Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hab ich sie etwa alle durch?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hab ich sie etwa alle durch?

    Erstmal Hallo Forum,
    soll doch dies mein erster Beitrag sein.
    Langsam habe ich das Gefühl alle relevanten Sci-Fi Autoren durch zu haben. Die etwas ungezielten Versuche Neues Material aufzufinden sind kläglichst gescheitert. Da kam nur Mist bei raus.
    Vielleicht finde ich hier bei Euch Erlösung und Rettung aus diesem Desaster.
    Bisher habe ich alles von:
    Dan Simmons, Peter F. Hammilton, Ian Banks, Alastair Reynolds, Stephen Baxter,
    Andreas Brandhorst und William Gibson.
    Hat jemand evtl. einen Autoren Tip für mich, der in etwa diesem Stil gerecht wird...?
    Habe es mittlerweile auch mal mit Military Sci-Fi von John Ringo probiert, muss dazu aber sagen, dass mir davon fast schlecht wurde. Der Kerl hat sich andauernd wiederholt und die paar guten Ansätze, die er geliefert hat, wurden von ihm leider nicht weiterverfolgt. Ok, Geschmackssache...

    Biddebiddebidde nur einen kleinen Hinweis...

    Eure Ana Khouri
    Zuletzt geändert von Ana Khouri; 14.10.2008, 18:31.
    Gibt Dich net mit der erstbesten Lösung zufrieden, Das bedeutet nichts anderes als Stagnation.

  • #2
    Ich kann dir Neal Asher empfehlen, der auch schon eine ganze Reihe von Romen geschrieben hat, von denen einige schon in Deutsche übersetzt worden sind.
    "Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt."
    -Cpt. Jean-Luc Picard

    Kommentar


    • #3
      2 Fragen: Wie gut ist Dein Englisch? Und wie gut verträgst Du es, an einem Bildschirm zu lesen??

      Wenn Du beide Fragen zumindest mit einem "akzeptabel" beantworten kannst, dann würde ich Dir einfach mal diese Seite hier ans Herz legen wollen - SciFi und Fantasy vom allerfeinsten! Und das beste - es ist alles frei und kostenlos. Du findest dort u.a. Eric Flint, David Drake, David Weber, John Ringo, Linda Evans, Mercedes Lackey u.v.a. - eine sehr reichhaltige Auswahl, das kann ich Dir versichern!

      Ansonsten - hm, ein Klassiker der sowjetischen SciFi: Menschen wie Götter, von Sergej Snegow. Eine fantastische Space-Opera, nach der sich George Lucas alle 10 Finger ablecken würde, um sie zu verfilmen (wenn er sie denn kennen würde *schief grins*)
      Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
      (Dr. Samuel Johnson)

      Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

      Kommentar


      • #4
        Dein Geschmack ist schon mal nicht soweit von meinem entfernt. Hier noch ein paar Autoren, die bei mir in der Oberliega spielen. Keine Ahnung, ob es da überall deutsche Übersetzungen gibt.

        Eric Nylund (Signal to noise)
        Charles Stross (Clan Corporate, Accelerando, Supernova)
        Richard Morgan (Altered Carbon,...)
        Peter Watts
        Ken Macleod
        Chris Moriarty (Spin State)
        Vernon Vinge (Eine Tiefe am Himmel)
        Robert Charles Wilson (Quarantäne)
        Peter Watts (Blindflug)
        Greg Bear (Blutmusik)
        David Weber, da fange ich gerade mit Honor Harrington Zyklus an. Habe probeweise "Hexapuma" gelesen, war am Anfang eher skeptisch, und am Ende hat's mich doch gepackt.

        Kommentar


        • #5
          Mm... ich kenne mich mit guter scifi Literatur jetzt nicht unbedingt aus, aber zwei Namen sollten schon irgendwie auf deiner Liste stehen! Also, der erste, ein absolut spitzen Autor mit ultimativ spannender Literatur wäre Andreas Eschbach. An dem kommt eigentlich keiner vorbei, wenn er sagen möchte, ich habe alle nennenswerten scifi Autoren durch! Dann, vlt. langatmig und ein wenig aus den Jahren gekommen, kann ich dir Jules Verne genauso wärmstens empfehlen... ich denke nicht, dass du unbedingt am Ende angekommen bist! Es gibt da draußen wirklich noch mehr scifi Autoren, und wenn nötig, kannst du ja auch auf Englisch umsteigen, wie schon vorgeschlagen wurde.
          Bajoranische Ohrringe ^^
          lol
          ---- Werbung für Starbase8 ----
          Besucht mich mal in Köln! ;)

          Kommentar


          • #6
            Ja also da gibt es dann sicher noch eine große Auswahl an wirklich guten SF-Autoren.

