Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Elder Scrolls V - Skyrim

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Elder Scrolls V - Skyrim

    Der fünfte Teil der beliebten TES Reihe wird am 11.11.11 erscheinen, und ich bin schon ziemlich aufgeregt.
    Über die Story wurde noch nicht viel gesagt. Der fünfte Teil spielt 200 Jahre nach den Ereignissen des vierten Teiles.
    "In den Schriften der Altvorderen wurde bereits über sie geschrieben, doch keiner wollte ihnen glauben. Die niederlage der Drachen war nur ein Aufschub. Nach dem öffnen der Oblivion Tore bekämpften sich die Bewohner von Skyrim gegenseitig. Niemand wollte glauben das die Drachen wirklich existierten, da es schon so lange zurück lag. Viele hielten es für Geschichten. Doch als sie die Wahrheit erkannten, war es zu spät. Nur einer hält dagegen. Eine Peron die sogar die Drachen fürchten. In ihrer Sprache heisst er Dovahkiin, Drachenblut."Soviel zur Story.
    Anders als im Vorgänger ist die Landschaft diesmal nicht durch ein Programm entstanden. Jeder Grashalm, jeder Stein und jedes Sandkorn wurde von einem 7 köpfigen Team eigenhändig dort platziert. Dadurch wirkt die Landschaft lebendiger als in Oblivion. Ich denke mal Bethesda hat auf die Community gehört, als diese sagten die Landschaft ist zu leblos. Ich finde es gut.
    Seltsam, und doch interessant finde ich die Einbindung eines Systems namens "Radiant Story". Wenn der Spieler einen Dungeon, der interessant und eventuell auch wichtig ist, auslässt, bekommt man von irgendeinem NPC eine Quest die genau dort hin führt. Ob das nun bevormundend ist oder nicht, kann ich nicht sagen. Doch es klingt interessant.
    Die Kämpfe sollen diesmal etwas schwieriger sein, da der Spieler beide Hände einzeln kontrolliert. Bei der X-Box sollen die zwei Sticks jeweils eine Hand kontrollieren, bei dem PC wird das von beiden Maus Tasten übernommen. Bei Schwert und Schild oder Schwert/Schwert, Schwert/Zauber kann ich das noch verstehen, doch wie das bei Pfeil und Bogen funktioneren soll, kann wohl erst eine Demo oder gar das fertige Spiel zeigen.
    Die ersten Bilder machen jedoch schon lust auf mehr. Die Gesichter der Personen wirken wesentlich echter als noch im Vorgänger, die komplette Grafik wirkt schöner. Ich bin jedenfalls mal gespannt auf dieses Spiel.

    The Elder Scrolls V: Skyrim
    PC Games Artikel zum Spiel
    Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
    Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

  • #2
    Ich bin auch sehr gespannt auf das Spiel!.Ich habe ja zu Weihnachten ein neues Notebook bekommen.Da werde das wohl auch auf Mittlerer Grafik spielen können ,da die Grafik ja nicht viel besser als bei Oblivion wird denke ich weil die PS3 ja nicht mehr kann.Allerdings kann ich mir vorstellen das Bethesda da mal ausnahmsweise die PC Spieler bevorzugt. Natürlich wird die Grafik besser werden ,allerdings wird man wohl keine TOP PC´s benötigen.

    Ich habe mir auch wieder Oblivion + Shivering Isles installiert und werde es trotzdem Parallel zu Skyrim immer noch spielen.

    Aber bevor ich mir das kaufe werde ich mir Testberichte durchlesen und eine Demo spielen.Aber meiner Erwartungen sind hoch muss ich sagen!.

    PS: Danke das du einen Thread eröffnet hast!

