Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

TODESFLUG NX-01: Eine Crew geht ihren Weg

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • TODESFLUG NX-01: Eine Crew geht ihren Weg

    Hey, Sie, bleiben Sie da! Denn hier erwartet Sie eine absolut ernst gemeinte Neuinterpretation meiner leider viel zu spät... *räusper* äh ...früh verstorbenen Lieblings-Serie.

    Verpassen Sie blos nicht diesen zeitlosen Klassiker der Weltliteratur, den Marcel Reich-Ranicki (oder wars Marcel Reif...?) völlig zu Recht zum Standardwerk der Fäkal-Lektüre erhob, und bei dessen Genuß es schonmal zu rhetotischen Erektionen kommen kann!

    ________________________________

    [EDIT] Die folgende Sendung ist für Zuleser unter 16 Jahren nicht geeignet!

    Spannender als trockene Haut!

    Rasanter als Lifta – der Treppenlift!

    Blutiger als Fett absaugen!

    Explosiver als Natrium-Chlorid!

    BEREITE!

    DICH!

    VOR!

    Ey, schon zu spät, Mann. Es geht los!


    Raumschiff Unternehmen

    Pilotfolge: 'Der Pfeil bricht' (OT: Broken Arrow)

    Prolog (Anmerkung des Autors für amerikanische Leser: Telling whassup, Dude!):

    Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 205 nach Bush. Nachdem die arroganten, spitzohrigen, alten Europier Jahrzehnte lang verhinderten haben, dass der Planet Amerika sein Weltraumprogramm durchzieht, ist es endlich so weit: Die Cowboynauten an Bord des Raumschiffes 'Unternehmen' sind für den Wagentrek zu den Sternen bereit. Yiehaaa!... Allerdings nur unter einigen Auflage: Sie mussten diesmal versprechen, auf einen Genozid an Indianern und das Versklaven von Afrikanern zu verzichten.

    Während Captain Archibald 'Der Tpy mit dem irren Blick' Johnson und sein Kesselflicker Karls 'Bad Trip' Tacker dabei sind, noch die restliche Farbe von der Unternehmen abzukratzen - die blau-rot-weiße Lackierung war doch zu penetrant - wird Archie nach Amerika zurückgepfiffen, da ein kubarianischer Krieger aus heiterem Himmel (dank Wetterkontrollsystem) auf Amerika abgestürzt ist ... und nur überlebte, weil er mit seinem Fallschirm genau auf dem Misthaufen des good olde Genmeis-Farmers Mitch 'The Misthaufen' Moore in Broken Arrow, Ouklahouma landete. Moores Familie kommt ursprünglich aus Utah, doch das wurde im dritten Weltkrieg von amerikanischen Neutronenbomben beschossen, um die Zielerfassung zu eichen. Aber hier geht es nicht um Moore (obwohl das wesentlich interessanter wäre...).
    Die Kubarianer sehen mit ihren langen verschwitzen Matten und der schweren Lederkluft aus wie die totalen Death Metaller. Laut den Europiern kommen sie ursprünglich von Amerika, in der Antike 'Erde' genannt. Doch nach einem dummen kleinen Malheur, genannt Dritter Weltkrieg, sahen sie ein, dass der Kommunismus auf der Erde nicht mehr wirklich beliebt war. Hundert Individuen (Anmerkung des Autors für amerikanische Leser: Dudes ... Dude!) konnten in einem Schläferschiff namens S.S. Pig Bay entkommen. Im Gegensatz zu den Europiern verfügen die Amerikaner kaum über Daten aus der Zeit vor dem Krieg - außer über den großartigen frühren Kaiser von Amerika, George Walker Texas Ranger Bush der II. Außerdem ist Kuba auch Bestandteil eines beliebten Amerikanisches Volksliedes: "Guantanamora! Da fliegt der Koran ins Klo, ja! Guantanamoraaaa..."
    Das Flottenkommando sagt dazu aber nur "I'm a Butcher, not a Historian!". Es interessiert sich nämlich nur dafür, warum das kubarianische Schiff nicht vom Verteidigungsperimeter Amerikas entdeckt wurde. Untersuchungen ergeben schließlich, dass es bloß schwarz angemalt war...
    Johnson beschließt nach langem, äußerst schmerzhaftem Nachdenken, den Kubarianer, er heißt Fidel-Klang, zurück in seine Heimat zu bringen. Die Europier protestieren lauthals, aber Johnson ist konsequent: Er legt jeden Europier einzeln übers Knie und versohlt ihm den Hintern. Nach sieben Jahren sind sie allesamt überzeugt und die Mission kann endlich beginnen!

