Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Kontakt (mehrere Autoren)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Kontakt (mehrere Autoren)

    "Alle Mann auf Gefechtsstation ! Alle Mann auf Gefechtsstation ! Dies ist keine Übung ! Wiederhole, keine Übung!" gellte die Computerstimme durch die Decks SeinerMajestätSternenschiff (SMS) Eagle.

    "Kontakt !!" meldete der taktische Offizier, Samurai Takamoto.

    "Gut," gab Kommandant Admiral Haraki steif zuruck und träumte heimlich vom Sieg, während er sich vorbeugte um auf seinem Display sich die Daten der
    taktischen Station anzeigen zu lassen. Ein rotes Icon glühte auf dem Bildschirm auf, das die ungefähre Posititon des Kontaktes anzeigte. Man konnte die Anspannung auf dem Kommandodeck spüren.

    Konteradmiral Samurai Rohin, rutschte auf seinem Kommandosessel nervös hin
    und her. "Wieviele sind es? Taktik?" fragte er in Richtung Takamotos. Der
    taktitsche Offizier wandte seinen Blick vom Display nicht ab, als er
    antwortete: "Noch keine genauere Erfassung auf diese Entfernung möglich, Sir,
    jedoch den Energiesignaturen nach ist es ein gemischtes Geschwader, die
    Ortungsdaten fluktuieren noch. Und wenn uns keine Eloka tauscht, haben wir es
    mit mindestens 3 Schlachtgeschwadern zu tun !!"

    "Wann werden Sie genaueres wissen?", der Konteradmiral legte betonte Ruhe
    in seine Stimme, um nicht aufgeregt zu wirken.

    "Genauere Ortungsdaten in 10 Minuten, dann sind sie im Bereich der
    Nahbereichsscanner, dann hilft ihnen auch die beste Eloka nichts mehr !!"
    Takamoto grinste. Zuversicht strahlte aus seinem Gesicht, hatte er doch schon viele Kampfeinsätze mitgemacht.

    "Geben Sie Meldung ans Flaggschiff" befohl der Admiral, "sobald wir den
    Kontakt als feindlich bestätigt haben. Signalstation einen sicheren Kanal zum Flaggschiff, stellen Sie mich direkt mit Sir Musashi durch!"

    "Aye Sir", der Signaloffizier bestatigte den Befehl und machte sich daran
    die Parameter fur die Subraumubertragung zu programmieren.

    "Abfangkurs berechnen, Antrieb hochfahren, Maschinenraum bereitmachen fur
    Hypersprung" bellte Konteradmiral Rohin ins Interkom. Das Kriegsschiff
    erwachte zum Leben. Überall brach rege Betriebsamkeit aus, die Crew machte
    das Kriegsschiff klar zum Gefecht.

    Auf dem Kommandodeck stieg die Spannung.

    "Kontakt bestätigt !!Operationszentrale hat den Kontakt bestatigt !!"

    "Meldung!" stiess der taktische Offizier Takamoto hervor mit einem scharfen einziehen der Luft, "Multiple Signaturen, wir erkennen mindestens drei Fraktionen, den Signaturen nach kommen da Lansdales, Boston und MC`s auf uns zu!!" Die Meldung des taktischen Offiziers klang besorgt. "Positive Identifizierung der 8. Flotte der Lansdales !!"

    "Verdammt", knurrte Haraki "Feindlicher Vektor?" Er hob den Kopf um Takamoto besser sehen zu können.
    "Sie sind gerade auf Abfangkurs gegangen".

    Nun gibt es kein zurück, dachte Haraki. "Ruder, rollen Sie das Schif und bringen Sie uns auf Kurs null neun null zu null neun null bei Maximalbeschleunigung!!"

    "Aye, aye, Sir. Rollen herum, kommen auf Null Neun Null zu Null Neun Null, Maximalbeschleunigung liegt an !"

    Seine Majestät Sternenschiff SMS Eagle legte sich auf die Seite, als die Triebwerke das Schiff aus der Trägheitsposition auf Maximalbeschleunigung katapultierte.

    Admiral Haraki tauschte kurz einen Blick mit dem Konteradmiral, der seinen Kommandosessel direkt neben seinen hatte. Schweigend nickten sie sich gegenseitig zu. Lange flogen sie schon zusammen. Viele Schlachten hatte sie schon zusammen gefochten.

    "Sir, ich habe das Flaggschiff", eine junge Signaloffizieren, Samurai Mira wartete höflich ab, bis der Admiral ihre Meldung mit einem knappen kopfnicken bestätigte. Mit einem Schalter legte er die Taktischen Wiederholungsdisplays auf ein anderes Display und auf dem vor ihm verschwand die taktische Darstellung und stattdesssen erschien das Bild vom Flaggkommandanten Musashi auf dem Schirm.

    "Sir, wir werden angegriffen. Voraussichtliches Ziel der Feinde: Chulak. Wir befinden uns auf Abfangkurs und werden in 15 Minuten das Rendevou haben."

    "Gut so. Ich wünsche Ihnen viel Glück, Admiral Haraki. Ich habe sämtliche Einheiten in Ihrem Sector in Alarmbereitschaft versetzen lassen. Die 6. Flotte der KATANA ist unterwegs zur Unterstützung, wird aber nicht vor 5 Stunden Chulak erreichen können. Bis dahin sind sie auf sich allein gestellt. Ich habe bei verschiedenen Sternennationen um Hilfe gebeten. Die Nordgötter und die Fighter haben versprochen Hilfe zu schicken, sobald sie Schiffe freimachen können. Schließlich wird auch bei Nyerti gekämpft und den tatsächlichen Angriffspunkt zu bestimmen war nicht möglich gewesen. So liegen die Kräfte der CHSP-Allianz leider verstreut. Mehr kann ich Ihnen nicht versprechen. Viel Glück, Musashi Ende."

    "Aye, Sir, viel Glück!", mit einer weiteren Berührung einer Kontrolltaste verschwand die Darstellung des Patriachen und stattdessen erschien wieder die taktische Anzeige. Diesmal waren die roten Kreise zu Dreiecke geworden, rote Dreiecke. Das bedeutete, dass die Ortung bereits viel bessere Feinddaten hatte und nun wusste, mit wem sie es zu tun bekamen.

