Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

OpenSource Software?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • OpenSource Software?

    Jo, was für vorteile bringt OpenSource das möchte ich gerne mal wissen und darüber Diskutieren. Ich verstehe da vieles nicht für den Endanwender bringt das sicher vorteile vom Kostenfaktor her und der direkte Offene Code auch nur das wenn er Kenntnisse über die verwendete Sprache hat. Aber was ist mit einem der keine Ahnung hat was bringt denjenigen dass? Und was ist mit dem Entwickler wie verdient der damit gutes Geld? Alle wollen sie auf OpenSource Umsteigen (Behörden und Co) um Kosten zu senken aber die Software Entwickler sind doch allesamt keine Samariter die wollen doch auch was verdienen?

    Ich für meinen Teil denk so darüber das der Code meines Programmes mein Geistiger Eigentum ist und niemandem geht der was an, Das ist sicher auch wieder eine Vertrauensfrage aber niemand wird doch gezwungen eine Software zu Benutzen.

    ???
    "...To boldly go where no man has gone before."
    ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...


  • #2
    Also für mich als Endbenutzter wie du schon gesagt hast bringt es nicht so viel, da ich selber nicht programmiere aber wenn Bugs in OpenSource Software auftreten können diese durch den offengelegten Code leichter aufgedeckt und gelöst werden. Es werden mit Sicherheit für die Software auch neue Addons von anderen User kommen. Ein gutes Beispiel finde ich z.b. das wbb (Scotty ich weiß, was du davon hälst). Das ist eine kostenlose Boardsoftware. Da das Board frei offen liegt und 100%ig verändert werden darf und kostenlos ist, ok das Copyright muss erhalten bleiben, gibt es soviel Addons und Bugfixes und Hacks. Was in dem Fall von Vorteil für den User ist.

    Ich für meinen Teil denk so darüber das der Code meines Programmes mein Geistiger Eigentum ist und niemandem geht der was an
    Das finde ich auch, aber es ist von Vorteil für den User wenn der Code offen liegt. Muss eben jeder Programmierer mit sich selber regeln.

    LLAP
    Logic

    Kommentar


    • #3
      Aus der Sicht des Programmieres würde ich normalerweise nicht den Source Code meines Programms veröffentlichen. Vor allem nicht, wenn darin einige Problemlösungen vorkommen, für die ich viel Zeit investiete.

      Falls es sich dabei um relativ einfache Programme handelt, die einem Helfen die Prog. Sprache zu lernen begrüße ich das. Praktische Beispiele sind ja auch die beste Art um zu lernen.
      Signatur ist auf Urlaub

      Kommentar


      • #4
        um eins klar zustellen:
        opensource heißt nicht gleich software ohne gewinn!!!
        das vb ist auch opensource, aber nicht kostenlos.

        also es ist einfach, wie opensource funktioniert.
        es gibt allerdings verschiedene opensourceprojektarten.

        zum einen gibt es die ganz normalen opensourceprojekte. bei sourceforge sind das die meisten projekte, wie auch im gesamten osdn (opensource-development-network).
        sie finanzieren sich über nichts. die entwickler sind ehrenamtlich tätig und bekommen höchstens geld über spenden und die sind nicht gerade hoch. es ist einfach ein sport und ein hobby dieser.

        und dann gibt es noch die groß angelegten projekte, die extreme kreise ziehen. zb. linux, sf.net selbst und apache.
        diese 3 sind sehr mächtig und verschlingen eine menge an geld. sie sind aber nicht die projekte selbst und die entwicklung deren software ist wieder in der ersten gruppe anzusiedeln.
        alle 3 finanzieren sich selbst und haben sponsoren. ibm, compaq, intel, amd und einige andere. sonst wären die gawaltigen osdn nicht zu finanzieren.
        die osdn helfen den opensourceprojekten, ihre projekte zu beheimaten. sie sind eine sammelstelle für extrem viele projekte. kernel.org scheint zwar nur linux zu beheimaten, unterstützt aber durch den ftp-server einiges.

