Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ENT - A new Sun is riseing

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ENT - A new Sun is riseing

    Einige Tage war es erst her, der Zwischenfall in der Minekolonie auf Paaragan bei dem so viele Menschen starben und obwohl seine Unschuld bewiesen war spukten diese vielen Individuen weiter in Archer’s Kopf herum. Die Enterprise war zur Erde zurückbeordert worden um notwendige Reparaturen auszuführen und einige Crewmitglieder auszutauschen.

    Die Sterne rasten in die Länge gezogen am Bullauge von John’s Büro vorbei in dem der Captain vor seinem Terminal saß und im fahlen schein des Bildschirms sichtlich erholt und zuversichtlich aussah. Auf dem flachen Bild war Admiral Forrest zu sehen, eine Subraumübertragung von der Erde.
    „Bald seid ihr Zuhause John, wir warten alle schon sehnsüchtigst auf die Rückkehr unserer Helden. Eigens für die Ankunft der Enterprise wurde ein Stratosphärenfeuerwerk geplant und die Sternenflotte gibt eine Gala im Hauptquartier in San Francisco!“
    John musste etwas lachen, versteckte es jedoch hinter seiner vorgehaltenen Hand, den Kopf leicht zur Seite gedreht.
    „Joseph, du weist genau dass soziale Anlässe nicht zu den Dingen gehören die auf meiner Erträglichkeitsliste ganz Oben stehen!“
    „Wer hat dir gesagt dass der Job als Captain des ersten Warp 5 Schiffes immer nur erträglich ist, in dem Fall ist es ein Befehl!“
    Admiral Forrest lächelte freundschaftlich.
    „Wir sehen uns in San Francisco.“
    John schaltete das Terminal ab, er lehnte sich in seinem Stuhl zurück und verschränkte die Hände hinter dem Kopf. Ein Ächzen verlies seine Kehle, dennoch wirkte sein Gesichtsausdruck zufrieden, er dreht sich zum Fenster. Bald wieder zuhause, auf der Erde. Reale Gravitation, echtes, frisches Essen. Die Pasta bei „Alonso“ in der South Side Avenue würde er nie vergessen, wie viele Lichtjahre er auch reisen würde. Das würde das erste sein was er sich gönne wenn die Enterprise die Erde erreicht, Pasta als Forno und dazu ein Glas Rotwein. Gemütlich sitzend auf der ruhigen Straße vor dem Lokal, mit der lauen Seeluft die vom Hafen herauf weht in der Nase. Er sollte Trip fragen ob er ihn begleitet, zu Zweit war es immer lustiger. Archer drehte sich zurück zum Tisch und wollte gerade frohen Mutes die Commeinheit betätigen als die Türklingel seine Aufmerksamkeit auf sich zog.
    „Ja bitte?“
    Mit einem mechanischen zischen öffnete sich die dunkle Metalltüre und T’Pol, mit ihrem Tarnanzug für dunkle Ecken wie Trip immer lästerte, kam bemessenen Schrittes herein, die Hände hinter dem Rücken ein PADD haltend. Für ein Paar Sekunden war Archer erschrocken, hatte er ihren Termin doch glatt vergessen, aber zugeben war nicht. Nicht vor der Vulkanierin!
    „Ah, Commander. Ich habe gerade Nachricht von Admiral Forrest erhalten, auf der Erde ist alles vorbereitet um die Rückkehr der großen Weltraumerforscher zu feiern, damit sind auch sie gemeint!“
    T’Pol blinzelte.
    „Für mich hat diese Mission trotz meiner Erfahrungen mit Weltraumreisen einige Neuerungen aufgezeigt. Nicht letztendlich auch durch ihre unvorhersehbaren Entscheidungen. Dennoch gebührt der Respekt ihres Volkes wohl den menschlichen Mitgliedern ihrer Crew!“
    „Bescheiden wie eh und je. Trip meinte wir müssten etwas länger im Raumdock bleiben um die Warpspulen zu reparieren, einige müssen ausgetauscht werden. Sie könnten die Zeit nutzen um auf eine höherdotierten, vielleicht „logischeren“, Posten zu kommen.“
    T’Pol zog eine Augenbraue nach oben und analysierte.
    „Gibt es einen logischen Grund der mir entgangen ist und meine Versetzung erfordert?“
    „Nein, natürlich nicht, sie leisten erstklassige Arbeit, wir dachten nur alle sie hätten eines Tages genug, eigentlich schon nach einer Woche.“
    „Ich bin Wissenschaftlerin und als Solche auf der Suche nach Lösungen für irrationale und seltsame Phänomene. Und bei allem Respekt Sir, ich kann mir keine irrationalere und seltsamere Spezies als die Menschen vorstellen!“
    Sie nickte ihm zu und verlies den Raum, Archer bleib fast das Gesicht stehen, bei T’Pol wusste man nie ob sie es absichtlich so böse formuliert hatte oder einfach nur ehrlich war. Jedenfalls hatte sie wohl recht, zumindest aus der Sicht eines Vulkaniers. John war jedoch viel zu gut gelaunt, je näher die Erde rückte umso besser schien es ihm zu gehen. Er schaltete seinen Bildschirm ab und verlies den Bereitschafstraum.

    „Noch 14 Stunden, dann kann ich endlich wieder in San Francisco um die Häuser ziehen, sie könnten doch mitkommen! Ich kenne da ein Paar wirklich schöne Bars, mit guter Musik.“
    Travis unterhielt sich gerade mit Hoshi über die Konsolen hinweg als Archer die Brücke durchquerte senkten sie ihre Stimmen kurz etwas und redeten dann weiter.
    „Das wäre sicher eine gute Idee, aber wann hatten sie Zeit die Nachtszene von San Francisco zu erkunden?“
    „Bevor die Enteprise abgeflogen ist hatte ich viel Zeit, von da an wo beschlossen wurde dass ich der Steuermann dieses Kolosses werden dürfte war mir nur noch nach feiern zu Mute, also zog ich ein wenig durch die Gassen. Nette Leute gibt es da kann ich nur sagen.“
    Hoshi nickt lächelnd und stimmte zu, dann wandte sie sich an T’Pol welche die ganze Zeit schon an ihrer Wissenschaftsstation arbeitet und wohl auch alles mitbekommen haben musste, Vulkanier hörten ja bekanntlich besonders gut, vor allem wenn es sie nichts anging.
    „Kennen sie auch eine gute Bar in San Francisco Subcommander? Sie waren ja lange dort beschäftigt.“
    T’Pol lies von ihren Instrumenten ab und betrachtete Hoshi gewohnt kühl.
    „Ich wundere mich dass die Menschen stets davon ausgehen das andere Spezies dieselben Vorlieben im Punkto Freizeitgestaltung haben wie sie selbst. Mein Dienstplan lies mir genügend Zeit für Meditation, körperliche Ertüchtigung und eine 4-stündige Schlafphase.“
    „Da hatten sie aber nicht viel Freizeit.“
    Die Vulkanierin blickte wieder auf ihre Arbeitstation und fuhr mit den Analysen fort.
    „Zumindest hatte ich nicht genug Zeit um sie für unlogische Aktivitäten zu verschwenden!“
    Hoshi blickte zu Travis und verzog kurz lustig das Gesicht, keineswegs böse gemeint jedoch. Travis musste etwas schmunzeln und führte dann ebenfalls seine Arbeit fort. Auch Reed, der momentan ebenfalls Dienst an seiner Station hatte wohnte dem Spektakel belustigt bei. Keiner wollte T’Pol etwas böses, nicht mehr. Sie war ein Teil der Mannschaft geworden, lediglich ihre berechnende, logische Art sorgte ab und an für einen Lacher.

