Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

USS Atlantis - Kurzgeschichte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • USS Atlantis - Kurzgeschichte

    Ich hatte letzte Woche mal wieder Zeit und Lust zu schreiben.
    Die Geschichte handelt von der USS Atlantis. Dabei kam es mir darauf an, eine spannende Handlung und Story einzubringen. Beim späteren durchlesen ist mir aber aufgefallen, dass zwischen den Dialogen irgendwie was fehlt. Trotzdem hoffe ich, dass mir die Handlung ganz gut gelungen ist.
    Kritik ist natürlich erwünscht.

    Hier erstmal die Teile 1-3, der Rest ist noch in Arbeit, ich denke aber, ich werde die Woche über noch fertig.




    USS Atlantis NCC-27099
    Nova-Klasse


    Captain: Gregory Foster, Mensch
    1.Offizier: Commander Soral, Vulkanier
    Taktischer Offizier: Lt.Commander Oram Kobar, Bajoraner
    Leiter der OPS: Lt. Julius F. Abbeg, Mensch
    Chefingineur: Commander Robert L. Daily, Mensch
    leitender med. Offizier: Dr. Julia Bell, Mensch-Bajoraner


    Lt. Kell Perim, Pilotin, Trill
    Commander Rinas, Astronomin, Vulkanierin


    Dr. James Edward Evan Evans-Pritchard, Anthropologe, Mensch






    Prolog:

    USS Amageddon NCC-23394, Galaxy-Klasse auf Patrouillenflug in den Badlands


    „Captain wir erhalten einen Notruf“, teilte Fähnrich Jenkins mit.
    Captain Custer, war gerade in Gedanken, weshalb er seinen Offizier nicht hörte.
    „Sollen wir den Kurs ändern, Sir?“, fragte Lt. Hawkins.
    „Natürlich, Hawkins ändern Sie den Kurs. Fähnrich teilen Sie Starbase 211 mit, dass wir den Kurs wechseln und auf einen Notruf reagieren. Unsere Ankunft wird sich verspäten.“
    „Aye Sir“, antworteten die beiden Offiziere unisono.
    „Wie ist die Lage des Schiffes in Not, können wir Kontakt aufnehmen?“, setzte der Captain seine Befehlskette fort.
    „Die Sensoren werden durch irgendwelche Interferenzen gestört, Kontaktaufnahme auch nicht möglich, sie senden nur ein Standard-Notrufsignal auf allen Frequenzen“, erwiderte der junge bolianische Fähnrich an der taktischen Konsole.
    „Versuchen sie es weiter Fähnrich, Hawkins wie lange bis zur Ankunft?“
    „Wir erreichen gerade die Position des Notrufsignals.“
    „Auf den Schirm.“, befahl der Captain.


    Auf dem großen Schirm gegenüber dem Sitz des Captains erschien ein Bild des leeren Weltraums. Nur einige Sterne waren zu sehen.


    „Jenkins stimmt unsere Position?“, wollte der Captain erfahren
    „Wir befinden uns an der richtigen Position, das Signal wird nicht mehr gesendet, die Sensoren erfassen kein Schiff in der Umgebung.“


    Custer fragte sich gerade, ob er seine Zeit wegen eines dummen Scherzes verplempert hatte und checkte die Anzeigen an seinem Kommandositz als Hawkins rief: „Captain!!“
    Custer blickte zum Schirm, seine Augen weiteten sich. Alles was er noch tun konnte war zu rufen: „Schilde!!“
    Aber er merkte das es zu spät sein musste, da er in diesem Augenblick schon bewusstlos wurde.



    1


    Computerlogbuch der Atlantis, Sternzeit 57137,522, Captain Foster:


    Nach unserer anthropologischen Mission im Golgata-System sind wir nun auf dem Weg zu Starbase 211, wo wir für unsere nächste Mission ausgerüstet werden.
    Die Forschungen von Dr. Evans-Pritchard wurden durch Langstreckenscans durchgeführt, um die Bewohner von Golgata IV nicht aufzuschrecken. Dr. Evans meint, dass der Erstkontakt jedoch frühestens in einigen Monaten hergestellt werden kann, wenn der erste Warpflug stattgefunden hat. Wir haben eine Sonde positioniert, die das Geschehen überwacht und uns benachrichtigt.
    Auf Dr. Evan-Pritchards Anweisung bleibt das Gebiet weiterhin für alle Schiffe gesperrt.



    Foster hatte es sich mit einer Tasse eridianischem Kaffee gemütlich gemacht, als er von Lt. Abbeg gestört wurde:
    „Abbeg an Captain Foster“.
    „Foster hier.“
    „Wir erhalten eine Transmission von Starbase 211 es ist Commander Slarn.“
    „Leiten Sie die Transmission in meinen Bereitschaftsraum.“
    Einige Sekunden später, Foster hatte gerade aufrechte Postion angenommen, erschien Commander Slarn auf dem Schirm vor ihm.
    „Captain Foster, es gibt Probleme“, fing der Vulkanier unvermittelt an zu sprechen.
    Foster unterdrückte ein Stöhnen, er hatte sich eigentlich schon auf ein paar ruhige tage gefreut.
    „Die USS Amageddon sollte vor 24 Stunden hier eintreffen, wir haben aber seit einiger Zeit nichts mehr von ihr gehört, laut ihrer letzten Nachricht gingen sie einem Notruf nach, ich sende ihnen die Transmission zu“, fuhr Slarn fort.
    Einige Sekunden später erhielt Foster die Daten der letzten Transmission.
    „Vielleicht wurden sie nur aufgehalten, als sie dem Schiff in Not geholfen haben“, gab er zu bedenken.
    „Ja vielleicht, aber sie antworten auf keinen Ruf, und wir versuchen es ständig, sehen sie was da los ist und versuchen sie zu helfen.“
    Foster wollte Slarn gerade unterbrechen, aber der Commander kam ihm zuvor: „Ich weiß ihr Schiff ist sehr klein und nicht sehr gut bewaffnet, gehen Sie kein Risiko ein!“
    Hab ich auch nicht vor, dachte der Captain der Atlantis, sagte aber dann zu Slarn: „Ich werde sehen, was sich machen lässt, ein Schiff der Galaxy-Klasse kann nicht einfach verschwinden, aber was auch immer mit dem Schiff passiert ist, wenn es auch uns passiert, haben wir keine Chance.“
    Slarn zuckte mit der rechten Augenbraue.
    „Ich weiß, Captain, hoffen wir, dass es nur eine Kommunikationsstörung ist. Wenn ich in 12 Stunden nicht von ihnen höre, dann schicke ich eine Rettungstruppe aus.“
    Foster fragte sich ob der Commander einen Scherz gemacht hatte, als er die Rettungstruppe erwähnte, dachte aber dann, dass Vulkanier nie scherzten und wurde noch besorgter als er sowieso schon war. Er tippte auf eine Schaltfläche auf dem Interface vor ihm:
    „Foster an Perim, wir ändern den Kurs, ich schicke ihnen die Koordinaten“
    „Aye Sir“, war die knappe Antwort.
    „Viel Glück“, sagte der Vulkanier, während er leicht mit dem Kopf nickte,“Slarn Ende“
    Der Captain stöhnte leise, er kannte jemanden, dem die Kursänderung gar nicht gefallen würde.





