Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Why are you gone???

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Why are you gone???

    Hi, erst mal!
    Ich habe angefangen eine FF zuschreiben über Supernatural.
    Hoffe einer wird es lesen. Was net währe, wenn jemand Kommis schreiben würde, da ich mich verbessern möchte.
    Falls es schon einen Tread geben sollte, werde ich natürlich es in dieses schreiben.
    Das ganze ist in Deans Sicht.



    Prolog:
    Gedanken

    Warum? Warum hast du mich einfach so verlassen? Erst Dad dann du, wieso tut mir mein Schicksal so etwas an? Als du in meinen Armen gestorben bist ist die Welt für mich Untergeganngen. Du warst meine Familie. Ich sollte auf dich aufpassen, sollte dich beschützen. Und bin kläglich bei meiner Aufgabe gescheitert. Ich sehe dich vor mir liegen, du hast deine Augen geschlossen. Eigentlich siehst du aus als würdest du nur schlafen aber das tust du nicht. Meine Gedanken kreisen nur um dich, ich weinte um dich. Mein Schmerz ist unerträglich, versuche dich aus meinen Gedanken zu verdrängen. Es bringt nichts immer wieder sehe ich dich. Wie du vor mir stehst, wie du lachst oder wie du wütend bist. Nach dem Jessica gestorben war, ist deine welt zusammen gebrochen. Zusammen gingen wir wieder auf die Jagd und suchten Dad. Aber das es so mal enden würde, hätte sogar ich nicht gedacht. Ich wünschte du wärst bei mir. Ich wünschte ich wäre an deiner Stelle gestorben. So kann ich nicht mehr weiter leben. Bobby hat versucht mich aufzumuntern, jedoch ohne Eroflg. Jetzt weiß ich nicht mehr weiter. Auch wenn ich es nicht laut zugeben würde: Ich brauche dich. Ohne dich ist mein Leben sinnlos. Was soll ich jetzt machen ohne dich? Tränen steigen mir hinauf, verzweifelt versuch ich nicht zu weinen. Still und leise schleicht dann doch eine Träne meine Wange hinunter und ihr folgen dann auch noch mehrere, in meinen ganzen Leben hab ich noch nie so viel geweint wie jetzt. Immer konnte ich meine Gefühle verbergen vor anderen,auch hab ich welche verdrängt aber jetz gelingt mir das nicht. Wenn ich recht überlege will ich das auch nicht. Irgendwie kam ich mir dabei lächerlich vor obwohl mich niemand sah. Früher wäre mir nie in den Sinn gekommen einfach zu weinen, denn ich selber fand diese Gefühle unwichtig. Sam aber seit du weg bist ist das mir egal. Sollen die Leute denken was sie wollen ob ich nun ein Weichei war oder nicht. Später kam Bobby zu mir und murmelte ich solle ins Bett gehen. Wiederwillig stimme ich zu und gehe ins Bett. Sobald ich aber meine Augen zuschlage seh ich nur Sammy tot auf den Boden liegen.

    Nach edlichen Stunden (um genau zu sein es waren 3) schlief ich ein. Als ich aufwachte sah ich eine Person über mich halb gebeugt da es noch dunkel war erkannte ich sie nicht sofort. Plötzlich wusste ich wer das war und sprang schlagartig auf. Nein das ist nicht wahr sagte ich zu der Person. Doch ist es entgegnete mir diese. Wie.. warum... bekam ich nur zögerlich hinaus. Das ist doch egal Hauptsache ich bin wieder da oder fragte die Person die haargenau aussah wie Sam. Mit einen Schritt kam ich Sam näher und umarmte ihn. Sam erwiederte meine Umarmung. Aber ein merkwürdiges Gefühl schlich sich in mein Bewusstsein. Ich hatte es schon öfters gehabt- immer wenn etwas nicht stimmte. Inderekt konnte das ja auch nicht wahr sein den Sam wahr tot. Es klopfte an die Tür und ich hörte Bobbys Stimme die mich fragte ob ich ok sei. Ich wollte ihm sagen das Sam lebte, wenn er es noch nicht wusste. Doch als ich Bobby antworten wollte hielt Sam seine Hand vor meinen Mund. Ich sah ihn verdattert an. Dann sah ich etwas entsetzliches das ich davor nicht bemerkt hatte. Sams Augen leuchteten gelb.

    So das war es erst mal.
    LG
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von ~SammyFreak~; 24.06.2008, 21:09.

