Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Verdoomung der Republik - Artikel in der Süddeutschen Zeitung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Verdoomung der Republik - Artikel in der Süddeutschen Zeitung

    Hallo zusammen,

    es ist mal wieder soweit. Eine unserer renommiertesten Zeitungen, die Süddeutsche, fühlt sich berufen, einen Artikel über Doom 3 im einzelnen und die Gewaltspiele im besonderen zu schreiben.

    "Doom 3" ist eine opulent aufbereitete Liquidierungsorgie und belegt die neue Gewalt der Bilder.
    So heißt es da gleich in der Überschrift.
    Und weiter:

    Dieses Spiel ist widerwärtig. Und es ist brutal. Doch ist dieses Spiel nicht widerwärtig, weil es brutal ist. Es ist brutal, weil es so widerwärtig ist.

    Der Unterschied ist entscheidend. Er bezeichnet die Differenz zwischen Bildern voller Gewalt und der Gewalt von Bildern. Mit Doom 3, so heißt dieses widerwärtige Spiel, ist ein bislang ungekannter Grad an abscheulichem Realismus in der Darstellung erreicht worden.
    Der Artikel ist etwas länger, aber es "lohnt" sich. Ein Pamphlet übelster Sorte (mE).

    Aber BILDet Euch doch selbst ein Urteil: http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/421/41380/

    Für mich wieder mal ein Artikel, der auf einseite Weise ein Spiel beleuchtet, das der Verfasser nicht versteht. Gibt es da was zu verstehen? Hmmm... Es wird wieder einmal mehr reingeredet, als das Spiel tatsächlich enthält/hergibt. Daß viele das Spiel einfach als langweilig empfinden, wird gar nicht erwähnt.
    Da wird immer noch nicht akzeptiert, daß es einem erwachsenen Menschen selbst überlassen ist, sich zu gruseln, wenn er das will. Für Kinder ist das Spiel nicht gedacht.
    Nur weil das Empfinden eines einzelnen Redakteurs vielleicht gestörter ist, als das des Spielers, wird wieder über ein ganzes Genre hergezogen und der "Erfinder" desselben muß wieder als Sündenbock herhalten.

    Mag es sich auch um einen Kommentar handeln (mehr gibt der "Artikel" nicht her), darf man doch interessenhalber kritiseren, daß sich der Autor nur sehr halbherzig und einseitig des Themas annimmt und wieder einmal sträflich Fakten verstümmelt und verbiegt, damit es in sein enges Weltbild paßt.

    Die großen Diktatoren waren alle heißblütige Schachspieler und haben Millionen auf dem gewissen. Ich zocke seit jeher fast nur Ego-Shooter und habe, das gebe ich zu, mindestens schon 1000 Mücken gekillt. - Ja, auch dieser Vergleich ist schäbig - touché!

    Besteht denn ein Kontrahierungszwang für 30-jährige zum Kauf von Doom 3? Oder anderen Spielen seiner Art? Wird einem das Grauen, daß es angeblich in so schamloser Weise darstellt aufgezwungen? Wohl kaum!

    Vielleicht sollte man mal den einen oder anderen Redakteur und selbsternannten Sittenwächter an den Pranger stellen und seine Unzulänglichkeiten offenbaren.

    Immer diese Arroganz und Ignoranz!

  • #2
    Ist immer das selbe. Also ich finde es auch nicht so schlimm wie es der Redakteur darstellt. Solange keine Kinder damit in Kontakt kommen.

    Aber für Erwachsene dürfte das kein Problem sein und es ist ihre Sache ob sie es mögen oder nicht.

    Und es geht eigentlich über den Kampf gegen böse Zombies und nicht gegen unschuldige liebe Menschen. So das keine Amokläufer auf die Straße rennen um Menschen zu töten - weil Zombies gibt es ja nicht!

    Es sei denn sie sind paranoid geworden.

    Und was manchmal in den Nachrichten und allgemein in Fernsehen und Medien an Gewalt gezeigt wird, ist auch nicht gerade harmloser.

    Außerdem gibt es noch viel brutalere Spiele als Doom 3. Der Bericht des Redakteurs, zeigt doch eigentlich viel mehr, dass er keine Ahnung von Computerspielen hat...........

