Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Captain Future und die Vertrauenslehrerin

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Captain Future und die Vertrauenslehrerin

    »Willkommen bei Tripel-G7. Heben Sie die Hände über den Kopf ...«
    Die Stimme schwang so unerwartet hinter meinem prickelnden Nacken, dass ich einen Hechtsprung nach vorne machte. Er hätte unter anderen Umständen gewiss einem irdischen Jaguar zur Ehre gereicht; dummerweise gibt es jedoch auch für eine wildcat beauty im Stockdunkeln nichts zu sehen. Darum krachte ich blind in irgendeine Hartplastikverschalung, rollte über eine ebene Fläche ab und stürzte, marsianische Wildkatze hin oder her, unkontrolliert in einen meterweiten und -tiefen Spalt, in dem zu allem Überdruss zwei große Klappen erst nach unten und dann wieder nach oben schwangen, so dass sie mir Taille und Schulter blau schlugen. Wenn sich das alles nicht unter weniger als halber Marsschwerkraft abgespielt hätte, hätte ich mir dabei auch noch den Hals gebrochen.
    So ein Idiot!
    »Mach so etwas nie wieder!«, fauchte ich aus der beengenden Tiefe hervor, sobald meine Zunge nachgefühlt hatte, ob noch alle Zähne an ihrem Platz saßen. »Ich habe schon Kerle für weniger umgenietet.«
    Uli – Dr. Ul Quorn - klang irritiert ein paar Stufen über mir auf. »Was machst du denn, N'rala? Du sollst die Hände heben und laut ausrufen: Rum und Ähren dem chlorreichen Docktor. Das ist der Steuercode für die Lichtanlage.«
    »Du solltest ihn noch einmal ohne diesen venusischen Akzent aufsprechen.« Meine Finger grapschten auf PVC-Belag herum, während ich versuchte, zu erkennen, wo ich eigentlich gelandet war. »Und dann der Audioausgabe das Stimmprofil von Angela Merkel zu verpassen!«
    »Das kann man wählen.«
    »Im Leben nicht! Du hast mir einmal ins Gesicht gesagt, mein Herz sei so schwarz wie die Seele des Weltraums, aber es ist nicht so schwarz, dass ich mich herablassen würde ...«
    »Ich mach das schon, Boss«, erklang ermüdet der Chamäleonmann im Dunkel. Dann blendete ein Dimmer langsam das Licht auf. Blinzelnd erkannte ich, dass ich zwischen zwei ordinären Reihen fest montierter Klappsitze herumkroch, die zu einem großen Halbrund gehörten. An ihrem näheren Ende tauchte Ul Quorn in knallrosa Sarong und Turban auf und musterte verwundert mein Profil.
    »Seit wann trägst du denn Ohrclips?«
    »Seit ich wieder auf dem Erdmond bin. Man kann ja nicht wissen, wem man begegnet.« Verdrossen erhob ich mich auf die Knie und spähte ihm über die Kante der tiefer gelegenen Sitzreihe hinterher, als er mit selbstgefällig verschränkten Armen die Stufen hinabstieg. Und ich musste zugeben, dass mir nicht nur der Sturz, sondern auch der Eindruck den Atem nahmen. Genau darum hatte er mich im Finstern hereingeführt: Das Auditorium hatte mindestens die Größe des Theaters von Epidauros. Es erschien mir so gewaltig, dass es als Hangar für die COMET hätte dienen können. An den 128HD-Televisor hinter dem Rednerpult wurden vier gigantische Lorbeerkränze projiziert, die sich langsam in die Zeichenfolge GGG7 drehten: das Logo von Tripel-G7, Ulis neuem Erfolgsprojekt.
