Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Postsowjetische SciFi

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Postsowjetische SciFi

    Hallo Leute!
    Ich bin neuen Mitglieder hier und das ist mein erstes Thema.
    Ich bin ein junge SciFi Schriftsteller von Georgien und interessiere mich welche postsowjetische SciFi Autoren wissen sie (außer Russen), was können sie über unsere Literatur sagen und generell, ob sie interessieren sich mit postsowjetische Region und ihr Litteratur und etc.
    Danke

  • #2
    Postsowjetische SF? Und noch dazu Nichtrussen, was Namen wie Lukjanenko (Wächter ...) oder Glukhovski (Metro 2033 etc) ausschließt? Ups ... Natürlich ist es jedem klar, daß es auch z.B. Georgier, Ukrainer oder Weißrussen geben wird, die a) Scifi schreiben und b) es wert wären, auf Deutsch veröffentlicht zu werden. Das Problem ist nur, daß osteuropäische Literatur im Allgemeinen und postsowjetische Literatur im Besonderen, insbesondere, wenn es sich dabei um ein derart als "exotisch" empfundenes Genre wie Scifi handelt, bei deutschsprachigen Großverlagen (Random-House - Heyne, Blanvalet, Goldmann; Bastei-Lübbe; Holtzbrinck - Fischer, Rowohlt, Kiepenheuer) kaum eine Lobby hat - und daß es (im Gegensatz etwa zum Englischen) hierzulande auch kaum ein Publikum gibt, welches die Werke solcher Autoren im Original lesen kann.

    Mir selber fällt auf Anhieb jedenfalls kein einziger Name ein - und ich wette, so geht es auch so ziemlich jedem anderen hier. Interesse an solcher Literatur wäre sicherlich vorhanden; aber mangels Angebot ...
    Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
    (Dr. Samuel Johnson)

    Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

    Kommentar


    • #3
      In der Stadtbibliothek meiner Uni-Stadt gibt es ein paar Sammelbände von alter DDR-Scifi.
      Das empfand ich schon als sehr sehr exotisch.

      Vielleicht gibt es Spezialverlage, die so etwas führen. Oder in der einen anderen Anthologie ist etwas mit dabei.

      Es ist eigentlich schon traurig, dass deutsche Autoren englisch klingende Pseudonyme annehmen müssen um in Deutschland ein Chance zu haben.
      Ich versuche meinen Status und meine Beitragszahl in diesem Forum durch sinnvolle Beiträge zu erhöhen.
      Neues Ziel: Weniger Tippfehler...Das geht so nicht weiter!

      Kommentar

      Lädt...
      X