Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eigenes Star Wars Game

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eigenes Star Wars Game

    mir kam letztens die idee, ein eigenes game zu programmieren. und ich dachte mir, warum kein sw-game, wobei ich mir dachte, das ich erstmal die grundidee dafür brauche.
    deswegen möchte ich jetz hier eine kleine diskussion starten in der es darum gehen sollte:
    1. welches zeitalter?
    2. alte oder neue sw-charaktere?
    3. einbau in eine story oder komplett eigene story?

    vielleicht fällt uns mit der zeit mehr ein über was man da reden könnte
    Mitchell: Wir haben es hier mit einem John McClane zu tun.
    Daniel: Was? Was soll der Blödsinn?
    Teal'c: (im vorbeigehen): Stirb Langsam.
    Timefight: Kämpfe, plündere, erobere!

  • #2
    Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
    mir kam letztens die idee, ein eigenes game zu programmieren. und ich dachte mir, warum kein sw-game, wobei ich mir dachte, das ich erstmal die grundidee dafür brauche.
    deswegen möchte ich jetz hier eine kleine diskussion starten in der es darum gehen sollte:
    1. welches zeitalter?
    2. alte oder neue sw-charaktere?
    3. einbau in eine story oder komplett eigene story?

    vielleicht fällt uns mit der zeit mehr ein über was man da reden könnte
    Ich würde den Denkansatz umdrehen - entscheide dich erst, was für ein Spiel es sein soll und dann wähle das bestgeeignete Star Wars Umfeld. Anders herum besteht die Möglichkeit, völlig an einem Star Wars Spiel vorbeizuarbeiten. Ein (bereits kommerziell geschehendes/gescheitertes ) Beispiel: Du legst dich jetzt fest, das Spiel in der Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs spielen zu lassen (also so bei Episode 4 oder 5) und entscheidest dann, das es ein Jedi-Duell-Spiel werden soll ....

    Daher: Erst Grundidee (RPG, Strategie, Shooter), dann passendes Zeitfenster. Star Wars bietet für jedes Spielsystem eine Art "ideale" Zeitlinie, die umgekehrte Auswahl schränkt dich beim Spiel selbst am Ende nur selbst ungewollt ein.
    Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

    "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

    Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

    Kommentar


    • #3
      Okay...dann lege ich es erst einmal darauf an...
      welche Art Spiel soll es werden?
      Mir würden da zwei Einfälle kommen: RPG oder Strategie.
      Um eine Story vernünftig wiedergeben zu können, wäre aber eig ein RPG wesentlich sinnvoller
      Mitchell: Wir haben es hier mit einem John McClane zu tun.
      Daniel: Was? Was soll der Blödsinn?
      Teal'c: (im vorbeigehen): Stirb Langsam.
      Timefight: Kämpfe, plündere, erobere!

      Kommentar


      • #4
        Ich finde RPGs wie KotoR oder die JK-Reihe um Längen besser als alles, was im SW-Bereich an Strategie-Games rausgekommen ist. Liegt wahrscheinlich wirklich daran, dass es hier viel besser möglich ist, eine spannende Story zu erzählen und verschiedene Möglichkeiten zu bieten, wenn ich die Wahl hätte, würde ich mich also auf jeden Fall für ein RPG entscheiden.

        Nur mal so am Rande, eine Story aufzubauen sollte ja machbar sein, aber letztendlich ist ein Element wirklich entscheidend: Das Programmieren. Hast du schon mal ein Spiel in der Richtung entwickelt?
        Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
        Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
        Das hoffe ich sehr!
        (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
        Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Master DJL Beitrag anzeigen
          Nur mal so am Rande, eine Story aufzubauen sollte ja machbar sein, aber letztendlich ist ein Element wirklich entscheidend: Das Programmieren. Hast du schon mal ein Spiel in der Richtung entwickelt?
          nein habe ich nicht! aber ich will das auch jetz nich mal so ohne weiteres programmieren sondern will eine gewisse entwicklungszeit in anspruch nehmen sodass ich mir über vllt mehrere jahre erfahrung und wissen aneignen kann und das ganze immer weiter ausweiten kann. ich will mich am anfang mehr mit der story auseinander setzen sofern ich mich entschließe das die story einen höreren stellenwert im game hat. als nächstes beschäftige ich mich mit dem design, natürlich erstmal per hand (schiffe, gebäude, planeten, vllt charaktere). bevor es letztendlich in die programmierung geht wird es sicher einige zeit dauern. ich möchte das spiel auch nicht unbedingt nach meinen vorstellungen gestallten, sondern möchte schon gerne mit leuten, die sich mit star wars beschäftigen, zusammenarbeiten. nur leider sind die leute bei mir in der stadt an sowas nicht interessiert (bezeichnen star wars als kinderkack). jemand, der sich in der saga auskennt, weiß zumindest, was dieses star wars feeling ist. ein game wo du vllt ein bisschen durch die gegend läufst und mit einem lichtschwert leute abmetzelst ist nicht gleich star wars. man muss sich das so vorstellen: kann man den helden auch durch jemand anderen von woanders ersetzen? wenn diese frage mit "nein" beantworten kann kann man sagen es handelt sich um ein vernünftiges sw-game. man muss es so sehen: wenn der held ein lichtschwert besitzen soll, dann sollte er mindestens 2x auf ebenwürdige gegner mit lichtschwert treffen.
          also: bleiben wir erstmal bei meiner phase 1:
          welche art spiel?
          Mitchell: Wir haben es hier mit einem John McClane zu tun.
          Daniel: Was? Was soll der Blödsinn?
          Teal'c: (im vorbeigehen): Stirb Langsam.
          Timefight: Kämpfe, plündere, erobere!