    TO BE CONTINUED WHEN INTERESSE BESTEHT
    Zuletzt geändert von Tantalus; 02.09.2005, 10:30.
    - KLAATU! VERATA!! NICTU!!!
    - Icecream is a dish best served cold!
    - Eine neue Star-Trek-Serie verwirklichen??? Guckst du hier !

  • #2
    Ihr dachtet wohl, ich lass euch in Frieden, wenn keiner antwortet. Pech gehabt!

    Als der bewusstlose Fidel-Klang wegen Erstickungsanfällen zu kollabieren droht - sicher weil er die Ewigkeit auffressen wollte, oder so - merkt Johnson, dass er seinen Medizinischen Offizier auf Amerika vergessen hat. Aber statt umzudrehen und die ganzen langen 0,2 Lichtjahre wieder zurückzufliegen, die Fidel-Klangs Heimat Kubus von Amerika entfernt liegt, schnappt sich die Crew einen Frosch aus dem Bord-Arboretum (Anmerkung des Autors für amerikanische Leser: Lot like your pod plantage, Dude!) und züchtet daraus einen brauchbaren Doc. Er nennt sich Quark... nein quatsch, Neelix... so'n Humbug, Verzeihung. Er nennt sich Doktor Blix. Er hält sich selbst für einen Drehnippelaner. Das freut vor allem die drei weiblichen Crewmitglieder der Unternehmen: Jessica Lynch, Yoshi Mario, eine Japanianerin und die zweite der drei Aliens an Bord (die Amis brauchen die Japanianer, um ihre Computer zu programmieren, weil die zu blöde... weil die sich zu schade für solche Drecksarbeiten sind), und schließlich auch Der'Pol, eine Europierin, die den Amis aber offener gegenüber steht als viele andere Europier. Sie kann Archer oft mit ihren zwei hervorstechendsten Argumenten überzeugen - richtig geraten, ihren Ohren. Es hält sich außerdem über sie das hartnäckige Gerücht, sie hätte innerhalb der europischen Kommandohierarchie hochgeschlafen. Aber Beförderungen geschehen bei den Europiern nun mal alle sieben Jahre.
    Und natürlich freut sich auch der weibische Stewardmann Travesley Aprilwetter (man erinnere sich an die abgedrehte Tucke aus "Con Air"...), der in einem Frachtcontainer aufgewachsen ist.
    Um diese dilettantisch eingefügte Aufzählung der Haupt-Statisten zu vervollständigen, wäre da schließlich noch der halbamerikanischen Waffenoffizier Malcolm Zieht zu nennen. Waffenoffiziere machen nebenbei gesagt über 93,2 % der Unternehmen-Crew aus. Aber jetzt bitte endlich wieder zurück zur Handlung! ... Handlung? Hüstel...*Bruharhar*...Räusper... Wie auch immer.

    In einer 'Obhelix' genannten, hinkelsteinförmigen Raumstation, in der sich massenhaft Aliens namens S-Bahn tummlen, führt der S-Bahn-Führer Willig eine Videokonferenz mit seinem ominösen Auftraggeber, dem Raucher-Guy: Der Humanoide hat einen Schwarzen Balken vor den Augen und seine Stimme ist verzerrt, so dass er fiebt wie ein kastriertes Mainzelmännchen auf Kokain. "Wo ist der Fidel-Klang?"
    "Die Amerikaner haben ihn."
    "Dann hol ihn zurück, du Schlampe!!!"
    ***nieder mit dem Konsum, nieder mit Product-Placement***
    Durch die Aufregung springt die Stimme des Raucher-Guys gleich drei Oktaven höher und lässt Willigs Star-Trek-Mechandising-Porzellantasse - gefüllt mit frischem heißem Rakdajino aus Neelix' Kochbuch - zerspringen. Willig redet sich wie immer raus: "Mein Gottchen, jeder macht doch mal Fehler. Wozu gibts denn Bleistifte mit Radiergummis?"

