Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fanzines: Von Fans für Fans

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fanzines: Von Fans für Fans

    Hallo, allerseits!

    Ich würde gern mal wissen, welche Fanzines ihr lest oder an welchen ihr gar mitarbeitet. Welche könnt ihr zu welchem Thema empfehlen, und was macht dieses und jenes Fanzine aus?

    Ich selbst schreibe für zwei Fanzines.
    Da wäre zum Einen das XUN:
    Von Redakteur Bernd Walter herausgegeben enthält das XUN in jeder Ausgabe eine Vielzahl von Kurzgeschichten, ein paar Fortsetzungsgeschichten, Gedichte und Illustrationen, seit kurzem sind auch Buchrezensionen und andere journalistische Beiträge enthalten. Die Geschichten sind allesamt aus dem Fantastischen Genre, ein bisschen SciFi, etwas Fantasy und auch mal Horror.
    Als Fortsetzungsgeschichten seit der Nummer #9 dabei sind die SF/Fantasy-Serie NEBELMOND - ursprünglich von A.T. Legrand und inzwischen weitergeführt von W. Berner - , die Fantasy-Reihe CRYSTAL - immer noch von A.T. Legrand - und mein SF-Neunteiler GOOD HOPE - DER ZWEITE GALAKTISCHE KRIEG.
    Die Beiträge sind von wechselnder Qualität, ich muss mir inzwischen auch eingestehen, dass ich mich als Autor seit GOOD HOPE doch ziemlich weiterentwickelt habe. Ironischerweise scheinen die meisten Rezensenten laut Aussage von Bernd Walter die Fortsetzungsreihen als Kritikpunkt ansehen, da sich eine Fortsetzung über ein nur dreimal jährlich erscheinendes Heft nicht sonderlich gut machen würde, bei den Lesern kämen diese aber doch sehr gut an.


    Das andere ist die PRANKE!
    Für Fans von Monsterfilmen und SF-Trash ist die PRANKE die beste Heimat. Herausgeber und Redakteur Ralf Stockhausen hat mit diesem größtenteils journalistischen Fanzine seit über zehn Jahren und inzwischen 32 Ausgaben schon den einen oder anderen Erfolg gefeiert, so finden auch immer mal wieder im Hamburger 3001-Kino PRANKE-Filmnächte statt. Prallgefüllt mit Rezensionen von Filmen und DVDs, die zum Teil weit ausführlicher und besser recherchiert sind, als die so mancher Filmzeitschrift vom Kiosk. Nun gut, welche Kioskzeitschrift würde sich auch ausführlich Godzilla-Filmen, Splatter-Streifen und SF-Trash á la SPACE MUTINY widmen?!
    Seit der aktuellen Ausgabe #32 bin nun auch ich mit an Bord. Von mir stammt der einzige Prosa-Teil des Heftes, die Kurzgeschichtenreihe DER KOLOSS.

    So, und jetzt bin ich natürlich sehr gespannt, welche Fanzines ihr kennt, lest oder selber produziert!
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

  • #2
    Bei mir sind das eigentlich nur noch die SOL und das OSWFC Magazin. Und wenn man denn Onlinesachen mitberücksichtigt das SFF Journal und die TrekNews.


    SOL: das Medium der Perry Rhodan Fan Zentrale (PRFZ) erscheint vielmal im Jahr in vierfarb-Magazindruck und kann es von der Aufmachung her durchaus mit einer Zeitschrift aufnehmen. Themen sind hauptsächlich Perry rhodan und seine Macher, Cons mit PR Schwerpunkt und Merchandisingthemen, ab und zu auch mal was über andere Fanclubs und natürlich die obligatorische Kurzgeschichte.

    OSWFC: das Magazin des deutschen Star Wars Clubs ist im Prinzip das um einen mitgliederteil ergänzte deutsche starwarsmagazin. Innendrin steckt daher all das was man auch am Kiosk erwerben kann, Infos über neue Projekte, hintergrundberichte über die Dreharbieten, Buchreihen oder Spiele, Kurzgeschichten usw, aussenrum ist dann noch ein dünneres Heft mit Fanberichten, Clubvorstellungen, Treffen usw befestigt, der beidseitig ein jeweils von Fans gemaltes Artwork präsentiert, meist von ziemlich guter Qualität.

    SFF Journal erklärt sich ja quasi von selbst, das ist die von den fleissigen Leutchen rund um die Admins Miles und AKB erstellte Forumszeitung dieses Boards hier!

    und die Treknews ist ein Star Trek Newsletter der neben Dingen wie Con Reportagen und Neueigkeiten von ST XI auch über Fanstories die dem NL nahestehende Leute machen oder die Fanfilmprojekte über die man häufiger hört berichtet.
    von daher obwohl es eigentlcih nur ein "infobrief" sein will schon fast genauso inhaltlich orientiert wie die anderen Zeitschriften



    für ein eigenes Engagement hat es bisher noch nicht gereicht, von ein oder zwei Kurzgeschichten für schon seit langem nicht mehr erscheinende Mags mal abgesehen. (und etwas über zwei Jahren SFF Journalistendasein)
    Der innere Schweinehund hat immer ein Machtwort gesprochen.
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

    Kommentar

    Lädt...
    X