Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

TMP FanFic Kritik erwünscht!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • TMP FanFic Kritik erwünscht!

    So ich habe es endlich mal geschafft eine alte unfertige FanFic von mir rauszusuchen und möchte gerne eure Kritik und Meinung dazu hören, da ich beschlossen habe das ganze zu überarbeiten bzw. weiter zuschreiben.
    (Ich fange hier mit Kapitel 2 welches usrpünglich Kapitel Nr 1 war, um aus dem kurzen Prolog ein eigenes Kapitel zu machen)


    2. Kapitel

    18 Jahre später

    Die USS Ticonderoga , ein Schiff der Constitution-Klasse ,flog mit Impulsgeschwindigkeit durch die endlosen Weiten des Alls Lichtjahre vom nächsten Stern entfernt und wieso oft in der Nähe der Neutralen Zone zwischen dem Reich der Klingonen und der Föderation.
    Auf dem ganzen Schiff herrschte reger Betrieb und es herrschte fast dauerhaft Gelber-Alarm.
    Das Nervenzentrum dieser kleinen Welt im kalten und ansonsten leblosem Weltall, die Brücke bildete da keine Ausnahme, bis auf einen Mann, Tristan Paxton saß konzentriert und ruhig auf dem Sitz des Captain.
    Nach Jahren im Dienste Starfleets war er da angekommen, wohin fast jeder Kadett wollte, aber nur die wenigsten es jemals schafften, er war Captain eines Raumschiffes der Föderation.
    Aber nicht von irgendeinem Raumschiff, sondern „seinem“ Raumschiff.
    Doch er wurde jäh in seiner Schwärmerei unterbrochen.
    „Sir, wir empfangen eine Nachricht von Starfleet Code 3 , Sir. Sie scheint hoher Geheimhaltung zu unterliegen.“
    Paxton runzelte die Stirn, was war da draußen bloß los, erst Streife an der Neutralen Zone und nun so etwas.
    „Ich nehme sie in meiner Kabine entgegen. Mr. Tolak übernehmen sie die Brücke.“ sagte Paxton und verließ diese mit dem Turbolift.
    Auf dem Weg zu seiner Kabine schossen ihm die unterschiedlichsten Gedanken durch den Kopf, gab es neue Konflikte mit den Romulanern , den Tholianern ? Klingonen waren unwahrscheinlich, hier an „vorderster Front“ war alles ruhig.
    Als er seine Kabine betrat verwarf er all diese Gedanken und versuchte einen klaren Kopf zu bekommen.
    „Computer, leg die Nachricht auf den Schirm. Autorisation Tristan Theta 3 Zero.“
    “Autorisation erfolgt.” Sagte die weibliche Stimme des Schiffscomputers, die trotzt ihrer Künstlichkeit , eine seltsam beruhigende Wirkung hatte.
    Kaum das er sich hingesetzt hatte erschien Admiral Namuros Gesicht auf dem Bildschirm.
    „ Hallo Admiral Namuro , was verschafft mir die Ehre?“ fragte Paxton neugierig.
    Das Gesicht des Admirals wurde jedoch ungewohnt ernst.
    „Was sie nun erfahren unterliegt Geheimhaltungsstufe 3, sie dürfen niemanden über ihre eigentliche Mission informieren, weder ihre Crew noch sonst jemandem.“
    Paxton nickte ernst, er hasste solche Missionen, über die er seine Crew nicht informieren durfte, außerdem waren solche Missionen fast immer höchst gefährlich.
    „ Vor einer Woche entdeckte ein Forschungsschiff der Oberth Klasse im Taara Sektor eine Subraumanomalie, genauere Daten liegen leider nicht vor , seitdem jeder Kontakt zu dem Forschungsteam abgerissen ist..“ „Abgerissen....?“ fragte Paxton verwirrt. „
    Nach der Entdeckung durch die USS Ohio, schickten wir zwei Spezialschiffe der Miranda Klasse, die Sydney und die Konstantinopel , um das Phänomen genauer zu untersuchen .... jedoch haben wir seit 56 Stunden jeglichen Kontakt mit dem Forschungsteam verloren,
    ihre Aufgabe wird es sein ,in das System zu fliegen, die Situation zu klären, so viele Daten zu sammeln und uns Bericht zu erstatten, danach erhalten sie weitere Anweisungen.
    Da wir annehmen müssen, dass diese Mission für ein Schiff alleine zu problematisch sein wird, wird ihnen die Yorktown zur Unterstützung abkommandiert, sie wird ca. 2 Stunden nach ihnen das System erreichen .... noch Fragen?“
