Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[FSG] Die Reise

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [FSG] Die Reise

    Kleine Anmerkung vorweg:

    Bei Anregungen oder Kommentaren postet bitte nicht in diesen Beitrag sondern unter "[Buchbesprechung] Cptza´s STAR TREK Geschichten²

    Danke

    So und jetzt gehts los.....



    Thomas Zaun

    STAR TREK - DIE REISE





    KAPITEL 1

    Majestätisch schwebte die Excelsior neben der Enterprise im Weltraum, dann teilten sich ihre Wege. Auf der Brücke der Enterprise herrschte vollkommene Ruhe. Kirk hatte die Verbindung zu Captain Sulu gerade beendet.
    "Ich denke, es wird langsam Zeit, daß wir uns auch aufmachen....", begann Kirk.
    "Captain", sagte Uhura, "da kam eben ein Befehl vom Flottenkommando : Wir sollen sofort zum Raumdock zurückkehren, um dort abzumustern!" Die ganze Brückencrew schwieg, zwar hatten sie mit dem Befehl gerechnet, aber ihn zu vernehmen verschlug ihnen dennoch allen die Sprache. Spock unterbrach schließlich die Stille: "Wenn ich ein Mensch wäre, dann wäre meine Antwort mit großer Wahrscheinlichkeit: Fahrt zur Hölle!"
    Spock bemerkte, daß alle Blicke auf ihn gerichtet waren, also wiederholte er nochmal:"Wenn ich ein Mensch wäre."
    "Welchen Kurs, Captain?", fragte Checkov.
    "Der zweite Stern von rechts, bis zum Morgengrauen, direkter Kurs."
    Persönliches Logbuch des Captain, Sternzeit: 9529,1. Dies ist die letzte Reise des Raumschiffs Enterprise unter meinem Kommando. Dieses Schiff und seine Geschichte werden bald in die Obhut einer anderen Mannschaft übertragen, ihnen und ihren Nachkommen vertrauen wir unsere Zukunft an. Sie werden die Reisen fortsetzen, die wir begonnen haben und mutig zu all den unentdeckten Ländern vorstoßen, wo noch kein Mensch, wo noch Niemand zuvor gewesen ist.


    Lieutenant Jack Hicker verließ sein Quartier an Bord der Enterprise und ging mit einem forschen Schritt und guter Laune in Richtung Maschinenraum. Die Türen des Hauptmaschinenraums glitten mit einem leisen Zischen vor ihm auseinander, und er trat ein. Er hielt Ausschau nach Mr.Scott, und schon bald fand er ihn, unter eine Konsole liegend.
    "Mr.Scott, ich arbeite an einem Experiment. Dürfte ich Terminal 2 benutzen um eine neue Simulationskonfiguration für den Warpantrieb einzugeben?"
    Scott kroch unter der Konsole hervor und antwortete mit einem breiten Grinsen im Gesicht:"Aahh, Lieutenant Hicker, gehen Sie mal wieder Ihrer Lieblingsbeschäftigung nach? Natürlich, benutzen sie den Computer für Ihr Experiment, Jack, aber speisen sie die neuen Konfigurationen nicht ins Warptriebwerk ein, bevor ich sie nicht begutachtet habe, klar! Ich bin auf der Brücke, falls Sie mich brauchen."
    Aber speisen Sie sie nicht ins Warptriebwerk ein, dachte Jack als Scott gegangen war, ich werde schon nichts kaputtmachen. Die Crew hat mir ja nicht umsonst den Spitznamen Wunderkind gegeben. Sofort machte er sich an die Arbeit und begann damit die ersten Gleichungen in den Computer einzugeben.


    Scott trat aus dem Turbolift auf die Brücke der Enterprise und man bemerkte ein wenig Trauer in seiner Stimme, als er sagte:"Nun, Captain, dann werden wir wohl bald zu Hause sein. Der einzige Trost der mir bleibt, ist mein neues Boot, das ich nun endlich benutzen kann."
    "Ich weiß, was sie meinen. Es ist sehr schwer sich daran zu gewöhnen nicht mehr als Offizier an Bord der Enterprise zu dienen. Solange ich auf meinem Stuhl saß konnte ich etwas bewegen, die Ereignisse zum Guten wenden, ein Teil der Geschichte sein. Diese Zeiten sind nun vorbei. Ich werde die Enterprise vermissen.", sagte Kirk niedergeschlagen, “Wissen Sie, Scotty, ich habe immer...“
    "Captain", unterbrach Spock, "wir messen einen sehr hohen Energieanstieg im Hauptmaschinenra....."
    Weiter reden konnte er nicht, als auch schon ein gewaltiger Ruck durch das gesamte Schiff ging.
    "Schadensbericht!", rief Kirk.
    "Captain", schrie Checkov, das mußte er, denn die Lautstärke des Warptriebwerkes war jetzt ungewöhnlich laut, "unser Warpfaktor ist außerhalb der Skalen, Sir. Die Instrumente spielen verrückt. Ich habe über keines mehr Kontrolle."
    "Hicker", entfuhr es Scott ,und er eilte sofort zum Turbolift. Von einem Moment zum anderen leuchteten die Warpgondeln hell auf, und die Enterprise verschwand in einem hellen, gleißenden Blitz. Genau zur gleichen Zeit leuchtete auch der Hauptbildschirm der Brücke hell auf, so daß alle geblendet wurden. Von einer Sekunde zur anderen war alles wider vorbei.
    "Was sagen Ihre Instrumente Mr.Checkov ?", fragte Kirk
    "Wir fliegen wieder mit Impulsgeschwidigkeit, aber wir befinden uns an einer ganz anderen Stelle, wie vorher. Laut den Instrumenten sind wir im bajoranischem Territorium, acht Minuten vom Planeten Bajor entfernt.“
    "Bajor ?", fragte Kirk erstaunt, "aber Bajor ist mehrere hundert Lichtjahre von unserer vorherigen Position entfernt, wir brauchen Tage um ins Bajorsystem zu...."
    "Captain", unterbrach Uhura ihn, "Ich empfange einen Funkspruch von einer Raumstation in der nähe von Bajor !"
    "Captain", meldete sich Scott über Intercom, "es sieht ganz so aus als habe das Warptriebwerk schwere Schäden erlitten, ich kann noch nichts genaues sagen. Außerdem habe ich hier unten den Verursacher unserer jetzigen Lage."
    "Ich komme gleich Scotty, Kirk ende."





