Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Mit Diskussion] -Selbstgeschriebene FSG-: Grendel aus der Tiefe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Mit Diskussion] -Selbstgeschriebene FSG-: Grendel aus der Tiefe

    FSG

    Mal aus der Sicht der Bewohner eines Planeten geschrieben.

    Hier handelt es sich um die Geschichte eines Tieres das auf Beutefang geht, seine Beute ein Forschungsteam das auf seinem Planeten gelandet ist und sich schon Eingerichtet hat.


    "Grendel" Beschreibung:

    Das Tier sieht Krokodill ähl. aus hat aber drei Nasenlöcher. Der Schädel ist nicht starr und kann in drei Teile aufgekleppt werden.
    Mägen, einen großen Hauptmagen für die weichen Tiere, sechs Nebenmägen für die harten Sachen "Höhlenflitzer".

    Farbe Violett keine Schuppen, kleine Federn, daher Wasserscheu. Größe von Grendel die eines Schäferhundes, nur Tiefer gelegt.

    Über die Beinanzahl und Form habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, da Grendel ja auf Speed gehen kann sollte das noch in betracht gezogen werden.

    Sollte das Tier im Speedkreislauf verletzt werden so ist das Blut Brennbar, der des Normalen Blutkreislaufes nicht!



    -------------------------------------------
    Erster Fresseintrag von "Grendel"
    -------------------------------------------

    Grendel aus der Tiefe


    Es war ein herrlicher Morgen auf Urlas seinem Heimatplaneten, tief sog er den morgentlichen Nebel durch seine drei Nasenlöcher ein. Viel Amoniak dachte er sich, vor drei Blitzen und drei langen Schatten hatte es ein lautes surren, kreischen und dann darauf folgendes lautes Knallen gegeben. Voraus er sich keinen reim machen konnte, die Luft roch seltsam ob es mit dem großen Knallen zu tun hatte? Vielleicht konnte er etwas darüber herausfinden, nur zuerst mußte er noch seinen Hauptmagen füllen. Seine zwei vorderen neben Mägen hatten noch mit dem Erdhölhenflitzer zu kämpfen, wenn er nur Gestern etwas anderes gefangen hätte wäre er froh gewesen. Der Erdhöhlenflitzer besass eine harte Schale die er nicht durchbeißen konnte. Er hatte zwar ein hervorrangendes, kräftiges Gebiss mit der ohne großes wiederstand alle Meglons in zwei hälften Teilen konnte. Nur war der Erdhöhlenflitzer seine einzige Beute.

    Meglons waren meistens in Gruppen unterwegs, daher schwer zu erbeuten. Ihre Strategie ging dadurch auf, indem sie in der Gruppe blieben und sich besser verdeidigen könnten.
    Selbst seine möglichkeit auf Speed zu gehen half da wenig weiter, die Meglons waren sehr träge und langsam durch die Gruppe aber zu stark. Speed hielt nicht lange vor und kostete viel Energie, was die Flucht erschwerte.


    Der Beutefang heute Nacht sollte für ihn zum erfolg führen, ansonsten müßte er wieder das Gebiet eines anderen Artgenossen betreten. Dies wollte er Tunlichst vermeiden, denn er konnte es auch nicht leiden wenn ein anderer sein Gebiet betrat. Das letzte das er noch tun wollte war ins Wasser zu gehen und Wasserflitzer zu jagen. Also sog er nochmal die Umgebungsluft ein um Witterung aufzunehmen, ein neuer für ihn unbekannter Duft kam aus der Richtung des Knalls. Es roch lecker also schaltete er auf Speed um schneller dort zu sein wo der Geruch herkam. Und dann würde er herausfinden was das für eine neue Beute war und wie Schmackhaft diese sein wird.

    In diesem langen Schatten war es Todenstill, nicht das gefiepse von Waldläufern, flügelschläge von Luftschwebern oder das Sonar von Nachtflatterern war zu hören.
    Grendel ging unter Speed und hielt ganz inne, ihm war heiß geworden daher mußte er sich erst ein bisschen abkühlen.
    Sobald er wieder kalt genug sein würde Grendel sich weiter der Stelle des großen Knalls nähern.

