Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Captain Future - The Solar Invasion. Director's Cut.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Captain Future - The Solar Invasion. Director's Cut.

    Sollten Sie schon einmal dem Bedürfnis nachgegeben haben, einen Neptunier zusammenzuscheißen, dann wissen Sie, dass alles über gedämpfte Zimmerlautstärke hinaus kontraproduktiv ist. Diese Burschen sind wirklich immens geräuschsensibel. Das verstehen Sie auch, wenn Sie bedenken, dass ein Neptungeborener aussieht wie ein Ferengi mit Mumps.
    Das Exemplar, das ich gerade zur Sau machte, war obendrein orthopädisch und implantationstechnisch nachgebessert. In Ul Quorns Weltraumzirkus war er als Der Große Horch aufgetreten, aber seit er seine Tochter auf ein humanistisches Gymnasium schickt, lässt er sich Herr Audi anreden. Noblesse oblige. Ich hatte in meiner Wut indessen schon den dritten Filzstift zwischen meinen Händen zerbrochen und zielte das Kopfstück in einen fünf Meter entfernten Papierkorb.
    »Ich bin nicht länger bereit, Ihren Personalverschleiß als Sonderausgaben abzurechnen. Mir liegt nun schon die dritte Beschwerde gegen Sie vor, weil Sie im Dschungelcamp erneut Ihre beiden Nachbarzelte gemetzelt haben.«
    Hatte er diese übernächtigten, blutunterlaufenen Triefaugen schon gehabt, als er hereingekommen war? Mir schien, sie hätten sich eben erst ausgebildet. »Erstens ist der Frankfurter Palmengarten kein Dschungel …«
    »Nehmen Sie es einfach hin. Für die Kaiserstraße habe ich keine Genehmigung bekommen.« Das andere Ende des Filzstifts flog in den Papierkorb.
    Er wies klagend auf seine Hörorgane. »Zweitens: Können Sie sich vorstellen, wie das ist, wenn Sie solche Ohren haben und-Ihre-Zeltnachbarn-schnarchen?«
    Da mir die Stifte ausgegangen waren, landete eben mein Wurfmesser zitternd vor ihm in der Tischplatte. »Entfernen Sie damit alles, was Sie an Ihnen stört, van Gogh. Und lassen Sie mir Ihr Selbstporträt zukommen.«
    Ich hätte schwören können, dass seine Lauscher auch ohne die mechanische Nachhilfe deutlich kleiner geworden waren, als er aus der Deckung meiner Schreibtischkante wieder auftauchte. »Könnten Sie denn ... nicht noch ein einziges Mal … Personal für mich besorgen, Chefin? Ein paar Schwerverbrecher vom Kerberos vielleicht?«
    Ich drehte den Televisor zu mir, auf dem hartnäckig ein Rufsignal blinkte. »Wie stellen Sie sich das vor? Der Schlendrian, der es mir einmal erlaubt hat, Ul Quorn von den Plutomonden zu befreien, hat die Astronomische Union zu harschen Sanktionen veranlasst. Dem Pluto wurde sogar sein Status als Planet aberkannt! Glauben Sie, die lassen mir das ein zweites Mal durchgehen?«
    Das war ja bemerkenswert. Das Rufsignal stammte vom Kontakt »Schokoriegel«. Dabei war der seit einem Jahr inaktiv. »Hallo, Schätzchen!«, meldete sich eine vertraute Männerstimme. »Hier ist dein Marsmagier, Prof. h.c. Dr. Quorn. Ich bin zurück und dachte, ich sollte mich mal wieder bei dir melden.«
    »Sehr schön, Otho. Und hier ist das Chromosphärische Krematorium.« Meine Lider sanken auf Halbmast. »Wir wissen beide, dass sich der Marsriegel namens Ul Quorn über der Sonnenatmosphäre sauber in seine Plasmapartikelchen zerlegt hat. Schließlich waren Sie daran nicht gerade unschuldig.«
    Ohne die Antwort abzuwarten schaltete ich den Televisor dunkel. »Das war Otho von den Futuremen. Er schickt mir seinen Telefonterror mindestens einmal die Woche. Und wenn ich ihn nicht annehme, versucht er, hier einzudringen. Einmal wollte er sogar in Gestalt einer Infernalschnake, fünfzehn Zentimeter lang, durch mein Fenster fliegen. Er hatte übersehen, das sich diese venusischen Biester in der Marsatmosphäre nicht halten können.«
    Herr Audi rieb sich den Nasenrüssel, als lebe er einen alten Schmerz nach. Mit einem Kopfnicken verwies ich ihn auf das gescannte Aquarell über der Toilettentür. »Sein Boss scheint ihn auf mich angesetzt zu haben. Ich glaube, Captain Future kann mir nicht verzeihen, dass ich sein hübsches Selbstbildnis mitgehen ließ.«