    Kommentar


    • #3
      Ist wohl auch nur ein Kommentar eines Feuilletonisten. Getestet haben es die SZler nämlich selbst mit "sehr gut".
      http://www.sueddeutsche.de/app/compu...tikelid=140231

      Kommentar


      • #4
        "Nirgends treten die Widersprüche, die eine menschliche Gesellschaft in sich birgt klarer zutage, als wenn man einen Artikel liest, dessen Umfeld man kennt."

        Vielleicht denken manche mal drüber hinaus und sehen, dass dies nicht nur bei Spielen passiert...

        Kommentar


        • #5
          Am besten man liest sich nach dem Kommentar der SZ gleich den Gegenartikel bei 4players.de durch. Höchst amüsante Kost.
          Ich dachte eigentlich, dass man solche Polemik gegenüber Computerspielen nicht mehr finden würde, gerade nicht in der Süddeutschen Zeitung. Anscheinend muss dieses Thema aber alle halbe Jahre mal wieder durchgekaut werden mit den gleichen Argumenten die man schon bei Wolfenstein 3D vor 12 Jahren zu hören bekam. Wenn ich weiß, dass ich mich nicht gern fürchte und Splatter abstoßend finde mache ich eben einen großen Bogen um Doom 3. Gerade ein über 30jähriger sollte dazu wohl in der Lage sein.
          Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
          "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

          Kommentar


          • #6
            Hmm, an sich kann man eingen der Aussagen des Artikel recht geben, ber der Schreibstil wird dem eigentlich recht hohen Anspruch der SZ nicht einmal ansatzweise gerecht sondern passt eher zu den Printwerken der Springerpresse (Bild und BamS).
            Außerdem finde ich solche verallgemeinerungen immer übertrieben und wenig differenziert. Da hat wohl wieder jemand nur über die Videospiele herziehen wollen, ohne sich mit der Materie genau auseinandersetzen zu müssen...

            Kommentar


            • #7
              Zitat von blutrichter
              Die großen Diktatoren waren alle heißblütige Schachspieler und haben Millionen auf dem gewissen. Ich zocke seit jeher fast nur Ego-Shooter und habe, das gebe ich zu, mindestens schon 1000 Mücken gekillt. - Ja, auch dieser Vergleich ist schäbig - touché!
              hm man stelle sich Ego-Shooter in der Antike vor

              Immer diese Arroganz und Ignoranz!
              Tjo, ich persönlich find Ego-Shooter zwar nicht Widerwärtig und Brutal (Obwohl einige schon Extrem übertriebene Gewaltdarstellungen haben...)

              Aber ich find sie langweilig, phantasielos, stupide und zu einem gewissen Grad sind sie auch aggressionsfördernd.

              Ein Liebhaber solcher Spiele sieht das natürlich nicht so, aber wenn man mal bei einer Lan war, oder selbst diese Spiele spielt dann kommt irgendwann der Moment wo ein harter Gegner, der einen dauernd "killt" einen aufregt, und man beginng sich darüber aufzuregen...

              Die Kombination, Schnelligkeit und "Töten" fördert aggressives Verhalten Das is halt so...kein Mensch kann ganz gelassen vor dem Bildschirm sitzen und völlig emotionslos die Viecher niederschießen.



              Und Doom3 is sicher widerwärtig...da gibts kein anderes Wort für!
              »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
              Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
              Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
              Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

              Kommentar


              • #8
                Manchmal frage ich mich, für was unten rechts auf einer Spielepackung fett die USK draufsteht. Bei Doom 3 handelt es sich nicht um ein Spiel für den kleinen Jimmy. Aber
                anscheinend sind die meisten Redakteure die sowas schreiben eh so hol in der Birne
                wie ein D3-Zombie nach der Begegnung mit ner Shotgun.
                Die könnten sich aber doch genauso über die ganzen Erwachsenen-Filme aufregen. Immerhin sind die auch nicht das beste für den kleinen Jimmy und außerdem gibt es dort auch Einblicke in die Funktionen des Körpers... .
                אנו רוצים להודות לך על השימוש בשירותי התרגום שלנו.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Dunkelwolf
                  Tjo, ich persönlich find Ego-Shooter zwar nicht Widerwärtig und Brutal (Obwohl einige schon Extrem übertriebene Gewaltdarstellungen haben...)
                  Jo, einige........