    2




    Nachdem er seinen Kaffee geleert hatte, betrat er die Brücke der Atlantis, das Schiff war erst wenige Monate alt, die Crew jedoch schon einigermaßen eingespielt.
    „Lt. Abbeg, die letzte Transmission zwischen der Amageddon und Starbase 211 auf den Schirm bitte!“, befahl der Captain.
    Der Captain musste feststellen, das er aus dieser Transmission auch nicht mehr Informationen herausholen konnte. Er informierte jedoch im Anschluss die Crew über ihren kleinen Abstecher.
    „Sieht nach Ärger aus“, sagte Perim.
    „Sieht so aus, obwohl das wohl weniger mit der Amageddon direkt zu tun haben wird“.
    Perim schaute verwundert den Captain an als sich die Tür des Turboliftes öffnete:
    „Warum haben wir den Kurs geändert?!“, fuhr Dr. Evans-Pritchard den Captain an, noch bevor er aus dem Lift getreten war.
    „Wir suchen nach einem Schiff, das sich nicht gemeldet hat und...“, versuchte Foster zu erklären, aber der Doktor unterbrach ihn: „ Nach einem Schiff, was soll das, Sie wissen genau, dass ich in 2 Stunden auf Starbase 211 eine Rede über anthropologische Forschungsmethoden bei Präwarpkulturen halten werde, wenn ich zu spät komme wäre das überaus peinlich, es sind über 5000 Leute von überall her angereist, sogar von Rigel IV, und anschließend soll mir der Daystrom-Preis für meine Forschung überreicht werden....“
    Jetzt unterbrach Perim den Forscher: „Warum fliegen Sie denn nicht einfach mit einem Shuttle vor?“
    „Mit einem Warp 6 Shuttle? Das schaffe ich nicht rechtzeitig.“
    Aber wir wären ihr Geschwätz los, dachte Perim, die den seltsamen Forscher genauso wenig wie der Rest der Crew leiden konnte.
    Foster versuchte ihn zu beschwichtigen: „Doktor, wir werden alles tun, um rechtzeitig zu sein, wenn sie uns jetzt entschuldigen, wir haben zu tun.“
    Mit dem Kopf deutete er in Richtung Turbolift.
    „Also das ist doch...“, versuchte der Anthropologe anzusetzen.
    Aber Foster unterbrach ihn: „Wir tun was wir können, auf Wiedersehen, Dr. Evans.“
    Mir hochrotem Kopf ging Evans-Pritchard zum Turbolift. Foster tippte auf seinen Kommunikator: „Alle Führungsoffiziere auf die Brücke!“



    3

    Computerlogbuch der Atlantis, Sternzeit 57137,586, Nachtrag
    Wir haben den Kurs geändert um dem Status der USS Amageddon nachzugehen, wir erreichen die Position des Notrufs, den die Amageddon empfing in wenigen Minuten. Mein 1.Offizier, Commander Soral, rät zu höchster Vorsicht.


    „Captain, wir erreichen die Koordinaten“ teilte Perim mit.
    „Auf dem Schirm“, sagte Captain Foster mit angespannter Stimme.
    Auf dem Schirm erschien die Amageddon, treibend im Raum. Alle Lichter waren erloschen, der Deflektor und die Warpgondeln strahlten nicht. Der Impulsantrieb schien deaktiviert zu sein, das Schiff drehte sich um seine eigene Achse, auch die Manövriertriebwerke schienen deaktiviert zu sein.
    Auf der Brücke der Atlantis war es totenstill.
    Nur der Vulkanier Soral schien die Fassung zu wahren:
    „Lt. Abbeg, voller Scan des Schiffes, Perim, diese Position halten, Lt.Cdr. Oram, scannen Sie nach fremden Schiffen, Captain ich rate weiterhin zur Vorsicht“
    Abbeg beendete seine Scans: „Auf der Amageddon scheint die ganze Energieversorgung abgeschaltet zu sein, auch die Notenergie, das Schiff ist aber noch intakt..“
    Einige Sekunden verstrichen: „Captain ich registriere nur zwei Lebenszeichen auf dem Schiff, es müssten eigentlich fast 900 Personen sein.“
    Soral drehte sich um: „Liegen Sensorstörungen vor?“
    Abbeg führte eine Diagnose durch: „Keine Interferenzen, keine Sensorstörung.“