    Wieder und wieder sog er die Luft ein, fremde Gerüche lagen in der Luft die er noch nie zuvor gerochen hatte. Metallisch, bitter einfach sauer roch es in der Umgebung des großen Knall.

    Jetzt war er wieder kalt, ging aber Vorsichthalber nicht auf Speed sondern näherte sich in normaler Geschwindigkeit der Stelle des großen Knalls, so konnte er sicher sein das erim Falle des Falles schnell fliehen konnte.

    Ein seltsames Gebilde ragte vor ihm aus dem Boden, sowas hatte er noch nie gesehen.
    Aber bevor er es genau betrachten konnte stieg ihm ein süßer fleischiger Geruch in die Nase.
    Ein solches Wesen hatte er noch nie gesehen, Farn auf den Kopf, 1,80 Groß, solche Beute hatte er noch nie erspäht. Sie roch süß und weich, sieht auch nicht flink aus dachte er sich.

    Langsam schlich Grendel sich an.....


    ----------------------------------------------------------

    Der nächste Bitte

    Vorschläge und Diskussion bitte auch hier mit rein.

  • #2
    @ Admin/Mod grad viel Los hier, oder habe ich das ganz Falsch Plaziert?


    Bring das was wenn ich den Titel abänder lasse, oder net?

    Bitte das im Titel Hinzufügen: [Mit Diskussion] Selbstgeschriebenes


    Ein dickes Daaaaaaannnnnnnnnnnkkkkkkeeeeee

    Kommentar


    • #3
      stammt von nils


      Der unbekannte Geruch zog ihn magisch an .
      Er hatte noch nie solch eine Beute gewittert , noch nie war ein solch verführerische Duft durch seine beiden oberen Nasenlöcher gewandert - prüfend schnob er die Luft durch seine dritte , leicht tiefer gelegene Nasenöffnung .
      Sein extrem gut ausgeprägter Geruchssinn und die Anordnung seiner Nasenlöcher ermöglichte es ihm , die Position einer Beute bis auf den Meter genau zu bestimmen . Diese Fähigkeit war lebensnotwendig auf diesem nebelverhangenem , ungastlichen Planeten , und er hatte es darin bis zur Perfektion gebracht . So konnte er nur mit Hilfe seiner Nase die unglaublich wendigen und vor allem vorsichtigen Höhlenflitzer aufspüren und erlegen .

      Doch Höhlenflitzer bestanden meist aus nicht mehr als Haut , Knochen und vor allem : einer schier undurchdringbaren Panzerung .
      Nicht , dass er schon mal einen Höhlenflitzer verschmäht hatte . Auf Urlas lernte man schnell , mit dem auszukommen , was einem geboten wurde . Heute jedoch gelüstete es ihn nach anderer Beute , nach warmer , frischer und vor allem panzerloser Beute ....

      Und da war nun dieser Geruch , der ihn nicht mehr loszulassen schien . Die Stärke nahm deutlich zu , er vermutete die Stelle noch etwa 500 Melonlängen vor sich . Langsam reduzierte er seinen "Speed" und war nach einigen Schritten in seinem normalen Kreislauf angekommen . Jetzt konnte er auch seine Umgebung besser wahrnehmen und bemerkte
      zum erstenmal die seltsamen , verbrannten Flecken in den Moosflechten , die hier in seiner Ebene fast den ganzen Boden bedeckten .

      Zu seiner Linken spürte er etwas , ein ihm völlig unbekanntes Wesen , dass er so noch nie zuvor auf Urlas gesehen hatte . Es war grau in grau , unförmig , und roch ähnlich seltsam , wie die Luft nach dem großen Knall gerochen hatte . Vorsichtig näherte er sich dem unvorsichtigen Eindringling .

      Leise , den Rumpf fest auf den Boden gepresset , Muskeln und Sehnen bis zum Zerreissen gespannt wartete er auf eine Regung , auf irgendeine verräterische Geste seines Gegenübers , die ihm den richtigen Zeitpunkt für seinen Beutesprung signalisieren würde .

      Nichts regte sich .

      Ohne seine angespannte , lauernde Stellung zu verändern , bewegte er sich im Bogen auf seine Beute zu . Mit dieser Taktik hatte er die besten Erfolge bei der Melonjagd erzielt - nie dort zu sein , wo ihn sein Gegner zuletzt gerochen hatte aber immer an der Stelle , an der ihn keiner vermutete .
      Die Distanz zwischen ihm und seinem Opfer verringerte sich Schritt für Schritt . Nicht mehr lange , und er würde sich in einer ausgezeichneten Absprungsposition befinden .