    Trip, oder besser, Charles Tucker der Dritte, lag unterdessen in tiefe Träume versunken auf seinem Bett. Er hatte sich vorgenommen voraus zu schlafen denn für eine Kneipentour mit Captain Archer würde er alle Energie brauchen. Vermutlich würde er bis die Enterprise die Erde wieder verlies kein Bett aus der Nähe sehen, schon allein der vielen Arbeit wegen. Dennoch, davon unbeeindruckt wies ihn der Wecker penetrant auf den baldigen beginn seines Dienstes an. Trip setzte sich auf die Bettkante und rieb sich die Augen. Es hieß doch Menschen könnten alles lernen wenn sie es oft genug täten. Trip war schon schätzungsweise 11000 mal aufgewacht und aufgestanden, dennoch schien es jedes Mal eine unüberwindbare Barriere. Er stand auf und ging zum Spiegel unter dem ein metallisch glänzendes Waschbecken war. Mit Schlitzaugen kratzte sich Trip am Bauch und begutachtete sein Ebenbild.
    „Guten Morgen, Abend oder was auch immer mein Freund. Du siehst ... bescheiden aus! Ein bisschen kaltes Wasser wird dir helfen.“
    Tucker redete zu seinem Spiegelbild und zwinkerte sich zu. Er füllte die hohlen Hände mit Wasser und schüttete es sich in sein Gesicht. Ein Prusten ertönte, scheinbar war das Wasser wirklich kalt. Sich wieder aufrichtend sah er in den Spiegel.
    „Oder auch nicht!“
    Gespielt resigniert trottete Trip zum Spint und zog sich die Uniform über die blaue Unterwäsche, das Spintluder Alexis Vanderbilt sah ihm lüstern dabei zu.
    „Bis später Babe.“
    Mit diesen Worten schloss er den Schrank und machte sich daran das Quartier zu verlassen. Sein persönliches Datendisplay nahm Trip zuvor zur Hand und spazierte damit nun den Gang entlang. Eine Nachricht wurde angezeigt, es war Ensing McLane, einer seiner Techniker.
    - Commander Tucker, kommen sie doch bitte mal in den Korridor 2 auf Deck 5. Ich habe hier ein Problem -
    Las es Tucker von dem Display ab, sofort beschleunigte er seinen Schritt.
    Als er dort um die Ecke kam kniete Jennifer vor einem offenen Wandpanel mit einem Scanner in der Hand und einem offenen Werkzeugkoffer daneben.
    „Was kann mein magisches Händchen für sie tun Ensign ... für das Schiff natürlich!“
    Ensign McLane schaute kurz komisch und zeigte dann auf eine kleine Apparatur, wie ein Kinderspielzeug, das zwischen ein paar Leitungen angebracht war.
    "Commander, schauen Sie sich mal DAS hier an, ich habe keine Ahnung was das ist. Das haben wir bei Routinearbeiten hinter der Verkleidung gefunden!"
    Tucker kniete sich neben sie und inspizierte gründlich das Gerät.
    „Dieses kleinen Sulibanverräter! Haben uns die ganze Zeit ausspioniert!“
    „Suliban?“
    McLane konnte Trip nicht so ganz folgen, er deutete auf eine markante runde Form an der Apparatur.
    „Sehen sie diese Speicherabdeckung? Das selbe Ding habe ich in unserer kleinen Kapsel gesehen.“
    Der Commander stellte sich wieder leicht hin, die Hände auf die Knie gestützt.
    "Tucker an Archer, du solltest mal in den Maschinenraum kommen und dir was anschauen. Diese verdammten Suliban spionieren uns aus, John!"
    „Ich bin grade schon auf dem Weg, ganz ruhig, das ist sicher nur ein Missverständnis!“
    Schallte es aus dem Wandcomm neben Trip der seinen Daumen auf den Knopf hielt. Er wandte sich wieder zu Ensign McLane.
    „Das ist es mit Sicherheit nicht!“
    Meinte er leise und mit einem verschmitzten Lächeln ging er von da fort in den Maschinenraum.

    „Archer an T’Pol!“
    Ein Lichtlein auf T’Pol’s Wissenschaftsstation zeigte einen Ruf des Captains an.
    „Ja Captain!“
    Bestätigte sie mit einem Druck auf selbigen.
    „Trip meint die Suliban würden uns in irgendeiner Weise ausspionieren, er will uns ein Paar beweise zeigen, kommen sie bitte in den Maschinenraum!“
    „Jawohl Sir! Lieutenant Reed, sie verfügen während meiner Abwesenheit über die Brücke!“
    Erwiderte sie gefühllos und stand von ihrem Stuhl auf, sie öffnete die Turbolifttür und stieg hinein, Reed nickte ihr noch bestätigend zu als selbige sich schloss.
    „Spionage? Meinen sie die können alles hören was wir sagen?“
    Hoshi sah sich etwas ängstlich an der Decke um.
    „Ich glaube nicht das sie mit dem bloßen Auge etwas finden würde Ensign, möglicherweise ist es nur eine Vermutung, ohne Beweise. Commander Tucker ist in dieser Sache meist etwas euphorischer als Andere.“
    Meinte Reed mit einer leichten Belustigung über Hoshi’s „Nahezupanik“.
    „Trotzdem, wir sollten vielleicht aufpassen was wir sagen.“
    Auch Travis schien etwas befangen zu sein wie diese Anmerkung zeigte was Reed nur noch mehr belustigte.
    „Ich bitte sie, jedes unserer Worte wird von den Bordsystemen ohnehin aufgezeichnet und später werden alle Aufnahmen im Sternenflottenhauptquartier von Sektion 31 analysiert. Es werden also sowieso bald alle wissen!“
    Hoshi’s und Travis’ entrüstete Gesichter drehten sich nahezu gleichzeitig in Reed’s Richtung und starrten ihn ungläubig an.
    „Hey, hey. Das war ein Witz, ein Scherz. Kommt schon Leute!“
    Nachdem Reed an der bösen Mimik der beiden ablesen konnte dass sie es nicht lustig fanden versuchte er weiterzuarbeiten als hätte er eben nichts gesagt. Ein Paar Minuten später fanden auch Travis und Hoshi wieder zu ihren Tätigkeiten zurück.

    Dr. Phlox hatte gerade „seine“ Krankenstation von der Notfallschicht und Fähnrich Porter übernommen und machte eine Visite bei seinen Tierchen.
    "Guten Morgen meine kleinen Putzelchen, habt ihr alle gut geschlafen? Ihr seht so erquikt aus!"
    Dr. Phlox war wie immer gut drauf und das Lächeln ging von einem Ohr zum Anderen als er sich mit der Nase an einem der schleimigen Fortsetze des Egels rieb. In diesem Moment öffnete sich die Tür und Crewman Hayes kam herein, eigentlich wollte er nur einige Kopfschmerzpräparate.
    "Mal sehen an wem ihr heute etwas herumsaugen könnt ... oh, Mr. Hayes, schön sie zu sehen. Sie kommen, wie sagt man, gerade zur rechten Zeit!"
    Der Crewman war erschrocken und angewiedert zugleich als er den Doktor mit einem Sandegel in der Hand so reden hörte und wollte in diesem Augenblick lieber wo anders sein als sich die Tür hinter ihm schloß.

    Jennifer hatte indessen die Sulibanapparatur aus den Schiffsystemen entfernt, zugegeben, Commander Tucker hatte es ihr nicht befohlen, aber das tat er auch selten. Er verfolgte eher das Ziel seinen Mitarbeitern mehr Eigeninitiative zu ermöglichen. Trip vertraute Ensign McLane und das wusste sie, also deaktivierte sie das Gerät und durchtrennte die Verbindungen. Sie legte es vorsichtig in einen gepolsterten Koffer und begutachtete es kurz. Ein Ding aus einer anderen Welt, vor ein Paar Monaten gab es für die Menschen nur sie selbst und die Vulkanier, doch jetzt befanden sie sich in einem kalten krieg mit einer feindseligen Spezies. Wie schnell doch alles ging. Jennifer schüttelte die Gedanken ab und ging mit dem Koffer auf direktem Wege in den Maschinenraum.

    John war gerade noch ein paar Meter von der Schleusentür zum Maschinenraum entfernt und dachte über einiges nach. Über T’Pol’s Aussage, die Suliban, dieser Spionageverdacht und den Rückflug zur Erde da sah er das die Vulkanier gerade um eine Ecke seines Ganges bog und auf ihn und die Tür zukam.
    „Gut dass sie gleich gekommen sind!“
    „Möchte Commander Tucker wieder einen Phasenvariator fälschlicherweise als Optikamera des vulkanischen Rates deklarieren?“
    T’Pol stand nun mit Archer vor der Tür und beäugte ihn berechnend.
    „Das war eine einmalige Sache und im Stress reagieren wir alle ein mal etwas über ... lustig war es trotzdem!“
    John’s „Standpauke“ verwandelte sich gegen Ende in eine Art Witz den T’Pol natürlich nicht verstand. Er öffnete ihr die Tür und lies sie ein.
    McLane hatte Trip gerade den Koffer überreicht und stand etwas hinter ihm, mit dem Blick über seine Schulter als er den Deckel öffnete und sie Es wieder sah da öffnete sich auch schon die Schleusentür und T’Pol kam herein, die Hände typisch hinter dem Rücken verschränkt, Archer direkt hinter ihr.
    "Du hast was gefunden?"
    Meinte Archer mit einem ernsten Unterton und kritischem Blick auf das was Commander Tucker da in den Händen hielt. T'Pol hingegen machte keinen Hel daraus in ihrem Blick etwas Gleichgültigkeit mitsschwingen zu lassen.
    "Es war hinter einer Wandverkleidung versteckt, die Suliban müssen es an Bord gebracht haben!"
    Dami tat Trip seine Wissenheit kund.
    "Und sie haben es entfernt?! Wir können von Glück reden wenn sie damit keinen Abwehrmechanismus ausgelöst haben, dieses Gerät könnte einen Virus in den Hauptcomputer geladen haben oder es hätte einen schiffsweiten Systemausfall hervorrufen können!"
    T'Pol war wie immer sehr trocken und es schien ihr irgendwie auch Spaß zu machen Fehler anderer Leute zu entdecken und offen zu legen.
    "Darf ich?"
    Fordernd hielt T'Pol ihre hübsche Hand Tucker entgegen, den Kopf leicht schräg gelegt. Etwas erschrocken und benommen gab er ihr die Apparatur woraufhin sie zu einer Konsole ging und etwas eintippte. Trip sah ihr nur mit halboffenem Mund nach, er hätte nicht erwartet heute auch noch von dem „vulkanischen Teufel“ zusammengestaucht zu werden.
    "Tschuldigung, ich war so in Rage und ich habe nicht über die Konsequenzen nachgedacht".
    Obwohl er wusste das Jennifer sie ohne Befehl abmontiert hatte hätte Trip sie niemals an T’Pol ausgeliefert, also nahm er es wie ein Gentleman. Jonatahn stellte sich neben T’Pol die im schein des Displays ein paar Daten abrief.
    „Und, was ist es?“
    „Ein Sender, mit Datenspeicher und optischen Verbindungsklemmen. Im Grunde ein Spionagesender!“
    T’Pol schaltete das Terminal ab und Archer sah abwechselnd T’Pol und Trip an.
    „Also definitiv kein Phasenvariator, ich bin auf der Brücke, haltet mich auf dem Laufenden!“
    Tucker hatte diese Stichelei seines langjährigen Freundes verstanden und quittierte mit einem genervten Gesichtsausdruck. Die Vulkanierin nahm den Apparat von dem Pult und ging zur Tür durch die Archer eben auch verschwunden war.
    "Wir sollten es uns unter dem Quantenscanner ansehen Commander?!"
    Da Charles das natürlich auch dachte folgte er ihr sofort. McLane hauchte Trip noch ein kleines „Danke“ hinterher, er lächelte ihr leicht zu bevor er den Maschinenraum verlies. Als die beiden durch die Gänge in Richtung Labor gingen schwirrte Trucker einiges durch den Kopf. Ob T’Pol wohl keine Falten hatte weil sie so gut wie keine Mimik in ihr Gesicht brachte oder weil sie Vulkanierin war? Er musste darüber unwillkürlich etwas Lächeln.

