Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Whistler neues MS Betriebssystem

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Whistler neues MS Betriebssystem

    Vieleicht wissen das schon die meisten aber MS plant ein neues Betriebssystem das Linux verdrängen soll.
    unter der URL seht ihr ein paar screenshots: http://thor.prohosting.com/~wastrel/...er/Front.shtml

    Wie findet ihr es bis jetzt vom Aussehen? Also mir ist dass alles zu blau und kitschig!
    Even on a black and empty street ... if we go together ... we might one day find something ... like the moon that floats in the darkness [eva 3-18]

    Homepage: StarTrek-Pictures.com | StarTrekArchiv.com

  • #2
    Ich kannte es schon und stell ma die Frage. Wer braucht/will das?
    Nach einem Vote bei Giga.de (einige werden es kennen) keiner.
    »Ich habe nie eine Chance hastig vergeben, sondern lieber gemütlich vertändelt.« - Willi »Ente« Lippens

    Läuft!
    Member der No - Connection

    Kommentar


    • #3
      kann es sein, dass den ms-programmierern nichts mehr einfällt, außer die optische oberfläche ihrer betriebssysteme der jeweiligen laune anzupassen und ein paar neue features reinzuklatschen, die eigentlich kein mensch braucht..? und nicht jeder hat nen p3 und/oder ne geforce2, mit denen das ja laut der url auch noch nicht so einwandfrei läuft. fazit: nutzlos vergeudete zeit...

      Kommentar


      • #4
        Als Freeware-Grafik-Update zum runterladen würde ich das schon nehmen. Sieht ein bissel Apple ähnlich aus - ich find's hübsch!
        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
        Makes perfect sense.

        Kommentar


        • #5
          Das sieht mir verdammt nach der Optik von Encarta aus. Dieser Flatstyle der Buttons...

          Mal eine andere Frage: Neulich war doch in den Nachrichten, das Hacker MS Quellcodes geklaut haben. Weiß wer was genaueres ?
          Wer immer mit dem Strom schwimmt, der landet irgendwann im Meer.

          Kommentar


          • #6
            Nein, geklaut wurde nix. Sie wurden nur eingesehen, allerdings war es weder Windows noch Office...
            Opa fuhr den Hasen tot und brät ihn zum Abendbrot. | Goodbye Galaxy!

            Kommentar


            • #7
              Da hab ich aber was anderes gehört! Ich habe gehört dass die Codes von Whistler und Office geklaut wurden! Und das war in den NAchrichten... (heißt aber nicht dass es stimmt )

              Kommentar


              • #8
                also ich hab ein haufen gespaltene Meinungen gehört

                "Laut Microsoft Sprecher Rick Miller habe Microsoft die Aktivitäten des Hackers, der 12 Tage Zugang zum Firmennetzwerk hatte, die ganze Zeit überwacht.
                Auch soll es keinen Download von Source Code sondern lediglicht Einsicht in bestimmte Quelltexte gegeben haben.
                Um den "Einbruch" aufzuklären arbeiten derzeit 44 Sicherheitsexperten von Microsoft und 13 FBI Leute an dem Fall.



                In der groß angelegten russischen Angriffsaktion auf die Rechner des weltgrößten Software - Giganten "Microsoft" wurde erheblicher Schaden angerichtet! Die "Hacker" stahlen geheime Quellcodes von den neuesten Versionen von MS Office und MS Windows. Diese Millionen von Programmzeilen bei Programmen wie Win ME wurden bisher vor jeglichen Einblicken geschützt!
                Laut der bisherigen Information hat Microsoft die Behörden alamiert.


                Ein Sicherheitsexperte, der früher selbst einmal Angestellter der Firma Microsoft war, stellte heute klar, daß der erfolgreiche Hack von Microsoft nur durch Hilfe innerhalb des Unternehmens möglich war.
                Jedes System sei zu knacken, doch gerade in dem Fall liegt die Vermutung nahe, dass eine Person innerhalb der Firma Passwörter verraten hat. Der Schaden, der MS dadurch entstehe, ist im Moment noch nicht abzuschätzen.
                Allerdings werden die Hacker keinerlei Probleme haben ihr Material, auf welches sie 3 Monate Zugriff hatten auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Die Identität der Hacker ist bisher weiterhin unklar.
                Even on a black and empty street ... if we go together ... we might one day find something ... like the moon that floats in the darkness [eva 3-18]

                Homepage: StarTrek-Pictures.com | StarTrekArchiv.com

                Kommentar


                • #9
                  Also die letzten beiden Stellungnahmen/Erklärung hören sich für mich plausibel an, die erste is ja wohl ein Witz oder
                  ?! Was solln das heissen: "Wir haben den Hacker überwacht"!? Die haben gesehen dass sie gehackt werden und haben ihn überwacht? So ein blödsinn! Fall der das wirklich gesagt hat dann will der nur nicht zugeben dass die scheisse gebaut haben.

                  Kommentar


                  • #10
                    dpa-Meldung

                    Hm, also ich hab hier die Meldung die der dpa rausgegeben hat (Beschwert euch nicht über den Zeilenumbruch, ich krieg die Meldungen alle so zugeschickt):

                    Besorgnis in US-Sicherheitskreisen nach Hackerangriff

                    Washington (dpa) - Der Hackerangriff auf den Softwaregiganten
                    Microsoft hat in US-Sicherheitskreisen und auch im
                    Verteidigungsministerium große Besorgnis ausgelöst. Ein ehemaliger
                    Manager des Pentagon-Computersicherheitsteams sprach in der Zeitung
                    «Seattle Post-Intelligencer» von einem besonders «unheimlichen»
                    Angriff.