    »Es mag auch an dem Fortbildungskurs in Sachen voreheliche Paarbindung gelegen haben«, murmelte der Neptunier mehr zu sich selbst, versuchte, sich mit beiden Händen die Ohrläppchen zusammenzurollen und gleichzeitig auf den Garderobenständer zu zeigen. »Ihr Handtäschchen kreischt ganz erbärmlich!«
    Auf solche Ohren kann man sich wirklich verlassen. Ich stand auf und kramte den Pocket Televisor heraus. (Das ist so etwas wie ein Smartphone. Es nutzt aber den öffentlich nicht freigegebenen Frequenzbereich der Planet Patrol. Jeder ihrer Agenten hat so ein Dingens. Ich auch, seit … längerem.) In der Tat war der Summer aktiv. Die gleiche Stimme wie zuvor quakte mir ins Ohr, nun aber erheblich weinerlicher.
    »Das hast du nur gesagt, weil ihr blöden Marsianer immerzu auf mich runter schaut wegen meinem Mischlingsblut! Dabei bedeutet es euch überhaupt nichts, dass ich an wissenschaftlicher Kunst und Fertigkeit euch allen überlegen bin!«
    Herr Audi stöberte angeregt mit dem Finger im Nasenrüssel. »Also das klingt jetzt wirklich nach Ul Quorn, wie ich ihn kenne und schätze.«
    »Mir kommt diese Ansprache auch bekannt vor …« Ich warf mich verwundert auf die Couch, die zu meiner Ausstattung gehört. Irgendwie löst diese Stimme bei mir immer diesen Reflex aus. »Wollen Sie uns denn nicht erklären, wie Ihnen das gelungen ist, Uli?«
    »Das ist doch ganz leicht zu begreifen, N'rala«, jammerte der Pocket Televisor. »Das Sonnenfeuer hat mich nicht verschmort, sondern in eine andere Dimension befördert! Dort habe ich neue Verbündete kennengelernt und neue Konzepte entwickelt. Seit wann sind wir eigentlich per Sie?«
    »Seit der Verlag den Übersetzer gewechselt hat. Aber wenn Sie in einer anderen Dimension schweben, wieso höre ich Sie dann so gut und kann Sie trotzdem nicht sehen?«
    »Von hier aus kann ich Dimensionsbrücken überall in das Sonnensystem aufbauen, doch leider keine Bildübertragung. Ich sehe Sie aber über Ihre Minicam. Sagen Sie mir einfach, wo ich Sie finden kann, dann können wir das Weitere unter vier Augen besprechen.«
    »Bei der Victor-Corvo-Stiftung für Prä- und Postnuptiale Rehabilitation. Ich bin in der Psychologischen Ambulanz und räkele mich auf dem Sofa.« Obwohl – ich warf einen scheelen Blick zu Herrn Audi hinüber – ich vielleicht lieber den Neptunier drauflegen sollte. Aber das Sofa ist lederbezogen und ebenso schwarz wie mein Ledereinteiler; sieht das nicht viel dekorativer aus, wenn ich es selber benutze? Man achtet ja auch auf sein Äußeres.
    Ul Quorn klang nun recht erstaunt. »Die Adresse gibt es noch?«
    »Was denken denn Sie? Erst vor zwei Monaten haben wir eine Auszeichnung bekommen als effizientestes sexualtherapeutisches Privatklinikum des inneren Sonnensystems.« Ich schwenkte die Minicam so, dass er die Urkunde an der Wand sehen konnte.
    »Das ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass es sich um ein Briefkastenunternehmen handelt.«
    »Die Publikation gab den Ausschlag. Ganz besonders die Fallstudie Joan L. Einzigartiges Material, kann ich Ihnen sagen!«
    »Sind Sie sicher, dass Sie das Paper ausreichend anonymisiert haben? Moment, ich trete mal in meine Wohnung auf der Erde über, dann können Sie mich auch sehen ... autsch! Welcher Idiot hat denn den Ficus Benjamini ausgerechnet hierhin verstellt? Was ist? Wollen Sie wieder mit mir arbeiten?«
    Diese entzückende Vorstellung veranlasste mich, mich gespannt zurückzulehnen und den Schopf zurecht zu streichen. »Weil Sie es sind, Uli. Mit Ihnen gerne. Aber nicht unter Ihnen.«
    Es wurde einen Moment lang still in der Leitung. »Nicht unter mir?«
    Er hatte es gerafft, der liebe Uli. Dass ich die Beine eng übereinander geschlagen hielt, als seine Holoprojektion unter dem Deckenfluter aufflammte, sollte ihm den letzten Denkanstoß geben. Obwohl - das anziehende rothäutige Marsianergesicht, die feinen Glieder seines halb venusischen Elternteils, die unwahrscheinliche Charaktersau in der zur Merkelraute geformten Handhaltung ausgedrückt (eine unbewusste Angewohnheit von ihm): das entsprach wirklich Ul Quorn, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Ich schlüpfte vom Sofa und fischte Maßband und Laserpointer aus meiner Handtasche. »In welche Dimension hat es Sie verschlagen, sagten Sie?«