    Ein Deck tiefer kamen Trip und T’Pol in ein kleines Labor wo sie den Apparat auf eine Plattform in der zentralen Konsole des Raums legte und etwas eintippte woraufhin diese zu leuchten anfing.
    "Ihre Geräte sind wirklich primitiv!"
    Merkte sie trocken an, dann bewegte sich T'Pol zu einem Bildschirm an der Wand wo ein Schema der Apparatur erschienen war.
    "Aber sie hatten recht, es ist Suliban! Wir sollten einige Spektralscans durchführen."

    Die Turbolifttüre der Brücke öffnete sich und Captain Archer trat heraus, er ging direkt zur Wissenschaftsstation wo Lieutenant Junior Grade Hendrix T’Pol abgelöst hatte. John stützte sich mit beiden Armen auf das Seitenteil und musterte die Anzeigen.
    „Wann sind wir da Lieutenant?“
    Der Offizier tippte etwas herum.
    „In etwa 14 Stunden Captain wir haben gerade den Tarsus Nebel passiert, ansonsten keine besonderen Vorkommnisse!“
    Archer sah Hendrix kurz erstaunt über die ausführliche Meldung an und grinste dann.
    „Weiter so Lieutenant.“
    Er ging zu seinem Stuhl und setzte sich.
    „Haben alle schon Pläne für den bevorstehenden Landurlaub gemacht?“
    „Travis und ich werden uns ein paar Bars in San Francisco ansehen, das wird sicher interessant!“
    John nickte erfürchtig.
    „Nicht schlecht, sie sollten nur aufpassen Ensign, Hoshi ist versiert auf dem Gebiet des Alkoholkonsums, lassen sie sich auf keine Spielchen ein!“
    Archer grinste, Reed und Travis ebnefalls, nur Hoshi mimte die saure Gurke.
    „Ich merke es mir Captain, vielen Dank!“
    „Vielleicht kann ihnen Dr. Phlox ein Alkoholabsorbierendes Mittel zusammenstellen Ensign. Damit würden sie selbst gegen Hoshi gewinnen!“
    Diese gute Idee kam von Reed der lächelnd an seiner Waffenstation saß, Travis dreht sich zu ihm und sprach etwas leiser.
    „Ich kann mir nicht vorstellen dass es so schlimm ist! Ich meine ...“
    Mit einem lauten Zwischenruf viel ihm Archer ins Wort.
    „Sie wissen ja gar nicht was sie für ein Schluckspecht ist. Einen Saki nach dem Aufstehen , einen zum Frühstück, einen am Vormittag, einen zu Mittag und und und!“
    Hoshi beugte sich in Richtung Travis und schüttelte leicht den Kopf.
    „Glauben sie ihm kein Wort! Das ist der pure Neid.“
    Travis nickte zustimmend und machte an seiner Station weiter während Archer zufrieden zu Reed grinste der nur den Kopf schüttelte, Gott sei Dank war T’Pol nicht auf der Brücke, das hätte ihr Menschenbild noch weiter verschlechtert.

    Trip sah sich den Scan genau an, er entdeckte im inneren der Box eine Art Transmitter. Nach einer genaueren Analyse durch den Scanner stellte sich heraus das die Box eine Art Subraumrelais war. Sie dient als Schnittstelle zwischen der Enterprise und einem Sulibanschiff oder einer ähnlichen Einrichtung. Die Box war so konstruiert das Daten und Befehle zwischen der NX-01 und dem Empfänger hin und hergesendet werden konnte. T`Pol folgerte darauf das dass ein Sulibanschiff sich in einer nicht so sehr weiten Entfernung zur Enterprise bewegen musste um bei dieser niedrigen Sendeleistung etwas zu empfangen. Wäre die Sendeleistung zu hoch hätte man sie entdeckt.
    "Wäre es nicht besser die Box ein wenig zu modifizieren so dass wir das Suliban Schiff anzapfen könnten und so mehr über den Grund der Spionage herausfinden ?"
    Trip sah fragend zu T’Pol, Alientechnologie war nicht so sein Ding. Obwohl er schon ein bisschen wusste wie er es anstellen wollte, hätte er gerne T’Pol’s Einverständnis gehabt. T'Pol tippte einige Knöpfe wobei sich das Diagramm auf dem Display in verschiedene Richtungen drehte und in diversen Schnitten und Spektrumsscanns zu sehen war. Sie überlegte kurz.
    "Das könnte durchaus funktionieren, aber wie gesagt, die Suliban sind heimtückisch, sie verwenden gerne versteckte Schutzmechanismen aber mit ihrem adäquaten technischen Wissen bin ich davon überzeugt dass diese Mission gelingen könnte!"
    T'Pol drückte nochmal einen Knopf und das Bild zoomte auf eine der Stellen wo das Objekt von den Bordsystemen getrennt worden war.
    "Es wurde äußerst fachmännisch entfernt Commander..."
    Zum ersten Mal in der Unterhaltung im Labor sah T'Pol Tucker direkt an und im gehen meinte sie noch:
    "...das können sie Ensign McLane gerne ausrichten. Ich werde dem Captain einen Report zur Lage abliefern, kümmern sie sich um den Einbau!"
    Und T'Pol verlies das Labor, sie begab sich direkt zum Turbolift in Richtung der Brücke.

    Einige Kilometer hinter der Enterprise, in einem gut getarnten Suliban Scout marschierte Daemian, der Kommandeur des Schiffes nervös über die Brücke. Er hielt bei seinem technischen Brückenoffizier an und blaffte unfreundlich über seine Schulter.
    „Und sie sind sich sicher dass Einheit 742 nicht nur einen Ausfall hatte?“
    „Ja, ich empfange keine Signale mehr. Kurz zuvor wurde noch ein bordinterner Ruf übermittelt. Eine ihrer Technikerinnen beorderte den technischen Offizier auf das E-Deck in die Nähe von Einheit 742!“
    Daemian richtete sich wieder auf und rief zur Wissenschaftsstation hinüber an der eine Suliban Frau saß.
    „Führen sie einen Scan durch, ich will wissen ob sie unsere Apparatur entdeckt haben!“
    Die Frau betätigte einige der Plexiglasarmaturen.
    „Ich empfange das Positionssignal nicht mehr im Sektor 12, sie ist nicht mehr da wo wir sie installiert haben!“
    Daemian ging zu seinem Kommandosessel zurück und setzte sich.
    „Alle Waffenbanken laden, wir werden sie in Stücke schießen und uns die Informationen aus den Trümmern besorgen!“
    Ein Alarmsignal ertönte und die Brückenbeleuchtung verfärbte sich ins Rote, die Waffenkonsole zeigte an dass jetzt alle Systeme geladen waren, Daemian holte gerade zum Feuerbefehl aus als der technische Offizier dazwischen rief.
    „Halt! Ich habe das Signal wieder, es war wohl doch eine Übertragungsstörung, die Einheit befindet sich im ursprünglichen Koordinatengitter!“
    Etwas misstrauisch blickte Daemian zu ihm hinüber und auf das rote Lämpchen dass auf dessen Armatur rhythmisch blinkte.

    Ebenso rhythmisch blinkte auch das Lämpchen auf der kleinen Sulibanapparatur die sich wieder inmitten der Kabel befand. McLane hiefte gerade wieder das Wandpanel davor und macht es fest. Bauen sie die wieder so ein wie sie zuvor war damit diese Suliban nicht merken das wir sie entfernt hatten. Hatte Trip noch zu ihr gesagt und sie hatte ihre Aufgabe gewissenvoll erfüllt, alles war wieder beim Alten. Sie versiegelte das Panel wieder mit dem Siegelwerkzeug und schloss dann ihren Werkzeugkoffer. Jennifer wollte schon immer mal den Transporter aus der Nähe sehen, da sie gerade auf Deck E war und jetzt Dienstschluss hatte ging sie dort noch kurz vorbei.