    KAPITEL 2

    Chief Miles O´Brien saß gelangweilt vor seiner Konsole auf der Ops. Schon seit mehreren Tagen war nichts bedeutendes mehr passiert: Keine großen Reperaturen, keine Systemausfälle, ja und selbst sämtlichen Replikatoren arbeiteten einwandfrei. Sollten seine Stoßgebete erhört worden sein. Doch noch bevor er sich darüber Gedanken machen konnte riß ihn ein energisches piepsen von seiner Konsole aus der Trance. Das Piepsen signalisierte ihm das irgend etwas nicht in Ordnung war. Sofort war O´Brien hellwach. Er ging die Sensoreninputs durch und kurze Zeit später wußte er auch schon was den Alarm ausgelöst hatte. Die Sensoren hatten ganz in ihrer Nähe eine temporale Anomalie registriert, sie hatte sich aber inzwischen wider aufgelöst. O´Brien machte weitere Sensorenscans und bemerkte bald ein Raumschiff mit ungewöhnlichem Warpreaktor-Output, das genau aus der Richtung der sich inzwischen aufgelösten Anomalie kam. Er schickte sofort ein Standartrufsignal zu dem Schiff dann berührte er seinen Insignien-Kommunikator : “O´Brien an Captain Sisko, würden sie bitte auf die Ops kommen.“
    Wenige Sekunden später trat Sisko aus seinem Büro auf die Ops.
    “Was gibt es denn, Chief ?“, fragte er.
    “Die Sensoren haben gerade eine kurzzeitige temporale Anomalie registriert. Ein Raumschiff kommt genau aus dieser Richtung auf uns zu. Es hat ungewöhnliche Reaktoroutputs, ich habe ein Standartrufsignal rübergeschickt.“
    Noch bevor er alle Fakten im Kopf noch mal sortieren konnte unterbrach O´Brien Siskos Überlegungen.
    "Sir, das fremde Schiff hat sich soeben identifiziert, sie behaupten sie seien die NCC-1701-A Enterprise."
    Noch vor kurzem waren Sisko und seine Crew durch einen Zeitsprung mit der Defiant auf die Enterprise gelangt und hatten einen Anschlag auf Captain Kirk erfolgreich verhindern können.
    "Mr.O´Brien", begann Sisko, "sind Sie sich ganz sicher, daß das Schiff diese Kennung durchgegeben hat?"
    "Ja, Sir, da bin ich mir ganz sicher."
    "Nun ja, dann wollen wir dieses Rätsel mal lösen!" sagte Sisko
    "Computer, ich hätte gerne die wichtigsten Daten über die NCC-1701-A"
    "Bitte warten", ertönte die weibliche aber künstliche Stimme des Computers.
    "Das Schiff mit der Kennung NCC-1701-A war ein Schiff der Constitution-Klasse, es ist vor 80 Jahren außer Dienst gestellt worden. Sein derzeitiges Nachfolgeschiff ist die NCC-1701-E unter dem Kommando von Captain Jean-Luc Picard."
    "Ich schätze wir bekommen Besuch aus der Vergangenheit. Mr.O´Brien rufen Sie das Schiff und stellen Sie dann auf den Hauptschirm durch."
    "Verbindung steht, Sir"
    Als sich der Hauptschirm einschaltete sah Sisko einen etwa 60 Jahre alten Mann mit einer veralteten Starfleetuniform. Er kannte ihn. Vor kurzem noch war er ihm in der Vergangenheit persöhnlich begegnet.
    "Hier spricht Captain Kirk von der Enterprise. Wir hatten einen Unfall mit unserem Warptriebwerk und bitten darum an der Station andocken zu dürfen, damit wir unsere Reparaturen durchführen können." "Hier spricht Sisko, Captain der Raumstation Deep Space Nine, Erlaubnis zum Andocken bewilligt......... und willkommen in der Zukunft Captain Kirk, Sisko ende. Mr.O´Brien, kontakten Sie das Sternenflotten-Hauptquartier und informieren Sie es über unsere Situation."


    "Willkommen in der Zukunft", murmelte Kirk, "wie kann er das bloß gemeint haben? Außerdem glaube ich, daß ich diesen Mann schon mal irgendwo gesehen habe. "
    "Mir kommt er auch bekannt vor, nichts desto trotz hat er vollkommen recht, Sir.", sagte Spock, "Laut unseren Instrumenten, die zu 96,5% wieder arbeiten, steht eindeutig fest, daß wir 80 Jahre, 2 Monate, 3 Tage, 4 Stunde und 23 Minuten in die Zukunft gereist sind, Sir. Höchstwahrscheinlich werden uns die Erklärungen von Lieutenant Jack Hicker weiterhelfen."
    "Danke Spock, ich werde in den Maschinenraum gehen und dann ein sehr langes Gespräch mit unserem Wunderkind führen. Übernehmen Sie."