          Kommentar


          • #6
            Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
            nein habe ich nicht! aber ich will das auch jetz nich mal so ohne weiteres programmieren sondern will eine gewisse entwicklungszeit in anspruch nehmen sodass ich mir über vllt mehrere jahre erfahrung und wissen aneignen kann und das ganze immer weiter ausweiten kann.
            Ist auf jeden Fall sinnvoll, dafür einige Zeit einzuplanen. Ich bin gerade am Ende meines zweiten Semesters Informatik, und hab schon feststellen müssen, dass beim Programmieren alles etwas Zeit braucht. Mit learning by doing müsste das aber zu realisieren sein, hat schon öfter zu guten Erfolgen geführt.
            Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
            ich will mich am anfang mehr mit der story auseinander setzen sofern ich mich entschließe das die story einen höreren stellenwert im game hat.
            Hast du dir schon mal grob Gedanken gemacht, in welchem Zeitrahmen das Ganze spielen soll? Ein RPG ist eigentlich an keine bestimmte Epoche gebunden, da ist die Auswahl groß.
            Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
            als nächstes beschäftige ich mich mit dem design, natürlich erstmal per hand (schiffe, gebäude, planeten, vllt charaktere).
            Wäre wohl der nächste Schritt nach der Festlegung der Ära.
            Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
            bevor es letztendlich in die programmierung geht wird es sicher einige zeit dauern. ich möchte das spiel auch nicht unbedingt nach meinen vorstellungen gestallten, sondern möchte schon gerne mit leuten, die sich mit star wars beschäftigen, zusammenarbeiten. nur leider sind die leute bei mir in der stadt an sowas nicht interessiert (bezeichnen star wars als kinderkack).
            Also ich finde die Idee auf Anhieb wirklich sehr gut, wenn du das wirklich durchziehen willst, wäre ich, wenn du möchtest, schon interessiert, mitzumachen.
            Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
            jemand, der sich in der saga auskennt, weiß zumindest, was dieses star wars feeling ist. ein game wo du vllt ein bisschen durch die gegend läufst und mit einem lichtschwert leute abmetzelst ist nicht gleich star wars.
            Nein, das wäre ein Ego-Shooter. Passt mit SW nicht wirklich zusammen.
            Ich glaube, über die Saga hab ich 'nen ganz guten Überblick. Aber das wirkliche Feeling aufkommen zu lassen, das bei SW so charakteristisch ist, ist 'ne Kunstform für sich.
            Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
            wenn der held ein lichtschwert besitzen soll, dann sollte er mindestens 2x auf ebenwürdige gegner mit lichtschwert treffen.
            Er sollte im Zweifel durchgehend Herausforderungen haben, was zwei Möglichkeiten zulässt: Entweder werden entsprechend starke Gegner in die Story eingebaut, oder der Jedi hat erstmal nur begrenzte Kräfte. Meistens, eigentlich fast immer, wird erfolgreich die zweite Strategie angewendet, weil sie dem Spieler eine Steigerung seiner Fähigkeiten ermöglicht.
            Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
            also: bleiben wir erstmal bei meiner phase 1:
            welche art spiel?
            Wenn du wirklich viel Wert auf die Story legen willst... wäre ein RPG die erste Wahl. Strategie würde eher zu etwas à la Battlegrounds oder EAW führen.
            Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
            Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
            Das hoffe ich sehr!
            (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
            Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Master DJL Beitrag anzeigen
              Ist auf jeden Fall sinnvoll, dafür einige Zeit einzuplanen. Ich bin gerade am Ende meines zweiten Semesters Informatik, und hab schon feststellen müssen, dass beim Programmieren alles etwas Zeit braucht. Mit learning by doing müsste das aber zu realisieren sein, hat schon öfter zu guten Erfolgen geführt.
              das denke ich auch. ich bin zwar noch in der planung informatik zu studieren, aber bin eigentlich schon so nebenbei dabei, programmiersprachen zu lernen. habe mich zwar bisher sehr oft nur mit dem programmieren von websites beschäftigt (html, php, mysql, cgi-perl) aber auch schon ein wenig praktische erfahrung beim programmieren mit java und basic. mein nächster schritt läuft gerade: c++. denke damit sollte man das schaffen ein spiel nach den angesprochenen vorstellungen zu schreiben.

              Hast du dir schon mal grob Gedanken gemacht, in welchem Zeitrahmen das Ganze spielen soll? Ein RPG ist eigentlich an keine bestimmte Epoche gebunden, da ist die Auswahl groß.
              genau das ist es doch, was ich auch von euch wissen will. ich meine wir haben rpgs kurz nach dem sithkrieg (kotor) und rpgs nach dem imperium (jk-serie). ich kenn the force unleashed zwar nicht, aber was ich bisher so mitbekommen habe deutet eig auf ein rpg hin, und das findet zwischen epi3 und 4 statt. ich denke es sollte ziel sein, die bisherige story nicht zu sprengen sondern eine story zu entwerfen, über die entweder schon geschrieben wurde oder eine völlig neue aber in den rahmen passende story ist

              Also ich finde die Idee auf Anhieb wirklich sehr gut, wenn du das wirklich durchziehen willst, wäre ich, wenn du möchtest, schon interessiert, mitzumachen.
              freut mich zu hören. warum sollte ich das nicht wollen! ich werd das definitiv nicht alleine schaffen. denn gerade bei der story an sich wirds sicher probleme geben wenn ich das alleine durchziehen würde. wie gesagt sollte nicht den rahmen sprengen und z.b. aussagen: palpatine wird in den klonkriegen ermordet. ist jetz ein blödes beispiel weil jeder das weiß das es nicht so ist aber ich kenn ja noch lange nicht alle bücher und comics und so...also hier schon mal zusage: bist dabei

              Nein, das wäre ein Ego-Shooter. Passt mit SW nicht wirklich zusammen.
              Ich glaube, über die Saga hab ich 'nen ganz guten Überblick. Aber das wirkliche Feeling aufkommen zu lassen, das bei SW so charakteristisch ist, ist 'ne Kunstform für sich.
              genau das ist die herausforderung. ein spiel könnte jeder entwerfen der gut programmieren kann. aber das sw-feeling einbringen?

              Er sollte im Zweifel durchgehend Herausforderungen haben, was zwei Möglichkeiten zulässt: Entweder werden entsprechend starke Gegner in die Story eingebaut, oder der Jedi hat erstmal nur begrenzte Kräfte. Meistens, eigentlich fast immer, wird erfolgreich die zweite Strategie angewendet, weil sie dem Spieler eine Steigerung seiner Fähigkeiten ermöglicht.
              das ist richtig. doch ohne genaue zeit- und charakterzuweisung können wir schlecht sagen: hat er alle macht von beginn an oder muss er die wege der macht erst lernen.
              aber wo ist da der haken? in einem rpg prägt der gamer selbst den helden wie er diesen haben möchte. es bringt zwar nichts als jedi-jüngling zu beginnen (wäre denn vergleichbar mit wie bewege ich die maus ) aber die wege der macht kennen zwei hauptwege: die hell- oder die dunkel-orientierte. darüber kann man aber noch diskutieren.

              Wenn du wirklich viel Wert auf die Story legen willst... wäre ein RPG die erste Wahl. Strategie würde eher zu etwas à la Battlegrounds oder EAW führen.
              battlegrounds kenn ich leider nicht. EAW find ich persönlich garnich mal so schlecht auch wenn die kampagnen innerhalb von 1-2 tagen durchgespielt werden können. welches ich noch kenne ich force commander und das war so naja...teilweise die story aus der OT übernommen, und dazu einfach nur langweilig gestalltet. dennoch würde ich auch eher ein RPG wählen weil man wie du schon sagtest nahezu unbegrenzte einordnung in die zeitleiste haben
              Mitchell: Wir haben es hier mit einem John McClane zu tun.
              Daniel: Was? Was soll der Blödsinn?
              Teal'c: (im vorbeigehen): Stirb Langsam.
              Timefight: Kämpfe, plündere, erobere!