        gpl (gnu-public-licence) ist wohl die bekannteste softwarelizenz, die es gibt. sie schreibt einige dinge vor, an die sich der endanwender halten muss. dies ist zum einen, die bedingungslose einhaltung der lizenz, sonst ist es untersagt, die software zu besitzen. der restliche inhalt ist eigentlich egal. sie gibt nur vor, dass es opensource bleibt und keiner rechte für die software erheben kann, ausser der entwickler selbst und dieser auch handeln darf, wie er es für richtig hällt. besonders der vertrieb der software ist untersagt.
        vermutlich hat das keiner verstanden. es ist auch einiges verständniss nötig der gpl selbst. wer linux-software hat, hat die gpl ettliche male auf der festplatte.

        und nun, welche vorteile:
        opensource erlaubt es die anpassung durch andere, als den entwickler selbst. man kann an der software dinge verändern und anpassen.
        ein beispiel:
        linux ist von linus entwickelt worden. aber die meisten komponenten, stammen inzwischen nciht mehr von ihm. viele 1000 entwickler haben sich dran gesetzt und eigene unterstützungen für bestimmte problemfälle entwickelt.
        dadruch, dass linux opensource ist, konnte es auf alle bekannten maschinen portiert worden. linux läuft auf dem lart, aber auch auf dem ascii white. ersteres wurde durch die uni, die lart entwickelte erledigt und letzteres macht ibm selbst.
        wäre linux nicht opensource, könnte der kernel nciht angepasst werden. er wäre immer gleich groß. durch das anpassen, lässt sich linux mit der entsprechenden software auf diskette packen. kann dann allerdings nicht soviel, die der allumfassende kernel, der unterumständen einige mb groß sein kann.

        und ein großer vorteil von opensource ist, dass die software viel weniger bugs enthällt als closedsource.
        denn schaut in closedsource nur ein kern von entwicklern rein, da finden sie nicht alle bugs. bei opensource schauen tausende in den quellcode und finden schneller und mehr bugs.
        es gibt studien darüber. diese besagen, dass bei 100 zeilen quellcode 1 schwerer und 3 leichte fehler vorhanden sind. bei 1000 zeilen ist ein unbehebbarer sogar dabei.
        pro entwickler, der den quellcode durchschaut nach der fertigstellung werden 3 fehler pro 1.000.000 zeilen gefunden. dies steigert sich auch pro durchgang eines betrachters, doch steigen die anzahl der zeilen, in denen 3 fehler gefunden werden können, quadratisch zu.
        demnach hat opensource weniger bugs als closedsource, da mehr augen mehr fehler finden.

        zusammenfassend:
        opensource -> mehr entwickler -> mehr funktionalität und weniger bugs.
        closedsource -> minimale anzahl von entwicklern -> weniger funktionalität
        und mehr übrige bugs.


        -------------------------
        also jeder der seinen code versteckt, hat etwas zu verheimlichen. besonders die sehr schlechten programmierer.
        jeder der seinen code versteckt, verhindert, dass andere die fehler in seiner software findet und drauf hingewiesen werden kann, das er einen fehler drin hat. der bug bleibt drin.
        jder der seinen code versteckt, hällt auch den fortschritt auf. kein anderer ist in der lage vielleicht entstandene verfahren zu nutzen und/oder weiter zuentwickeln.
        wer sagt, dass es meine entwicklung ist und ich die zeit geopfert habe, denkt egoistisch und kann nicht stolz sein, da keiner sehen kann, was er überhaupt da entwickelt hat.


        ---
        noch etwas interessantes zu closedsource zu opensource.
        der m$-mediaplayer ist closedsource. unternehmen forderten, dass es opensource werden sollte, da sie für den m$-mp unterstützungen entwickeln wollten, um ihre formate darin lauffähig zu machen.
        m$ weigerte sich. grund: der mediaplayer ist bestandteil von windoze xp und kann nicht alleinig opensource werden, da er sehr weit ins system greif.
        darauf hin meinten die unternehmen, dass auch die entsprechenden bestandteile opensource werden sollten.
        m$ gab daraufhin die antwort: das können wir nicht, denn dies entspreche nicht dem sinne, des endanwenders, denn durch die veröffentlichung des codes, könnten böswillige entwickler die fehler im system finden und dazu nutzen, um einbrüche beim endanwender zu begehen.
        dies waren jetzt keine zitate, sondern nur die wörtliche überlieferung des sinnes.
        Zuletzt geändert von deac; 29.07.2002, 22:27.
        Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
        Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

        Kommentar


        • #5
          Danke deac sehr Informativ!

