Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Civilization 5

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Civilization 5

    Es ist offiziell:

    Völlig überraschend hat Take2 gestern Civilization 5 angekündigt, das bereits in diesem Herbst erscheinen soll. civilized.de hat die bisher bekannten Fakten schon mal zusammen getragen:

    Übersicht über Hauptmerkmale und Neuerungen
    # 18 Zivilisationen mit voll animierten Staatsoberhäuptern
    # Hexagonale Geländefelder anstelle quadratischer Geländefelder
    # Neue Grafikengine für natürlicheres Terrain
    # Noch unbestätigt (laut Screenshot): Sumpf als neue Geländeart
    # Erweiterte Diplomatie im Vollbildmodus
    # Staatsoberhäupter sprechen in ihrer Muttersprache
    # Komplett neues Kampfsystem
    # Neue Fernbombardierung über Felder hinweg (Fernangriff durch Einheiten hinter der Frontlinie)
    # Noch unbestätigt laut Computer Bild: nur eine Einheit pro Geländefeld
    # In das Spiel integrierter Community-Bereich ("Community Hub") zum Datenaustausch
    # Mods künftig gemeinsam nutzbar ("Shared Mods")
    Auch ein paar erste Screenshots gibt es bereits.

    Ich für meinen Teil bin hellauf begeistert, die langlebigste Strategiespiel-Reihe aller Zeiten geht in eine neue Runde, da sind wieder endlose schlaflose Nächte vorprogrammiert. Und was man bislang von den Features gehört hat, vor allem die Hexfelder und ein vernünftiges Artilleriesystem (Hat in 4 definitiv gefehlt) klingen schon mal sehr viel versprechend.

  • #2
    Finde ich auch klasse. Ein großer Spielenarr bin zwar eigentlich nicht, aber bei CIV 3 und 4 hat der Suchtfaktor voll zugeschlagen. Die Landschaften auf den Screenshots sehen schon einmal toll aus.

    Wäre nett wenn dieses Mal die BRD als Zivilisation dabei wäre ( mit einem voll animierten, kölsch sprechenden Adenauer).
    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

    Kommentar


    • #3
      Civ2 und Civ3 zock ich heut noch hardcore, Civ4 konnte mich hingegen nie vom Hocker reissen, zu kompliziert, zu religiös, zuviel Kindergrafik, zuviel SoD

      Mal sehen, wie es mit Civ5 sein wird

      Kommentar


      • #4
        Also ich habe gemischte Gefühle bei diesen Neuigkeiten.

        Mir gefällt zwar die Entwicklung ins "Organischere". D.h. hexagonisches Feld = "weichere Grenzen".
        Aber für mich geht das nicht weit genug. Vieles liefert bereits Civ4. Und besonders die Grafik von Civ4:Colonization ist der Grafik auf den Screenshots sehr ähnlich.

        Ich hätte lieber eine organische Welt wie z.B. bei Spore. Das Grundprinzip des Spiels darf ohnehin nicht groß verändert werden, d.h. dass die Grafik das Entscheidene für den Erfolg eines neuen Teils ist.

        Civ3 hatte gegenüber Civ2 nicht sooo einen großen Sprung gemacht. Ausserdem gab es noch die CallToPower Spiele in dieser Zeit. Civ4 stach dann klar hervor durch die 3D-Grafik und die hübscheren Animationen.

        Für Civ5 hätte ich mir noch mehr Realismus gewünscht: Großere und detailliertere Städte, besseres Einheit-zu-Welt-Größenverhältnis, realistischere Einheitengrößen (z.B. Divisionen), Schlachtfeldspuren, atmosphärischer Blaudunst, effektvolle Massenvernichtungswaffen - ich bin ein böser Mensch ;-).

        Außerdem sollte die Welt mit dem tech. Fortschritt immer kleiner werden: Einheiten in der Steinzeit sollten nur zu Fuss und somit sehr langsam sein, so dass eine Erkundung der gesamten Welt praktisch unmöglich ist. Mit dem Ausbau von Bahnstrecken, Straßen und Flughäfen sollte dann die Welt spürbar kleiner werden also jeder Punkt schneller erreichbar sein.