              Kommentar


              • #8
                Mal generell gefragt: Single-Player oder Multiplayer? Wenn Multiplayer, Co-Op oder gegeneinander? Und schon mal über einen Strategie/RPG Hybriden nachgedacht? Computerspiele können im momentanen Stand der Dinge viel mehr abbilden, als die gängigen Genre-Bezeichnungen hergeben. Und was den Ego-Shooter angeht: Die Jedi-Knight-Reihe (eben jene Shooter) schlagen, was "Star Wars Feeling" angeht, Star Wars Galaxies (RPG, wenn auch MMORPG) und selbst Empire at War (Strategie, vor allem die Expansion hat wenig Feeling) um Längen. Die Umsetzung und die Story machen halt mehr aus als das generelle Genre. Aber: Das gewählte Genre legt die Grundrichtung fest.

                Die Strategie-Dinger bei Star Wars haben folgendes Probelm: Entweder eng an eine Story gebunden (Force Commander), wodurch der Spieler sich zu eingeschränkt fühlt, oder Storyfrei (zB Rebellion), wodurch einige Spieler sich nicht wirklich in Star Wars fühlen, weil sie einen allgegenwärtigen Canon-Anspruch mitbringen. Zu Rebellion muß ich sagen: Es startet mit einem Canon-Umfeld zu einer bestimmten Zeit, und der Spieler entscheidet ab da, wie es weitergeht (alternativ zum bekannten Ablauf in den Filmen). Das bietet wenig Story, aber durch das Multiplayer-Umfeld macht es einen Heidenspaß. Rebellion ist jetzt 10 Jahre oder älter, hat immer noch eine aktive Modder-Gemeinde und wird tatsächlich noch gespielt, das Story-gebundene und jüngere Force Commander ist praktisch vergessen.

                Wenn du aber praktisch noch gar kein Spiel gemacht hast, solltest du erstmal Mechanismen usw. lernen. Erkennen, wo deine Grenzen sind. Wo deine Schwerpunkte sind. Hilfreich bei so etwas ist oft eine "Conversion". Mein Vorschlag dafür wäre: Mach zB ein Star Wars Privateer/Elite. Geschmuggelt wird zu jeder Zeit, und der freie Rahmen bietet die Möglichkeit, einen tragenden Storybogen einzuflechten, der nicht über-Episch sein muß. Das Element Schiff-Aufrüsten bietet die Möglichkeit, das RPG-Element "Ausrüstung" und "Ausrüstung verbessern" zu lernen, und zu lernen, wie gute Ausrüstung die Balance sprengen kann. Ein volles RPG-System, Storygebunden wie Kotor, grafisch intensiv und mit professionellem Anspruch ist als Erstprojekt zu viel.
                Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

                Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                  das denke ich auch. ich bin zwar noch in der planung informatik zu studieren, aber bin eigentlich schon so nebenbei dabei, programmiersprachen zu lernen. habe mich zwar bisher sehr oft nur mit dem programmieren von websites beschäftigt (html, php, mysql, cgi-perl) aber auch schon ein wenig praktische erfahrung beim programmieren mit java und basic. mein nächster schritt läuft gerade: c++. denke damit sollte man das schaffen ein spiel nach den angesprochenen vorstellungen zu schreiben.
                  Von der Uni aus habe ich bisher in Java, C und C++ programmiert, wobei es da wirklich erst mal die allgemeinen Konzepte der Programmierung waren. Bisher waren das aber alles Konsolenprogramme, aber ich arbeite dran. C++ hat mir bisher deutlich am besten gefallen, damit schreib ich momentan auch alles, was ich interessehalber programmiere.
                  Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                  genau das ist es doch, was ich auch von euch wissen will. ich meine wir haben rpgs kurz nach dem sithkrieg (kotor) und rpgs nach dem imperium (jk-serie). ich kenn the force unleashed zwar nicht, aber was ich bisher so mitbekommen habe deutet eig auf ein rpg hin, und das findet zwischen epi3 und 4 statt. ich denke es sollte ziel sein, die bisherige story nicht zu sprengen sondern eine story zu entwerfen, über die entweder schon geschrieben wurde oder eine völlig neue aber in den rahmen passende story ist.
                  Also meiner persönlichen Meinung nach... von den Klonkriegen sollte man sich in dieser Hinsicht eher fernhalten, mit BF-I & II, Clone Wars und dieser neuen Serie ist da schon genug angesiedelt.
                  Was ich am machbarsten/interessantesten finden würde, wäre entweder:

                  Ein Game dass grob zwischen der ersten Thrawn-Trilogie und dem YV-Krieg angelegt ist, wobei man eine etwas abseits gelegene, nicht unbedingt die Hauptcharaktäre dieser Zeit in den Mittelpunkt stellende Story entwickeln müsste, die aber dennoch von "galaktischer Bedeutung" ist...

                  Oder eine Story, die zeitlich sehr weit vor oder nach den Ereignissen der Filme und der bekannten Buchreihen spielt, wie KotoR das sehr schön vorgemacht hat. Das hätte den Vorteil, dass wir mit der Gestaltung der Charaktäre und der Haupthandlung sehr frei wären, und nicht an enge Storylines und Ausgänge der Ereignisse gebunden wären.
                  Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                  freut mich zu hören. warum sollte ich das nicht wollen! ich werd das definitiv nicht alleine schaffen. denn gerade bei der story an sich wirds sicher probleme geben wenn ich das alleine durchziehen würde. wie gesagt sollte nicht den rahmen sprengen und z.b. aussagen: palpatine wird in den klonkriegen ermordet. ist jetz ein blödes beispiel weil jeder das weiß das es nicht so ist aber ich kenn ja noch lange nicht alle bücher und comics und so...also hier schon mal zusage: bist dabei
                  OK, gut zu wissen. Vielleicht findet sich hier ja noch jemand, der Interesse und Zeit hat, mitzuwirken... Arbeit wird es bestimmt mehr als genug geben.
                  Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                  genau das ist die herausforderung. ein spiel könnte jeder entwerfen der gut programmieren kann. aber das sw-feeling einbringen?
                  SW-Fans müsste es hier eigentlich genug geben... aber vielleicht hat es nicht jeder so mit Projekten dieser Art. Obwohl es ja auch diverse Fan-Fictions in diesem Bereicht gibt, an tallentieren Leuten dürfte es also nicht mangeln.
                  Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                  das ist richtig. doch ohne genaue zeit- und charakterzuweisung können wir schlecht sagen: hat er alle macht von beginn an oder muss er die wege der macht erst lernen.
                  aber wo ist da der haken? in einem rpg prägt der gamer selbst den helden wie er diesen haben möchte. es bringt zwar nichts als jedi-jüngling zu beginnen (wäre denn vergleichbar mit wie bewege ich die maus ) aber die wege der macht kennen zwei hauptwege: die hell- oder die dunkel-orientierte. darüber kann man aber noch diskutieren.
                  Yup, wir sollten uns wirklich erst mal auf Antworten zu den Hauptfragen einigen:

                  RPG, ja oder nein? (Wie schon gesagt, ich wäre dafür)
                  Welche Ära, bzw. welcher grobe Zeitrahmen?
                  Welche Art von Story wollen wir?
                  Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                  Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                  Das hoffe ich sehr!
                  (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
                  Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Master DJL Beitrag anzeigen
                    Also meiner persönlichen Meinung nach... von den Klonkriegen sollte man sich in dieser Hinsicht eher fernhalten, mit BF-I & II, Clone Wars und dieser neuen Serie ist da schon genug angesiedelt.
                    Was ich am machbarsten/interessantesten finden würde, wäre entweder:
                    Ein Game dass grob zwischen der ersten Thrawn-Trilogie und dem YV-Krieg angelegt ist, wobei man eine etwas abseits gelegene, nicht unbedingt die Hauptcharaktäre dieser Zeit in den Mittelpunkt stellende Story entwickeln müsste, die aber dennoch von "galaktischer Bedeutung" ist...
                    Oder eine Story, die zeitlich sehr weit vor oder nach den Ereignissen der Filme und der bekannten Buchreihen spielt, wie KotoR das sehr schön vorgemacht hat. Das hätte den Vorteil, dass wir mit der Gestaltung der Charaktäre und der Haupthandlung sehr frei wären, und nicht an enge Storylines und Ausgänge der Ereignisse gebunden wären.
                    Also an den Klonkriegen habe ich auch einige probleme erkannt. man könnte vielleicht fällt mir jetz so spontan ein, eine story über einen jedi, der die order 66 überlebt hat, schreiben. denn es wurde ja nie gesagt wieviele jedi genau überlebt haben bzw. es wurden ja keine weiteren jedi gefunden. dieser jedi kämpft in den klonkriegen und würde vllt hinterher ins exil gehen. einziges manko: die geschichte endet offen und es wäre denke ich mal nicht sinnvoll, als endgegner ne hand voll klone auf ihn zu hetzen die er besiegen muss um sich letzendlich zur ruhe zu setzen. und es wäre auch höchst unpraktisch einen der sith auf ihn zu hetzen da er diesen ja nicht töten kann (sidious und vader leben ja weiter und mehr sith gibt es zu diesem zeitpunkt nicht)
                    wie wäre es mit einer geschichte über gründung des jedi-ordens? gibt es da schon comics von? oder sonst irgendwelche hinweise?

                    OK, gut zu wissen. Vielleicht findet sich hier ja noch jemand, der Interesse und Zeit hat, mitzuwirken... Arbeit wird es bestimmt mehr als genug geben.
                    ja das denke ich mal auch und ich hoffe ja dass sich noch welche beteiligen! habe mich jetz auch im forum von project star wars registriert und wenn mein account freigeschaltet ist werde ich da auch mal eine diskussion dieses themas schreiben

                    SW-Fans müsste es hier eigentlich genug geben... aber vielleicht hat es nicht jeder so mit Projekten dieser Art. Obwohl es ja auch diverse Fan-Fictions in diesem Bereicht gibt, an tallentieren Leuten dürfte es also nicht mangeln.
                    ich sag mal so: jeder kann doch irgendwas einbringen! beispiel: jemand hat ein buch gelesen was kein anderer bisher von uns gelesen hat und erkennt einen widerspruch in der story. oder jemand hat eine geniale idee für das design eines schiffes oder gar für eine neue spezies.

                    Yup, wir sollten uns wirklich erst mal auf Antworten zu den Hauptfragen einigen:

                    RPG, ja oder nein? (Wie schon gesagt, ich wäre dafür)
                    Welche Ära, bzw. welcher grobe Zeitrahmen?
                    Welche Art von Story wollen wir?
                    diese fragen gilt es zu beantworten


                    .
                    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                    peacerokkaz schrieb nach 7 Minuten und 41 Sekunden:

                    Zitat von Karl Ranseier Beitrag anzeigen
                    Mal generell gefragt: Single-Player oder Multiplayer? Wenn Multiplayer, Co-Op oder gegeneinander? Und schon mal über einen Strategie/RPG Hybriden nachgedacht? Computerspiele können im momentanen Stand der Dinge viel mehr abbilden, als die gängigen Genre-Bezeichnungen hergeben.
                    ich persönlich denke da eher an single-player. bloß wie stellst du dir da einen strategie/rpg hybriden vor? also mir fällt da momentan nix ein. außer vllt.: man spielt einen jedi-ritter in den klonkriegen, stellt seine klonarmee auf und kämpft gleichzeitig mit und gibt befehle. aber story mäßig denke ich sollten die klonkriege nicht teil des spiels sein

                    Zum thema strategie: wie wärs mit soner art "jedi-council manager"....klingt doch auch mal ganz interessant und müsste auch nicht unbedingt an eine story gebunden sein!