    Derweil öffnete sich auf der Brücke die Lifttür und T’Pol stieg heraus, Archer sah sie sofort.
    „Ah, Subcommander! Was haben sie rausgefunden?“
    „Kann ich sie unter vier Augen in ihrem Bereitschaftsraum sprechen Captain?“
    T’Pol klang noch ernster als sonst ohnehin schon. John’s anfänglicher Enthusiasmus verflog und wich einer ebenfalls ernsten Miene.
    "Kein Problem, kommen Sie mit."
    Beide verließen die Brücke um ungestört reden zu können. Sie betraten das kleine Büro, zuerst T’Pol dann Archer, er setzte sich in seinen Sessel. Als T'Pol den Raum betrat widmete sie Portoss kurz einen abwertenden Blick, es war schon fast zu einem Ritual geworden, und bezog dann dem Captain gegenüber Stellung.
    "Also was haben sie jetzt über das Sulibangerät näher herausgefunden?"
    Als T’Pol zu reden begann legte sie vor Archer ein PADD auf den Tisch dass einen Schnitt des Geräts zeigte.
    "Wir haben sie untersucht und dadurch hat sich Commander Tucker's erste Analyse nur bestätigt, die Suliban haben uns abgehört. Mr. Tucker reinstalliert die Apparatur soeben wieder auf Deck 5 aber das ist nicht der Hauptgrund meiner Sorge!"
    "Sie machen sich Sorgen?!"
    Archer konnte einen leicht unterschwellig lächerlichen Ton nicht vermeiden, T'Pol zog nur eine Augenbraue hoch und sah gelassen darüber hinweg.
    "Die Suliban verfolgen uns, mit einem getarnten Schiff in kurzer Distanz, andernfalls könnten sie ihr Abhörgerät nicht anpeilen. Die Suliban wissen nicht wo die Erde liegt, aber wenn wir unseren Kurs beibehalten wird es nicht mehr lange dauern!"
    „Verdammt, muss das gerade jetzt sein? Wenn wir nicht bald die dringend nötigen Reparaturen durchführen, fliegt uns das Schiff um die Ohren. Wir dürfen aber den Suliban auf keinen Fall die Erde ausliefern. Können Sie die Sensoren so anpassen damit wir die genaue Waffenstärke des Sulibanschiffes kennen? Wenn wir selbst keine Lösung finden, muss ich die Streitkräfte alarmieren. Sagen Sie Travis er soll den Kurs beibehalten."
    T'Pol quittierte den Befehl nur mit einem leicht eisigen Nicken und verließ den Raum zur Brücke.

    Trip hatte McLane den Befehl zum Einbau des Sulibangerätes überlassen weil sie fähig war das alleine zu erledigen. Er musste schließlich noch einiges wichtigeres tun wenn das Schiff nicht auf halbem Wege zur Erde stehen bleiben und jemand aussteigen und schieben sollte. Während er so durch die Gänge ging dachte er noch mal an die Scans und T’Pol ... hatte sie ihn etwa unterschwellig gelobt? Sie hatte „... mit ihrem adäquaten technischen Wissen bin ich davon überzeugt dass diese Mission gelingen könnte!" gesagt. Vielleicht machten Vulkanier nur andeutungsweise Kopmlimente. Dann war es wohl eine Premiere und er war der erste der das erleben durfte. Ein Lächeln machte sich auf Tucker’s Gesicht breit und er schlenderte nahezu über das Deck. Plötzlich jedoch zwang ihn ein stechender Schmerz im Kopf sich an einer Halterung festzuhalten um nicht zu Boden zu gehen. Es war als würde er jeden Moment explodieren, ein Ächzen verlies Trips Kehle, dann wurde es besser. Er atmete tief durch, es fühlte sich an wie nach einer Sauftour. Alles verschwamm etwas vor seinen Augen aber Trip wusste noch den Weg zur Krankenstation, Commpad konnte er keines mehr erkennen.

    Als Charles durch die automatische Tür schwankte fühlte sich sein Kopf etwas besser an, auch der Schwindel lies nach.
    „Hey Doc, ich hab da ein kleines Problem mit meinem Schädel, er brummt ein wenig!“
    Der Doktor der mit dem Rücken zur Tür stand erschrak ein wenig als er Trip's laute Stimme hörte. Beinahe wäre ein Petrischälchen zu Boden gefallen doch verhinderten des Doc's schnelle Reflexe schlimmeres.
    "Bei allen Göttern von Lub'diomina, erschrecken sie mich doch nicht so! Sie haben also Kopfschmerzen?! Wirklich?"
    Er beäugte Tucker skeptisch während er zu einem der Regale ging.
    "Scheint so als wäre eine kleine Epidemie an Bord ausgebrochen!"
    Mit einem kleinen Fläschchen bewaffnet kam er zu Charles und sah ihm konspirativ in die Augen während er es hoch hielt.
    "Das ist Zodiakschleim, hilft aber nicht gegen Phantomschmerzen! Sie sollten außerdem nicht so oft so nahe am Warpkern herumstehen!"
    Trips Augen wurden groß er das Fläschen mit dem Zodiakschleim sah,
    "Mann, sie werden doch nicht allen ernstes daran Glauben das ich diesen Mist hier herunter würge!"
    Er blickte zum Doktor und sah wie dieser mit dem Fläschchen und einem Grinsen neben ihm stand da durchfuhr in wieder dieser stechende Schmerz.
    "Ahhh, mein Kopf!“
    Er wollte noch den Doktor beschimpfen das er nicht so grinsen soll aber er konnte nicht mehr, ihm wurde Schwarz vor den Augen und es war Ihm als wenn ihm jemand die Beine unter dem Körper hinwegzog. Er sackte zusammen und es wurde Nacht ...
    Dr. Phlox machte ein verwundertes Gesicht wie eine Charikatur als Tucker an ihm vorbei zu Boden glitt. Dann beugte er sich rasch hinab und fühlte an seinem hals den Puls.
    "Doktor Phlox an Brücke, ihr Mr. Tucker liegt seit eben hier auf meinem Boden. Ich dachte, ich dachte das würde sie interessieren ... eventuell!"
    Mit größter Anstrengung versuchte Phlox ihn zum OP-Tisch zu zerren.
    "3 Tage, sie waren nur 3 Tage auf deren Schiff und konnten sich nicht beherrschen?!" (T'Pol / Unexpected)
    " Waren sie schon mal in einem Alien Hospital?" - "Ja, in San Francisco!" (Mayweather, T'Pol / 2 Days and 2 Nights)

  • #2
    Der erste Teil einer Geschichte von der ich gerne wissen würde ob ich die Charaktäre in etwa richtig erfasst habe oder ob es Verbesserungsvorschläge gibt. Zum Beispiel:
    -"T'Pol muss arroganter sein!" ...
    "3 Tage, sie waren nur 3 Tage auf deren Schiff und konnten sich nicht beherrschen?!" (T'Pol / Unexpected)
    " Waren sie schon mal in einem Alien Hospital?" - "Ja, in San Francisco!" (Mayweather, T'Pol / 2 Days and 2 Nights)

    Kommentar


    • #3
      Irgendwie glaube ich liest hier garniemand die Geschichten, bzw hat keine richtige Meinung dazu!
      "3 Tage, sie waren nur 3 Tage auf deren Schiff und konnten sich nicht beherrschen?!" (T'Pol / Unexpected)
      " Waren sie schon mal in einem Alien Hospital?" - "Ja, in San Francisco!" (Mayweather, T'Pol / 2 Days and 2 Nights)

      Kommentar


      • #4
        Es geht jetzt mal weiter, vielleicht macht sich doch jemand die Mühe es zu lesen!

        Gerade als Jonathan mit T´Pol in den Bereitschaftsraum gegangen war, nahm Malcolm wieder diesen Sensorschatten für den Bruchteil einer Sekunde war. Diese Sensorstörung war im seit sie den Kurs zurück zur Erde gesetzt hatten bereits zweimal unbewusst ins Auge gefallen, aber dieses mal erst war er sich sicher, es gesehen zu haben. Malclm wandte sich an Hendrix, der noch immer an der wissenschaftlichen Station seinen Dienst tat.
        "Hendrix, überprüfen sie unseren Sensorenbereich Achtern nochmals, wenn möglich mit einem gerichteten Scannerstrahl. Sagen Sie mir, ob sie etwas finden können!"
        "Aye Sir, wird erledigt."
        Ein ungutes Gefühl stieg von Reed’s Magengrube auf, würde sich sein Verdacht bestätigen und der Enterprise ein Schiff folgen? Möglicherweise eines der verhassten Suliban?
        Gerade kam T’Pol wieder aus Jonathan’s Büro auf die Brücke.
        „Subcommander! Könnten sie sich hier einmal etwas ansehen?“
        "Was haben sie Commander?"
        T'Pol trat an die Sensorenstation heran und betrachtete das Scannerbild.
        "Ich habe eine Aufzeichnung des Signals gemacht, gleich als ich es aufgefangen habe, was meinen sie ist das?"
        T'Pol's Blick war prüfend als sie ein paar Knöpfe drückte und durch die Spektren schaltete.
        "Das ist eindeutig eine Suliban Energiesignatur die von ihrem Antrieb ausgeht und von der Tarnung nicht maskiert werden kann. Mir sind nur wenige Schiffstypen bekannt aber es dürfte sich um ein Schiff handeln dass sie M'Otiko nennen. 20 Mann Besatzung, halb so groß wie die Enterprise und mit 4 Strahlenkanonen ausgestattet."
        T'Pol lies von der Konsole ab und ging in die Mitte der Brücke wo sie sich an Travis’ Steurkonsole stellte und den Ensign ansah.
        "Auf Befehl des Captains setzen wir unseren Kurs fort, Mr. Reed, versuchen sie eine Zielpeilung für das Sulibanschiff zu bekommen!"
        Eine Durchsage ertönte, die Stimme des Doktors:
        "Doktor an Brücke, ihr Mr. Tucker liegt seit eben hier auf meinem Boden. Ich dachte, ich dachte das würde sie interessieren ... eventuell!"
        Sofort ging T'Pol zum Turbolift.
        "Lieutenant Commander Reed sie haben die Brücke. T'Pol an Archer, es gibt einen Notfall auf der Krankenstation, Mr. Tucker hat einen Ausfall erlitten!"
        Dann fuhr sie mit dem Lift zur Krankenstation.

