Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schweizer Petition gegen Game-Verbot

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schweizer Petition gegen Game-Verbot

    Auf www.pro-jugendkultur.ch/ kann man eine Petition an Bundesrat und Parlament gegen das Verbot von "Killerspielen" unterzeichnen.

    Real mag das letzendlich nicht viel bringen, doch ich halte es für wichtig zumindest kämpfend unterzugehen.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

  • #2
    Wie? Ihr Schweizer habt jetzt auch eine Killerspieleverbotsdebatte?
    Da hab ich wohl etwas verpaßt, dachte bisher noch, daß die Schweiz zu den vernünftigen Inseln gehört. Das wird immer schlimmer.
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
      Wie? Ihr Schweizer habt jetzt auch eine Killerspieleverbotsdebatte?
      Da hab ich wohl etwas verpaßt, dachte bisher noch, daß die Schweiz zu den vernünftigen Inseln gehört. Das wird immer schlimmer.
      Schweiz? Vernünftige Inseln?
      Ja da hast du etwas Verpasst. Die Schweiz ist ein Land in dem Steuerverbrecher aus Deutschland legal ihre Hinterzogenen Millionen verstecken können. ^^

      Thema Killerspiele Verbot - Ich denke in anbetracht der Tatsache das immer mehr Amok Läufe in Deutschland und auch anderen Staaten passieren welche von Jugendlichen oder sehr jungen Leuten durchgeführt werden das man über eine Ächtung dieser Dinge "Nicht nur Spiele sondern auch bestimmte Brutal Filme" nachdenken sollte. Ein Verbot ist meiner Meinung nach ein guter Schritt.
      Egal ob Schweiz oder Deutschland oder welches Land auch immer.
      Warum müssen Zwerge immer mit dem Kopf durch die Wand? Weil Sie es können!

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Captain Chris Beitrag anzeigen
        Thema Killerspiele Verbot - Ich denke in anbetracht der Tatsache das immer mehr Amok Läufe in Deutschland und auch anderen Staaten passieren welche von Jugendlichen oder sehr jungen Leuten durchgeführt werden das man über eine Ächtung dieser Dinge "Nicht nur Spiele sondern auch bestimmte Brutal Filme" nachdenken sollte. Ein Verbot ist meiner Meinung nach ein guter Schritt.
        Egal ob Schweiz oder Deutschland oder welches Land auch immer.

        Jup, wegen ein paar Einzelfällen hunderttausende in ihrer persönlichen Freizeitgestalung einschränken. Klingt sinnvoll.
        Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

        - Florance Ambrose

        Kommentar


        • #5
          Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
          Jup, wegen ein paar Einzelfällen hunderttausende in ihrer persönlichen Freizeitgestalung einschränken. Klingt sinnvoll.
          Diese sogenannten Einzelfälle werden doch leider immer mehr. Am Wochenende haben Jugendliche einen 33 jährigen in Hagen Krankenhaus reif geschlagen.

          Hauptbahnhof Hagen: Jugendliche prügeln Mann krankenhausreif - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

          Und Ludwigshafen in der Berufsschule war ja lange in den Nachrichten.

          Diese Einzelfälle entwickeln sich immer mehr zu einem Normal und oder Regelfall. So traurig das auch ist. Und man sollte nun etwas tun bevor noch mehr Leute schwerst verletzt oder gar getötet werden.

          Und Killerspiele senken leider die Hemmschwelle von vor allen jungen Männern. Auch von Brutalsten Filmen.
          Warum müssen Zwerge immer mit dem Kopf durch die Wand? Weil Sie es können!

          Kommentar


          • #6
            Korrelation ist kein Beweis für Kausalität.