    KAPITEL 3

    Captain Jean-Luc Picard saß im großem Konferenzzimmer der Enterprise-E. Er war damit beschäftigt einen Bericht für das Sternenflottenhauptquartier zu vervollständigen. Er hatte gerade einen fast aussichtslosen diplomatischen Konflikt erfolgreich beschwichtigt, und das Hauptquartier war sehr neugierig über seine Vorgehensweise. Immer wieder korrigierte er Sätze, fügte welche hinzu oder löschte sie. Nachdem er sich seinen Bericht noch zwei mal durchgelesen hatte schickte er ihn ab. Langsam stand er auf und ging zu Replikator.
    “Tee, Earl - Gray, heiß.“, sagte er zu dem Gerät, und entnahm ihm 3 Sekunden später die Tasse mit dem heißen Tee. Er ging zurück zu seinem Stuhl, setzte sich, nippte an dem Getränk und schaute dabei aus dem Fenster und beobachtete die durch den Warpeffekt zu bunten streifen gewordenen vorbeifliegenden Sterne.
    Gerade als er überlegte, ob er in seinem Bericht nicht das ein oder andere vielleicht doch besser anders formuliert hätte, unterbrach ihn der Türsummer.
    "Bitte kommen Sie herein", rief er. Der Mann der durch die Tür trat war kein anderer als sein erster Offizier William Riker.
    "Was wünschen Sie, Nummer Eins?"
    "Sir, Lieutenant Dellman hat soeben einen Dringlichkeits Eins Funkspruch von der Sternenflotte empfangen: Wir sollen sofort zur Raumstation Deep Space Nine fliegen, dort gab es eine temporale Anomalie. Diese Anomalie hat eines unserer Vorgängerschiffe, die Enterprise-A, aus der Vergangenheit hierher versetzt.“ Kirks Schiff, fuhr es Picard durch den Kopf, ich werde Kirk widersehen. Nur er allein wußte was Kirk damals für Ihn und seine gesamte Crew auf Veridian III getan hatte.
    "Danke Nummer Eins, ich komme sofort auf die Brücke."
    Commander Riker verließ das Konferenzzimmer und bald folgte ihm ein nachdenklicher Picard, nachdem er seinen Tee ausgetrunken hatte. Es war kein langer Weg, da das Konferenzzimmmer auf dem selben Deck liegt, wie die Hauptbrücke. Die Schiebetüren öffneten sich vor Picard, und er sah ein für ihn alltägliches Bild: Data an der Steuerkonsole, LaForge am Maschinenraumterminal und links und rechts neben seinem Sessel Schiffsberaterin Troi und Commander Riker.Am Kommonikationsterminal war ein junger und noch unerfahrener Offizier, der noch nicht lange an Bord war.
    "Lieutenant Dellman, teilen Sie der Raumstation mit, daß wir Ihnen zu Hilfe kommen; Mr. Data, Kurs auf Deep Space Nine setzen!"
    "Eye, Sir, Kurs gesetzt."
    "Beschleunigen!", befahl der Captain, und machte dabei seine typische Handbewegung. Die Warpgondeln leuchteten hellblau auf, und die Enterprise verschwand im statischen Warpfeld.


    Die Türen des Hauptmaschinenraums der Enterprise-A öffneten sich vor Captain Kirk, und er sah Scott, der sich gerade mit Jack Hicker über die Konfigurationen im Warptriebwerkscomputer unterhielt.
    "Ich hätte gerne eine genaue Erklärung Mr. Hicker", sagte Kirk, "Wie haben Sie es geschafft die Enterprise 80 Jahre in die Zukunft zu befördern..."
    "80 Jahre, 2 Monate, 3 Tage, 4 Stunden und inzwischen 30 Minuten", unterbrach ihn Spock, der unbemerkt den Maschinenraum betreten hatte.
    "Danke, Mr.Spock aber die genaue Zeitdifferenz ist nicht wichtig, relevant ist nur die Frage, wie es überhaupt geschehen konnte; also Mr. Hicker !"
    "Nun, Sir, ich bin beim Eingeben der Konfigurationen abgerutscht und bin mit der flachen Hand auf das Eingabefeld des Computers geschlagen, dann bemerkte ich den ungeheuren Ruck und das grelle Lic.."
    "Wollen Sie damit sagen, Sie wissen gar nicht genau, was Sie gemacht haben?"
    "Leider ja, Sir."
    Kirk hatte eigentlich damit gerechnet, daß Hicker eine falsche Konfiguration eingegeben hätte und damit den Vorfall eingetreten sei. Wäre das der Fall, hätte der Computer die fehlerhafte Konfiguration gespeichert und mit Scottys Hilfe hätten sie den Vorfall wiederholen können um nach Hause bzw. zurück in ihre Gegenwart zu gelangen. Aber jetzt war der Fall ganz anders. Alles war aus reinem Zufall geschehen. Der Computer hatte keine Daten gespeichert.
    "Na schön, versuchen Sie mit Scotty zusammen zu rekonstruieren was geschehen ist und geben Sie mir dann Bescheid, viel Glück ; Mr.Spock, begleiten Sie mich nach Deep Space Nine , damit wir das Problem so genau wie möglich mit Captain Sisko besprechen können.


    "Captain Sisko", sagte O´Brien, "zwei Besatzungsmitglieder der Enterprise-A bitten um die Erlaubnis zu uns rüber zu beamen, Sir."
    "Beamen Sie sie sofort auf die Ops, O´Brien!
    "Koordinaten eingegeben, Sir, beame jetzt."
    O´Brien strich mit seiner Hand über das Eingabeterminal der Transporterkonsole und wenige Sekunden später matrealisierten zwei Besatzungsmitglieder der Enterprise-A in der Kommandozentrale von Deep Space Nine.
    "Willkommen auf der Raumstation Deep Space Nine, meine Herren."
    "Danke Captain Sisko." Kirk machte eine Handbewegung in Richtung Spock und sagte "Dies ist mein erster und wissenschaftlicher Offizier, Captain Spock."
    "Guten Tag."
    "Auch Sie sind herzlich Willkommen auf dieser Raumstation, Captain Spock. Würden Sie mich nun bitte in mein Büro begleiten, ich denke wir haben einiges zu besprechen."


    "Wann erreichen wir Deep Space Nine, Mr.Data ?", fragte Captain Picard, als er sich in seinen Kommandosessel niedergelassen hatte.
    "Bei dieser Geschwindigkeit in 2 Stunden, 14 Minuten und 20,3 Sekunden."
    Die Genauigkeit in den Antworten des Androiden erstaunte Picard schon lange nicht mehr. Manchmal waren sie ihm allerdings zu genau.
    "Danke Data; Captain an LaForge !"
    "Ja, Sir"
    "Mr.LaForge versuchen sie herauszufinden wie wir der anderen Enterprise helfen können, wenn wir ankommen."
    "Ich werde ein paar Simulationen in den Computer eingeben und sie dann ausprobieren"
    "Danke Mr.LaForge, ich schicke Ihnen Commander
    Data zur Unterstützung, Picard ende."