    Alle warteten gespannt, bis die Minuten vergingen. Beide Flotten näherten sich mit rascher Geschwindigkeit an.

    "Taktik, Beschießungsplan Alpha an die Gefechtsstationen weitergeben" befahl Rohin. "Feuererlaubnis auf Kommando des Admirals !!"

    Alle warteten gespannt auf den Feuerbefehl. Die Gefechtsstationen waren besetzt und die Gefechtsmannschaften kontrollierten in letzen Durchgängen die Einsatzbereitschaft der Raketen und Torpedowerfer. Panzerungsplatten, die normalerweise die Geschütze abdeckten wurden von riesigen Motoren in Verankerungen geschoben und gaben die mächtigen Nomadengeschütze frei. Die Anspannung stieg.

    Dann wurde er gegeben.

    "Feuer frei für alle Schiffe," brüllte Haraki und der Schlachteagle feuerte mitsamt der restlichen Flotte des Kampfverbandes, insgesamt 240 Raketen und Torpedos mit scharfen Gefechtsköpfen auf die lansdaleschen Schiffe.

    Eine Strecke von funfeinhalb Millionen Kilometer hatten sie zuruckzulegen
    um dann ihre todliche Fracht abzuliefern.

    Fur einen Moment kehrte völlige Stille ein auf dem Kommandodeck der SMS Eagle ein, dann wurde es lauter. Schadenssirenen tönten auf, als die gegnerische Antwort-Salve das Schild traf. Die Schildgeneratoren mühten sich ab, dan Ansturm der Energiewaffen und der detonierenden Raketen und Torpedos abzulenken.

    "Schildgenerator 1 und 4 zusammengebrochen, Notgeneratoren nicht angesprungen" verzweifelt klang die Stimme des Offiziers für die Schadenskontrolle. "Schadenskontrollteams nach Deck 8!!" befohl er ins Interkom.

    "Ruder, rollen Sie das Schiff auf die Seite", Admiral Harakis Stimme klang eisig kühl. Sein Verstand arbeitete mit der Geschwindigkeit eines Hochleistungscomputers. "Neuer Kurs drei null zwei auf drei null zwei - Beschleunigen!!"

    "Aye Sir" bellte der Rudergänger und noch eher er es ausgeprochen hatte, reagierten bereits die riesigen Trägheitsdämpfer und das Schiff riss herum, die beschädigte Schiffseite vom Gegner wegdrehend, um die intakte Seite dem Gegner zu präsentieren.

    "Gefechtsstationen melden Bereitschaft!!"

    "Feuer"

    Gebündelte hochernergetische Nomadenlaser bündelten ihre Energie zu einem tödlichen "Schwert". Der Ansturm der Energiesalve überlastete den feindlichen Schild und liesen ihn zusammenbrechen.

    "Torpedo, Feuer"

    Der gegenerische Kommandant versuchte sein Schiff ebenso herum zureissen, jedoch war die Distanz zwischen beiden schon zu sehr zusammengeschrumpft, so dass er nicht mehr rechtzeitig reagieren konnte. Der Torpedo traf die ungeschützte Seite, wo das Schild des Feindes nicht mehr existierte. Kurz nach dem Einschlag war Stille. Ein Blindgänger? Dann erschütterte die Druckwelle der Explosion das Schiff und ein Jubelschrei ging durch die Decks. Der erste Feind war erledigt. Nun waren es nur noch 18 Kampfschiffe...

    "Ruder neuer Kurs" befahl der Admiral, "Signalstation, melden sie dem Flaggschiff,

    - es geht los, die Feindhandlungen haben begonnen. Admiral Haraki Ende. "

    Viel Spass bei der Schlacht am Samstag Abend liebe Freelancer !!

    Gruß
    Musa
    http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

    Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

  • #2
    Moinsen!!!

    Musa, ich hoffe, es stört dich nich, wenn ich deine Story weiterspinne, die is es nämlich wert!!! Also:

    "Alarm, Alarm! Alle Piloten zu ihren Schiffen, alle Piloten zu ihren Schiffen. Dies ist ein Notfall, ich wiederhole, dies ist ein Notfall. Verbündete Flotte erleidet schwere Verluste im Sektor Chulak, sofortige Unterstützung von Nöten" Immer wieder schallte die Nachricht durch die Station Reese, während die Piloten der 1. Legion der prätorianischen Garde versuchten, die Müdigkeit so schnell wie möglich abzuschütteln. "Na los, ihr habt gehört, man braucht unsere Hilfe. Also gogogo!!!" rief Admiral Colt, während er zu seinem Schiff eilte. "Uns werden hohe Verluste gemeldet, der Ansturm der Lansdale-Invasoren ist doch schlimmer als wir dachten. Unser Auftrag lautet, den Samus zu Hilfe zu eilen und sich dann nach Abydos zurückzuziehen. Ich will 100 Prozent sehen, auf diesen Augenblick haben wir schon lange trainiert, zu lange..." sagte Flottenführer Duke, während er aus der Station rausflog und mit Colt in Formation ging. Beide flogen dieses Mal in ihren Kampffliegern, da dass Schlachtschiff der Pretorianer im letzten Kampf stark beschädigt wurde und nun repariert wurde. Während die Flotte ihre Hyperreisetriebweke anmachte, versuchte Colt, per Subraumkommunikation mit dem Flaggkommadanten der Samurais, Musashi, Kontakt aufzunehmen. "Hier Admiral Colt der 1.Legion an Flaggkommandant Musashi, bitte kommen, Musashi, bitte kommen". "Erleiden schw... Verluste,...sprazl...zu viele...knirsch...ziehen...Abydos zurück...". Jeder konnte es hören, und alle waren geschockt. Wie konnten die Invasoren eine so große Flotte wie die der Samurai so schwere Verluste hinzufügen? Während sie sich diese Frage stellten, sprangen sie bereits in den Chulak Sektor. Was sie dort sahen, ließ ihren Atem stocken: Drei viertel der Samurai Flotte waren zerstört oder manövrierunfähig, der Rest kämpfte aber erbittert weiter. Sie waren aber chancenlos gegenüber den Invasoren, die in einer Masse da waren, die niemand erwartet hätte. " Erbitten sofortige Unterstützung aller CHSP-Verteidiger, dies is ein Code Red!!! Wiederhole, Code RED!!! Lansdale Invasoren haben Chulak erobert, ziehen uns mit den Samurais nach Abydos zurück. Versuchen dort die Stellung zu halten. Over."