                  Aber ich find sie langweilig, phantasielos, stupide und zu einem gewissen Grad sind sie auch aggressionsfördernd.
                  Das du sie langweilig und stupide findest, ist entweder geschmacklich bedingt oder Unwissenheit. Weil man selbst bei Ego Shootern welche mit sehr guter Handlung und Atmosphäre findet. Vom Spielprinzip ist es natürlich auf Action und schnelle Reflexe ausgelegt.

                  Ein Liebhaber solcher Spiele sieht das natürlich nicht so, aber wenn man mal bei einer Lan war, oder selbst diese Spiele spielt dann kommt irgendwann der Moment wo ein harter Gegner, der einen dauernd "killt" einen aufregt, und man beginng sich darüber aufzuregen...
                  Ich bin zwar kein Liebhaber dieser Spiele, weil ich auch noch andere Games zocke wenn ich Zeit habe..........

                  aber das diese Spiele, speziell, agressiver machen, das stimmt nicht. Es liegt an der Person selber, ob sie sich aufregt wenn sie verliert. Es gibt genug, die ärgern sich auch bei anderen Spielegenres. Dazu gehörte ich auch mal. Ob Mario Kart oder Streetfighter. Leute die schlecht verlieren können, ärgern sich auch beim Fußball oder Tischtennis.

                  Die meisten sehen es eben als Sport an, wenn sie sich gegen andere duellieren. Oder wenn sie Computergegner eliminieren. Klar indenfizieren sich sich auch mal mit dem Helden. Aber nur wärend des Spielens.


                  Es sei denn sie sind krank.......

                  Die Kombination, Schnelligkeit und "Töten" fördert aggressives Verhalten
                  Hast du Beweise?

                  Das is halt so...kein Mensch kann ganz gelassen vor dem Bildschirm sitzen und völlig emotionslos die Viecher niederschießen.
                  Wie gesagt, liegt es am Menschen selber......


                  Und Doom3 is sicher widerwärtig...da gibts kein anderes Wort für!
                  Geschmackssache!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Skymarshall
                    aber das diese Spiele, speziell, agressiver machen, das stimmt nicht. Es liegt an der Person selber, ob sie sich aufregt wenn sie verliert
                    Also ich das sich wirklich jeder Mensch bis zu einem gewissen Maß aufregt wenn er verliert. Bei einigen läuft es nach dem Motto "Verdammt... naja, was solls, versuch ichs nochmal" ab, bei anderen läuft es nach dem Motto "Verdammt, dieser scheiss Computer, dieses scheiss Spiel, gottverdammt!!!!" ab.
                    Letztere sind natürlich von Natur aus agressiver. Und oftes Verlieren steigert diese Agression natürlich.
                    "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Skymarshall
                      Das du sie langweilig und stupide findest, ist entweder geschmacklich bedingt oder Unwissenheit.
                      Ach sicher nicht...
                      Ich habe schon einige Ego-Shooter gespielt (aber nach einigen Leveln aufgehört) andere hab ich auch durchgespielt

                      Quake, Serious Sam, Unreal, Half Life, Return to Castle Wolfenstein...
                      letztere beide sind die einzigsten welche ich durchgespielt habe, bei Quake oder auch Doom hab ich irgendwann das Interesse verloren, da es nur am Anfang witzig ist...dann aber schnell trist und immer dasselbe...Hier hin gehen, da nen Hebel betätigen, da nen Vieh niederballern...*gähn*

                      Ich spiele die meisten Spiele an, bin erstaunt über die tolle Grafik, und die gut gemachten *Blut-Spritz-Render-Effekte* lösche das Spiel aber auch schnell wieder von der Festplatte...

                      Diese Spiele haben kein wirkliches Niveau oder "Tiefgang"
                      Deus Ex oder ähnliche mögen ja ne Ausnahme sein, aber sie sind eben genau das: AUSNAHMEN!

