Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Kaiserkrieger-Zyklus von Dirk van den Boom

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Kaiserkrieger-Zyklus von Dirk van den Boom

    Da den mittlerweile sehr aktiven Deutschen Phantastik-Kleinverlagen hier traditionell wenig bis gar keine Aufmerksamkeit geschenkt wird, dachte ich, es sei mal an der Zeit auf ein echtes Kleinod der modernen Deutschen SF hinzuweisen, dem Kaiserkrieger-Zyklus von Dirk van den Boom, dessen dritter von geplanten 6 Bänden gerade diese Tage beim Atlantis-Verlag erscheint.


    Kaiserkrieger - Die Ankunft

    Kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs: Der Kleine Kreuzer Saarbrücken bricht aus Wilhelmshaven auf, um seine letzte große Fahrt anzutreten, bevor er außer Dienst gestellt wird. Doch auf der Höhe von Portugal gerät das alte Schiff in ein rätselhaftes Phänomen - und der Kreuzer der kaiserlich-wilhelminischen Kriegsmarine findet sich unversehens im Mittelmeer wieder, gut 1500 Jahre in der Vergangenheit, zu einem historischen Zeitpunkt: wir schreiben das Jahr 378, den Anfang des Endes des Weströmischen Reiches, den Beginn der Völkerwanderung. Die Mannschaft der Saarbrücken entschließt sich, die Hände nicht in den Schoß zu legen, sondern für sich selbst eine sinnvolle Aufgabe in der Vergangenheit zu finden. Sie waren vorher die Krieger des Kaisers, warum sollten sie es nicht auch hier werden...

    Kaiserkrieger - Der Verrat

    Trunken von ihrem Triumph vor Adrianopel setzen die Goten zur Eroberung Ostroms an und bedrohen Thessaloniki. Während die Männer des Kleinen Kreuzers Saarbrücken noch versuchen, ihre Nützlichkeit für das Römische Reich unter Beweis zu stellen, formiert sich der Widerstand gegen die "Zeitenwanderer". Mächtige Kirchenfürsten intrigieren gegen den wachsenden Einfluss der Deutschen, auf der Saarbrücken selbst wird der Keim des Verrats gepflanzt... und nicht nur dort.

    Kaiserkrieger - Der Aufbruch

    Der Sieg über die Goten hat nur scheinbar Frieden in das Römische Reich gebracht. Unruhen und Intrigen drohen das bisher Erreichte zu gefährden. Die Zeitreisenden des Kleinen Kreuzers Saarbrücken müssen nicht nur ein marodes Reich reformieren helfen, sondern auch erste Schritte gegen die Hunnengefahr einleiten. Eine Expedition wird nach Afrika entsandt, um die neuen Ideen im Reich zu verbreiten und die Suche nach profitablen Handelsgütern zu beginnen. Doch die Gegner der neuen Ordnung schlafen nicht und beginnen mit ihren Vorbereitungen, um die alten Verhältnisse wieder herzustellen - und das mit der Hilfe eines Totgeglaubten.
    Alle Infos und regelmäßige Updates (u.a das Cover zum vierten Band, erscheint im Frühjahr 2012) gibt im Blog zur Serie

    Ich kenne bislang nur den ersten Band, der in meinen Augen aber einer der besten deutschsprachigen SF-Romane der letzten Jahre ist. Der Autor hält sich nicht lange mit pseudowissenschaftlichen Erklärungen der Zeitreise auf, sondern steigt nach einer kurzen Einleitung (Auslaufen aus Wilhelmshaven um Verstärkung zu den Schutztruppen in Deutsch-Kamerun zu transportieren) schnell ins geschehen ein: Eine mysteriöse Nebelwand verschluckt das Schiff und ehe die Besatzung überhaupt begreift was los ist, sendet eine römische Galeere einen Pfeilhagel als Begrüßungsgeschenk. Und schon nach kurzer Zeit wird der Besatzung der Saarbrücken klar, das ihre leicht angestaubten Schulkenntnisse in Latein und Geschichte wichtiger für ihr Überleben werden, als ihre Überlegene Technologie.
    Wie schon erwähnt, der erste Band hat mich restlos begeistert, eine super Atmosphäre, ein sehr gelungener Spannungsbogen und schön gestaltete Figuren und das alles ohne unnötige aufplustern zu einer Telefonbuch-dicken Schwarte, wie es ja leider in letzter Zeit in der SF immer mehr in Mode kommt. Definitiv ein Pflichttermin für jeden Fan von Alternativweltgeschichten, MilitarySF oder klasssichen SF-Abenteuergeschichten mit jeder Menge "Sense of Wonder", in dem unsere eigenen Vorfahren exotischer und fremdartiger wirken, als jede fiktive Alienrasse. Einziger kleiner Wehrmutstropfen ist der dem erscheinen in einem Kleinverlag geschuldete hohe Preis, aber ich denke das die geniale Geschichte und die phantastischen Cover vom Grafikkünstler Timo Kümmel den Preis absolut rechtfertigen. Alternativ zu den oben verlinkten Taschenbuchausgaben gibt es alle Titel auch als limitierte Hardcoverausgabe (Als Teil der "Edition Atlantis" nur über den Verlag zu beziehen) und als preisgünstiges ebook, der Atlantis-Verlag ist in der Beziehung sehr progressiv und gibt den riesigen Preisvorteil durch den Wegfall von Druck- und Transportkosten direkt an die Kunden weiter.
Lädt...
X