Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Buchbesprechung] Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Buchbesprechung] Das Leben, das Universum und der ganze Rest

    Douglas Noël Adams:
    Geboren am 11. März 1952 in Cambridge, Vereinigtes Königreich
    Gestorben am 11. Mai 2001 in Santa Barbara, Vereinigte Staaten
    Er war ein britischer Schriftsteller, der vorallem durch die satirische Science-Fiction-Romanreihe Per Anhalter durch die Galaxis bekannt wurde.

    Kurzbeschreibung - Das Leben, das Universum und der ganze Rest:
    Eigentlich sollte sich Arthur Dent freuen, denn er ist wieder auf der Erde - aber 2 Millionen Jahre vor unserer Zeit ... Also wieder zurück ins All!
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 51XCC3M6BFL.jpg
Ansichten: 1
Größe: 59,7 KB
ID: 4288406

    Teil 1 der Reihe - Per Anhalter durch die Galaxis
    Teil 2 der Reihe - Das Restaurant am Ende des Universums
    Teil 4 der Reihe - Macht’s gut, und danke für den Fisch
    Teil 5 der Reihe - Einmal Rupert und zurück
    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 10.09.2010, 09:24.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    Nun, wer die legendäre Trilogie in fünf Bänden nicht kennt, der hat wirklich etwas verpasst. Es gibt unzählige Seitenhiebe auf Politik und Gesellschaft und mehr schräge Ideen, als man sich vorstellen kann. Allerdings schwankt die Qualität der Bücher. Teil 1 ("Per Anhalter durch die Galaxis") ist sehr gut, in Teil 2 ("Das Restaurant am Ende des Universums") gibt es sogar noch eine Steigerung. Bei Teil 3 ("Das Leben, das Universum und der ganze Rest") geht es schon langsam bergab. Teil 4 und 5 ("Machts gut und danke für den Fisch" und "Einmal Rupert und zurück") sind recht durchwachsen, aber sie haben dennoch ihre Momente, die sie lesenswert machen.

    Alles in allem sind diese Bücher wirklich bedenkenlos zu empfehlen.

    BTW: Lest auch mal Stanislaw Lems "Sterntagebücher" - ihr werdet überrascht sein, falls ihr sie noch nicht kennen solltet.
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

    Kommentar


    • #3
      Ich bin gerade eben mit dem Buch "Das Leben, das Universum und der ganze Rest" fertig geworden. Mir hat es recht gut gefallen, besonders der Teil wo Arthur Dent fünf Jahre lang auf der Erde in der Steinzeit festsaß. Auch die anschließende Reise durch die Zeit und die Rettung des Universums wurde spannend und lustig erzählt. Schade fand ich es nur das diesmal Marvin nur recht wenige Auftritte hatte. Besonders lustig fand ich Marvins Diskusion mit einer Matratze auf dem Planeten Squronshöllisch Zeta und seine Erklärung warum er sich andauernd im Kreis um sein eigenes Bein drehte. Auch ganz lustig war der Teil rund ums Fliegen und die Erklärung zu dieser im Reiseführer per Anhalter durch die Galaxis, die lautet: "Es ist eine Kunst oder vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, daß man lernt, wie man sich auf den Boden schmeißt, aber daneben!"
      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

      Kommentar

      Lädt...
      X