    Die Unternehmen gerät unterdessen in einen Raumbereich voller seltsamer Raumphänomene. Denn obwohl sie sich mitten im Gebietes des mächtigen, tödlichen kubarianischen Imperium befindet, trifft sie auf kein einziges Schlachtschiff. Doch dann wird es noch seltsamer: Zweieinhalb Kilometer von Kubus entfernt fällt an Bord der gesamte Strom aus! Aber wie durch ein Wunder versagen weder die Lebenserhaltungssysteme (inclusive der Kühlräume voller Budweiser und T-Bone-Steaks) noch die Schwerkraft. Und auch die Anti-Erdöl-Eindämmung hält erstaunlicherweise. Doch... dieses unverschämte Glück soll bald enden *Bruharhar*!
    - KLAATU! VERATA!! NICTU!!!
    - Icecream is a dish best served cold!
    - Eine neue Star-Trek-Serie verwirklichen??? Guckst du hier !

    Kommentar


    • #3
      ...Denn plötzlich wird die Unternehmen von Aliens gekapert. Nicht von den üblen Kubarianern, und auch nicht von den arroganten Europiern. Laut dem hysterisch kreischenden Fidel-Klang sind es die feindseeligen S-Bahn. Sie kommen Amerika auch grade recht, da denen z. Zt. ein richtiger Feind fehlt. Nach dem die Amerikaner auf Tyen mit komischen Namen schossen, die Pelzmützchen auf dem Kopf trugen, und danach auf Typen mit komischen Namen schossen, die Handtücher auf dem Kopf trugen, fehlten ihnen bis jetzt nämlich Typen mit komischen Namen, auf die man schießen könnte.
      Die S-Bahn können sich unglaublich schnell bewegen (ca. 80 km/h), im Dunkeln unterschreiben, und sich unmenschlich verformen - wenn sie nur mal kräftig eins auf die Mütze kriegen. Aber auf die Mütze kriegt sowieso nur Captain Johnson...
      Die gesamte Crew ist in den Sekunden vor dem Angriff im Lazarett versammelt, wo sie für den Fidel-Klang eine herzerwärmende Abschiedsparty feiern. Der bringt eine magische Showeinlage, indem er sich wie Houdini aus den fest gezurrten Gurten seines Krankenbettes winden will. Doch just in diesem Moment wird es dunkel wie in Onkel Erwins Garten und die S-Bahn fallen in den Raum ein. Johnson stellt sich ihnen todesmutig entgegen. Doch als er merkt, dass er seinen Phasencolt - auch Fräser genannt - gestern nacht bei Der'Pols Wäschekorb liegen ließ, will er abhauen.. Doch es hilft alles nix. Er wird in eine wilde, von feuchtfröhlicher Bud-Spencer-Musik begleiteten Keilerei verwickelt.
      "Knuff", "Pang", "Zoschl", "Pow"! Johnson zielt! Kurzer Faustpass zu Willig! Willig weicht aus! Jau, wunderschön der Zug von Willig... Johnson taumelt! Langer Faustpass von Willig zu Archer! Johnson nimmt an! Johnson fällt! Neeein, was machda deeeenn!?! Auuus, alles auuuus!
      Johnson sinkt hirnlos zu Boden. Wie's mit der Situation steht, sehn wir, wenn das Licht angeht: Die S-Bahn sind mitsamt dem Fidel-Klang und dem letzen Überrest ernstzunehmender Dramaturgie verschwunden.

      Inzwischen hat Hatschi Soja endlich Fidel-Klangs seniles Geseire analysiert (Anm. d. A. für amerikanische Leser: Never mind...) und eine Menge Wörter entdeckt, für die es keine Übersetzung gibt: Wega, Alpha Centauri, Borg, Ferengi, Photonentorpedo, Crewmandaniels, Captainbraxton, Delorian, Martymcfly, Al, Billundted. Johnson nimmt sich Der'Pol zur Brust (diesmal im metaphorischen Sinne), die zugibt, zumindest die Wega zu kennen. "Es ist ein auf Amerika völlig unbekanntes Sonnensystem. Mit den genannten Personen habe ich außerdem nie geschlafen".
      Johnson befielt, Kurs auf die Wega zu nehmen.
      - KLAATU! VERATA!! NICTU!!!
      - Icecream is a dish best served cold!
      - Eine neue Star-Trek-Serie verwirklichen??? Guckst du hier !

