Rektor Copeland seine Schulklasse in die Pause. Zurück in seinem Büro begegnet er dem unheimlichen Fremden, der mit seiner furchterregenden, kindlichen Stimme ein merkwürdiges Tier, eine sonderliche Mischung aus Hund und Ratte, auf den Rektor hetzt. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, zündet er diabolisch lachend die Schule an.


                  Nur mit Mühe konnte die Feuerwehr des Ortes etwas später den Brand unter Kontrolle bringen und Sgt. Fenwick durchsucht, ausgestattet mit Schutzanzug und Atemmaske, die Schule nach Überlebenden. Er findet nicht nur den verbrannten Rektor Copeland, sondern auch einen toten Feuerwehrmann. Beide müssen zuvor noch von einem Tier zerfleischt worden sein, so wie sie zugerichtet sind. Schließlich findet Fenwick doch noch eine brauchbare Spur am Tatort: einen Knopf aus Metall, auf dem eindeutige Initialen zu erkennen sind. Fenwick hat eine Spur...


                  Zurück in dem Haus der Garners baut Dr. Phillips am Abend spezielle Instrumente auf, um den Poltergeist aufzuspüren. Als der Geist endlich in Erscheinung tritt, nähert dieser sich langsam Amanda in ihrem Zimmer. Doch scheinbar will er nichts Böses von dem Kind, er will nur Ihre Aufmerksamkeit, um sie anscheinend vor etwas warnen. Aufgeschreckt durch Dr. Phillips technische Gerätschaften flüchtet der Poltergeist aus dem Haus. In der Küche hinterlässt er eine Botschaft: K-I-N-D-M-A-N-N. Eine Warnung? Zufälligerweise kennt Amanda Garner den Kindmann: Er heißt Chuck und wohnt außerhalb der Stadt in einem verlassenen Haus.


                  Steven verfolgt die Spur in eine herunter gekommene Gegend, wo er auch das verlassene Haus findet, in dem Chuck Sattler wohnen soll. Er betritt das Haus durch eine aufgetretene Tür und muss nicht lange nach dem Kindmann suchen: Er hockt in einer Ecke und malt mit Kreide schreckliche Bilder an die Wand. Chuck ist ein Riese, jedoch scheint er geistig nicht auf der Höhe eines Erwachsenen zu sein. Als er dem Koloss in den dunklen Keller des Hauses folgt, entdeckt er ein riesiges Kreidebild, das die Grauen Engel zeigt, denen Steven vor drei Monaten in Eden Creek zum ersten Mal begegnet war: Sie hatten den Tod gebracht! Ein böses Omen? Steven kommt nicht dazu, den Kindmann nach dem Bild zu fragen, denn Sergeant Fenwick tritt plötzlich in den Keller, um Chuck festzunehmen. Der Knopf, den er am Tatort fand, stammt von Chucks Hose und trägt die Initialen des Kindmanns.


                  Noch während sich Steven und Fenwick über die Motive streiten, dringen merkwürdige Geräusche aus einer anderen, dunklen Ecke des Kellers und ein monströser Rattenhund greift Fenwick an, der diesen in letzter Sekunde erschießt. Zusammen mit Chuck, dem Kindmann, flüchten sie aus dem unheimlichen Haus.


                  Auf dem Polizeirevier angekommen, schickt Fenwick zwei seiner Männer zurück zu dem verlassenen Haus, um sich dort genauer in den Kellerräumen umzuschauen. Steven warnt den Sergeant vor einer schrecklichen Macht in der Dunkelheit des alten Kellers, doch die Männer sind nicht mehr zu retten. Kaum sind sie in dem Haus angekommen und beginnen mit ihrer Untersuchung, werden sie angegriffen und getötet.


                  Steven Burns findet heraus, dass das Böse als nächstes wieder in einer Schule zuschlagen wird und er begibt sich zusammen mit dem Sergeant zu dem Ort, an dem es geschehen soll: Die neugebaute Schule befindet sich inmitten einer kleinen Parkanlage und obwohl eigentlich Unterricht sein müsste, wirkt das Gebäude leer. Fenwick will über Funk Verstärkung anfordern, doch der Empfang ist gestört. Kurz darauf erscheint auch Dr. Phillips in der Schule und gemeinsam entdecken sie, dass die Kinder in der Aula eingesperrt wurden. Die Schülerinnen und Schüler liegen bewusstlos am Boden. Steven spürt bereits die Anwesenheit einer bösen Macht, die Nähe der Grauen Engeln. Als sie die Aula betreten, verschließt sich hinter ihnen wie von selbst die Tür...


