Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tom Clancy - Operation Rainbow

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tom Clancy - Operation Rainbow

    Ich habe soeben Operation Rainbow von Tom Clancy beendet - nun würde ich gerne wissen, was ihr über das Buch denkt?

    Mir hat es wirklich sehr gut gefallen, Tom Clancy hat es in diesem Buch sehr gut hinbekommen, Spannung zu erzeugen. Das Buch ist sehr packend geschrieben, und gerade zu Beginn wird man neugierig gemacht - man "erlebt" viele verschiedene Handlungsschauplätze, man ist sich aber nicht wirklich im klaren darüber, wie diese zusammengehören.

    Nun, wie ist eure Meinung darüber?

  • #2
    Operation Rainbow ist wirklich ein echt spannendes Buch. Ich hab' es mir mal bei meinem Vater ausgeliehen und relativ schnell durchgelesen. da es ziemlich spannend war

    Die Geschichte um eine weltweite Anti-Terror-Einheit ist eine ganz nette Idee und ich finde die Charaktere ziemlich cool, besonders 'Ding' wenn ich mich richtig an seinen Namen erinnere. Man bekommt ziemlich viele Infos, der Trainingsalltag wird geschildert und und und

    Bis hin zu den Einsätzen die natürlich die Höhepunkte des Buches bilden.
    Leider ist es schon ein biißchen her, dass ich das Buch gelesen habe und ich kann mich nicht mehr an alles erinnern.

    Was ich aber noch weiß: Das Buch hat mir wirklich ziemlich zugesagt
    Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
    Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

    Kommentar


    • #3
      Ich weiß nicht, ich empfand Operation Rainbow eines der schwächeren Bücher von T.Clancy. Diese Darstellung von den 'Besten der Besten', die 'am besten' mit den Knarren umgehen können und auch noch schlau und sportlich sind, halte ich für überzogen. Will sagen, dass ich mit der fehlenden Charakterentwicklung der Teammitglieder nichts anfangen kann. Da war das Buch 'Gnadenlos', wo es um die Karriere von John Clark geht ein ganz anderes Kaliber. Außerdem bin ich Jack-Ryan-Fan und Clancybücher, in denen er nicht vorkommt, behandle ich sowieso skeptisch.
      Forum verlassen.

      Kommentar


      • #4
        Operation Rainbow war das zweite Buch von Clancy, dass ich mal begonnen habe zu lesen (nach Der Kardinal im Kreml), aber bei beiden hab ich so nach ca. 100 Seiten aufgegeben weil ich mich absolut nicht mit dem Stil von Clancy anfreunden kann, wie schon erwähnt die Charaktäre sind zu perfekt und ich empfand eigentlich nie irgendwelche Spannung.
        Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
        die Internationale erkämpft das Menschenrecht


        das geht aber auch so

        Kommentar


        • #5
          Ich habe das Buch gerade fertig gelesen (in Orginal versteht sich ) und ich muss sagen, dass mir vor allem das Ende überhaupt nicht gefallen hat.

          Spoiler
          Rainbow geht in den Jungel, ballert alles was nicht bei 3 auf den Bäumen ist über den Haufen und den Rest lassen sie verhungern. Das ist die schöne amerikanische Welt, in der die Helden immer ohne Strafe davonkommen.
          Es wird zwar gesagt, dass das eigentlich Mord sei, aber weiter wird nicht drauf eingegangen. Hauptsache die Welt ist gerettet.

          Allerdings habe ich trotzdem Blut geleckt, denn das war mein erster Clancy Roman und in nächster Zeit werde ich mir mal The Hunt for Red October antun. Die Spannung hat mich alles in allem doch überzeugt.
          Infinitus est numerus stultorum.

          Kommentar


          • #6
            'Hunt for Red October' ist sehr gut und ich kann noch 'Without Remorse' und 'The Sum Of All Fears' sehr empfehlen! Die neueren Bücher 'Teeth Of The Tiger' und 'The Bear And The Dragon' sind imho nicht sooo gut.
            Forum verlassen.

            Kommentar


            • #7
              Was ich von Clancy auch noch empfehlen kann: Red Storm Rising
              Ein ganz gut gemachter 3. Weltkireg, etwa um 1985 herum. Der Sieger steht bei Clancy zwar fest aber, das Buch konzentriert sich doch auf politischer Ebene viel mehr auf die Sowejtunion.
              Allerdings fehlen halt Ryan, Clark & Co

              Hunt for Red October ist ganz gut aber für einen Clancy IMO etwas dünn
              Was mir an dem Autor halt gefällt ist seine Detailbesessenheit. Und bei militärischen Fachthemen ist auch ganz gut. Obwohl es da bessere gibt.