    ~ Kein Angst vor der Dunkelheit? Natürlich solltest du Angst vor der Dunkelheit haben! Du weißt doch, was da draußen lauert!~
    ~You held out your hand, and I took it without stopping to make sense of what I was doing.
    For the first time in almost a century, I felt hope~ Jasper & Alice

  • #2
    Kapitel 1: Albträume

    Ich schreckte auf. Zu meiner Erleichterung stellte ich fest das ich nur geträumt hatte, dass Sam keine gelb leuchteten Augen besaß. Doch dann kam der Schmerz wieder, langsam wurde mit bewusst das Sam nie wieder seine Augen öffnen würde. Ich wollte es noch immer nicht wahr haben. Erneut fragte ich mich warum ich diesen Traum hatte. Öfters hatte ich Träume in die alle gleich endeten Sam hatte leuchtende gelbe Augen. Irgendwie fand ich das komisch. Alles hat angefangen ungefähr vor vier Monaten, näturlich wollte ich Sammy nicht beunruhigen und erzählte nichts von meinem Traum. Naja wenn ich ehrlich bin wahr mein Traum auch schon makaber. Ich sah Sam an der Decke hängen, von seinen Bauch tropfte das Blut- wie bei Mum - Flammen schlossen sich um seinen Körper aber er verbrannte nicht sondern schlug seine Augen auf und sie leuchteten gelb. Seit diesem Tag träumte ich immer wieder davon, manchmal war ich kurz davor es Sam zusagen. Doch immer kurz davor verließ mich mein Mut. Ich war so in Gedanken versunken das ich nicht bemerkte das Bobby anklopfte erst als er schrie ob alles ok sei schreckte ich aus meinen Gedanken und bejate seine frage. Bobby schien zufrieden und schenkte mir Glauben. Insgeheim wusste ich das nicht alles ok war sondern mir es so bechießen ging wie nie zuvor. Warum sollte es mir auch gut gehen? Mein Bruder war tot, ich hatte diese Albträume - jetzt wusste ich erst recht wie Sammy die ganze Visionsgeschichte mitgenommen hatte- und ich war wahrscheinlcih an allen Schuld. Hätte ich mich bloß früher überwunden und es Sam oder wenigstens Bobby erzählt. Aber nein ich musste auf Mr.ich bin nicht verrückt und werde nicht wie Sam spielen. Es war ein großer Fehler wie groß sollte ich erst später bemerken.

    Ich weiß nicht wie lange ich so auf dem Bett saß und nachdachte aber wahrscheinlich denn ganzen Morgeen über bis zum frühen Abend. Schließlich kam Bobby wieder zu meinen Zimmer und sagte mir ich sollte mich nicht verflucht nochmal in einem Zimmer verschanzen und vor mich hin in Selbstmitleid suhlen. Wenn er wusste was mich Bedrückt, dann würde er es nicht als im Selbstmitleid suhlen beschreiben. So raffte ich mich auf und ging ins Badezimmer um zu duschen. Ich stellte das Wasser so kalt wie es nur ging. Das kalte Wasser ließ mich nicht nur von meinen Gedanken vergeßen sondern auch meinen Körper erwachen. Langsam schlurfte ich in die Küche. Bobby saß da und war vertieft in ner Zeitung, konnte auch ein Buch sein so genau schate ich nicht hin. Er fragte mich ob ich ein Kaffe wollte ich verneinte mit der Begründung mir wäre im Moment nach nichts Lust. Was auch stimmte seit Sammy gestorben ist hatte ich weder Hunger noch Durst. Nach gefühlten fünf Stunden die aber tatsächlich nur eine war hatte mich Bobby überredet doch was zu essen. So saß ich am Küchentisch und stopfte mir ein Brötchen nach dem anderen rein. Bobby wirkte nun zufrieden und meinte wir sollten Sam begraben. Eigentlich war ich auch dieser Meinung aber alein von der Vorstellung Sammys Grabstein zusehen würde mir schlecht. Ich rannte schnell ins nächst beste Bad und musste mich übergeben. Hab ichs doch gewusst das ich nicht so viel essen solte. Als ich wieder zu Bobby kam schaute dieser mich besorgt an. Dean dir gehts nicht gut stellte er nach geringer Zeit fest. Ach jetzt erst bemerkt, wie solls mir denn sonst gehen? Mein Bruder ist abgereckt und ich habe diese Albträume antwortete ich in Gedanken aber tatsächlich antwortete ich das es mir einfach nur schlecht ginge weil ich Kopfschmerzen hatte. Hallo Kopfschmerzen? Was besseres ist mir wohl da nicht eingefallen? Als ob Bobby glauben würde das ich nur Kopfschmerzen hätte. Langsam kann ich mich wohl von meinen Verstand verabschieden. Was war denn nun los? Warum schaute Bobby mich so komisch an? Was ist den jetzt los fuhrte ich in barsch an. Erst später bemerkte ich meinen scharfen Tonfall und bereute es. Bobby antwortete nicht. Nochmals fuhr ich ihn barsch an obwohl ich bemühte normal zu sprechen warum er mich so komisch anschaute.

