Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kurd Laßwitz Preis 2009

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kurd Laßwitz Preis 2009

    Nachfolgend die Ergebnisse der diesjährigen Wahl zum Kurd Laßwitz Preis für die besten Science Fiction Werke des Jahres 2008. Der Kurd Laßwitz Preis ist ein alljährlich in bis zu acht Kategorien vergebener Literaturpreis zur deutschsprachigen Science Fiction. Seit 29 Jahren stimmen die professionell in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätigen Autoren, Übersetzer, Lektoren, Verleger, Graphiker und Fachjournalisten über die besten Neuerscheinungen des Vorjahres ab. Der Preis ist nicht dotiert.
    Es haben sich 74 deutschsprachige SF-Schaffende an der Wahl beteiligt, in den Kategorien Übersetzung und Hörspiel bewertete jeweils eine Fachjury.
    Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des Penta-Con 2009, eines dreitägigen literarischen Symposiums zur Science Fiction, am Samstag, den 12. September 2009 im Kulturzentrum Palitzschhof in Dresden.

    Bester deutschsprachiger SF-Roman mit Erstausgabe 2008
    Dietmar Dath, Die Abschaffung der Arten, Suhrkamp (113 Punkte)
    weitere Platzierungen:
    Heidrun Jänchen, Simon Goldsteins Geburtstagsparty, Wurdack (SF 12) (105 Punkte)
    Christian Kracht, Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten, Kiepenheuer & Witsch (82 Punkte)
    Armin Rößler, Argona (3. Band der Argona-Trilogie), Wurdack (SF 13) (78 Punkte)
    Siegfried Langer, Alles bleibt anders, Atlantis (68 Punkte)
    kein Preis – ich halte in dieser Kategorie keine der Nominierungen für preiswürdig (20 Punkte)
    53 Personen haben in dieser Kategorie abgestimmt, 21 Stimmenthaltungen

    Beste deutschsprachige SF-Erzählung mit Erstausgabe 2008
    Andreas Eschbach, Survival-Training, in: Andreas Eschbach: Eine unberührte Welt, Bastei (15859) (94 Punkte)
    Heidrun Jänchen, Ein Geschäft wie jedes andere, in: Jänchen / Rößler (Hrsg.): Lotus-Effekt, Wurdack (SF 11) (94 Punkte)
    weitere Platzierungen
    Karla Schmidt, Weg mit Stella Maris, in: Jänchen / Rößler (Hrsg.): Lotus-Effekt, Wurdack (SF 11) (83 Punkte)
    Nadine Boos, Photosolaris, in: Jänchen / Rößler (Hrsg.): Lotus-Effekt, Wurdack (SF 11) (67 Punkte)
    Helmut Hirsch, Rückkehr nach Nomori, in: Moreau / Wipperfürth / Kemmler (Hrsg.): Exodus 24, Exodus (64 Punkte)
    Frank Hebben, Côte Noir, in: c’t Magazin 26/2008+1/2009, Heise (61 Punkte)
    Desireé & Frank Hoese, Eine Studie in Null und Eins, in: c’t Magazin 6/2008+7/2008, Heise (56 Punkte)
    Nadine Boos, Omajova, in: Hahn / Hebben / Iwoleit (Hrsg.): Nova 13, Nova (44 Punkte)
    Matthias Falke, Harey, in: Falke: Harey, BOD (40 Punkte)
    kein Preis – ich halte in dieser Kategorie keine der Nominierungen für preiswürdig (6 Punkte)
    54 Personen haben in dieser Kategorie abgestimmt, 20 Stimmenthaltungen.

    Bestes ausländisches Werk zur SF mit deutschsprachiger Erstausgabe 2008
    Charles Stross, Das Glashaus, (The Glasshouse), Heyne (52360) (131 Punkte)
    weitere Platzierungen
    Dmitry Glukhovsky, Metro 2033, (Метро 2033), Heyne (53298) (118 Punkte)
    Peter Watts, Blindflug, (Blindsight), Heyne (52364) (112 Punkte)
    kein Preis – ich halte in dieser Kategorie keine der Nominierungen für preiswürdig (16 Punkte)
    53 Personen haben in dieser Kategorie abgestimmt, 21 Stimmenthaltungen

    Beste Übersetzung zur SF ins Deutsche, erstmals erschienen 2008
    Sara Riffel für die Übersetzung von Peter Watts, Blindflug (Blindsight), Heyne (52364) (81 Punkte)
    weitere Platzierungen
    Usch Kiausch für die Übersetzung von Charles Stross, Das Glashaus (The Glasshouse), Heyne (52360) (78 Punkte)
    Michael K. Iwoleit für die Übersetzung von Chris Moriarty, Lichtspur (Spin State), Heyne (52324) (70 Punkte)
    Bernhard Kempen für die Übersetzung von John Scalzi, Die letzte Kolonie (The Last Colony), Heyne (52442) (64 Punkte)
    Peter Robert für die Übersetzung von Stephen Baxter, Die Zeit-Verschwörung (Time's Tapestry), Heyne (52247+ 52300+ 52371+ 52426) (60 Punkte)
    Hendrik P. & Marianne Linckens für die Übersetzung von Robert J. Sawyer, Flash (Flashforward), Heyne (52370) (56 Punkte)
    Andreas Brandhorst für die Übersetzung von Michael Flynn, Der Fluss der Sterne (The Wreck of the River of Stars), Heyne (52367) (47 Punkte)
    Joachim Körber für die Neu-Übersetzung von J.G. Ballard, Paradiese der Sonne (The Drowned World), Edition Phantasia (SF 1010) (34 Punkte)
    kein Preis – ich halte in dieser Kategorie keine der Nominierungen für preiswürdig (0 Punkte)
    Die Abstimmung erfolgte durch eine Jury aus neun Lektoren und Übersetzern.