    Paxton atmete tief durch, was für eine dumme Frage: „ Warum stehen mir für diese Mission nur zwei Schiffe zur Verfügung, wenn....“ Bevor er jedoch seine Bedenken vollständig äußern konnte, unterbrach in der Admiral. „ Im Gegensatz zu dem Forschungsteam werden sie wissen wie gefährlich dieser Sektor sein kann und außerdem möchten wir für diese Mission
    nur ein Minimum an möglichen Verlusten riskieren, nachdem wir schon drei Schiffe verloren hatten. Ihrer Crew gegenüber werden sie eine mögliche Geheimwaffe der Klingonen verantwortlich machen.“ Paxton dachte verbittert: „ Was drei Schiffe nicht schafften soll ich jetzt mit zwei schaffen, das ist typisch .....“
    Als er wider auf den Bildschirm blickte und das lächelnde Gesicht des Admirals sah wurde er unsicher „Sie müssten den Kommandanten der Yorktown eigentlich kennen, es dürfte ein alter Bekannter von der Akademie sein , sein Name ist Thelian Keel Wenn ansonsten alle Fragen geklärt sind, entschuldigen sie mich die Arbeit ruft. Admiral Namuro Ende.“
    Der Bildschirm wurde wieder dunkel und Paxton stand geschafft auf.
    Er freute sich zwar seinen alten Kadettenfreund Keel wieder zu sehen, aber er hatte sich andere Umstände gewünscht.
    Nachdenklich ging er wieder zur Brücke, die wohl bisher schwierigste Mission seiner Karriere stand ihm nun bevor. Nicht nur das er seine Crew in eine gefährliche und ungewisse Mission schicken musste , sondern sie und vor allem seinen Freund anlügen musste.
    Mit leichten Kopfschmerzen und schweren Herzens betrat er wieder die Brücke.
    „Status Bericht.“ Befahl Paxton nachdem erplatz genommen hatte.
    „Kurz- und Langstrecken Kommunikation einwandfrei ,Sir.“, meldete Lt. Jures.
    Die junge Australierin war zwar erst seit ca. einem Monat auf der Ticonderoga, hatte sich jedoch hervorragend eingelebt und war aufgrund ihres Naturtalentes für Codes und Dechiffrierung, zu einem unersetzbarem Bestandteil der Brückenbesatzung geworden.
    „ Impuls- und Warpantrieb voll einsatzfähig , Sir. Geschwindigkeit ¼ Impuls, Parallel zum galaktischem Zentrum , Kurs Sigma Eridian.“, meldete der Navigator Vänska.
    Der gebürtige Finne war von beeindruckender Statur und Karatemeister des Schiffes, trotz alldem war er eher ein zurückhaltender Mensch, was jedoch seine Fähigkeiten nicht minderte.
    „Phaserkondensatoren vollgeladen, Photonentorpedos voll bestückt, Schilde und Deflektoren voll einsatzbereit.“, meldete sich der Andorianer Shran.
    Shran diente schon vor 3 Jahren mit Paxton auf der USS McKinley, wo der Captain noch den Rang eines Commanders und 1. Offiziers inne hatte.
    Shran war meisterhaft im Umgang mit den Waffenkontrollen und besaß die Gabe seinen Gegner niemals zu unterschätzen, eine Tatsache die die McKinley mehr als einmal vor der Vernichtung rettete.
    Daher war es nicht verwunderlich, dass er schon viele Versetzungsangebote bekommen hatte , u.a. sogar auf das neue Flagschiff USS Excelsior.
    Jedoch hatte er alle Angebote ohne zögern abgelehnt, er würde der Ticonderoga und ihrem Captain treu bleiben, selbst wenn sie durch die Hölle gehen würden oder das Schiff eines Tages verschrottet werden würde.
    „Sensoren online, im Umkreis von 7 Lichtjahren sind keine Schiffe auszumachen.“, meldete der Vulkanier Tolak. Er war mit seinen 95 Jahren das älteste Mitglied der Besatzung, da die Lebenserwartung von Vulkaniern, die von Menschen jedoch bei weitem übertraf konnte er es an Kraft und Reaktionsfähigkeit, selbst mit dem stärksten Mann an Bord aufnehmen.
    „Sämtliche Maschinen und Anlagen arbeiten einwandfrei Sir. Von der Lebenserhaltung bis zu den Turbolifte. Ich versichere ihnen ,dass die Ticonderoga volleinsatzfähig ist.“
    Kam die Stimme des Chefingenieurs Morig aus dem Interkom.