            Mein Favorit ist ja Frank Herbert mit seinem sechsbändigem Wüstenplanet-Zyklus, ist philosophisch angehaucht und hochinteressant.

            Oder Larry Niven mit dem Ringwelt-Zyklus, auch große Klasse. Außerdem hat Niven einige sehr gute Einzelromane geschrieben, wie zB Fussfall, Luzifers Hammer oder Der Splitter im Auge Gottes.

            Dann würden mir jetzt auch noch die Romane von John Scalzi, Philip K. Dick, Robert A. Heinlein (Starship Troopers) oder die Sonnensystemreihe von Ben Bova einfallen.

            Einzelromane die ich empfehlen kann wären:

            Robert Charles Wilson - Spin
            Neal Stephenson - Snow Crash
            Joe Haldeman - Der ewige Krieg
            David Brin - Sternenflut
            John Harrison - Licht (etwas radikal)
            usw.
            Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
            die Internationale erkämpft das Menschenrecht


            das geht aber auch so

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
              Ja also da gibt es dann sicher noch eine große Auswahl an wirklich guten SF-Autoren.

              Mein Favorit ist ja Frank Herbert mit seinem sechsbändigem Wüstenplanet-Zyklus, ist philosophisch angehaucht und hochinteressant.

              Oder Larry Niven mit dem Ringwelt-Zyklus, auch große Klasse. Außerdem hat Niven einige sehr gute Einzelromane geschrieben, wie zB Fussfall, Luzifers Hammer oder Der Splitter im Auge Gottes.

              Dann würden mir jetzt auch noch die Romane von John Scalzi, Philip K. Dick, Robert A. Heinlein (Starship Troopers) oder die Sonnensystemreihe von Ben Bova einfallen.

              Einzelromane die ich empfehlen kann wären:

              Robert Charles Wilson - Spin
              Neal Stephenson - Snow Crash
              Joe Haldeman - Der ewige Krieg
              David Brin - Sternenflut
              John Harrison - Licht (etwas radikal)
              usw.
              Oh, wie konnte ich Frank Herberts Dune-Zyklus vergessen?! Sehr empfehlenswert. Interessant, dein Geschmack ist ziemlich von meinem entfernt (50%?). Den Schreibstil von Niven, Scalzi, Halderman, Brin und Herrison fand ich irgendwie überhaupt nicht ansprechend.

              Kommentar


              • #8
                Heda, vielen Dank. Beruhigt mich dann doch etwas. Ich dachte schon ich müsste mich mit Mechwarrior o.ä. substituieren. An Niven und den Ringwelt-Zyklus hatte ich schon mal vor einiger Zeit gedacht. Schön. Weiter gehts. Bevor ich mir die ersten Teile in meinem Buchladen ordere kommt aber zuerst Aurora von Alastair Reynolds dran. Das hab ich gestern, nachdem ich den Thread hier geschrieben hatte, im Regal stehen sehen. Irgendwie dacht ich, dauerts noch mit der Veröffentlichung.
                Bis bald.
                Ana
                Gibt Dich net mit der erstbesten Lösung zufrieden, Das bedeutet nichts anderes als Stagnation.

                Kommentar


                • #9
                  Gute Nachricht. Aurora ist raus. Ist aber im Moment noch ein bischen zu teuer für mich.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Tegger Beitrag anzeigen
                    Charles Stross (Clan Corporate, Accelerando, Supernova)
                    The Atrocity Archives von ihm ist auch recht gut. (Mit einiger Selbstironie und Geektum angereichterter Agententhriller über ein Universum indem kosmische Grauen à la Lovecraft existieren und die Formulierung bzw. die Berechnung des falschen mathematischen Theorems diese in unsere Welt ziehen kann. Der Hauptcharakter ist Agent\IT-Techniker in der Laundry, die etwas an Torchwood erinnert. (Allerdings mit etwas mehr Bürokratie und weniger Sex. )

                    Accelerando ist auch nich schlecht, auch wenn es gegen Ende etwas abgedreht wird.


                    Noch etwas zu Iain M. Banks. Seine Nicht-Scifibücher (Also die ohne das M.) finde ich auch recht gut bis genial. (Wasp Factory und Crow road sind imho kleine Meisterwerke).


                    mfg
                    Dalek
                    "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                    -Konstantin Tsiolkovsky

                    Kommentar


                    • #11
                      Micheal McCullom, antares-zyklus, lebenssonden

                      gar nichtmal so übel. ist recht realistisch geschrieben.
                      >ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                      Kommentar


                      • #12
                        Ein paar Ergänzungen:

                        Heyne Meisterwerke der SF, eine schön aufgemachte Reihe kommentierter Neuauflagen von großen SF-Klassikern, sollt in keiner Büchersammlung fehlen.