    Captain James T. Kirk matrealisierte ungewöhnlich langsam im Transporterraum der Enterprise-A. Spock war auf der Station geblieben. Kirk hatte die letzte Stunde mit Spock und Sisko ausführlich ihre Situation erörtert. Dieser Transport erschien ihm beinahe genau so lange. Scotty höchstpersönlich bediente die Transporterkonsole.
    "Warum dauert das so lange Scotty, es ist nicht gerade ein angenehmes Gefühl, so lange an zwei Orten gleichzeitig zu sein."
    Scotty setzte eine entschuldigende Miene auf. "Tut mir leid, Sir, aber die Dilithiumkristalle sind völlig aufgebraucht, diese Dinger kann man nur noch als Staubfänger in irgendeinem Regal benutzen."
    "Wir bekommen bestimmt Ersatzkristalle wenn die Enterprise-E eintrifft. Was macht unser Warptriebwerk, Mr.Scott ?"
    Scottys Miene verfinsterte sich zunehmens. "Das ist Schrott Captain, reif fürs Recycling, ich kann aus diesem Haufen Schrott beim besten Willen nichts mehr zusammen basteln."
    "Ohne Warptriebwerk wird es uns wohl kaum gelingen in unsere Zeit zurück zu kehren.Tun Sie was sie können, ich gehe auf die Brücke Mr.Scott."
    “Ich werde alles tun was in meiner Macht steht, Sir, aber ich kann die Gesetze der Physik nicht ändern.“
    Kirk wollte den Maschienenraum gerade verlassen als das Licht ausging und der Captain gegen eine Tür lief die sich nicht öffnete. "Was ist passiert Scotty ?", fragte er und rieb sich dabei an seiner Nase.
    "Es hat ganz den Anschein als hätten sich unsere Kristalle plötzlich entstrukturiert, Sir. Wir müssen die Türen per Hand öffnen."
    Als sie die Türen geöffnet hatten schaltete sich die Notbeleuchtung ein. Kirk setzte seinen Weg zur Brücke fort.
    "Captain, ich halte es für ausgeschlossen, daß sie einen Turbolift finden der noch Energie hat.", rief ihm Scott hinterher.
    "Ach Sie haben ja recht. Gehen wir erstmal zum Maschienenraum und sehen was wir machen können."
    Nachdem sie durch mehrere Jeffriesröhren durchs halbe Schiff geklettert waren, erreichten sie schließlich den Maschinenraum. Die Türen des Maschienenraums glitten nur zu Hälfte vor Kirk und Scott auseinander. Kirks Blick fiel in Richtung von Lieutenant Jack Hicker, der gerade dabei war ein Computerterminal wieder in Gang zu setzen, weil er bis jetzt versucht hatte zu rekonstruieren, was sein Ausrutscher mit der Hand bewirkt hatte.
    "Das hat keinen Zweck, Jack", rief Scott Hicker zu, "wir brauchen sämtliche Notreserven für das Lebenserhaltungssystem und das kümmerliche bißchen Licht. Gehen Sie auf Ihr Quartier und ruhen Sie sich aus, Sie können weiterarbeiten, wenn die Ersatzkristalle eintreffen."
    "Danke, Mr.Scott, rufen Sie mich, wenn ich weiter arbeiten kann." Kirk wollte gerade Scott fragen ob er irgendetwas helfen könnte, als sein Kommunikator piepste.
    "Hier Kirk", sprach er in das kleine Gerät.
    "Hier ist Captain Sisko; Captain Kirk, die Enterprise-E ist soeben eingetroffen"
    "Verstanden, ich komme ", antwortete Kirk.
    "Ich erwarte Sie mit Captain Spock auf der Enterprise-E, Sisko ende"
    "Das könnte ja noch interessant werden.", sagte Kirk zu sich selbst und dann zu Scott, "Scotty, holen Sie Lieutenant Hicker, wir treffen uns im Transporterraum"




    KAPITEL 4

    Commander William Riker betrat den Bereitschaftsraum des Captain zusammen mit Commander Data und Commander LaForge.
    "Captain, Commander LaForge und Data haben vielleicht einen Weg gefunden, die alte Enterprise zurückzuschicken."
    "Gut gemacht meine Herren, begleiten sie mich bitte zum Transporterraum. Wir bekommen Gäste von der Enterprise-A. "
    Als Picard, Riker, LaForge und Data den Transporterraum betraten, war Captain Sisko bereits herübergebeamt worden.
    "Willkommen an Bord Captain Sisko", begrüßte ihn Picard.
    "Danke, Captain Picard.“
    "Captain", unterbrach sie der Transporterchief, "vier Personen sind bereit sich von der Enterprise-A rüberbeamen zu lassen"
    "Danke Lieutenant, Energie", befahl Picard.
    Alle sahen zu, wie 4 Personen langsam matrealisierten.
    Picard ergriff das Wort: " Willkommen auf der Enterprise-E meine Herren; Darf ich vorstellen: Dies ist mein Erster Offizier Commander William Riker, mein Zweiter Offizier Lieutenant-Commander Data und unser Chefingineur Lieutenant-Commander Geordy LaForge. Ich bin Captain Jean-Luc Picard."
    Kirk stieg mit seinen Begleitern von der Transporterplattform und gab Picard seine Hand. "Ich bin James T. Kirk Kommandant der Enterprise-A. Das ist mein Erster und wissenschaftlicher Offizier Captain Spock, dies ist mein Chefingineur Commander Montgeommery Scott und hier ist der Verursacher unserer jetzigen Lage: Lieutenant Jack Hicker."
    „Würden sie mir bitte folgen“, sagte Picard und machte eine Geste Richtung Tür. Alle gingen die langen Gänge der Enterprise-E entlang bis zum nächsten Turbolift. Die vier Besatzungsmitglieder der Enterprise-A schauten sich mit heller Begeisterung um. Vor dem Turbolift trafen sie noch auf Beverly Crusher. Sie stiegen alle gemeinsam in den Turbolift und der Captain sagte angestrengt "Hauptbrücke....uuhfh", denn der Turbolift war ein bischen zu eng für neun Personen. Als sie die Brücke erreichten ging die neun-Personen Kolonne über die Brücke in das Konferenzzimmer. Als sich alle gesetzt hatten ergriff niemand zuerst das Wort, bis Kirks Kommunikator die Stille unterbrach. Er zog das kleine Gerät aus seinem Gürtel und klappte es auf "Hier Kirk", sagte er.
    „Hier Maschinenraum. Entschuldigen sie die Störung, Sir, aber irgentwie spielt unser gesamtes Computersystem verrückt. Die Störung hat bereits Einfluss auf unsere künstliche Schwerkraft und die Lebenserhaltung. Wir brauchen hier unbedingt die Hilfe von Commander Scott.“
    „Er kommt sofort herüber, Kirk Ende.“
    Kirk klappte das Gerät schnell wieder zu und wandte sich an Captain Picard.
    „Captain Picard, wir haben Probleme auf unserem Schiff....“
    „Ich habe mitgehört“, unterbrach ihn Picard dann berührte er seinen Insignienkommunikator: „Picard an Dellman, kommen Sie bitte ins Konferenzzimmer .“
    „Ja, Captain“, kam die Antwort aus dem Gerät.
    Sekunden später kam Dellman durch die Tür und wartete im Eingangsbereich. Picard wandte sich ihm zu : „Lieutenant, begleiten Sie Commander Scott in den Transporteraum.“
    „Ja, Sir.“
    Scott stand auf und folgte Dellman durch die Tür.
    „Picard an technische Abteilung, beamen sie ein Einsatzteam mit Gravitationsstiefeln auf die Enterprise-A und unterstützen sie deren Crew bei den Reparaturen.“
    „Verstanden, Captain“
    Picard hatte bemerkt , daß LaForge und Data während der letzten Sekunden mehrere Blicke gewechselt hatten. Data´s Gesicht war völlig ausdruckslos, aber in Geordis Gesicht zeigten sich erste Sorgenfalten.
    „Data, Geordy, stimmt etwas nicht“, fragte Picard.
    „Zuerst möchte ich Captain Kirk eine Frage stellen. Captain, wie schwer sind die Beschädigungen an ihrem Antrieb ?“
    „Commander Scott hat mich darüber informiert das das Antriebssystem irreperabel beschädigt ist, ganz zu schweigen von unserem Comp.....“
    Ohne Vorwarnung fing das Deck unter ihren Füßen plötzlich an zu vibrieren.
    „Brücke an Captain Picard, wir haben ein massives temporales Feld entdeckt, das sich genau in unsere Richtung bewegt. Zusammenstoß in 30 Sekunden.“
    Picard sprang sofort auf.
    „Alle Mann auf ihre Station, Alarmstufe Rot.“, rief er, während er und die anderen Offiziere zur Brücke eilten. Das Vibrieren des Bodens war inzwischen in ein gewaltiges Beben übergegangen. Kirk mußte sich einmal sogar am Türrahmen festhalten und wurde auf die Knie geschleudert. Spock half ihm sofort wieder hoch und sie setzen gemeinsam den Weg zur Brücke fort. Dort hatten bereits alle ihre Station bemannt und waren damit beschäftig Kommandos in ihre Konsolen einzugeben.
    „Data können wir dem Feld ausweichen ?“, fragte Picard.
    „Nein, Sir, das Feld ist zu groß, wir haben keine Zeit mehr. Zusammenstoß in 10 Sekunden, 9, 8 , 7....“
    „Hier spricht Captain Picard, alle Mann auf Einschlag vorbereiten.“