    Der Tellarit war dafür berüchtigt, seinen Technikern die Hölle auf Erden herauf zu beschwören , sollten die Maschinen nicht voll einsatzfähig sein.
    Dies wurde durch die Tatsache, dass Tellariten von Natur aus zu Wutausbrüchen neigen nicht gerade verbessert. Jedoch verlangte Morig nur das von seinen Technikern ,was sie auch leisten konnten, sodass der Captain sich sicher sein konnte, dass der Tellarit niemanden ungerecht behandeln würde.
    „Sämtliche Stationen melden Klarmeldung , Sir. Das Schiff ist voll Einsatz fähig. Darf ich fragen ob wir neue Befehle erhalten haben?“, fragte der 1. Offizier der die Anspannung des Captain bemerkt hatte und bewegte seine Fühler auf die für Andorianer typische Art und Weise.
    „Wir werden mit Maximum Warp Kurs auf den Taara Sektor nehmen uns dort mit der Yorktown treffen und das System untersuche, dass ist vorerst alles was ich ihnen sagen kann.“
    „Sir, dürfte ich sie unter vier Augen sprechen?“ fragte der Andorianer nachdenklich.
    „Aber natürlich, am besten gehen wir in den Konferenzraum. Navigation Kurs auf den Taara Sektor, Maximum Warp. Tolak sie übernehmen das Kommando, unterrichten sie mich eine Stunde bevor wir das System erreichen. Commander folgen sie mir?“
    Der Captain und der 1. Offizier Nikopoll betraten den Konferenzraum , der sich hinter der linken Tür befand. Kaum hatte sich die Tür geschlossen begann der 1. Offizier zu sprechen.
    „Ich nehme an ,dass sie uns nicht über die eigentliche Natur unserer Mission informieren dürfen. Jedoch ist meine Pflicht als 1. Offizier für die Sicherheit dieses Schiff und seiner Crew zu sorgen.“ Der Captain lächelte „Natürlich etwas anderes hätte ich auch nicht von ihnen erwartet. Sie haben jedoch Recht, dass ich niemanden über unsere Mission einweihen darf, zumindest momentan nicht. Jedoch kann ich ihnen versichern, dass dem Schiff und seiner Besatzung keine direkte Gefahr droht.“ Nikopoll runzelte die Stirn, „Seltsam wie sehr sich bestimme Gesten selbst zwischen verschiedenen Spezies ähnelten“, dachte Ambrose.
    „Was macht sie so nachdenklich? Dies ist nicht die erste Mission dieser Art die sie und ich erleben, oder?“ „Nein Sir.“, gab der Andorianer zu „Was mich jedoch beunruhigt ist, dass mir eine alte Freundin vor einigen Tagen eine Subraumbotschaft schickte und mir mitteilte, dass sie sich auf einer anscheinend wichtigen Mission befand ....... das Ziel dieser Mission war der Taara Sektor......“ Paxton atmete schwer und überlegte während der Andorianer ihn mit besorgtem Blick musterte. Laut Befehl durfte er niemanden in seine Mission einweihen, nicht einmal seinen alten Freund von der Akademie, den Kommandanten der Yorktown.
    Er befand sich in einer schwierigen Situation, nach alldem was die Sternenflotte ihm sagen konnte, waren sowohl ein Forschungsschiff der Oberth-Klasse , als auch zwei Spezialschiffe
    der Miranda-Klasse im Taara Sektor spurlos verschwunden.
    Dies konnte bedeuten, dass die Schiffe vernichtet wurden oder..... vielleicht war der angebliche Dimensionstunnel die Lösung. In beiden Fällen waren jedoch die Konsequenzen niederschlagend.
    „Um dass zu klären werden wir mit der Yorktown den Taara Sektor sorgfältig untersuchen.... Tut mir leid, aber mehr darf ich ihnen nicht sagen.“
    Während der 1. Offizier wieder in Richtung Brücke ging, er ließ sich seine Anspannung nicht anmerken, war der Captain auf dem Weg in sein Quartier um sich nochmals einige Daten anzusehen die er von Starfleet Command erhalten hatte und um den Kopf etwas frei zu bekommen.
    Er hoffte inständig ,dass die Besatzung der drei Schiffe noch am Leben war.
    Vor lauter Fragen die im durch den Kopf schossen, war er so abgelenkt gewesen, dass er einem Crewman mit der Schulter rammte und dieser glatt gegen die Wand geworfen wurde, während der Captain durch diesen zusammenprall erst wieder in die Wirklichkeit zurückkehrte.