    Kommentar


    • #3
      Als bekennender Morrowind-Fan hoffe ich sehr, daß Skyrim nicht unter den gleichen Fehlern leiden wird, wie Oblivion es seinerzeit tat.
      Ich wünsche mir wieder die TES-typische Erkundungsfreiheit mit allen Konsequenzen. Keine mitlevelnden Gegner, die immer irgendwas bei sich haben, das exakt im vorgeschriebenen Bereich liegt - nein, wenn man sich in abgelegene Dungeons wagt, sollte auch die Herausforderung so wie die Belohnung einzigartig sein! Schließlich sind hohe Rüstungen und Waffen doch etwas Besonderes, und sie ab einem bestimmten Levelbereich an jedem popeligen Banditen zu sehen, tötet den Spielspaß.
      Generell hätte ich gern weniger Sterilität und mehr Interaktivität. "Fallout 3" hat ja bewiesen, daß das Team von Bethesda sowas sehr wohl hinbekommt.

      Kurz gesagt: Meine Erwartungen sind - nach der Enttäuschung Oblivion - eher gering.
      Trotzdem setze ich gewisse Hoffnungen in den fünften Teil der Reihe. Immerhin spielt er bei den wilden Nord, also sollten Tavernenschlägereien, literweise Met und ein rauher Umgangston ja wohl das Mindeste sein...
      "The quiet ones are the ones that change the universe... The loud ones only take the credit."
      (Londo Mollari, "In The Beginning")

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Lamaštu Beitrag anzeigen
        Kurz gesagt: Meine Erwartungen sind - nach der Enttäuschung Oblivion - eher gering.
        Oblivion war keines falls eine Enttäuschung.Gut es stimmt die Story war wirklich langweilig ,aber die Große Map war einfach Genial.Und ziehe nicht über das gute alte Oblivion her ()ich werde es auf jeden fall wenn ich Skyrim habe trotzdem weiterspielen.Allein schon wegen der Map.

        Kommentar


        • #5
          Was nützt die große Map, wenn die Landschaften fließend ineinander übergehen und Abwechslung vermissen lassen? Die grafische Vielfalt von Oblivion lernte ich erst durch die erstklassige Mod "Nehrim" richtig kennen und schätzen.

          Aber ich will keinem das Spielerlebnis mit meiner Meinung madig machen. Meinen Alltime-Favoriten Morrowind muß ich auch oft genug verteidigen.
          "The quiet ones are the ones that change the universe... The loud ones only take the credit."
          (Londo Mollari, "In The Beginning")

          Kommentar


          • #6
            Viel ist ja noch nicht bekannt. Was ich aber gelesen habe ist folgendes: Bei der ersten Betretung eines Dungeons wird dein Level analysiert und die Gegner angepasst. Wenn du dann diesen Dungeon erneut betrittst hast du leichteres Spiel, da die Gegner immer noch so stark sind wie beim ersten mal. Wenn du also als Lvl 5 eine Höhle betrittst, sind die Gegner Lvl 1-5. Wenn du später, als Lvl 12 diese Höhle noch ein zweites mal besuchst, sind die Gegner immer noch Lvl 1-5.
            Ob das nun gut oder schlecht ist, keine Ahnung.

            Was mir hingegen gut gefällt ist folgender Ansatz. Man sieht keine NPC mit Fragezeichen oder ausrufezeichen auf dem Kopf. Questgeber erkennt man erst durch Fragerei und gequatsche. Oder durch dein Inventar. Da die Gegenstände dort frei drehbar sind. So kann es sein das auf einem Dolch eine Nachricht eingeritzt ist, die dir eine Quest beschert. Bin jedenfalls mal sehr gespannt darauf.
            Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
            Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

            Kommentar


            • #7
              Nun, das räumt jedenfalls - wenn es so gemacht wird - mit dem Problem auf, dass in einer Gegend wo vorher nur halbnackte Billiggegner herumgelaufen sind, plötzlich Hammergegner mit Top-Rüssi herumlaufen.

              Was dann bleibt ist allerdings die Tatsache, dass man kaum Angst haben muss irgendwo hin zu gehen, da beim ersten Mal eh alles etwa auf dem Spielerlevel ist. Allerdings war das bei den Elder Scrolls ja auch schon immer so (auch beim viel gelobten Morrowind). Bei Oblivion war es wohl nur etwas extremer ausgeprägt.