        Etwas unruhig lief Archer in seinem Bereitschaftsraum auf und ab, in der Hand hielt er ein PADD mit der Rede die er für den Vortrag im Starfleet Hauptquartier vorbereitete. John konnte sich nicht richtig konzentrieren, ein Sulibanschiff keine 10 Kilometer entfernt, die Enterprise beschädigt und T’Pol hatte große Zweifel. Mit einem leisen Ächzen lies er sich in seinen Stuhl sinken und warf das PADD auf den Schreibtisch.
        „T'Pol an Archer, es gibt einen Notfall auf der Krankenstation, Mr. Tucker hat einen Ausfall erlitten!"
        John schrak hoch, nicht letztendlich durch den Inhalt der Nachricht als auch ihrem unerwarteten Erklingen.
        „Ich komme!“
        Sofort spurtete er aus dem Büro über die Brücke in den Lift und fuhr zur Krankenstation wo sein bester Freund an Bord auf dem Krankenbett lag.

        Jennifer kam indes in den Maschinenraum zurück, sie hatte den Transporter optisch ausreichend inspiziert und wartete nun auf weitere Befehle. Trip war nicht da und so hatte Lieutenant Hess das Kommando im Maschinenraum, keiner jedoch wusste von Tuckers „Unfall“.
        „Commander, ich habe die Montage der Sulibanmaschine abgeschlossen.“
        Er drehte sich etwas überrascht zu ihr um und lächelte ein wenig.
        „Gut gemacht Ensign. Wir haben den Befehl von der Brücke erhalten die Achtersensoren etwas auf zu motzen. Justieren sie mit Crewman Fisher die Betaphalanx!“
        „Jawohl Sir!“
        Jennifer nahm einen passenden Werkzeugkoffer für diese Aufgabe aus dem Regal und stieg durch eine kleine Luke im hinteren Teil des Maschinenraums in einen Wartungsröhre die in die Pylonen führte.
        Fisher arretierte gerade einen Bufferzylinder in der Zugangsröhre zum Warpfeldstabilisator als Jennifer durch die Luke über die Leiter gekrochen kam, sie lächelte ihn sofort an. Und auch er lächelte zurück, Fisher war einer von den attraktivsten Männern auf dem Schiff und die Tatsache dass er McLane rangmäßig unterstand machte ihn noch perfekter.
        „Schön dass sie sich Zeit nehmen M’am!“
        „Wie weit sind sie? Ich habe hier die neuen Tabellen.“
        Sie reichte ihm ein PADD mit Daten und kniete sich neben ihn, die Glasfaserkabel in der Wand untersuchend. Fisher las alles aufmerksam.
        „Ich habe die Matrix schon auf 2.7 umgestellt, ich hielt diese Triangulierung für effizienter.“
        Jennifer sah ihn zuerst erstaunt an dann lächelte sie wieder.
        „Nicht schlecht, Crewman, schon mal daran gedacht Commander Tuckers Nachfolger zu werden?“
        Der Crewman verfiel wieder in dieses bezaubernde verlegen Lächeln dass ihn so schön machte während er in seinen Schoß sah. Jennifer verfiel ein wenig ins Träumen, sie musste an Risa denken und wie gerne sie mit auf die Oberfläche gegangen wäre. Jetzt sah sie sich mit ihm am Strand liegen, Fisher bemerkte ihren starren Blick.
        „Ensign?“
        Jenny riss es aus ihren Träumen.
        „Äh, ja?“
        „Die Justierung der Achtersensoren wartet noch!“
        Er nickte freundlich zu der offenen Wandtäfelung und beide machten sich an die Arbeit.

        Phlox nahm einige Scanns von Trip der auf dem OP Tisch in der Mitte der Krankenstation lag und begutachtet sie auf dem Masterdisplay. Die Tür öffnete sich und T’Pol kam herein, sie nickte dem Doc zu.
        „Subcommander!“
        Gerade als die Vulkanierin antworten wollte ging die Tür hinter ihr erneut auf und Jonathan kam hereingestürzt.
        "Ah Captain, welch Glanz in meiner bescheidenen Hütte."
        Phlox grinste breit doch merkte er an dem angespannten Gesicht des Captains dass er im Moment lieber eine Diagnose hören wollte. Mit Blick zu Tucker und der Konsole darüber fuhr der Doc ernsthafter fort während sich T’Pol und Archer neben ihm formierten.
        "Mr. Tucker kam vor ein Paar Minuten zu mir und klagte über Kopfschmerzen, kurz darauf ist er dort wo sie stehen zusammengebrochen. Da ich keine Einwirkung von Viren oder Bakterien feststellen kann würde ich einen stressbedingten Ausfall der Vitalsysteme diagnostizieren, er ist einfach überarbeitet! Im Moment schläft er ... wollen sie mehr wissen?!"
        Mit fragendem und forderndem Blick wandte er sich zu T'Pol und Archer.
        T'Pol hatte die Diagnose emotionslos verfolgt und dabei abwechselnd zu Phlox und Tucker geblickt. Sie beobachtete das Display und ohne den Blick abzuwenden meinte sie:
        "Mehrere Mitglieder der Crew klagen in letzter Zeit über Kopfschmerzen, 12 davon sind mir bekannt. Möglicherweise kam Commander Tucker nicht mit seinen "außerdienstlichen Aktivitäten" UND dem Dienst im Maschinenraum zurecht!"
        Die Worte "außerdienstliche Aktivitäten" trafen Archer wie einen Stein den T'Pol nach ihm geworfen hatte so sehr betonte sie diese. Er runzelte die Stirn.
        „Was meinen sie damit? Glauben sie Trip hätte Probleme damit das bisschen Sport mit seinem Dienst zu vereinbaren?!“
        „Das ist nicht ganz die Art von Aktivitäten die ich gemeint habe Captain. Vielmehr denke ich das ...“
        "...Tucker, Tucker... ...tivtäten,... täten, schienenraum....".
        Tucker hörte Stimmen weit, weit entfernt die immer näher kamen und klarer wurden. Langsam kehrte wieder Leben in seinen Körper, er öffnete die Augen und sah 3 Personen die er zuerst nicht erkannte. Aber nach einer Zeit kristallisierte sich das Bild. Er sah wie Archer, T`Pol und der Doctor neben ihm standen und ihn musterten.
        "Mmhh, was wie? Was ist passiert? Wo bin ich?"
        Phlox half Trip sich aufzusetzen der noch seinen etwas schmerzenden Schädel rieb.
        „Sie hatten lediglich einen kleinen Kollaps ihrer lebenserhaltenden Systeme Commander. Gibt es in ihrer Familie vielleicht Berichte über plötzliche Migräne, Schwindelanfälle, neurale Störungen?“
        "Doktor, Doktor sie sagen das war ein Kollaps?"
        Der Doktor nickte,
        „Ich hatte vor ungefähr 5 Tagen mal einen leichten Schwindelanfall, kurz nach dem wir den Suliban entkommen sind und als nächstes bin ich hier zusammengebrochen. Ich kann mich erinnern das etwas komisches an diesem Tag passiert war. Ich hatte kurz bevor ich diesen Schwindelanfall hatte, eine Fluktuation im Warpkern entdeckt und wollte das analysieren. Kurz danach war mir so schwindelig und die Kopfschmerzen nahmen erst nach dem ich die Box untersucht hatte stark zu. Da stinkt doch was. Doktor, scannen sie mich nochmal durch."
        Phlox zuckte mit den Schultern und betätigte ein Paar Knöpfe am Masterdisplay.
        „Wenn sie möchten.“
        "Du glaubst also, das ein Zusammehang dazu bestehen könnte?"
        Meinte der Captain kritisch.
        "Ich glaub es nicht nur, John, sondern ich weiß es! Da geht was nicht mit Rechten Dingen zu!"
        Archer sah fragend zu T’Pol, er wollte ihre Meinung hören.
        „Selbstverständlich ist Mr. Tuckers These nicht ausgeschlossen auch wenn sie sehr weit hergeholt ist.“
        "Dann ordnen Sie an das sich keiner der entsprechenden Sektion auf dem E-Deck nähert, wo das Gerät eingebaut ist. Trip du ruhst dich noch ein wenig aus."
        "Aber John, ich muss noch ..."
        "Genau du ruhst dich noch aus."
        Dann wandte sich Archer an Phlox.
        "Checken Sie alle betroffenen Personen mal durch, ich brauche jetzt eine einsatzbereite Crew."
        "Mit Vergnügen Captain."
        Vergnügen? Was daran vergnüglich sein soll dachte sich Jonathan und ging mit einigen weiteren Sorgenfalte zurück auf die Brücke. Die Türen schlossen sich hinter ihm und T’pol wandte sich, den Blick über Trip schweifend, an Phlox.
        „Falls sie eine Möglichkeit finden wie wir weiteren Krankheitsfällen vorbeugen informieren sie mich.“
        Sie drehte sich um und ging zur Tür, als die Vulkanierin gerade den Türöffner betätigte hörte sie Trips Stimme hinter sich.
        „Subcommander!“
        T’Pol drehte sich um, Tucker saß immer noch auf der Liege und sah sie ernst an.
        „Ich hoffe ich bin jetzt nicht nur ein weiterer Name auf ihrer Liste von Krankmeldungen.“
        Seine Stimme klang fordernd, T’Pol sah ihn kurz gefühllos an und ging dann hinaus, dabei meinte sie noch:
        „Keine Angst Commander, sie stehen auch noch auf meiner Liste von neu zu besetzenden Stellen!“
        Als sich die Tür wieder schloss konnte sich Phlox ein grinsen nicht verkneifen und Trip sah ziemlich erstaunt aus er war von ihrer forschen Art immer wieder überrascht, aber auch angezogen im gleichen Maße. Während der Doc ihn weiter scannte blickte er etwas verträumt zur Tür.
        Archer war gerade in den Gang zum Turbolift eingebogen als er die Stimme seines ersten Offiziers hinter sich vernahm.
        „Kann ich sie noch kurz sprechen Captain?“
        Er blieb stehen und lehnte sich etwas erschöpft an die Wand.
        „Was gibt’s noch, ich hab’ nicht sehr viel Zeit!“
        „Ist alles in Ordnung? Geht es ihnen nicht gut?“
        „Und wenn schon, sie sind nicht der Bordpsychologe!“
        John wurde etwas laut bei T’Pol jedoch zeigte sich keine Veränderung im Verhalten, auch nicht als er wieder ruhiger wurde.
        „Tut mir Leid, ich bin etwas neben der Spur ... was war es denn nun was sie besprechen wollten?“
        "Commander Tucker benimmt sich seltsam, finden sie nicht auch? Seine Neuralwerte sind über den menschlichen Normalwerten, deshalb sollten wir ihn vorerst außer Dienst nehmen bis sein "Verhältnis" zu den Suliban geklärt ist!"
        Der Captain zog die Augenbrauen zusammen.
        „Was meinen sie mit „Verhältnis“ ?“
        „Ich weiß das der Commander ihr persönlicher Freund ist und das sie ...“
        „Meine Beziehung zu Trip hat absolut nichts damit zu tun. Er wird nicht anders behandelt als der Rest der Crew!“
        Er brachte sich wieder ein wenig in Rage was T’Pol schon etwas komisch vorkam.
        „Allein schon die Tatsache dass sie diese Verniedlichung seines Namens benutzen Captain. Sie sollten versuchen die Sache etwas objektiver zu sehen!“
        „Sie meinen logischer?! Führen sie meine Befehle aus und zerbrechen sie sich nicht meinen Kopf Subcommander!“
        Schnell wandte sich John ab und bestieg den Lift, ein letzter böser Blick zu T’Pol bevor sich die Türen schlossen und sie allein im Korridor stand.

