Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

SOASE - Wie Bunkerkämpfe Kontern?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • SOASE - Wie Bunkerkämpfe Kontern?

    Ich habe am WE mal eine Party Sins of a Solar Empire mit einem bekannten gezockt - eine eher schwache erfahrung, ich habe am Ende aufgegeben, weil keinen Bock mehr.

    Das Problem war, die Karte (weiß nimmer welche) war wie eine Sanduhr aufgebaut ... ich hatte meinen teil, er seinen, und zwischendrin war nur eine Phasensprung-Route. Nun hatte mein Kollege das "Glück" auf seiner Seite der Sprungroute einen Wüstenplaneten zu haben ...

    Also hat er das System mit Übertragungsstationen und Hangarverteidigung zugepflastert, eine voll aufgewertete Sternenbasis dazu und dann den Ausgang der Phasenroute bis zum geht nicht mehr vermint.
    Das Resultat war, jedes Mal, wenn ich angreifen wollte, sind meine Schiffe direkt in sein Minenfeld gesprungen und die Minen haben die Hälfte meiner Flotte praktisch instant zerfetzt ... oder zumindest alle Fregatten. Den Rest hat er dann mit seiner wartenden Flotte "aufgewischt".

    Und da der gute Mann ein kleiner Sadist war, hat er die schlacht dann einfach mehrere Stunden lang ausgesessen, bis ich irgendwann entnerft aufgegeben habe, weil es mir zu blöd wurde.
    Einen kulturkampf konnte ich nicht gewinnen, weil er in dem System viel zu viele Übetragungsstationen hatte, und selbst dadurch wären die Minen ja nicht zerstört worden.

    Also, wie oder mit was stürmt man in SoaSe ein derart abgeschirmtes System?

    Überhaupt wie kontert man dieses Minenzeugs? Ich finde die einfach extrem ätzend - schon deshalb weil es auch nach der erfolgreichen Übernahme eines Systems ewig und drei Tage dauert, den Dreck weg zu machen.
    Was ist Ironie?
    Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
    endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

  • #2
    Ich kenn das Spiel ehrlich gesagt nicht, bzw. kanns aufgrund von Blindheit nicht zocken, aber ganz spontan würd ich sagen, dass man zuerst massig möglichst kleine Einheiten baut, und damit das Mienenfeld aufwischt^^. Dann sollte man vorher noch ne Reserve haben, mit der man ihn ne weile lang beschäftigt und dann setzt man selber miennen dahin, bevor er es tut^^. Und dann neue flotte bauen und ihn abmurksen...

    Aber wie gesagt, dass ist nen Plan den ich in völliger Unkenntnis des Spieles mal eben schnell verfasst hab^^.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von caesar_andy Beitrag anzeigen
      Also hat er das System mit Übertragungsstationen und Hangarverteidigung zugepflastert, eine voll aufgewertete Sternenbasis dazu und dann den Ausgang der Phasenroute bis zum geht nicht mehr vermint.
      Sonst keine Verteidigung? Das lässt sich leicht regeln.

      Das Resultat war, jedes Mal, wenn ich angreifen wollte, sind meine Schiffe direkt in sein Minenfeld gesprungen und die Minen haben die Hälfte meiner Flotte praktisch instant zerfetzt ... oder zumindest alle Fregatten. Den Rest hat er dann mit seiner wartenden Flotte "aufgewischt".
      Warum hast du keine Aufklärer + FLAK-Fregatten losgeschickt? Die Aufklärer machen die Minen sichtbar, die FLAK Fregatten können die Angreifen und sich auch gut um die Jäger/Bomber kümmern. Danach kommt deine eigene Hauptstreitmacht ins Spiel.

      Und da der gute Mann ein kleiner Sadist war, hat er die schlacht dann einfach mehrere Stunden lang ausgesessen, bis ich irgendwann entnerft aufgegeben habe, weil es mir zu blöd wurde.
      Du hast nicht einmal dazu gegriffen, eine gigantische Waffe zu bauen? Welche Fraktion hattest du?

      Also, wie oder mit was stürmt man in SoaSe ein derart abgeschirmtes System?
      Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Habt ihr mit Piraten gekämpft? Einfach mal ein Kopfgeld von 100.000+ auf ihn setzen und dann darf er mit seiner Flotte ein bisschen verteidigen. Außerdem ist eine Verteidigung nie lückenlos, auch die Minen sind dafür zu schwach. Also wenn ich mich daran erinner, wie ich mit Kapitalschiffen absichtlich da rein geflogen bin, um die zu deaktivieren...
      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

      Kommentar


      • #4
        Moin. Nein, natürlich war das nicht seine "ganze" verteidigung. Zudem war halt noch die ganze Flotte in dem System stationiert,. weshalb ich halt meinte "Dannach hat er die Reste dann mit seiner Flotte aufgewischt". Deshalb hätte sich das mit den Flakfregatten auch nicht recht rentiert ... die Aufklärer wären kaputt gewesen, bevor ich das Feld zur Hälfte geräumt gehabt hätte, und dann hätte ich immer noch in Zahlenmäßiger Unterzahl springen müssen.