                      Doom 3 is vielleicht auch hier und da mit was netten Gespieckt was Rätsel angeht: Aber es is schlicht und ergreifend ein stupides Ballerspiel welches auf extremen Realismus setzt was das Aussehen der Menschen darin angeht

                      Mafia is auch ein "gewalttätiges Spiel" mit einer eher durchschnittlichen Story...hab ich aber durchgespielt *g* Aber da lags mehr am Mafiaflair

                      Thief3 spiel ich gerade, aber da gehts eben gerade darum den Gegnern aus dem Weg zu gehen, außerdem kann man die Egoperspektive wegschalten um Garreth aus der Hitman (übrigens hab ich alle drei Teile durchgespielt) Perspektive zu sehen


                      Ego Shooter als solche find ich total langweilig und stupide...es gibt immer Ausnahmen, doch die gehören für mich auch nicht in den Bereich "EGO-SHOOTER"

                      Außerdem hasse ich die Ego-Perspektive...ich will die Figur sehen die ich steuere...einfach einen Arm mit ner Waffe dran is ja total einfallslos
                      aber das diese Spiele, speziell, agressiver machen, das stimmt nicht. Es liegt an der Person selber, ob sie sich aufregt wenn sie verliert.
                      Äh Hallo!?
                      Lesen?
                      Ich schrieb agressionsfördernd, nicht dass sie aggressiv machen...

                      Und Rennspiele wie Beat-em-up Spiele sind genauso aggressionsfördernd wie Ego-Shooter...

                      Diese Spiele sind nur gut für kurze Gaudi, oder Aggressionen "ablassen", aber für dauerhaftes Spielen sind sie meiner Ansicht nach ungeeignet...
                      Die meisten sehen es eben als Sport an, wenn sie sich gegen andere duellieren. Oder wenn sie Computergegner eliminieren. Klar indenfizieren sich sich auch mal mit dem Helden. Aber nur wärend des Spielens.
                      Na Counter Strike is ja auch ganz toll
                      Sicher jeder hat so seine "Hobbies", einige haben eben "intelligente" und "gute" Hobbies, andere vergammeln halt lieber vorm PC und ballern fiktiven Figuren den Schädel runter

                      Hast du Beweise?
                      wofür brauch man andauernd Beweise um jemanden eine Sache zu erklären die ihm selbst geläufig ist?

                      Wenn man schnell mit der Maus herumfuchteln muss, und anstürmende Gegnermassen nieder zu metzeln, kommt man unter "Druck" "Stress"...und Stress fördert nunmal "Konfliktsituationen" und "Agression" sowie "Nervosität"

                      Es ist anders gegen den Computer zu kämpfen, aber gegen einen menschlichen Gegner im LAN muss man noch schneller sein und gerade die Ego-Shooter werden ja im LAN gespielt

                      Wie gesagt, liegt es am Menschen selber......
                      Jeder Mensch ist anfällig für aggressionsfördernde visuelle und andre Einflüsse

                      manche mehr manche ein wenig weniger...aber das ist kein Grund es alles auf die Menschen zu schieben, und die Computerspiele als unscheinbare Heilige dastehen zu lassen

                      Spiele wo es um Druck geht: die meisten Frags, der erste Platz, die besten Moves usw...sind alles Spiele die Aggression und Stress verursachen (oder hattest du noch nie so verschwitzte Hände dass dir der Playstationcontroller aus den Händen gerutscht ist? (ganz zu schweigen von den Krämpfen in den Fingern)

                      Und dann sag mir nochmal dass ein solches Erlebnis völlig Stress oder Agressionsfrei an dir vorrüber gegangen ist
                      (Herzklopfen, Schweissausbrüche, Ungeduld, Nervosität, innere Wärme, "Panik?", Agression...)

                      Geschmackssache!
                      na geh, also die Screenshots waren nur widerwärtig...
                      »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                      Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                      Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                      Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Dunkelwolf
                        Ach sicher nicht...
                        Ich habe schon einige Ego-Shooter gespielt (aber nach einigen Leveln aufgehört) andere hab ich auch durchgespielt
                        Ok.