    Sagt mir obs euch gefällt. Wenn ja, gehts weiter...

    Der Ape
    http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

    Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

    Kommentar


    • #3
      von Pretorianer Manji

      Kontrollstation Fightzone/Egeria: „Soeben haben wir einen Funkspruch aus dem Area51 System erhalten, feindliche Truppen attackieren die CHSP- Streitkräfte. Alle Raumpatroullien haben sich unverzüglich nach Chulak zu begeben!“
      Aragorn, Admiral der 2. pretorianischen Legion, stürmt wutentbrannt den Gang herunter.
      Unterwegs zur Kommando- zentrale trifft er auf seinen 2. Flottenführer Scorpion.
      „Wir werden nicht nach Chulak gehen. Das ist doch Wahnsinn. Die ganze Fightzone allein zu lassen, das bedeutet dem Feind ein ganzes System kampflos zu überlassen! Das ist doch genau das was die wollen! Ich lasse es nicht zu das wir Nyerti preisgeben, die Samurai sind stark und werden von Andern unterstützt. Scorpion, gib einen Funkspruch ab das sie nicht mit unserer Hilfe rechnen können. Ich wieder hole, die 2. Legion bleibt bei Egeria!“

      Währenddessen auf Nyerti: Flottenführer FireBird und WhiteSadow, die noch nichts von der Entscheidung des 2. Admirals wissen, mobilisieren ihre Truppen für den Kampf . „Geschwaderführer Cell, sie bilden die Vorhut, schaffen sie ihre Truppe unverzüglich nach Chulak, wir werden unterdessen auf den Hauptteil der 2.Legion warten um euch dann in die Schlacht zu folgen!“.
      Alle Vorbereitungen sind getroffen und die beiden Flottenführer warten gespannt auf den Befehl ihres Admirals. Vergeblich!
      Nach schier unzähligen Stunden des Wartens und der Ungewissheit, entscheiden sie sich ins All zu begeben, während FireBird Egeria anfliegt und den Admiral mit Funksprüchen bombardiert ist WhiteShadow unterwegs zum Sprungtor um dort nach Eintreffen des Befehls sofort andocken zu können.

      Doch der Befehl kam nie!

      Bevor sie wussten wie ihnen geschah waren sie schon von einem Geschwader LANDSDALE Jägern umgeben. Und der Chancenungleiche Kampf war im vollen gange!

      Pretorianer Manji
      http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

      Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

      Kommentar


      • #4
        von Musashi

        Mann, mann, Ape^^ mussteste gleich 3 / 4 meiner Flotte umbringen? *fg*

        Offizier KATANA Amuros Gedanken rasten. Es waren jetzt schon 3 Stunden vergangen, seit die Meldung des Angriffs auf Admiral Harakis Flotte eingegangen war. Der Patriach Musashi höchstpersönlich hatte die schlechte Botschaft überbracht. Die KATANA hatten sich sofort auf den Weg gemacht, jedoch mussten sie durch mehrere Systeme durch und das kostete einfach Zeit.

        "Maschinenraum" raunte er ins Intercom. "Holen Sie mehr raus aus der Kiste, wir müssen schneller werden! Bis wir da sind, ist es vielleicht schon zu spät !!"

        "Aye, aye, Sir, wir tun was wir können," die Stimme aus dem Intercom wirkte gehetzt, "wir fliegen bereits 20 % über Höchstbelastung, Sir, lange können wir diese Geschwindigkeit nicht durchhalten !! Wenn wir nicht bald reduzieren, fliegen uns die Emitter um die Ohren, dann können wir niemanden mehr helfen !"

        "Holen Sie raus was geht" Amuro versuchte seiner Stimme die Verzweiflung nicht anmerken zu lassen. Seit drei Stunden läuft die Schlacht, mein Gott, hoffentlich können Sie durchhalten. Wenn wir nicht schneller werden, werden wir nur die Nachspeise sein, statt ne Verstärkung.

        ***

        "Schildgenerator 1 wieder online, Generatoren 4 und 7 noch offline!!"

        "Danke, Schadenskontrolle!" Admiral Harakis Gedanken überschlugen sich. Bleib ruhig! sagte er immer wieder zu sich selbst, du musst einen klaren Kopf behalten, nur dann haben wir eine Chance.

        Auf der taktischen Konsole vor ihm sah man grüne und rote Symbole die einen Tanz des Todes nach der Musik von Nomadengeschützen, Torpedos und Raketen, in einem selstamen Muster, die Farbe verlierend, zu eisern trägen grauen Symbolen auf dem taktischen Display zum Symbol für das Sterben von tausenden Menschen wurden. Und die grauen Icons waren schon so viele geworden.

        Weit in der Ferne drang eine Stimme auf ihn ein. Sein Verstand wollte sich zurückziehen, die Wahrheit die er da sah, konnte er nicht fassen. Und dennoch war sie da, die Stimme aus der Ferne. Und so sehr sich der Verstand auch dagegen wehrte, die eiserne Disziplin aus tausenden Stunden des Trainings, die tausenden Stunden des Kämpfens, er hatte schon viel Tod und Sterben gesehen. So wurde der Verstand wieder übernommen, vom Soldaten, vom pflichterfüllten, von der Ehre. Und die Stimme aus der Ferne nahm Gestalt an.

        "Kontakt! Mein Gott !! Multiple Signaturen 20 Minuten in Abfangreichweite. Sir, sie haben den Hypersprung genau vor unserer Nase vollzogen !!" Die Stimme des Taktischen Offiziers Samurai Takamoto überschlug sich fast.

        "Übertragen Taktik!" befahl Konteradmiral Samurai Rohin. "Aye, Sir" erwiderte Takamoto um seinem Befehl sein geschäftiges Handeln folgen zu lassen. "Erledigt."

        Die Daten waren an das taktische Darstellungsdisplay vor den beiden Admiralen übermittelt worden. Die Symbole leuchteten in der roten Farbe des Feindes, allerdings noch als Kreis, die Form des Nichtidentifizierten Kontakts.