              Ich selbst hätte auch lieber eine "natürlicher" aufgebaute Welt, wo eben in manchen Gegenden Gegner herumlaufen, denen man in früheren Leveln eben lieber noch nicht begegnen will. Dazu irgendein Ingame-System, dass einen ein wenig an die Hand nimmt wo man schon mal hin kann und wo lieber noch nicht, und gut ist. Zum Beispiel könnte man die Bewohner eines Ortes ausfragen, was es mit dem nördlichen Wald auf sich hat, und sie antworten dann mit "lieber einen großen Bogen darum machen über den Pfad in Osten" oder "Nichts, womit ein Abenteurer wie Ihr nicht fertig werden würde".

              Und vor Dungeons so etwas wie ein "Gefühl" der Art "Irgendwie habt Ihr ein sehr ungutes Gefühl dabei, diese Höhle zu betreten". Das reicht dann aus um nicht ständig zwangsläufig zu sterben, und lässt die Sache dennoch interessanter bleiben als ständig Gegner nur auf dem eigenen Level zu haben. Na ja, da man den fünften Teil ja wohl wieder ähnlich modden kann wie Oblivion, so weit ich weiß, gibt es sicher auch wieder nette Overhauls, die das System ggf. ausbessern.

              Klasse ist auf jeden Fall, dass die Welt mehr in Handarbeit entsteht und nicht so generisch werden soll wie Oblivion. Auch wenn dadurch wohl die Welt wieder einen Tuck kleiner wird.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Lamaštu Beitrag anzeigen
                Was nützt die große Map, wenn die Landschaften fließend ineinander übergehen und Abwechslung vermissen lassen? Die grafische Vielfalt von Oblivion lernte ich erst durch die erstklassige Mod "Nehrim" richtig kennen und schätzen.
                Zugegeben ,die Dungeons gingen mir mit der Zeit auch voll auf die Nerven.

                Immer die gleichen Texturen nur die Wege waren anders.War bei dem Add-on auch nicht anders ,aber wenigstens ein bischen besser.

                Viel ist ja noch nicht bekannt. Was ich aber gelesen habe ist folgendes: Bei der ersten Betretung eines Dungeons wird dein Level analysiert und die Gegner angepasst. Wenn du dann diesen Dungeon erneut betrittst hast du leichteres Spiel, da die Gegner immer noch so stark sind wie beim ersten mal. Wenn du also als Lvl 5 eine Höhle betrittst, sind die Gegner Lvl 1-5. Wenn du später, als Lvl 12 diese Höhle noch ein zweites mal besuchst, sind die Gegner immer noch Lvl 1-5.
                Ob das nun gut oder schlecht ist, keine Ahnung.

                Was mir hingegen gut gefällt ist folgender Ansatz. Man sieht keine NPC mit Fragezeichen oder ausrufezeichen auf dem Kopf. Questgeber erkennt man erst durch Fragerei und gequatsche. Oder durch dein Inventar. Da die Gegenstände dort frei drehbar sind. So kann es sein das auf einem Dolch eine Nachricht eingeritzt ist, die dir eine Quest beschert. Bin jedenfalls mal sehr gespannt darauf.
                Das ist ja echt interessant.Wenn das Spiel wirklich so gut wird wird es mich ja noch Jahre danach wie Oblivion faszinieren.

                Nun, das räumt jedenfalls - wenn es so gemacht wird - mit dem Problem auf, dass in einer Gegend wo vorher nur halbnackte Billiggegner herumgelaufen sind, plötzlich Hammergegner mit Top-Rüssi herumlaufen.
                Du nimmst mir die Worte aus dem Mund.