        Das einzige was ich hätte machen können, wäre wohl tatsächlich, die GKS / schweren Kreuzer zuerst springen zu lassen, in der Hoffnung, das die das überstehen ... das hauptproblem waren auch nicht die Minen gegen die GKS sondern das meine Fregatten allesamt zermatscht worden sind.

        Das mit der Superwaffe hätte ich mit den Vasari wohl versucht, in der Runde habe ich aber ausnahmsweise mal die Advent gespielt und deren Superwaffe deaktiviert ja afaik keine Verteidigung sondern beeinflusst nur die Loyalität, was bei ~10 GKS und etlichen Übertragungsstationen im System nun auch irgendwie nicht so recht funktioniert hätte.
        Was ist Ironie?
        Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
        endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

        Kommentar


        • #5
          Hmm, gegen intelligente Gegner sind die Advent maximal in der Verteidigung gut, aber im Angriff sind sie eher... naja.

          Gegen welche Rasse hast du gespielt? Gegen TEC kommen sowieso nur die Vasari an (Vasari können Fregatten klonen, TEC haben eine verdammt hohe Baurate und können auch in feindlichem Territorium Flotten aufstellen)
          "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
            Hmm, gegen intelligente Gegner sind die Advent maximal in der Verteidigung gut, aber im Angriff sind sie eher... naja.

            Gegen welche Rasse hast du gespielt? Gegen TEC kommen sowieso nur die Vasari an (Vasari können Fregatten klonen, TEC haben eine verdammt hohe Baurate und können auch in feindlichem Territorium Flotten aufstellen)
            TEC war das als Gegner.

            Wenn es also kein Wundermittel gegen diese Minen gibt, verbuche ich das ganze als Pech, werde in zukunft wieder die Vasari daddeln und hoffen, dass ich diese Map nicht nochmal vorgesetzt bekomme

            Aber da ich persönlich die Advent nicht sonderlich gut kenne ... wäre es theoretisch möglich, mit den Orbitalkanonen der Advent, dem Gegner einen Planeten wegzunehmen, bzw. ihn durch verbreitung meiner Kultur zum Austritt aus der Partei des gegners zu bewegen? Wie viele Orbitalgeschütze wären dafür nötig?

            Die Frage die mir gerade kam: Wenn du sagts, dass ich ihn maximal in der defensive hätte schlagen können, hätte ich mit den Orbitalkanonen eine reelle Chance gehabt, sein Hinterland ins Chaos zu stürzen um IHN damit in die offensive zu zwingen?

            Oder ist das aufgrund mangelnder effektivität der Orbitalwaffen kaum sinnvoll?
            Was ist Ironie?
            Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
            endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

            Kommentar


            • #7
              Naja, als ich den geringen Wert der Advent bemerkte, habe ich davon abgelassen, diese zu verwenden, daher kann ich das kaum beurteilen. Aber eigentlich sollten ein paar Orbitalgeschütze reichen, um das gesamte Hinterland von dem zumindest stark zu erschüttern, kA, ob ihn das genügend unter Druck gesetzt hätte.

              Vielleicht wäre auch eine reine Flugzeugträger Offensive geglückt, da können die Advent auch noch etwas Schaden erzeugen.

              Wundermittel wäre eben die Orbitalwaffe der Vasari
              "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                Naja, als ich den geringen Wert der Advent bemerkte, habe ich davon abgelassen, diese zu verwenden, daher kann ich das kaum beurteilen. Aber eigentlich sollten ein paar Orbitalgeschütze reichen, um das gesamte Hinterland von dem zumindest stark zu erschüttern, kA, ob ihn das genügend unter Druck gesetzt hätte.

                Vielleicht wäre auch eine reine Flugzeugträger Offensive geglückt, da können die Advent auch noch etwas Schaden erzeugen.

                Wundermittel wäre eben die Orbitalwaffe der Vasari
                Dann bleibe ich auch für die Zukunft bei den Vasari ... wie heißt es doch so schön? Schuster bleib bei deinen leisten
                Was ist Ironie?
                Nachdem Kirks Leben 30 Jahre lang bestimmt wurde von "Captain auf der Brücke"
                endete es schließlich mit einer Brücke auf dem Captain.

                Kommentar

                Lädt...
                X