    Foster versuchte ruhig zu bleiben: „Gut, die Lage scheint ernster als wir vermuteten, Abbeg, eine Nachricht an Starbase 211 verschicken, informieren Sie sie über die Lage.“
    Abbeg brauchte noch einige Sekunden, dann stellte er fest: „Kommunikation nicht möglich, es scheint Störungen zu geben.“
    Foster blickte zu Lt. Commander Oram: „Fremde Schiffe?“
    „Negativ, Captain, allerdings nur in der Umgebung, Langstreckenscans aufgrund von Plasmafeueraktivität nicht möglich, deshalb könnte auch die Kommunikation nicht möglich sein.“
    Foster fühlte sich angespannt, so eine Situation hatte er noch nicht erlebt, er gehörte eher zu den Captains, die irgendwelche ruhigen Standardmissionen durchführten.
    „Können wir Kontakt zu den verbliebenen beiden Personen im Schiff aufnehmen?“
    Sowohl Oram als auch Abbeg checkten ihre Anzeigen. Oram antwortete: „Ich registriere keine aktiven Kommunikationsgeräte, auch keine Sternenflottenkommunikatoren.“
    Abbeg jedoch fügte hinzu: „Captain, im Hangar registriere ich eine Energiequelle, vermutlich ein Shuttle, bei dem die Energie wiederhergestellt worden ist.“
    Foster sah einen kleinen Lichtblick, vielleicht gab es eine natürliche Erklärung für den Fall, aber was für eine Erklärung sollte es für das fehlen von fast 900 Personen schon geben.
    „Kontakt zum Shuttle herstellen!“, Abbeg nickte, „Hier ist die USS Atlantis, wie ist die Situation, ich wiederhole hier ist die USS Atlantis.“
    „Wir erhalten eine Antwort, kein Audio“,stellte Abbeg überrascht fest, „Energie ausgefallen, brauchen dringend Hilfe, sind aber unverletzt, bitte docken Sie an und Stellen Sie Energiekopplung her“
    Der 1.Offizier fragte: „Von wem stammt die Nachricht?“
    „Unbekannt“, stellte Abbeg fest, „ich sende eine Anfrage“
    Einige Sekunden später: „Keine Antwort.“
    Soral wandte sich an den Captain: „Die Situation ist höchst seltsam, Captain, wir wissen nicht wer diese Nachricht gesendet hat. In Anbetracht der Lage schlage ich vor, die Personen an Bord zu beamen um näheres über die Situation zu erfahren, vielleicht antworten sie auch nicht, weil ein anderes Problem vorliegt, anschließend können wir immer noch entscheiden wie wir verfahren.“
    Foster nickte: „wir gehen kein Risiko ein, Transport durchführen“
    „Aye, Captain, Energie.“, sagte Abbeg, dann verzog er das Gesicht: „Kein Transport möglich“.
    Foster fragte genervt: „Warum nicht?“
    „Unbekannt, Sir“
    „Versuchen Sie es weiter“
    „Astrometrie an Brücke“,ertönte es aus dem Interkom
    „Foster hier“
    Die Vulkanierin klang neutral wie immer: „Captain wir haben ein Problem, ich habe einen TSS-Scan durchgeführt, ich glaube ich weiß, was der Amageddon die Energie entzogen hat. Die Voyager hat astronomische Daten von den Borg mitgebracht, die in unsere astrometrische Datenbank aufgenommen wurden. Die Amageddon wurde wahrscheinlich Opfer von Subraumanomalie 284, man kann das auftauchen der Anomalie nur durch einen TSS-Scan feststellen, diese Möglichkeiten hatte die Amageddon nicht, weil ihr die Sensoranlagen fehlen, die Anomalie zieht sämtliche Energie an sich, bei Lebewesen kann sie zum Tod oder wenn man Glück hat nur zu Bewusstlosigkeit führen.
    Die Anomalie ist jetzt im Subraum unterwegs und wird in 15 Minuten noch einmal dieses Gebiet durchstreifen. Ich schlage vor schnellstmöglich zu verschwinden.“
    Foster war zuerst erschlagen durch die vielen Informationen, sagte aber dann: „Kann die Anomalie Transporterstörungen verursachen?“
    „Nein, nicht solange sie im Subraum ist“
    „Danke Commander, behalten sie das Phänomen im Auge, Foster Ende.“
    Abbeg meldete sich zu Wort: „Erhalten wieder die Nachricht, das wir andocken sollen.“
    Soral gab zu bedenken. „Wenn wir jetzt andocken, um die Personen an Bord zu holen, dann schaffen wir es vielleicht nicht rechtzeitig den Bereich zu verlassen.“
    Foster überlegte kurz, sagte dann: „Schicken Sie die Nachricht, dass sie versuchen sollen das Shuttle zu starten und zu uns zu kommen“.
    „Aye, Sir“, antwortete Abbeg, dann: „Sie sagen es steht keine Energie zu Verfügung das Tor der Shuttlerampe zu öffnen.“
    Soral war zur Wissenschaftsstation gegangen: „Diese Information ist nicht korrekt Captain, anscheinend wurde Shuttleenergie genutzt um die Energie im Hangar wieder in Gang zu setzen, es besteht die Möglichkeit das Tor zu öffnen.“
    Foster zuckte kurz zusammen: „Das gefällt mir nicht, warum wollen die das wir unbedingt andocken?“
    Soral zuckte mit einer Augenbraue: „Ich weiß es nicht, allerdings schlage ich vor dem nicht nachzugehen.“
    „Dann sterben aber vielleicht noch zwei Menschen, Abbeg sagen sie denen, dass wir nicht andocken können und das ihnen nur noch... „, er zögerte, tippte auf seinen Kommunikator: „Foster an Rinas, wie lange bleibt uns noch?“
    „10 Minuten Captain“
    Foster nahm seine rede wieder auf: „...10 Minuten bleiben um das Schiff zu verlassen.“
    „Nachricht gesendet“, sagte Abbeg.
    Mindestens 3 Minuten verstrichen, bis der Abbeg meldete: „Sie schicken keine Antwort“
    Foster befahl: „Wir warten bis zur letzten Minute, Zeit?“
    Soral meldete: „Noch 6,3 Minuten bis zur Rückkehr der Anomalie“
    Oram stieß einen überraschenden Ruf aus: „Captain ein Shuttle startet“.
    Foster befahl: „Auf den Schirm!“
    Gespannt blickten alle auf den Sichtschirm, wo ein kleines Shuttle zu sehen war, das in entgegengesetzte Richtung von der Amageddon und der Atlantis davon flog. Foster traute seinen Augen kaum, es handelte sich um ein Ferengi-Shuttle.
    Die Offiziere sahen sich verdutzt an.
    „Was macht ein Ferengi-Shuttle an Bord der Amageddon?“, fragte Perim.
    Foster befahl: „das klären wir noch, Verfolgungskurs setzen und Traktorstrahl ausrichten“
    Die Brückencrew reagierte schnell.
    „Aye, Sir“, erklang es von Perim und Oram.
    Die Atlantis setzte sich in Bewegung und holte das Shuttle schnell ein. Perim setzte das Schiff geschickt über das Shuttle. Der Traktorstrahl machte eine Flucht unmöglich.
    Oram strahlte: „Wir haben sie!“
    Foster befahl: „Bringen sie uns von hier weg.“
    Nichts lieber als das dachte Perim und bediente eilig die Kontrollen.
    Foster versuchte sich zu beruhigen, als Oram aufgeregt rief:
    „Captain, ein fremdes Schiff auf Abfangkurs, es kommt gerade in Kurzstreckenscanbereich“
    Foster sprang auf: „Identifizierung?“
    „Ein Warbird der D'deridex-Klasse“
    Das beste Schiff der Flotte
    Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.


  • #2
    Sehr viele Dialoge und nur wenig Handlung drum herum.
    Die Charaktere sagen immer was sie tun, tun es aber eigentlich gar nicht, weil du es ja nicht schreibst.
    Es wird wenig Atmosphäre geschaffen durch mangelnde Beschreibung.


    „Captain wir erhalten einen Notruf“, teilte Fähnrich Jenkins mit.
    Captain Custer, war gerade in Gedanken, weshalb er seinen Offizier nicht hörte.
    „Sollen wir den Kurs ändern, Sir?“, fragte Lt. Hawkins.
    „Natürlich, Hawkins ändern Sie den Kurs. Fähnrich teilen Sie Starbase 211 mit, dass wir den Kurs wechseln und auf einen Notruf reagieren. Unsere Ankunft wird sich verspäten.“
    Erst hört er ihn nicht, antwortet dann aber. Ein kleiner logischer Fehler.

    Kompliment aber, dass du dich überhaupt rangesetzt hast. Ein bisschen mehr Liebe zum Detail würde deine Geschichte allerdings stark verbessern.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Minkowski Beitrag anzeigen
      Sehr viele Dialoge und nur wenig Handlung drum herum.
      Die Charaktere sagen immer was sie tun, tun es aber eigentlich gar nicht, weil du es ja nicht schreibst.
      Es wird wenig Atmosphäre geschaffen durch mangelnde Beschreibung.
      Ich werde versuchen den letzten Teil etwas lebhafter zu gestalten. Obwohl mir noch eine zündende Idee für den Schluss fehlt, damit es nicht all zu langweilig endet. (Obwohl der grobe Verlauf schon feststeht, lasst euch überrraschen.)
      Teil 4 und 5 sind schon fertig, vielleicht überarbeite ich den Anfang nochmal.