                  Inzwischen schafft es der Kindmann, sich durch einen Trick aus seiner Zelle zu befreien. Der überwältigte Constable schießt den Riesen zwar noch an, diesem gelingt jedoch die Flucht in Richtung Schule.


                  In der Aula müssen Fenwick, Steven und Dr. Phillips feststellen, dass sich die Tür nicht mehr öffnen lässt und plötzlich beginnen die elektrischen Rollläden, sich zu schließen. Dunkelheit kehrt ein und es taucht eine gewaltige, furchterregende Gestalt auf, die nach einem Kind greift, um es zu verschleppen. Steven Burns will das verhindern, doch Dr. Phillips greift überraschenderweise ein und gibt sich als Mörder der Kindergärtnerin und des Rektors zu erkennen.


                  Ein Fremdkörper hat die Kontrolle über den Geist der Ärztin übernommen und steuert bereits seit einiger Zeit ihre Taten, um geschickt den Verdacht auf den Kindmann zu lenken. Sie wollte auch den Poltergeist aus dem Haus der Familie Garner nicht aufspüren, sondern ihn vertreiben, damit dieser Amanda nicht warnen konnte. Das Böse hat es auf die Kinder abgesehen. Während Steven mit Dr. Phillips kämpft, erreicht Chuck die Schule und schlägt die Tür zur Aula ein. Er stürmt in den Saal, schlägt die besessene Dr. Phillips nieder und stürzt sich auf das dämonische, riesige Wesen. Ein harter Kampf um Leben und Tod findet statt und Steven will dem Kindmann zur Hilfe eilen, als Fenwick es endlich schafft, die Rolläden hochzufahren und Licht in den Raum zulassen. Die Helligkeit beendet schließlich den Spuk: Ein heißer Windhauch durchstößt die Aula und fegt das Böse mit sich, doch für den Kindmann kommt jede Hilfe zu spät. Er wurde vom Grauen Engel schwer verletzt.


                  Zurück in Vancouver berichtet Bakerman, dass alle Kinder aus der Schule wohlauf seien. Dr. Phillips wurde bereits seit einiger Zeit von dem Fremdkörper beherrscht: Eigentlich sollten ihr bei einer Operation die Nierensteine entfernt werden, doch als sie aus der Narkose aufwachte, hatte sie die Beherrschung über ihren Körper verloren. Phillips musste die schrecklichen Morde, die sie gegen ihren Willen beging, mit ansehen. Auch Bakermans medizinische Berater konnten den Ursprung des Fremdkörpers nicht bestimmen und die verantwortlichen Ärzte, die Phillips diese schrecklichen Dinge antaten, sind bis heute verschollen...

                  Die Folge ist nicht ganz so gut, wie "Der Flüsterer", aber dennoch nette Unterhaltung für zwischendurch. Einige Dinge sind nach dem Ende nicht ganz klar und werden auch später nicht wirklich aufgeklärt, so. z.B: warum man gegen Phillips bzw. den "Fremdkörper" nichts unternommen hat oder warum des "Ding" im Haus der Garners sich für ein "Geschöpf der Nacht", so seltsam verhält....
                  Die Sprecher sind hier leider nicht ganz so gut, besonders bei Dr. Phillips bin ich mit der Sprecherwahl irgendwie nicht zu frieden.

                  4,5 von 6 *
                  Es ist alles wahr
                  Alles! Hörst du?
                  Vertraue niemandem
                  Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

                  Kommentar


                  • #10
                    Gibt es hier wirklich nur so wenige Fans dieser genialen Serie?
                    Gabriel Burns ist der totale Hammer. Ich habe innerhalb der letzten Wochen alle Folgen bis zur neuesten durchgehört und muss sagen, dass ich echt begeistert bin, von dem, was da geleistet wurde.

                    So etwas würde ich mir mal für's deutsche Fernsehn wünschen, aber was im Hörspielsektor ohne Weiteres möglich ist, scheint im TV ja leider nicht machbar zu sein.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X