      Genüsslich suchte er sich die seiner Meinung nach am besten geeignete Stelle für seinen Sprung , stellte sich vor , wie er seinen Todesbiss platzieren würde , ihm das warme , dicke Blut seiner Beute die Kehle hinab rinnen würde , solange , bis auch nicht mehr das geringste Zucken übrig sein würde...

      Und plötzlich , wie auf ein unsichtbares Zeichen hin , war es soweit. Mit einem Ruck löste er sich aus seiner Lauerstellung , schoss nach vorne , die Hinterbeine setzten weit unter seinem Rumpf auf , und katapultierten seinen muskulösen , befiederten Körper mit einem gewaltigen Satz auf sein Opfer zu .

      Die Sprungposition war ideal , er öffnete seine beiden Oberkiefer , um seinen Würgegriff anzusetzen - als er mit einem dumpfen Knall auf dem zerschrotteten Stück Außenhülle der Cuba aufschlug , und unsanft auf dem Boden landete .

      Ein Gegner , dem er nichts anhaben - ja den er nicht einmal verletzen konne - das war ihm in seinem bisherigen Leben noch nie untergekommen . Was war nur geschehen - er fühlte sich , als wäre eine große Herde Meglons in wilder Flucht über ihn hinweggetrampelt . Von der linken Oberlippe tropfte sein Blut langsam über sein befiedertes Maul und wie es schien , hatte er gerade einige seiner 375 Zähne verloren .

      Ihm blieb nur noch , sich vorsichtig und vor allem rückwärtig , den Blick immer auf den tödlichen Gegner vor ihm gerichtet , vom Ort seiner Niederlage zu entfernen .

      Lansam geriet er in Rage , was wohl auch damit zusammenhing , dass sein Hauptmagen nach der vergeblichen Kraftanstrengung nun um so energischer nach Nahrung rief , ja regelrecht danach schrie .

      Und genau in diesem Augenblick stieg ihm der verführerische Duft , der ihn den ganzen Weg bis an diesen Ort geleitet hatte , wieder in die Nase . Ab diesem Moment galt sein ganzer Wille , seine gesamten Sinne ja seine komplette Existenz nur noch diesem Geruch .
      Er wollte diese Beute haben , nein , er musste diese Beute haben .

      Zu dem bohrendem Hungergefühl seines Hauptmagens spürte er mittlerweile den Schmerz , den ihm sein Maul bereitete .
      Für diese Niederlage und vor allem die erleidete Schmach verlangte es ihm nach sofortiger Genugtuung , nicht mehr nur der Nahrung wegen . Nein , jetzt war ihm nach Gewalt , nach Töten und den Angstschreien seiner Opfer . Der Gedanke an frisches Blut , das Gefühl einer Kehle zwischen den drei mächtigen Kiefern trieb ihn vorwärts .

      Er war inzwischen nur noch 50 Melonlängen von dem Standort des Geruches entfernt , zwar bewegte er sich vorsichtiger als bei seinem letzten Versuch , trotzdem trieb ihn seine Gier unaufhaltsam näher .

      Was er von dieser Position ausmachen konnte , war nicht viel . Einige dunkle Umrisse , die ihn sehr an seinen übermächtigen Gegner von vorhin erinnerten .
      Mit einem heiseren knurren verschaffte er sich etwas mehr Abstand zwischen ihm und den vermeintlichen Gegnern , und näherte sich in weitem Bogen einer anderen Stelle , von wo aus er etwas mehr ausmachen konnte .

      Vor sich sah er einen schemenhaften Berg , von dem er zu wissen glaubte , dass sich an dieser Stelle bei seinem letzten Streifzug rein gar nichts befunden hatte . Leicht irritiert schob er sich weiter , immer eng auf den Boden gepresst . Langsam konnte er weitere Umrisse erkennen - sollten hier etwa
      über Nacht ein Gebirge wachsen ? War das die Ursache für die ungewohnten Laute letzte Nacht ? Soetwas hatte er noch nie auf Urlas erlebt , und er hatte gelernt , schmerzhaft gelernt , sich nur auf seine Erfahrung zu verlassen , nur dem zu glauben , was er selbst gesehen hatte .