              The Bear And the Dragon finde ich eigentlich ganz gut. An Debt of Honour (wo mir der "Feind" zwar nicht so passt, die Entwicklung zum Krieg ist aber Klasse) und Executives Orders (mein persönlicher Lieblings-Clancy) kommt es aber nciht ganz ran. Ist halt sowas wie ein finaler Showdown mit dem "alten" Ryan.
              Teeth of the Tiger kenn ich nicht, werde es aber mal irgendwan den Winter über lesen.
              Davor kommt aber noch Operation Rainbow

              Kommentar


              • #8
                Nunja, dass Clancys Charaktere nicht immer moralisch ganz einwandfrei handeln ist ja schon gute alte Tradition. Ich denke da zB an dem "Mord" an diesem Mullah dem man sonst wegen den ABC Anschlägen nicht an den Kragen gekonnt hätte.

                Und auch die Supertrooper sind nicht nur in Operation Rainbow (dem Vorbild der Rainbow Six Spiele) zu finden, die 10. Armored Cav hat auch immer Wahnsinnsdusel und ist ein wenig übermenschlich.
                Generell haben die Amis immer nur so viele Verluste um den Kampfeinsatz überhaupt zu rechtfertigen.

                Trotz dieser Schwächen liest sich der normale Clancy ganz gut. Operation Rainbow empfand ich bis auf manche Szenen (die Aktion an der Kinderkrippe war ungewöhnlich packend beschrieben) als eher unterdurchschnittlich, zu viel Supermänner, zu wenig Realismus.

                @Ch'Rel, lass es lieber. Teeth of the Tiger ist ein einziges Ärgernis. Der Sohn von Ryan geht zu einem privaten Geheimdienst, den er mit dem Wissen seines Vaters um nen Job quasi erpresst und danach wird sein Leben ne einzige Urlaubsreise auf der zig Auftragsmorde erledigt werden, die die offiziellen ami-Behörden nie hätten durchführen lassen können... also laut dem Buch jedenfalls
                Die Aktion des Jungen läuft VIEL zu glatt, nahezu NULL Schwierigkeiten und am Ende triumphiert wohl die "Gute Seite", wenn man Clancy da folgen mag.

                Es liest sich weder so gut wie die Klassiker (Befehl von Oben und Ehrenschuld sind auch meine Lieblinge bei den Ryans, Im Sturm mein absoluter Lieblingsclancy!), aber das ist ja schon Methode, schon das Kaninchen war ja im Grunde ne Enttäuschung, noch ist es wirklich logisch, realistisch oder vom Prinzip her unterhaltsam.
                »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Sternengucker
                  Teeth of the Tiger ist ein einziges Ärgernis. Der Sohn von Ryan geht zu einem privaten Geheimdienst, den er mit dem Wissen seines Vaters um nen Job quasi erpresst und danach wird sein Leben ne einzige Urlaubsreise auf der zig Auftragsmorde erledigt werden, die die offiziellen ami-Behörden nie hätten durchführen lassen können
                  Waren die nicht auch irgendwie alle verwandt? Erst kam der eine Cousin, der Topsoldat und dann der andere Cousin, der Topirgendwas? Sehr schwer nachvollziehbar! Schreibt Clancy eigentlich an was neuem? Ich geh gleich mal ins Netz, gucken...
                  Forum verlassen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Genau... der eine war ein Cousin von Ryan und der andere dann DESSEN Cousin oder so.
                    Und es passt ja haargenau... Ryan der Top-Analyst (ohne Ausbildung ) der eine Italiener ein super Cop und der dritte der geschnitzte Zinnsoldat schlechthin (ein wenig wie Domingo "Ding" Chavez, aber eben Ryan-Clan

                    Aber ich hab mich nicht getraut auch das noch in die Aufzählung zu bringen, ich will ja nicht gegen Clancy hetzen sondern nur warnen, dass das Buch an die Frühzeit von Jack Ryan nicht herankommt ^_^


                    Und ja, er müsste an was neuem schreiben... wahrscheinlich gleichzeitig das Abenteuer wie Jack Junior den Privatgeheimdienst übernimmt und an nem neuen Sachbuch über die Küchenbullen der US Army oder so
                    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Satan's Robot
                      Allerdings habe ich trotzdem Blut geleckt, denn das war mein erster Clancy Roman und in nächster Zeit werde ich mir mal The Hunt for Red October antun. Die Spannung hat mich alles in allem doch überzeugt.
                      Tom Clancy schreibt einfach gut. Das einzige was mich an dem Buch gestört hat, war das Team 1 zufällig immer an der Reihe war.