    Beste Graphik zur SF (Titelbild, Illustration) einer deutschsprachigen Ausgabe, erstmals erschienen 2008
    Carsten Dörr für das Titelbild zu Frank Hebben, Prothesengötter, Wurdack (133 Punkte)
    weitere Platzierungen
    Ernst Wurdack für das Titelbild zu Armin Rößler, Argona, Wurdack (SF 13) (126 Punkte)
    David von Bassewitz für das Titelbild zu Klaus Bollhöfener (Hrsg.), phantastisch! 29 (1/2008), A.Havemann (118 Punkte)
    Oliver Scholl für das Titelbild zu Klaus Bollhöfener (Hrsg.), phantastisch! 30 (2/2008), A.Havemann (109 Punkte)
    Mario Franke für das Titelbild zu Wilko Müller jr. (Hrsg.), Projekt Mensch, Projekte Verlag (105 Punkte)
    kein Preis – ich halte in dieser Kategorie keine der Nominierungen für preiswürdig (10 Punkte)
    60 Personen haben in dieser Kategorie abgestimmt, 14 Stimmenthaltungen

    Bestes deutschsprachiges SF-Hörspiel mit Erstsendung von 2008
    Bodo Traber & Tilman Zens, Die Flüsterer, Regie: Petra Feldhoff, WDR 16.10.08 (26 Punkte)
    weitere Platzierungen
    Florian Goldberg & Heike Tauch, Megadeal süß-sauer, Komposition: Florian Goldberg, Realisation: Heike Tauch, WDR 19.8.08 (22 Punkte)
    Barbara Keller, Real Adventure, Realisation: Barbara Keller, WDR 26.2.08 (1 Punkt)
    Johannes Mayr, Test, nach Stanisław Lem, Komposition: Constantin Popp, Regie: Johannes Mayr, DRS 18.6.08 (0 Punkte)
    kein Preis – ich halte in dieser Kategorie keine der Nominierungen für preiswürdig (0 Punkte)
    Die Abstimmung erfolgte durch eine Jury aus acht Hörspielautoren und Hörspielkennern.

    Sonderpreis für einmalige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF 2008
    Wolfgang Both für sein Sachbuch Rote Blaupausen - eine kurze Geschichte der sozialistischen Utopien (Shayol) (99 Punkte)
    weitere Platzierungen
    Ulrich Blode für die Neuherausgabe und kritische Würdigung des Romans Ini (1810) von Julius von Voß (Utopica) (87 Punkte)
    kein Preis – ich halte in dieser Kategorie keine der Nominierungen für preiswürdig (56 Punkte)
    43 Personen haben in dieser Kategorie abgestimmt, 31 Stimmenthaltungen

    Sonderpreis für langjährige herausragende Leistungen im Bereich der deutschsprachigen SF 2008
    Ernst Vlcek für sein Lebenswerk (posthum) (130 Punkte)
    weitere Platzierungen
    Dieter von Reeken für die vorbildlich betreuten Neudrucke, insbesondere die »Kollektion Laßwitz« (DVR) (124 Punkte)
    Bernd Behr für die langjährige Betreuung der c't Sparte »Kurzgeschichte« (Heise) (101 Punkte)
    Das Team von Nova (Ronald M. Hahn, Michael K. Iwoleit, Helmuth W. Mommers, Olaf G. Hielscher, Frank Hebben) für mittlerweile 13 Ausgaben eines herausragenden Kurzgeschichtenmagazins (Nova) (96 Punkte)
    Ernst Wurdack & Heidrun Jänchen & Armin Rößler für die Herausgebertätigkeit im Wurdack-Verlag (94 Punkte)
    Das Team von Pandora (Hannes Riffel & Jakob Schmidt) für drei qualitativ herausragende Ausgaben Pandora (Shayol) (88 Punk-te)
    kein Preis – ich halte in dieser Kategorie keine der Nominierungen für preiswürdig (6 Punkte)
    68 Personen haben in dieser Kategorie abgestimmt, 6 Stimmenthaltungen

    Anmerkung: Der Kurd Laßwitz Preis benennt pro Kategorie nur den Erstplatzierten als Preisträger, es werden keine zweiten oder dritten Preise ausgelobt. Die Nummerierung gibt nur die Reihenfolge aufgrund der Abstimmungspunkte wieder.

    Udo Klotz
    Treuhänder des Kurd Laßwitz Preises
Lädt...
X