Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Buchreihe] David Weber - Honor Harrington

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Buchreihe] David Weber - Honor Harrington

    Honor Harrington ist eine Offizierin im Dienst des Sternenkönigreiches von Manticore. Dieses Reich umfasst eigentlich nur ein einziges Sonnensystem, das Bynärsternsystem Manticore mit den drei bewohnbaren Planeten Manticore, Sphinx und Gryphon. Aber es ist eine der reichsten und technologisch am weitesten fortgeschrittenen Gegenden der bekannten Galaxis, maximal übertrumpft von der Erde oder ihren Bündniswelten aus der Solarian League. Und genau das sorgt dafür, dass man Probleme hat. Die Peoples Republic of Haven, eine Art sozialistischer Moloch, hungert nach Ressourcen, nach Welten, die sie ausplündern können um ihre Heere von Sozialhilfeempfängern bezahlen zu können, die seit Jahrhunderten nicht mehr produktiv tätig sind. Haven ist eine aggressive Gefahr für alle ihre umliegenden Systeme. Und es schluckt eines nach dem anderen.
    Bis es sich an Manticore versucht. Denn Manticore hat nicht nur die besseren Schiffe und Waffensysteme, sie haben auch die gefährlichste Strategin überhaupt - Honor Harrington.


    Die Reihe umfasst mittlerweile 11 Bände, 2 Sonderbände und 3 Anthologien (oder sinds schon 4?)
    • On Basilisk Station - Auf verlorenem Posten
    • Honor of the Queen - Die Ehre der Königin
    • Short Victorious War - Ein schneller Sieg
    • Field of Dishonor - Mit Schimpf und Schande
    • Flag in Exile - Im Exil
    • Honor among Enemies - Ehre unter Feinden
    • In Enemy Hands - In Feindes Hand
    • Echoes of Honor - Der Stolz der Flagge
    • Ashes of Victory - Wie Phönix aus der Asche
    • War of Honor - Ein neuer Krieg/Honors Krieg
    • At all Costs

    • Crown of Slaves (mit Eric Flint) - Der Sklavenplanet
    • The Shadow of Saganami
    • More than Honor - Die Siedler von Sphinx
    • Worlds of Honor - Die Baumkatzen von Sphinx
    • Changer of Worlds - Die Raumkadettin von Sphinx
    • The Service of the Sword - Die Spione von Sphinx



    Da hier ja noch ein paar mehr Weber-Fans rumlaufen zu scheinen, dachte ich mir mach ich einfach mal einen Thread auf in dem man drüber klönen kann, was Lady Honor so treibt

    Erwartet aber nicht zu viel, mein Lesestand ist zur Zeit halb durch In Enemy Hands durch und da Echoes wohl noch ein wenig auf sich warten lässt kann ich nichtmal danach direkt mit Ashes und WoH weitermachen *seufz*
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

  • #2
    Die genialste SciFi Serie dies gibt!!!

    gut gezeichnete Charaktere, politischer Hintergrund und brutale Gefechte!

    Was das HH-Universum zusätzlich von Star Trek abhebt:
    Weber erfand eine Technologie und setzt seither deren Auswirkungen auf die Story konsequent um.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

    Kommentar


    • #3
      Zitat von HMS Fearless
      gut gezeichnete Charaktere, politischer Hintergrund und brutale Gefechte!
      Ich hab ein Buch der Reihe gelesen und kann nichts davon bestätigen (ok, die Gefechte fetzen recht gut, doch so brutal sind die auch wieder nicht). Außerdem ist Weber nicht gerade jemand, der außergewöhnlich gut mit Worten umgehen kann. Letztendlich ist die Reihe alles andere als außergewöhnlich und gerade mal unterer Durchschnitt. (miene Meinung)
      Die Zukunft hat begonnen, wenn Geräte intelligent genug sind, um die Dummheit ihrer Nutzer auszugleichen.

      Caprica City

      Kommentar


      • #4
        Die Charaktere sind mitunter etwas extrem dargestellt, vor allem was die Emotionen betrifft, aber sie haben schon Tiefe. Wenn man mal von den Oppositions Politikern auf Grayson und Manticore absieht
        Und da sich die Bücher über 20 Jahre erstrecken sieht man sie auch in sehr verschiedenen Rollen und wie sie lernen damit umzugehen

        Sprachlich hat Weber ein paar Formulierungen, die er ständig wiederholt, aber das hat sich in den letzten Büchern glaube ich etwas gebessert.
        Nur "presenting the impenetrable bellies of their wedges" fällt mir da noch groß auf

