Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Inferno: Robet Langdon Band 4

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Inferno: Robet Langdon Band 4

    Unter großer Geheimhaltung ist letzte Woche das neueste Robert Langdon Abenteuer erschienen. Da ich allerdings im Ausland war, bin ich erst gestern dazugekommen dieses zu kaufen. Bin schon sehr gespannt. "Das verlorene Symbol" war zwar etwas schwächer, aber immer noch sehr gut. Außerdem soll "Inferno" eine Art Back-to-the-Roots sein, weil dieses wieder in Europa anstelle von Amerika spielt. Schauplatz ist vorwiegend Florenz (alleine deshalb für mich interessant, weil ich erst letztes Jahr dort war).

  • #2
    Ich lese es gerade und die ersten 100 Seiten haben mir schon mal gut gefallen. Jedenfalls eine interessante Ausgangssituation, wie Robert Langdon diesmal in ein Abenteuer hineingezogen wird. Ist zwar allgemein nicht die wahnsinnig originelle Idee, aber sorgt zumindest gleich für einen mysteriösen Einstieg.

    Ich hoffe auch darauf, dass das Buch besser wird, als "Das verlorene Symbol". Das Setting in Florenz und die Inferno-Thematik sollten eigentlich dafür sorgen, dass für mich die Story diesmal etwas "greifbarer" (=Hilfsausdruck) ist, als Langdons vorheriges Abenteuer in Washington D.C. und die Freimaurer-Geheimnisse.

    Kommentar


    • #3
      Irgendwie ist die Erscheinung des Buchs total an mir vorbeigegangen. Glücklicherweise bin ich zufällig über diesen Thread gestolpert und schon steht das Buch auf meiner Lese-Wunschliste. Ich freue mich schon sehr es zu lesen, aber zuerst muß ich einmal die beiden anderen Bücher fertig lesen.
      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

      Kommentar


      • #4
        Matura und Notenschluss sei Dank, hab ich erst die ersten rund 150 Seiten geschafft. Diese sind aber wieder VERDAMMT spannend. Die Ausgagssituation, dass sich Langdon an nichts erinnern kann ist mal völlig anders (auch wenn er, wie bei "Sakrileg" wieder mit einer Frau auf der Flucht ist). Florenz gefällt mir als Schauplatz auch besser als Washington (zumal ich erst letztes Jahr dort war). Dates Göttliche Komödie ist ebenfalls greifbarer als die Mysterien bei "Lost Symbol". Bin schon gespannt wie es weitergeht. In den Ferien werd ich sicher mehr zum Lesen kommen.

        Kommentar


        • #5
          Da ich gestern gerade mit einem anderen Thriller fertig wurde, wollte ich mir gerade eben das Buch für meinen Kindle bestellen. Jedoch als ich den Preis sah (knapp 20 EUR), sind mir fast die Augen rausgefallen, die spinnen doch!
          Ich werde da mal lieber abwarten bis der Preis angemessen ist.
          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

          Kommentar


          • #6
            Bin durch und hat mir zum größten Teil sehr, sehr gut gefallen! Der kleinere Teil, der mir nicht so gut gefallen hat, fällt aber doch etwas stärker ins Gewicht. Mehr dazu in meinem ziemlich spoiler-freien Review (ich habe mich sehr allgemein gehalten, dass es generell überraschende Wendungen und Offenbarungen gibt, sollte einem Dan Brown-erfahrenen Leser nicht mehr überraschen ):

            Rezension: Inferno |

            So, und jetzt ein paar SPOILER !!!!