        Als sich die Lifttüren auf Deck E in der Nähe des Captainsquartiers wieder öffneten kam Archer heraus und ging schnellen Schrittes den Gang weiter. Ein Fähnrich grüßte ihn freundlich doch John nickte ihm nur beiläufig mit zusammengekniffenen Augen zu. Er betätigte den Knopf neben seiner Tür und als sich nichts tat haute er fester dagegen und die Türe öffnete sich. John kam in sein Quartier und nachdem er einige runden sichtlich aufgeregt gedreht hatte ging er an sein Waschbecken und benetzte sein Gesicht mit frischem kaltem Wasser. Lange beobachtete John sein Spiegelbild. Suliban, die beschädigte Enterprise, Trips Zusammenbruch, T’Pol. All diese Dinge wahren zuviel auf einmal, er brauchte eine Auszeit, jetzt, bevor noch irgendetwas dazukam. Archer lies sich nach hinten auf sein Bett fallen, er verschränkte die Arme hinter dem Kopf und sah an die Decke.
        „Egal wie Schlimm es auch kommen mag, auf alle schlechten Zeiten, mein Sohn, folgen immer Gute!“
        Hatte sein Vater immer zu ihm gesagt und wie John da nun so im Bett lag, inmitten einer „schlechten Zeit“ für ihn, die Enterprise, die Menschheit, wiederholte er diesen klugen Satz lächelnd.
        „Egal wie Schlimm es auch kommen mag, auf alle schlechten Zeiten folgen immer Gute!“
        Dann schloss er die Augen.

        Ein lautes schrilles Quieken war zu hören woraufhin Daemian seine Augen aufriss. Er befand sich in seinem spartanischen Quartier und lag auf der Seite in einer schmalen Schlafkoje. Rasch stieg er heraus und mit erstaunlicher Wachheit öffnete er seine Tür. Gollek, sein technischer Offizier stand da mit einem Anzeigegerät in der Hand.
        „Es tut mir Leid sie geweckt zu haben Omar Daemian, wir haben neue Langstreckensensoreninformation, wichtige Informationen!“
        Mürrisch entriss Daemian ihm das Gerät und studierte hastig die über das Bildschirmchen flimmernden Daten. Dann sah er mit gedämpfter Freude zu seinem Untergebenen auf.
        „Ist das ihr System?“
        „Der industrielle Entwicklungsgrad auf dem dritten Planeten deutet daraufhin aber wir sind zu weit entfernt um etwas genaues zu sagen.“
        Daemian grinste und drückte ihm das Gerät unsanft zurück in die Hände. Er schloss seinen Anzug ganz und ging aus seinem Quartier mit Gollek den Gang zur Brücke hinauf.
        „Wir bleiben der Enterprise weiter auf den Versen und werden sehen was uns im System 43-7 erwartet!“
        Mit diesen Worten betraten sie die Brücke und das Schott schloss sich hinter ihnen.

        Tucker hatte inzwischen die äußerst umfangreichen Untersuchungen des Doktors abgeschlossen. Was Phlox sehr viel Freude bereitete war für Trip stets nur Qual. Er für seinen Teil zog es vor sich bei Problemen etwas Ruhe zu gönnen und den Dingen seinen Lauf zu lassen. Da bräuchte es schon eine spritzig blutende Arterie um ihn zu einem normalen Arzt zu bringen. Bei diesen Gedanken musste er schmunzeln.
        „Was ist so lustig Commander?“
        Trip sah auf, er hatte gar nicht bemerkt das McLane und Crewman Fisher ihm auf seinem Weg entgegen kamen. Jennifer lächelte und Fisher nickte ihm zu.
        „Ach nichts Ensign. Was macht die Arbeit?“
        Alle drei blieben beieinander stehen, Jennifer hielt einen Werkzeugkoffer vor ihren Oberschenkeln.
        „Wir haben gerade die Achtersensoren für Lieutenant Reed justiert und sind auf dem Weg zur Brücke um die Software auf seinem Terminal anzupassen.“
        Trip nickte erfürchtig.
        „Das hört sich nach guter Arbeit an Ensign ... und nach einem Schritt weiter zur Beförderung!“
        „Danke Sir.“
        Er klopfte ihr freundschaftlich auf den Arm und ging dann weiter um die nächste Biegung Richtung Quartier. Schließlich wollte er kein Befehlsverweigerer sein und sowohl Captain als auch Doc hatten Bettruhe verordnet. Doch plötzlich war da wieder dieser Schrille Ton, diese unaussprechlichen Schmerzen die ihn beinahe Verrückt machten und dieses Stechen in seinem Kopf. Nahezu reflexartig zog Trip seinen Trikorder und scannte während er mit der anderen Hand seinen Kopf zusammen hielt. Vor seinen verschwommen Augen konnte er eine weitere Suliban Apparatur sehen die auf dem Display angezeigt wurde. Sie befand sich allem Anschein nach hinter einer Wandverkleidung direkt neben ihm, diesen Gedanken konnte er in all dem Getöse in seinem Kopf noch fassen. Tucker lies den Trikorder fallen. Mit abgehackten Bewegungen und einem schmerzverzerrten Gesicht öffnete er die Verkleidung und wuchtete sich halb hinein. Er konnte sie sehen, die Abhörzelle, einen halben Meter von seinem ausgestreckten Arm entfernt zwischen diversen Leitungen. Noch ein Stück schob er sich vor, da verließen ihn seine Kräfte und er rutschte in die Zwischenwand hinein. Durch die Vibrationen die seine hinabgleitenden Beine verursachten rutschte das nur halb entfernte Wandpanel zurück und verschloss die Öffnung wieder. Trip hatte kaum noch Kraft sich zu bewegen die Schmerzen waren inzwischen so stark dass er Gefahr lief das Bewusstsein zu verlieren. Zum ersten Mal hatte er wirklich Angst, Angst davor dass ihn die Apparatur möglicherweise umbrächte. Es wurde dunkler vor seinen Augen und Tucker wurde ohnmächtig. Hinter einer Wandverkleidung auf dem E Deck wo täglich Viele vorbeigingen aber niemals dahinter sahen lag er nun.