                        Diese Spiele haben kein wirkliches Niveau oder "Tiefgang"
                        Deus Ex oder ähnliche mögen ja ne Ausnahme sein, aber sie sind eben genau das: AUSNAHMEN!
                        Deus Ex ist einfach geil. Aber nur der erste Teil.


                        Ego Shooter als solche find ich total langweilig und stupide...es gibt immer Ausnahmen, doch die gehören für mich auch nicht in den Bereich "EGO-SHOOTER"
                        Für dich......

                        Außerdem hasse ich die Ego-Perspektive...ich will die Figur sehen die ich steuere...einfach einen Arm mit ner Waffe dran is ja total einfallslos
                        Tja, andere lieben das. Dann wird es wohl doch ein geschmackliches Problem von dir sein was du mit diesen Spielen hast.

                        Äh Hallo!?
                        Lesen?
                        Ich schrieb agressionsfördernd, nicht dass sie aggressiv machen...
                        Und wo ist da der Unterschied?

                        Und Rennspiele wie Beat-em-up Spiele sind genauso aggressionsfördernd wie Ego-Shooter...
                        Eher reaktionsfördernd.

                        Diese Spiele sind nur gut für kurze Gaudi, oder Aggressionen "ablassen", aber für dauerhaftes Spielen sind sie meiner Ansicht nach ungeeignet...
                        Ja, sie dienen auch zum Abbau von Agressionen. Sagt ja keiner das man die lange spielen muß. Ist im Singleplayer eh wenig der Fall.

                        Na Counter Strike is ja auch ganz toll
                        Sicher jeder hat so seine "Hobbies", einige haben eben "intelligente" und "gute" Hobbies, andere vergammeln halt lieber vorm PC und ballern fiktiven Figuren den Schädel runter
                        Ich habe selber über 2 Jahre Mohaa online in diversen Clans gespielt. Du hast Recht das man damit viel seiner Zeit versauen kann. Das merkt man meistens aber erst im nachhinein.....


                        wofür brauch man andauernd Beweise um jemanden eine Sache zu erklären die ihm selbst geläufig ist?
                        Das mit den agressionsfördernden Actionspielen?

                        Also ich sehe das nach wie vor anders. Leute, die Egoshooterspieler, gerne in das Fach "Potentieller Massenmörder" drängen wollen, sagen das auch immer.


                        Wenn man schnell mit der Maus herumfuchteln muss, und anstürmende Gegnermassen nieder zu metzeln, kommt man unter "Druck" "Stress"...und Stress fördert nunmal "Konfliktsituationen" und "Agression" sowie "Nervosität"
                        Oder einfach in Spannung. Das ist für viele der Kick dabei und noch lange kein Agressionsargument.

                        Wenn ein Film spannend ist und du im Kino sitzt, schlägst du ja auch nicht auf deinen Nachbarn ein, oder?

                        Es ist anders gegen den Computer zu kämpfen, aber gegen einen menschlichen Gegner im LAN muss man noch schneller sein und gerade die Ego-Shooter werden ja im LAN gespielt
                        Was hat Schnelligkeit mit Agression zu tun?


                        Jeder Mensch ist anfällig für aggressionsfördernde visuelle und andre Einflüsse

                        manche mehr manche ein wenig weniger...aber das ist kein Grund es alles auf die Menschen zu schieben, und die Computerspiele als unscheinbare Heilige dastehen zu lassen
                        Soll ich jetzt die Spielhersteller verklagen weil sie die armen Computerspieler agressiv machen?

                        Es liegt an der Persönlichkeit - da bleibe ich bei.

                        Jemand der krank im Kopf ist und beim Schach verliert, kann dir trotzdem eine Wendeltreppe in Kreuz schlagen.........

                        Spiele wo es um Druck geht: die meisten Frags, der erste Platz, die besten Moves usw...sind alles Spiele die Aggression und Stress verursachen (oder hattest du noch nie so verschwitzte Hände dass dir der Playstationcontroller aus den Händen gerutscht ist? (ganz zu schweigen von den Krämpfen in den Fingern)
                        Verwechsel nicht immer allermöglichen Attribute mit Agressionen. Schon mal was Siegeswillen, Ehrgeiz und Konzentration gehört?