    Doktor Quorns Projektion hob ein wenig ungeduldig die Hände. »In die Dimension X! Dort traf ich die Allu, wie sie sich abgekürzt nennen, und das sind … Was beäugt mich der da denn so?«
    Der Neptunier hörte sofort auf, nach Anzeichen Ausschau zu halten, dass der Doc zum Ninja Turtle befördert worden sei. Beim Stichwort ‘Dimension X’ war offenbar unser beider Aufmerksamkeit in das falsche Universum abgetrudelt. »Was bedeutet das ausgeschrieben? Alluminati?«
    »Allumni. Darum bin ich jetzt auch nicht mehr nur Doktor, sondern Professor h.c.«
    »Aber das schreibt man nur mit einem L.«
    »Nicht in dieser Dimension. Ich bin mit den Allu übereingekommen, dass ich die Professorenwürde behalten darf, wenn sie dafür unsere Dimension erobern dürfen. Kann ich jetzt zu Ihnen kommen, N'rala?«
    »Gleich die ganze Dimension? Drunter machen die es nicht?« Ich trat kurz aus dem Sichtfeld seiner Projektion und zog das Maßband hinter seinem Rücken hoch. Doch, da fehlte ein wenig. Vielleicht war aber auch sein Zoomfaktor verstellt. »Dirigieren Sie Ihr kleines Stargate doch einfach in die Aufzugkabine; die steht, glaube ich, auf meinem Stockwerk.«
    Als die Projektion erlosch, kehrte ich in meinen Chefsessel zurück, legte lächelnd die Beine auf den Schreibtisch und schaltete mit einem Daumendruck den Laserpointer auf die gesetzlich nicht mehr zugelassene Megawattleistung hoch. »In Anbetracht Ihrer profunden Kenntnisse der nichtkanonischen Teile meiner Biographie will ich Ihnen eine letzte Chance geben, Herr Audi. Melden Sie sich bei der Presseabteilung und geben Sie eine Stellenanzeige für das Dschungelcamp auf. Gehen Sie zu unserem neuen Redakteur, Mister Wellman. Hamilton weilt nicht mehr bei uns.«
    Der Neptunier wedelte verwundert mit den Schlappöhrchen. »Aber der war doch ein guter Mann? Er hat immerhin Ihr Image als wildcat beauty aufgebaut, Chefin.«
    Und das sagte mir einer, den Hamilton als cadaverous, leichenhaft, beschrieben hatte! Ich schenkte ihm ein Grinsen, das eine Infernalschnake zum Absturz gebracht hätte. »Das nennen Sie ein Image? Ich bin dahinter gekommen, dass der Mann auf der Venus geboren worden ist. Was man dort eine Wildkatze nennt, geht anderswo als Komodowaran durch …«
    Es rumpelte im Aufzugsschacht, die Doppeltür öffnete sich und gab Prof. h.c. Dr. Ul Quorn frei, wie er leibte und lebte.
    Ohne die Beine vom Tisch zu heben, schwenkte ich den Laserpointer und fetzte ihm ein schmauchendes Z quer über den Brustkorb (eigentlich war es ein N. Für N'rala. Marsianisch wird von unten nach oben geschrieben). Als sich die Doppeltür wieder geschlossen hatte, schickte ich die Aufzugkabine zur Pathologie hinunter. Das ist eingespielt. Man kennt mich dort.
    Der Neptunier blinzelte irritiert das grelle Nachbild von seiner Netzhaut weg. »Haben Sie nicht mal gesagt, es gäbe elegantere Methoden, als Leute umzunieten?«
    »In diesem Fall nicht.« Ich warf zufrieden die hochenergetische Schwarzmarktware zurück in meine Handtasche. »Das war nämlich doch Otho von den Futuremen! So lange er unterwegs gewesen ist, war das halbe Sonnensystem paranoid, weil er buchstäblich alles und überall sein konnte: er konnte ich sein oder Sie oder dieser Garderobenständer dort. Aber ich bin nicht so sehr paranoid, dass ich es nicht merken würde, wenn er so dick aufträgt, wie er es gerade eben getan hat. Nun wird mir das halbe Sonnensystem danken, weil ich ihm endlich eine vor den Latz gebrannt habe.«
    »Mann, ist mir das jetzt peinlich.« Otho gab die Gestalt des Herrn Audi auf und schlurfte mit eingezogenem Gummikopf zur Toilettentür hinaus.
    Zuletzt geändert von Dessler; 26.03.2014, 19:36.
    Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

