Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stephen King - Werk allgemein

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stephen King - Werk allgemein

    [Vorweg möchte ich eine allgemeine Spoiler-Warnung setzen, da hier auch über Inhalte von Stephen Kings Werk geschrieben werden wird.]

    Da es bisher nur einen allgemeinen Thread zu Horror-Literatur (http://www.scifi-forum.de/off-topic/...orrorbuch.html) und einen Thread zu Kings Dunkler-Turm-Zyklus (http://www.scifi-forum.de/off-topic/...nkle-turm.html) gab, dachte ich ein Thema über das enorme übrige Werk von King wäre angebracht.
    Er schrieb und veröffentlichte bisher über 50 Romane und mehr als 150 Kurzgeschichten und Novellen, dazu etliche Drehbücher, Gedichte, Essays und auch einige Sachbücher.
    Ich mag seine Geschichten sehr gerne, die Romane und Kurzgeschichten-Sammlungen, die ich habe, lese ich immer wieder mit Genuss.

    Ich habe:

    Romane:
    - Christine
    - Es
    - In einer kleinen Stadt
    - The Green Mile
    - Wahn
    - Die Arena
    - Der Anschlag

    Kurzgeschichten/Novellen-Sammlung:
    - Abgrund
    - Im Kabinett des Todes
    - Sunset
    - Zwischen Nacht und Dunkel

    Als Hörbuch:
    - Shining
    - Stand By Me / Die Leiche
    - Atemtechnik
    - Das Mädchen

    Es ist schwer zu sagen, was mir am besten gefällt, meine Favoriten sind jedenfalls "In einer kleinen Stadt" und "Es". Unter den Kurzgeschichten mag ich ganz besonders "1408". Aber eigentlich sind alle Sachen von King toll, was wirklich schlechtes habe ich von ihm bisher noch nicht gelesen.

    Damit dies kein reiner Aufzählungs-Thread wird, denke ich, es wäre interessant, wenn man auch (kurze) Rezensionen, bzw Meinungen zu einzelnen Werken und Motiven Kings angibt.

    Es fällt mir zB immer wieder auf, dass King ganz groß darin ist, die Einwohner von Kleinstädten und besonders deren Beziehungen und Verwicklungen untereinander zu beschreiben, aber auch deren (ebenso bei allen seiner Figuren) Anfälligkeit für das Böse, ob sie nun durch übernatürliche Begebenheiten oder ganz irdischen Ereignisse dazu gebracht werden.

    Das beste Beispiel dazu ist sicher "Needful Things", bzw "In einer kleinen Stadt"; und genau das wird beschrieben: eine kleine Stadt, ein scheinbares Idyll, das durch Leland Gaunt und sein Geschäft, wo er die Dinge verkauft, die sich die Kunden vom tiefsten Herzen wünschen, nur allzu leicht zerstört wird. Bald schon beginnen die Einwohner sich gegenseitig zu verletzen und zu töten.
    Sowas ist typisch für King, einfache Leute werden zu wütenden Bestien. MMn liegt das (hier) nur zum Teil an der Beeinflussung Gaunts (oder anderer Mächte), denn im Grunde schürte er nur den vorhandenen Hass der Leute für die anderen.
    So weckt auch allgemein das jeweilige Böse in Kings Stories oft dieses tiefliegende Böse in den Seelen der Menschen und verstärkt es.
    Reine Manipulationen durch böse Wesen, sodass die Menschen keinerlei Kontrolle über sich haben und nichts für ihre Taten können, gibt es bei King natürlich auch. Das Böse aus den Menschen selbst ist bei ihm aber erin wesentlich häufiger verwendetes Motiv.

    ps: Für Meinungen über die Verfilmungen bitte diesen allgemeinen Thread verwenden: http://www.scifi-forum.de/filme-tv-s...filmungen.html
    That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die
    Es ist nicht tot, was ewig liegt, / Und in fremder Zeit wird selbst der Tod besiegt.
    H. P. Lovecraft

  • #2
    Vor 20 Jahren habe ich ziemlich viel von King gelesen, auch die Bachman Romane. War meistens gut. Zufälligerweise habe ich mir erst letzte Woche das Hörbuch von "Es" zugelegt, aber ich habe bisher nur kurz reingehört.

    Verblüffend ist ja wieviele Querverbindungen zwischen vielen Geschichten und Prota- sowie Antoginisten bestehen. In Kings Kopf dürfte es bezüglich seiner Geschichten und Figuren ähnlich viele Verbindungen geben wie bei Tolkien, vermute ich.