    An der Projektoranlage hatte der Chamäleonmann die blauen Beine auf dem Tisch liegen und schabte mit allen Fingernägeln an den Unterschenkeln herum. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger, den Captain Future erst umgenietet und dann zu einem Ebenbild seiner selbst umgestaltet hat (das macht er mit selbstgefertigten Leichen immer. Ich weiß nicht, was das für ein Fetisch ist. Vermutlich der gleiche, der zu dem innen verspiegelten Helm geführt hat), war seine Haut allergisch gegen die Nanopartikelstreu, die ihm den legendären Farbwechsel der Chamäleonmänner aus Ul Quorns Weltraumzirkus ermöglicht. Es krachte aus der Lautsprecheranlage, als Uli an das Ebonitrednerpult im Brennpunkt des Auditoriums betrat und mit dem Zeigefinger an sein Headset tippte.
    »Was sagst du nun? Bin ich gut, N'rala? Oder bin ich besser?« Das grausame Fiepen einer Rückkopplung ließ mir die Augen tränen und die Zähne scheppern.
    Ich zog mich auf die Füße empor, klappte einen Sitz unter mir herab und ließ mich darauf nieder. »Warum hast du nie ein Architekturbüro eröffnet? Bei diesem Bautempo würdest du doch jede öffentliche Ausschreibung an Land ziehen. Im Errichten von Machtbasen bist du sogar noch schneller als Zyklotrop!«
    »Vergleich mich bloß nicht mit dem.« Quorn griff sich in den Sarong und kratzte grimmig an der Z-förmigen Brandnarbe auf seiner Brust. »Außerdem ist Tripel-G7 keine Machtbasis, sondern eine staatliche Institution. Die erste dieser Art auf dem Erdmond – eingerichtet unter dem Nordwall des Tycho-Kraters! Ich wundere mich, dass nicht schon früher jemand auf die Idee kam.«
    »Mangel an Bedarf?« Der Chamäleonmann wechselte seine Schabearbeiten von den Unterschenkeln zu den Schultern. »Boss, es hat doch sicher einen Grund, warum jeder andere Planet und Satellit im Sonnensystem dicht besiedelt ist, aber niemand diese vier Freaks als Nachbarn haben wollte!«
    »Also bitte! Der Tycho-Krater ist so groß, dass das Ruhrgebiet hineinpassen würde, das ist doch wohl genug Platz für uns. Curtis Newtons Labor liegt von hier aus gesehen noch immer weit hinter dem Horizont. Außerdem wollen wir unserer Klientel zu lange Anfahrtswege ersparen.«
    Unbehaglich rutschte ich auf dem Klappsitz herum. »Du wartest doch nicht etwa darauf, dass die COMET angeflogen kommt und uns ausbombt?«
    »Wird sie nicht.« Quorn schüttelte nachsichtig das Haupt und deutete in seinen Zenit. »Surveyor 7! Direkt über uns an der Oberfläche steht diese alte Sonde im Regolith. An der darf Captain Future sich nicht vergreifen: ist ein nationales Kulturdenkmal.«
    Diesmal schien er wirklich an alles gedacht zu haben. Ich betrachtete ihn mit neuem Respekt in den Wildkatzenaugen. Es sind solche Momente seiner Genialität, in die er so viel Herzblut geben kann, an denen ich ihn wirklich mag. »Ach, daher die 7 im Namen?«
    »Unsinn. GGG7, ausgesprochen: Tripel-G7, steht für Grund- und Gesamtschule mit siebenjährigem Gymnasialzweig
    »Und das soll eine Zukunft haben, wo schon G8 die Elternverbände auf die Barrikaden gebracht hat?«