      Zitat von Minkowski Beitrag anzeigen
      Kompliment aber, dass du dich überhaupt rangesetzt hast. Ein bisschen mehr Liebe zum Detail würde deine Geschichte allerdings stark verbessern.
      Danke für das Kompliment.
      Das beste Schiff der Flotte
      Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

      Kommentar


      • #4
        Gerne doch. Ich kann dir auch nur das Rollenspiel in diesem Forum empfehlen.
        Wenn du ein williger Schreiber bist und Spaß daran hast ein bisschen FanFiction zu betreiben, dann schau doch ruhig mal vorbei: SFF-Rollenspiel

        Wie gesagt, grundsätzlich beim Schreiben immer darauf achten, dass der Leser auch gefesselt wird. Der Leser interessiert sich nicht dafür wie viele schwarze Punkte an der Wand sind, aber man sollte mal irgendwann erwähnen, dass es Punkte gibt.
        Du musst dir das wie ein Computerspiel vorstellen. Du stehst mit einer Person in einem Raum und der Programmierer sorgt mit seinem Quelltext dafür, dass du gewisse Sachen siehst. Wenn die Wände alle leer wären und du quasi nicht siehst, sondern nur eine Stimme reden hörst, dann würdest du das Spiel nicht kaufen.

        Kommentar


        • #5
          So hier ist der extrem spannende Teil 4, Teil 5 überarbeite ich gerade.

          4




          Verdammt noch mal, dachte Foster, mit dem können wir es nicht aufnehmen: „Fluchtkurs programmieren!, Schilde hoch.“ , rief er.
          Immer noch das Shuttle im Schlepptau machte die Atlantis eine Wende. Lt. Perim versuchte das große romulanische Schiff auszubremsen. Der Warbird war fast 6 Mal größer als die Atlantis.
          Das Föderationsschiff umrundete die Amageddon, so dass das riesige Schiff seine Verfolgung abbrechen musste um den Kurs zu ändern. Der Warbird ging hinunter auf Relativgeschwindigkeit Null und drehte sich langsam. Wer auch immer am Steuer saß, war mit den Fähigkeiten des Schiffs nicht vertraut. Die Atlantis hatte die Amageddon umrundet und flog in die Richtung, aus der das romulanische Schiff aufgetaucht war. Der Warbird beschleunigte plötzlich und näherte sich.
          „Captain, wenn wir den Traktorstrahl nicht lösen, dann holen sie uns ein, bei höheren Geschwindigkeiten können wir das Shuttle nicht mehr halten.“,presste Perim hervor.
          Foster hielt sich an den Lehnen seines Stuhls fest: „Gehen sie auf Warp, wir nehmen das Shuttle mit.“
          Die Warpgondeln glühten schon, als der Warbird auftauchte.
          Oram schrie: „Sie aktivieren ihre Waffen!“
          Foster rief: „Ausweichmanöver“, aber es war schon zu spät.
          Zwei Disruptorschüsse ließ das Schiff erschüttern, der Warbird tauchte unter die Atlantis und nahm die Taktoremmitter unter Beschuss.
          Das Ferengi-Shuttle kam frei und flog in Richtung Warbird.
          Ein weiterer Schuss traf die Atlantis, diesmal an der linken Warpgondel, das riesige Schiff hatte eine Wende gemacht um dem Shuttle Deckung zu geben, während es die Shuttlerampe des romulanischen Schiffes an flog, ein glühender Torpedo, aus dem riesigen Rumpf, des grünglänzenden Romulanerschiff, traf den hinteren Teil der Warpgondel. Splitter verteilten sich im Raum, prallten gegen die Schilde der Atlantis und wurden weggeschleudert.
          Oram meldete dem Captain: „Das Shuttle ist im Hangar des Warbirds verschwunden.“
          Auf dem Schirm sah Foster, wie das riesige Schiff abdrehte und auf Warp ging.
          Der Captain war ganz bleich und schaffte es gerade noch sich in seinen Stuhl fallen zu lassen.
          Er war Soral dankbar, dass er das Kommando übernahm: „Schäden?“, fragte er.
          Abbeg brauchte einige Sekunden, antwortete dann: „Taktoremmitter vorne außer Funktion, aber die Warpspule links hat einiges abbekommen, vielleicht können wir nicht auf Warp gehen.“
          „Senden Sie einen Notruf aus: Wurden angegriffen und brauchen Hilfe“, sagte Soral, „Ich hoffe Kommunikation ist jetzt möglich“,fügte er hinzu.
          Abbeg wirkte besorgt: „Keine Kommunikation möglich, die Plasmafeueraktivität ist noch zu stark.“
          Plötzlich meldete sich Rinas: „Rinas an Brücke, noch knapp 3 Minuten, wir müssen hier weg“
          Soral blieb ruhig: „Verstanden. Soral an Commander Daily, ist der Warpantrieb funktionsfähig?“
          „Negativ, Commander, das heißt fast..“
          Rinas meldetet sich wieder: „Ohne Warpantrieb haben wir keine Chance der Anomalie zu entkommen.“
          „Commander Daily, drücken Sie sich bitte genauer aus.“,sagte Soral.
          „Die Warpspule ist sehr stark beschädigt, aber wir könnten für einige Sekunden Warp 1 erreichen, wenn ich das Warpfeld anpasse, allerdings würde das die Spule endgültig ruinieren“.
          „Versuchen wir es wenn das unsere einzige Möglichkeit ist“,antwortete Soral
          „Aye, Sir. Ich brauche allerdings einige Minuten..“
          „Sie haben noch 1 ½ Minuten“,sagte Soral scharf.
          Foster erschien es als verginge die Zeit viel langsamer. Auf dem Interface neben seinem Sitzplatz sah er wie die Zeit verstrich, er konnte nichts tun.
          Die Verbindung zur Astrometrie stand noch, Rinas rief: „Die Anomalie taucht jetzt aus dem Subraum auf, sie erreicht uns in 12 Sekunden!“
          Foster stand auf: „Daily, ist der Antrieb bereit?“
          „Noch ein paar Sekunden Captain...“
          Die Brückencrew sah, wie das riesige Energieband immer näher kam. Alle waren angespannt, taten nichts, weil es keine Möglichkeit gab dem Unausweichlichen zu entkommen. Nur der taktische Offizier versuchte die Heckschilde zu verstärken. Die Pilotin programmierte einen Kurs und bereitete sich vor auf Warp zu gehen.
          Rinas unterbrach die Stille: „7 Sekunden“
          Foster sollte eigentlich als Captain Ruhe bewahren und seiner Crew den Rücken stärekn, er hatte aber noch nie so eine Situation erlebt und konnte kaum noch sprechen. Schließlich überwand er sich und brachte hervor: „Daily wir brauchen den Warpantrieb jetzt, und wenn das ganze Schiff auseinander fliegt!!“
          „3 Sekunden!“,
          Daily atmete schwer, als er meldung machte „Fertig!“
          Perim wartete auf kein Kommando und tippte schnell 2 Tasten.
          Aus den Warpgondeln der Atlantis strömte Plasma aus, das Schiff schien verzerrt, auf einer Seite schneller in den Warp zu gehen als auf der anderen.
          Das ganze Schiff vibrierte, Foster hatte das Gefühl, das die Atlantis doch noch explodieren würde.
          Die linke Warpgondel, versagte ihren Dienst, das Schiff schaffte es gerade noch der Anomalie auszuweichen, ehe das Energieband die Amageddon das zweite mal erfasste. Der Warpflug hatte nur 2 Sekunden gedauert.
          Rinas unterbrach die Stille auf der Brücke: „Die Anomalie ist wieder in den Subraum zurückgekehrt.“
          Foster atmete auf.
          Das beste Schiff der Flotte
          Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