        Auch sollte es wirklich endlich unmöglich sein, dass ein Bogenschütze einen Panzer abwehren kann. Selbst 100 gar 1000 Bogenschützen sollten gegen einen Panzer keine Chance haben.

        So wie das Spiel aber derzeit vorgestellt wird, handelt es sich nur um eine Civ-Mod für Civ4:Colonization.

        Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass bei Civ niemals die Grafik entscheidend war, doch dann frage ich mich warum ich mir sonst Civ5 kaufen sollte, wenn die versprochenen Neuerungen nun wirlich nicht etwas Neues bieten und durch viele Civ4-MODs bereits übertroffen wurden.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
          Civ3 hatte gegenüber Civ2 nicht sooo einen großen Sprung gemacht. Ausserdem gab es noch die CallToPower Spiele in dieser Zeit. Civ4 stach dann klar hervor durch die 3D-Grafik und die hübscheren Animationen.
          Das kann ich so nicht bestätigen.

          Civ 3 hat einen größeren Schritt als Civ 4 gemacht.
          Denn in Civ 3 wurden weitreichenden Gameplay Neuerungen eingeführt die es in Civ 2 nicht gab.
          Angefangen von den Resourcen, ICMB die nicht mit ICMBs zerstört werden können, Truppen die nicht beim Luftangriff vollständig zerstört werden, Katapulte, Kanonen und Artillerie die einfach gekapert werden kann und Kulturpunkte mit Grenzen.

          In Civ 4 gab es außer der Einführung der Religion nicht viel neues.
          Es wurden die in Civ 3 eingeführten Dinge nur verbessert.

          Und Grafik ist bei einem Spiel wie Civ ja eh zweitrangig.

          In Civ 3 mußte ich jedenfalls deutlich meine Spielstrategie, wie ich sie in Civ 2 nutzte, ändern.

          In Civ 2 habe ich z.B. immer Katapulte und Kanonen gebaut und damit die Eroberungszüge durchgeführt.
          In Civ 3 ging das nicht mehr, denn die Kanonen konnten ja gekapert werden.
          Also habe ich zum ersten mal Legionen gebaut, eine Einheit die ich in Civ 1 & 2 relativ nutzlos fand.
          Auch konnte ich die feindliche Eisenbahn und Straßen nicht mehr nutzen, auch das änderte meine Spielweise.


          Wie dem auch sei.
          Civ 2 fand ich bis jetzt am besten.
          Ein kriegerisches Spiel ist in Civ 3 aufgrund der vielen Änderungen sehr langatmig und macht nur wenig Spaß.
          Und Civ 4 ist hier wieder etwas besser geworden, vor allem weil es dort durch einen massiven Ausbau der Städte und den Verbesserungen im ländlichen Umland viel einfacher als in Civ 3 ist, Produktivgüter zu erzeugen und Truppen aus dem Boden zu stampfen, aber so gut wie in Civ 2 ist es noch lange nicht. Da war es noch nach Civ 1 am einfachsten Truppen zu bauen.







          Für Civ5 hätte ich mir noch mehr Realismus gewünscht:
          besseres Einheit-zu-Welt-Größenverhältnis
          Damit du die Einheit auf dem Bildschirm gar nicht mehr siehst?

          Also ich halte die Abstrahierung durch eine größer dargestellte Einheit für dringend notwendig.


          , realistischere Einheitengrößen (z.B. Divisionen),
          Ja, das hätte etwas, wenn man das Kampfsystem etwas überarbeiten würde.


          Außerdem sollte die Welt mit dem tech. Fortschritt immer kleiner werden: Einheiten in der Steinzeit sollten nur zu Fuss und somit sehr langsam sein, so dass eine Erkundung der gesamten Welt praktisch unmöglich ist.
          Das wäre unrealistisch.

          Denn unsere Vorfahren haben es immerhin geschafft bis nach Amerika und Australien zu kommen und nur deswegen gibt und gab es dort die Ureinwohner wie Indianer und Aborigines.