    Uli lehnte seelenruhig lächelnd an seinem Pult. »Of course it will have a Future, N'rala! Dies ist die erste und einzige staatliche Lehreinrichtung auf dem Mond: Vul Future wohnt zwangsläufig in unserem Schulbezirk. Daran kann auch Simon Mückenhirn nichts ändern. Wir werden die Bildung des jüngsten Newtons in unsere Hände nehmen und ihn zu einem würdigen Mitglied der Gesellschaft erziehen, wie sie uns vorschwebt. Und das mit Segnung und Billigung des staatlichen Schulamtes, das zwar korrupt ist, aber korrekt und Elternwünsche nur berücksichtigt, wenn das Gesetz keine Alternative vorsieht, also überhaupt nicht. Welches Lehrfach willst du übernehmen? Futurologie?«
    An dieser Stelle erwarten Sie vermutlich ein leinwandwirksam übertriebenes Fieslingsgelächter. Aber wenn Sie ihm so etwas unterstellen, dann unterschätzen Sie, zu wie viel Niedertracht Herr Dr. Quorn tatsächlich fähig ist. Er machte eine Merkelraute.
    Der Vibrator des Cleverphones in meinem Mieder räusperte sich lautlos. Eine Entschuldigung murmelnd holte ich es heraus und verband es über Bloodaxe mit der Projektoranlage, denn was es zu zeigen hatte, würde Ul Quorn sicherlich interessieren. (Bloodaxe ist ein marsianisches Konkurrenzprodukt zu Bluetooth und in derselben historischen Tradition benannt. Der Name war meine Anregung. Er ehrt in gewisser Weise das Schicksal des Firmengründers, der ein abgelegter Liebhaber von mir war.)
    Der 128HD-Televisor glühte auf. Uli drehte sich um. Und breitete entzückt die Arme aus.
    »Aaaah, meine Lieblingsszene! Ich wusste überhaupt nicht, dass du sie aufgezeichnet hast, N'rala.«
    »Habe ich auch nicht.« Stirnrunzelnd begaffte ich den Riesenbildschirm. »Das ist ein Livebild.«
    Auf dem Televisor prangte ein Dogme95-verwackelter Captain Future, wie er an vier Drahtkabeln hing, die ihm Arme und Beine hoch über dem Boden fixierten. Ich kannte diese Szene auch, klar, die Dialoge konnte ich mitbeten – aber das Babygeschrei im Hintergrund kannte ich nicht.
    »Elektroschock!«, rief Ul Quorn, die flatternden Ärmel wedelnd. »Elektroschock!«
    »Wie unsubtil«, flüsterte ich dem Chamäleonmann zu. »Ich würde dem Captain einfach zu trinken geben, viel zu trinken. Hängen lassen und abwarten, bis ihm die Blase überläuft, denn das wird sie irgendwann, unausweichlich. Videocam mitlaufen lassen und bei iTube einstellen. Das würde ihn ganz und gar fertigmachen! Was weiß so ein Mondkalb schon vom Cybermobbing? - Uli, könntest du deine Begeisterungsstürme bremsen? Wir verstehen überhaupt nicht, was er sagt!«
    »Ich fordere meine sofortige Freilassung! Die Planet Police erwartet mich. Der Erdring rotiert schon seit einer Stunde über die Polachse! Ich muss mit Ezra über Tripel-G7 reden!«
    Eine auffallend ätzende Stimme, deren Besitzer nicht im Bild war, aber sehr nahe sein musste: »Und ich habe mitgehört, wie du das mit Ezra abgesprochen hast, damit du einen Vorwand zum Verschwinden bekommst. Nichts da, du bleibst da oben, bis du mir versprichst, auf Klein-Vulli aufzupassen, während ICH zu Ezra fliege. Und lass dir nicht einfallen, ihn wieder im Dreck liegen zu lassen, bis ich zurück bin!«