                        Und dann sag mir nochmal dass ein solches Erlebnis völlig Stress oder Agressionsfrei an dir vorrüber gegangen ist
                        (Herzklopfen, Schweissausbrüche, Ungeduld, Nervosität, innere Wärme, "Panik?", Agression...)
                        Dann mußte nicht soviel Pillen dabei schlucken......


                        na geh, also die Screenshots waren nur widerwärtig...

                        Wieso? Ich finde die schön.....lecker!



                        @First Borg: Klar regen sich die Menschen unterschiedlich auf. Das meinte ich ja auch. Und wenn ich nur lo(o)se, dann muß ich doch einsehen, dass ich das Spiel nicht beherrsche und es besser sein lasse!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Skymarshall
                          Tja, andere lieben das. Dann wird es wohl doch ein geschmackliches Problem von dir sein was du mit diesen Spielen hast.
                          das is ja net der einzigste Grund *komm mir irgendwie vor als wird das was ich schreibe nicht ernsthaft gelesen*
                          Und wo ist da der Unterschied?
                          agressionsverursachend ---> tritt !immer! ein
                          agressionsfördernd ---> kann eintreten

                          Eher reaktionsfördernd.
                          u.a. auch das
                          Ja, sie dienen auch zum Abbau von Agressionen.
                          hm wenn es Gebrauchsanweisungen für diese Spiele gäbe, stände das sicher da drin

                          Das is eine Ausrede von Leuten die eben eine brauchen

                          Es dient nicht zum Abbau von Agressionen, kann aber dafür verwendet werden. In erster Linie dient es natürlich mal dem Hersteller Geld in die Kasse zu bringen, und dann kommen verschiedene Dinge wie Spaß, Mordlust, Agressionsabbau/aufbau etc
                          Sagt ja keiner das man die lange spielen muß.
                          getan wirds aber
                          Ist im Singleplayer eh wenig der Fall.
                          und was is da nun der Unterschied hm?
                          Gespielt wird es - ob im Single oder Multi is doch Gekackt wie Geschissen

                          Wobei der Single noch ein "bisschen" anspruchsvoller is...Multi is ja nur reines hirnloses Geballer
                          Also ich sehe das nach wie vor anders. Leute, die Egoshooterspieler, gerne in das Fach "Potentieller Massenmörder" drängen wollen, sagen das auch immer.
                          Blödsinn

                          und ich zähl mich nich zu diesen Leuten...


                          Ich hab nix gegen diese Spiele als solche, nur gegen die primitiven, stupiden und einfallslosen Massenangebote dieses Genres (eben Spiele wie Doom, Quake, usw )

                          Anspruchsvolle Spiele unterstütze ich, und ich hasse es wenn Spiele zensiert oder das Blut eingefärbt wird...
                          Ich mags auch wenn das Blut spritzt, das is Realistisch...aber net hirnlos und ohne Sinn und Verstand...

                          Oder einfach in Spannung.
                          Oh ich bitte viiielmals um Verzeihung...ich vergaß dass Spannung und "unter Spannung sein" kein Stress ist der ebenso agressionsfördernd sein kann
                          Das ist für viele der Kick dabei und noch lange kein Agressionsargument.
                          Adrenalinkick?
                          Man kann auch "geil" drauf sein provoziert zu werden agressiv zu werden
                          Wenn ein Film spannend ist und du im Kino sitzt, schlägst du ja auch nicht auf deinen Nachbarn ein, oder?
                          Äh Verzeih mir wenn ich das frage, aber was is das denn für ein unpassendes und idiotisches Beispiel?

                          btw: ich würd ihn höchstens schlagen wenn er mir auf den Zeiger geht, oder dauernd während der spannenden Szenen reden würde

                          Was hat Schnelligkeit mit Agression zu tun?
                          nix, wo hab ich das behauptet?