                    Wenn du aber praktisch noch gar kein Spiel gemacht hast, solltest du erstmal Mechanismen usw. lernen. Erkennen, wo deine Grenzen sind. Wo deine Schwerpunkte sind. Hilfreich bei so etwas ist oft eine "Conversion". Mein Vorschlag dafür wäre: Mach zB ein Star Wars Privateer/Elite. Geschmuggelt wird zu jeder Zeit, und der freie Rahmen bietet die Möglichkeit, einen tragenden Storybogen einzuflechten, der nicht über-Episch sein muß. Das Element Schiff-Aufrüsten bietet die Möglichkeit, das RPG-Element "Ausrüstung" und "Ausrüstung verbessern" zu lernen, und zu lernen, wie gute Ausrüstung die Balance sprengen kann. Ein volles RPG-System, Storygebunden wie Kotor, grafisch intensiv und mit professionellem Anspruch ist als Erstprojekt zu viel.
                    ich sagte ja: lange produktionszeit mit eventuell mehreren mitstreitern. alleine würde ich das ding garantiert nie vollenden aber je mehr hilfe kommt, auch was programmieren angeht, würde das projekt iwann seinen abschluss finden. und es ist ja nicht unbedingt mein erstprojekt. nur das was als erstes geplant wird... weil nebenbei schreibe ich ja auch so dann kleine programme und vllt sogar kleine spiele, jedoch mit dem ziel, ein komplett vollendetes, grafikintensives und storygebundenes sw-game zu erschaffen!
                    Zuletzt geändert von peacerokkaz; 01.10.2008, 01:18. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                    Mitchell: Wir haben es hier mit einem John McClane zu tun.
                    Daniel: Was? Was soll der Blödsinn?
                    Teal'c: (im vorbeigehen): Stirb Langsam.
                    Timefight: Kämpfe, plündere, erobere!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                      Also an den Klonkriegen habe ich auch einige probleme erkannt. man könnte vielleicht fällt mir jetz so spontan ein, eine story über einen jedi, der die order 66 überlebt hat, schreiben. denn es wurde ja nie gesagt wieviele jedi genau überlebt haben bzw. es wurden ja keine weiteren jedi gefunden. dieser jedi kämpft in den klonkriegen und würde vllt hinterher ins exil gehen. einziges manko: die geschichte endet offen und es wäre denke ich mal nicht sinnvoll, als endgegner ne hand voll klone auf ihn zu hetzen die er besiegen muss um sich letzendlich zur ruhe zu setzen. und es wäre auch höchst unpraktisch einen der sith auf ihn zu hetzen da er diesen ja nicht töten kann (sidious und vader leben ja weiter und mehr sith gibt es zu diesem zeitpunkt nicht)
                      Ich sehe da nur das Problem, dass die Story in Konflikt mit dem Canon kommt. The Force Unleashed habe ich noch nicht gespielt, weil es keine PC-Version gibt, und da es demnächst noch eine komplette Fernsehserie über die Klonkriege gibt, ist nicht vorherzusehen, wie sich die Details der Ereignisse entwickeln. Außerdem stelle ich es mir schwierig vor, Jedi-/Sith-Gegner in diesem Bereich anzusiedeln, weil die Auswahlmöglichkeiten sehr beschränkt sind.
                      Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                      wie wäre es mit einer geschichte über gründung des jedi-ordens? gibt es da schon comics von? oder sonst irgendwelche hinweise?
                      Mit Comics kenn ich mich nicht aus, bin eher der Roman-Typ. Aber ich glaube Karl hat einige Comics der früheren Ära rumstehen... ob die allerdings so weit zurück gehen?
                      Wäre aber an sich 'ne gute Zeit.
                      Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                      ich sag mal so: jeder kann doch irgendwas einbringen! beispiel: jemand hat ein buch gelesen was kein anderer bisher von uns gelesen hat und erkennt einen widerspruch in der story. oder jemand hat eine geniale idee für das design eines schiffes oder gar für eine neue spezies.
                      Je mehr desto besser, ein paar Leute, die sich aktiv an der Story und Gestaltung beteiligen wollen (auch langfristig), sollten aber dennoch mit im Boot sein. Vielleicht findet sich ja auch jemand mit Ahnung von Grafikdesign etc., damit parallel zur Story auch schon erste Entwürfe in dieser Richtung entstehen können.

                      Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                      ich persönlich denke da eher an single-player. bloß wie stellst du dir da einen strategie/rpg hybriden vor? also mir fällt da momentan nix ein. außer vllt.: man spielt einen jedi-ritter in den klonkriegen, stellt seine klonarmee auf und kämpft gleichzeitig mit und gibt befehle. aber story mäßig denke ich sollten die klonkriege nicht teil des spiels sein
                      Wenn wir anfangen, das Ganze auf die Dimension von Armeen zu erweitern, wird das RPG-Element imo drunter leiden. Die Story müsste dann die Zugehörigkeit zu einer Regierung oder größeren Organisation beinhalten, da würde imo schon einiges an Flexibilität draufgehen.
                      Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                      Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                      Das hoffe ich sehr!
                      (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
                      Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Master DJL Beitrag anzeigen
                        Ich sehe da nur das Problem, dass die Story in Konflikt mit dem Canon kommt. The Force Unleashed habe ich noch nicht gespielt, weil es keine PC-Version gibt, und da es demnächst noch eine komplette Fernsehserie über die Klonkriege gibt, ist nicht vorherzusehen, wie sich die Details der Ereignisse entwickeln. Außerdem stelle ich es mir schwierig vor, Jedi-/Sith-Gegner in diesem Bereich anzusiedeln, weil die Auswahlmöglichkeiten sehr beschränkt sind.
                        ja das stimmt. also, legen wir schon mal fest damit wir hinterher nicht wieder drauf zurückgreifen müssen: in den klonkriegen wird noch einiges geschehen, da wir aber keinen einfluss drauf haben, werden wir die story definitiv nicht in die klonkriege liegen. wobei interessant wäre: der bereich vor episode 2. doch ich denke das da auch noch was an romanen kommt. denn was bisher über die klonkriege preisgegeben wurde ist nicht alles, was der leser/das publikum wissen will. nach meinen informationen soll es sogar noch ein buch über das verhältnis plagueis/sidious geben.also wäre der nächste punkt interessanter für uns: gründung des jedi-ordens

                        Mit Comics kenn ich mich nicht aus, bin eher der Roman-Typ. Aber ich glaube Karl hat einige Comics der früheren Ära rumstehen... ob die allerdings so weit zurück gehen?
                        Wäre aber an sich 'ne gute Zeit.
                        ist die frage ob er sich dran beteiligt. aber was ich jetz weiß: der erste comic chronologisch gesehen spielt 5000BBY. die republik wurde samt jedi-orden etwa 25000BBY gegründet. heißt eine genaue story gibt es davon nicht. aber diese info müsste doch in irgend einem buch/comic geschrieben worden sein, ich denke mal in den jedi-chroniken (5000 bis 4000BBY)
                        also entweder karl fragen oder nachforschen

                        Je mehr desto besser, ein paar Leute, die sich aktiv an der Story und Gestaltung beteiligen wollen (auch langfristig), sollten aber dennoch mit im Boot sein. Vielleicht findet sich ja auch jemand mit Ahnung von Grafikdesign etc., damit parallel zur Story auch schon erste Entwürfe in dieser Richtung entstehen können.
                        also ganz ehrlich: ich finde das sollte auch ein bisschen übergreifen. passiv sollten eigentlich alle an der entwicklung der story und des designs arbeiten. an der ausfertigung selbst sollten dann aber nur ne hand voll und jeder in seinem bereich beschäftigt sein.
                        gleichzeitig muss man aber bedenken: ist die story fertig, ist das game noch lange nicht fertig! es muss überprüft werden: wer kann gut schreiben (story), wer eignet sich für synchronisation, wer für soundengineering. man sollte vllt erst einmal eine liste erstellen, welche "jobs" zu vergeben sind.