      Kommentar


      • #4
        ich bin mal so frei und empfehlen folgenden Lesestoff weiter, Tantalus:

        http://www.scifi-forum.de/showthread.php?p=914261#post914261

        Kommentar


        • #5

          Dort angekommen entdeckt man einen außerirdischen Handelskomplex, das so genannte Walmart-Center. Ein dreckiges halbes Dutzend, bestehend aus Captain Johnson, Zieht, Aprilwetter, Der'Pol, "Volle Kanne, Hoschie" Sado und Bad Trip Tacker fliegt mit einem der Unternehmen-Spaceshuttles zur Wega. Da sie keinen Plan haben, wie sie vorgehen sollen, beginnen sie planlos durch den Komplex zu rennen, und bekommen langsam aber sicher Komplexe. Durch einen Heidenzufall entdecken Der'Pol und Bad Trip dann doch noch einen Infoschalter. Sie erfahren, dass es hier ein Geschäft gibt, das so genannte „Kubarianische Zigaghen“ verkauft. Sie benachrichtigen Captain Johnson. Der macht sich zusammen mit Muschi Photo auf den Weg. Sie sehen einige Kubarianer, doch die verschwinden rasch in einem seltsamen – und irgendwie wohlrichtenden - Qualm, der durch die Gänge wallt. Und plötzlich sind da wieder lauter S-Bahn! Schon wieder! Doch Johnson kriegt diesmal keins auf die Mütze. Stattdessen führen sie ihn zu einer Frau, die sich Sacharin nennt - und fast noch *boaaaah wow meeeep habba habba hechel pfeeeif wohouuuuu halloouuu sister* aussieht als Der'Pol. Und siehe da: Sie zerrt ihn ins Separee!... "Das ist mir ja noch nie passiert!"

          Travesley und Zieht beschäftigen sich derweilen mit offizielleren Angelegenheiten... sie gucken sich nackte Alienweiber an. Und auch Bad Trip entdeckt endlich was nach seinem Geschmack: Die Schatten zweier Gestalten, die gerade heftig bei der Sache sind. Der'Pol scheint eifersüchtig und drängt ihn weg. "Das geht uns nichts an."
          Auf einmal kriegt Bad Trip ganz große Augen - also Schlitze - und bricht in ein dreckiges Lachen aus.
          "Und ob uns das was angeht! Das ist nämlich unser Archie!"
          Der'Pol stürzt in das Separee. Und tatsächlich!
          "Uh! Archie! Wie konntest du nur?"
          "Das ist mir ja noch nie passiert!"
          Als ob die Situation nicht schon schlimm genug wäre, verwandelt sich Sacharin vor seinen Augen in eine regelrechte Quetschwalze mit cerasil-abstinenter, gelber Haut, schlechten Zähnen und Fleischmütze. "Das ist mir ja noch nie passiert!"
          "Tja, Archie. Ich muss mit jemandem Körperkontakt eingehen, um seine Vertrauenswürdigkeit abzuschätzen, Schätzchen... Hör zu, Knuddel. Zuallererst: Ich bin kein S-Bahn-Kabel.“
          "Das sehe ich. Schon eher eine Starkstromleitung!" ruft Johnson entsetzt.
          "Nein, Dummerlie. Die "Kabel" ist die Splittergruppe innerhalb der S-Bahn, die am WTC teilnimmt."
          "Hmm ... Hat das nicht irgendwas mit Amerika tun?"
          "WTC steht für Weltraumweiten Temporalen Clinch"
          "Temp... oral? Was soll das heißen?"
          Sacharin will antworten, doch plötzlich wird sie von einem Energiestrahl in den Rücken getroffen - und klotscht direkt auf Johnson drauf.
          "Der'Pol!!" ruft der entsetzt.
          "Ich war's nicht!" ruft sie zurück.
          Mit ihrem letzen blasebalgartigen Atemzug röchelt Sacharin dem platten Johnson zu: "Es hat Spaß gemacht... du warst es und wirst es immer sein, mein Freund... erinnere dich... sein oder nicht sein ... und, ach ja, finde den Fidel-Klang."
          Wer nicht kapiert hat, was da eigentlich grade passiert, mit Strahlen und so, bitte die Hand heben. Also, die Onkels von der Unternehmen und die lieben S-Bahn werden von den blöden S-Bahn - den Kabel - angegriffen. Klar? Immer noch nicht? Egal, ich warte nicht extra, bis ihr den Text noch mal gelesen habt! Der'Pol, Bad Trip und Sushi Majo schnappen sich Johnson, der jetzt noch platter ist als seine Dialoge, und rollen ihn ins Spaceshuttle.