          Mit dem Ausbau von Bahnstrecken, Straßen und Flughäfen sollte dann die Welt spürbar kleiner werden also jeder Punkt schneller erreichbar sein.
          Das ist doch heute schon so.


          Auch sollte es wirklich endlich unmöglich sein, dass ein Bogenschütze einen Panzer abwehren kann. Selbst 100 gar 1000 Bogenschützen sollten gegen einen Panzer keine Chance haben.
          ACK.
          Das Problem dürfte hier nur sein, daß es zu deutlichen Balancingproblemen in der Übergangsphase führen würde, z.b. noch relativ moderne Fregatte gegen ein Schlachtschiff, denn gegen letzteres hätte sie genauso wenig eine Chance wie der Bogenschütze gegen Panzer, denn ihre Kanonenkugel würden am Schlachtschiff einfach abprallen.
          Sprich man müßte es dann einfacher machen Technologie zu stehlen, damit man wenigstens überhaupt einen Hauch einer Chance hat, wenn der Gegner einem davonzieht.

          Ich selbst wünsche mir jedenfalls, daß es billiger wird viele Militäreinheiten zu bauen, damit der Kriegerische Aspekt in Civ wieder mehr Spaß macht.
          Denn es dauert schon ne halbe Ewigkeit bis man ne angemessene Streitmacht aufgestellt hat um ein gegenerisches Land zu erobern.

          Bei mir führt das jedenfalls meist dazu, daß ich erst gegen Ende des Spieles, also wenn ich schon Kanonen oder besser Panzer habe, so richtig erst Krieg führen kann.
          Und das nervt gewaltig.

          In Civ 1 war das deutlich besser, da machte das Kriegsführen auch mit Katapulten und ähnlichem viel Spaß.



          So wie das Spiel aber derzeit vorgestellt wird, handelt es sich nur um eine Civ-Mod für Civ4:Colonization.
          Naja, ne Mod wirds bestimmt nicht.
          Denn ein alleinstehendes Game verkauft sich besser als ein Addon zu Colonization.


          Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass bei Civ niemals die Grafik entscheidend war, doch dann frage ich mich warum ich mir sonst Civ5 kaufen sollte, wenn die versprochenen Neuerungen nun wirlich nicht etwas Neues bieten und durch viele Civ4-MODs bereits übertroffen wurden.
          Weil du zu den Leuten gehörst die auf Grafik stehen.
          Bei mir sieht das in der Tat anders aus.
          Ich will erstmal sehen was Civ 5 spielerisch bietet, ehe ich einen Kauf überhaupt in Erwägung ziehe.
          Denn momentan reicht mir Civ 4 noch locker aus.
          Zumal ich eh alle Vorgänger besitze.

          Schon bei Civ 3 habe ich über 3-4 Jahre auf eine günstige Bundle Version gewartet, in der auch das Multiplayer Addon enthalten ist ehe ich die Notwendigkeit sah, es mir überhaupt zu kaufen.
          Denn ich hatte ja schon Civ 1, Civ 2 und dann auch noch das Multiplayer Addon zu Civ 2.

          Und bei Civ 4 konnte ich mir erst Recht noch viel mehr Zeit lassen, aber Civ 4 fiel deutlich schneller im Preis als Civ 3.
          Also wurde es da auch einfacher.

          Den Vollpreis werde ich für Civ 5 also definitiv nicht bezahlen.
          Ich brauch das einfach noch nicht, ich muß nicht einfach in den Laden rennen nur um das neuste Civ zu haben.

          Die ca. 40 gesparte Euro werde ich daher viel eher in andere Spiele stecken und Civ 5 dann irgendwann mal in so ca. 3-4 Jahren kaufen, wenn es sich denn wirklich lohnt.
          Ein paar praktische Links:
          In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
          Aktuelles Satellitenbild
          Radioaktivitätsmessnetz des BfS

          Kommentar


          • #6
            Hach Civilization.
            Ich habe nach Civ3 mit der Reieh aufgehört.
            2 und 3 waren zwar Klasse Spiele, aber die Reihe entwickelte sich mit der graphischen "Verbesserungen" in die falsche Richtung.
            Civilization braucht keine 3d Grafik und coole Animationen.
            Man hätte stattdessen in die inhaltliche Tiefe vergrößern und das Kampfsystem in Richtung realistischere Einheiten umstellen sollen.
            Seis drum, es gibt mittlerweile wesentlich bessere Globalstrategiespieltitel, etwa die Hearts of Iron Reihe.