    »Vulli? Captain Vulture?« Ul Quorn sah irritiert über die Schulter zu mir. »Redet da etwa Joan Landor?«
    »Joan Edeltrude Newton-Future geborene Randall, Herr Kuolun! Achten Sie bitte auf die Haarfarbe.« Ich grüßte den Televisor mit einer zackigen Handbewegung. »Hat viel gelernt in der letzten Zeit. Wenn ich sogar mit solchem Material umgehen kann, dann habe ich wohl gewisse Talente in der Erwachsenenbildung vorzuweisen?«
    »Du verstehst dich gut mit deiner Todfeindin, oder?«
    »Alte Feindschaft muss man pflegen, sonst verliert sie sich in Gleichgültigkeit.« Ich pfiff leise aus einem Mundwinkel heraus.
    Captain Future schien sich gerade der Magen umzudrehen. Er zerrte heftig an den Drähten. »Kann denn Grag nicht das Windelwechseln übernehmen? Er hat keine Geruchssensoren. Bei mir hat er schließlich auch ...«
    »Und was kam dabei heraus? Klein-Vulli wird nicht so ein Blechkopp wie du werden! Das mit Tripel-G7 werde ich schon mit Ezra klären. Mein Sohn soll mit seinesgleichen aufwachsen und auf eine ordentliche Schule gehen, damit aus ihm ein Mensch wird!«
    »Das alles habe ich ihr beigebracht.« Befriedigt drehte ich eine Locke an der Schläfe.
    Uli drehte sich ganz zu uns um. Hätte er das doch besser gelassen. Noch eine Merkelraute und ich würde einen Ohrclip nach ihm werfen. »Ich frage mich, was Ms. Future eigentlich gerade an hat – oder nicht an hat. Das ist doch die Bildübertragung, für die du dich in ihr Bauchnabelpiercing gehackt hast, oder?«
    »Was hat Professor Wright überhaupt veranlasst, eine Mini-Webcam an gerade diesem Platz zu verstecken?« Der Chamäleonmann unterbrach das Rubbeln an seinen Allergien und starrte mich genau so verblüfft an wie ich ihn.
    Diese Frage hatte ich mir noch überhaupt nicht gestellt.
    Herr Professor, Sie sind ein ausgemachtes Ferkelchen. Das hätte ich wirklich nicht von Ihnen gedacht!
    Ul Quorn legte den Turban auf das Rednerpult und zog das Headset vom Kopf. »Nach dem, was wir gerade gehört haben, darf ich doch davon ausgehen, dass du bei Tripel-G7 als Lehrkraft einsteigen wirst, N'rala? Schön, nichts anderes habe ich von dir erwartet. Chamäleon hat dir auf meine Anweisung hin schon einen Stapel Visitenkarten ausgedruckt. Willst du sie sehen?«
    Der allergiegeschüttelte Saturnier reichte mir einen mit Gummiring gezurrten Stapel herüber. Ich zog eine Karte heraus, drehte sie um und fand wider Erwarten das Hardplastikscheibchen nicht knallrosa, sondern dunkelgrau vor. Darauf leuchtete in goldener Farbe das GGG7-Logo und darunter die Worte:
    »Vertrauenslehrerin Nurara
    »Nurara!« Ich ließ die Karten fallen und wandte mich mit rotverschleiertem Blick dem Chamäleonmann zu.
    »Mein … mein Transkriptionslehrer hat bei Toei Enterprises gearbeitet!« Der Saturnier sprang winselnd über die Bankreihen und schaffte es beinahe zur Tür, bevor ich die Mikro-Protonen/Antiprotonen-Handgranate mit Aufschlagzünder von meinem Ohrclip gelöst hatte.
    Uli sollte endlich ein bisschen Entgegenkommen zeigen und mir so viel an Verwüstung zugestehen. Schließlich ist auch er zur Hälfte Marsianer: Er weiß doch, dass uns die Würde unserer Namen über alles geht!