          Archie wacht in der Krankenstation auf. An seinem Bein hat sich ein echt mal total komisches Tier festgesetzt - und es ist nicht Dr. Blix*! Der kommt gerade erst zum Krankenbett gehüpft und scheint ganz perplex.
          "Hä? Öh? Ähm. Wo? Was? Hä? Öh? Ähm. ... Was? Captain! Sie leben noch?? Huch-hoppla-sapperlot-na-sowas-aber-auch!"
          "Was ist denn das da unten? Sowas wie eine epidermal-regenerativer Blutegel?"
          "Wie? Wer? Ähm... Öh… Wa-Wo? Hu? Hm? Wie? Was?... Ach! Aaaah! Der! Och. Naja. Hühüch. Ja! Das... der... Nöö! Ich ... der... ich ... Mein Seestern hatte Hunger. Üchüch."
          Archies Gesicht werden bleich wie schneebedeckte Gipfel von großem Berg, das weniger bleiche Bleichgesichter nennen Rocky Mountains. Doch Blix scheint guter Dinge zu sein. Ihm emittiert ein Zentralgestirn aus seinem Analbereich.
          "Ich werde sie fix-flott-zack-hopp-schwupdiwupp-husch-husch wieder zusammenkleben!... Optimismus, Captain! Gibt es eine bessere Gelegenheit, menschliche Wesen zu studieren als unterm Messer?"

          * (und auch nicht Patros, Johnsons käsefressende Töle, die überall ihre Häufchen hinterlässt...)