            Kommentar


            • #7
              @Cordess

              Mit dem Einheiten-zu-Welt-Verhältnis meinte ich eher damit, dass die Bewegungsskalierung für Einheiten eine andere sein sollte. Jetzt ist es ja so, dass alles wie auf einem Schachbrett verteilt ist. Eine Einheit bewegt sich von einem bis zum anderen Ende eines Kontinents innerhalb weniger Kästchen (z.B. 20 Kästchen). Eine Einheit ist in der Skalierung genauso groß wie eine Stadt. Ergo bewegt sich eine Einheit von einem Ende zum anderen inerhalb von wenigen Städten fort.

              Wie kann ich das bildlich erklären? Ich meine die Skalierung wie auf einem Milimeterpapier. Bauwerke, Städt usw. sollten die Zentimeterkästchen nutzen und alle Einheiten die Millimeterkästchen. Nur, dass es hier bei Civ5 keine Kästchen, sondern dann Hexagone wären. Damit wäre auch gleichzeit die Sache mit den langsameren Einheiten gelöst, da man besser differenzieren könnte zwischen Truppen, die barfüßig unterwegs sind und Truppen, die ein ordentliches Schuhwerk besitzen. Auch wäre es dann möglich z.B. einen Flugzeugträger mehrere Kästchen größer zu machen als eine einfache Einheit.

              Das Problem mit dem Balancing (Bogenschütze - Panzer) sollte so gelöst werden, dass die technologischen Fortschritte ganz einfach kleiner ausfallen sollten. Also quasi so wie mit der Aufteilung der Spielewelt: Es sollten weiterhin über 200 Haupttechnologien zu erforschen sein, aber es sollte auch Zwischentechnologien geben, die nicht direkt angewählt werden müssten/könnten. Somit könnte man die Forschung ruhig verlangsamen, ohne dass der Spieler keine techn. Fortschritte mehr durchmacht und sich somit langweilt, weil sich nichts verändert.

              Ich sehe das genauso wie du, dass besonders in der Anfangsphase die Einheiten eigentlich total unbrauchbar für einen Krieg sind, da die Fortschritte besonders am Anfang zu gewaltig sind. Meistens erforscht man erst Kanonen und Musketiere bis man einen Krieg wagt, weil hierbei der Gegner auch nicht mehr so gravierend fortschrittlicher sein kann.
              In der Frühphase hingegen haben meine Speerkämpfer kaum eine Chance gegen Schwertkämpfer oder Axtkämpfer. Bzw. ist es so wie du meintest, dass ich erst sehr viele Einheiten sammeln muss bis ich eine Chance habe eine Stadt einzunehmen.

              Ich würde mir einfach wünschen, dass die Entwickler sich etwas mehr Komplexität bzw. Vielfalt trauen. Auch wenns nur automatisiert wäre (z.B. nicht anwählbare Technologien oder automatisch sich verbessernde Einheiteneigenschaften).

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
                Hach Civilization.
                Ich habe nach Civ3 mit der Reieh aufgehört.
                2 und 3 waren zwar Klasse Spiele, aber die Reihe entwickelte sich mit der graphischen "Verbesserungen" in die falsche Richtung.
                Civilization braucht keine 3d Grafik und coole Animationen.
                Man hätte stattdessen in die inhaltliche Tiefe vergrößern und das Kampfsystem in Richtung realistischere Einheiten umstellen sollen.
                Also ich kann jetzt nicht behaupten, daß Civ 4 von der 3d Grafik und die Atmosphäre die sie bietet nicht profitieren würde.
                Klar ist es vom Gameplay zweitrangig, aber wenn sich die Wellen im Wasser bewegen, die Schornsteine der Städte rauchen und eine Atomexplosion richtig in Szene gesetzt ist, dann wertet es die Atmosphäre des Spieles ungemein auf.