          Kommentar


          • #6
            Von der Idee her auch hier ganz nett, aber es geht alles viel zu schnell.
            Lass deiner Crew doch die Zeit festzustellen welche Schäden es sind und nutze die Zeit, um mit dem Captain, z.B. im Bereitschaftsraum einen Kaffee zu trinken, mit dem Sternenflottenhauptquartier zu sprechen oder oder oder

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Minkowski Beitrag anzeigen
              Von der Idee her auch hier ganz nett, aber es geht alles viel zu schnell.
              Lass deiner Crew doch die Zeit festzustellen welche Schäden es sind und nutze die Zeit, um mit dem Captain, z.B. im Bereitschaftsraum einen Kaffee zu trinken, mit dem Sternenflottenhauptquartier zu sprechen oder oder oder
              Die Kommunikation habe ich absichtlich gestört, damit es für die Crew schwerer wird. Für die Feststellungen der Schäden lasse ich noch genügend Zeit. (Teil 5)
              Das Ende werde ich noch etwas strecken und dabei auch näher auf den Chefingineur eingehen, da lass ich mir aber noch ein paar Tage Zeit.
              Das beste Schiff der Flotte
              Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Geordi Beitrag anzeigen
                da lass ich mir aber noch ein paar Tage Zeit.
                Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass es nichts Schlimmeres gibt, wenn man seinem eigenen Drang bald fertig zu werden nachgibt und dann auf die Schnelle etwas versucht.
                Immer schön Zeit lassen, den geschriebenen Teil noch einmal selber durchlesen und sich hinterfragen, ob das wirklich gut so ist, oder ob man es nicht lieber noch einmal löschen sollte.

                Kommentar


                • #9
                  Danke für die Tipps Minkowski.
                  Hier erstmal Teil 5.