                      @Satan's Robot
                      Ich kann dir die "Trilogie" 1. Ehrenschuld, 2. Befehl von oben und 3. Im Zeichen des Drachen empfehlen. Zusammen über 3000 Seiten Spaß! Habe leider erst hinterher herausgefunden das dies eigentlich drei zusammenhängende Bücher sind.
                      Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
                      Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
                      Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

                      Kommentar


                      • #12
                        Naja, zusammenhängend sind eigentlich alle Ryanbücher, auch schon Sum of All Fears, Hunt for Red October und Clear and Present Danger (Das Kartell).

                        Geht immerhin um die ganze Lebensgeschichte von Jack und seinen naja "beruflichen Aufstieg"

                        Da eine Unterscheidung zu machen nur weil es bei den dreien mehr um das Weiße Haus geht ist doch Willkür...
                        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von matrix089
                          Das einzige was mich an dem Buch gestört hat, war das Team 1 zufällig immer an der Reihe war.
                          Meines Erachtens ist das aber eher Team 2 Und auch nur die ersten beiden Male beim Dritten Unternehmen wurden sie ja alle eingesetzt. Und weiter bin ich noch nicht
                          Insgesamt ist das Buch ganz gut. So schlimm ist die "Super-Elite-Truppe" nun auch wieder nicht. Klar es sind die Besten der Besten aber es ist nicht unbedingt übertrieben.
                          Was mich eher stört ist die Tatsache, das Clancy einfach ein paar Polizeieinheiten in den betroffenen Ländern unter den Tisch fallen lässt. Z.B:

                          Österreich:
                          http://www.defence-net.com/magazin/148.html
                          oder auch
                          http://www.defence-net.com/magazin/147.html

                          Schweiz:
                          http://www.defence-net.com/magazin/158.html
                          http://www.defence-net.com/magazin/157.html
                          http://www.defence-net.com/magazin/155.html
                          http://www.defence-net.com/magazin/156.html

                          Spanien:
                          http://www.defence-net.com/magazin/159.html

                          Freilich sind die Jungs nicht so gut wie die imaginären Rainbows, aber mit den Geiselnahmen wären die doch allemal fertig geworden...
                          Ein weiterer Kritikpunkt: Die Fehler beim Aufbau von Rainbow. Da setzt man einen EX-CIAler hin der keine Kommandoerfahrung hat, für den Einsatz schon viel zu alt und der ganze Verwaltugnskram scheisegal ist. Dann fällt ihnen plötzlich ein, das man ja evtl. noch einen Hubschrauber brauchen könnte. Haben die Kerle den Null Ahnung? Eine Spezialeinheit besteht doch ncith nur aus zwei Angriffszügen. Da steht eine halbe Armee im Hintergrund zu Unterstützung bereit. Man hätte sich ja nur mal beim Nachbarn umschauen sollen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Cmdr. Ch`ReI
                            Ein weiterer Kritikpunkt: Die Fehler beim Aufbau von Rainbow. Da setzt man einen EX-CIAler hin der keine Kommandoerfahrung hat, für den Einsatz schon viel zu alt und der ganze Verwaltugnskram scheisegal ist.
                            Bitte? John Clark (alias Kelly) hat keine Kommandoerfahrung? Soweit ich weiß folgte auf seine recht erfolgreiche Karriere als Kommandosoldat eine als CIA-Mitarbeiter im 'Außendienst' und später ein Posten als CIA-Ausbilder (gut, zwischendurch war Fahrer von Ryan ).

                            Und Ziel war es doch eine von Institutionen und Regierungen losgelöste Truppe aufzustellen, oder? Von wegen, die kann dann nicht erkannt, infiltriert, erpresst werden und so? Ist doch ne fixe Idee von T.Clancy.

                            Nagelt mich jetzt nicht auf die Textstellen fest, ist schon ne Weile her, als ich Clancy das letzte Mal gelesen habe.

                            Zitat von matrix089
                            Ich kann dir die "Trilogie" 1. Ehrenschuld, 2. Befehl von oben und 3. Im Zeichen des Drachen empfehlen. Zusammen über 3000 Seiten Spaß! Habe leider erst hinterher herausgefunden das dies eigentlich drei zusammenhängende Bücher sind.
                            Naja, streng genommen ist eine 'Zwölfologie', die sich, wie Sternengucker bereits erwähnt hat, mit der Karriere des John Patrick Ryan befassen. Gut, in Rainbow6 spielt er keine Rolle, aber das Buch spielt doch im sogenannten 'Ryanverse', also mit Clark, Chavez und Co.
                            Forum verlassen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich find die Bücher von Clancy einfach nur genial! Wie der die einzelnen HAndlungsstränge spannend miteinander verknüpft ist einfach nur toll. Gut, er ist vielleicht ein bisschen sehr patriotisch und manchmal sind seine Bücher etwas sehr technisch, aber ansonsten sind sie super Unterhaltung...

                              Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                              "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X