                Ich habe mir nämlich mal Banditen beobachtet:

                Wenn man Cheydinhal verlässt und dann den Weg richtung Kaiserstadt (also neben dem Pferdestall vorbei) dann sind Banditen kurz von diesem Haus von Roland Jenderick oder wie der hieß.
                Da ich gerne mal von Cheydinhal ganz den Weg zur Kaiserstadt gehe.Laufe bzw. Reite ich da immer vorbei.Am Anfang war es noch Reallistisch: Pelz Rüstungen.Nun: Zwergen Rüstungen.Was kommt als nächstes?Deadra Rüstungen?.Das finde ich einfach übertrieben.Das System das Darthbot nannte würde diese Fehler beseitigen und (womöglich) super werden.

                Kommentar


                • #9
                  Mittlerweile gab es auch ein Fan Interview mit Bethesda, es ist durchaus lesenswert und beantwortet eine Menge wichtige Fragen: Skyrim Fan Interview - Bethesda Softworks Forums
                  "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe sowohl TES III als auch TES IV angespielt aber jeweils recht schnell wieder weggelegt. Was nicht heissen muss, dass es schlechte Spiele sind, sie lagen mit einfach nicht.
                    Neben der recht steril wirkenden Welt störte mich das wenig interessante Kampfsystem und das System der Charakterentwicklung, bei der ich nie ganz durchblickte und die ich nach wie vor für ziemlich dämlich halte.

                    Aber da bereits ein anderes Kampfsystem angekündigt wurde, werde ich ein Auge drauf halten. Und wenn sie auch das Charaktersystem ändern, werd ich mir den Kauf wohl überlegen.
                    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                    - Florance Ambrose

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Lamaštu
                      Was nützt die große Map, wenn die Landschaften fließend ineinander übergehen und Abwechslung vermissen lassen? Die grafische Vielfalt von Oblivion lernte ich erst durch die erstklassige Mod "Nehrim" richtig kennen und schätzen.
                      Zugegeben ,die Dungeons gingen mir mit der Zeit auch voll auf die Nerven.

                      Immer die gleichen Texturen nur die Wege waren anders.War bei dem Add-on auch nicht anders ,aber wenigstens ein bischen besser.
                      Oblivion hat mir anfangs recht gut gefallen. Aber durch die (sowohl abseits der Quests also Nebenquestdungeons) wurde mir das, wie wohl den meisten anderen auch, zu langweilig. Was noch hinzu kommt ist, das die Waffenauswahl wirklich sehr bescheiden ist. Immer die ähnliche Form, immer ein Bisschen stärker und dazu andere Texturen; Mehr ändert sich bei den Waffen nicht...
                      Und noch ein Kommentar zu Nehrim:
                      Die Welt haben die Modder eigentlich wunderschön hinbekommen. Aber leider ist die Welt fühlt viel leerer und unlebendiger an als die Welt in Oblivion (Unter anderem weil 95% der NPCs mich immer beschimpfen). Zurzeit habe ich in Nehrim eine Pause eingelegt, da ich so gut wie jeden sichtbaren Dungeon besuchen müsste um auf Dauer das empfohlene Level zu haben.

                      Viel ist ja noch nicht bekannt. Was ich aber gelesen habe ist folgendes: Bei der ersten Betretung eines Dungeons wird dein Level analysiert und die Gegner angepasst. Wenn du dann diesen Dungeon erneut betrittst hast du leichteres Spiel, da die Gegner immer noch so stark sind wie beim ersten mal. Wenn du also als Lvl 5 eine Höhle betrittst, sind die Gegner Lvl 1-5. Wenn du später, als Lvl 12 diese Höhle noch ein zweites mal besuchst, sind die Gegner immer noch Lvl 1-5.
                      Ob das nun gut oder schlecht ist, keine Ahnung
                      Ich weis ehrlich gesagt nicht was die Entwickler damit bezwecken wolllen. Dass das Level einer Höhle nach dem Betreten auf Dauer festgestellt wird ändert nichts an dem Prinzip der Levelanpassung aus Oblivion, da zumindest ich jeden Dungeon sowieso nur einmal betrete.
                      Zum Beispiel könnte man die Bewohner eines Ortes ausfragen, was es mit dem nördlichen Wald auf sich hat, und sie antworten dann mit "lieber einen großen Bogen darum machen über den Pfad in Osten" oder "Nichts, womit ein Abenteurer wie Ihr nicht fertig werden würde".
                      An manchen Stellen (allerdings nicht überall) in New Vegas wurde das genau so gemacht wie du es hier erzählt hast. So finde ich es auf jedenfall optimal. Dieses Prinzip würde ich mir auch für Skyrim wünschen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
                        Ich habe sowohl TES III als auch TES IV angespielt aber jeweils recht schnell wieder weggelegt. Was nicht heissen muss, dass es schlechte Spiele sind, sie lagen mit einfach nicht.
                        Die Meinung ist leider weit verbreitet. Wenigstens zählst du zu denen, die es ausprobiert haben, anstatt wie die Leute im World of Gothic Forum, die einen erschlagen, wenn man nur die Worte "The Elder Scrolls" in den Mund nimmt...