        "Admiral Haraki, Sir, wir werden gerufen!", Offizier Samurai Mira hatte sich nicht mal zu den Admiralen umgedreht, als sie die meldung machte. Sie war gerade damit beschäftigt, die Verschlüsselung zu verarbeiten, mit der der sichere Kanal aufgebaut worden war. Denn Sie wussten nicht, WER, sie da gerufen hatte.

        "Unser Kontakt?"
        "Aye, Sir !"
        "Stellen Sie durch." Harki erhob sich aus dem Kommandosessel. Er betrachtete in einem kurzen Augenblick das ganze Kommandodeck, lies seinen Blick über die Stationen gleiten, dann baute sich in der Kommmunikationsstation ein Hologramm auf. Lebensgroß stand er da. In der Gala-Uniform der prätorianischen Garde, so würdevoll getragen, wie es nur ein Admiral tragen konnte.

        "Hier spricht Colt, Admiral der prätorianischen Garde, wir sind froh Sie am Leben zu sehen."

        Ein Raunen ging durch das Kommandodeck. Man konnte die Erleichterung der Samurai fast schon sehen. Zuversicht und Mut kehrten in ihre Gesichter zurück. Dennoch waren sie noch im Schock, der vermeintliche Feind, der neue Kontakt, ist gar nicht feindlich !! Langsam sickerte die Erkenntnis in Ihnen durch.

        "Das Reich der SAMURAI ist Ihnen zu Dank verpflichtet !" erwiderte Admiral Haraki dem Admiral. So standen sie sich Gegenüber, Admiral zu Admiral. Beide grüßten einander auf militärische Art. "Es ist mir eine Ehre an Ihrer Seite kämpfen zu dürfen, Sir !", dieses "Sir" betonte Admiral Haraki besonders. Denn es war die Anerkennung unter Kriegern. Krieger, die nicht auf ihre eigene Sicherheit bedacht waren, Krieger, die nach einem Ehrenkodex lebten, genauso wie die Samurai.

        "Dannn lassen Sie uns diese Lansdales dorthin zurückjagen, wo sie hergekommen sind." Noch während der prätorianische Admiral dies Aussprach winkte er bereits einem seiner Offiziere. Wem er da gewunken hatte, wusste man nicht, da die holographische Darstellung sich auf den prätorianischen Admiral beschränkte. Und entweder bewusst oder unbewusst, lies Admiral Colt den Kanal zum Samurai-Eagle offen während er den Befehl gab: "SIGNALSTATION: Befehl an alle Schiffe: Es geht los. Angriffsbefehl erteilt. Möge Euer Kampf erfolgreich sein. Admiral Colt. Ende."

        P.S. Ähm Leute, mich würde interessieren, ob ich weiterschreiben soll....also, ob ihrs gut findet, dann bring ich noch die anderen Clans mit ins geschehen mit rein. Allerdings wirds dann ein Roman *fg*


        Musashis Teil Ende
        http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

        Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

        Kommentar


        • #5
          von Pretorianer Manji

          „Mein Gott, unsere Flieger fallen wie die Fliegen“ klingt es aus dem Headset des Flottenführers Manji der auf Replica in der CZ A zwischen stationiert ist. Admiral Aragorn der 2. Pretorianischen Legion und FireBird sind derzeit schon zu dem Kampf an dem Sprungtor gestoßen und kämpfen für das wohl des CHSP- Imperiums während Cell mit seiner Vorhut zu der 1.Legion gestoßen ist, die Seite an Seite mit Samurais den Invasoren die Hölle heiß macht.
          „Immer noch keine Meldung von AWL. Die Jungs lassen uns doch nicht etwa im Stich?“
          Aragorns Streitmacht ist geschwächt, seine Stimme bebt, die Motivation fehlt und die ersten Gruppen müssen sich nach Egeria zurückziehen!
          „Diese Schlacht scheint verloren, wir müssen die Soldaten aus dem Area51 System um hilfe bitten. WhiteShadow, lass die Samurais wissen, dass wir auf ihre Hilfe angewiesen sind, sonst war dies unsere letzte gemeinsame Schlacht! Wenn uns die Samurais nicht helfen, können wir uns nur noch an die Götter wenden, doch die um Hilfe zu bitten wieder spricht allen meinen moralischen Vorstellungen.“



          Ende Pretorianer Manji
          http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

          Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

          Kommentar


          • #6
            von Musashi


            Hmm^^ na gut.....



            "Ich danke Ihnen, für die Zusicherung der Unterstützung." Samurai Arako verbeugte leicht sein Haupt. Auch wenn nicht sicher war, ob der optische Anzeiger auf dem Schiff der Fighter überhaupt 3-dimensional war, sollte diese Geste ein Zeichen echter Dankbarkeit sein.

            Die Fighter haben Unterstützung zugesichert. Zu diesem Zeitpunkt war ihre Mainfleet zum Manöver in der Fightzone, als der Hilferuf der Prätorianer reinkam.

            Nun waren 2 Geschwader Fighter-Kriegsschiffe unterwegs, um den Lansdales in der Clanzone einzuheitzen und den Prätorianern zu helfen.

            *fg*

            Musa
            http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

            Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

            Kommentar


            • #7
              Pretorianer Dark Ape

              Moinsen!!!

              Aber dies Storys sollten nen Zusammenhang haben, ich mach dann ma mit meiner weiter:

              Während nun die Pretortinaer versuchten, den Samurais zu helfen und sich mit ihnen nach Abydos zurückzuziehen, kamen auch die anderen Flotten endlich ins System. Die Berserker der Nordgötter, Todesmutige Elitekrieger und die Vipers, das Kommando der FCiS. Beide Flotten begannen Salve um Salve auf die Gegnerischen Schlachtschiffe zu feuern, und ihre Geschwader traten aus den Schlachtschiffen wie ein Bienenschwarm aus seinem Stock aus, wenn er gereizt worden ist. "Hier Kommandant Fenris der 3. Berserkerflotte an Admiral Colt, sind wohl noch rechtzeitig erschienen, was? Nun, wir sollten uns nach Abydos zurückziehen und im Schutz des Blacks-Verteidigungsrings neu formieren, denke ich. An alle Geschwader: Schützt die verbleibenden Samurais, wiederhole: Schützt die verbleibenden Samurais. Wir ziehen uns nach Abydos zurück. Over." Dies war die Stimme von Kommandant Fenris, einem altgedienten Kommandanten der Nordgötter, der schon mehr Schlachten erlebt hatte als alle auf seinem stolzen Schlachtschiff, der "IKS Negh'Var", zusammen.