        T’Pol hatte inzwischen einige Neuraldiagramme mit Dr. Phlox ausgearbeitet und sich auf die Brücke begeben wo sie Travis und Malcolm an den Besprechungstisch im hinteren Teil der Brücke kommen lies. Sie hatte einige Außenansichten der Enterprise auf den integrierten Schirm geladen.
        „Benötigt der Captain eine zweite Einladung?“
        T’Pol sah fragend zu Reed auf.
        „Der Captain ruht sich in seinem Quartier aus und hat um Ruhe gebeten.“
        Sie nickte und widmete sich weiter den Diagrammen.
        „Gut. Ich habe hier den Sensorenschatten der von Mr. Reed und mir als Sulibanschiff identifiziert wurde.“
        Ein unförmiger Fleck am Heck des schematischen Schiffes wurde zu einem Sulibanschiff als die Vulkanierin einen Knopf betätigte.
        „Wir wissen nicht wie lange sie uns bereits folgen und wie lange sie uns noch folgen werden. Der Captain stuft sie als keine große Gefahr für die Erde ein, deshalb unternehmen wir auch kein Täuschungsmanöver. Sollte es doch eine Gefahr darstellen hätte ich gerne eine Zielpeilung, ist das Möglich Lieutenant?“
        Reed sah sich die Telemetrie etwas genauer an und nickte dann.
        „Ja das bekomme ich hin. Ist nicht das erste Sulibanschiffchen das wir aus dem All pusten!“
        Er grinste und sah zu Travis, beide lachten sich an.
        „Das möchte ich gerne als „Option 2“ oder auch „letzte Option“ bezeichnen. Das Schiff ist intakt mehr Wert als in Trümmern.“
        „Was ist wenn die Suliban wissen wo die Erde liegt, können dann nicht noch mehr kommen?“
        Meldete sich Travis zaghaft zu Wort.
        „Das Ziel ist es ihre Kommunikationsphalanx auszuschalten bevor der Rest ihrer Kultur erfährt was ihr Aufklärer entdeckt hat. Ich übermittle die Daten des Sulibanschiffes an Admiral Forrest. Die Erdenverteidigung müsste zumindest genau genug sein um nur dieses System zu beschädigen.“
        „Ich könnte auch die Phaserkanonen benutzen, mein Augenmaß ist ziemlich gut!“
        Malcolm lächelte zu T’Pol hinüber, sie sah erneut auf und musterte ihn kritisch.
        „Die sind jetzt nicht mehr unser Problem, sobald der Captain wieder in Dienst ist wird er Admiral Forrest die Handlungsvollmacht in dieser Sache übergeben. Das wäre alles!“
        Beide nickten zustimmend und gingen auf ihre Stationen während T’Pol noch einige Diagramme studierte.

        Es war um die Mittagszeit und das Offizierskasino auf dem E-Deck dementsprechend gefüllt als Hoshi hereinkam. Sie hatte heute die 2te Schicht und deshalb erst ab 16:00 Dienst. Sie holte sich einen Sandwich Teller aus der Vitrine und ging dann an den Getränkeautomaten.
        „Limonade, Zitrone.“
        In das von ihr hinein gestellte Glas sprudelte eine klare Flüssigkeit die sogleich einen Niederschlag am Rand des Gefäßes hervorrief. Als sich Hoshi umsah registrierte sie er Dr. Phlox der allein mit einem PADD am Tisch saß und beiläufig ein paar Salatblätter kaute. Sie stellte sich etwas neben ihn.
        „Das sieht gesund aus.“
        Etwas erschrocken und erstaunt sah er auf und fing an zu Lächeln.
        „Ensign! Wollen sie mir vielleicht Gesellschaft leisten?“
        Phlox wies auf den Platz schräg neben sich, sie nahm Platz und stellte ihr Mal vor sich hin.
        „Was sehen sie sich da an?“
        Meinte Hoshi interessiert als sie ihren ersten Bissen nahm. Er schob das PADD in ihr Blickfeld.
        „Es ist Denobulanisch, ich hoffe sie sind noch in Übung!“
        „Natürlich, warten sie ... es geht um Paarungsrituale von ... von vulkanischen Schleimsteinschnecken?! In allen Einzelheiten, das ist ja wiederlich!“
        Angewidert schob sie das PADD dem grinsenden Doc wieder zu und spülte ihren Unmut mit etwas Limonade hinunter.
        „Nun ja, wir teilen wohl nicht dieselbe Auffassung für eine angemessene Malzeitenlektüre.“
        „Also ich bin strickt gegen das Lesen bei Tisch. Man sollte den Geschmack und das Aroma eines Gerichtes voll wahrnehmen können denn Essen ist nicht einfach nur Nährstoffaufnahme!“
        Der Doktor machte einen interessierten Eindruck.
        „Worauf schließen sie das?“
        „Na sehen sie sich doch mal das Sandwich an, der Chef hätte es einfach auch alles in eine Schüssel werfen und pürieren können. Der Nährstoffgehalt wäre gleich geblieben, aber so sieht es doch viel besser aus.“
        „Tatsächlich?“
        Langsam war Hoshi in ihrem Element, sie rutschte auf ihrem Stuhl so hin dass sie Phlox direkt von Vorne sah.
        „Vor ungefähr 150 Jahren ging man sogar soweit dass man Lebensmittel mit künstlichen Farbstoffen angereichert hat um ihr Aussehen zu verbessern. Oder Orangensaft, der bestand nicht einfach nur aus Orangen. Man hat den gepressten Saft komplett entaromatisiert und später mit künstlichen Geschmacksstoffen versetzt um ein optimales Ergebnis zu erhalten.“
        Der Doc war entsetzt und musterte angewidert den Salat.
        „Das ist ja pervers! Ich sollte mir selbst etwas züchten.“
        Hoshi musste lachen und legt Phlox ihre Hand auf den Arm.
        „Ich sagte vor 150 Jahren Doktor. Unser Koch benutzt keinerlei künstliche Zusatzstoffe, selbst der Molekülsequenzer wird nur mit Biomaterial gefüttert!“
        Der Denobulaner nahm etwas zaghaft wieder ein Blatt und kaute darauf herum bis er wieder auf den Geschmack kam.“
        „Wissen sie,“
        Schmatzte er.
        „meine Frau, meine zweite Frau, kocht nur Dinge aus ihrem eigenen Garten. Sie macht ein köstliches Elosa-Gericht aus selbstgemahlenem Mehl und Wühlmausfleisch. In ihrem Sprachgebrauch würde das wohl einem Kebab nahe kommen den ich einmal in Istanbul probiert habe.“
        Hoshi grinste zustimmend und nahm wieder einen Bissen.
        „Vermissen sie ihre Frau manchmal? Und ihre Kinder? Ich vermisse meine Eltern jeden Tag.“
        „Wissen sie eine Ehe ist auf Denobula keine so große Sache wie auf der Erde. Schließlich habe ich nicht nur 3 Frauen sondern jede von ihnen auch mindestens 2 Männer. Ich vermisse sie kaum, aber meine Kleinen schon etwas. Ich stehe in Kontakt mit meinem Ältesten, wir schreiben uns manchmal Briefe. Die Arbeit hier erfüllt mich und nimmt viel Zeit in Anspruch so dass ich wenig an meine Heimat denke, dazu bin ich auch nicht hier! Wenn sie mich jetzt entschuldigen würden.“
        „Natürlich Doc.“
        Phlox nickte Hoshi freundlich zu und verlies das Kasino. Ensign Sato saß noch länger dort und genoss ihr Sandwich ohne Farbstoffe.

        Auf der Brücke gingen alle ihren relativ normalen Beschäftigungen nach, der Captain war noch immer in seiner Kabine. T’Pol kam bemessenen Schrittes zu Lieutenant Reed an die Station mit einem Anzeigengerät in der Hand.
        "Lieutenant, legen sie eine Liste aller Ex-Schiff Transmissionen die in den letzten 48 Stunden Richtung 180.0 gesendet wurden und suchen sie nach Einträgen die Mr. Tuckers Sicherheitscode oder einen Verwandten beinhalten!"
        T'Pol stellte sich neben Reed und stützte sich mit einem Arm ab, den Blick auf sein Display. Er gab einige Sequenzen ein und eine Liste huschte über den kleinen Schirm.
        „Hier sind welche, eine ganze Menge, hauptsächlich Sensorenroutinen. Das sind über 22 Tausend einträge suchen sie nach etwas bestimmtem?“
        Die Vulkanierin überlegte kurz und sah Malcolm an.
        „Lassen sie den Computer die gesamte Liste mit der Grammatikmatrix abgleichen welche Commander Tucker in seinen Transmissionen benutzt.“
        „Ich soll in den Sensorenroutinen nach Nachrichten suchen die Trip geschrieben hat?!“
        „Nicht geschrieben sondern gedacht. Führen sie den Befehl aus Lieutenant!“
        Reed tippte die Suchkriterien ein und lediglich 12 Einträge bleiben über, er war überwältigt von dem Ergebnis dass er auf 0 geschätzt hätte. T’Pol jedoch schien es erwartet zu haben.
        „Seit wir die Suliban Flotte vor 12 Tagen hinter uns gelassen haben wurde jeden Tag eine verschlüsselte Nachricht an den getarnten Spion geschickt. Die Zeiten sind identisch!“
        „Woher wussten sie?“
        T’Pol sah Reed nur wissend an als sich die Lautsprecher auf der Brücke aktivierten.
        „Maschinenraum an Brücke.“
        „T’Pol hier!“
        Die Vulkanierin richtete sich auf.
        „Es geht um Commander Tucker, ich hatte einige Fragen an ihn wegen der Einstellungen für die Sensoren und der Doktor sagte mir ich würde ihn in seinem Quartier finden, aber dort ist er nicht.“
        Besorgt sahen sich Reed und der Subcommander an.
        „T’Pol an Commander Tucker.“
        -Nichts-
        „Rufen sie Ensign Sato auf die Brücke, sie soll mit der Entschlüsselung beginnen. Ich kümmere mich um den Commander, sie haben die Brücke!“
        T'Pol wandte sich von Reed ab und stieg in den Turbolift. Sie erinnerte sich daran dass Archer um Ruhe für die nächsten Stunden gebeten hatte und so sah sie keinen logischen Grund ihn zu benachrichtigen.
        T'Pol stieg auf Deck 5 aus dem Aufzug. Commander Tucker hatte die Order bekommen in sein Quartier zu gehen. Um Anhaltspunkte zu suchen war es logisch dort anzufangen und Logik war ja bekanntermaßen T’Pol’s zweiter Vorname. Sie betätigte mehrmals den Türsummer und nachdem auch Klopfen nichts half trat sie unter Benutzung ihres Sicherheitscodes schließlich ein.