            Selbst wenn ein kausaler Zusammenhang zwischen Gewaltdarstellung in Medien und Amokläufen besteht, dürften angesichts der gewaltigen Zahl von Personen, die solche Medien konsumieren und der Tatsache, dass viele Amokläufer keine "Killerspiele" spielten andere Faktoren viel wichtiger sein.
            Diese Faktoren anzugehen wäre wohl wesentlich effektiver.
            Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

            - Florance Ambrose

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Captain Chris Beitrag anzeigen
              Diese Einzelfälle entwickeln sich immer mehr zu einem Normal und oder Regelfall. So traurig das auch ist. Und man sollte nun etwas tun bevor noch mehr Leute schwerst verletzt oder gar getötet werden.
              Das ist doch reiner Unsinn, sorry.

              Wir reden von wie vielen Fällen in den letzten zehn Jahren? Zehn? Fünfzehn? Zwanzig? Diese Anzahl bei einer Gruppe von sprichwörtlich Millionen Spielern allein im deutschsprachigen Raum (ja, Gamer sind nicht mehr nur ein paar wenige, pickelige Nerds in Kellerlöchern) und Dutzenden Millionen weltweit ist weiß Gott nicht ausreichend, um davon zu sprechen dass so etwas "zum Regelfall" wird. Nichtmal wenn diese Quote von heute auf morgen um tausend Prozent wachsen würde.

              Aber weil's grade so schön passt, etwas Humor zum Thema:

              Zitat von einem User aus dem Buffed.de-Forum
              Die WoW'ler... Ich hab gehört sie sind schon elf Millionen... Und sie haben Waffen - EPISCHE Waffen!"

              Kommentar


              • #8
                Ein Killerspielverbot oder/und das Verbot von brutalen Filmen würde überhaupt nichts bringen. Keiner würde auf die Idee kommen, einen Amoklauf zu machen, würde so etwas nicht in letzter Zeit andauernd durch die Medien gepusht, leider erhöht sich die Anzahl der Fälle und das sogar relativ stark, bzw. zu stark.
                Trotzdem sollte man die wirkliche Ursache suchen (welche eher in der heutigen Gesellschaft, nicht in den Killerspielen liegt) und nicht andauernd auf die Spieler eindreschen, die nach einem harten Tag in Schule/auf der Arbeit einfach mal ein wenig Multiplayerspaß mit Freunden haben möchten. Zumal ein Verbot nur die "normalen" einschränken würde, illegal würde immernoch weiter aus dem Internet gezogen werden wie blöde, hier würde es nichts bringen. Es ist doch nur deshalb bei den Politikern ein starkes Thema, da sie sich damit die Stimmen der Eltern "sichern" können.

                Und die Hemmschwelle wird zudem auch von Alkohol gesenkt, wenn auch nur temporär (bei einigen evtl. auch permanent), soll jetzt Alkohol verboten werden (nicht das ich was dagegen hätte)?

                Helfen würden hier grundlegende, sinnvolle Reformen im Schulsystem und kompetente Lehrkräfte. Gerade Schüler können nicht bis wenig mit dem Verlieren in der Schule umgehen, viele werden bei ner Menge schlechter Noten depressiv, dann kommt das eine zum anderen und plötzlich sitzt man als ehemaliger Gymnasialschüler ohne Abschluss und ohne ein Recht auf Schule Zuhause und sucht sich Leute aus, die daran schuld sind: Eltern, Lehrer, Mitschüler, Mädchen die nicht mit einem ausgehen wollten, der Pizzabote, der immer 2 Minuten zu spät war, .... Und irgendwann "rächen" diese sich dann. Zum Glück nur ein ganz geringer Teil, denn so wenige mit teilweise wirklich ungerechtfertigten Noten, durch die sie von der Schule geschmissen werden, weil die Lehrer mit Kindern nicht umgehen können, gibt es garnicht. Aber ich denke, das wurde schon oft genug in genügend Foren in genügend Threads von genügend Usern mit genügend Posts diskutiert, mehr wie kämpfend untergehen können wir Spieler sowieso nicht, da Jugendliche und generell jüngere Generationen eher weniger das Ziel der Politiker sind. Wir sind ja nur der Nachwuchs des Staates, also vernachlässigbar.
                "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Captain Chris Beitrag anzeigen
                  Schweiz? Vernünftige Inseln?
                  Ja da hast du etwas Verpasst. Die Schweiz ist ein Land in dem Steuerverbrecher aus Deutschland legal ihre Hinterzogenen Millionen verstecken können. ^^
                  es denken zwar viele, und versuchen es... allerdings ist die schweiz sehr wohl bereit, daten herzugeben die zu dazü führen steuersünder zu schnappen... aber das ist ja nicht das thema...