          Obwohl sie die ganze Mission für närrisch hält (humpa-humpa-humpa-teteräää, teteräää, teterä-tä-tä-tä-täää) hat sich Der'Pol unterdessen entschieden, den Fidel-Klang zu suchen. Denn sie muss ihre durch Johnsons Abwesenheit ausgelöste sexuelle Frustration jetzt an irgendwelchen wehrlosen Aliens auslassen. Aber Bad Trip ist auch gut dafür geeignet. "Ihre Sensoren sind zum zippzappianische Eulenmäuse melken! Auf Europa spielen die Föten im Mutterleib schon mit fortschrittlicher Technologie!"
          "Hö! Die Unternehmen wurde immerhin von Mattel gebaut!"
          Da steigt der Captain von der Turborolltreppe. "Bin wieder da!"
          Der’Pol dreht sich um. "Du kommst gerade recht, mein Captain! Wir haben grade die Bremsspur eines S-Bahn-Waggonschiffes entdeckt. Sie führt direkt in diesen Weißen Riesen dort."
          Johnson wendet sich entschlossen an die gesamte Crew:
          "…! ...!! *Patriotisches Gebelle*…!!!"
          Er dreht sich dreimal auf dem Absatz zum Stewardmann um. "Ok, Travesley! Kurs auf den Weißen Riesen! Wir fliegen [nicht nur sauber sondern] rein! Volle [Wasch]Kraft voraus! Auf 800 Fuß [Poren]Tiefe gehen! 40 Grad [Celsius] vorlastig. Aber schonend!"
          Die Unternehmen erbebt.
          "Ich sagte doch schonend, Travesley!"
          "Tut mir leid, Sir, wir haben schweren Schleudergang!"
          Der'Pol, die die ganze Zeit mit einem überdimensionalen Fernglas auf ihre Konsole starren muss, meldet: "Wir stecken in einer Megaperls-Schicht. Wir sollten tiefer gehen, in die Seifenlauge."
          "Machen sie's so, Travesley."
          "Shrieeek! Captain, Captain, ich habe tausende von S-Bahn-Waggons entdeckt. Sie sind zu einem riesigen... Hinkelstein zusammengekoppelt." plappert Der'Pol.
          "Nö, oder? Och Menno. Ich hasse die Kerle." meint Johnson und reibt sich seine Beulen am Kopf und reibt sich seine Wunde am Bein und reibt sich seinen ... Rockie Rambo hat auch mal wieder was zu melden: "Ich empfange kubarianische Rauchzeichen!"
          "Der Fidel-Klang ist also da drin! Fräserkanonen klar! Stoppschilde ausfahren!"
          Der'Pol beginnt zu mosern: "Nein! Einen direkten Angriff können wir nicht wagen, Captain Archie."
          "Recht hatt'se!" Johnson reibt sich mit dem Zeigefinger um die Nase. "Hmmmmm. Hmmmmmm." Da beginnen Sterne um ihn herum zu sprühen. "Aaaah. Ich habs! Könn 'se mal komm', Malcom? ..."
          "Aye, aye, aye!"
          "Machen sie das Greiferlasso bereit! Wir reißen uns eins ihrer Waggonschiffe unter den Nagel, und werden so unbemerkt in ihre Raumstation eindringen!"
          "Yiiiieha!"
          Die Unternehmen lockt also einige Waggonschiffe an. Eins davon fährt sehr dicht auf.
          "500 Spacemeilen." sagt Zieht durch, "400 ... 300 ..."
          Der Captain will den richtigen Moment erwischen. "Noch nicht... nooch nicht."
          "200!"
          "Noooch niiiicht"
          "100!"
          "Noooooch niiiiiicht...!"
          "Zu spät, Sir. Jetzt sind ist es schon vorbei geflogen. 200... 300... 400!"
          "Sack Zenit!!! Ach, feuern sie schon das verdammte Lasso ab, Malcom!"
          "Yiehaa!" Nachdem die Unternehmen das Schiff in good olde Rodeo-Manier gebändigt hat, schleppt man es in den Hangar. Es hat ein paar Dellen, aber sonst ist es erstaunlich blitzeblank...
          Zuletzt geändert von Tantalus; 03.09.2005, 17:10.
          - KLAATU! VERATA!! NICTU!!!
          - Icecream is a dish best served cold!
          - Eine neue Star-Trek-Serie verwirklichen??? Guckst du hier !

          Kommentar


          • #6
            GESCHÄTZTE ZULESER! DA IST MIR DOCH BEIM COPY AND PASTE EIN MALHEUR UNTERLAUFEN. Der blaue Bereich im vorherigen Post ist irgendwie verloren gegangen. Ich bitte die dadurch hervorgerufene Verwirrung zu entschuldigen.
            Die Qualitätskontrolle wird in Zukunft garantiert intensiviert werden. Hier nun die Fortsetzung:


            Stewardmann Travelsey versucht dem völlig weggeschissenen Bad Trip die Steuerfunktionen der Waggonschiffe einzutrichtern.
            "Was ist das?"
            "Die Klospülung?"
            "Nein! Die Interplex-Quantenmatrix-Konvertierungs-Trimmung! Und das?"
            "Die Scheibenwischer?"
            "Nein!! Das rekursive Kaskaden-Inversions-Transponder-Kopplerventil! Und das hier?"
            "Der Aschenbecher?"
            "Nein verdammt nochmal!!! Der Thermokinetische Nullraum-Doppelkrümmungs-Feldspulenübersetzer! Das...."
            "Zigarettenanzünder..."
            "Näää! Der Omnipolare Ionengitter-Harmonisierungs-Exhaustor!"
            "A-a-aber das da! Das kenn ich! Derrääääh ... pangalaktische, handgedengelte Lederschlitzmuffen-Federchrombolzen!"
            "Naaaain, zum Kotzen nochmal! Das ist der Getränkehalter!"
            Bad Trip zuckt mit den Schultern, und zuckt mit den Augäpfeln.
            "Wie schwer kann das sein? Vor zurück, hoch, runter, rein, raus, rein, raus..."