    (Falls Ihnen eine frühere Folge meiner Autobiographie entgangen sein sollte:
    1: http://www.scifi-forum.de/off-topic/...-captains.html
    2: http://www.scifi-forum.de/off-topic/...ml#post2888405
    3: http://www.scifi-forum.de/off-topic/...ml#post2891498
    4: http://www.scifi-forum.de/off-topic/...ml#post2895563
    5: http://www.scifi-forum.de/off-topic/...l#post2899941l )
    Zuletzt geändert von Dessler; 10.06.2014, 22:53.
    Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

  • #2
    Hach herrlich. Wie gut, dass ich heute Nacht hier nochmal reingesehen hab

    Der gute Dr. Quorn in einem knallrosa Sarong? Okay, der Mann ist farbenblind aber meine Güte... da gibt es doch Möglichkeiten! Oder zuverlässige Mitarbeiter... SO kann er doch nicht herumlaufen, geschweige denn Reden halten (Merkelraute hin oder her).
    Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination

    Ein Holodeck ist klasse! Man kann überall hin, obwohl man gar nicht weg muss :)

    Kommentar


    • #3
      Dürfte auf dem Mond ein ganz neuer Schwierigkeitsgrad sein:

      "Üben des täglichen Schulweges vor der Einschulung"!
      ZUKUNFT -
      das ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.
      Mein VT: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...ndenz-steigend
      Captain Future Stammtisch: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...´s-cf-spelunke

      Kommentar


      • #4
        Der gute Dr. Quorn in einem knallrosa Sarong? Okay, der Mann ist farbenblind aber meine Güte... da gibt es doch Möglichkeiten! Oder zuverlässige Mitarbeiter...
        Das kommt davon, wenn man zu geizig ist, sich einen berufenen Kammerdiener zu halten. Er hält den Sarong für hellbraun.
        Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

        Kommentar


        • #5
          Ähm ja aber Chamäleon hätte ja mal was zwischen seinen Kratzattacken sagen können. Sag jetzt nicht, dass der auch farbenblind ist! Oder Herr Audi (auch wenn dessen Spezialgebiet eher im Akkustischen liegt).

          - - - Aktualisiert - - -

          Zitat von avatax Beitrag anzeigen
          Dürfte auf dem Mond ein ganz neuer Schwierigkeitsgrad sein:

          "Üben des täglichen Schulweges vor der Einschulung"!
          Ich find das aber auch mit den 4 Freaks aus der Nachbarschaft zu geil. Mal ehrlich, so langsam wird es in diesem Krater aber schon eng! Bitte daran denken, dass da irgendwo auch noch die Mondbasis Alpha 1 samt Atommüll herumliegt. Und bei Star Trek wird spätestnes im 24. Jahrhundert auch noch eine ganze Stadt namens „Tycho City“ (sehr phantasievoller Name -nicht?) hingestellt. Als würde es auf dem Mond nicht noch andere Krater geben...
          Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination

          Ein Holodeck ist klasse! Man kann überall hin, obwohl man gar nicht weg muss :)

          Kommentar


          • #6
            Herr Audi war nicht dabei. Und Chamäleon ist (war) sowieso ein Bully-Herbig-Fan, dem kam das nicht so ungewöhnlich vor.

            Danke für den Hinweis mit Alpha 1. N'rala, weißt du da was von ... ?
            Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

            Kommentar


            • #7
              Also Grünfeld könnte sicherlich interessiert daran sein, dass der Mond radioaktiv vermüllt ist. Ob N'rala damit was zu tun hat, also ne das glaube ich nicht... die ist wie immer völlig unschuldig und wird nur immer missverstanden
              Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination

              Ein Holodeck ist klasse! Man kann überall hin, obwohl man gar nicht weg muss :)

              Kommentar


              • #8
                Vor allen Dingen hat sie so einen unverdient schlechten Ruf. Obwohl sie noch nie rechtskräftig verurteilt worden ist. Warum auch?