                  so eine petition kann schon einiges bewirken, wenn die regierung daran interessiert ist, die wähler zufrieden zu stimmen... allerdings müssen es halt genug sein, die auch unterschreiben...
                  zusätzlich muss halt richtig argumentiert werden, dass auch klar wird, dass "killerspiele" nicht daran schuld sind... wobei man das sogar nicht behaupten kann... in der tat sind killerspiele un fernsehen (welchem ja vor den killerspielen die schuld zugewiesen wurde) daran schuld... allerdings AUCH eltern und sonstiges umfeld des amokläufers...

                  immerhin funktionieren wir menschen über prägung... nur ist die frage ob es SINNVOLL ist, killerspiele und fernsehen zu verbieten... meiner meinung nach nicht... sinnvoller ist es die schulen besser zu unterstützen und bessere erziehungsmaßnahmen für die eltern ermöglichen (womit ich nicht gerade schläge meine...) ...allerdings ist das ja mit einem kostenfaktor verbunden, die es gilt zu vermeiden... also schiebt man lieber die schuld auf etwas, was nix kostet (bzw. wo das versäumnis der steuerlichen einnahmen geringer ist), wenn es einfach verboten wird...

                  wenn sich nen schuldigen sucht wird man immer einen finden, also (kleiner scherz):
                  geld scheint neben der beschriebenen schuld ebenfalls weitere einflüsse drauf zu haben
                  - wenn man etwas nicht bekommt, was man unbedingt haben will, könnte man ja drauf kommen es zu klauen, was ja schon die bereitschaft zur kriminalität zeigt...
                  -jemand, der in ärmlichen verhältnissen lebt, wird oft von reicheren deswegen zur zielscheibe des spotts... irgendwann könnte deswegen bei ihm/ihr ne sicherung durchbrennen, was zum amoklauf führt
                  -etc etc
                  lasst uns das geld verbieten!

                  Kommentar


                  • #10
                    Keiner brauch Killerspiele oder Brutalst Filme um seine Freizeit zu verbringen

                    Zitat von Akhensefu Beitrag anzeigen
                    es denken zwar viele, und versuchen es... allerdings ist die schweiz sehr wohl bereit, daten herzugeben die zu dazü führen steuersünder zu schnappen... aber das ist ja nicht das thema...

                    so eine petition kann schon einiges bewirken, wenn die regierung daran interessiert ist, die wähler zufrieden zu stimmen... allerdings müssen es halt genug sein, die auch unterschreiben...
                    zusätzlich muss halt richtig argumentiert werden, dass auch klar wird, dass "killerspiele" nicht daran schuld sind... wobei man das sogar nicht behaupten kann... in der tat sind killerspiele un fernsehen (welchem ja vor den killerspielen die schuld zugewiesen wurde) daran schuld... allerdings AUCH eltern und sonstiges umfeld des amokläufers...

                    immerhin funktionieren wir menschen über prägung... nur ist die frage ob es SINNVOLL ist, killerspiele und fernsehen zu verbieten... meiner meinung nach nicht... sinnvoller ist es die schulen besser zu unterstützen und bessere erziehungsmaßnahmen für die eltern ermöglichen (womit ich nicht gerade schläge meine...) ...allerdings ist das ja mit einem kostenfaktor verbunden, die es gilt zu vermeiden... also schiebt man lieber die schuld auf etwas, was nix kostet (bzw. wo das versäumnis der steuerlichen einnahmen geringer ist), wenn es einfach verboten wird...

