Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Buchvorstellung - Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Buchvorstellung - Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung

    Hallo!

    Wer sich für anspruchsvollere Science Fiction-Romane begeistern kann, der hat vielleicht Interesse an meinem Buch „Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung“, das kürzlich im Artegenium Verlag veröffentlicht wurde.

    Klappentext
    Der Monteur Gero Schmidt führt ein Leben wie jeder andere, bis er eines Tages unter mysteriösen Umständen aus der Gegenwart gerissen und einige hundert Jahre in die Zukunft transferiert wird. Dort kommt er im Körper von Darius Buechili wieder zu sich, in einer Zeit, in der sich die Elitestadt Anthrotopia vom Rest der Welt abgeschottet hat und sehr erfolgreich an wissenschaftlichen Grenzthemen arbeitet. Die größten Geißeln der Menschheit, Alterung und Krankheit, sind weitgehend überwunden. Nur der Tod ist immer noch ein Problem.
    Schmidts Transfer nach Anthrotopia erfolgt genau zu jenem Zeitpunkt, als eine praktikable Lösung gefunden zu sein scheint: die Konvertierung sämtlicher biologischer Körperzellen in synthetische. Ausgerechnet an Lucy Hawling, Buechilis engster Freundin und Schwester des Spitzenwissenschaftlers Ted Hawling, soll der Pilotversuch vorgenommen werden. Und das, obwohl niemand weiß, wie viel von Lucys Persönlichkeit dabei erhalten bleiben wird ...

    Hintergrundinfo
    „Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung“ beschäftigt sich mit der Frage, was sein wird, wenn unsere auf Wachstum basierende Gesellschaft letztlich zu Fall kommt. Das Buch schildert, wie eine Welt nach dem globalen Kollaps aussehen könnte, welche Zustände Gero Schmidt erwarten und welchen Herausforderungen sich die Menschen in dieser Zeit stellen müssen.

    Buchdaten
    ISBN: 9783902987013, Seitenzahl: 704, Erscheinungstermin: Mai 2014, Einbandart: Paperback, Format: 19 x 12 cm

    Leserstimmen
    • Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine intellektuelle Herausforderung und ermöglicht einen Blick in eine überraschende Zukunft.
 matheelfe (amazon top500 Rezensentin)
    • Der Autor webt geschickt Denkanstöße in die Handlung ein, präsentiert mir bisher völlig fremde Ideen und Möglichkeiten (vgl. Ideenmetrik, lebende und unbelebte Materie, synthetische Zellen, künstliches Blut und Nahrung, Folgen daraus....und und und). Daher würde ich das Buch nicht als SciFi allein abstempeln, denn es bietet weitaus Facettenreicheres aus Forschung, Wissenschaft, Physik und Biologie. Kein Buch zum Weglesen, ein Buch zum Studieren und Befassen. Floh (amazon)
    • Der Autor Darius Buechili nimmt uns Leser auf eine abenteuerliche Reise in seine Welt/Zukunft mit. Die eigentlich recht bizarr erscheint im ersten Moment, aber letztendlich nur zeigt: den Wunsch nach ewigem Leben wird es immer geben ... 
starone (amazon)
    Weitere Infos zur Handlung findet Ihr auf meiner Autorenseite. Eine Leseprobe der ersten 80 Druckseiten gibt es auf Amazon (eBook- und Printausgabe verfügbar).


  • #2
    Die Beschreibung klingt für mich eher nach esoterischem Kuddelmuddel statt nach SciFi ... Auf mich wirkt das eher abschreckend
    Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
    (Dr. Samuel Johnson)

    Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

    Kommentar


    • #3
      Mit Esoterik hat das Buch nichts zu tun. Im Gegenteil: die beschriebene Zeit hat sich längst von okkulten Vorstellungen abgewandt und ist stark wissenschaftlich ausgerichtet; zumindest der fortschrittliche Teil der Welt. Sonst würde man nicht an einer Konvertierung in synthetische Körper arbeiten. Der Roman bietet ein breites Spektrum: er setzt sich unter anderem mit den biologischen / technischen Aspekten einer solchen Konvertierung auseinander, zeigt, wie anders die Denkweise einer höheren Logikebene ist und schildert, wie sich die Große Stadt mit einem neuronalen verlinkten Militärsystem verteidigt. Außerdem zeichnet der Grenzgänger ein Bild davon, wie sich unsere heutigen Kunstformen weiterentwickeln und wie bizarr die dabei entstehenden Welten zuweilen sein können. Ich denke, es ist für jeden etwas dabei, selbst für Leute, die sich für Philosophie und ein rein auf mathematischen Prinzipien beruhendes Weltbild interessieren.

      Kommentar

      Lädt...
      X