                          Falls du meinen Beitrag nich richtig gelesen hast *was ich vermute* dann hast du nun die Gelegnheit es nocheinmal zu tun:
                          EIn Zitat weiter oben steht dir quasi sogar die Antwort auf dem Tablett serviert, und das auch noch von dir selbst *g*
                          Soll ich jetzt die Spielhersteller verklagen weil sie die armen Computerspieler agressiv machen?
                          Ich würde höchstens jene Firmen verklagen wollen die stupide Spiele machen, nur um Kohle zu scheffeln
                          Es liegt an der Persönlichkeit - da bleibe ich bei.

                          Jemand der krank im Kopf ist und beim Schach verliert, kann dir trotzdem eine Wendeltreppe in Kreuz schlagen...
                          so ein Blödsinn...man muss nich krank im Kopf sein um sich darüber aufzuregen wenn man ein Spiel verloren hat...das is eigentlich völlig normal...das war es auch was ich dir weiter oben versucht hab zu erklären...JEDER Mensch ist so...es gibt keine Ausnahmen. Bei den einen brauchts halt "mehr" als bei den anderen um aus der Haut zu fahren...

                          Aber Spiele wie solche: Ego-Shooter, Rennspiele, Beat'em'up, und dergleichen, sind nunmal potentielle agressionsfördernde Spiele, eben weil solche Spiele nicht nur die Niederlage gegen einen oder mehrere Gegner bringen können, sondern auch Druck und "Spannung" wie du es nennst "Stress" wie ich es nenne mit sich bringen, und das alles ist eben die Kombination die es ausmacht

                          Wenn ich in einem Adventure, oder einen Strategiespiel hänge oder eine knifflige Situation kommt dann dreh ich selbst sicher nicht so schnell durch wie wenn ich dauernd an der selben Stelle abgeknallt werde, oder dauernd von dem selben Gegner niedergehauen werde (Beat'em'up)...Spiele wo man unter enormen Druck steht fördern Agressionen, Stress und Nervosität

                          und nicht nur Spiele, sondern jede mögliche Alltags und Arbeitssituation

                          Manche Menschen funktionieren unter Stress besser andere gar nicht...bei Spielen ist das ganz genauso...und das willst du nicht einsehen? Sei etwas realistischer und gesteht dir das ein du Ballersüchtler

                          Verwechsel nicht immer allermöglichen Attribute mit Agressionen. Schon mal was Siegeswillen, Ehrgeiz und Konzentration gehört?
                          wie gesagt...lesen...
                          1.) führe ich nicht NUR Agression heran (aber irgendwie scheint dir dieses Wort ja ungeheuer fies ins Auge zu stechen... )
                          2.) was passiert denn wenn der Siegeswillen nix bringt, da man nicht siegt? Der Ehrgeiz nix bringt, da er zu nix führt? Die Konzentration nicht die beste ist, oder gar zu ausgeprägt?

                          aber davon willst du ja wieder nix hören, dass solche Dinge wieder zu Stress, und ja dem Bösen Wort führen können

                          btw: Konzentration in einem Ego-Shooter? Und dann auch noch im Multi-Player? Was willst du mir da weismachen?
                          »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
                          Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
                          Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
                          Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

                          Kommentar


                          • #14
                            Ok, die Beispiele waren bewußt überspitzt.

                            Aber es hat sich nunmal für mich so angehört als wenn jeder Zocker von Actionspielen zu Gewalt neigt. Aber du meintest ja Agression.....

                            Wir sind doch der selben Meinung das jeder Mensch unterschiedlich agressiv wird.

                            Und ich bleibe dabei das Actionspiele, speziell 3D Shooter, nicht agressionsfördernder sind als andere Spiele.

                            Agressionsfördernd heisst für mich begünstigen und das trifft hier nicht zu.

                            und zu deinen Satz.......

                            wie gesagt...lesen...
                            und danach

                            2.) was passiert denn wenn der Siegeswillen nix bringt, da man nicht siegt? Der Ehrgeiz nix bringt, da er zu nix führt? Die Konzentration nicht die beste ist, oder gar zu ausgeprägt?
                            kann ich nur sagen

                            Und wenn ich nur lo(o)se, dann muß ich doch einsehen, dass ich das Spiel nicht beherrsche und es besser sein lasse!
                            Fällt mir nur ein : Wie gesagt - lesen!!!

                            Also immer schön an die eigene Nase packen.......

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X