                    wenn sich nen schuldigen sucht wird man immer einen finden, also (kleiner scherz):
                    geld scheint neben der beschriebenen schuld ebenfalls weitere einflüsse drauf zu haben
                    - wenn man etwas nicht bekommt, was man unbedingt haben will, könnte man ja drauf kommen es zu klauen, was ja schon die bereitschaft zur kriminalität zeigt...
                    -jemand, der in ärmlichen verhältnissen lebt, wird oft von reicheren deswegen zur zielscheibe des spotts... irgendwann könnte deswegen bei ihm/ihr ne sicherung durchbrennen, was zum amoklauf führt
                    -etc etc
                    lasst uns das geld verbieten!
                    Es gibt doch außer den Ekeligen Killer Spielen a la Counterstrike und wie sie noch alle heißen sehr viele andere Spiele. Zum Beispiel Quoten Renner a la Age of empires oder the sims oder need for speed.
                    Killer Spiele sind nur eine Sparte die man nun wirklich nicht braucht. Menschen die es als Hobby ansehen im Computer mit Scharfschützen Gewehren auf andere Pixel Menschen zu schießen haben meiner Persönlichen meinung nach ein ernsthaftes Psychisches Problem.
                    Genau wie Menschen die nur Filme wie Texas Kettensägen Massaker anschauen. Filme wo Massenmördern eine Art Denkmal gesetzt wird.

                    Wer kennt auch nur einen Namen der Toten im Gutenberg Gymnasium in Erfurt? Denn Mörder "Robert Steinhäuser" hingegen kennen viele. Erschreckend dabei ist: Vor allem Leute die gerne Counterstrikte spielen.

                    Der Mensch ist nun einfach seit anbeginn der Zeit als Steinzeitbarbar mordlüsternd. Damals gingen sie noch mit Keulen auf einander los. Heute sind es Waffen die selbst den größten Versager per Finger Krümmung zu einem Gefürchteten Menschen machen können.
                    Dabei senken Spiele wie erwähntes Counterstrike und andere die Menschliche Hemmschwelle was das Morden angeht. Schüler ist Sauer. Geht nachhause und spielt CS. Dabei kommt er auf den Gedanken: Der Lehrer denn würde ich auch gern Abknallen... "Spielszene: BÄM knallt er einen anderen Pixelhaufen ab welcher auch von einem Lebenden Fühlenden Menschen gesteuert wird".
                    Und den Rektor auch. "Spielszene: BÄM endlich den Heckenschützen erwischt. Toll wäre es wenn es der Rektor wäre."

                    Komm schon. Jeder der da zusammenhänge abstreitet streitet die Realität ab. Nur weil es hunderttausend Spieler gibt und nur 10 Amko laufen heißt dies noch nicht das diese Spiele Harmlos sind. Das gleiche trifft auf Brutalst Filme zu. Niemand braucht diese um Sinnvoll ihre Freizeit zu verbringen.
                    Warum müssen Zwerge immer mit dem Kopf durch die Wand? Weil Sie es können!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Captain Chris Beitrag anzeigen
                      Komm schon. Jeder der da zusammenhänge abstreitet streitet die Realität ab. Nur weil es hunderttausend Spieler gibt und nur 10 Amko laufen heißt dies noch nicht das diese Spiele Harmlos sind. Das gleiche trifft auf Brutalst Filme zu. Niemand braucht diese um Sinnvoll ihre Freizeit zu verbringen.
                      Ich denke mal, du selbst spielst keine derartigen Spiele oder? Ob man sie braucht oder nicht sei erstmal dahin gestellt, Birefmarkensammeln braucht auch keiner, trotzdem machen das viele aus Leidenschaft.