        Das beste ist die Technologie. Im Gegensatz zu vielen TV Space Operas ist sie nicht einfach nach Bedarf aufgesetzt, sondern das Fundament der ganzen Stories.
        Trotz eingeschränkter FTL-Kommunikation dauert es immer noch Stunden bis sich Schiffe in Bewegung setzen und die Verständung über interstellare Distanzen mitunter Wochen.
        Gerade durch diese Einschränkungen entsteht zusammen mit neu entwickelten Technologien viel Potential
        "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
        "
        Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

        Kommentar


        • #5
          Nur "presenting the impenetrable bellies of their wedges" fällt mir da noch groß auf
          nur, wie willst dus anders formulieren?
          Weber ist im grunde gezwungen diesen Ausdruck häufig zu verwenden, da es sich um DAS standart Devensivmanöver schlechthin handelt.
          Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

          - Florance Ambrose

          Kommentar


          • #6
            Ich hab bis jetzt vier Bücher von Honor Harrington auf Deutsch gelesen...Die ersten vier. Ich finde die Serie ziemlich spannend und das Universum sehr interessant. Tolle Space Opera mit tollen Schiffen und coolen Soldaten.

            Ein wenig stören tun mich die vielen Charaktere. Es gibt sehr viele Militärs und ich vergesse oft welcher jetzt wichtig ist oder was der jeweilige Charakter den so macht. Na ja es gibt zwar eine Beschreibung der wichtigsten Charaktere aber es wird doch mit vielen Namen umher geworfen.

            Trotzdem ist die Serie ziemlich nett.
            Ich hab' nur einen Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister!
            Scheiss auf Achterbahn, ich mach den Looping im Benz

            Kommentar


            • #7
              Zitat von HMS Fearless
              nur, wie willst dus anders formulieren?
              Weber ist im grunde gezwungen diesen Ausdruck häufig zu verwenden, da es sich um DAS standart Devensivmanöver schlechthin handelt.
              "Das Schiff drehen, um die schützenden Grav-Bänder des Impellerantriebes in den Weg der einkommenden Salve zu bringen"

              "die HMS Xylophon rotierte um sich mit dem Dach ihres Antriebsbandes zu schützen"

              "die Impeller gegen die heranrasenden Raketen richten"

              so ganz ist man nicht auf 100% identische Formulierungen angewiesen.

              und es gibt noch mehr... einige natürlich, weil in jedem Buch für den potentiellen erstleser die wichtigen Figuren charakterisiert werden müssen und das idealerweise schon zu den vorherigen Beschreibungen passen sollte... okay, dazu muss nicht in einem einzigen Roman fünfmal der Salamander erwähnt werden (noch dazu von 3-4 verschiedenen Personen die über Honor nachdenken) aber es sollte dann schon der lieben Kontinuität zu liebe in jedem Roman mal erwähnt werden.

              Einige Sachen werden zB auch bei Sharon Forraker immer und immer wieder wiederholt... genervt hat michd as bei In Enemy Hands als dieser MöchtegernForakerKlon da genauso beschrieben wurde das war too much...

              ansonsten hat er wenigstens in jedem Buch andere Lieblingsformulierungen. Dass durchgehend dieselben paar Sätze immer und immer wieder auftauchen ist mir jedenfalls nicht aufgefallen... außer bei bestimmten Beschreibungen (Crossing the T, Impeller/Belly..., Pulser)




              ich finde die Bücher jedenfalls großartig, haben mich sehr gut unterhalten... auch wenn es sicher keine Nobelpreis-würdige "Hochliteratur" ist macht es Spaß diese Karriere zu verfolgen und sich die durchaus sehr detaillierten Hintergrund Infos nach und nach zu Gemüt zu führen... da ist ja massiv vorarbeit geleistet worden was Systeme, Schiffsklassen, Technologien usw angeht... bewundernswert...

              Und die in diesem Universum verbreitete "Haudraufundschluss" Mentalität ist zumindest für mich mal was erfrischend neues... kenn ich sonst nur von Clancy aber nicht aus echter SF...
              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

              Kommentar


              • #8
                Man könnte zumindest das "impenetrable" öfters weglassen. Auch Neulinge dürften das aus den anderen Erklärungen kapieren

                Ansonsten fallen mir noch ein paar Beschreibungen ein, die bei Honor mehrmals aufgetaucht sind. "triangular face, olmond eyes" und besonders etwas in Richtung "she was attractive, but noone would ever call her beautiful".
                Aber wie gesagt, wurde das bei den späteren Büchern besser

                Forakers 'Spitzname' gefällt mir: tac witch


                Vom Schreibstil her gibt es besseres, aber das Universum gehört meiner Meinung nach schon zu den Space Opera Referenzen. Sehr detailiert und interessant ausgearbeitet
                "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                "
                Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                Kommentar