    „Was ist denn da draußen blos los“, fragte Scott. Er war mit Lieutenant Dellman im Turbolift gewesen als der Boden anfing zu vibrieren.
    „Ich bekomme leider keine Verbindung mit der Brücke“, antwortete Dellman.
    Dann, plötzlich, ein gewaltiger Schlag, der dafür sorgte daß Scott und Dellman sich nicht mehr auf den Beinen halten konnten. Dann ging das Licht im Turbolift aus.


    Auf der Enterprise-A, war McCoy gerade damit beschäftigt die Unordnung auf der Krankenstation zu beseitigen. Viele Fläschchen mit Medikamenten lagen verstreut in den Schränken. Gerade als er eine Flasche mit einer blauen Flüssigkeit wieder an ihren Platz stellte, machte diese sich selbstständig und schwebte davon. McCoy bemerkte daß auch er nun zu schweben begann.
    „McCoy an Maschinenraum, warum haben wir keine künstliche Schwerkraft mehr ?“
    „Der Steuerungscomputer ist ausgefallen, Doktor, wir arbeiten daran“
    Na toll, dachte McCoy, dann kann ich ja schon wieder von vorne anfangen. Mehrere Sekunden schwebte er im Raum, dann entschloss er sich mit einer Art Schwimmbewegung in den Nebenraum zu begeben. Er hatte gerade die Hälfte der Strecke zurückgelegt als alles um ihm herum anfing zu vibrieren. Was ist denn jetzt schon wieder, dachte er. Er versuchte schneller zu “schwimmen“ um das nächste Interkom zu erreichen, als ein gewaltiger Ruck ihn an die Decke schleuderte.


    Das Feld hatte die beiden Schiffe mit dem Namen Enterprise erreicht. Gewaltige Energieblitze zuckten über die Hüllen der beiden Schiffe. Auf der Brücke stand Niemand mehr auf den Beinen. Wer nicht das Glück gehabt hatte auf einem Stuhl zu sitzen, rollte jetzt hilflos auf dem Boden. Überall auf der Brücke sprühten Funken aus den Konsolen. Sisko war bis vor den nun erloschenen Hauptschirm gerollt. Er versuchte mit Deep Space Nine eine Verbindung herzustellen, bekam jedoch keine Antwort.
    „Captain, die Front der Störungswelle erreicht jetzt Deep Space Nine“, meldete sich Data.
    „Vollständiger Scan Mr. Data“, befahl Picard.
    „Führe vollständigen Scan durch, Captain. Das Phänomen hat eine sphärische Form mit einer Größe von 523 Kubikkilometern. Im Inneren gibt es eine Ruhezone. Wir befinden uns derzeit im Rand der Anomalie. Dieser Rand hat einen Durchmesser von 12,4 Kilometern. Wir werden ihn in ca. 2 Minuten durchquert haben. Sir, das Phänomen verlangsamt sich und wird zum Stillstand kommen. Wir werden uns dann ziemlich genau in seinem Mittelpunkt befinden.“
    „Ist das Phänomen natürlichen Ursprungs ?“, fragte Picard
    „Das kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen, Captain. Ich halte es jedoch für sehr unwahrscheinlich, das ein Feld diesen Ausmaßes künstlich generiert werden kann.“
    „Wie ist es entstanden, und warum ist es jetzt ausgerechnet hier ?“, wollte Picard weiter wissen.
    „Das kann ich nicht sagen, das Feld beeinträchtigt unsere Scanner“, sagte Data und setzte eine entschuldigende Miene auf.
    „Das liegt doch auf der Hand“, sagte Kirk, „Unser Erscheinen
    in ihrer Zeit ist für diese Störung verantwortlich.“
    „Das ist eine logische Schlußfolgerung“, pflichtete Spock ihm bei.
    Das Vibrieren unter ihren Füßen wurde allmählich schwächer.
    „Captain“, meldete sich Data, „wir haben den Rand des Feldes durchquert und befinden uns nun in der Ruhezone.“
    „Sehr gut. Captain Kirk, über ihre Theorie müssen wir später noch einmal diskutieren. Data geben sie mir einen ausführlichen Schadensbericht.“
    Datas Finger huschten über sein Terminal und riefen die erforderlichen Informationen ab.
    „Es gibt mehrere Mikrorisse in der Außenhülle, mehrere ODN-Leitungen wurden überlastet und sind ausgefallen, Turbolift 1 ist ausgefallen und steckt zwischen Deck 6 und 7 fest.“
    „Befindet sich jemand in diesem Turbolift“, wollte Riker wissen.
    „Ja, Sir. Ich registriere zwei Lebensformen. Es sind Lieutenant Dellman und Commander Scott.“
    „Riker an Schadenskontrollteam, aus Turbolift 1 müssen zwei Personen befreit werden.“
    „Captain“, meldete sich Fähnrich Sabato von der Kommunikation, „wir empfangen einen Notruf von der Enterprise-A.“