                  5
                  Ok“,sagte Captain Foster, „wie ist die Lage?“
                  Die Führungsoffiziere waren im Konferenzraum neben der Brücke versammelt.
                  Sie saßen um den langen mit Mahagoni verzierten Tisch, auf der Glasplatte waren Daten und Diagramme eingeblendet. Dr. Evans-Pritchard hatte zum Leidwesen Fosters darauf bestanden an dieser Besprechung teilzunehmen. Seit dem Zusammenstoß mit dem Warbird war fast eine Stunde vergangen. Die Offiziere hatten die Zeit genutzt um die Sensordaten auszuwerten.
                  Der 1. Offizier saß rechts vom Captain.
                  Foster bildete sich ein, dass Soral besorgt klang: „Schlecht Captain. Es ist noch immer keine Kommunikation möglich, der Warpantrieb funktioniert nicht und der Warbird kehrt vielleicht zurück.“
                  Foster beugte sich vor: „Commander Slarn sagte mir, dass er Verstärkung schickt, wenn er in absehbarer Zeit nichts von uns hört. Bis die Verstärkung hier ist dauert es bestimmt noch 12 Stunden, wir müssen vorher Kontakt herstellen und Hilfe anfordern.
                  Soral sah den Captain an: „Durch die Plasmafeueraktivität wird unser Signal gestört, des weiteren nehmen wir an, das die Subraumkommunikation durch die Anomalie beeinflusst wird, die im Moment immer noch hier im Subraum aktiv ist, allerdings hoffen wir das Problem zu lösen“, er sah zu Rinas.
                  Sie beugte sich leicht vor, sie hatte weiter hinten Platz genommen: „Die Gase in diesem Gebiet sind in ihrer Zusammensetzung höchst interessant, tatsächlich bestehen sie aus...“
                  Foster unterbrach sie: „Bitte nur die Fakten.“
                  Obwohl Rinas vielleicht verärgert war, zeigte sie es nicht: „Mit Plasmaaustößen können wir die Gase anregen und als Verstärker für unser Signal nehmen, wie eine riesige Subraumantenne, auf diese Weise können wir vielleicht eine Nachricht schicken, ich habe schon eine Sonde vorbereitet, die als Transceiver dient.“
                  Auf dem Tisch erschien eine Grafik, die den Anwesenden den Plan veranschaulichte. Die Sonde war in der Mitte des Nebels zu sehen, Plasmaaustöße brachten die Gase des Nebels zum leuchten.
                  Rinas erklärte weiter: „Wie Sie sehen müsste es funktionieren, alle Simulationen weisen darauf hin, aber es besteht eine Wahrscheinlichkeit von 21 %, dass es Probleme gibt die wir nicht voraussagen können.“
                  Der Captain blickte auf: „Versuchen Sie es, es ist unsere einzige Chance, senden sie alle Informationen mit, die wir über die Lage haben“, er sah Daily an, der links von ihm saß, „Wie ist der Status des Antriebs Mr. Daily?“
                  Daily sah von seinem PADD auf: „Die linke Warpspule ist sehr stark beschädigt, ohne die Ausrüstung einer Starbase lässt sich da nichts machen, unser letzter Flug hat die hinteren Segmente vollständig gesprengt. Ich habe zwar Ersatzmaterial da, mit den nötigen Reparaturen könnten wir Warp 4 erreichen, allerdings kann ich bei diesen Bedingungen da draußen keine Ausbesserung durchführen.“ Er deutete nach draußen, alle sahen aus dem Fenster, Plasmafeuer und Neutronenstürme prägten das Bild. Keine Umgebung, in der man, selbst in Schutzanzügen draußen arbeiten konnte.
                  „Das Risiko ist einfach zu groß, optimal wäre es, wenn wir auf einem Planeten landen würden.
                  Diese Möglichkeit haben wir aber leider nicht, alle Planeten sind zu weit entfernt.“
                  „Danke Commander, dann müssen wir eben auf Hilfe warten und solange ausharren, d.h. wenn es die Bedingungen überhaupt erlauben.“, sagte Foster mit einem seufzen.
                  Rinas stand auf und ging zu einem Wanddisplay, sie tippte einige Tasten, daraufhin erschienen die Daten des letzten TSS-Scans.
                  „Nach den aktuellen Informationen taucht die Anomalie noch einmal auf, ehe sie endgültig wieder im Subraum verschwindet, das wird in knapp 3 Stunden geschehen, da der Warpantrieb außer Funktion ist, haben wir keine Chance zu entkommen, weil ich nicht genau sagen kann wo die Anomalie in diesem Gebiet das nächste mal wieder auftaucht. Nach meiner Schätzung wird die Anomalie mit einer Wahrscheinlichkeit von 81,6 % nicht im Bereich der Position der Amageddon auftauchen, weil sie dort schon zweimal erschienen ist. Diese vielleicht sicherste Position werden wir in ca. 35 Minuten erreichen.“
                  Soral sah die Schiffsärztin Dr. Bell an, die rechts von ihm saß: „Falls diese Annahme nicht stimmt, gibt es eine Möglichkeit uns vor den Auswirkungen der Anomalie zu schützen?“
                  „Nach meiner Vermutung könnte es möglich sein eine Schutzimpfung zu entwickeln, sie könnte in 2 Stunden bereitstehen, also genügend Zeit um alle zu impfen.“
                  Foster sah wieder einen Lichtblick: „Gut Doktor, fangen sie gleich an.“
                  Der Chefingineur meldete sich wieder zu Wort : „Captain, ich glaube ich habe eine Möglichkeit gefunden, dem Systemversagen, das durch die Anomalie verursacht wird vorzubeugen.“
                  Captain Foster blickte ihn hoffnungsvoll an: „Fahren Sie fort Commander.“
                  „Die Anomalie schluckt alle Energie in ihrer Umgebung, allerdings, sind die Plasmafeuer da draußen nicht erloschen. Wenn wir die Systeme abschalten kurz bevor die Anomalie auftaucht, sind wir vorbereitet und können die Energieversorgung mit Hilfe der Plasmafeuer in Gang bringen. Allerdings müssen wir vorher nah genug heran und die Bussardkollektoren vorher aktivieren um möglichst viel des Gases einzusaugen. Wenn die Systeme vorher ordnungsgemäß heruntergefahren wurden können wir die Energieversorgung reaktivieren. Die Crew der Amageddon hatte diese Möglichkeit nicht, weil sie bewusstlos oder sofort tot waren. Wir hingegen bleiben durch die Impfung bei Bewusstsein“
                  Foster lobte seinen Chefingineur: „Sehr gut, Commander, bereiten Sie alles vor.“
                  Rinas meldete sich wieder zu Wort: „Captain ich habe die Vermutung, das die Anomalie auch die Fähigkeit besitzt Antimaterie zu neutralisieren, und daraus Energie gewinnt.“
                  Daily nickte, „Das könnte sehr wohl möglich sein, denn wenn die Eindämmungsfelder versagt hätten und die Antimaterie in den Tanks auf der Amageddon reagiert hätte, dann wäre von dem Schiff wohl kaum noch was übrig. Unser Warpantrieb ist sowieso außer Funktion, allerdings würde uns durch den Verlust der Antimaterie ein erhebliches Energiepotential verloren gehen.“
                  Der Captain nickte, er würde sich wohl nach dieser Sitzung von Dr. Bell ein Beruhigungsmittel verabreichen lassen. Er massierte sich kurz die Schläfen und blickte dann wieder hoch:
                  „Nun zu unserem anderen Problem, was machen wir wenn unsere Freunde da draußen zurückkehren. Lt. Commander Oram, was wissen wir über die Ferengi den Warbird?“
                  Oram stand auf und ging zu dem Bildschirm, an dem gerade noch Rinas gestanden hatte
                  „Ich habe unsere letzten Scans ausgewertet, die beiden Ferengi haben wohl ein Dämpfungsfeld errichtet, um den Transport zu verhindern, sie bestanden ständig darauf, dass wir andocken, somit hätten sie uns in die Falle gelockt, denn dann wären wir noch leichtere Beute für den Warbird gewesen.“
                  Foster unterbrach ihn: „Wir wären auf jeden Fall durch den Warbird überwältigt worden, wir haben keine Chance gegen ihn.“
                  Soral antwortete: „Captain, ich glaube sie wollten unser Schiff möglichst intakt haben, man hat uns auch jetzt nur relativ leicht beschädigt, so dass wir nicht entkommen können. Wenn wir angedockt hätten wären wir sicherlich geentert worden.“
                  Foster sah fragend in die Runde: „Aber warum sollten die Romulaner versuchen zusammen mit zwei Ferengi ein Sternenflottenschiff zu entern?“
                  Oram rief andere Scanergebnisse auf, so dass alle Anwesenden seinen Erklärungen leicht folgen konnten und fuhr fort: „Als ich die Sensorscans des Warbirds ausgewertet habe, kam ich zu einigen überraschenden Ergebnissen. Es sind nicht die Romulaner, die uns überfallen wollten, an Bord des Warbirds befinden sich nach meinen Scans 10 Ferengi und mindestens 3 Menschen.
                  Das Schiff scheint in einem relativ schlechten Zustand zu sein, als wäre es lange nicht richtig gewartet worden.“
                  Foster runzelte die Stirn, die Situation wurde immer komplizierter.
                  Soral fuhr fort: „Die beiden Ferengi müssen an Bord gekommen sein, nachdem der Amageddon der Anomalie begegnet ist. Ich habe Nachforschungen angestellt. Den Romulanern wurde vor 10 Jahren ein Warbird der D'deridex-Klasse gestohlen, man vermutete, dass die Ferengi dahinter stecken, konnte ihnen aber nichts nachweisen. Vielleicht wollten sie sich jetzt ein Sternenflottenschiff beschaffen, lockten die Amageddon in dieses Gebiet und wollten sie dann überfallen, Kommunikation ist hier nicht möglich, deshalb hätten sie leichtes Spiel und den Überraschungsmoment gehabt, es könnte auch sein, dass sie weitere Schiffe zur Verfügung haben“
                  Einen Moment war es still, dann fragte Daily: „Vielleicht wussten sie aber auch, dass die Anomalie hier auftaucht und haben sie genutzt um Schiff und Mannschaft außer Funktion zu setzen.“
                  Rinas antwortete darauf: „Unwahrscheinlich, dass sie wissen wann die Anomalie auftaucht. Sie wollten unbedingt, dass wir andocken, erst als wir sie informierten, das sie das Schiff wegen der Anomalie verlassen müssen, flohen sie in ihrem Shuttle.“
                  „Also sind wir hier im Vorteil.“, sagte der Captain, „Aber warum sind sie noch nicht zurückgekehrt und was zum Teufel wollen sie mit dem Schiff anfangen, wenn sie damit irgendwo entdeckt werden fliegen sie auf.“
                  „Diese Frage kann ich beantworten.“, schaltete sich Dr. Evans-Pritchard ein, „So wie ich die Ferengi kenne lohnt sich ein solcher Einsatz nur, wenn sie das Schiff an den Meistbietenden verkaufen wollen. Da jeder nur an seinen eigenen Anteil denkt und da sich die Situation geändert hat sind sie bestimmt gerade dabei die Beute neu unter sich aufzuteilen, das kann einige zeit dauern. Zumal wir keine Gefahr darstellen, nicht fliehen können und, wie sie glauben keine Hilfe rufen können.“
                  „Letzteres könnten wir mit Hilfe des Nebels schaffen, aber bis Hilfe da ist kommen sie bestimmt zurück und wir haben keine Chance gegen ein Schiff der D'deridex-Klasse.“, sagte der Captain mit einem Seufzer.
                  Soral blickte in die Runde: „Aber wir haben einige Vorteile, wir wissen wann die Anomalie das nächste mal auftaucht und wie wir Schiff und Mannschaft schützen können.“
                  „Außerdem haben wir ein voll funktionsfähiges Galaxy-Klasse Schiff zur Verfügung, das es mit dem Warbird aufnehmen kann.“, sagte Daily und grinste. „Captain, wenn wir andocken kann ich es schaffen die Energieversorgung der Atlantis anzukoppeln und zumindest einige Systeme wiederherstellen. Ich kann es vielleicht schaffen bevor die Ferengi wieder auftauchen.“
                  „Eine sehr gute Idee, Robert,“ sagte der Captain, „wenn wir es schaffen den Warpantrieb wieder zu aktivieren, können wir mit der Amageddon entkommen, wir sollten aber auch in Betracht ziehen, dass wir es nicht rechtzeitig schaffen, bereiten wir uns also auch darauf vor, die Energie abzuschalten, falls uns die Anomalie trifft.“
                  Daily nickte: „Ich mache mich sofort an die Arbeit.“
                  „Was ist mit der Mannschaft der Amageddon?“, fragte Abbeg, er hatte bis jetzt noch nichts gesagt.
                  Soral sah den Offizier durchdringend an: „Wir müssen mit dem schlimmsten rechnen Lieutnant, es kann sein, das wir auf dem Schiff fast 900 Leichen finden, wenn wir es betreten.“
                  Abbeg schluckte, auch alle anderen hatten ein schlechtes Gefühl, es war kurz totenstill, dann hörte man Dr. Evans-Pritchard, der am anderen Kopfende des Tisches saß sagen: „Und ich verpasse meine eigene Preisverleihung.“