                • #9
                  Was mich eigentlich am meisten gestört hat, sind die Stereotypen in der Politik: Die Rechte besteht nur aus egozentrischen, xenophoben Arschlöchern (ok, DAS deckt sich grossteils mit meinen Erfahrungen ), die Linke nur aus blauäugigen Idioten und die Mitte sind die pragmatischen Guten.
                  Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                  - Florance Ambrose

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich lese gerade den ersten Band (Auf verlorenem Posten) und bin bisher sehr faszniert davon. Okay... bei den ganzen technischen Beschreibungen überlese ich gerne auchmal nen Abschnitt... aber sonst ist das Buch sehr spannend. Allerdings bleiben die Charaktere bis auf Honor in der ersten Hälfte des Buches (soweit bin ich) irgendwie noch ein wenig farblos und eher archetyp...

                    Whyme
                    "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                    -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von HMS Fearless
                      Was mich eigentlich am meisten gestört hat, sind die Stereotypen in der Politik: Die Rechte besteht nur aus egozentrischen, xenophoben Arschlöchern (ok, DAS deckt sich grossteils mit meinen Erfahrungen ), die Linke nur aus blauäugigen Idioten und die Mitte sind die pragmatischen Guten.
                      Nunja ich würde es eher "Konservative und Liberale" nennen, weil das dem US-nahen Hintergrund (ist ja im Prinzip Grossbritannien, wie es sich ein Ami vorstellt ^_^) näher käme...

                      Wobei dann in Haven ja am ehesten die "Extremlinke" ins Spiel kommt, sobald deren Putsch erst mal losgeht... ist für meinen Geschmack eher sowjetische Revolution als französische... trotz der Anspielungen mit Rob-s-pierre und Saint Just... Auch das mit den Bürgerkomissaren erinnert mich eher an "Red Oktober" als an die Revolution ^_^ wobei Citoyen natürlich auch in Napoleons Frühzeit eine beliebte Anrede war... ich erinnere mich da an einen "Bürger Louis Capet"...


                      aber von der groben Orientierung hast du Recht...
                      die Radikalen von Manticore sind alle blind vor Wüterei, egal ob gegen das Militär, die Peeps oder wen auch sonst immer, die Liberalen verschliessen ihre Augen, wie unsere Grünen bei so mancher Sache und die arme Regierung miuss mit Minderheiten regieren (oder wird gar abgesetzt, wenn ich das beim Durchblättern richtig gesehen habe )
                      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Sternengucker
                        und die arme Regierung miuss mit Minderheiten regieren
                        Es ist nicht wirklich eine Minderheiten Regierung
                        Duke Cromatry hat in den Lords eine Mehrheit durch Zusammenarbeit mit den blockfreien (non-aligned) peers

                        (oder wird gar abgesetzt, wenn ich das beim Durchblättern richtig gesehen habe)

                        Spoiler

                        Das geschieht erst in "Ashes of Victory"


                        Die Revolution auf Haven hat schon starke Anleihen an Robbes Pierres Terror-Regime. Man wollte eine bessere Gesellschaft und hat es dann erst mal noch schlimmer gemacht.
                        Aber das trifft auch auf andere Revolutionen zu

                        Da gibt es in den deutschen Büchern auch eine leichte Zensur. Der Sicherheitsapparat heißt "State Security" oder kurz StateSec, bzw. SS.
                        Auf deutsch hat man da mal schnell "SyS" draus gemacht
                        "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                        "
                        Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Sternengucker
                          Nunja ich würde es eher "Konservative und Liberale" nennen, weil das dem US-nahen Hintergrund (ist ja im Prinzip Grossbritannien, wie es sich ein Ami vorstellt ^_^) näher käme...

                          Wobei dann in Haven ja am ehesten die "Extremlinke" ins Spiel kommt, sobald deren Putsch erst mal losgeht... ist für meinen Geschmack eher sowjetische Revolution als französische... trotz der Anspielungen mit Rob-s-pierre und Saint Just... Auch das mit den Bürgerkomissaren erinnert mich eher an "Red Oktober" als an die Revolution ^_^ wobei Citoyen natürlich auch in Napoleons Frühzeit eine beliebte Anrede war... ich erinnere mich da an einen "Bürger Louis Capet"...