    KAPITEL 5

    Auf der Enterprise-A hatte das Feld erhebliche Schäden verursacht. Es gab mehrere Hüllenbrüche und viele Verletzte, keine Schwerverletzten, Prellungen und Knochenbrüche. Das gesamte Energiegitter war inzwischen ausgefallen. Man hatte die Besatzung auf Deep Space Nine evakuiert, dort gab es nur unerhebliche Schäden. Schadenskontrollteams der Enterprise-A und E sowie von Deep Space Nine kümmerten sich unter der Leitung von Commander Scott bereits um die Reparaturen der Enterprise-A. Aber eine vollkommene Reparatur war ohne Raumdock nicht möglich.
    Bisher waren die Versuche mit Starfleet Kontakt herzustellen fehlgeschlagen. Data und LaForge hatten nun die Aufgabe Scanner und Kommunikationsemitter zu modifizieren um das Feld zu durchdringen. Kirk und Spock hatten sich nach Deep Space Nine begeben und Riker hatte sie begleitet. Als die drei das Quarks betraten waren Bashir, Odo, O´Brien, Worf und Jadzia in eine interessante Konversation verwickelt.
    „Ich hasse temporale Paradoxien und Zeitreisen“, sagte O´Brien gerade.
    „Wissen sie noch, Julian, als ich diese Zeitsprünge in die Zukunft gemacht habe. Ich hab mich mehrmals selber sterben sehen.“
    „Das ist doch gar nichts Miles“, antwortete der Doktor, „diese Zeitreise ins frühe 21. Jahrhundert in diese Schutzzone, Jadzia wird mir sicher zustimmen, danach konnte ich das Wort Zeitreise nicht mehr hören.“
    „Ja, und wer hat sie da wieder rausgeholt“, stichelte O´Brien.
    Kirk, Spock und Riker hatten sich der Gruppe genähert, ohne das es jemand bemerkt hatte. Kirk hatte auf einmal ein merkwürdiges déjà vu. Diese beiden Personen, wie hatten sie sich angesprochen ? Miles und Julian, ja genau. Wie sie da so nebeneinander standen. Und plötzlich fiel ihm alles wieder ein.
    „Nicht zu vergessen ihre kleine Zeitreise auf mein Schiff, als wir uns bei der Station K-7 befanden“, sagte Kirk plötzlich.
    Alle drehten sich zu dem legendären Captain um und starrten ihn an.
    „Oh, äääh, Captain Kirk, ähm, tut mir leid, ich weiß nicht wovon sie sprechen“, stammelte Bashir.
    „Dann werd ich ihr Gedächdnis mal ein bischen auffrischen. Sie beide waren in eine Schlägerei auf K-7 mit den Klingonen verwickelt. Ich würde doch mal gerne wissen, was sie dort gemacht haben.“
    „Tut mir leid Captain, das dürfen wir ihnen nicht sagen“, antwortete O´Brien.
    „Ich glaube hier können wir ruhig eine Ausnahme machen“,sagte Riker, „Das liegt doch weit in der Vergangenheit. Nichts was sie Captain Kirk anvertrauen, kann Einfluss auf sein weiteres Leben nehmen.“
    Und so ließen sich O´Brien und Bashir schließlich überreden und erzählten die Geschichte. Dabei erfuhr Kirk von dem verhinderten Anschlag auf sein Leben und er erfuhr auch das Jadzia Dax und Captain Sisko auch mit von der Partie gewesen sind. Es folgten weitere Geschichten. Riker erzählte von der Reise ins 19. Jahrhundert, Worf von seiner Reise durch die verschiedenen Paralleluniversen, Kirk und Spock von der Reise ins späte 20. Jahrhundert, wo sie zwei Buckelwale finden musste um diese zurück in die Gegenwart zu bringen. Auf der Enterprise-E hatten Geordi und Data inzwischen ihre Modifikationen abgeschlossen. Sie standen nun zusammen mit Picard an der Kommunikationskonsole.
    „Ich empfange keine Signale auf den Standartfrequenzen von Starfleet“, sagte Data
    „Kommen sie nicht durch das Feld hindurch, Data ?“, wollte Picard wissen.
    „Das ist nicht das Problem, Sir. Ich empfange schwache Hintergrundgeräusche auf mehreren Frequenzen, aber keine hat eine Föderationssignatur.“
    „Versuchen sie mal, ob sie Kontakt mit Bajor bekommen“, schlug Picard vor.
    „Ich bekomme keine Antwort ,Captain. Ich versuche es noch einmal auf den zivilen Frequenzen.“
    „Mr. LaForge scannen sie die Umgebung nach Föderationsschiffen. Irgendjemand muss doch auch auf dieses Phänomen aufmerksam geworden sein.“
    Geordi begann mit einem Lang- und Kurzstreckenscan der Umgebung. Data versuchte weiterhin auf allen möglichen Frequenzen ein Signal zu bekommen.
    „Dellman, wie kommen die Reparaturen auf der Enterprise-A voran“, wandte sich Picard an den Lieutenant.
    „Mäßig, Sir. Commander Scott rechnet mit einer Inbetriebnahme der Lebenserhaltung und der künstliche Gravitation in den Hauptbereichen des Schiffes in etwa einer Stunde“, antwortete Dellman.
    Picard wollte sich nun wieder Geordi zuwenden um zu fragen, ob er ein Schiff in Scannerreichweite gefunden hatte, dieser saß allerdings angespannt vor seiner Konsole und sah fassungslos auf seine Anzeigen.
    „Stimmt etwas nicht, Mr. LaForge ?“, fragte Picard besorgt.
    „Sir, ich habe die Scans mehrmals wiederholt um ganz sicher zu sein“, begann Geordi, „Es gibt keine Föderationsschiffe in Scannerrechweite, auch keine klingonischen, romulanischen, cardassianischen oder Dominion-Schiffe. Dafür habe ich zirka 25 Borg-Kuben in der näheren Umgebung entdeckt.“
    „Das ist doch nicht möglich !“, keuchte Picard.
    „Sir“, meldete sich Data,“ ich habe einen Sensorenscan von Bajor durchgeführt. Seine Bevölkerung besteht ausschließlich aus Borg.“
    Picard ging langsam zum Kommandosessel und setzte sich hinein. So viele Gedanken ging ihm auf einmal durch den Kopf. Langsam richtete er seinen Blick auf Data.
    „Mr. Data könnten die Borg dieses Feld generiert haben um die Zeitlinie zu verändern ?“
    „Sehr unwahrscheinlich, Sir. Nicht einmal die Borg besitzen eine Technologie um ein Feld von diesen Ausmaßen zu erzeugen. Allerdings wurde offenbar die Zeitlinie verändert und dieses temporale Feld schützt uns vor den Veränderungen.“
    „Ich verstehe. Kirk hatte wahrscheinlich recht mit seiner Vermutung. Das Auftauchen seines Schiffes in unserer Zeit und damit das Verschwinden in seiner Zeit könnte für dieses Feld und die Veränderungen der Zeitlinie verantwortlich sein.“
    „Sir“, unterbrach LaForge die Überlegungen des Captains, “einige der Borg-Kuben haben Kurs auf unsere Position genommen.“
    „Wann werden sie hier eintreffen ?“
    „In etwa 40 Minuten, Captain“
    „Mr. LaForge informieren Sie die Reparatur-Crew auf der Enterprise-A, daß sie ihre Arbeit beschleunigen müssen. In 15 Minuten beraume ich eine Besprechung im Konferenzzimmer an. Bis dahin benötige ich einen brauchbaren Plan um die Enterprise-A zurückzuschicken. Mr. Data öffnen Sie einen Kanal nach Deep Space Nine.“