    Lag es nur an mir das ich nicht Bobby antwort hörte oder antwortete Bobby nicht mehr? Was war hier los? Schlafe ich immer noch? Bobby alles ok fragte ich ihn. Er starrte mich immer noch an. Was geht ihr bitte schön ab? Langsam macht mir das Angst. Ich ging langsam auf Bobby zu und schüttelte ihn sanft. Bobby regte sich und schaute mich verwirrt an. Gott sei Dank- er rührt sich. Was war das fragte ich ihn. Nichts ich hab nachgedacht antwortete er.Wieder beschlich mich dieses Gefühl. Hier stimmte was nicht. Bloß was? Einen kurzen Augenblick zögerte ich und wollte Bobby von meinen Traum erzählen aber würdde er mich verstehen? Ich wusste es nicht. Wäre nur Sammy hier er würde mich verstehen. Er würde mir zuhören, mir helfen diese Träume zu vergessen. Auf einmal fühlte ich mich wieder einsam.Unendlich einsam. Wieder dringen mir die Bilder in meinen Kopf in denen Sammy tot am Boden liegt. Ein stechender Schmerz durchfuhr meine Glieder. So kann es nicht weiter gehen. Nicht mit diesen Gefühl der Einsamkeit und dem Bild von Sam wie er tot auf dem Boden liegt. Ich sollte mich doch vielleicht Bobby anvertrauen.

    ~ Kein Angst vor der Dunkelheit? Natürlich solltest du Angst vor der Dunkelheit haben! Du weißt doch, was da draußen lauert!~
    ~You held out your hand, and I took it without stopping to make sense of what I was doing.
    For the first time in almost a century, I felt hope~ Jasper & Alice

    Kommentar


    • #3
      Na, dann will ich mal.

      Du hast eine recht schöne Art, die Gefühle des Charakters zu beschreiben, das wirkt v.a. in der Ich-Perspektive sehr gut.

      Aber:
      Du musst ganz dringend an deiner Zeichensetzung arbeiten! Ein Komma hier und da schadet nicht. Einige Sätze musste ich mehrmal lesen, ehe ich sie verstand, was ganz einfach an fehlenden Kommata lag.
      Die Anwendung von "das" als Artikel und "dass" solltest du dir auch noch mal verinnerlichen. ^^

      Wörtliche Rede wird für gewöhnlich in Anführungsstriche gesetzt.

      "bla bla", sagte Mr. X

      So, in dieser Art. Manchmal war es schwer zu erkennen, wo die wörtliche Rede anfängt und aufhört.

      Und: was zum Teufel ist "abgereckt"?

      "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

      Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

      Kommentar


      • #4
        Hey danke.
        Ich werde versuchen mehr Kommas ein zubauen.
        Und leider hab ich mit dass und das meine kleinen Problemchen.
        Ich werde mich bemühen diese Fehler nicht mehr auftreten zu lassen.
        Das(s?) mit dem "Abgereckt" kann ich erklären.
        Wirklich.

        ~ Kein Angst vor der Dunkelheit? Natürlich solltest du Angst vor der Dunkelheit haben! Du weißt doch, was da draußen lauert!~
        ~You held out your hand, and I took it without stopping to make sense of what I was doing.
        For the first time in almost a century, I felt hope~ Jasper & Alice

        Kommentar


        • #5
          Also, ich kenne eigentlich nur "verreckt" oder "abgenippelt".
          Du musst das irgendwie vermischt haben. ^^

          Du solltest dir einen Beta-Leser suchen, also jemand der deine FFs kontrolliert auf Fehler, bevor du sie öfentlich machst. Mal sehen, wenn ich morgen Lust habe, mach ich das mal mit den ersten beiden Kapiteln.

          "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

          Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

          Kommentar


          • #6
            Kann gut möglich sein.

            Ich bin schon auf Suche. Bis jetzt hat sich noch niemand gemeldet, zumindestens zu dieser FF nicht.

            Ist echt nett, dass du dir die ersten beiden Kapitel vielleicht anschaust.

            ~ Kein Angst vor der Dunkelheit? Natürlich solltest du Angst vor der Dunkelheit haben! Du weißt doch, was da draußen lauert!~
            ~You held out your hand, and I took it without stopping to make sense of what I was doing.
            For the first time in almost a century, I felt hope~ Jasper & Alice

            Kommentar

            Lädt...
            X