Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Captain Future und der verschwundene Nordpolturm (N'ralas Gegenentwurf)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Captain Future und der verschwundene Nordpolturm (N'ralas Gegenentwurf)

    The moons of Mars outshine the stars
    And Earth's Moon fairer yet
    And Saturn's night is gemmed with light
    Yet still I can't forget

    Old Venus' moonless, cloudy sky
    Down by the Western Sea,
    Where the night wind's damp from the inland swamp,
    And the one girl waits for me.

    (Aus: Captain Future and the Seven Stones)

    In letzter Zeit ist mir schon die eine oder andere seiner Freizeitperversionen bekannt geworden; aber dass Captain Future auch Beiträge für den Solarvision Song Contest verfasst … Obwohl: Mit dieser Truppe hinter sich hätte er sogar Lordi in den Schatten gestellt. Ich lauschte dem Nachhall hinterher, als ich aus der Hypnose wieder voll erwacht war, stellte fest, dass das Triebwerksgrollen inzwischen verstummt war, und schloss daraus, dass sich die COMET nahe des Scheitelpunkts ihrer Parabelbahn befand und in freiem Fall Richtung Erdnordpol sank. Mit mir als Geisel an Bord. Schlechte Ausgangssituation.
    »Danke schön!« Ich strahlte den Captain an. »Von diesem Lied habe ich mich immer ganz besonders angesprochen gefühlt.«
    Captain Future stand vor dem Sitz, an den sein Blechpapi namens Grag mich mit einem Spanngurt geschnallt hatte, und nestelte unzufrieden an dem Emblemring mit dem integrierten Hypnoseinduktor. »Nur keine Anmaßungen. Dieser Text war keineswegs auf Sie bezogen.«
    Das trug ihm einen Blick der Tussi von der Planet Patrol ein, der einen Neptunier hätte in Flammen aufgehen lassen. »Sag bloß, dieser Schwachsinn hätte mir gegolten?«
    Seine Hand fuhr schützend zur Schläfe auf, die noch von den urwüchsigen Sitten aus dem Bayerischen Wald gezeichnet war. »Ich werde dir sogar eine Widmung geben, wenn du nicht endlich dieses elende Schimmelgrün aus deinen Haaren entfernst!«
    Oho! Der Umgangston hatte sich ja drastisch verschärft seit unserer kleinen Nachhilfestunde. Das elende Schimmelgrün drohte nun sogar auf Joans Wangen vorzudringen. »Wer als Mondkalb aufgezogen worden ist wie du, aus dem konnte ja auch nur ein Modemuffel werden! Das ist heute in!!! Diese Haarfarbe war das einzige, was mir von Anfang an bei N'rala gefallen hat.«
    Das »von Anfang an« sollte man besser unhinterfragt im Raum stehen lassen, entschied ich schnell. »Ehrlich gesagt: Ich war froh, als ich meine Mähne endlich umfärben durfte. In unserem Dorf war ich die Einzige, die so aussah. Und immer, wenn ein paar Kinder etwas angestellt hatten, hieß es: ‘Nein, alle kann ich nicht benennen. Aber die Grünhaarige, die war dabei!’ Solch eine Außenseiterrolle verdirbt nachhaltig den Charakter, davon dürfen Sie sich gerne überzeugen.« Ich schlug die Beine übereinander und flocht lässig eine derzeit pechschwarze Strähne um die Finger.
    Captain Future sah bewusst nicht in meine Richtung – aber Professor Wright … Ich hatte überhaupt keine Ahnung gehabt, dass auch ein Gehirn rot anlaufen kann. Der Captain reichte unwirsch den Emblemring weiter. »Dieses Gerät muss kaputt sein, Simon.«
    Das um sein Kapitänshaupt kreiselnde Mückenhirn nahm den Ring in seine Greifer und schlug tadelnd eine Extrapirouette in der Luft. »Es wird an deiner Wortwahl gelegen haben, mein Junge. Du hast N'rala gesagt, sie möge endlich singen, und genau das hat sie getan.«
    Der Captain sah eine Weile ziemlich hölzern drein. »Entschuldige diese Vulgaritäten, Simon, aber ich war einfach ungeduldig. Diesmal muss ich absolut jede Möglichkeit ausschließen, dass N'rala doch unschuldig sein könnte.« Sein Kopfnicken ging Richtung Tussi von der Planet Patrol, die sofort wieder die Krallen ausfuhr.
    »Unschuldig? Curt, ich habe sie dir höchstpersönlich auf dem silbernen Tablett serviert, weil einer meiner V-Leute mir verbindlich vermittelt hat, dass Ul Quorn und seine XYZ-Dimension hinter dem Verschwinden des Nordpolturms stecken. Die kann jetzt nicht unschuldig sein!«