          Original geschrieben von deac
          also jeder der seinen code versteckt, hat etwas zu verheimlichen. besonders die sehr schlechten programmierer.
          jeder der seinen code versteckt, verhindert, dass andere die fehler in seiner software findet und drauf hingewiesen werden kann, das er einen fehler drin hat. der bug bleibt drin.
          jder der seinen code versteckt, hällt auch den fortschritt auf. kein anderer ist in der lage vielleicht entstandene verfahren zu nutzen und/oder weiter zuentwickeln.
          wer sagt, dass es meine entwicklung ist und ich die zeit geopfert habe, denkt egoistisch und kann nicht stolz sein, da keiner sehen kann, was er überhaupt da entwickelt hat.
          Das ist find ich aber etwas dreist da fühl ich mich auch Angesprochen. Ich habe nichts zu verheimlichen ich finde nur das der reine Code mein Eigentum ist und ich die Kotrolle darüber behalten möchte und Bugs selber beheben Möchte. Beispiels weise wenn ich den CODE von STI Freigebe du glaubst doch wohl nicht im ernst das alle so ehrlich sind und den nicht missbrauchen? Der eine oder Andere mag das dieses oder jene im Code vielleicht besser machen als ich das mag ja sein. Ich bin dennoch stolz drauf und hab auch kein schlechtes gewissen geschlampt zu haben ich hab immer ein Offenes Ohr für Verbesserungen und setz die auch oft um aber so wie ich es will den es ist ja meine Software andere dürfen sie nur Nutzen müssen es aber nicht wenn sie mir oder dem Programm nicht Trauen.

          Du solltest nicht Alle Entwickler über einen kam scheren die Ihren Code nicht Offen legen.
          "...To boldly go where no man has gone before."
          ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

          Kommentar


          • #6
            doch das kann man, alle über einen kamm scheren.

            und wer will zu was den code missbrauchen?
            wenn du ihn offen legst, dann wird ja gewehrleistet, dass nicht nur die bösen buben, sondern auch die hacker einsehen können.
            allerdings sehe ich das sti als alleingangsprojekt an, an dem sonst wohl eher weniger leute interessiert sind, daran zu entwickeln, bzw. selbst zu kompilieren, da es kein nutzprogramm ist mit gewichtiger aufgabe. es ist höchstens interessant, wie die interne komunikation funktioniert.
            wie ich aber sah, verwendest du .net, womit die opensourcegemeinde allgemein kein kontakt haben möchte, wegen den anfälligkeiten und dem aufwand, da es keinem std entspricht und nicht portabel ist. c# hat zwar eine eigene rubrik in sf.net, aber da sind nur anfängliche projekte drin, die eigentlich irgendwie nur brach liegen, denn c# und .net ist closedsource und damit nicht portabel und trägt die nachteile von closedsource sehr weit überm haupte.
            Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
            Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

            Kommentar


            • #7
              Original geschrieben von deac
              doch das kann man, alle über einen kamm scheren.
              Das kannst du vielleicht Normale Menschen würden das sicher nicht, ganz schön Arrogant find ich.