    Mein Lieblingsbuch ist aber eins, das nun so gar keine Horrorelemente in sich hat und zwar:

    Die Augen des Drachen

    Ein fast schon märchenhafter Roman, und ich war beim ersten Mal wirklich überrascht. Das Buch kann ich immer wieder lesen.

    Und auch wenn der Themenstarter Filme mehr oder weniger ausgeschlossen hat, bin ich so frech und werfe kurz in die Runde, das Stand by me einer meiner absoluten Lieblinsfilme ist.

    Die Story mit dem auf einer kleinen Insel gestrandetem, kokainsüchtigem Arzt ist mir auch im Gedächtnis geblieben. Ich sage nur "Löffelbiskuits"!

    Blöd fand ich nur, nach dem Erfolg von "Es", das die deutschen Verleger auf der Welle der Einsilbigkeit geschwommen sind:

    Mysery -> Sie
    The Dark Tower -> Schwarz
    Four Past Midnight -> Nachts

    und so weiter...

    Es ist nicht so, dass ich die auf Englisch gelesen hätte, aber der Originaltitel steht ja auch immer in den Büchern und das hat mich schon etwas stutzig gemacht. Hätte man passender übersetzen können...
    LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

    Kommentar


    • #3
      Das mit den Einwort-Titeln stimmt, besonders extrem ist es wohl beim DT-Zyklus (auch wennn ich diesen noch nicht gelesen habe), wo alle Tiltel bis auf Band sieben (dort sind zwei!) aus nur einem Wort bestehen, während die englichen Ttel meist deutlich länger sind.

      Wo du "Stand By Me" anspricht (den ich zufälligerweise heute erst auf VHS gesehen habe und mich indirekt dazu brachte diesen Thread zu eröffnen): wie oben geschrieben habe ich die Novelle auf Hörbuch, welches ich mir oft anhöre und mir sehr gut gefällt. Obwohl es hier nicht um übernatürliches geht ist es eines der besseren Wekre von King, was mMn schon was heißen soll.

      Im Grunde kann man Kings Schaffen auf drei Hauptgattungen aufteilen: Den Roman, die Novelle und die Kurzgeschichte.

      Die Intertextuallität bei Stephen King ist ja eigentlich schon fast extrem. Im Grunde gibt es in jedem seiner Prosa-Werke Hinweise auf mindestens ein weiteres.
      That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die
      Es ist nicht tot, was ewig liegt, / Und in fremder Zeit wird selbst der Tod besiegt.
      H. P. Lovecraft

      Kommentar


      • #4
        Zitat von SBH Beitrag anzeigen
        Vor 20 Jahren habe ich ziemlich viel von King gelesen, auch die Bachman Romane. War meistens gut. Zufälligerweise habe ich mir erst letzte Woche das Hörbuch von "Es" zugelegt, aber ich habe bisher nur kurz reingehört.

        Verblüffend ist ja wieviele Querverbindungen zwischen vielen Geschichten und Prota- sowie Antoginisten bestehen. In Kings Kopf dürfte es bezüglich seiner Geschichten und Figuren ähnlich viele Verbindungen geben wie bei Tolkien, vermute ich.

        Mein Lieblingsbuch ist aber eins, das nun so gar keine Horrorelemente in sich hat und zwar:

        Die Augen des Drachen

        Ein fast schon märchenhafter Roman, und ich war beim ersten Mal wirklich überrascht. Das Buch kann ich immer wieder lesen.

        Und auch wenn der Themenstarter Filme mehr oder weniger ausgeschlossen hat, bin ich so frech und werfe kurz in die Runde, das Stand by me einer meiner absoluten Lieblinsfilme ist.

        Die Story mit dem auf einer kleinen Insel gestrandetem, kokainsüchtigem Arzt ist mir auch im Gedächtnis geblieben. Ich sage nur "Löffelbiskuits"!

        Blöd fand ich nur, nach dem Erfolg von "Es", das die deutschen Verleger auf der Welle der Einsilbigkeit geschwommen sind:

        Mysery -> Sie
        The Dark Tower -> Schwarz
        Four Past Midnight -> Nachts

        und so weiter...

        Es ist nicht so, dass ich die auf Englisch gelesen hätte, aber der Originaltitel steht ja auch immer in den Büchern und das hat mich schon etwas stutzig gemacht. Hätte man passender übersetzen können...
        Hehe, zunächst dachte ich hab ein Déjà-vu. Das Posting könnte fast von mir sein ;-) Allein was das Lieblingsbuch angeht, da hab ich ein anderes.