                        Robert J. Saywer, ein toller Autor, der es schafft, innovative Ideen kurz und präzise, ohne unnötiges Geschwafel umzusetzen.

                        Jack McDevitt, stilistisch manchmal etwas altbacken, aber schöne, klassische SF-Geschichten mit recht hohem Unterhaltungswert.

                        Charles Sheffield, nicht mehr ganz taufrisch, wohl teilweise auch schon eher zu den Klassikern zu zählen, aber trotzdem sehr lesenswert.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Dalek Beitrag anzeigen
                          The Atrocity Archives von ihm ist auch recht gut.
                          Klingt nicht schlecht. Auf Amazon ist anscheinend auch das neue "The Merchants' War" aus dem Clan-Corporate-Zyklus verfügbar.

                          (Mit einiger Selbstironie und Geektum angereichterter Agententhriller über ein Universum indem kosmische Grauen à la Lovecraft existieren und die Formulierung bzw. die Berechnung des falschen mathematischen Theorems diese in unsere Welt ziehen kann. Der Hauptcharakter ist Agent\IT-Techniker in der Laundry, die etwas an Torchwood erinnert.
                          Klingt schonmal nach meinem Geschmack. Habe bisher gezögert, es mir zuzulegen.

                          (Allerdings mit etwas mehr Bürokratie und weniger Sex. )
                          Sehr schade. Ich mag, wenn es eher WENIGER Bürokratie gibt

                          Accelerando ist auch nich schlecht, auch wenn es gegen Ende etwas abgedreht wird.
                          Ja. Das Ende ist eher schwach. Zumal mir nicht ganz einleuchtet, wieso die Noosphären unbedingt ausbrennen müssen, ohne Nachkommen in die ganze Galaxis zu schicken. Aber das ist wahrscheinlich etwas, was nur die transhumane hochgeladene Hummer verstehen... Und Leute, die beim Wirtschaftssystem 2.0 den vollständigen Durchblick haben

                          Noch etwas zu Iain M. Banks.
                          Oh, ja. Iain Banks habe ich früher auch gemocht. Zu der selben Zeit wie Terri Pratchet und Adams.

                          Seine Nicht-Scifibücher (Also die ohne das M.) finde ich auch recht gut bis genial. (Wasp Factory und Crow road sind imho kleine Meisterwerke).
                          Die Beschreibungen klingen für meinen Geschmack nicht besonders. Zumal ich Banks Stil neuerdings auch nicht so besonders finde.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Tegger Beitrag anzeigen
                            Oh, wie konnte ich Frank Herberts Dune-Zyklus vergessen?! Sehr empfehlenswert. Interessant, dein Geschmack ist ziemlich von meinem entfernt (50%?). Den Schreibstil von Niven, Scalzi, Halderman, Brin und Herrison fand ich irgendwie überhaupt nicht ansprechend.
                            Naja, mein Geschmack ist ziemlich weit gefächert. Eigentlich habe ich noch keinen SciFi-Autor gelesen, wo ich sagen musste, den Stil mag ich gar nicht. Und die aufgezählten Bücher von mir habe ich aus einem kurzen Blick auf mein Buchregal rausgesucht.
                            Aber momentan ist Frank Herbert mit "Dune" mein Favorit.
                            Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                            die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                            das geht aber auch so

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                              Naja, mein Geschmack ist ziemlich weit gefächert. Eigentlich habe ich noch keinen SciFi-Autor gelesen, wo ich sagen musste, den Stil mag ich gar nicht. Und die aufgezählten Bücher von mir habe ich aus einem kurzen Blick auf mein Buchregal rausgesucht.
                              Aber momentan ist Frank Herbert mit "Dune" mein Favorit.
                              Der eigentliche "Dune"-Roman ist wirklich klasse - aber schon der folgende Band "Herr des Wüstenplaneten" - obwohl der dünnste von allen - hat mich geschafft. Den hab' ich nicht zu Ende gelesen. Ich bin mit dem Buch (trotz 5 oder 6 Versuchen) einfach nicht klar gekommen.

                              Die "Haus"-Romane von seinem Sohn und Kevin J. Anderson hingegen, die sind auch wieder ok - während mir von der "Legenden"-Reihe nur der erste wirklich zusagt.
                              Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
                              (Dr. Samuel Johnson)

                              Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X