                    Aus Sicherheitskreisen hieß es, der Angriff aus Russland beweise,
                    dass auch die größten Firmen und Regierungen nicht sicher seien.
                    Microsoft legte unterdessen neue Unterlagen vor, und versuchte damit
                    zu dokumentieren, dass der Schaden wesentlich geringer war als
                    zunächst gedacht.

                    Der Nationale Sicherheitsrat, der mit dem Hackerangriff direkt
                    nichts zu tun hat, zeigte sich am Wochenende ebenfalls besorgt. Vor
                    allem, dass die Hacker aus dem Ausland kamen, sorgte für
                    Beunruhigung. «Wir sind sehr an dem Fall interessiert», sagte ein
                    Beamter des Sicherheitsrates. Der republikanische Abgeordnete Jay
                    Inslee, der Seattle vertritt, wo Microsoft seinen Firmensitz hat,
                    forderte im «Seattle Post-Intelligencer» härtere Strafen für
                    Computerkriminalität. Dies sei eine Gefährdung für die gesamte
                    Wirtschaft.

                    Die amerikanische Bundeskriminalpolizei FBI fahndet weiter nach
                    den Hackern. Über den Stand der Ermittlungen wurde jedoch am Sonntag
                    nichts bekannt. Microsoft bemühte sich am Wochenende, den Fall
                    herunterzuspielen. «Der Vorfall scheint wesentlich begrenzter zu sein
                    als wir zunächst gedacht haben», meinte Firmensprecher Mark Murray.
                    Demnach hatten die Einbrecher entgegen ersten Berichten keinen Zugang
                    zum geheimen Quellcode der Microsoft-Hauptprodukte Windows ME,
                    Windows 2000 oder Office. Microsoft-Sicherheitsexperte Howard Schmidt
                    legte am Samstag neue Details des Einbruchs vor. Demnach verschafften
                    sich die Hacker über den Privatcomputer eines Angestellten Zugang in
                    das Microsoft-Netzwerk.

                    Sie benutzten dabei ein so genanntes «Trojanisches Pferd» mit dem
                    Namen «QAZ», das heimlich Passwörter von Microsoft-Mitarbeitern
                    protokollierte und zu einem E-Mail-Postfach in St. Petersburg
                    schickte. Vermutlich hätten die Hacker aber nur eine Woche Zugang zu
                    den Microsoft-Daten gehabt und nicht sechs Wochen wie zuvor
                    berichtet, erklärte Schmidt in der «Washington Post».

                    Einige Internetexperten zweifelten die Angaben von Microsoft
                    allerdings an. Steve Fallin vom Unternehmen Watchguard Technologies
                    in Seattle sagte, er habe Zweifel an der Darstellung. Es wäre auch
                    schon ein großer Zufall, wenn die Hacker wirklich nur die Quellcodes
                    der neuesten Produkte ausgekundschaftet und die Hauptsoftware
                    ignoriert hätten.

                    Die Quellcodes des Microsoft-Betriebssystems «Windows» und des
                    Büro-Programms «Office» gehören zu den am besten gehüteten
                    Betriebsgeheimnissen der Industriegeschichte. Detaillierte Kenntnisse
                    über den Quellcode könnten es künftig Hackern erleichtern, in
                    Windows-Systeme einzubrechen oder Computer-Viren für Office-Programme
                    zu schreiben.

                    Die russische Tageszeitung «Kommersant» zitierte am Samstag einen
                    namentlich nicht genannten Computerexperten der russischen
                    Militäraufklärung GRU mit den Worten: «Vor allem dürften diese
                    Quellcodes die Konkurrenten von Microsoft - Oracle und Netscape -
                    interessieren. Auf dem Petersburger Server kann jeder Beliebige ein
                    E-Mail-Postfach einrichten.»
                    Opa fuhr den Hasen tot und brät ihn zum Abendbrot. | Goodbye Galaxy!

                    Kommentar


                    • #11
                      Man mag es kaum glauben, aber bei Microsoft ist die erste Hardware Compatibility List für Whistler aufgetaucht. In diesem Dokument ist die Hardware aufgelistet, die den Kompatibilitätstest mit der Whistler-Beta bereits bestanden hat. Von Grafikkarten über Festplatten bis hin zu SCSI-Controllern sind alle Arten vertreten. Wenn Ihr also jetzt schon wissen wollt, ob sich Euer System mit dem zukünftigen Microsoft-OS verträgt, riskiert mal einen Blick.


                      http://www.microsoft.com/hcl/default.asp


                      Das hab ich einfachmal rotzfrech kopiert.
                      »Ich habe nie eine Chance hastig vergeben, sondern lieber gemütlich vertändelt.« - Willi »Ente« Lippens

                      Läuft!
                      Member der No - Connection

                      Kommentar


                      • #12
                        Also wie es aussieht ist Windows XP doch recht beliebt geworden!

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja von vielen geliebt von noch mehr gehasst. Wegen der nicht immer vorhandenen Kompatiblität. Wie siehts eigentlich mit dem Nachfolger aus, der schon 2003 kommen soll?
                          'To infinity and beyond!'

                          Kommentar


                          • #14
                            Also ich denke, dass 2003 nix neues kommt, da die Windows serie ja immer mindestens 2 Jahre dazwischen sind.

                            Kommentar


                            • #15
                              Afaik soll in ein bis zwei Jahren wirklich ein neues betriebssystem von Microsoft auf den Markt kommen. Ich habe nur leider schon wieder vergessen, wie es heißt.

                              Es soll komplett anders sein als Windows. Lassen wir uns überraschen...

                              Gruß Muli
                              "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X