              Während man sich nun zurückzog und die CHSP-Verteidiger das Gefühl hatten, langsam die Oberhand zu gewinnen, öffnete sich ein weiteres Hyperraumtor, und die meißten dachten, es sei die Unterstüzung der [Fighter], auf die viele gehofft hatten und mit derer sie den Invasor sicher zurückgeschlagen hätten, aber es war etwas unfassbares: Das einzige, was durchkam, waren Trümmer, und dahinter mehrere Schlachtschiffe der Bostoner und MCs. "Sir, die Scans der Trümmer deuten mit einer 97,6%igen Wahrscheinlichkeit auf Fighterschlachtschiffe an!" sagte der Wingman von Duke, Offizier Scorpion, an. Und während er das sprach, begannen die MCs Schlachtschiffe mit allen Rohren auf das Heck der IKS Negh'Var zu feuern, die nun schweren Schaden nahm. "Hier...Negh'V...spratzl, müssen...bieb... FIGHT-ZONE Sektor zur..kziehen...knirsch...schwere Schäden...litten...können...nicht...knister...nach Aby...zisch...
              "Verdammt!!!" knurrte Colt in sein Headset, "IKS Negh'Var, hier Admiral Colt, können sie mich hören?? Gebe der 2.Pretorianischen Legion im Fight-Zone Sektor den Befehl, ihnene Geleitschutz zu geben. Over"

              Der Ape

              Hab jetzt essen, später gehts weiter...

              Ende Teil Pretorianer Dark Ape
              http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

              Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

              Kommentar


              • #8
                von Pretorianer Manji

                „DAS IST EIN WITZ, SIR, ICH KANN IHREM ORDER NICHT FOLGE LEISTEN, Geleitschutz, das ich nicht lache. Wir , die 2.Legion und die Versterkungsflieger der Samurais, wurden nur so abgeschlachtet. Uns blieb nichts anderes übrig als nach Egeria zu flüchten und dort mit Unterstützung von ein Paar zur Hilfe geeilten AWL’s die Station zu verteidigen. Seit Stunden versuchen wir euch zu kontaktieren. Einige unserer Truppen haben sich auf Replica verschanzt.“ Grölt es aus dem Lautsprecher vom Admiral der 1.Pretorianischen Legion. Es war Firebird der den Befehl des Admirals so kritisierte.


                Ende Teil Pretorianer Manji
                http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

                Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

                Kommentar


                • #9
                  Von SAMURAI Musashi

                  "Sir, wir haben eine Subraumübertragung aufgefangen. Die Nordgötter sind mit alliierten Einheiten zur Unterstützung in der Area51 eingetroffen." Takeshi hielt kurz inne, bevor er weiter sprach. Er musterte kurz den Patriachen. Musashi war seit der Meldung des Angriffs nicht mehr aus der Taktischen Operationszentrale Tohokus weggegangen. Stets hatte er sich über den Kampfverlauf unterrichten lassen. "Das Flaggschiff der Nordgötter hat schweren Schaden genommen und musste sich in die Fightzone zur Reparatur zurückziehen."

                  "Mmh" kommentierte Musashi das gehörte. Sein Blick war starr auf die taktische Darstellung der area51 gerichtet. Als ob er damit etwas ändern könnte, als ob er die macht hätte nur durch den blick die dinge zu verändern.

                  Takeshi räusperte sich. "Die Katana stehen kurz vor dem Eintritt in den Normalraum. Admiral Haraki hat eine Signalboje abgesetzt, die sobald die KATANA transferieren Kontakt zum Offizier vom Dienst aufnehmen wird."

                  Musashi drehte sich nun Takeshi zu. "Wer ist der diensthabende Offizier zur Zeit?"

                  "Amuro Sir, er hat diese beiden Wochen Dienst."

                  "Amuro" brummte der Patriach. "Ist ein guter Krieger, hoffentlich erreicht ihn die Botschaft rechtzeitig."

                  "Machen Sie sich mal keine Sorgen, Sir, die Botschaft wird die Katana erreichen, sie werden beidrehen und Kurs auf Abydos setzen. Dort werden Sie dann sich mit der Allianzflotte zur Reorganisation treffen."

                  "Gut so. Takeshi, lassen Sei die Elite-Garde der Samurai in Alarmbereitschaft versetzen, ich mache einen Ausflug. Wir werden die Einheiten in der Fightzone unterstützen."

                  "Aber Sir, Ihre Sicherheit..." Takeshi wurde schroff unterbrochen.

                  "Meine Sicherheit spielt keine Rolle. Sie werden hier bleiben. Sollte mir etwas zustoßen werden Sie aus der Operationszentrale aus die Verteidigung mit unseren Verbündeten koordinieren."

                  "Ja. Sir." Takeshi blickte besorgt drein. Der Patriach wollte sich einer so großen Gefahr aussetzen. Das passte ihm gar nicht. Dennoch war er ein Treuer Samurai und er erkannte einen Befehl, wenn er einen bekam.

                  ***

                  "Sir wir empfangen eine Meldung, anscheinend von einer Sonde gesendet"

                  "Danke, Inu" Amuro blickte kurz seinen 1. Offizier an. Inuyasha wäre in 2 Wochen dran gewesen als Offizier vom Dienst. Dann hätte er die Verantwortung tragen müssen. So war aber er an der Reihe und er wollte seinen Dienst so gut machen, wie er nur konnte. Und wenn es hies heute zu sterben. Er wollte dem Namen der KATANA alle Ehre machen. Die KATANA bildeten die 6. Flotte in der riesigen Flotte der SAMURAI. WEnn man die Verlustmeldungen allerdings betrachtete, war anscheinend nicht mehr viel intakt davon.

                  Die Garde, die Elite-Einheit der Samurai, zum persönlichen Schutz des Patriachen abgestellt wurde mobilisiert. Das war kein gutes Zeichen. Diese Garde war eine Reserve, die normalerweise nie benötigt wurde.

                  Sonst gab es nur noch die 6. Flotte, die bisher ohne kampfhandlungen, also komplett intakt geblieben ist.

                  Inuyasha übergab Amuro ein Datenpad, aufdessen die schriftliche Anweisung der Nachricht verzeichnet war.