                      Aber ein Punkt stört mich in den ganzen Schlechtredereien immer besonders: Es stimmt, das brutale Spiele und Filme durchaus einen gewissen Einfluss haben können, aber hey, genau das haben diverse Menschen schon lange erkannt und mit den Siegeln der FSK darauf reagiert.
                      Weisst du was bei der ganzen Hetze gegen die Killerspiele meist verschwiegen wird? Das es sich dabei ausnahmslos um Titel handelt, welche man erst ab 16 (die unblutigen Varianten) oder gar erst ab 18 (die mit Blutdarstellung) legal kaufen darf, sofern sie nicht gleich auf dem Index wgen zuviel Gewalt landen.
                      Und jetzt schau dich mal bitte um, in welcher Altersklasse die meisten Amokläufer waren, die meisten hätten sich legal keinen der Titel holen können, schon gar nicht die blutigen und wirklich brutalen Versionen davon. Ist es hier noch die Schuld des Spieles, welches ab 18 klassifiziert wurde und eigentlich nur gegen Altersnachweis verkauft werden darf, wenn es ein 12 oder 14 jähriger irgendwie bekommt und bis zum erbrechen spielt? Wohl kaum...

                      Darüber hinaus ist es auch nicht den Spielen anzulasten, wenn die Eltern nicht mal auf die Idee kommen, nach ihrem Kind zu schauen welches sich da stunden- oder tagelang im Zimmer verschanzt oder sich gar nicht dafür interessieren, was da auf den Rechnern der Kids läuft.

                      Was genau willst du den Spielen eigentlich vorwerfen, ausser das sie nicht für Kinder gemacht sind und das aber auch klar und deutlich auf den Spielverpackungen und den CDs/DVDs drauf steht?
                      Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                      Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Captain Chris Beitrag anzeigen
                        Es gibt doch außer den Ekeligen Killer Spielen a la Counterstrike und wie sie noch alle heißen sehr viele andere Spiele. Zum Beispiel Quoten Renner a la Age of empires oder the sims oder need for speed.
                        Äh, Moment, ist das dein ernst? Du hältst Counterstrike (stellvertretend für alle ego-Shooter nehme ich mal an) für verwerflich, aber Age of Empires (was ich jetzt mal stellvertretend für alle RTS-Spiele sehe) nicht? Sprich: Wenn ein einzelner "Pixel-Mensch" durch Waffenfeuer stirbt ist das "krank", aber Dutzende bis hunderte "Pixel-Soldaten" ohne weiter darüber nachzudenken in den virtuellen Tod zu schicken ist völlig in Ordnung?

                        Das ist doch eine schizophrene Argumentation und zeugt von einer ziemlich selektiven Wahrnehmung in Bezug auf das Thema. Wobei ich nicht sagen will dass du mit dieser Meinung alleine da stehst. Aber wenn man schon Kritik anbringt, sollte man damit wenigstens auch konsequent sein.

                        Wer kennt auch nur einen Namen der Toten im Gutenberg Gymnasium in Erfurt? Denn Mörder "Robert Steinhäuser" hingegen kennen viele.
                        Die Namen der Opfer gehen in solchen Fällen ganz bewusst nicht durch die Medien. Die betroffenen Angehörigen haben auch so schon genug Schmerz zu bewältigen, als dass sie eine Welle von heuchlerischen "Mitleidsbekundungen" von wildfremden Menschen gebrauchen könnten.

                        Erschreckend dabei ist: Vor allem Leute die gerne Counterstrikte spielen.
                        Der Witz an dieser Aussage ist, dass du (zumindest vor ein paar Jahren noch) ziemlich wahllos in die Gruppe der männlichen Jugendlichen/jungen Erwachsenen zwischen 15 und 25 greifen konntest und immer einen erwischt hast, der zumindest einmal CS gespielt hat. Das Spiel war (oder ist, keine Ahnung) halt "in", also spielen es viele. Mit World of Warcraft oder anderen Online-Rollenspielen funktioniert das heutzutage ebenso.

                        Das alleine sagt nichts über die Persönlichkeit eines Spielers aus.