    Um das Nordpolsignal ging es nämlich, diesen überdimensionierten Weihnachtsbaum, mit dem die Planet Patrol das Mondkalb aus seinem Pferch im Krater Tycho zu rufen pflegt, wenn die liebe Joan mal wieder ihren Einsatz vermasselt hat. Ein Fernmeldesatellit in einem Lagrangepunkt hätte es ja auch getan, aber nein, Ezra Gurney leistet sich so ein Monstrum in exponiertester Lage, direkt in der Arktis, und lässt sich die Gerüchte gefallen, das rote Signallicht sei die Nase eines Rentiers namens Rudolf, das er in einem Käfig oben auf der Turmspitze gefangen halte. Weswegen Santa Claus ihn von der Geschenkvergabe ausgeschlossen habe. Jetzt war der Turm also nicht mehr da. Und die Tussi fest entschlossen, mir das anzuhängen.
    »Willst du die Zuverlässigkeit meiner Informanten aufgrund ihres süßen Trällerstimmchens in Frage stellen? Nur zu: Greif zur Folter! Schalt Phoenix 3 ein und zwing sie, die Übertragung der Parlamentsdebatte zum Neunfachpass anzuhören! Wenn sie das nicht mürbe macht, dann weiß ich nicht …«
    Mein Trällerstimmchen hin oder her, was nützt der beste V-Mann, wenn sein Ansprechpartner dann Joan Randall ist? Ich sah dem Captain an, dass seine Gedanken längst in dieselbe Richtung schweiften. Lässig verdrehte ich die Hüfte, so weit es der Spanngurt zuließ, überkreuzte die Hände an der Rückenlehne des Sessels und legte schelmisch mein Kinn darauf. »Entschuldige, Schätzchen, an der neunfachen Staatsbürgerschaft für alle solaren Planeten habe ich ein ganz persönliches Interesse. Betrifft sie doch in erster Linie Mischehenprodukte wie meinen Uli – Doktor Ul Quorn. Sie wird kommen, da kann der Ministerpräsident der Kronkolonie Franz-Josef-Strauß-Land noch so oft von der Venus herüberschallen, seine Unionspartei werde allenfalls einen Achtfachpass hinnehmen, da Pluto bekanntlich kein allgemein anerkannter Planet mehr ist. Ihr müsst euch darum wohl damit abfinden, dass euer Signalbaum ohne meine Mithilfe abhanden gekommen ist.«
    In meiner Selbstsicherheit übertrieb ich es. Ich setzte nämlich ein aufreizend kätzisches Schnurren hinzu und mit demonstrativer Langsamkeit ließ ich den zuvor übergeschlagenen Schenkel an der Sitzvorderkante hinabgleiten. Das sanfte Schleifen von Leder auf Leder brachte Otho am Steuerpult zum Dahinschmelzen. Ich hatte nicht gewusst, dass er diesen Fetisch hat, ehrlich! Aber auf einmal verlor er Form und Fassung, tropfte verzückt aus seinem Sessel, und schon war die COMET führerlos. Im Sturzflug.
    Ich sah mich unvermittelt alleine gelassen, als der Captain, sein Blechpapi und die Tussi gleichzeitig zur Hauptkonsole stürzten. Mit der Diamantschneidekante meines künstlichen Fingernagels durchtrennte ich den Spanngurt, ohne natürlich meine Chancen vorerst wesentlich zu verbessern. Darum begnügte ich mich mit einer Durchsicht des Wandkalenders, der schon eine Weile meine Aufmerksamkeit angezogen hatte. Auch er entstammte offenkundig den Freizeitbetätigungen des Captains, diesmal aber nicht als Aquarell, sondern gepixelt: ein muskelgebirgiger Captain Future oben ohne mit vierläufiger Laser-, Phaser-, Maser- und Käserwumme im Anschlag – Captain Future mit Joan beim Delphinschwimmen – Captain Future oben ohne auf einem Bären durch Wildwasser reitend – Captain Future oben ohne auf dem Mond, in einen bemerkenswert durchsichtigen Raumanzug gehüllt - Captain Future ohne Raumanzug, aber mit N'rala … Ich ließ die hochgeklappten Blätter fallen, als Joan ausgerechnet jetzt mit blau angeschwollenem Auge vorübertaumelte. Sie war mit vereinten Kräften an der manuellen Einmischung in die Steuerung gehindert worden.
    »Das ist wirklich sexy, oder?«, übertönte sie das so gequält wie sie selbst klingende Aufröhren der Bremstriebwerke. »Captain Future machte mir früher jedes Jahr so einen.«
    Da hatte Tusschen wohl eine zensierte Version zu sehen bekommen. Ich beschloss, den Mund zu halten: Zwar war sie meine Todfeindin, aber das hatte sie nicht verdient. »Ich würde es als Photoshop-Desaster einordnen. Aber ich könnte mir vorstellen, dass das in Russland ein Verkaufsschlager wäre.« Um vom Thema abzulenken, widmete ich meine Aufmerksamkeit dem Aufriss der COMET, der nebendran an der Wand hing. So sieht er aus:

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: The Comet.jpg
Ansichten: 1
Größe: 322,9 KB
ID: 4290667

    Merken Sie was? Es gibt keine Bordtoilette! Freilich brauchen Grag und Simon Wright auch keine, Otho vermutlich auch nicht, und dass Captain Future demzufolge ein Hosenscheißer ist, hatte ich nicht anders erwartet. Aber was macht die arme Joan, wenn sie mit von der Partie ist? Es sei denn, der nachgerüstete Spanplattenverschlag, in den sie sich gerade flüchtete, kam dieser Funktion nach …
    »Sind wir überhaupt am richtigen Ort?« Captain Future starrte verdutzt auf den Frontbildschirm, als die COMET endlich in Ruhelage gekommen war. »Wo ist denn das Packeis? Ich sehe nur Wasser!«
    Er bekam keine Antwort, denn der Rotzbatzen, zu dem Otho geworden war, sortierte noch immer seine Makropolymerketten und Grag rief eben eine SMS mit hoher Dringlichkeit ab. Langsam, um niemanden zu sehr zu beunruhigen, schlurfte ich steuerbords zum Mückenhirn, das eben dabei war, den hypnotischen Emblemring wieder zusammenzuschrauben. »Eine Frage wollte ich Ihnen schon lange stellen, Herr Professor«, sagte ich sanft. »Sie sind ein Gehirn ohne Körper; da hinten läuft eine Vogelscheuche ohne Hirn herum.« Ich deutete auf Grag drüben an der Backbordseite. »Haben Sie jemals daran gedacht, aus Zwei Eins zu machen?«
    Die abrupte Art, in der Simon Wright auf den Fußboden klatschte, sah sehr nach Aus-allen-Wolken-Fallen aus. Anscheinend war ihm diese Möglichkeit tatsächlich noch nie in den Sinn gekommen. Armer Grag, da würde er wohl demnächst seine Speicherplatinen in der Schublade wiederfinden. Ich trat in Captain Futures Sichtfeld, der zusammenfuhr und verwirrt begann: »Wieso sind Sie eigentlich frei …?«
    Behutsam behielt ich die Hände hinter dem Rücken und den Blick auf den Bildschirm gerichtet. »Ich glaube, das Verschwinden Ihres Nordpolturms hat ganz natürliche Ursachen, Herr Kapitän. Die Polkappe hat sein Gewicht wohl nicht mehr tragen können. Sie war ja nur noch wenige Quadratkilometer groß – die Klimaerwärmung, Sie verstehen … ?«
    Grag steckte sein Handy weg und kam missmutig herbeigeklappert. »Das war Gurney. Kommando zurück, die Operation ist abgeblasen! Bei der Planet Patrol ist ein Bekennerschreiben eingegangen.«
    »Von wem?« Captain Future starrte mich misstrauisch an. Ich nahm die Pose ein, die ich auf seinem Kalenderblatt hatte, und sagte gar nichts.