                        Neben der recht steril wirkenden Welt
                        Probier es - wenn du möchtest - mal mit einer Kombination der Unique Landscapes und der Better Cities Mods aus. Dann kannst du zwar sonst nur begrenzt modden, aber dadurch kriegt das Spiel eine Atmosphäre, die sich keinen Vergleich mit anderen Spielen scheuen muss. Ich fand sie damit deutlich besser als z. B. in Gothic 3. Ähnliche Modifikationen wird es wohl auch für Morrowind geben, aber für Einsteiger ist wohl Oblivion besser, da sich bis auf einige Gerüchte die Geschehnisse von Morrowind in Oblivion (also Cyrodiil) nicht auswirken und man dort wenig von mitbekommt.

                        störte mich das wenig interessante Kampfsystem
                        Kannst du das erläutern? In Morrowind würde ich dem zustimmen, da ist es eher weniger gelungen, vor allem dadurch, dass man anfangs nie trifft

                        und das System der Charakterentwicklung, bei der ich nie ganz durchblickte und die ich nach wie vor für ziemlich dämlich halte.
                        Ich denke, es ist realistischer und alles andere als dämlich, wenn man sich die einzelnen Skills hochtrainieren muss, anstatt LPs einzusammeln und dann damit zu verbessern. Wenn ich so gut wie nur Langwaffen benutze, ist es unlogisch, dass ich mir dann Kurzwaffen hochziehen kann - das geht in The Elder Scrolls nur bei einem Trainer und ich kann mir schlecht vorstellen, dass sie daran etwas ändern werden. Eher werden sie die Kämpfe selbst dynamischer gestalten.

                        Aber die Antworten sollten vielleicht besser in den Oblivion Thread

                        @Interview:
                        Ich finde es schade, dass Waffen wie Speere oder Kurzwaffen weiterhin nichtexistent sind oder unter "Schwerter" fallen - natürlich ist das Balancing dann schwerer, aber es hat sooo viel Spaß gemacht und da ich auch in der Realität den Speer dem Schwert vorziehe, ist das immer ein kleiner Dämpfer.
                        "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von _Atlanter_ Beitrag anzeigen
                          Ich weis ehrlich gesagt nicht was die Entwickler damit bezwecken wolllen. Dass das Level einer Höhle nach dem Betreten auf Dauer festgestellt wird ändert nichts an dem Prinzip der Levelanpassung aus Oblivion, da zumindest ich jeden Dungeon sowieso nur einmal betrete.
                          Nu ja, vermutlich dass die Spieler sagen können: "Uff, das ist mir jetzt noch zu heftig, ich komme dann lieber in 1-2 Stufen noch mal vorbei." Ich finde es so gesehen nicht schlecht. Allerdings sehe ich auch das Mitleveln allgemein eher kritisch. Ich hätte da auch lieber die Variante, wo die Level eher festgelegt sind, und mir die Umgebung dann mitteilt, ob ich das schon wagen sollte oder eher nicht.