        Hoshi stieg aus dem Lift auf der Brücke und grinste zu Malcolm hinüber.
        „Was ist so wichtig dass sie mich von einem Sandwich wegholen Sir?“
        Reed blieb ernst und kam zu ihr hinüber während Ensign Sato sich an die Comm Station setzte.
        „Ich habe ihnen diese Transmissionen übermittel, sie sind verschlüsselt und der Computer kann sie nicht bearbeiten, jetzt ist ihr Talent gefragt. Geben sie mir Bescheid damit ich T’Pol auf dem Laufenden halten kann.“
        Hoshi nickte und begann sofort mit der Arbeit.

        Als sie den Korridor der Senior Offiziersunterkünfte entlang schritt ertönte ein metallisches Klappern als sie mit dem rechten Fuß einen Trikorder gegen die Fußleiste der Wand stieß. Etwas überrascht bückte sich T’Pol um ihn aufzuheben und war noch mehr überrascht als sie ebenfalls ein einmaliges Klappern aus der Wand zu hören schien. Sie ging auf die Knie und legte ihr Ohr an die Wand, etwas wie flaches Atmen war in ihrem ausgeprägten Sinnesorgan zu hören und ein schwaches Seufzen. Sofort suchte sie nach den Öffnungsmechanismen und nahm ohne Anstrengung das schwere Panel von der Wand, Licht viel in das Leitungsgewirr. Inmitten all dieser Technik lag Trip weit hinten auf einem Absatz zum nächsten Deck, T’Pol konnte sich mit Schwierigkeiten gerade so durch die Öffnung quetschen aber daran ihn dort hinauszubekommen war nicht zu denken. Während sich T'Pol noch durch das Kabelgewirr zwängte, was durch ihren schmalen Körperbau weniger schwer war, kam eine Durchsage von Reed.
        "Hier Lieutenant Reed, ich wollte sie nur darüber informieren, das Ensign Sato mit dem Entschlüsseln begonnen hat. Konnten sie in Bezug auf Trip schon etwas herausfinden?"
        Mit einer kleinen Augegeste macht Tucker T’Pol auf den Trikorder an ihrem Gürtel aufmerksam und sie verstand. Sie nahm den Trikorder und aktivierte ihn, las die Daten ab. Dann beantwortete sie Reed's Frage.
        "Ich habe Commander Tucker gefunden, er befindet sich hinter der Wandverkleidung auf dem E Deck in der eine weitere Suliban Apparatur versteckt ist. Ich habe keine Probleme zu ihm zu kommen sein Körper hat jedoch zu viel Volumen als dass ich ihn herausziehen könnte. Ich brauche hier medizinisches und technisches Personal ... und lassen sie den Captain Ruhen!"
        T'Pol legte den Trikorder auf eine Titanstrebe und zwängte sich etwas näher zu Trip um ihm ihre Hand auf die Stirn zu legen.
        "Hilfe ist unterwegs Commander, versuchen sie ihre Angstgefühle zu unterdrücken!"
        T'Pol's Hand fühlt sich warm an und angenehm, es war Trip als würde eine Art von Energie von ihr auf ihn übergehen. Eine Energie die ihn ruhiger werden lies und ihn sich besser fühlen, vielleicht sogar ein wenig seiner Beweglichkeit zurückgab. Nach ein paar Minuten waren draußen Stimmen zu hören, unter anderem konnte Trip auch Ensign McLane herausfiltern so glaubte er. T'Pol nahm ihre Hand wieder von Trip's Stirn und er fühlte sich tatsächlich etwas besser, das musste wohl eine vulkanische Heilungstechnik sein die zumindest ein bisschen wirkte. Sie sah indessen zu der halboffenen Wandverschalung hinaus.
        „Sie brauchen sich nicht unnötig Sorgen zu machen Mr. Tucker, der menschliche Organismus ist sehr zäh, er vermag mehr zu verkraften als ihre schwache Psyche. Wir sind hier!“
        Einige Schatten tauchte an der Öffnung auf und beugten sich herein. Es waren McLane, ein Crewman der Wissenschaftsabteilung und ein Lieutenant Ensign der Sicherheit der sogleich das Wort ergriff.
        „Ich helfe ihnen Subcommander nur keine Angst, ich habe alles im Griff. Los Leute holt ein paar Schneidbrenner wir müssen hier Leitungen entfernen!“
        „Halten sie sich zurück sie haben hier nicht das Kommando Ensign!“
        Schrie T’Pol nahezu wütend durch die Öffnung in der man sie deutlich sehen konnte.
        „Ich brauche einen technischen Offizier! Ensign McLane machen sie einen Vorschlag.“
        Jennifer war etwas überrascht dass die so überheblich wirkende Vulkanierin ihren Namen kannte und ihren Rat wollte. Hastig überlegte sie bis ihr ein Gedankenblitz kam.
        „Nun ja die Wand zu zerlegen könnte Schiffsysteme beeinträchtigen. Aber wir ... wir könnten ihn rausbeamen.“
        „Wenn dies die einzige Lösung ist die sie vorschlagen können hat Mr. Tucker sicher nichts dagegen. T'Pol an Reed!”
        “Reed hier, haben sie was erreicht?“
        „Es gibt keine Möglichkeit den Commander aus der Wandverkleidung zu bekommen ohne die Schiffsysteme zu beschädigen! Benutzen sie den Transporter und beamen sie uns beide hier raus!“
        Tucker machte große Augen als er das hörte und fing sofort an zu meckern.
        „Sie werden mich hier nicht herausbeamen, nein, nein! Da muss es doch eine andere Möglichkeit ...“
        Noch bevor er den Satz zuende sprechen konnte merkte er wie sich das Bild seines Gefängnisses in Nichts auflöste und er sich kurz darauf mit T´Pol auf der Transporterplattform wiederfand.
        "... geben."
        Eigentlich war Trip ganz froh das er aus dieser unpässlichen Lage befreit wurde. Er blickte neben sich und sah das T`Pol immer noch bei ihm saß, seine Hand haltend. Etwas weiter den Gang herunter öffnete sich die Tür und Dr. Phlox kam um die Ecke. T'Pol schob ihren Arm Tucker unter den Rücken und half ihm hoch, sie schien erstaunlich kräftig zu sein. Etwas humpelnd noch kam sie mit ihm von der Plattform herunter.
        „Sehen sie Commander ihr Protest war vollkommen unbegründet, die Technologie ist perfekt nur derjenige der sie benutzt macht Fehler ... aber Mr. Reed hat gute Arbeit geleistet!“
        Sie sah den Lieutenant am Steuerungspult mit echter Ehrerbietung in den Augen an, es war nicht leicht zwei Personen aus einem Gewirr von Kabeln herauszubeamen, vor allem mit dieser spärlichen Technologie. Reed kam auch gleich herbei und löste T'Pol ab, er und Dr. Phlox brachten Trip dann zusammen auf die Krankenstation während T'Pol sich auf den Weg zu Captain Archer's Quartier machte.
        "3 Tage, sie waren nur 3 Tage auf deren Schiff und konnten sich nicht beherrschen?!" (T'Pol / Unexpected)
        " Waren sie schon mal in einem Alien Hospital?" - "Ja, in San Francisco!" (Mayweather, T'Pol / 2 Days and 2 Nights)

        Kommentar


        • #5
          Ehrlich gesagt, habe ich die Geschichte auch nur überflogen...

          Es ist eine Sache, ob man was völlig eigenständiges schreibt, also eigene Charakter entwirft, oder ob man bestehende Charakter übernimmt und die einfach nur agieren läßt...

          Dein Schreibstil ist sehr gut.

          Vielleicht machste die Sätze etwas kürzer.

          Ich selber mag so Schachtelsätze nicht, öfter mal ein Punkt und es liest sich leichter.. *g*

          Also wenn man die Charakter der ENT-Serie nicht kennt, der wird es schwer haben, sich in die Geschichte einzufinden... *g*

          Ist halt nur was für Fans...

          Kommentar


          • #6
            Ich hatte vor die Charaktäre im Laufe der Geschcihte immer nher an den Leser heranzuführen. Ist definitiv aber nur etwas für Fans oder die die sich dafür interessieren.
            Eigenständige Geschichten sind durchaus anspurchsvoller.
            "3 Tage, sie waren nur 3 Tage auf deren Schiff und konnten sich nicht beherrschen?!" (T'Pol / Unexpected)
            " Waren sie schon mal in einem Alien Hospital?" - "Ja, in San Francisco!" (Mayweather, T'Pol / 2 Days and 2 Nights)

            Kommentar

            Lädt...
            X