  • #2
    Ich. Schmeiss. Mich. Weg!!!
    Das ist so dermaßen out of Character, dass es echt an Kunst grenzt. Nein das ist Kunst.


    Ich kriege grad das Bild von N'rala im Ledereinteiler mit Laserpointer in der Hand nicht aus dem Kopf. ..

    Danke Dessler, haste toll hinbekommen.
    Für mich ist Gleichberechtigung dann erreicht, wenn es genauso viele weibliche wie männliche Idioten gibt.

    Mission accomplished.

    Kommentar


    • #3
      Hihi... ja DAS ist wahre Kunst!
      Besonder schön:
      Obwohl - das anziehende rothäutige Marsianergesicht, die feinen Glieder seines halb venusischen Elternteils, die unwahrscheinliche Charaktersau in der zur Merkelraute geformten Handhaltung ausgedrückt (eine unbewusste Angewohnheit von ihm): das entsprach wirklich Ul Quorn, wie ich ihn in Erinnerung hatte.
      Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination

      Ein Holodeck ist klasse! Man kann überall hin, obwohl man gar nicht weg muss :)

      Kommentar


      • #4
        Chrrr, Chrrr, da ist so ein ironisch gluckerndes Grinsen in meinem Brustkorb. Chrr *g*

        Wunderbar selbstironisch, sehr wendungsreich (gerade der letzte Absatz) und leichtfüßig zugleich.
        Ich find´s jetzt nicht sonderlich OOC, Nurara ist ganz sie selbst, Kuolun sowieso und Otto, ja der ist etwas zu kess, aber durchaus glaubwürdig!
        Schön, dass es weitergeht!
        Entgegen der um sich greifenden Legendenbildung habe ich mein "altes" Forum nicht freiwillig verlassen, sondern ich wurde von den neuen "Betreibern" vor die Tür gesetzt, um den "echten" Fans den Anblick meiner Geschichten zu ersparen!

        Kommentar


        • #5
          Ich muß den anderen über mir zustimmen.

          Echt Klasse wie du schreibst. Da will ich unbedingt mehr davon.
          ZUKUNFT -
          das ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.
          Mein VT: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...ndenz-steigend
          Captain Future Stammtisch: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...´s-cf-spelunke

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Nurara McCabe Beitrag anzeigen
            Ich kriege grad das Bild von N'rala im Ledereinteiler mit Laserpointer in der Hand nicht aus dem Kopf. ..
            Mit oder ohne grüne Haare?
            Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dessler Beitrag anzeigen
              Mit oder ohne grüne Haare?
              Wen interessiert in diesem Moment die Haarfarbe?
              Für mich ist Gleichberechtigung dann erreicht, wenn es genauso viele weibliche wie männliche Idioten gibt.

              Mission accomplished.

              Kommentar


              • #8
                Das hat Ul Quorn offenbar auch gedacht, als der Aufzug aufging. Sonst wäre er in Deckung gegangen.

                [Aber macht euch um Doktorchen mal keine Sorgen: Wer das Abtauchen in die Sonnenchromosphäre überlebt hat, für den ist auch die Pathologie gewiss nur ein unwillkommener Zwischenaufenthalt ...]
                Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

                Kommentar

                Lädt...
                X