      Über diese Irritation hatte er seine Wut und seinen Hunger nur kurz vergessen . Nun kamen Beide mit geballter Kraft zurück , und erfüllten jede Faser seines Körpers , seinen gesamten Willen nur noch mit einem Gedanken: BEUTE - BEUTE - WARMES BLUT ...

      Langsam näherte er sich weiter der Quelle des verführerischen Duftes . BEUTE - BEUTE
      Ein weiterer Berg ,nein eher etwas kleineres konnte er vor sich erkennen . BEUTE - BEUTE
      Zwei , drei weitere Schritte nur noch , dann würde es WARMES BLUT für ihn geben , er spürte es formlich , er wusste es , es konnte nur so sein - dieser Geruch würde BEUTE für ihn bedeuten .

      Und dann sah er sie . Ein schmales , hochgerichtetes Wesen , ( BEUTE - BLUT ), anscheinend hatte es zwei dürre Dinger zur Fortbewegung , zumindest deutete er es so . (BEUTE - FRESSEN) , von seiner Seite hingen ebenfalls zwei dürre Dinger herunter . Er überlegte nur für den Bruchteil einer Sekunde ( BEUTE - WARMES BLUT ), ob diese Hängedinger etwa zur Verteidigung des Wesens eingesetzt würden , so wie die Melons ihre Hörner benutzten . Doch sofort verwarf er diese Befürchtung wieder , diese "Waffen" wären kein Hinderniss für seine Kiefer
      (WARMES BLUT ), vermutlich würden sie nicht einmal durch sein Gefieder gelangen , geschweige denn , ihn ernsthaft verletzen.

      BEUTE - BEUTE - FRESSEN , der Geruch kam eindeutig von dieser , seiner Beute . Speichel sammelte sich in seinem unteren Kiefer , er spürte , wie das Jagdfieber in ihm hochstieg . Diesmal würde ihm kein Fehler unterlaufen - nein , nicht diesenmal . ( BEUTE - WARMES BLUT )

      Noch zwei , drei Pfotenlängen , und er war in Sprungposition . Wieder spannte sich sein drahtiger Körper (BEUTE- GLEICH- BEUTE)
      steigerten sich seine Sinne , fixierte sich seine gesamte Aufmerksamkeit auf das Opfer vor ihm (WARMES BLUT DIE KEHLE HINUNTER - BEUTE)

      Diesmal lies er sich mehr Zeit , als beim letzten Mal , obwohl ihn seine Gier und sein Hunger fast den Verstand raubten , zwang er sich (BEUTE - BLUT) , erst die richtige Gelegenheit abzuwarten . Diese lies nicht zu lange auf sich warten ...

      Gerade in dem Augenblick , als er sich noch weiter nähern wollte , drehte sich das Wesen zu ihm um , und er glaubte ,(BEUTE - FRESSEN) am oberen Ende der Gestalt soetwas wie Augen auszumachen - Augen , die ihn genau in diesem Moment , vor Schrecken weit aufgerissen und starr , realisierten .

      Für ihn als erfahrenen Jäger bedurfte es keines weiteren Zeichens mehr - jetzt war es soweit . Er setzte zum Sprung an - (BEUTE - FRESSEN - WARMES BLUT - JETZZZT), so , wie er es schon hunderte Male zuvor getan hatte .
      Mit einer gezielten Bewegung seines Mauls bekam er die Kehle , oder zumindest das , was er dafür hielt , zu fassen (WARMES BLUT IN DER KEHLE).

      Festzuhalten , zuzudrücken und solange zu warten , bis die Beute regungslos vor ihm lag , war für ihn wie ein oft durchgeführtes Ritual - routiniert und doch mit Genuss leckte er sich das frische Blut vom Maul - Blut , wie er es noch nie zuvor geschmeckt hatte . Doch das Blut war warm , und warmes
      Blut bedeutete frische , weiche Beute .

      Diese Tatsache stimmte ihn sehr zufrieden , und er beschloss , erst einmal an seinen Lagerplatz zurückzukehren , um seinen Hauptmagen zu füllen . Über die neu gewonnene Futterquelle war er mehr als erfreut , und so war der Schmerz und die unbändige Wut schnell verflogen , als er genüsslich eines der dürren Hängedinger an der Seite seiner Beute knackte .