                Hm, damals, als die Alpha 1 auf dem Mond stand, war der plötzlich weg. Das hat CF doch auch mal erlebt ... Ach ja, die Allu! Wirklich aufschlussreich - vor allem, wenn man deren Energiewende nach dem Scheitern der Solaren Invasion in Betracht zieht ...
                Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

                Kommentar


                • #9
                  Die armen Mondbasler um den Herrn König, die mussten mit dem Mond durchs All treiben, weil denen der halbe Müll um die Ohren flog. Es war sozusagen das größte Raumschiff aller Zeiten (leider nicht manövrierfähig, wenn ich richtig aufgepasst hab). Und wenn sie nicht gestorben sind, so treiben sie noch heute (mit Mann und Maus) durchs All.
                  Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination

                  Ein Holodeck ist klasse! Man kann überall hin, obwohl man gar nicht weg muss :)

                  Kommentar


                  • #10
                    Hätten sie halt Uli gefragt. Der mit seinem heißen Draht in die Dimension X hätte sie schon wieder heimgebracht. DAFÜR hätten sie ihn ja dann auch als neuen Obermotz von Alpha 1 anerkennen können.

                    Übrigens: nächstes Jahr kommt der Sternenkaiser. Doch, doch. Die Geschichte spielt 2015!
                    Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Dessler Beitrag anzeigen
                      Übrigens: nächstes Jahr kommt der Sternenkaiser. Doch, doch. Die Geschichte spielt 2015!
                      Was? Oh jott... oh jott... was machen wir denn da bloß... wir werden alle zu Affen! Wääähh...

                      Oder wie es folgender Herr sagen würde:
                      Zitat von Rolf Rolfinger von der Gefangenen-Gang
                      Wir werden alle sterben!
                      oder so ähnlich...
                      Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination

                      Ein Holodeck ist klasse! Man kann überall hin, obwohl man gar nicht weg muss :)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Twister-Sister Beitrag anzeigen
                        ... wir werden alle zu Affen! Wääähh...
                        Schau dich mal im Freibad um. Bei einigen Herren hat die Verwandlung bereits auf dem Rücken (!) angefangen.

                        ZUKUNFT -
                        das ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.
                        Mein VT: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...ndenz-steigend
                        Captain Future Stammtisch: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...´s-cf-spelunke

                        Kommentar


                        • #13
                          Was? Oh jott... oh jott... was machen wir denn da bloß... wir werden alle zu Affen! Wääähh...
                          Keine Panik. Der Sternenkaiser hat versprochen, dass sich die Transformation auf das Europäische Parlament beschränken soll. Mit anderen Worten: Es bleibt alles beim Alten.


                          Scheiße, jetzt habe ich gedacht, ich hätte ein Weilchen Ruhe vor der Dame, aber dieses Geplänkel um Alpha 1 hat mein rastloses Unterbewusstsein getriggert, schon wieder N'ralas nächstes Kapitel vorzuschlagen. Und mein kleines Schattenuniversum wird dabei immer komplexer: Nun geht es schon um einen Weltenknacker Hamiltonschen Stils, den ich kaum wie bisher in drei einzeiligen A4-Seiten werde abhandeln können.
                          Zuletzt geändert von Dessler; 12.06.2014, 17:06.
                          Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

                          Kommentar


                          • #14
                            Och ich freu mich drauf Bin gespannt, was du aus dem Stoff machst.
                            Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination

                            Ein Holodeck ist klasse! Man kann überall hin, obwohl man gar nicht weg muss :)

                            Kommentar


                            • #15
                              Nach dem derzeitigen Stand wird in absehbarer Zukunft ein weißglühender Hobel von fünfzehntausend Kilometern Durchmesser die Erdoberfläche abschleifen. Und hinsichtlich der Verantwortung zeigt jeder mit dem Finger auf andere. Außer auf Curtis. Der ist auf Vaterschaftsurlaub.
                              Die Sternenflotte bescheinigt hiermit, dass zur Erzeugung dieses Textes kein Rothemd gemeuchelt, gephasert, erstochen, erschlagen, gesteinigt, transporterverunfallt noch in irgendeiner anderen Weise grob ausgebeutet, misshandelt oder an körperlicher oder geistiger Unversehrtheit geschädigt wurde.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X