        Todesmarsch.

        Aber davon ab, dei Kurzgeschichte mit dem Arzt auf der Insel ist wirklich der Hammer und auch bei Stand by Me stimme ich absolut überein.
        StFWiki, die Wiki zu Sternenfaust

        Kommentar


        • #5
          Ha cool, ich lese momentan "Wahn" von Stephen King. Bin ca. bei der Hälfte, naja habe schon spannendere Romane von ihm gelesen. Meine Favoriten sind "Brennen muss Salem" sowie "Stark - Die dunkle Hälfte". Aber zugegeben, habe glaube ich ca. 7 oder 8 Bücher von ihm gelesen.
          Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
          die Internationale erkämpft das Menschenrecht


          das geht aber auch so

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Gnarrader Blek Beitrag anzeigen
            Hehe, zunächst dachte ich hab ein Déjà-vu. Das Posting könnte fast von mir sein ;-) Allein was das Lieblingsbuch angeht, da hab ich ein anderes.

            Todesmarsch.

            Aber davon ab, dei Kurzgeschichte mit dem Arzt auf der Insel ist wirklich der Hammer und auch bei Stand by Me stimme ich absolut überein.
            Hallo Bruder!

            Ja, Todesmarsch war auch (auf finstere Weise) gut. Und auch wenn es Marschall Q nicht gerne hören wird, wünsche ich mir eine anständige Verfilmung von Menschenjagd. Ich frage mich bis heute, wie "so" ein Film aus dieser Vorlage werden konnte.

            Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
            Ha cool, ich lese momentan "Wahn" von Stephen King.
            Wahn ist ein gutes Stichwort. Es ist echt wahnsinnig was der Mann für einen Output hat. Er schreibt und schreibt und schreibt...

            Ich habe gerade gespickt und gesehen, das "Wahn" aus 2008 ist. Hat jemand von euch eines der Bücher, die er danach geschrieben hat gelesen?
            LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

            Kommentar


            • #7
              Nach "Wahn" veröffentlichte King: Sunset (Kurzgeschichten-Sammlung), Die Arena, Zwischen Nacht und Dunkel (Novellen-Sammlung), Der Anschlag und zuletzt Wind, den achten Teil des DT-Zyklus. Wie im Einganspost zu lesen, habe ich von diesen neueren Werken bis auf Wind alles gelesen und finde alle Werke gut bis sehr gut.

              Es stimmt schon, King ist wirklich unglaublich produktiv, er veröffentlich so ziemlich jedes Jahr einen Roman oder eine Sammlung. Einzelne Kurzgeschichten oder Novellen sind da noch gar nicht mitgerechnet.

              @ SBH: so streng sehe ich das mit den Filmen jetzt nun wieder auch nicht. Ich wollte hier nur eine Diskussionsmöglichkeit zum literarischen Werk Stephen Kings eröffnen, da ich dieses wie gesagt sehr mag, aber so "verhindern", dass hier nur über die Filme geschrieben wird, schliesslich sind wir hier im Bücher-Forum.
              That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die
              Es ist nicht tot, was ewig liegt, / Und in fremder Zeit wird selbst der Tod besiegt.
              H. P. Lovecraft

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Marschall Q Beitrag anzeigen
                Wie im Einganspost zu lesen, habe ich von diesen neueren Werken bis auf Wind alles gelesen
                Okay. Das hatte ich jetzt nicht gegengecheckt.
                und finde alle Werke gut bis sehr gut.
                Vielleicht sollte ich auch mal wieder zu einem Buch von ihm greifen?
                Es stimmt schon, King ist wirklich unglaublich produktiv, er veröffentlich so ziemlich jedes Jahr einen Roman oder eine Sammlung. Einzelne Kurzgeschichten oder Novellen sind da noch gar nicht mitgerechnet.
                Das finde ich ziemlich beeindruckend. Nach wie vor...
                @ SBH: so streng sehe ich das mit den Filmen jetzt nun wieder auch nicht. Ich wollte hier nur eine Diskussionsmöglichkeit zum literarischen Werk Stephen Kings eröffnen, da ich dieses wie gesagt sehr mag, aber so "verhindern", dass hier nur über die Filme geschrieben wird, schliesslich sind wir hier im Bücher-Forum.


                Willst du einen Luftballon?

                "Mein" Pennywise sieht (in meinem Kopf) immer noch sehr viel bedrohlicher aus als dieser Pausenclown.

                Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte?
                Eher andersherum, wenn man mich fragt...

                Der richtige "Horror" kann nur im Kopf stattfinden. So aus der eigenen Fantasie heraus.
                LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von SBH Beitrag anzeigen
                  Okay. Das hatte ich jetzt nicht gegengecheckt. Vielleicht sollte ich auch mal wieder zu einem Buch von ihm greifen?
                  Sicher. Wenn dir seine früheren Romane gefallen, findest du zB "Die Arena" oder "Der Anschlag" sicher nicht schlecht, auch wenn beide in der deutschen Übersetzung mehr als 1000 Seiten haben.. Naja King war schon immer ein Meister der langen Bücher.

                  Kurz zum Inhalt der Romane:
                  In "Die Arena" stülpt sich urplötzlich über eine Kleinstadt ein undurschdringliches Kraftfeld, welchses die Bewohner gefangen hällt.
                  In "Der Anschlag" reist der Englischlehrer Jake durch ein Portal ins Jahr 1958, um später JFK in Dallas zu retten (der Originaltitel ist das Datum "11/22/63").

                  Zitat von SBH Beitrag anzeigen


                  Willst du einen Luftballon?
                  Aber nur, wenn sie fliegen!

                  Zitat von SBH Beitrag anzeigen
                  "Mein" Pennywise sieht (in meinem Kopf) immer noch sehr viel bedrohlicher aus als dieser Pausenclown.

                  Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte?
                  Eher andersherum, wenn man mich fragt...

                  Der richtige "Horror" kann nur im Kopf stattfinden. So aus der eigenen Fantasie heraus.
                  Das ist wahr. King (und andere Autoren) schaft es bei mir immer wieder, dass das geschriebene im Kopf "real" wird. Und das kann tatsächlich gruselig werden (oder schlimmer...).
                  Ich finde ja, dass der Roman-Pennywise wesentlich unheimlicher und furchteregender ist, als der aus dem Film (auch wenn Tim Curry als Pennywise schon stark ist), besonders in der jeweilligen finalen Erscheinungform von IHM.

                  ps: Ein Beispiel von Kings Intertextualität: In "Der Anschlag" lebt Jake kurzzeitig im Derry des Jahres 1958... Dort trift er auch einige alte Bekannte aus "es".
                  That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die
                  Es ist nicht tot, was ewig liegt, / Und in fremder Zeit wird selbst der Tod besiegt.
                  H. P. Lovecraft

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Marschall Q Beitrag anzeigen
                    Aber nur, wenn sie fliegen!
                    HIER UNTEN FLIEGEN SIE ALLE!
                    Das ist wahr. King (und andere Autoren) schaft es bei mir immer wieder, dass das geschriebene im Kopf "real" wird. Und das kann tatsächlich gruselig werden (oder schlimmer...).
                    Ich finde ja, dass der Roman-Pennywise wesentlich unheimlicher und furchteregender ist, als der aus dem Film (auch wenn Tim Curry als Pennywise schon stark ist), besonders in der jeweilligen finalen Erscheinungform von IHM.
                    Ja, das war damals visuell noch überhaupt nicht umsetzbar. Vielleicht gibt's ja irgendwann einen neuen Ansatz für eine Verfilmung.
                    Ein Beispiel von Kings Intertextualität: In "Der Anschlag" lebt Jake kurzzeitig im Derry des Jahres 1958... Dort trift er auch einige alte Bekannte aus "es".
                    Ich kann mir vorstellen, dass es ihm auch Spaß macht so eine "Schnitzeljagd" einzustreuen...
                    LOAD "SCIFI-FORUM.DE",8,1

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von SBH Beitrag anzeigen
                      Hallo Bruder!

                      Ja, Todesmarsch war auch (auf finstere Weise) gut. Und auch wenn es Marschall Q nicht gerne hören wird, wünsche ich mir eine anständige Verfilmung von Menschenjagd. Ich frage mich bis heute, wie "so" ein Film aus dieser Vorlage werden konnte.
                      Es gibt einen Film zu diesem Roman? Das ist mir neu! Wurde er wirklich bereits verfilmt? Wäre cool.

                      Edith sagt mir gerade, dass man am Morgen zuerst die Augen öffnen sollte und dann posten ;-) Klar Running Man war gemeint, argl. Naja, der weicht in der Tat weit von der Vorlage ab.