                        Wenn wir anfangen, das Ganze auf die Dimension von Armeen zu erweitern, wird das RPG-Element imo drunter leiden. Die Story müsste dann die Zugehörigkeit zu einer Regierung oder größeren Organisation beinhalten, da würde imo schon einiges an Flexibilität draufgehen.
                        das sehe ich auch so. allerdings könnte man mit rängen (beispiel jedi-ränge padawan, ritter, meister, ratsmitglied) niederen jedi strategisch aufträge geben, gleichzeitig für einen eigenen charakter im rpg-modus arbeiten, um so einen höheren rang zu erreichen. diese idee scheint mir gerade wo ich das schreibe ganz sinnvoll, wenn man sich mit der gründung und der anfangsjahre des jedi-ordens beschäftigt. jedoch muss man bedenken: hat die gründung des ordens dabei priorität oder liegt die gründung, sagen wir mal, zu beginn des spiels (z.b.: introductiontext: "Die Republik wurde gegründet. [...] Einige Machtsensitive Wesen gründeten den Jedi-Orden, welcher den Frieden und die Gerechtigkeit in der Galaxis erhalten soll."
                        Mitchell: Wir haben es hier mit einem John McClane zu tun.
                        Daniel: Was? Was soll der Blödsinn?
                        Teal'c: (im vorbeigehen): Stirb Langsam.
                        Timefight: Kämpfe, plündere, erobere!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                          ja das stimmt. also, legen wir schon mal fest damit wir hinterher nicht wieder drauf zurückgreifen müssen: in den klonkriegen wird noch einiges geschehen, da wir aber keinen einfluss drauf haben, werden wir die story definitiv nicht in die klonkriege liegen.
                          wobei interessant wäre: der bereich vor episode 2. doch ich denke das da auch noch was an romanen kommt. denn was bisher über die klonkriege preisgegeben wurde ist nicht alles, was der leser/das publikum wissen will. nach meinen informationen soll es sogar noch ein buch über das verhältnis plagueis/sidious geben.
                          Gut, dann sind diese Zeiten schon mal abgehakt. Dass es zu den "Kernzeiten" schon zu viel Material gibt, war abzusehen, es würde der Story wohl auch die Möglichkeit nehmen, was außergewöhnliches zu bieten, da es unglaubwürdig wäre, dass eine wichtige Story, die zu dieser Zeit spielt, nirgends erwähnt wird.
                          Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                          also wäre der nächste punkt interessanter für uns: gründung des jedi-ordens
                          Wäre, wenn es dazu tatsächlich noch kein tiefer gehendes EU-Material gibt, eine gute Möglichkeit. Weit abseits der Filme und der meisten Bücher hätten wir dann die Möglichkeit, die Story weitgehend frei zu wählen.
                          Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                          ist die frage ob er sich dran beteiligt. aber was ich jetz weiß: der erste comic chronologisch gesehen spielt 5000BBY. die republik wurde samt jedi-orden etwa 25000BBY gegründet. heißt eine genaue story gibt es davon nicht. aber diese info müsste doch in irgend einem buch/comic geschrieben worden sein, ich denke mal in den jedi-chroniken (5000 bis 4000BBY)
                          Meinst du "SW-Essentials 5 - Jedi Chroniken - Das Geheimnis der Jedi-Ritter"? Das spielt nur 4000 BBY, ist soweit ich das sehe 'ne Story um Ulic Quel-Droma, den man ja aus KotoR kennt.

                          Infos über die Gründung des Ordens...
                          Zu dumm dass Jedipedia im Moment down ist, die haben wohl etwas größere Probleme.
                          Wie gut ist denn dein Englisch? Founding of the Order - Wookieepedia

                          Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                          also ganz ehrlich: ich finde das sollte auch ein bisschen übergreifen. passiv sollten eigentlich alle an der entwicklung der story und des designs arbeiten. an der ausfertigung selbst sollten dann aber nur ne hand voll und jeder in seinem bereich beschäftigt sein.
                          Eine Art "Kern-Team" muss auf jeden Fall her, dafür wären, was meinst du, noch mind. zwei oder drei wirklich Interessierte, nicht schlecht, die dann den Überblick über die essentiellen Bereiche behalten. Die nächste Zeit wird ja sowieso die Entwicklung der Story und der Figuren/Fahrzeuge/Umgebungen bestehen... die tatsächliche Produktion liegt ja noch in weiter Ferne.
                          Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                          gleichzeitig muss man aber bedenken: ist die story fertig, ist das game noch lange nicht fertig! es muss überprüft werden: wer kann gut schreiben (story), wer eignet sich für synchronisation, wer für soundengineering. man sollte vllt erst einmal eine liste erstellen, welche "jobs" zu vergeben sind.
                          Jetzt schon Jobs zu vergeben, wäre vielleicht etwas übertrieben. Bis es wirklich soweit ist, dass wir Leute für die Synchronisation und soundengineering brauchen, werden noch Jahre vergehen, aber vielleicht sollten wir schauen, dass die noch zu begeisternden Leute für das Team sich in diesen Bereichen interessieren und sich da evtl. schon ein bisschen auskennen, das nötige Wissen wird man sich mit der Zeit aneignen können, das wird bei uns beiden ja nicht anders sein.

                          Ich für meinen Teil hab mich z.B. schon länger mit Bildbearbeitung und oberflächlich auch mit Videoschnitt etc. beschäftigt, Dinge wie Banner und Plakate, die vielleicht auch in der ersten Phase des Projekts sinnvoll und machbar sind, würde ich hinbekommen, sowas hab ich des Öfteren schon gemacht, und Trailer o.ä. sollten auch machbar sein.
                          Wenn du möchtest, werd ich gern mal was entwerfen, sobald wir 'nen groben Rahmen für die Story, vielleicht einen Projektnamen und erste Skizzen haben.
                          Zitat von peacerokkaz Beitrag anzeigen
                          das sehe ich auch so. allerdings könnte man mit rängen (beispiel jedi-ränge padawan, ritter, meister, ratsmitglied) niederen jedi strategisch aufträge geben, gleichzeitig für einen eigenen charakter im rpg-modus arbeiten, um so einen höheren rang zu erreichen. diese idee scheint mir gerade wo ich das schreibe ganz sinnvoll, wenn man sich mit der gründung und der anfangsjahre des jedi-ordens beschäftigt. jedoch muss man bedenken: hat die gründung des ordens dabei priorität oder liegt die gründung, sagen wir mal, zu beginn des spiels (z.b.: introductiontext: "Die Republik wurde gegründet. [...] Einige Machtsensitive Wesen gründeten den Jedi-Orden, welcher den Frieden und die Gerechtigkeit in der Galaxis erhalten soll."
                          Können wir also feststellen, dass ein RPG, dass wir ja beliebig mit Elementen erweitern können, die beste Option ist? Dann hätten wir schon mal einen Punkt, der nicht mehr offen steht.
                          Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
                          Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
                          Das hoffe ich sehr!
                          (Pokern beim Stammtisch Süd... Déjà Vu? :-D)
                          Das bin ich: Master DJL ...and the sky is the limit!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Master DJL Beitrag anzeigen
                            ....Mit Comics kenn ich mich nicht aus, bin eher der Roman-Typ. Aber ich glaube Karl hat einige Comics der früheren Ära rumstehen... ob die allerdings so weit zurück gehen?
                            Wäre aber an sich 'ne gute Zeit....
                            Die gehen zurück bis in die Zeit, in der Lichtschwerter noch mit Kabel zu einem Batteriepack am Gürtel verbunden waren

                            Erstmal: Alles gute zum Zweijährigen übrigens
                            Zweitens: Vorsicht, Wall of Text ahead. Lest's aber genau durch, es sollte sich lohnen