            Spoiler

            Dan Brown hat diesmal wieder ein paar heftige Überraschungen drinnen und führt den Leser ganz schön an der Nase herum. Die Offenbarungen, für wen das SRS-Team wirklich arbeitet, wer FS-2080 in Wahrheit ist obwohl alles auf Ferris hindeutet sowie die Offenbarung, dass das ganze Ausgangsszenario nur eine für Langdon inszenierte Scharade war, können sich definitiv mit den Offenbarungen à la "Einsatzleiter" aus "Meteor" messen. (In dem Roman fehlen mir für meinen Geschmack die historischen Bezüge, die die Langdon-Romane ausmachen, aber der "Einsatzleiter" ist wahrscheinlich die heftigste Offenbarung in allen Dan Brown Romanen.) Jedenfalls hatte ich bei all den Offenbarungen wirklich oft das Bedürfnis, nochmals zurück zu blättern und nachzuprüfen, ob das alles stimmen kann. Hätte aber im Falle von "Inferno" aber bedeutet, die ganze erste Hälfte des Romans nochmal zu lesen. Lediglich die Erklärung, wie sich Dr. Sinskeys Status für den flüchtenden Langdon darstellt (sie scheint Gefangene des SRS-Teams und von denen unter Drogen gestellt worden zu sein) ist zu weit hergeholt.

            Der Schluss ist wie erwähnt ein kleines Problem für mich. Grundlegend besteht ja eine gewisse Ähnlichkeit mit "Illuminati", wo es darum geht, eine Antimateriebombe zu finden, bevor sie explodiert. In "Inferno" ist es ein Virus, dessen Freisetzung verhindert werden soll. Beide Geschichten haben gemeinsam, dass der reine Fund der Bedrohung noch nicht die Auflösung ist. Doch während "Illuminati" noch in Richtung Happy End schwenkt und die ganze Suche nach der Bombe damit nicht völlig nutzlos erscheint, obwohl deren Explosion nur Teil einer großen Täuschung war, die von Langdon aufgedeckt wird, ist der Fund des Virus in "Inferno" recht unbedeutend. Langdon kommt am Ziel an, wo er sich toll hinkombiniert hat. Aber dort angekommen wird er vor vollendete Tatsachen gestellt. Mit Ausnahme von einer ins Positive gehenden Entwicklung für Sienna Brooks (von der ich ohnehin nicht geglaubt habe, dass sie zur Freisetzung des Virus nach Istanbul geflogen ist, dafür gab es keinen konkreten Hinweis) haben die Taten von Langdon & Co eigentlich nichts bewirkt. Zudem scheint die Bedrückung bei den Figuren über die Freisetzung des Virus und was es bewirkt auch nicht gerade groß zu sein. Das schmälert am Ende natürlich die ganze Bemühungen und spannenden Begebenheiten davor von der Bedeutsamkeit her.

            Betreffend Sienna ist sie zwar ein interessant beschriebener Charakter vor allem gegen Ende hin, aber ihre Beteiligung an der ganzen Geschichte benötigt doch etwas viel verquere Logik. Klar kennt sie den Provost, weil sie für diesen einst gearbeitet hat und deshalb Zobrist als Kunden empfehlen konnte. Aber dass der Provost Sienna nach Jahren wieder engagiert, obwohl Zobrists Auftrag halt, auch Sienna aus der ganzen Geschichte raus zu lassen, war doch schon von Anfang an eine schlechte Idee. Dass Sienna am Schluss dann Zobrists Abschiedsbrief aus dem Hut zaubert, der eine Lösung für das Virus-Problem andeutet (aber nicht verspricht), passt auch nicht wirklich dazu, dass Zobrist Sienna von seinem Projekt fernhalten wollte.

            Das sind die Kritikpunkte, die dem Roman die Höchstwertung gekostet haben.

            Kommentar


            • #7
              @HanSolo: Danke für die Information! Ich liebe die Bücher mit dem Charakter Robert Langdon! Ich werde mir das schnellstmöglich kaufen!

              Kommentar


              • #8
                Wie ich mir gedacht habe, ging es Ferien sei Dank nun doch weitaus schneller. Habe das halbe Buch in einem Wochenende ausgelesen, was wohl für den Süchtigkeitslevel spricht .


                ACHTUNG DAS REVIEW BEINHALTET SPOILER!


                Alles in allem war es SEHR spannend und die Wendungen wie von Brown gewohnt hammerhart (auch wenn es diesmal keinen wirklichen Schluss-Twist gab, die Offenbarung was da abgeht kam bereits zu Beginn des letzten Drttels und dass Sienna wirklich das Virus freisetzen will, hat wohl keiner geglaubt).