    „Entschuldigen sie vielmals Crewman......?“ „Fähnrich Isuta, Sir.“ sagte der selbstbewusste kleine Japaner. „Alles in Ordnung, Sir? Sie sehen etwas abwesen aus.“ Das Gesicht des Fähnrichs zeigte deutlich, dass er sich sorgen um den Captain machte. Jedoch unterließ er es ihm einen Besuch in der Krankenstation vorzuschlagen, immerhin war sein Gegenüber, der Captain.
    „Danke der Nachfrage , Mr. Isuta. Mir geht’s gut , ich war jedoch etwas....... in Gedanken, mehr nicht.“ Der Japaner nahm diese Antwort ohne weitere Fragen zur Kenntnis, verabschiedete sich ungewöhnlich höflich und machte sich wieder auf den Weg.
    Während Paxton wieder auf dem Weg zu seiner Kabine war, murmelte er vor sich hin:
    „Ich glaub dem Jungen würde eine Portion Respekt vor Vorgesetzten gut tun.......Obwohl, er nicht ganz unrecht hat. Ich glaub ich werde mich etwas ausruhen müssen, um wieder einen klaren Kopf zu haben.“
    Nachdem er seine Kabine betreten hatte und sich aus der Essensausgabe ein kühles Wasser nahm, legte er sich auf sein Bett und versuchte einzuschlafen.
    Jedoch war sein Kopf so voller Gedanken ,dass er erst nach 20min einschlief, doch selbst dann blieb ihm der erhoffte geruhsame Schlaf verwehrt.
    In seinem Traum fand er sich in einem dunklen Korridor wieder, alles wirkte seltsam verschwommen und verzehrt , auch fühlte er nichts als er die Wände langsam abtastete um nach einer Konsole zu suchen oder einem Hinweis wo er ist.
    Obwohl er nicht wirklich etwas fühlen konnte , hatte er das Gefühl innerlich zu frieren.
    Ihn beschlich eine innere Kälte die ihn erschaudern lies.
    Nachdem er sich durch den Korridor geschlichen hatte, wie lange er dafür brauchte wusste er selbst nicht denn er hatte jedes Zeitgefühl verloren, fand er endlich eine Konsole.
    Als er versuchte das Licht einzuschalten geschah jedoch nichts, die Konsole hatte keine Energie sie war genauso leblos wie ihre Umgebung.
    Er machte sich weiter auf den Weg durch die immer stärker werdende Finsternis, bis er sich in ihr verirrte und Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit in ihm hochstiegen und das Gefühl welches er schon zu Anfang hatte. Kälte.
    Seine Augen vermochten nach einiger Zeit in der Ferne ein schimmerndes Licht wahrzunehmen, der ihm sofort neue Hoffnung gab und die innere Kälte die er spürte beiseite schob.
    Er lief so schnell er konnte auf das Licht zu und merkte bald , dass es aus einem Loch aus einer der nun vor ihm liegenden Wände zu kommen schien.
    Je näher er dem Licht kam, desto größer wurde seine Hoffnung endlich einen Ausweg aus der Dunkelheit gefunden zu haben.
    Als er jedoch nur noch knapp 2 Meter entfernt war , bemerkte er dass die Ränder scharf und kantig waren, als hätte eine Explosion die Wand zerfetzt.
    Und wieder war sie da, diese eisige Kälte die ihn innerlich zu erfrieren drohte.
    Als er durch das Loch schaute, sah er einen blauen Riesen der einsam seine Bahnen zog, seinem Licht fehlte jede Wärme wie sie die irdische Sonne immer ausstrahlte.
    Während seine Blicke gebannt auf den blauen Riesen gereichtet waren, zogen langsam
    ohne dass er es merkte kleinere und teils größerer Objekte in sein Blickfeld.
    Ohne sie zu bemerken fühlte er sich von dem blauen Riesen wie magisch angezogen und schritt durch das Loch und trieb dem Stern entgegen.
    Erst jetzt löste sich der Bann der auf ihm zu liegen schien und versuchte verzweifelt seinen Fall zu stoppen, während dessen bemerkte er die Trümmer und sah zum ersten Mal worin er scheinbar Ewigkeiten durch die Dunkelheit gewandert war.
    Es war ein Schiff der Miranda-Klasse, er konnte sogar seinen Namen erkennen USS Konstantinopel.
    Als er erkannte was all dies bedeutete versuchte er zu schreien, aber er konnte nicht und die Kälte die er von Anfang an gespürt hatte übermannte ihn und er verlor das Bewusst sein.

