Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Buchbesprechung] Die Wohlgesinnten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Buchbesprechung] Die Wohlgesinnten

    Hat jemmand von euch das Buch schon gelesen?
    Bin drauf aufmerksam geworden als ich ein Interview im Spiegel mit dem
    Autor Jonathan Littell gelesen hatte.
    Später hab ich noch eine Dokumentation darüber gesehen.
    Das Buch war ja in Frankreich ein echter Bestseller und
    die heimische Presse scheint auch sehr Interessiert zu sein.
    Die FAZ hatt sogar einen "Reading Room" wo es auch die ersten Seiten zum nachlesen gibt:
    Startseite - Jonathan Littell "Die Wohlgesinnten" - Reading Room - FAZ.NET
    Naja kein Wunder bei dem Inhalt des Buches welches ja aus Täterpespektive und nicht wie so oft aus Opferpespktive geschrieben ist.
    Zu dem gleitet Littell wohl auch gegen Ende ein wenig ins Grokeste.
    Interressieren würd mich das Buch schon aber mir ist der momentane
    Preis von 36 Euro deutlich zu Hoch.
    Hier eine kleine Inhaltsangabe:

    Ich-Erzähler des Romans ist der ehemalige SS-Offizier Dr. jur. Maximilian Aue, der im Frankreich der 80er Jahre als Fabrikbesitzer lebt und seine Erinnerungen an die Zeit bei der SS während des Zweiten Weltkriegs niederschreibt. Damals kam Aue an allen wichtigen europäischen Kriegsschauplätzen zum Einsatz und durchquerte den Kontinent von West nach Ost. Er war in der Schlacht von Stalingrad, bei den Kollaborateuren in Paris, in Auschwitz und im Führerbunker. Er beschreibt den Holocaust aus der Sicht des Täters, trifft Eichmann zum Tee und Himmler beim Abendessen.
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Wohlgesinnten

  • #2
    Das Buch selber habe ich noch nicht gelesen. Aber einen ausführlichen Artikel darüber sowie über den Autor. Es soll sich um ein Meisterwerk handeln, da es die Taten aus der Sicht eines SS Mannes schildert, ohne diese jedoch zu verherrlichen. Soweit ich mich richtig erinnere, hat ein bekanntes Opfer der Nazi-Zeit dieses Buch gelesen und konnte nur lobende Worte dafür aufbringen.

    Grüsse froeschli
    Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
    die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

    Kommentar


    • #3
      Aber einen ausführlichen Artikel darüber sowie über den Autor. Es soll sich um ein Meisterwerk handeln, da es die Taten aus der Sicht eines SS Mannes schildert, ohne diese jedoch zu verherrlichen. Soweit ich mich richtig erinnere, hat ein bekanntes Opfer der Nazi-Zeit dieses Buch gelesen und konnte nur lobende Worte dafür aufbringen.
      Ja es gab einige lobende Worte für das Buch hauptsächlich aus Frankreich
      und aus der FAZ glaube ich auch.
      Allerdings haben mehrere deutschen Feuilletons das Buch zum Teil ziemlich zerrisen.
      Kann man unter diesem Link sehr Gut nachlesen:

      Jonathan Littell - Die Wohlgesinnten

      Kommentar


      • #4
        Nun gut, dass Meinungen divergieren ist normal. Gerade bei einem Buch, das eine solche Thematik und Sichtweise mit sich bringt. Bin dennoch gespannt auf andere Meinungen (aus dem Forum) und auf das Buch selber. Aber momentan ist es mir schlicht noch zu teuer... Da warte ich lieber noch etwas, bis die Broschierte Ausgabe erscheint.

        Grüsse froeschli
        Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
        die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
        den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
        und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

        Kommentar


        • #5
          Aber momentan ist es mir schlicht noch zu teuer... Da warte ich lieber noch etwas, bis die Broschierte Ausgabe erscheint.
          Das sehe ich ähnlich.
          36 Euro für ein Buch ist nicht gerade günstig.

          Bin dennoch gespannt auf andere Meinungen (aus dem Forum) und auf das Buch selber.
          Ich auch deswegen hab ich ja auch den Thread aufgemacht.

          Nun gut, dass Meinungen divergieren ist normal. Gerade bei einem Buch, das eine solche Thematik und Sichtweise mit sich bringt
          Allerdings und speziell in Deutschland ist ein solches Buch natürlich etwas
          anderes als in Frankreich.
          Der Spiegel äußert sich immerhin recht Positiv zu dem Roman.

          SS-Roman "Die Wohlgesinnten": Der Scherge in uns - Kultur - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

          Kommentar

          Lädt...
          X