                        Der Mensch ist nun einfach seit anbeginn der Zeit als Steinzeitbarbar mordlüsternd. Damals gingen sie noch mit Keulen auf einander los. Heute sind es Waffen die selbst den größten Versager per Finger Krümmung zu einem Gefürchteten Menschen machen können.
                        Was der Grund dafür ist, dass solche Waffen nicht völlig frei verfügbar sind, zumindest nicht in unserem Land.

                        Dabei senken Spiele wie erwähntes Counterstrike und andere die Menschliche Hemmschwelle was das Morden angeht. Schüler ist Sauer. Geht nachhause und spielt CS. Dabei kommt er auf den Gedanken: Der Lehrer denn würde ich auch gern Abknallen... "Spielszene: BÄM knallt er einen anderen Pixelhaufen ab welcher auch von einem Lebenden Fühlenden Menschen gesteuert wird".
                        Und den Rektor auch. "Spielszene: BÄM endlich den Heckenschützen erwischt. Toll wäre es wenn es der Rektor wäre."
                        Und ich dachte ICH hätte ein negatives Menschenbild.

                        Mal im Ernst, so ziemlich jeder Mensch hatte schon einmal Gewaltfantasien in Bezug auf Kollegen, Mitschüler, Vorgesetzte, oder wen auch immer. Aber die wenigsten würden diese Fantasien in die Tat umsetzen. Sonst würden wir sehr viel mehr solche Gewalttaten sehen.

                        Auch kannst du die Zahl derer, die diesen Gewaltfantasien lange anhängen bzw. sie auf das Spiel übertragen, nicht mit der Zahl der Spieler allgemein gleichsetzen.

                        Wenn du mal ein reales Beispiel haben willst, drösel ich dir gerne meine persönliche Spielergeschichte auf:

                        Im Laufe meiner "Karriere" als Spieler habe ich u.a. wortwörtlich Millionen virtueller "Tode" miterlebt. Ich habe Soldaten in aussichtslose Gefechte geschickt, ohne mit der Wimper zu zucken (C&C). Ich habe Atombomben gezündet (auch C&C), einige davon sogar mitten in zivilen Siedlungen (Fallout 3). Ich habe Regierungen gestürzt, aus nur aus einer Laune heraus (Mass Effect). Ich habe Geiseln erschossen, um dem Geiselnehmer das Druckmittel zu nehmen (Mass Effect 2), obwohl ich den Geiselnehmer ebenso einfach hätte erschießen können. Ich habe meine eigenen Verbündeten hintergangen und ermordet (Knights of the Old Republic).
                        Und das sind nur die Dinge, die mir ad hoc einfielen.

                        Und trotzdem kennen mich meine Kollegen und Freunde als zuvorkommenden und höflichen Mitarbeiter, der sich schwer tut eine Bitte abzuschlagen.

                        Wie passt das in dein Bild eines Spielers?

                        Komm schon. Jeder der da zusammenhänge abstreitet streitet die Realität ab. Nur weil es hunderttausend Spieler gibt und nur 10 Amko laufen heißt dies noch nicht das diese Spiele Harmlos sind. Das gleiche trifft auf Brutalst Filme zu. Niemand braucht diese um Sinnvoll ihre Freizeit zu verbringen.
                        "Sinnvoll" und "Freizeit" haben selten etwas miteinander zu tun. Klar braucht man solche Spiele und Filme nicht. Ebensowenig brauchen wir Sport, Romane, Kunst und Musik. Das ist alles nur Zeitvertreib.