                Und bezügl. Civ 4 ist es ja nicht so, als gäbe es dort keine Verbesserungen.
                Meiner Meinung nach ist Civ 4 sogar deutlich besser als Civ 3, denn dieses war eher ein schwacher Release.
                In Civ 4 gibt es jetzt z.B. viel mehr Möglichkeiten bei der Städteverbesserung und den Einheiten kann man nach erfolgreichem Kampf Fähigkeiten verleihen, die bekommen also nicht nur einen einfachen Veteranenstatus wie in den Vorgängern.

                Seis drum, es gibt mittlerweile wesentlich bessere Globalstrategiespieltitel, etwa die Hearts of Iron Reihe.
                Ich besitze zwar die Vollversion von HoI 2 Doomsday, die war nämlich mal auf einer Gamestar DVD drauf, aber ich muß ehrlich gestehen, daß ich mich mit dem Spiel noch nie ernsthaft befaßt habe.
                Ich denke ich werde es mal anspielen sobald ich mal etwas Zeit finde.
                Ein paar praktische Links:
                In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                Aktuelles Satellitenbild
                Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Kristian
                  Mit dem Einheiten-zu-Welt-Verhältnis meinte ich eher damit, dass die Bewegungsskalierung für Einheiten eine andere sein sollte. Jetzt ist es ja so, dass alles wie auf einem Schachbrett verteilt ist. Eine Einheit bewegt sich von einem bis zum anderen Ende eines Kontinents innerhalb weniger Kästchen (z.B. 20 Kästchen). Eine Einheit ist in der Skalierung genauso groß wie eine Stadt. Ergo bewegt sich eine Einheit von einem Ende zum anderen inerhalb von wenigen Städten fort.
                  Ich weiss nicht.. bei grossen und riesigen Welten stellt sich das Problem irgendwie nicht, ganz im Gegenteil.. da habe ich zumindestens regelmässig das Problem meine Truppen von einem Ende des Reiches zum anderen zu verlegen
                  Ich wurde schon als linkslinker Linksmarxistengutmenschlinker bezeichnet. Was soll das sein?

                  Kommentar


                  • #10
                    Deswegen empfand ich die Einführung von Flughäfen als eine der besten Neuerungen in Civ 2.

                    Damit konnte ich sehr schnell meine Truppen vom einen zum nächsten Kontinent schicken.
                    Und obwohl pro Flughafenpaar nur ein Transport einer Einheit möglich war, war das meist schneller als die Einheiten über den Atlantik zu verschiffen.




                    Mal eine Frage zu Herats of Iron.
                    Im späteren Verlauf kann man ja Atombomben bauen.
                    Gilt dies auch für Atomkraftwerke um den Energieoutput zu erhöhen?

                    Und stimmt es, daß HoI 3 nur über Steam läuft?
                    Zuletzt geändert von Cordess; 24.02.2010, 19:45.
                    Ein paar praktische Links:
                    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                    Aktuelles Satellitenbild
                    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                    Kommentar


                    • #11
                      zu HoI:

                      Ja, man kann im späteren Verlauf des Spieles Atomwaffen bauen.
                      Da es sich bei HoI jedoch um eine Weltkriegssimulation handelt spielt man primär die Jahre 1936-1945 und es kommt zumindest im Standardszenario kaum je zum Einsatz von Atomwaffen.
                      Energie als solches wird in HoI als Ressource dargestellt (Kohle...) die quasi automatisch in den jeweiligen Provinzen abgebaut und gehandelt werden kann.
                      Man baut zwar ein Kernwaffenzentrum für die Bombe, ob dieser Reaktor dann aber den Energieoutput der Provinz erhöht weiß ich garnicht auswendig. Wäre aber in jedem Fall nur ein kleines Feature.
                      Der Schwerpunkt liegt voll auf der Simulation des Kampfgeschehens. Hernach kommen Produktion, Forschung, Diplomatie und Spionage.