                      Was die Figurendarstellung angeht, ich finde in der Tat, dass dies ein ganz große Plus ist von King. Das Kopfkino beim lesen seiner Bücher, er schafft es wie kaum einer die Bilder in der eigenen Vorstellung entstehen zu lassen.
                      StFWiki, die Wiki zu Sternenfaust

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von SBH Beitrag anzeigen
                        Ja, das war damals visuell noch überhaupt nicht umsetzbar. Vielleicht gibt's ja irgendwann einen neuen Ansatz für eine Verfilmung.
                        Zumal mMn sowohl die Totenlichter, als auch die Reise durch das Makroversum im Film wohl nur enttäuchen könnten (zumindest in einer TV-Produktion zu Beginn der 90er; heutzutage ist natürlich viel mehr möglich). Solche Dinge leben grundsätzlich vom geistigen Vorstellungsvermögen.

                        Zitat von SBH Beitrag anzeigen
                        Ich kann mir vorstellen, dass es ihm auch Spaß macht so eine "Schnitzeljagd" einzustreuen...
                        Das denke ich auch. Schliesslich werden die Werke somit auch alle miteinander verbunden. Alles ist ein großes Universum, bzw Multiversum, da einige Storys sich gegenseitig ausschließen würden (zB gibt es mehrere Kurzgeschichten und Romane, in denen (fast) die gesamte Menschheit draufgeht).
                        Ausserdem freut es einen als Leser auch, wenn man mal wieder eine weitere Verknüpfung entdeckt, die ja oft nur sehr dezent bis indirekt sind.

                        Zitat von Gnarrader Blek Beitrag anzeigen
                        Was die Figurendarstellung angeht, ich finde in der Tat, dass dies ein ganz große Plus ist von King. Das Kopfkino beim lesen seiner Bücher, er schafft es wie kaum einer die Bilder in der eigenen Vorstellung entstehen zu lassen.
                        Auch das stimmt. Viele der Figuren in seinen Geschichten sind plastisch und lebendig dargestellt, trotz der häufigen Überzeichnung sind sie meist glaubhaft, in Erscheinung und im Handeln.
                        That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die
                        Es ist nicht tot, was ewig liegt, / Und in fremder Zeit wird selbst der Tod besiegt.
                        H. P. Lovecraft

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich habe bisher nur 2 Stephen King Bücher gelesen.

                          Shining (erst im Januar gelesen)
                          The Green Mile (2011)

                          Aber habe nun noch zwei eingekauft, die ich demnächst lesen werde. Freue mich schon total darauf...

                          - Carrie
                          - Schwarz (Der dunkle Turm 1)
                          Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
                          Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
                          Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
                          was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?

                          Kommentar


                          • #14
                            Carrie ist natürlich ein Klassiker.
                            Ebenso wie Friedhof der Kuscheltiere u.ä.
                            Die habe ich gerne gelesen.
                            Schwarz fand ich irgendwie schwierig. Berichte mal, wie du es empfunden hast.
                            Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
                            Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

                            Kommentar


                            • #15
                              King..

                              hat tolle Bücher geschrieben...und welche bei denen man eher an Fliessbandarbeit denkt..

                              es gibt wohl kein Buch das ich schneller verschlungen habe als ES

                              ich habe als Buch gelesen (meine Bewertung):
                              ES (9/10)
                              Shining (7/10)
                              Carrie /7/10)
                              Friedhof der Kuscheltiere (5/10)
                              Menschenjagt (5/10)
                              Sie (2/10)
                              Frühling und Sommer (4/10)
                              Herbst und Winter (4/10)
                              Cujo (5/10)
                              Christine (6/10)

                              als Hörbuch gehört :
                              Kinder des Zorns/Der Werwolf von Tarker Mills (5/10)
                              Wahn (2/10)
                              der Anschlag (2/10)

                              noch ungehört :
                              Joyland

                              ich habe bestimmt noch was vergessen.
                              Einge Hörbücher habe ich auch schon wieder verkauft nachdem ich reingehört habe und gelangweilt wurde

                              Meine King Bilanz ist also eher durchwachsen...dank ES hat er von mir aber immer wieder eine Chance bekommen...die aber leider häuffig enttäuscht wurde.

                              Ich bin noch am überlegen ob ich mir Doctor Sleep besorgen soll.

                              Mein Bruder findet diese "der dunkle Turm" Sache sehr gut...ich habe nur mal kurz reingelesen..war nichts für mich...aber vielleicht war ich da nicht ausdauernd genug
                              http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

                              https://www.campact.de/ttip/

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X