                        Und ich persönlich halte Sportarten, bei denen eine reale Verletzungsgefahr besteht (American Football, Kampfsport, Skaten, etc.) für wesentlich gefährlicher als den Konsum für Videospielen oder Filmen. Im Sinne von: Es existiert wirklich eine reale und greifbare Gefahr, dass jemand (auch unabsichtlich) zu Schaden kommt.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Captain Chris Beitrag anzeigen
                          Es gibt doch außer den Ekeligen Killer Spielen a la Counterstrike und wie sie noch alle heißen sehr viele andere Spiele. Zum Beispiel Quoten Renner a la Age of empires oder the sims oder need for speed.
                          Killer Spiele sind nur eine Sparte die man nun wirklich nicht braucht. Menschen die es als Hobby ansehen im Computer mit Scharfschützen Gewehren auf andere Pixel Menschen zu schießen haben meiner Persönlichen meinung nach ein ernsthaftes Psychisches Problem.
                          Genau wie Menschen die nur Filme wie Texas Kettensägen Massaker anschauen. Filme wo Massenmördern eine Art Denkmal gesetzt wird.

                          Wer kennt auch nur einen Namen der Toten im Gutenberg Gymnasium in Erfurt? Denn Mörder "Robert Steinhäuser" hingegen kennen viele. Erschreckend dabei ist: Vor allem Leute die gerne Counterstrikte spielen.

                          Der Mensch ist nun einfach seit anbeginn der Zeit als Steinzeitbarbar mordlüsternd. Damals gingen sie noch mit Keulen auf einander los. Heute sind es Waffen die selbst den größten Versager per Finger Krümmung zu einem Gefürchteten Menschen machen können.
                          Dabei senken Spiele wie erwähntes Counterstrike und andere die Menschliche Hemmschwelle was das Morden angeht. Schüler ist Sauer. Geht nachhause und spielt CS. Dabei kommt er auf den Gedanken: Der Lehrer denn würde ich auch gern Abknallen... "Spielszene: BÄM knallt er einen anderen Pixelhaufen ab welcher auch von einem Lebenden Fühlenden Menschen gesteuert wird".
                          Und den Rektor auch. "Spielszene: BÄM endlich den Heckenschützen erwischt. Toll wäre es wenn es der Rektor wäre."

                          Komm schon. Jeder der da zusammenhänge abstreitet streitet die Realität ab. Nur weil es hunderttausend Spieler gibt und nur 10 Amko laufen heißt dies noch nicht das diese Spiele Harmlos sind. Das gleiche trifft auf Brutalst Filme zu. Niemand braucht diese um Sinnvoll ihre Freizeit zu verbringen.
                          Ich verstehe dich nicht so recht.
                          Die Amokläufer hätten diese spiele garnicht haben dürfen, aber das wurde ja bereits erwähnt.
                          Ausserdem haben viele Experten bescheinigt das die Spiele mit ihrer Tat nicht das geringste zu tun hatten.

                          Ich selbst spiele kein Counterstrike, aber Ego Shooter spiele ich abundzu.
                          Ich selbst würde niemals freiwillig eine Echte Waffe anfassen, aber virtuell ist mir das schnuppe, da ich den Unterschied ziwschen Realität und Virtueller Umgebung sehr gut erkennen kann.
                          In GTA IV liebe ich es wahllos Menschen abzuknallen, zu überfahren oder in die Luft zu sprengen. Ich lege mich mit der Polizei an und schalchte sie einen nach dem anderen ab. Aber, sobald der Computer aus ist, bin ich wieder die Freundlichkeit in Person.
                          Man kann am Computer abschalten, und den Frust den man auf der Arbeit/Schule hatte abreagieren ohne jemanden ernstlich zu verletzen.
                          Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                          Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Darthbot Beitrag anzeigen
                            Ich verstehe dich nicht so recht.
                            Die Amokläufer hätten diese spiele garnicht haben dürfen, aber das wurde ja bereits erwähnt.
                            Ausserdem haben viele Experten bescheinigt das die Spiele mit ihrer Tat nicht das geringste zu tun hatten.