                  BEFEHL DER ADMIRALITÄT:

                  KATANA ANGRIFF ABBRECHEN.
                  SOFORTIGER TAKTISCHER RÜCKZUG NACH ABYDOS
                  ADMIRAL HARAKI ENDE


                  --------------------

                  Ende Teil Musashi
                  http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

                  Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

                  Kommentar


                  • #10
                    von Manji

                    In der Fightzone war der Frieden innerhalb kürzester Zeit wieder stabilisiert. Die Rest Truppen, also Samurais(aus welchem abteil auch immer), Nordgötter die mit dem IKS Negh'Var eingetroffen waren, Überreste der 2. Pretorianischen Legion und die wenigen AWL Kämpfer beschlossen sich nun da die Fightzone gesichert war, zur Station Rees zu begeben um von dort aus als, wenn auch als kleiner, Verstärkungstrupp agieren zu können.
                    Diese Einheit, die nur aus Jägern bestand, handelte nun unter dem Banner Aragorns, der die Truppe sicher nach Rees führen soll.


                    Ende Manji
                    http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

                    Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

                    Kommentar


                    • #11
                      von Pretorianer Colt

                      Da fehlt noch einiges

                      Die Nachricht, dass 1/3 ihrer so hochgelobten Flotte von bis dahin völlig unbekannten oder eher nicht ernst genommenen Feinden zerstört worden war, löste auf Homeworld, dem Heimatplaneten der Fighter grosse Bestürzung aus.
                      Diese völlig unvorhergesehene Niederlage traf die tapferen und ehrenvollen Krieger mitten in ihr grosses Fighterherz.

                      CheGuevara, der von dieser erschütterten Nachricht mitten im Baden erfuhr, eilte aus der Wanne und stürmte triefend zum nächsten Intercom. Dort rief er zuerst Wodan.
                      "Veranlasst sofort die Generalmobilmachung. Das werden sie büßen. Wir treffen uns nachher im Konferenzraum"
                      Kaum hatte Che das Gespräch beendet, kontaktierte er Bericcc.

                      " Wie weit sind die Neuen"

                      "Sir, Helden sind sie noch nicht, doch brennen sie darauf ihre verlorenen Brüder und Schwestern zu rächen."

                      "Gut. Dann mach sie reise bereit. Ihr werdet mit der Hälfte unserer verbliebenden Flotte, der Basis der Bostons in Omicran Gamma einen Überraschungsbesuch abstatten, während der Rest von uns sich sofort auf den Weg in die AREA 51 macht, um den anderen zu Hilfe zu eilen. Viel Glück"

                      Bedrückt aber entschlossen machte sich CheGuevara daran seine Uniform anzulegen, um in den Konferenzraum zu kommen.

                      In der Zwischenzeit tobte in Area 51 die vielleicht heftigste Schlacht, die jemals stattgefunden hatte. Die Feinde schienen immer mehr zu werden, während die Reste der Samus, Nordis und Pretos versuchten Abydos zu erreichen. Es sah schlecht aus. Viele waren gefallen in dem Versuch, den Rückzug für die eigenen Leute zu sichern. Doch auch wenn man meinte, dass alles aus sei, so steckte keiner den Kopf in den Sand, sondern jeder versuchte über den Willen und die Liebe zum Clan, dass beste aus der Situation zu machen. Einzelne Pretos hatten bereits damit begonnen ihre stark beschädigten Schiffe in die Schlachtschiffe der Invasoren zu fliegen. Viele scheiterten, doch einigen gelang es durch die Andockschleusen zu gelangen. Diese Aktion. durch viele tapfere Männer und Frauen erkauft, brachte die Vorwärtsbewegung der Invasoren ins stocken. Mit sowas hatten sie nicht gerechtet. Ausserdem führten die Aktionen zu verheerenden Folgen bei den Schiffen. Da die Hangars voll mit Waffen und Muni für die Jäger waren, gab es riesige Detonationen. Diese zerstörten mehrere Schiffe oder machten sie Kampfunfähig. Dazu verloren die Feinde unzählige Jäger durch die Hitzewellen. Diese Aktionen und der unerbitterte Einsatz der Kämpfer wurde mit dem Erreichen von Abydos belohnt. Dort standen bereits die Blacks und Katanas Seite an Seite, um sich den Angreifern entgegen zu stellen.


                      --------------------


                      Ende Teil Pretorianer Colt
                      http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

                      Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

                      Kommentar


                      • #12
                        ***
                        von SAMURAI Musashi

                        "Signalstation: Öffnen Sie einen gesicherten Kanal zum Flaggschiff" Forsetis Stimme war kräftig und Befehlsgewohnt. Seit 4 Stunden nun befanden sich die Nordgötter im Kampf gegen die Lansdales und konnte gute Erfolge nachweisen.

                        Die Koordinierung mit den Alliierten Einheiten klappte hervorragend, zumindest unter den gegebenen Umständen. Das Eintreffen der KATANA hatte die Situtation für die CHSP-Krieger erheblich verbessert. Das Flaggschiff war auch bereits wieder repariert und Einsatzbereit - es befand sich bereits auf den weg hierher und Forseti wollte die Anflugsvektoren mit dem Kommandanten absprechen. Schließlich wollte er den Teufel tun, seinen Kommandanten Fenris einer Gefahr auszusetzen.

                        Aus diesem Grunde hat er 2 Schlachtgeschwader der Nordgötter bestehend aus einem normalen Nordgott-Schlachtgeschwader, das andere aus dem Spezialeinheiten-Schlachtgeschwader unter der Leitung Gillingers entsandt. Sie sollten dem Gott Fenris den Geleit geben. Fenris war als Ikone unter den Nordgöttern verehrt und überall ein angesehener Krieger, seine Fähigkeiten standen ausser Frage, aber sicher war sicher und schliesslich war es seine Aufgabe für die Sicherheit Fenris zu sorgen.

                        Signaloffizier Nörr, ein Fähnrich der Nordgötter, stand auf, salutierte vor Forseti und begann Meldung zu machen: "Sir, das Flaggschiff hat Funkstille befohlen. Eine Kommunikation ist von daher momentan nicht möglich."

                        "Danke Fähnrich", Forseti sah sich auf dem Kommandodeck des 2. Flaggschiffs der Flotte der Nordgötter um. Lauter erfahrene Offiziere und Unteroffiziere, dachte er, wieviele davon werden diesen Kampfeinsatz lebend überstehen?