  • #2
    Also die Rechtschreibung muss ich leider ein wenig tadeln, denn die ein oder andere Unsauberkeit behindert den Lesefluss ein wenig.
    Hin und wieder fügen sich die Beschreibungen sehr harmonisch zur Erzählabfolge, was dafür sorgt, dass man über den Inhalt hinaus doch auch einige atmosphärische Eindrücke vom Geschehen bekommt. Schön.

    Der Einstieg mit der Subraumanomalie ist vielversprechend - endlich mal nicht nur Raumschlachten! Der Aufbau ist für den Leser sehr spannend, denn wenn zu mehreren Schiffen der Kontakt abbrach und Paxton nun mit seinem Schiff nach dem rechten sehen soll, droht ja das selbe Schicksal.

    Ich weiß nicht genau, warum Paxton glaubt, er habe einen besonderen Vorteil, wenn nur mehr Schiffe mitkämen. Es dürfte doch ein methodisches Problem (oder die Unmöglichkeit, die Situation zu überstehen) vorgelegen haben. Man erinnere sich an TMP: Die drei Klingonen-Schiffe konnten gegen V'Ger nicht ausrichten, Kirk und seine Herangehensweise ware jedoch erfolgreich.

    Die Vorstellungsrunde ist ein bisschen "bemüht", aber klar: irgendwann muss man die Crew kennenlernen und warum nicht durch das "Ablaufen" der Stationen. Warum aber musste der Andorianer ausgerechnet Shran heißen?

    Überhaupt sorgen die Namen ein wenig für Verwirrung: Wer ist Ambrose? Ist das der Vornamen von Nikopoll? Gibt es jetzt also zwei Andorianer auf der Brücke?...

    Auch wenn ich beim Lesen kein TOS / TMP-Feeling bekommen habe, macht dieses Kapitel Lust auf mehr!!!
    Starship BSB-Collection 2009 | Raumschiffentwürfe


    Das Mondschaf spricht zu sich im Traum: "Ich bin des Weltalls dunkler Raum"

    Kommentar


    • #3
      Also die Rechtschreibung muss ich leider ein wenig tadeln, denn die ein oder andere Unsauberkeit behindert den Lesefluss ein wenig.
      Wie gesagt, hatte ich die Story schon was länger da liegen und mich dann bei der Fehlerkorrektur auf Word verlassen.

      Hin und wieder fügen sich die Beschreibungen sehr harmonisch zur Erzählabfolge, was dafür sorgt, dass man über den Inhalt hinaus doch auch einige atmosphärische Eindrücke vom Geschehen bekommt. Schön.
      Danke, hatte schon die Befürchtung, das ganze würde eher einem Flickenteppich gleichen.