                          Bei Oblivion kann man ja z.B. quasi sofort fast überall hin ohne darüber nachzudenken, und das ist irgendwie ... langweilig. Und inkonsistent.

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Die Meinung ist leider weit verbreitet. Wenigstens zählst du zu denen, die es ausprobiert haben
                          Ich habe darüber auch eine ähnliche Meinung. Daggerfall (ja so alt bin ich xD) habe ich damals gekauft und Ewigkeiten darin verbracht, ohne wirklich voran zu kommen in der Handlung (sofern es da so etwas gab), Spaß gemacht hat es dennoch. Morrowind hab ich gekauft, aber nie besonders weit oder lange gespielt. Da gab es einfach zu viel, was mich genervt hat, angefangen beim Kampfsystem. Oblivion Habe ich direkt zum Release gekauft, bin aber nie auch nur halb durch gekommen, bevor ich die Lust verloren habe. Gleiches übrigens bei Fallout 3. Skyrim werde ich vermutlich ebenfalls kaufen, was letztlich aber wahrscheinlich zum gleichen Ergebnis führen wird.

                          Man könnte jetzt fragen warum ich dann so dumm bin die Spiele überhaupt immer wieder zu kaufen. Keine Ahnung. Irgendwas fasziniert mich an dem Grundsystem irgendwie. Irgendwie hoffe ich vielleicht jedes Mal erneut, dass sie das perfekte Spiel für mich schaffen. Was natürlich doch wieder nicht gelingt.

                          Oder es liegt daran, dass ich solche Open World Sandbox Spiele an sich total faszinierend finde, jedoch eben immer nur für eine gewisse Zeit. Wenn es dann keine fesselnd inszenierte Geschichte gibt, die mich auch wirklich interessiert und durch das Spiel zieht, dann verstaubt das Spiel ab dem Zeitpunkt eben.

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Kannst du das erläutern? In Morrowind würde ich dem zustimmen, da ist es eher weniger gelungen, vor allem dadurch, dass man anfangs nie trifft
                          Ich kann natürlich nicht für ihn sprechen, aber ich mag das Kampfsystem auch nicht unbedingt. Es ist vermutlich eine ganz gute Lösung für den 1st Person Nahkampf, so ist das nicht. Aber ehrlich gesagt habe ich Nahkampf allgemein eben lieber in 3rd Person Ansicht. Das ist übersichtlicher, meist auch (deshalb) dynamischer und actionreicher. Und die 3rd Person Ansicht war nie besonders gut gelungen. Ich erforsche die Welt aber auch lieber in 1st Person Ansicht, sprich genial wäre ein automatisches Umschalten, sobald man die Nahkampfwaffe zückt. Na ja, sind halt so meine Gedanken dazu...

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Ich denke, es ist realistischer und alles andere als dämlich, wenn man sich die einzelnen Skills hochtrainieren muss, anstatt LPs einzusammeln und dann damit zu verbessern.
                          Das fand ich wiederum auch immer toll. Man wird in dem besser, was man trainiert, entweder während des Spielens oder bei einem Trainer. Erstklassig so weit. Das Problem ist jedoch, dass man extrem darauf achten muss, was man wann um wie viel steigert, wenn man einen annähernd perfekten Charakter erzeugen will, da sich die [Anzahl der] Talentsteigerungen sehr "merkwürdig" darauf auswirken, wie viele Steigerungspunkte für die Grundwerte man beim Level-Aufstieg bekommt. Was wiederum (wenn man nicht ständig mitrechnet und aufpasst) letztlich dazu führt, dass man die Grundwerte nicht wirklich gut gesteigert bekommt. Viel besser wäre es, wenn man darauf gar nicht weiter achten müsste, und das System so ausgelegt wäre, dass es letztlich keine Beschränkungen gibt. Vielleicht sollten die Grundwerte sogar direkt mit automatisch steigen? Kein Plan, aber das könnte definitiv besser gehen.