                        Mit Stolz hatte ihn die Entscheidung der Führung erfüllt, dass er das Kommando über den Stolz der Flotte übertragen bekommen hat. Modernste Technik, modernste Waffensysteme und eine gut geschulte Crew, was konnte man sich als Kommander besseres erwarten? Sein Schiff hatte sich in der Schlacht bisher gut geschlagen. Die Gegner hielten sich sogar von seinem Flaggschiff fern, da jeder der dem Schiff zu nahe kam von der Nahbereichsabwehr in Stücke geschossen wurde. Dennoch hatten auch sie Verluste zu beklagen. Die Lansdales hielten sich überraschend gut, was auch an ihrem unermüdlichen Nachschub an Kriegsschiffen lag. Alle paar Minuten materialisierten neue Feindliche Einheiten im Normalraum, um von den alliierten Einheiten wieder zu Weltraumstaub verarbeitet zu werden.

                        Solange Fenris noch nicht hier war, hatte er das Kommando über die Streitkräfte der Nordgötter inne. Und er machte seinem Namen alle Ehre. Die ersten Schlachtgeschwader die die Nordgötter mitnahmen waren von der Kampfkraft der Nordgötter dermassen überrascht, dass sie sich wie Tontauben abschiessen liessen.

                        Die nachfolgenden waren schon etwas vorsichtiger gewesen. Allerdings war eine Neuformierung notwendig. Die Kräfte der Nordgötter waren zu weit zertreut in der Area51. Auf der einen Seite die 2 Schlachtgeschwader, die auf die Ankunft Fenris warteten und von daher aus dem Kampfgeschehen draussen waren. Auf der anderen Seite kämpften die Einheiten der Nordgötter mit den Pretorianern und den Samurai. Die Katana hatten die Aufgabe den Rückzug beschädigter Einheiten und die Nachschub und Rückzugwege zu sichern.

                        "Geben Sie Befehl an die Flotte" Forseti hielt kurz inne,
                        "öffnen Sie einen Kanal zur SMS Eagle, und zum Flaggschiff der Pretorianer, teilen Sie Admiral Haraki und Admiral Colt mit, dass wir uns erneut zurückziehen. Abydos sammeln. Generalstabsoffizier Forseti Ende"


                        --------------------

                        Ende Teil Musashi
                        http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

                        Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

                        Kommentar


                        • #13
                          Beitrag von Musashi

                          Die Lazarettschiffe flogen unaufhörlich Verletzte von den Landeplätzen auf Abydos zu den Krankenhäusern. Der Ausnahmezustand wurde ausgerufen.

                          Überall waren Sicherheitskräfte der Blacks zu sehen. Marine-Einheiten sicherten sämtliche strategische Postitionen auf dem Planeten. Im 28 Stock des Hochsicherheitstraktes "Black-Core-Mausoleum" tagten gerade die Core-Member, die mächtigsten Männer im Black-Clan. Das Militär hatte den Auftrag bekommen einen Abwehrring um Abydos aufzubaun. Bisher waren Sie sehr erfolgreich.

                          Kein einziger Feind ist bisher durch das Sperrfeuer der Black-Flotte durchgekommen. Riesige Schlachtschiffe sind zusammengezogen worden, sie bildeten das Herz des Rings. Abgesichert durch Kreuzer, Fregatten und Jägern schossen sie alles kurz und klein, was sich näher an Abydos heranwagte.

                          Die Anwesenheit so vieler Fremder auf Abydos machte die Sache nicht gerade einfacher. Die Allianz die gegen die Feinde gegründet wurde war eine schwache Allianz, eine Allianz die nur zur Abwehr dieser Feinde da war. Sobald aber die weg waren, wäre auch die Allianz wieder vorbei. Und von daher standen einige aus der Black-Bevölkerung nicht sehr positiv zu den vielen Fremden. Am meisten waren ja die Samurai verhasst, gegen die sie schon Monatelang Krieg führten. Aber überraschenderweise, im Kampf, als Flügelpartner erkämpften sich viele eine neue Einstellung zum ehemaligen Feind, nun Seite an Seite kämpfend, sich gegenseitig den Rücken stärkend.

                          Die Core-Member waren das Herzstück der Blacks. Ohne Sie wären Sie Kopflos, umso verständlicher waren die Sicherheitsmaßnahmen. Niemand durfte in den Luftraum über dem Gebäude eindringen. Jäger patroulierten den Luftraum und eine Armee an Sicherheitsbeamten und Militär sicherten den Bereich um das Gebäude weiträumig ab. Zur Zeit war eine kleine Delegation der Alliierten mit dem Core auf Beratung, wie sie nun weiter zu verfahren hätten. Die Kampfzone wurde zurückgezogen, den Lansdales mehr Raum überlassen. Aber dadurch konnten die verbleibenden Einheiten den kleinenern Luftraum besser behaupten.

                          ***

                          Offizier Amuro lächelte seinem ersten Offizier Inuyasha zu, als dieser ihm eine Tasse heissen Kaffee überreichte. Er genoss die momentane Kampfpause. Der Kampfverband der Katana hatte sich in dem Verteidigungsring der Blacks mit eingegliedert und erholte sich von den Schlachtstrapazen. Die Reparaturteams arbeiteten fieberhaft daran, die beschädigten Systeme wieder Einsatzbereit zu kriegen.

                          Vor einer Stunde hatten Sie die Meldung erhalten, dass der Patriach persönlich herkommen wollte. So wie es aussah gab es einen Streit zwischen dem Patriachen und seinem Stellvertreter Takeshi. Das Ergebnis dieser Auseinandersetzung war, dass dann keiner von beiden in Tohoku blieb. Beide befanden sich auf dem Flaggschiff SMS Kitana und waren auf dem Weg hierher. Sie waren erst mit den restlichen Einheiten auf Reese geblieben, bis der Befehl des Admirals reinkam, dass die Garde sich bei Abydos zur Verteidigung mit eingliedern muss.