      Der Einstieg mit der Subraumanomalie ist vielversprechend - endlich mal nicht nur Raumschlachten!
      In den Serien hat man ja des öfteren gesehen ,dass der Captain die Crew in eine gefährliche Mission führen wird, und die Spannungen die dabei entstehen können (hier vorallem nicht nur zur eigenen Crew sondern auch zu der des anderen Raumschiffs) fand ich immer sehr interesant, vor allem wenn es dann am Ende eben nicht zu einem Happy End kommt.

      Ich weiß nicht genau, warum Paxton glaubt, er habe einen besonderen Vorteil, wenn nur mehr Schiffe mitkämen.
      In gewisser Art und Weise ist es hier einfach ein Charackter"fehler" von Paxton.
      Weswegen ihn der Admiral auch darauf hinweist, dass sie a) Vorgewarnt sind
      b) Minimum an Verlusten.


      Kirk und seine Herangehensweise ware jedoch erfolgreich.
      Bei solchen Dingen sehe ich dann auch den "Helden-Bonus" den die jeweiligen Figuren haben und sowas möchte ich vermeiden.

      Die Vorstellungsrunde ist ein bisschen "bemüht", aber klar
      Dies war ein Punkt um den ich mir auch schon Gedanken gemacht hatte als ich das ganze nochmal durchgelesen hatte, die Vorstellungsrunde ist zwar nicht perfekt aber sie erfüllt ihre Aufgabe.

      Warum aber musste der Andorianer ausgerechnet Shran heißen?
      Ich glaub damals war Shran so der typische Andorianer für mich.

      Überhaupt sorgen die Namen ein wenig für Verwirrung: Wer ist Ambrose? Ist das der Vornamen von Nikopoll? Gibt es jetzt also zwei Andorianer auf der Brücke?...
      Ja es gibt 2 Andorianer auf der Brücke, jedoch ist der Name da falsch, da sollte eigentlich Tristan stehen, danke für die Info!


      Auch wenn ich beim Lesen kein TOS / TMP-Feeling bekommen habe, macht dieses Kapitel Lust auf mehr!!!
      Eigentlich war die Idee als RPG gedacht, was während TMP spielen sollte.
      Aber da mir das ganze nicht so recht passte, habe ich die Idee verworfen und dann eine normale Geschichte daraus zu machen.
      Mein größtes Problem ist eigentlich Zeitmangel, nicht nur für die Umsetzung sondern auch für die Planung.
      Was sich auch darin widerspiegelt, dass ich lange keine Zeit mehr hatte Bücher die in dieser Zeit spielen zu lesen.
      Werde mir aber denk ich nochmal ein paar Szenen aus Star Trek II oder III ansehen, damit ich die Umgebung besser vor Augen habe.

      Aber danke für deine Kritik!
      Zuletzt geändert von monn; 08.01.2009, 13:21.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von monn Beitrag anzeigen
        Danke, hatte schon die Befürchtung, das ganze würde eher einem Flickenteppich gleichen.
        Nein nein, das geht schon. Natürlich könntest Du noch ein wenig Struktur reinbringen (also jetzt wirklich in Bezug auf die Formatierung des Textes), aber grundsätzlich gibt es in diesem Punkt denke ich nicht auszusetzen.

        Zitat von monn Beitrag anzeigen
        Bei solchen Dingen sehe ich dann auch den "Helden-Bonus" den die jeweiligen Figuren haben und sowas möchte ich vermeiden.
        Also das muss man nicht immer nur auf einen Heldenbonus zurückführen, sondern einfach auf einen unterschiedlichen Stil, bzw. auf unterschiedliche Methoden. Wenn man ein Planetensystem erreicht und eine Subraumanomalie dort z.B. alle Instrumente und Systeme stört, nutzt es einem gar nichts, wenn man vier oder vierzig andere Schiffe dabei hat, die dann zeitgleich dem selben Phänomen zum Opfer fallen! Man muss sich vielmehr überlegen, was man anders machen sollte, um nicht in Gefahr zu geraten. Das is tdann eine Sache, die nichts mit Glück zu tun hat.