                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Ich finde es schade, dass Waffen wie Speere oder Kurzwaffen weiterhin nichtexistent sind oder unter "Schwerter" fallen - natürlich ist das Balancing dann schwerer, aber es hat sooo viel Spaß gemacht und da ich auch in der Realität den Speer dem Schwert vorziehe, ist das immer ein kleiner Dämpfer.
                          Ja, finde ich auch schade. Das Spiel wird eben immer simpler, insbesondere seitdem man die Konsolenspieler bedienen will. Aber irgendwann ist es so simpel, dass es erst recht keinen Spaß mehr macht. Als Extrembeispiel: Bei Daggerfall gab es sogar noch verschiedene Sprachen, und man konnte diverse Texte eben nur dann vernünftig lesen, wenn man in der jeweiligen Sprache gut genug war.

                          Wenn es aber so weiter geht, gibt es bald nur noch Nahkampf, Fernkampf und Magie, was dann später zu Kampf und Magie zusammengefasst wird, kurz bevor Skills ganz abgeschafft werden.

                          Jetzt könnte man sagen, dass ich auch nicht weiß was ich will, einerseits das mit den Grundwerten einfacher, andererseits sie Skills komplizierter. Aber das ist eben so, ich finde man hat unausgewogen an der falschen Stelle versimpelt. Man nimmt quasi das weg was Spaß macht, und lässt das drin, was eher nervt. Bin mir aber nicht sicher, was sich bei Skyrim in der Hinsicht evtl. geändert hat, also soll das noch kein Angriff auf dieses Spiel sein.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Kelshan Beitrag anzeigen
                            Nu ja, vermutlich dass die Spieler sagen können: "Uff, das ist mir jetzt noch zu heftig, ich komme dann lieber in 1-2 Stufen noch mal vorbei." Ich finde es so gesehen nicht schlecht. Allerdings sehe ich auch das Mitleveln allgemein eher kritisch. Ich hätte da auch lieber die Variante, wo die Level eher festgelegt sind, und mir die Umgebung dann mitteilt, ob ich das schon wagen sollte oder eher nicht.

                            Bei Oblivion kann man ja z.B. quasi sofort fast überall hin ohne darüber nachzudenken, und das ist irgendwie ... langweilig. Und inkonsistent.
                            Ui, nie WarCry auf 100% Schwer gespielt, was?
                            Ich halte das Mitleveln an und für sich recht gut, aber ich fand es in Morrowind besser als in Oblivion. Schöner wäre es, wenn das mitleveln etwas subtiler wäre und nicht ab Level 16 jeder noch so blöde Bandit eine Vulkanglasrüstung hat, von der man in Morrowind nur maximal eine komplett haben konnte.


                            Ich kann natürlich nicht für ihn sprechen, aber ich mag das Kampfsystem auch nicht unbedingt. Es ist vermutlich eine ganz gute Lösung für den 1st Person Nahkampf, so ist das nicht. Aber ehrlich gesagt habe ich Nahkampf allgemein eben lieber in 3rd Person Ansicht. Das ist übersichtlicher, meist auch (deshalb) dynamischer und actionreicher. Und die 3rd Person Ansicht war nie besonders gut gelungen. Ich erforsche die Welt aber auch lieber in 1st Person Ansicht, sprich genial wäre ein automatisches Umschalten, sobald man die Nahkampfwaffe zückt. Na ja, sind halt so meine Gedanken dazu...
                            Ich fände es eigentlich schöner, wenn das 1st-Person System weiter verbessert werden würde, eventuell wie in Mirrors Edge, also deutlich interaktiver, anstatt nur um die Wette zu klicken. Insgesamt gefällt es mir aber doch deutlich besser als z. B. in Gothic 3, wobei das System aus den alten Gothics eh episch war
                            "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                              Ich fände es eigentlich schöner, wenn das 1st-Person System weiter verbessert werden würde, eventuell wie in Mirrors Edge, also deutlich interaktiver, anstatt nur um die Wette zu klicken.
                              Damit wäre ich sicherlich auch zu begeistern, wenn es gut wird, so ist das nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X