            Trotz aller Bedenken quetschen sich Johnson und Bad Trip ins Waggonschiff und fliegen der Obhelix entgegen. Erstaunlich geschickt umschifft Bad Trip dabei einem Fahrkarten-Kontrolleur. Schielend wendet er sich an Johnson: "Ist doch kein Problem, so einem großen Rudel auszuweichen!…"

            Die Unternehmen versucht derweil, sich vor den S-Bahn zu verstecken und taucht zu diesem Zweck in eine Blase mit Chlorwasser - da die Crew der Meinung ist, die dreckigen S-Bahn würden sich sowieso nie waschen. Obwohl Der’Pol die Schlussfolgerung nicht ganz nachvollziehen kann, beugt sie sich dem Vorschlag der Crew. Doch die S-Bahn, gar nicht dumm, schwirren um die Blase rum. Alsbald erschüttern heftige Wellen die Unternehmen.
            "Sie schießen mit Arsch-Bomben!!!" meldet Malcolm entsetzt.

            Derweil schleichen sich Bad Trip und Johnson auf leisen Sohlen durch die Obhelix. Aber nur, weil sich die S-Bahn keinen anderen Bodenbelag leisten konnten als alte Latschen. Mithilfe der zuverlässigen Durchsagen gelingt es ihnen, den Wachen aus dem weg zu gehen. „Meine Damen und Herren in Korridor Vier. Die Wache fährt jetzt ein. Bitte treten sie vom Gleis zurück.“ „Meine Damen und Herren in Korridor 6, Wache Drei in Richtung Korridor Vier wird sich voraussichtlich um fünfzehn Minuten verspäten. Wir bitten um ihr Verständnis.“
            „Bitte beachten sie folgende, private Durchsage: Herr Doktor Willig bitte sofort in Raum Neun kommen, der Fidel Klang ist verstimmt. Herr Doktor Willig bitte sofort in Raum Neun, der Fidel Klang ist verstimmt.“
            Johnston zückt den Handfräser. "Raum Neun! Jaharr!" ruft er aus!
            "Hmmm. Raum Neun…" denkt er scharf nach.
            "Raum… Hmmmm Neun…Hmmm." grübelt er leise und kaut gedankenverloren auf der Mündung seines Handfräsers rum. Bad Trip wird ungeduldig. Er bohrt schon vor lauter Langeweile mit dem Handfräser in der Nase. Dann meint er:
            „Pfrrrrr… Wir sollten vielleicht mal in Raum Neun nachsehen, ob der Fidel Klang dort rumgammelt…“
            „Ja genau! Ich wusste doch, irgendwas war mit Raum neun! Mir nach!“ Archer zückt den Handfräser und stürmt den Korridor hinab. Plötzlich bleibt er so abrupt stehen, dass Bad Trip um ein Haar auf ihn draufgeknallt wäre - wenn der überhaut gerannt wäre, anstatt zu torkeln wie ein total bekiffter, zugedröhnter Hippie (er ist aber kein Hippie). Noch einmal bleibt Johnston plötzlich so abrupt stehen, wie das eben in völligem Stillstand geht, dreht sich um ruft „WO IST EIGENTLICH RAUM NEUN???“

            _____________________________________________________________

            CLIFFHANGER!!! Wird es Johnson und Archer rechtzeitig gelingen, Raum Neun zu finden? Bleiben Sie unbedingt dran zu Teil zwei von Teil eins der großen TV-Saga. Hier wird ihnen ALLES geboten, aber auch fast alles, ja sogar beinahe einiges, ich will sogar behaupten so manches!

            - Humor Pur (Lachen bis sie gelbe Männchen sehen!!!)

            - Action Pur (Jaha! So oft, wie hier der Fräser gezückt wird, könnte man fast meinen die Haupt-Statisten litten an der Zückerkrankheit!)

            - Romantik Pur (wird es Johnson und Trip gelingen, Willig flachzulegen und ihm den Fidel Klang auszuspannen?)

            Sie werden es erleben, schmecken, riechen, fühlen! Wirklich! Dranbleiben!
            …Oder sie werden nach Andorra ausgebürgert.
            - KLAATU! VERATA!! NICTU!!!
            - Icecream is a dish best served cold!
            - Eine neue Star-Trek-Serie verwirklichen??? Guckst du hier !

            Kommentar

            Lädt...
            X