              Original geschrieben von deac
              und wer will zu was den code missbrauchen?
              wenn du ihn offen legst, dann wird ja gewehrleistet, dass nicht nur die bösen buben, sondern auch die hacker einsehen können.
              allerdings sehe ich das sti als alleingangsprojekt an, an dem sonst wohl eher weniger leute interessiert sind, daran zu entwickeln, bzw. selbst zu kompilieren, da es kein nutzprogramm ist mit gewichtiger aufgabe. es ist höchstens interessant, wie die interne komunikation funktioniert.[/B]
              STI war nur ein Beispiel und Täusch dich da mal nicht Interesse ist mehr da als du dir Vorstellen kannst. Und was heißt gewährleistet? Definier das mal genauer!
              "...To boldly go where no man has gone before."
              ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

              Kommentar


              • #8
                Also ich kenn mich ja mit dem technischen Schnickschnack ja net aus, ich benutze nur die Programme, wie sie funktionieren ist mir wurscht, hauptsache sie funktioniern.

                Aber ich verstehe jeden der seinen Code nicht freigibt, den ich kenne genug Leute die ihren Code frei gaben und es enstanden neue Programme mit diesen einen Code, ohne dabei erwähnt zu werden. Sogar kommerzielle Programme entstanden dabei. für den Codeschreiber sprang natürlich nix raus, net mal eine kleine Erwähnung in den Credits. Das finde ich echt mies und daher verstehe ich das wem jemand den Code net freigeben will.
                'To infinity and beyond!'

                Kommentar


                • #9
                  Original geschrieben von captain slater
                  Aber ich verstehe jeden der seinen Code nicht freigibt, den ich kenne genug Leute die ihren Code frei gaben und es enstanden neue Programme mit diesen einen Code, ohne dabei erwähnt zu werden. Sogar kommerzielle Programme entstanden dabei. für den Codeschreiber sprang natürlich nix raus, net mal eine kleine Erwähnung in den Credits. Das finde ich echt mies und daher verstehe ich das wem jemand den Code net freigeben will.
                  Denke ich auch und meiner Meinung nach scheint genau das die OpenSource Gemeinde toll zu finden den warum sich selber einen kopf zu machen wenn man das einfach Klauen kann. Sicher gilt das nicht für alle vielleicht sogar nur für eine kleine Minderheit aber immerhin.

                  Original geschrieben von deac
                  opensource -> mehr entwickler -> mehr funktionalität und weniger bugs.
                  Das kann ja niemand wissen oder warum Haben mit OpenSource Software genauso viele Probleme als wie mit Normaler Software?

                  Original geschrieben von deac
                  opeclosedsource -> minimale anzahl von entwicklern -> weniger funktionalität
                  und mehr übrige bugs.
                  Absoluter Unfug mehr Fällt mir dazu nicht ein.
                  "...To boldly go where no man has gone before."
                  ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von deac
                    closedsource -> minimale anzahl von entwicklern -> weniger funktionalität
                    und mehr übrige bugs.
                    Das ist doch Blödsinn. Windows wird sicherlich nicht besser, wenn die OpenSource-mäßig arbeiten.

                    Oder nehmen wir wieder das Beispiel STI. Daran arbeitet nur Scotty, und bis auf kleine Tippfehler oder so hat es bei mir noch nie gröbere Probleme gegeben. Und was willst du bei diesem Programm noch groß verbessern, man kann es vielleicht noch stabiler machen (obwohl es bei mir wirklich einwandfrei funktioniert) und kleinere Feinarbeiten, aber die kann Scotty sicher selber, da braucht er keine anderen. Und warum holt er woll die Meinungen anderer ein? Die Leute sagen was sie wollen/sie stört etc. er ändert es dann (soweit möglich). Ist genauso gut und es bleibt somit sein geistiges Eigentum. Ich sehe somit an dieser Variante/Methode keine Nachteile.
                    'To infinity and beyond!'

                    Kommentar


                    • #11
                      Open Source ist toll. Aber nur, wenn man nicht selbst vor der Entscheidung steht, unter welcher Lizenz man seine Software publiziert.

                      OpenSource erreicht normalerweise mehr Leute und mehr Entwickler. Das stimmt schon.
                      Aber die Sache mit den bugs und weniger Funktionalität bei normaler Software ist doch mal quatsch.