                  Das beste Schiff der Flotte
                  Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

                  Kommentar


                  • #10
                    Es ist schon besser geworden, aber dennoch ist der Anteil der wörtlichen Rede deutlich zu hoch. Was fehlt sind die Reaktionen der Gesprächspartner auf die Sätze des Redenden, die Gedanken der Beteiligten usw. usf.

                    Die Story selber ist in Ordnung, versuche sie nur etwas attraktiver zu verpacken.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich hoffe, ich habe mich bei Teil 6 wieder verbessert.
                      Ich habe mich entschlossen die Geschichte an dieser Stelle etwas zu verlängern.


                      6

                      Computerlogbuch der Atlantis, Captain Foster, Nachtrag

                      Nachdem wir durch Ferengi angegriffen wurden und den Grund für die Beschädigung der Amageddon herausgefunden haben, versuchen wir jetzt uns auf einen weiteren Übergriff vorzubereiten. Wir haben eine Sonde ausgesetzt, die fortwährend eine Nachricht über unsere Situation schickt, wir haben jedoch noch keine Antwort erhalten. Dr. Bell hat den Impfstoff bald fertig, wir hoffen, dass er uns vor den Auswirkungen der Subraumanomalie schützt. Commander Daily ist mit eine Technikerteam an Bord der Amageddon gegangen, wir haben angedockt.

                      Der Chefingineur , Commander Daily, fühlte sich unwohl, als er im Maschinenraum materialisierte.
                      Er hielt die Augen einen Moment geschlossen, ehe er sie öffnete, aber obwohl er die Augen offen hatte war es pechschwarz um ihn herum. Neben ihm tauchte seine Technikercrew auf.
                      Der Commander schaltete seine Lampe ein, die er um das linke Handgelenk geschnallt hatte.
                      Die Temperatur im Schiff war etwas abgesunken, aber die kurze Zeit antriebslos im Weltraum, hatte das Schiff nicht komplett auskühlen lassen. Der Commander fühlte sich leicht unwohl, da die Schwerelosigkeit ausgefallen war, das gesamte Team trug Magnetstiefel, um normal laufen zu können.
                      Bersorgt, sah er sich nach toten Crewmitgliedern der Amageddon um, fand aber niemanden.
                      Durchsuchen Sie den Maschinenraum, wies er seine Crew an. Fähnrich Johnson, versuchen sie die Energie an einer Konsole wiederherzustellen, damit wir Plasma von der Atlantis umleiten können.“
                      Johnson nickte, er packte seinen Werkzeugkoffer aus und machte sich an der nächsten Konsole zu schaffen.
                      Soral an alle Teams, wir sind auf der Brücke, hier ist aber niemand. Suchen Sie nach Crewmitgliedern und machen Sie Meldung.“
                      Commander,“ rief Fähnrich Alakra, eine junge Trill „der Maschinenraum ist leer.“
                      Machen Sie bitte Meldung, Fähnrich, alle anderen verteilen sich und checken den Status des Warptriebwerks....Daily an Lt. Riemer, wie ist der Status der Impulsreaktoren“
                      Lt. Riemer war mit einem zweiten Team zu den Impulsreaktoren gebeamt, damit die Arbeit schneller voran ging.
                      Im Moment kann ich noch nicht viel sagen, Commander, die Reaktion scheint plötzlich unterbrochen worden zu sein. Ein kompletter Neustart ist erforderlich.“
                      Danke Lieutnant. Wir werden wohl erst versuchen müssen die Sekundärenergie wiederherzustellen. Ich komme zu ihnen nach oben. Daily Ende.“
                      Der Chefingineur drehte sich um: „Fähnrich Alakra, Sie begleiten mich. Alle anderen überwachen den Plasmafluss, wenn die Sekundärenergie reaktiviert ist beginnen Sie damit die Dilitium-Matrix neu auszurichten und beginnen Sie damit, die Antimaterie zu transferieren, ich komme dann wieder herunter. Johnson, Sie führen hier solange das Kommando.“
                      Aye Sir“, rief Johnson, er schien sich zu freuen, da Daily endlich auch mal ihm das Kommando übertragen hatte.
                      Kommen Sie Fähnrich, ich hoffe Sie haben seit dem Sportprogramm auf der Akademie noch ein wenig trainiert, uns steht ein langer weg durch enge dunkle Jeffriesröhren bevor und wir haben nicht viel Zeit, wenn wir die Magnetstiefel deaktivieren sind wir noch schneller.“
                      Keine Sorge, Commander“, sagte sie und lächelte ihn an, „Ich absolviere jeden Tag mein Fitnessprogramm und das seit insgesamt über 200 Jahren, außerdem habe ich an einem Speziallehrgang zur Arbeit in Schwerelosigkeit teilgenommen.“
                      Die beiden Offiziere gingen zu einer Wandklappe, Daily öffnete seinen Werkzeugkoffer und drückte mit einem Entmagnetisierer die Lukentüren auseinander.
                      Bitte nach Ihnen“, sagte er lächelnd, „Ich hoffe Sie haben keine Angst im Dunkeln.“
                      Das beste Schiff der Flotte
                      Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja es wird besser. Jetzt noch die Satzanfänge nicht immer mit "Der, Die, Das" anfangen, sondern etwas experimentieren, dann wird eine richtig gute Sache.