                            Ich finde eure Begeisterung toll, aber ich muß euch mal einbremsen, schon zum Schutz vor massivem Motivationsverlust mitten im Projekt. Ich geh's mal Stück für Stück durch:

                            Rechtlich
                            - Star Wars ist eine der am meisten geschützten Lizenzen. Es kann euch jederzeit passieren, daß ihr einfach "geschlossen" werdet, auch wenn ihr nicht kommerziell auftretet. Es sind zum Beispiel viele Boba Fett Fan Seiten geschlossen worden, als George Lucas sich im klaren war, daß Boba in Episode 2 auftauchen soll.
                            - Auch bei nicht kommerziellen Produkten kann das "Bedienen" aus Fremdquellen eventuell teuer werden. Natürlich ist es super, daß Star Wars dank Kotor usw. zuzüglich zu den Filmen praktisch einen kompletten Soundtrack für alle denkbaren Szenarien bietet, aber das Einsetzen dieses Soundtracks kann zu Problemen führen. Auch das Benutzen von Namen innerhalb der neuen Story-Linie kann problematisch werden, egal, wie wenig effektiv überhaupt in dem gewählten Zeitrahmen schon zur Verfügung steht.
                            - Erfolg über ein gewisses Maß hinaus ist Gift für das Projekt. Klingt blöd, ist aber so. Sobald ein gewisser Stand von Bekanntheit und Ansehen überschritten wird - spätestens aber bei "Ach Kotor ist eintönig, lad dir lieber ..... [Titel einfügen ] runter." wird wieder auf rechtlicher Seite eingeschritten, diesmal zum Schutz der kommerziellen Lizenznehmer. "Wir nehmen doch kein Geld dafür" ist nur ein eingeschränkter Freibrief.

                            Wenn man sich also darüber klar ist, daß das Projekt noch vor Fertigstellung von Seiten Lucas'schem Konsortium abgesägt werden kann, und man das trotzdem riskieren möchte, kann man weitermachen. Ansonsten sollte man sich vielleicht für einen "Lizenzwechsel" entscheiden - was bei aller Begeisterungsfähigkeit, die Star Wars seit 20 Jahren hervorruft, sehr schwierig ist.

                            Technisch
                            - Was kann ich selbst, was kann das Team, wen brauch ich? Wenn man grafikintensiv an so ein Projekt herangehen möchte, muß man zwingend selbst in der Lage sein, diese Grafik auch bringen zu können - oder warten, bis ein begnadeter 3D-Gott sich dem Projekt anschließt.
                            - Was wird das Spiel fordern? Je höher die Systemanforderungen am Ende sind, desto kleiner wird die potentielle Zielgruppe. Ohne Zuspruch/positives Feedback wird aber wieder der Motivationsfaktor angegriffen.
                            - Geplante Teilveröffentlichungen müßten auch schon im Bereich Technik berücksichtigt werden. Wenn man ein Level vorab präsentieren will, dafür aber schon einen Großteil des Gesamtpakets anbieten muß, hat man schlecht geplant. Geschlossene modulare Bauweise des Projekts ist später auch bei der Verteilung von Aufgaben innerhalb der Gruppe dienlich. Kann man nur berücksichtigen, wenn das Spiel/Spielsystem später auch wirklich abschließbare Teile erlaubt - eine völlig offene Welt wär bei so etwas dann schwerer zu zerstückeln.
                            - Auswertung der technischen Möglichkeiten gegenüber dem Anspruch, den Spieler heutzutage auch an "umsonst"-Projekte haben, dem Anspruch, den man selbst an sein Projekt mitbringt und gegenüber dem inhaltlich gewünschten, besonders dem Spielprinzip. Einen actiongeladenen Shooter kann ich nicht herstellen, wenn grafisch nur 2D Standbilder zur Verfügung stehen.

                            Bei einer zu großen Diskrepanz zwischen "für Team technisch möglich" und "von Team/Spielern gewünschtes Spielprinzip" sollte man wiederum rechtzeitig auf die Bremse treten oder sich darüber klar werden, wieviel Begeisterungsfähigkeit man in ein "Ersatzprojekt" rüberretten könnte. Das ist ein Freizeitprojekt, ausser der Begeisterungsfähigkeit bleibt keine andere Motivation. Und die leidet erfahrungsgemäß wenn man etwas macht, das zwar gut wird, aber nicht genau das ist, wovon man eigentlich "träumt".

                            Wenn die technischen Möglichkeiten im Bereich "kalter Kaffee" von potentiellen Spielern einsortiert werden, weiß man, das man in Spielprinzip, Umsetzung und Inhalt von vorneweg so gut sein muß, um ein Manko ausgleichen zu können. Die technische Grundeinstellung muß - auch heute - kein Hindernis sein, auch wenn man mit 3D nicht aufwarten kann. Man kann auch heute noch ein 2D-Rundenzeit-Strategiespiel mit schwarzen und weißen Spielsteinen (mehr kalter Kaffee fällt mir gerade nicht ein ) erstellen - ist das Spielprinzip dahinter fordernd genug, kriegt man trotzdem eine interessierte Zielgruppe zusammen (einige Handyspiele schaffen das tatsächlich - "Sieht nicht gut aus, ist nicht neu, warum spielst du das????" - "Es macht Spaß!" - daran kann man sich orientieren).