    KAPITEL 6

    „Wer zum Teufel sind die Borg ?“, wollte Kirk wissen, als er zusammen mit Spock und Riker über das Promenadendeck eilte. Die Nachricht über das Eintreffen dieser Wesen, welche von der Enterprise übermittelt worden war, hatte für Hektik gesorgt. Die Offiziere von Deep Space Nine hatten sich sofort zur Ops begeben. Kirk, Spock und Riker liefen zum nächsten Transporterraum um zur Enterprise-E hinüber zu beamen.
    „Kybernetische Wesen, halb Mensch, halb Maschine“, gab Riker zur Antwort.
    „Und was macht diese Wesen so gefährlich ?“, fragte Spock
    „Sie wollen uns assimilieren.“
    Sie bogen um eine Ecke und erreichten den Transporterraum.
    „Assimilieren....., was bedeutet das ?“, fragte Kirk
    „Sie machen uns zu Borg, zu willenlosen Drohnen.“
    „Faszinierend“, stellte Spock fest.
    „Das ist nicht unbedingt das Wort, welches ich im Sinn hatte“, sagte Kirk während er mit den anderen auf die Plattform des Transporters stieg.
    „Beamen Sie uns auf die Enterprise-E“, wandte sich Riker an den Lieutenant, der die Transporterkonsole bediente.
    Dieser aktivierte seine Konsole und die drei Personen entmaterialisierten.
    Wenige Minuten später betraten sie das Konferenzzimmer der Enterprise-E und nahmen Platz. LaForge und Data hatten sich vor einem Bildschirm aufgestellt auf dem mehrere Diagramme und Animationen zu sehen waren. Auf einem zweiten Bildschirm war das Konferenzzimmer von Deep Space Nine zu sehen. Captain Sisko und seine Offiziere verfolgten den Vortrag auf ihrem Bildschirm.
    Picard setzte sich in seinen Sessel und nickte LaForge zu, der daraufhin eine Fläche auf dem Bildschirm berührte. Ein Diagramm der Enterprise-A wurde sichtbar. Viele Flächen des Diagramms blinkten rot, einige wenige waren grün der Rest gelb.
    „Dies ist der aktuelle Status der Enterprise-A“, begann LaForge.
    „Wie man hier deutlich erkennen kann, sind Impuls- und Warptriebwerk nicht einsatzfähig. Unseren Teams ist es allerdings gelungen die künstliche Gravitation und die Lebenserhaltungssysteme zu reparieren. Die Schutzschilde sind ebenfalls einsatzfähig, allerdings nur auf einem Niveau von 35 Prozent“
    LaForge ging einen Schritt zur Seite um Data Platz zu machen. Dieser berührte ebenfalls eine Fläche des Bildschirms und eine Singularität wurde sichtbar.
    „Dies ist die Singularität, die die Borg benutzten um in die Vergangenheit zu reisen und die wir ebenfalls mit unserem Deflektor erzeugen können. Wir haben ein paar Berechnungen erstellt und entsprechende Modifikationen vorgenommen. Wir können eine Singularität erzeugen, die in die Zeit zurückreicht in der die Reise der Enterprise-A begann, plus minus eine Stunde.“
    Data ging nun zur Seite um wieder Platz für LaForge zu machen der abermals eine Fläche auf dem Schirm berührte. Diesmal wurde eine Animation sichtbar.
    „Captain, wir haben folgenden Plan entwickelt : Wir generieren mit unserem Deflektor die Singularität und schieben die Enterprise-A in den Ereignishorizont. Die Defiant muß uns ebenfalls mit einem Traktorstrahl erfassen, damit wir nicht auch hineingezogen werden. Wenn alles klappt sind Captain Kirk und seine Crew schon in ein paar Minuten wieder zu Hause.“
    „ Wann können Sie beginnen, Mr. LaForge“, fragte Picard
    „Sofort, Sir.“
    „Dann lassen sie uns keine Zeit verlieren“, sagte Picard, stand auf und wandte sich dem Bildschirm zu, der das Konferenzzimmer von Deep Space Nine zeigte. Auch dort waren bereits alle aufgestanden.
    „Ich habe den Start der Defiant bereits veranlaßt und werde mich nun auch selber auf das Schiff begeben. Viel Glück uns allen, Sisko ende.“
    Picard drehte sich um und ging auf Kirk zu, der bereits auf halben Wege zur Tür war. Er gab Kirk die Hand und sagte:„Hat mich gefreut Sie wiederzusehen, Captain Kirk“
    „Wie meinen Sie das ?“, fragte Kirk
    Erst jetzt bemerkte Picard seinen Schnitzer.
    „Dafür haben wir jetzt keine Zeit, Captain. Viel Glück“, sagte Picard und ließ Kirk im Eingang stehen, als er auf die Brücke ging und sich in den Kommandosessel setzte. Kirk und Spock gingen in Begleitung eines jungen Fähnrichs über die Brücke und stiegen in den Turbolift.
    „Vielleicht finden wir ja noch einmal die Gelegenheit miteinander zu sprechen, Captain Picard“,rief Kirk als sich die Turbolifttüren schlossen.
    „Darf ich fragen, wie Sie zu dieser Annahme kommen, Captain ?“, wollte Spock wissen.
    „Kommen Sie, Spock. Wann hat zuletzt ein Plan funktioniert der 100 %-ig sicher zu sein scheint ?“
    Spock zog beide Brauen nach oben und schwieg den Rest des Weges. Er schwieg sogar noch als er mit Kirk wieder auf der Brücke der Enterprise-A war.

