Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Buchbesprechung: „Top-Secret - Alienbasis auf dem Mars“ von Peter H.F. Mayer

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Buchbesprechung: „Top-Secret - Alienbasis auf dem Mars“ von Peter H.F. Mayer

    „Top-Secret – Alienbasis auf dem Mars“ ist ein beeindruckendes Erstlingswerk von Peter H.F. Mayer. Es handelt sich einerseits um einen klassischen Science-Fiction-Thriller, in dem es um den ersten bemannten Marsflug mit dem Raumschiff „Explorer“ geht, der für die beteiligten Astronauten zum Himmelfahrtskommando wird. Anderseits werden gut recherchierte, bereits stattgefundene, Kontakte mit Außerirdischen (Roswell, Entführungen von Menschen durch Außerirdische) so in die Handlung eingebaut, daß man meinen könnte, es wäre tatsächlich möglich, daß auf dem Mars eine Station der Außerirdischen existiert!

    Ist es für Euch vorstellbar, daß UFOs vom Mars regelmäßig unsere Erde besuchen?

    Wer von Euch hat das Buch gelesen und was haltet ihr von Mayers Theorien?

    Mein Fazit zum Buch: „Top-Secret – Alienbasis auf dem Mars“ ist ein bis zum Schluß spannender Thriller, von dem es hoffentlich bald eine Fortsetzung geben wird.

  • #2
    Oh Mann, immer wieder die selbe Mache, neuer User stellt völlig unbekanntes "Meisterwerk", vor, meistens auch noch in mehreren Foren parallel, im Regelfall Book on Demand oder teurer Kleinst/Eigenverlag.
    Man auch gerne zugeben, der Hoffnungsvolle Jungautor zu sein, man muss sich nicht hinter Pseudonymen verstecken und heimlich Werbung machen, das ist peinlich. Kreative jeglicher Coleur sollen ihr Werk gerne bewerben, das einem niemand übel.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Kopernikus Beitrag anzeigen
      Oh Mann, immer wieder die selbe Mache, neuer User stellt völlig unbekanntes "Meisterwerk", vor, meistens auch noch in mehreren Foren parallel, im Regelfall Book on Demand oder teurer Kleinst/Eigenverlag.
      Man auch gerne zugeben, der Hoffnungsvolle Jungautor zu sein, man muss sich nicht hinter Pseudonymen verstecken und heimlich Werbung machen, das ist peinlich. Kreative jeglicher Coleur sollen ihr Werk gerne bewerben, das einem niemand übel.
      Mir sagt das immer, dass es mit der Qualität des Werkes ja nicht soweit her sein kann, wenn man als Autor nicht zu seinem Werk steht.

      ...und was das Selbstmarketing angeht, finde ich die Jubelrezensionen bei amazon viel schlimmer als dieses wilde geposte in jedem Forum, das entfernt mit Büchern zu tun hat.
      This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
      "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
      Yossarian Lives!

      Kommentar


      • #4
        Jungs lasst doch mal die Kirche im Dorf. Was habe ich geschrieben, als dass es sich um ein "beeindruckendes Erstlingswerk" handelt. Das ist meine persönliche Meinung und hat nichts mit "Schleichwerbung" zu tun! Erstlingswerke haben es nun mal an sich, dass den Autor noch keiner so richtig kennt. Gerade deshalb finde ich es so wichtig, einem breiten Publikum auch ein unbekannteres Werk nahe zu bringen.

        Kommentar

        Lädt...
        X