      Dort waren noch mehr wie dieser da , das wusste er , er konnte es sehr deutlich riechrn . Und da sein Erstbesuch absolut lautlos von statten ging , war er sich sehr sicher , dass er für die nächste Zeit keine Höhlenflitzer mehr jagen musste . Mit diesen Gedanken rollte er sich satt und wohlig zusammen , und schlief zufrieden ein

      Kommentar


      • #4
        wieder von mir


        Als Grendel erwachte, kitzelte ein Sonnenstrahl seine zwei oberen Nasenlöcher, beinahe hätte er Niesen müssen. So satt war er schon lange nicht mehr geworden, die Ausbeute für seinen Energiehaushalt war Riesengroß. Die Höhlenflitzer waren trotz ihres Fleisches nicht so Ergiebig. Wohlig, Ausgeruht kratze er sich mit seinem Schwanz am Kopf. So eine leichte Beute würde er nicht so schnell wieder finden. Die Melons musste seine Gattung im Rudel jagen, und das hieß es die Teilen zu müssen. Wobei er als etwas jüngeres Tier natürlich die weniger Interessanten Stücke bekam.
        Er hoffte nur das, diese neue Gattung seiner gestrigen Beute nicht so schnell Aussterben würde, wie es andere Gattungen getan hatten, die vor seiner Zeit auf Urlas Existiert hatten.
        Seine Eltern kannte er nicht, als er aus dem Kokon geschlüpft war, sind diese schon lange wieder auf die Jagd gegangen. Sein Wissen war nicht rein Instinktiv, das er über die Arten auf Urlas hatte. Es war im mit Geruchsbildern, im Kokon übertragen worden. So kannte er Gattungen und Arten die er noch nicht zuvor gesehen hatte, nur am Geruch wieder.

        Grendel leckte sich noch die letzten Blutstropfen aus dem Mund. Gähnte Herzhaft wobei sein Kiefer sich in drei Teile öffnete. So langsam pumpte er Luft in seinen Organismus, um wieder höhere Körpertemperaturen zu erreichen. Wenn er sich in der Ruhefase Befand, stellte sich sein Körper darauf ein.
        Grendel erinnerte sich gerade über sein Geruchsgedächtnis, das es früher noch einen Fressfeind gegeben hatte. Den seine Art aber überlebt hatte, die Fähigkeit auf Speed zu gehen war für diese Gattung einfach eine zu große Konkurrenz. Er hatte seid seines Lebens keinen dieser alten Fressfeinde mehr in die Nase bekommen.

        Heute würde er sich wieder auf die Suche nach diesen Fleischlingen machen, so würde er sie nennen, wenn er seinen Kindern das Geruchsgedächtnis in die Wiege legen würde. So Warm und Schmackhaft war selten ein Tier auf Urlas gewesen. Das seine Eltern eine solche Beute noch nie gerochen hatten, war für ihn ein Rätsel.
        Einfach aus dem Nichts aufgetaucht, das war für Grendel ein Rätsel. Damit würde er sich aber nicht lange Aufhalten, es war ja egal woher seine neuartige Beute kam. Die Hauptsache ist, doch sie ist leicht zu Erbeuten, und das Sie auch noch so Schmackhaft war, da spielte es ja keine große Rolle woher sie auf einmal gekommen war.
        Für diese Beute würde er sogar in das Wasser gehen, und das hasste seine Art.


        Hätte Grendel in die Zukunft blicken können, wäre es lieber in seinem Nest liegen geblieben.


        Grendel biß ein paar Blätter und Gräser ab, damit würde er seinen Magen reinigen. Soviel wie sonst brauchte er nicht. Die Beute war leicht verdaulich, noch ein Grund warum er sie so mochte.

        So machte sich Grendel wieder auf die Jagd, nach dieser leckeren Beute. Er zog einen großen Bogen, um seinen Pfad, den er am Tag zuvor genommen hatte. Das würde die Fleischlinge Irritieren, so dachte er sich das, bei den altbekannten Beuten war das immer von Vorteil. Dann würde die Beute nie Wissen woher er gerade kommen würde.