                            Ich selbst spiele kein Counterstrike, aber Ego Shooter spiele ich abundzu.
                            Ich selbst würde niemals freiwillig eine Echte Waffe anfassen, aber virtuell ist mir das schnuppe, da ich den Unterschied ziwschen Realität und Virtueller Umgebung sehr gut erkennen kann.
                            In GTA IV liebe ich es wahllos Menschen abzuknallen, zu überfahren oder in die Luft zu sprengen. Ich lege mich mit der Polizei an und schalchte sie einen nach dem anderen ab. Aber, sobald der Computer aus ist, bin ich wieder die Freundlichkeit in Person.
                            Man kann am Computer abschalten, und den Frust den man auf der Arbeit/Schule hatte abreagieren ohne jemanden ernstlich zu verletzen.
                            Das ist deine Art im Umgang mit dem Problem.
                            Andere gehen in die U-Bahn und Moschen Rentner zusammen. Wieder andere Schnappen sich die Wumme von Papi und Ballern den Miesen Lehrer ab der ihnen auf Grund ihrer Dummheit eine 5 gegeben hat.

                            Klar ist die Mehrheit der Spieler von Ballergames im RL eine Friedliche Gruppe. Doch es gibt eben diese auffälligen gegenbeispiele.

                            Vergleich das mit Auto und Tempo 30. Ich hatte noch nie einen Unfall. Dennoch muss ich in bestimmten Straßen 30 Fahren weil Leute bevor ich geboren wurde mit dem Auto nicht umgehen konnten.
                            Du magst es Persönlich gerne anders haben wollen. Doch du musst auch die Gegenbeispiele erkennen und sehen das es leider auch Dumme Menschen gibt die eben damit nicht umgehen können und diese Spiele ihre Hemmschwelle eben senken.
                            Warum müssen Zwerge immer mit dem Kopf durch die Wand? Weil Sie es können!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Captain Chris Beitrag anzeigen
                              Das ist deine Art im Umgang mit dem Problem.
                              Andere gehen in die U-Bahn und Moschen Rentner zusammen. Wieder andere Schnappen sich die Wumme von Papi und Ballern den Miesen Lehrer ab der ihnen auf Grund ihrer Dummheit eine 5 gegeben hat.
                              Jeder Gegenstand der Kultur kann zu einem Groll führen. Nur weil die Computerspiele hier von allen als Übel ausgemacht werden heisst das noch lange nicht das man sie verbieten muss. Man sollte eher die Verkäufer in den Geschäften mal auf die Finger klopfen. Dann könnte man nämlich nicht als kleiner Stöpsle ein Spiel ab 18 bekommen. Die Verkäufer kontrollieren nicht, die ziehen das Teil über den Scanner und wollen das Geld haben.

                              Klar ist die Mehrheit der Spieler von Ballergames im RL eine Friedliche Gruppe. Doch es gibt eben diese auffälligen gegenbeispiele.
                              Diese Beispiele mag es geben, trotzdem ist ein Verbot immer der falsche Weg mit soetwas umzugehen. Denn durch ein Verbot werden diese Art der Spiele nur populärer, da nun alle wissen wollen warum das Verboten ist.

                              Vergleich das mit Auto und Tempo 30. Ich hatte noch nie einen Unfall. Dennoch muss ich in bestimmten Straßen 30 Fahren weil Leute bevor ich geboren wurde mit dem Auto nicht umgehen konnten.
                              Du magst es Persönlich gerne anders haben wollen. Doch du musst auch die Gegenbeispiele erkennen und sehen das es leider auch Dumme Menschen gibt die eben damit nicht umgehen können und diese Spiele ihre Hemmschwelle eben senken.
                              Jetzt vergleichst du Mücken mit Elefanten.
                              Anscheinend ist in deinen Augen jeder mit nem schnellen Auto ein potentieller Raser, jemand der Leute über den Haufen fährt und Fahrerflucht begeht.
                              Und jeder mit CS oder ähnlichem, der schlechte Noten in der Schule hatte ein Attentäter.
                              Man kann die Fälle nicht mit einander vergleichen, da jeder Fall ein Einzelfall, mit individuellen Begebenheiten war. Das einzige was alle gemeinsam hatten waren, das sie in Schulen passierten. Und das jeder einen PC hatte, aber das hat heutzutage praktisch jeder.
                              Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                              Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X