    Die drei Schiffe hatten sich nun im Weltraum positioniert. Die Defiant hatte die Enterprise-E mit einem Traktorstrahl erfaßt und diese wiederum die Enterprise-A. Die Enterprise-E aktivierte ihren Deflektor und wenige Sekunden später bildete sich die Singularität. Nun stellte die Enterprise-E ihren Traktorstrahl um auf Schubkraft und drückte die Enterprise-A langsam in Richtung der Singularität. Alles lief nach Plan.
    „Bericht, Mr. Data“, wandte sich Picard an den Androiden.
    „Noch 40 Sekunden, bis die Enterprise-A die Singularität erreicht hat. Dann müssen wir den Traktorstrahl deaktivieren.“
    Plötzlich ging eine starke Vibration durch das Schiff.
    „Was war das, Data“, fragte Riker.
    „Sir, einer der Borgkuben versucht das temporale Feld der Sphäre zu durchdringen. Sie haben einen Strahl mit unbekannter Energiesignatur auf das Feld ausgerichtet. Sir, das Feld kollabiert. Temporale Verzerrungswellen bewegen sich aus allen Seiten auf uns zu. Sie stören die von uns generierte Singularität.“
    „Sehen Sie nur, Deep Space Nine !“, rief Riker.
    Alle blickten zum Hauptschirm, der auf geteilte Sicht geschaltet war. In der einen Hälfte war die Enterprise-A zu sehen die immer noch langsam in Richtung Singularität flog, auf der anderen Hälfte die Defiant und hinter ihr die Station Deep Space Nine. Aber irgendetwas stimmte nicht. Die Station lag wesentlich näher am Rand des sich langsam auflösenden temporalen sphärischen Feldes. Sie wurde geradezu von den temporalen Verzerrungswellen verschlungen und verschwand.
    „Noch 20 Sekunden bis die Enterprise-A die Singularität erreicht.“, meldete sich Data.
    „Zustand der Singularität“, wollte Picard wissen.
    „Die Singularität fluktuiert. Die temporalen Verzerrungswellen sind zu stark, wir können das nicht kompensieren. Noch 5 Sekunden bis die Enterprise-A den Ereignishorizont erreicht.“
    „Mr. LaForge, deaktivieren Sie den Traktorstrahl !“
    „Aye, Captain“, sagte LaForge und betätigte das entsprechende Feld auf seinem Terminal.
    „Warnung ! Der Traktorstrahl hat sein maximales Sättigungsniveau überschritten. Abschaltung nicht möglich.“ ,ertönte der Computer.
    „Sir , die Enterprise-A ist in die Sigularität eingedrungen. Die Anbindung durch den Traktorstrahl zieht uns auch hinein. Die Defiant kann ihren Traktorstrahl ebenfalls nicht lösen.“
    „Mr. Data, können Sie uns sagen wo die Singularität uns hinbringen wird ?“, fragte Picard.
    „Die Singularität ist durch die Verzerrungswellen in sämtlichen Dimensionen verändert worden. Sie könnte uns überall hin tranferieren.“
    „Überall ist besser als hier.“, meinte Riker
    „Sir, wir fliegen jetzt in die Singularität hinein.“
    „Ich hoffe Sie haben recht, Nummer Eins“, sagte Picard, dann verlor er die Orientierung.

    Sie hatte schon seit mehreren Tagen kaum geschlafen. Mehrer Angriffe einer aggressiven Rasse hatten ihre Anwesenheit auf der Brücke fast rund um die Uhr erforderlich gemacht. Nun hatten sie den betreffenden Raumsektor hinter sich gebracht. Schlafen wollte sie aber trotzdem nicht. Zumindest hatte sie es nicht geplant. Sie hatte sich in ihr Quartier zurückgezogen um sich bei einem Buch zu entspannen. Dabei war sie dann eingeschlafen. Sie saß versunken in einem Sessel, das Buch lag auf dem Boden. Eine Stimme holte ihr Bewusstsein in die Realität zurück, ganz langsam. Sie konnte den letzen Satz nicht mehr vollkommen verstehen.
    „.......schiffe in unmittelbarer Nähe, Captain, können sich mich hören.“
    Sie stand auf und tastete nach ihrem Insignienkommunikator.
    „Was gibt es ?“
    „Captain, würden Sie bitte auf die Brücke kommen, wir haben drei Föderationsraumschiffe in unmittelbarer Nähe geortet.“
    Trotz der Anstrengungen der letzten Tage sorgte diese Nachricht dafür das Sie wieder hellwach war.
    „Ich komme sofort, Mr. Kim, Janeway ende.“



    To be continued.....




    Zuletzt geändert von cptza; 04.06.2001, 15:00.
    "Wir fahren ja eh nur eine Station oder wir warten bis der Schauer vorbei ist."
    Das 10. TdG hat Hamburg trocken gelegt.
Lädt...
X