                      HoI3 läuft ohne Steam, muss auch nicht Online aktiviert werden oder irgendsowas.
                      Aber lass bitte die Finger von HoI3, Paradox hat sich hier eindeutig übernommen.
                      Das Spiel ist verbuggt bis zum Punkt der Unspielbarkeit und läuft zu langsam. Hat halt lediglich eine nettere Grafik als HoI2.
                      Wenn du es sowieso schon hast, spiele mal eine gepachte (!) HoI2 Doomsday Version an.
                      Wenn es dier gefällt würde ich dir dazu noch den DAIM Mod empfehlen (verbessert das Verhalten des AI erheblich).
                      HoI Armageddon (das ist eine Standalone Erweiterung neben Doosmday) hat einige nette Features, brauchst du aber nicht wirklich.
                      Da würde ich noch eher zu HoI2 Arsenal of Democracy raten, das ist ein von privaten Modern umgebaute HoI2 (Paradox hat den Source Code freigegeben) und stellt so ziemlich das Optimum da was man aus HoI2 rausholen kann.
                      Und wenn du die Ultimative Herausforderung suchst oder mal nach allen Regeln der Kunst vom AI geschlagen werden möchtest ziehe dir den NFM-Mod und verliere mit Würde.
                      Du siehst, etwas umfangreicher das Ganze.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
                        HoI3 läuft ohne Steam, muss auch nicht Online aktiviert werden oder irgendsowas.
                        Aber lass bitte die Finger von HoI3, Paradox hat sich hier eindeutig übernommen.
                        Das Spiel ist verbuggt bis zum Punkt der Unspielbarkeit und läuft zu langsam. Hat halt lediglich eine nettere Grafik als HoI2.
                        Wenn du es sowieso schon hast, spiele mal eine gepachte (!) HoI2 Doomsday Version an.
                        Ok, dann werde ich mal die HoI2 Doomsdayversion anspielen, ich hoffe mal die GS Version läßt sich patchen.


                        .
                        EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                        Cordess schrieb nach 20 Minuten und 48 Sekunden:

                        Zitat von Cmdr. Ch`ReI Beitrag anzeigen
                        zu HoI:

                        Ja, man kann im späteren Verlauf des Spieles Atomwaffen bauen.
                        Da es sich bei HoI jedoch um eine Weltkriegssimulation handelt spielt man primär die Jahre 1936-1945 und es kommt zumindest im Standardszenario kaum je zum Einsatz von Atomwaffen.
                        Aber in Doomsday kann ich länger spielen, oder?
                        Zuletzt geändert von Cordess; 25.02.2010, 00:22. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                        Ein paar praktische Links:
                        In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                        Aktuelles Satellitenbild
                        Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Challenger Beitrag anzeigen
                          Ich weiss nicht.. bei grossen und riesigen Welten stellt sich das Problem irgendwie nicht, ganz im Gegenteil.. da habe ich zumindestens regelmässig das Problem meine Truppen von einem Ende des Reiches zum anderen zu verlegen
                          Das ist wiederum realistisch. Denn es werden keine Kriege ohne eine ordentliche Logistik geführt. Wie Cordess bereits erwähnt hat, gibt es deshalb ab Civ2 die Transportmöglichkeit über Flughäfen. Bei CallToPower gab es sogar die Möglichkeiten über Transportflugzeuge und gar Raumfähren Truppen zu verlegen. Das ist das, was ich mit der schrumpfenden Welt gemeint habe. Mit steigender Technologie wird das verlegen von Truppen einfacher.

                          Im Mittelalter hätte man z.B. niemals die gesamte Welt erobern können, weil man an der Logistik gescheitert wäre. Deshalb waren die damaligen Kriege aus heutiger Sicht nur lokale Geplänkel. Generell finde ich es schade, dass man derzeit sehr schnell Kontakt mit allen Zivilisationen aufbauen kann. Der Kundschafter hat kaum eine Bedeutung in den Spielen. Dies würde sich aber mit solch einer Skalierung gewaltig ändern.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                            Aber in Doomsday kann ich länger spielen, oder?
                            Grundsätzlich bis 54.
                            Kannst die aber auch einen Endlospatch drüberziehen und unendlich lange spielen.
                            Ist normalerweise aber recht unnötig da der Krieg sowieso davor entschieden ist.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X