                          aber von der groben Orientierung hast du Recht...
                          die Radikalen von Manticore sind alle blind vor Wüterei, egal ob gegen das Militär, die Peeps oder wen auch sonst immer, die Liberalen verschliessen ihre Augen, wie unsere Grünen bei so mancher Sache und die arme Regierung miuss mit Minderheiten regieren (oder wird gar abgesetzt, wenn ich das beim Durchblättern richtig gesehen habe )

                          Das ist nicht nur bei HH so, schon mal die "Starfire" Bücher gelesen?
                          Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                          - Florance Ambrose

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Serenity
                            Es ist nicht wirklich eine Minderheiten Regierung
                            Duke Cromatry hat in den Lords eine Mehrheit durch Zusammenarbeit mit den blockfreien (non-aligned) peers
                            es ist - zumindest in Field of Dishonor und Flag in Exile eine Minderheitenregierung, weil der Duke sich selbst die nötige Mehrheit für die Kriegserklärung zusammensuchen muss und keine "Hausmacht" hinter sich stehen hat, die von ihrer Grundzusammensetzung her groß genug wäre um seine Regierungsentscheidungen durchzuboxen. Dass er immer wieder die nötigen Mehrheiten finden kann, ist ja eine andere Sache... im Prinzip regiert er NUR mit CDU oder SPD ein Land und braucht bei jeder Abstimmung einen Haufen Leute die eigentlich nicht zu seiner Koalition gehören, die ihm zustimmen oder er bekommt seine Entscheidungen nicht durch.
                            Irgendwo wird da auch gesagt, welche Mini-Partei da zur Opposition übergelaufen ist, müsste die von Pavel Youngs Vater sein, aber frag mich nicht nach dem Namen. letztlich dieselbe, die ihm dann doch die Kriegserklärung durch "Abstimmung ohne Fraktionszwang" geholfen hat...


                            Spoiler

                            Das geschieht erst in "Ashes of Victory"

                            Spoiler
                            wie gesagt, mir fehlt Echoes, sonst hätte ich da schon weitergelesen... hab aber nunmal in Ashes und WoH schon geblättert, wobei ich nicht sicher sagen kann, was wo stand.


                            Die Revolution auf Haven hat schon starke Anleihen an Robbes Pierres Terror-Regime. Man wollte eine bessere Gesellschaft und hat es dann erst mal noch schlimmer gemacht.
                            Aber das trifft auch auf andere Revolutionen zu
                            an den Terror vielleicht. Aber nicht an den Staatsaufbau (maximal mit dem Triumvirat, wobei das IMO nicht zu Zeiten von Robbespierre war sondern höchstens die Zeit Napoleons als "Consul" abbilden könnte) sondern mehr an die Säuberung. die politische Situation vorher und nachher ist dann doch eher udssr statt königliches Frankreich.

                            Da gibt es in den deutschen Büchern auch eine leichte Zensur. Der Sicherheitsapparat heißt "State Security" oder kurz StateSec, bzw. SS.
                            Auf deutsch hat man da mal schnell "SyS" draus gemacht
                            War irgendwie klar... bevor man noch Indizierung wegen Verbreitung von Symbolen verbotener Organisationen riskiert ist diese Form dann auch angebracht. Wobei man ja mit StaSi eigentlich den besseren Brüller hätte bringen können


                            Spoiler
                            meine Erste "Honor" Erfahrung war die begeisterte Erzählung eines bekannten vom Havenkrieg mitsamt der Ooops-Szene von Citizen Whatever Foraker (Adm. wsl.??) also dem in die Luft jagen der gesamten Statesec Navy.... welcher Band ist das dann eigentlich?
                            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                            Kommentar


                            • #15
                              Das mit der Kriegserkärung weiß ich jetzt nicht mehr genau. Vielleicht haben da ein paar Leute der eigenen Partei oder der non-aligned peers dagegen gestimmt und man brauchte die Opposition

                              War irgendwie klar... bevor man noch Indizierung wegen Verbreitung von Symbolen verbotener Organisationen riskiert ist diese Form dann auch angebracht.
                              Die Bücher wären kaum deswegen indiziert worden. Nur eine Abkürzung ist im Gegensatz zu den SS Runen noch kein Symbol. Da wollte man wahrscheinlich den armen deutschen Leser etwas "beschützen"

                              Wobei gerade StateSec so schön von der Zunge rollt
                              Passt auch zur Vorgängerbehörde InSec (Internal Security)


                              Spoiler
                              meine Erste "Honor" Erfahrung war die begeisterte Erzählung eines bekannten vom Havenkrieg mitsamt der Ooops-Szene von Citizen Whatever Foraker (Adm. wsl.??) also dem in die Luft jagen der gesamten Statesec Navy.... welcher Band ist das dann eigentlich?

                              Das passiert in "Ashes of Victory"
                              Zuletzt geändert von Serenity; 15.03.2006, 21:30.
                              "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                              "
                              Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X