        Zitat von monn Beitrag anzeigen
        Dies war ein Punkt um den ich mir auch schon Gedanken gemacht hatte als ich das ganze nochmal durchgelesen hatte, die Vorstellungsrunde ist zwar nicht perfekt aber sie erfüllt ihre Aufgabe.
        Das stimmt und sie ist auch ansich nicht besonders tragisch; also man nimmt es Dir sozusagen nicht übel, diesen Weg gegangen zu sein. Ich weiß selber nicht, was besser ist: Alle auf einmal bei einer guten Gelegenheit vorzustellen oder ein wenig der Reihe nach. Ich denke, Deine Lösung ist schon noch die bessere.

        Zitat von monn Beitrag anzeigen
        Ich glaub damals war Shran so der typische Andorianer für mich.
        Das schon, aber es ist irgendwie... hmm, "unnötig geklaut".

        Zitat von monn Beitrag anzeigen
        Eigentlich war die Idee als RPG gedacht, was während TMP spielen sollte.
        Aber da mir das ganze nicht so recht passte, habe ich die Idee verworfen und dann eine normale Geschichte daraus zu machen.
        Mein größtes Problem ist eigentlich Zeitmangel, nicht nur für die Umsetzung sondern auch für die Planung.
        Was sich auch darin widerspiegelt, dass ich lange keine Zeit mehr hatte Bücher die in dieser Zeit spielen zu lesen.
        Werde mir aber denk ich nochmal ein paar Szenen aus Star Trek II oder III ansehen, damit ich die Umgebung besser vor Augen habe.
        Ja ein ganz klein bisschen mehr Feeling täte der Geschichte gut. Vielleicht wäre dann hierzu sinnvoll, auch die Umgebungen zu beschreiben. Obwohl einem Fan natürlich klar ist, wie die Brücken, Korridore un Quartiere dieser Zeit aussehen, schadet es nicht, ein paar kleine Sätze in dieser Richtung fallen zu lassen, damit der Leser sich wirklich in die Zeit reinleben kann - und auch, damit Du Deine eigene Linie finden wirst, denn Details (etwa der Einrichtung o.ä.) unterscheiden sich ja dann doch immer noch von dem, was man auf den Filmen kennen dürfte, eben weil es sich um ein "unbekanntes" Schiff und eine "unbekannte" Crew handelt.
        Das mit der Zeit ist wirklich ein leidiges Problem, aber ich hoffe, es folgt dennoch bald eine Fortsetzung. Nicht nur für den Leser, sondern auch für mich, der Geschichten schreibt, handhabe ich es deswegen auch so, dass ich nur die vollendeten Projekte wirklich nach außen trage, denn eine Geschichte, bei der nicht feststeht wann oder schlimmer ob es ein Ende / eine Fertigstellung gibt, ist für beide Seiten ein wenig frustrierend.

        Zitat von monn Beitrag anzeigen
        Aber danke für deine Kritik!
        Gern geschehen
        Du kannst Dich aber natürlich auch revanchieren
        Starship BSB-Collection 2009 | Raumschiffentwürfe


        Das Mondschaf spricht zu sich im Traum: "Ich bin des Weltalls dunkler Raum"

        Kommentar


        • #5
          Ich bin jetzt nicht sonderlich erfahren im Bewerten solch kurzer Texte.
          Aber ich möchte auf jeden Fall wissen, was nun passiert!
          Das ist auf jeden Fall eine gute Ausgangslage.
          Ich habe aber leider noch nicht ganz begriffen, wo das alles denn spielt.
          In welcher Zeit ist die Geschichte angesiedelt? Warum beginnt sie mit dem zweiten Kapitel? Wurde das schon irgendwo erwähnt?

          Desweiteren ist mir das mit den Rechtschreibfehlern ebenfalls aufgefallen (wobei ich selber gerne viele davon mache ) und ich bin vor allem einige Male über den Aufbau gestolpert. So wurde mehrmals eine neue Zeile angefangen, obwohl man gerade mitten in einem Satz war. Aber das ist ja nicht weiter schlimm...

          Gibt es denn nun noch mehr oder möchtest du den Rest nun unserer Fantasie überlassen

          Kommentar

          Lädt...
          X