        Den Geruch der alten Fleischlingsbeute in der Nase, pirschte Grendel sich aus der anderen Richtung an. Um das Gebilde das er sah waren, seltsame Stäbe hinzugekommen. Sie waren nur halb so groß wie der Fleischling den er Gestern gefressen hatte. Unten gingen drei kurze Beine hervor. Oben war ein Kristall der wie eine weiße Sonne leuchtete. Ein blauer Sonnenstrahl verband die Stäbe miteinander, nur das dieser Strahl durchsichtig schimmerte. Der Kristall hatte Substanz, das er leuchtete, kam ihm hier nicht seltsam vor. Es gab kleine Fliegkäfer auf Ursal, die das auch konnten, deren Leuchtfarbe war nur ein rötliches Schimmern. Dieser blaue Strahl, der von Stab zu Stab ging, schwebte durch die Luft ohne ein festen Material zu benötigen. Grendel suchte nach einer Lücke, wo kein Stab diesen Zauber benutzte, nur finden konnte er keine. Diese Seltsame blaue Licht lief um das ganze Gebilde herum.

        Grendel sog die vielen Neuen Gerüche ein, überall wo die Stäbe waren, befanden sich auch Gerüche Neuer Fleischlinge. (Beute) Er wurde langsam immer heißer (Beute, Beute), der Hauptmagen hatte zwar noch etwas zu tun, die Nebenmägen konnten schon wieder gefüllt werden. Er konnte sich noch Zeit lassen, noch war es nicht Notwendig sich Sorgen zu machen. Er konnte es sogar über drei Wochen ohne Nahrung aushalten, es war nur an der Zeit sich Winterspeck anzufressen, und da kamen die Fleischlinge gerade recht. Also konnte er sich bei der Jagd noch Zeit lassen und Vorsicht walten lassen.

        Wieder und wieder sog Grendel die Luft aus der Umgebung ein. Es waren viele Gerüche dazu gekommen (Beute, viel Beute), 17 verschiedene Duftnoten (Langer Winterschlaf). Er sog abermals die Luft ein, so konnte er bestimmen wie „Frisch“ oder wie „Alt“ die Spuren jeweils waren. Die meisten waren kurz nach seinem ersten Beuteschlag enstanden, was darauf hinwies, das die Fleischlinge Rudeltiere waren. Ein böser Nachteil, ob sie wohl gefährlicher sind im Rudel, fragte Grendel sich? Einzeltiere sind leichter zu fangen, dafür muss man mehr auf die Jagd gehen.
        Im Geiste sortierte er die Duftnoten nach Alter. Die an den Stäben waren die jüngsten Spuren, die weiter Weg vom Gebilde waren zweifellos Älter. Die waren wohl gleich bei der Suche nach dem Rudelgenossen gelegt worden.
        Eine Spur war Frisch, verdammt Frisch, als wäre der Fleischling gerade hier entlang gegangen. Nur war keine Wärmespur zu sehen, eines hatte er Gelernt, wo keine Wärmespur, da auch keine lebende Beute!
        Es gibt verschiedene Erklärungen, es gab Beute auf Urlas die im Flug Spuren legte, so ihre Beute anlockte, viele seiner Schwestern und Brüder waren in ihrer Jungzeit von solchen Jägern erbeutet worden. Ein Schauer lief über seinen Rücken als Grendel daran dachte, jetzt war er zu groß, um selber noch Beute zu werden. Im Winter konnte es vorkommen, das ein Grendel einen Grendel erbeuten zu versuchte, das passierte nur wenn ein Grendel in der Warmzeit nicht genug zu Fressen fangen konnte.

        Wenn er eines gelernt hatte war es das, keine Wärmespur, keine Beute!
        Grendel änderte seine Position, um denn Geruch von einer anderen Seite Frisch einatmen zu können. Da stand die Beute, (FRESSEN) sein Instinkt sagte halt (GEFAHR). Grendel näherte sich weiter ohne Speed einzusetzen. Die Beute gab keine Wärme ab. Wie war das Möglich?
        Der Fleischling, den er gerissen hatte, leuchtet doch wie ein Schwarm Fliegkäfer.
        Dieser war Kontur los, gab auch keine Duftpartikel ab. (GEFAHR!!!) Seine Sinne glühten vor Erregung (Beute), (Fressen), und (GEFAHR; GEFAHR).
        Die Duftspur lag auch Abseits der wärmelosen Gestalt (GEFAHR). Das war nicht Normal!
        Beute hatte Hitze abzugeben, Beute hatte Duftpartikel abzugeben, und vor allem hatte Beute Geräusche zu machen! (Achtung).