                        Kommentar


                        • #13
                          Da ich in denletzten Tagen wenig Zeit hatte kommt jetzt erstmal Teil 7.
                          Zwischenzeitlich habe ich mich aufs zeichnen verlegt, weil mir dabei manchmal gute Ideen kommen. Das Ergebnis seht ihr unten.


                          7

                          Inzwischen gab es ein gutes Stück entfernt auf einem gestohlenen romulanischen Warbird ganz andere Probleme. Auf der Brücke des Schiffes stritten die drei Ferengi schon seit Stunden, schließlich hatten sie einen neuen Preis mit Osan ausgehandelt, der Idanianer war beunruhigt, dass das Geschäft platzen würde, als erst das seltsame Energieband und dann auch noch das andere Sternenflottenschiff aufgetaucht war.
                          Er wandte sich an den Führer der Ferengi: „Tarbo, ich habe Ihnen jetzt schon den doppelten Preis bezahlt, wann entschließen Sie sich endlich zu handeln?“
                          Der Ferengi drehte sich um und zeigte seine spitzen Zähne: „Wenn Sie nicht darauf bestanden hätten, dass wir die Crew der Amageddon zu dem Planeten bringen, dann hätten wir genügend Zeit gehabt das Schiff zu bergen und wieder in Gang zu bringen.“
                          Der Idanianer war entrüstet: „Wir sind keine Mörder, mein Orden sucht nur eine neue Heimat und meine Brüder und Schwestern wollen nicht länger warten. Wir nehmen uns beide Schiffe, wenn Ihr Schiff zurückkommt haben wir eine Chance, auch wenn die Sternenflotte das zweite Schiff wieder in Betrieb genommen hat.“
                          Die drei Ferengi lächelten schmierig, neben Tarbo standen Tog und Nivar, seine Partner.
                          Es ist alles eine Frage des Preises.“, sagte Tog
                          Aber noch haben wir das Dilitihum nicht.“, fügte Nivar hinzu.
                          Dan, Osams engster Vertrauter funkelte die Ferengi böse an: „Aber was Sie haben ist unser ganzes Latinum, das genügt als Anzahlung, es sind nun über 850.000 Barren, das Dilithium ist noch mal 10 mal soviel wert.“ Nun lächelte er die Ferengi an: „Sie werden verstehen, dass wir Ihnen nicht trauen können, bis wir keine Sicherheit haben, das heißt, dass die Sternenflottenschiffe in unseren Händen sind. Bis dahin verraten wir auch nicht wo das Dilithium gelagert ist. Sie hätten das geschäft auch schon viel früher abwickeln können, aber was bringen Sie uns, ein altes romulanisches Schiff, dass für unsere Zwecke nicht geeignet ist, seit fünf Jahren warten wir nun schon auf die passende Gelegenheit, damit Sie uns ein anderes Schiff beschaffen.“
                          Osam packte Tarbo am Kragen: „Dan hat recht, der Zeitpunkt zum handeln ist jetzt, wir haben lange genug verhandelt und Zeit verschwendet, vielleicht haben sie inzwischen Verstärkung gerufen. Wir greifen jetzt an!“
                          Tarbo befreite sich mühsam aus dem harten Griff. „Aber, aber wir können doch alles regeln, wir sind mit der Bezahlung einverstanden.“, er grinste wieder. „Die eifrige Sternenflottencrew hat keine Chance Verstärkung zu rufen, hier ist das vollkommen unmöglich, außerdem haben wir ihren Warpantrieb zerstört, sie haben keine Chance zu entkommen. Wir haben also genügend Zeit um über das Geschäft zu sprechen, sicherlich gab es einige Schwierigkeiten, aber dieses Mal werden wir die Schiffe erst aus diesem Raumbereich bergen, damit uns das Energieband nicht wieder überrascht.“
                          Osam drehte sich um und schritt davon, sie hatten lange genug verhandelt, es hatte über eine Stunde gedauert einen neuen Preis festzulegen. Die Ferengi waren hartnäckig und es war schwer einen angemessenen Preisnachlass für den beschädigten Warpantrieb zu fordern. Den Rest der zeit hatten die Geschäftemacher mit ihrer Crew über die neue Situation, weiteres Vorgehen und die Aufteilung des Gewinns verhandelt.
                          Er verließ die Brücke und ging durch die dunklen Gänge des Warbirds Richtung Transporterraum. Seine Brüder und Schwestern, die mit ihm gegangen waren um die Verhandlung zu führen folgten ihm. Bei dem hoffentlich letzten Angriff wollten sie nicht mehr dabei sein, wie sie einstimmig beschlossen hatten. Osam wollte nicht riskieren, dass einer seiner Brüder und Schwestern getötet wurde. Sie wollten auf ihren Schiffen, zwölf Pakled-Frachtern und fünf, überteuerten und alten, Ferengi-Schiffen warten, bis eine Erfolgsmeldung kam.

                          Als Osam die Brücke seines Flaggschiffs betrat, sah er auf dem Bildschirm, wie die beiden anderen Ferengi Schiffe zurückkehrten, sie hatten wohl die letzten Besatzungsmitglieder der Amageddon auf dem Klasse-M-Planeten abgesetzt. Er setzte sich an sein Kommandopult. Der Sitz knackte, das ganze Schiff war nur noch ein Schrotthaufen, das Schiff war über 50 Jahre alt, die Hülle war voller Dellen und immer, wenn sie auf Warp gingen, befürchtete Osam, das es das letzte mal sein würde.
                          Es war an der Zeit, das seine fast 200 Ordensmitglieder ein ordentliches Schiff für ihren Weg in den Gammaquadranten bekamen. Bald würde ihr Traum von einer neuen Heimat in Erfüllung gehen.

                          Angehängte Dateien
                          Das beste Schiff der Flotte
                          Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

                          Kommentar


                          • #14
                            Na ja die vielen Dialoge nerven aber sonst genial
                            Wann kommen die nächsten Teile raus
                            Major Sheppard: Wow


                            hast du noch mehr Kurzgeschichten gemacht

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von CptnCornel Beitrag anzeigen
                              Na ja die vielen Dialoge nerven aber sonst genial
                              Wann kommen die nächsten Teile raus


                              hast du noch mehr Kurzgeschichten gemacht
                              Ich versuche mich zu verbessern. Aber danke für das Lob.
                              Diese Woche habe ich nicht so viel Zeit, aber am Wochenende könnte der 8. teil, an dem ich schon angefangen habe zu schreiben fertig werden.
                              Vor längerer Zeit habe ich schonmal eine Geschichte geschreiben, aber die ist mir leider verloren gegangen.
                              Mir fehlt aber im Moment immer noch eine zündende idee für den Schluss, beim schreiben fällt mir aber bestimmt noch was ein.
                              Das beste Schiff der Flotte
                              Reschtschreibfeler sint beabsischtickt um die konzenntrationn der lesär zu steigern.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X