                          Das war die Problematik, warum Takeshi seinen Patriachen nicht im All haben wollte. Im Kriegsfall, war der Patriach der Admiralität untergeordnet. Der Patriach flog in einem Schiff des Militärs der Samurai. Und hier war Krieg. Und im Krieg geben die Admiräle die Befehle. So blieb dem Patriachen nichs anderes übrig als zu entscheiden, nach tohoku zurückzukehren oder, mit dem Flaggschiff die Garde zu unterstützen. Er entschied sich für das letztere und das war nicht zur Freude Takeshis gewesen.

                          ***

                          So saß er nun an der Seite des Patriachen und beobachtete ihn. Musashi wiederum beobachtete ein Datenpad mit Meldungen aus dem Kampfgeschehen. So wie es aussah, musste wohl das Flaggschiff der Nordgötter wieder im Kampfgeschehen mit dabei sein. Musashi lächelte. Fenris wird denen schon einheitzen, allerdings werden sie von Forseti noch geschockt sein ^^

                          Er schüttelte die Gedanken der Erheiterung ab und konzentrierte sich wieder auf das taktische Display vor sich. Es dauerte nur noch wenige Minuten, dann würde die SMS Kitana in den Normalraum transferieren. Mit ihr das Schlachtgeschwader der Elite-Garde der Samurai.

                          ***

                          "Kontakt !!" der taktische Offizier Nordgötter Mjöllnir brachte das Wort so hervor, wie wenn es das normalste auf der Welt wäre.

                          "Operationszentrale hat Kontakt bestätig. Friendly." Mjöllnir lächelte. Das war mal ne gute Nachricht. Sie waren ziemlich weit draussen mit ihrem Flaggschiff. Fenris wollte die Randgebiete abfliegen um dort den Einfall Lansdalscher Einheiten frühzeitig zu entdecken.

                          Forseti war nicht sehr begeistert gewesen, als er von Fenris Plan hörte. Es wäre ihm lieber gewesen Fenris sicher auf Abydos zu wissen.

                          "Wer ist es - Taktik?" Fenris schaute zu Mjöllnir rüber.

                          "Sir, es die SMS Kitana, das Flaggschiff der SAMURAI. Soviel ich weiss gehört das direkt dem Patriachen. Wenn ich mich nicht irre haben wir hier den Stolz der Flotte der Samurai vor uns. DIE KITANA. Das modernste Flaggschiff der SAMRUAI."

                          "Grüßen Sie Musashi von mir, drehen sie bei, sagen sie ihm wir lassen eine Pinasse bereitstellen, die ihn in 30 Minuten abholen wird. Teilen Sie ihm meine Verehrung mit und ich würde mich freuen, wenn er mir zu einem Essen die Ehre geben würde. Es gibt viel zu besprechen !"

                          "Aye Sir" antwortete der Signaloffizier. "Beginne mit der Übertragung"


                          --------------------

                          Ende Musashi
                          http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

                          Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

                          Kommentar


                          • #14
                            Pretorianer Manji

                            Reesnachrichten: “Soeben sind die Truppen unter der Führung Aragorns eingetroffen. Sie haben in der Schlacht große Verluste erlitten und machen sich bereit für eine unverzügliche Weiterreise. Über das Einnsatzziel wollte der Medienbeauftragte Shadder keine genauen Angaben geben da code Red noch nicht aufgehoben und der Kampf noch im Gange ist.
                            Die Truppen der Invasionsstreitkräfte bewegen sich nun Richtung Abydos. Vor Chulak sind weiter Verluste zu Melden. Über die genauen Truppenbewegungen informieren sie sich bitte im Netz…… Die Börse……“

                            „Sofortiger Stopp der Presse! Die können doch nicht alles was geschieht durchs all Senden!
                            Die Truppen unter Aragorn sollten verdeckt eintreffen und den Invasoren in den Rücken falle... . Welcher gottverdammte DEPP ist dafür verantwortlich?“ plärrt es aus der Kabine des Admirals der 2. Pretorianischen Legion.

                            „Wir müssen eine sofortige Planänderung vornehmen! Nun weiß der Feind was wir vorhaben, und wird Vorkehrungen treffen, so haben wir nicht mehr den Überraschungseffekt auf unserer Seite und unsere zahlenmäßige Unterlegenheit wird uns das Leben kosten.
                            Ich schlage deshalb vor, direkt Abydos anzusteuern um die Verteidigungslinien der Blacks zu stärken!“ und damit war die Besprechung zwischen den Offizieren beendet.

                            So machten die Soldaten sich auf um vor Abydos Seite an Seite mit ihren Kameraden zu kämpfen.

                            Ende Manji
                            http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

                            Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

                            Kommentar


                            • #15
                              von Preto Dark Ape

                              Während sich nun die Stabchefs auf Abydos trafen und beratschlagten, was zu tun sei, kamen bereits die nächsten Meldungen von weiteren Schlachten ein: "Melden heftige Gefechte um die Station Reese. Einige MCs konnten bereits durch den Verteidigungsring in die FZ durchdringen. Können uns nicht mehr lange halten. Erbitten Verstärkung, over." Diese Nachricht lies alle auf Abydos verstummen. Alle warteten nun auf die Reaktion, die aus dem Konferenzraum, in den die Admiräle und Offiziere tagten. "Durch den Verlust ihrer Flotte sollten sich die Samurais nun auf die Verteidigung von Abydos kümmern. Die Pretorianer und die Elite der Nordgötter sollten die Truppen bei Reese unterstützen, während sich die Fighter und die FCiS um die Sicherung der FZ und Taldor kümmern sollten. Lassen wir unsere Kameraden nicht in Stich, Leute." schlug Fenris vor, auf dessen Erfahrung alle bauten, da er im Laufe der Jahre bereits ein Gespür dafür entwickelt hatte, was zu tun sei. "Nein, wir wollen unsere gefallenen Kameraden rächen! Wir werdne aktiv am Geschehen teilnehmen!" Antwortete Musasih darauf. "Ihr seid z uSchwach, um derzeit weiterzukämpfen. Wenn wir Abydos verlieren, waren die unzähligen Toten, die euch den Rücken freihielten, umsonst. Und das wollt ihr soch nicht, oder?" versuchte Colt ihn zu beruhigen. Musashi lenkte grimmig ein.

                              Morgen gehts hier noch weiter, also nichts über die Landungen auf Abydos schreiben bitte.


                              Ende Dark Ape
                              http://people.freenet.de/sapphireati/Anderes/Musa.jpg

                              Der Weg des Kriegers ist unser Leben. Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X