        Grendel wollte schon auf Distanz gehen, einen neuen Beobachtungsplatz suchen. Wie verhält sich die Beute? Als sich ein Stück des Gebildes teilte und Beute vor ihm stand. Die war Richtig, die war Echt, (FREESSSSSEEN). Grendel wollte den Fleischling nicht entkommen lassen, schaltet auf Speed und jagte direkt auf die Beute zu.
        Ein Schlag traf Grendel bevor er die Beute erreichte. Licht aus dem Nichts Türmte sich vor ihm auf. Hart wie Felsen, benommen rappelte Grendel sich wieder auf. Das konnte keine Beute mit Licht, eine Wand erzeugen, keine Beute auf diesem Planeten.
        Die Beute verzog ihr Gesicht, gab einen Laut von sich den Grendel nicht verstand, „Feeeuurrerrrr“.
        Die Beute konnte mit Lichtstrahlen werfen, wie stellte es das an? Grendel schaltet auf Speed, wollte sich umdrehen. Keine Beute konnte mit Lichtstrahlen werfen (Angst), es gab keine Beute die Stärker wie Grendels waren!
        Grendel hatte zu erstenmal wieder Angst bekommen, seit der Jungzeit hatte er nie wieder solche Angst um sein Überleben gehabt wie Heute.

        Einer der Lichtstrahlen traf ihn im Rücken, nicht Schmerzhaft, nur ein dumpfes Gefühl.
        Sein Bein war auf einmal Lahm. Er machte daher eine Kurve, anstatt einer Geraden. Da trafen in zwei weitere Lichtstrahlen. Einen an der Brust und der andere nochmals am Rücken.
        Der Fleischling bewegte sich auf ihn zu, langsam und behäbig, jetzt würde Grendel wohl zur Beute werden (TODESANGST). Aber noch konnte er seinen Kiefer auseinander Klappen, Grendel würde sich Todstellen und warten. Komm Fleischling, komm ruhig her, nur noch ein kleines Stückchen. Kurz vor Grendel, blieb die Beute stehen. Die Beute gab einen Laut von sich, den Grendel nicht verstehen konnte. „Ennnnerrrrggiiiiee“

        Kaum hatte der Fleischling seinen Fang wieder geschlossen, als es blau vor den Augen Grendels flimmerte. Die Umgebung löste sich Stück für Stück auf.
        Grendel wusste nicht wie ihm geschah und hatte Angst, wie noch nie zuvor in seinem Leben

        Kommentar


        • #5
          kurzer Nachtrag


          Es war nur noch blaues Flimmern vor seinen Augen. Sekunden später, setzte sich die Welt wieder zusammen. Auch wenn sie jetzt völlig anders aussah.
          Eine weiße Sonne an der Decke, kaltes Licht, keine Wärme, keine Sonne zu sehen.
          Nirgends war Horizont zu sehen, keine Berge, Wälder, Gräser und nicht einmal Wasser.

          Nur dieser glatte Stein, eben gewaschen, keine Unebenheiten, nichts vorauf Grendel Springen konnte.

          Da sah er einen Fleischling, genau vor sich, bevor er Grendel töten konnte, wollte er den Fleischling anspringen. Grendel leckte sich die Zunge und setzte zum sprung an. Spannte die Muskeln, zu zerreissen, sprang.

          Klonk, ein hartes, unsichtbares Etwas hatte sein Ziel Geschütz. Es war nicht wie die Wand aus Licht, fest und den Geschmack von Metall hatte er im Mund, nur das dieses Metall durchsichtig war.

          Keine Chance zu entkommen.

          Wenn Grendel eines in seinem langen Leben
          gelernt hatte, war es Gedult zu haben.

          Grendel, würde auf seine Gelegenheit warten zu fliehen.......

          Zum fressen konnte er später wieder kommen....


          -----------------------------------------

          Na liest hier keiner etwas?

          Kommentar

          Lädt...
          X