    »Grünfried, diese militante Umweltschutzorganisation.« Auf der Steeldrumstimme des Blechpapis erschien eine Oberwelle, die wie modulierte Entrüstung klang. »Sie wollen den Signalturm weggelasert haben, um mehr Platz für die sich auf der Restpolkappe zusammendrängenden Eisbären zu schaffen! Hätten aber nicht bedacht, dass die Hitzeentwicklung auch der Polkappe selber den Garaus machen würde. N'rala ist unschuldig. Wir sollen sie freilassen und zur Basis zurückkehren.«
    »Könnten wir es umgekehrt machen?« fragte ich höflich, indem ich die Ohren des Captains bewunderte, die ebenso rot waren wie seine Haare. »Wir Marsianer sind nun mal keine ausdauernden Schwimmer. Und Joan sollten Sie vielleicht auch herauslassen. Die neigt in solchen Situationen nämlich zum Verrücktwerden.« Ich deutete über die Schulter zu dem Spanplattenverschlag, da das Rütteln und Plärren hinter uns leicht hysterisch zu werden begann.

    Ich habe mir fest vorgenommen, mich von Joan Randall wieder einmal auf die Basis im Krater Tycho verschleppen zu lassen. Wie man sich von dort davonmacht, wenn sie Wache schiebt, weiß ich. Und der volldurchsichtige Raumanzug hat es mir wirklich angetan.
    Aber wirtschaftliche Verflechtungen sind schon eine erstaunliche Sache. Da hatten die Umweltschützer von Grünfried kürzlich eine steuerlich absetzbare Sachspende empfangen: einen Großraummolekulardesintegrator, einen ausgemusterten Prototypen des neptunischen Abrissunternehmens Horch & Cie. Diese Firma gehört einer Holding namens Martius Magus d.o.o., die unter anderem mein Institut für Prä- und Postnuptiale Rehabilitation durch Fördergelder zur Drittmittelforschung unterstützt. Als CEO fungiert Dr. Ul Quorn. Im Falle seiner Abwesenheit in Sonnenchromosphären, anderen Dimensionen oder meiner pathologischen Abteilung übe ich alle kommissarischen Vollmachten aus.
    Daraus können Sie doch nicht schließen, ich hätte irgend etwas mit dem Verschwinden des Nordpolsignals zu tun? Nun seien Sie mal ehrlich!
    Zuletzt geändert von Dessler; 10.04.2014, 08:05.
    Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

  • #2
    Wer putzt meinen Monitor???
    Für mich ist Gleichberechtigung dann erreicht, wenn es genauso viele weibliche wie männliche Idioten gibt.

    Mission accomplished.

    Kommentar


    • #3
      *g*
      Herrlich. Beim letzten Abschnitt kann man auch gaaaaanz deutlich den Heiligenschein über N'ralas Kopf erkennen. Nein, die Dame ist echt absolut unschuldig. Ehrlich!
      Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination

      Ein Holodeck ist klasse! Man kann überall hin, obwohl man gar nicht weg muss :)

      Kommentar

      Lädt...
      X