                Das Ende hat mir dann auch etwas weniger gefallen. Dass nun ein Drittel der Weltbevölkerung unfruchtbar ist, ging völlig an den Protagonisten und dem Leser vorbei. Normalerweise müsste das nächste Langdon-Buch sich intensiv mit diesen gravierenden Auswirkungen auf die Menschheit beschäftigen (was ich aber nicht glaube).

                Die Schauplätze haben mir mit Florenz, Vendig und Istanbul auch SEHR gut gefallen, da ich überall schon gewesen bin. Vor allem das Finale in der Basilika Zisterne (wirklich ein sehr mystischer Ort kann nur einen Besuch dort empfehlen) war toll. Die Kunsträtsel über Inferno waren wie immer sehr spannend und informativ.

                Alles in allem IMO das beste Brown-Buch seit langem (trotz wie gesagt etwas vepatzten Schluss). Meine Rangliste sieht wie folgt aus:

                1. Illuminati
                2. Meteor
                3. Inferno
                4. Sakrileg
                5. Das verlorene Symbol
                6. Diabolus

                Und ich gebe schon die Höchstpunktezahl (wenn auch mit kleinen Abstrichen):
                6 Sterne!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                  Alles in allem war es SEHR spannend und die Wendungen wie von Brown gewohnt hammerhart (auch wenn es diesmal keinen wirklichen Schluss-Twist gab, die Offenbarung was da abgeht kam bereits zu Beginn des letzten Drttels und dass Sienna wirklich das Virus freisetzen will, hat wohl keiner geglaubt).
                  Ich habe das schon geglaubt. Dieser "Rückzieher" passt gar nicht zu ihr, da sie ja offensichtlich mit Zobrist übereinstimmt, dass die Menschheit kurz vor dem Aussterben steht und niemand etwas effektives dagegen tut.

                  Kommentar


                  • #10
                    Der Preis für die Kindle-Version war jetzt angemessen und ich habe zugeschlagen. Somit werde ich in den nächsten Tagen mit dem Buch anfangen.
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
                    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
                    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                    Kommentar


                    • #11
                      Mir gefiel auch dieser Roman mit dem Professor sehr gut. Die Beschreibung von Florenz war sehr bildhaft und detailliert, ich habe was über Dante gelernt und ganz nebenbei war die Handlung auch noch spannend.
                      Good Job, Mr. Brown!
                      „Ich habe einfach auf die stärkste Kraft im Universum vertraut, Laura. Liebe.“

                      Kommentar


                      • #12
                        Wie gewohnt war das wieder ein spannend zu lesender Thriller von Dan Brown. Die Figur Robert Langdon wird auf eine abwechslungsreiche Schnitzeljagd geschickt, welche einige sehr überraschende Wendungen aufwies und in welcher die zuerst gedachten Bösewichte garnicht die wirklichen Bösewichte waren. Langdons Nachforschungen brachten ihn an unterschiedliche Handlungsorte, wie zum Beispiel Venedig, Florenz und Istanbul, welche bildlich sehr gut vorstellbar beschrieben wurden und die Einflechtung von berühmten Dichtern, Philosophen usw. wurde gelungen umgesetzt. Weiters fand ich es klasse wie der Autor die Story auf ein doch sehr ernstes Thema aufbaute.
                        Alles in allem war das wieder ein spannender Roman, welcher sehr flüssig und angenehm zu lesen war.
                        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
                        Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
                        Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                        Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                        Kommentar


                        • #13
                          FRAGE : War / ist Prof. Robert Langdon nicht der Wissenschaftler der die Kryptologin der Surete begleitet hat in"Sakrileg"? Die dann die letzte weibliche Nachfahrin von JESUS CHRISTUS war?Und der hat eine eigene Reihe/?
                          From the far Antares Nebula to the moons of Kherex 3
                          We fight our klingon battles as on Space on Air and See. First to fight for right and freedom then to keep our honour clean. We are proud to claim the Tilte of Imperial Marine! TD

                          Kommentar


                          • #14
                            @ The Doc: Ja und Ja.

                            Bei folgenden Bänden ist er dabei:

                            Illuminati
                            Sakrileg
                            Das verlorene Symbol
                            Inferno
                            „Ich habe einfach auf die stärkste Kraft im Universum vertraut, Laura. Liebe.“

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X