                            Inhaltlich
                            - Spielsystemauswahl unter Berücksichtigung des technisch Möglichen. Ohne Grafik-Ass kein 3D. Ohne Sound-Ass vielleicht nur Hintergrundmusik - oder Stille. Fehlen oder Vorhandensein dieser Aspekte legen die Wahl des möglichen Spielsystems schon fast fest.
                            - Eigener Anspruch: Macht man was bekanntes im neuen Look, oder versucht man mal was "Neues" ? Geht man in eine Nische oder veruscht man, am Mainstream was abzuschöpfen? Zielgruppe, potentieller Zuspruch und Erfolgschancen entscheiden sich hier, und darüberhinaus auch, ob das Projekt überhaupt fertiggestellt wird oder nach ein paar tausend Arbeitsstunden in einer "Schublade" verschwindet. Und immer noch ist man von der Festlegung des wirklich Inhaltlichen ein paar Schritte entfernt.
                            - Fremdanspruch: Was möchten die Spieler eigentlich? Besonders dieses Board ist voll von Spielern, die sich nicht mehr "bedient" fühlen von der Industrie, die Wünsche haben, von denen sie glauben, daß sie nicht mehr berücksichtigt werden, oder auf was Neues warten. Ich verweise hierzu zB an die Threads "Next Generation MMORPG" und "Weltraumshooter ausgestorben?". Man macht ein Spiel ja nicht für sich selbst, sondern damit Spieler sich daran austoben können. Auch wenn man nicht kommerziell an so ein Projekt geht, sollte man eine gewisse Ausrichtung zur Zielgruppe versuchen.
                            - Effektive Spielprinzipauswahl: Nachdem klar ist, was man selbst machen möchte (Anspruch), was man selbst machen könnte (Technik) und was andere vielleicht gerne spielen würden (Fremdanspruch, Zielgruppenanalyse), kann man nun eine fundierte Wahl über das Spielprinzip durchführen. Dabei sollte man auch berücksichtigen, daß neue Spielprinzipien eine Art "Pionier"-Bonus am "Markt" erfahren, selten gewählte Spielprinzipien eher ein "Endlich mal wieder ein ...." antreffen, während "Dauerkonzepte" an der vollen Marktkonkurrenz gemessen werden. Auch im Bereich "freie" Spiele tobt ein Konkurrenz-Kampf. Natürlich muß man hier nicht "Wir haben 15.000 Spieler mehr als xyz ...." raushauen, es geht eher um die Motivation - nochmal, es ist ein Freizeitprojekt und damit man gerne daran arbeitet, sollte man auch etwas positives da raus holen. Und andauernde Ablehnung killt die Motivation irgendwann.
                            - Storybogen: Wir sind tatsächlich jetzt bei Planung und Konzept einer möglichen Story angekommen. Noch nicht beim Rahmen, noch nicht bei Details, sondern nur den groben Ansatz "Startsituation" und "Endsituation", dazu den wirklichen Rahmen (im Star Wars Fall: Zeitlinie) und die Anpassung an das gewählte Spielprinzip. Hier muß auch berücksichtigt werden, ob das Spielprinzip Single- oder Multiplayer ist, da letzteres einige inhaltliche Konzepte negiert. Singleplayer auf der anderen Seite ist für eine große Gruppe von Spielern uninteressant, da das Spiel nicht mehr als "Solitair"-Variante zum Zeit-tot-schlagen, sondern als gesellschaftlicher Austausch gesehen wird (wie zum Beispiel "alte" Menschen ihre Skatrunde, Kegelabende oder Schachspielen im Park empfinden) - seit LAN-Parties ist da ein starker Kulturwechsel/-erweiterung bei Video-Spielern zu beobachten.

                            Wenn dieser Punktablauf durchlaufen ist und ein grobes Rahmenkonzept erbracht hat, beginnen andere Prozeduren. Aber bis hierhin steht erstmal eine Riesenmenge Theorie im Raum, die von "ich stell mir ein Spiel mit tollen Lichtschwert-Kämpfen vor" ganz weit weg ist. Derartige Details kommen einfach später. Viele Mod- und Kleinprojekte im Freizeitbereich werden abgebrochen oder verlaufen im Sand, weil eine derartige Rahmengebung gar nicht ausgearbeitet wird. Natürlich weiß ich, daß das jetzt für ein kleines Forenprojekt "Wir machen unser Star Wars Spiel" wie ein professioneller Overkill aussieht, aber mir geht es darum, klarzumachen, wo Motivation und Begeisterung in den vielen anderen Projekten auf der Strecke geblieben sind und auch hier auf der Strecke bleiben könnten. Auf lange Sicht ist eine derartige Planung motivationsbewahrend, weil man einen Fahrplan ausarbeitet, ein Grundsystem festlegt und sich das Verzetteln in am Ende nicht realisierbaren Details von vornewg erspart. Rückschläge kosten Motivation, Erfolge oder erledigte Teilabschnitte bringen Motivation. Und Begeisterungsfähigkeit ist alles, was einen bei so einem Freizeitprojekt an der Arbeit hält.

                            Zu den weiteren Prozeduren poste ich später was, wenn bis zu dem Punkt "Grober Inhalt" alles abgeklärt ist, das verwirrt sonst nur. Auch zu kleinen Motivationstricks im Projektablauf hab ich noch was. Aber bis "Grober Inhalt" sollte man jetzt unter Berücksichtigung aller Punkte erstmal kommen. Das heißt auch, daß zwischen Wunsch und machbar abgegrenzt werden sollte, und das die Spielprinzipdiskussion nicht "RPG oder nicht" sondern "RPG: Vorteil, Nachteil. Shooter: Vorteil, Nachteil. Strategie: Vorteil, Nachteil. .... Jump'n'Run: Vorteil, Nachteil" laufen sollte
                            Karl Ranseier ist tot. Der wohl erfolgloseste Foren-Autor aller Zeiten wurde heute von einem Bus auf der Datenautobahn überfahren.

                            "Ich mag meine Familie kochen und meinen Hund" - Sei kein Psycho. Verwende Satzzeichen!

                            Star Wars 7? 8? Spin-Offs? Leute, das Haftmittel für meine Dritten macht bessere Filme!

                            Kommentar


                            • #15
                              Also wenn das ganze in Richtung 3d Spiel gehen soll, dann nimm eine fertige Open Source Engine, oder noch besser, baue das Spiel gleich auf den kommerziellen Star Wars Spielen in Form eines Mods auf.

                              Letzteres hat nämlich den gigantischen Vorteil daß du die Musik, den Sound und die Texturen aus dem jeweiligen kommerziellen Star Wars Spielen für deinen Mod benutzen kannst,
                              da dies in der Regel, solange es ein Mod für ein kommerzielles Spiel des Rechteeigentümer bleibt, geduldet wird.

                              Wenn du erst ne eigene 3d Engine entwickeln willst, dann kannst du das ganze erstmal von vorne vergessen. Das wird nichts.


                              Als kommerzielles Spiel auf denen du deinen Mod aufbauen kannst bieten sich Jedi Knight 3- Academy und vielleicht auch KOTOR an.
                              Wie weit letzteres aber Moddingfähig ist weiß ich nicht, daß müßtest du selber herausfinden.

                              Für Jedi Knight 3 gibt es jedenfalls schon Mods und die Quake Engine ist diesbezüglich auch gut Moddingfähig.

                              Und wenn du wirklich mehr als nur ein Mod für JK3 machen willst, dann könntest du ja versuchen aus den Mod für JK3 so weit zu erweitern, daß er zu einem RPG in KOTOR Manier wird.
                              So etwa wünscht sich sowieso die ganze Star Wars Fanbasis, eine Kombination aus JK und KOTOR.


                              Das ganze wäre dann natürlich schon ein großes Projekt und du wirst Leute brauchen die mitmachen, aber im Gegensatz zu einer völlig eigenen 3d Engine hätte so ein Projekt wenigstens Aussicht auf Erfolg.


                              Wenn das aber alles eine Nummer zu groß für dich ist, dann bleibt dir eigentlich nur ein reines 2d Spiel als Möglichkeit übrig.
                              Aber auch hier gibt es fertige Engines, auch für den RPG Bereich, die dich hier unterstützen können und den größten Teil der Arbeit abnehmen.
                              Open Source Engines eignen sich dafür in der Regel ganz gut.
                              Ein paar praktische Links:
                              In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                              Aktuelles Satellitenbild
                              Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X