                      @Deac: So wie ich informiert bin, ist das vB nicht Opensource.
                      Es ist auch nicht kostenlos, sondern Lizenzpflichtig.

                      also jeder der seinen code versteckt, hat etwas zu verheimlichen. besonders die sehr schlechten programmierer.
                      jeder der seinen code versteckt, verhindert, dass andere die fehler in seiner software findet und drauf hingewiesen werden kann, das er einen fehler drin hat. der bug bleibt drin.
                      jder der seinen code versteckt, hällt auch den fortschritt auf. kein anderer ist in der lage vielleicht entstandene verfahren zu nutzen und/oder weiter zuentwickeln.
                      wer sagt, dass es meine entwicklung ist und ich die zeit geopfert habe, denkt egoistisch und kann nicht stolz sein, da keiner sehen kann, was er überhaupt da entwickelt hat.
                      Also das find ich schon ziemlich unverschämt (besonders die ersten beiden Sätze).
                      Schonmal dran gedacht, dass es sowas wie Geschäftsleute gibt?
                      Was ist daran verwerflich, wenn man Geld verdienen will ?

                      jder der seinen code versteckt, hällt auch den fortschritt auf.
                      Man kann eben nicht alles haben. *lol*
                      Die Welt ist kein offenes Buch.


                      Ausserdem gibt es - von Linux mal abgesehen - nicht wirklich viele extrem weit verbreitete oder sehr spezialisierte Software als Opensource.
                      "I'll say one thing Spock. You never cease to amaze me."
                      "Nor I myself."

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von deac
                        jder der seinen code versteckt, hällt auch den fortschritt auf. kein anderer ist in der lage vielleicht entstandene verfahren zu nutzen und/oder weiter zuentwickeln.
                        Das ist auch nicht Richtig nenne uns mal ein paar Beispiele wo OpenSource irgendwas Revolutionäres herausgebracht hat wer sicher mal Interessant du hast ja von Vortschritt geschrieben.
                        "...To boldly go where no man has gone before."
                        ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                        Kommentar


                        • #13
                          also mal der reihe nach:
                          revolutionäre projekte:
                          mtf, btw, lempel
                          pkzip, zlib, bzip2, png, jpeg
                          linux, darwin (macosx-kernel)
                          apache, jakarta
                          make, (ant)
                          gtk, qt
                          kde, zsh, enlightenment
                          mosaic, konqueror
                          soll ich weiter machen? das meiste werdet ihr allerdings nicht kennen, da es nicht öffentlich ist und es für euch alltäglich ist. oder wisst ihr dass m$ die zlib verwendet? auch wissen die meisten nicht, dass darwin das projekt vom macosx-kernel ist.

                          die entwicklung bei opensourceprojekten kann schneller voran schreiten, da mehr entwickler dran sitzen können. müssen aber nicht.

                          das vb ist opensource. und wo hab ich behauptet, dass das vb kostenlos wäre? wenn es nicht opensource wäre, wie könnte dann ein boardbetreiber, wie cdk dieses board verändern und mit dem technischen schnickschnacl ausrüsten.


                          also ihr habt ncihts verstanden von opensource
                          @andre-nam
                          geschäftsleute haben immer etwas zu verheimlichen, nähmlichen den quellcode. aber das denkst nur du! ibm hat jfs entwickelt und ist opensource. sie haben vor ein wenig die wirtschaft auf fortschritt zu bringen.

                          und mit verheimlichen meine besonders m$, da diese ja wohl nicht viel opensource haben. fast garnichts. und ein paar dinge sind jetzt offen gelegt und man wundert sich, wie dieser code überhaupt kompiliert werden konnte. da waren eine menge fehler drin, die konnten sie nur verheimlichen, da es closedsource war. und heute ist der quellcode nicht besser.
                          das meinte ich mit schlechten programmierern.


                          und dass closedsource mehr bugs hat, ist eindeutig bewiesen. das ist mathematisch nachweißbar. hab ich oben auch beschrieben.
                          anzahl der vorhandenen bugs: closedsource == opensource.
                          opensource -> mehr beschauer des quelltextes -> mehr vorhandene bugs können entfernt werden.
                          closedsource -> stark begrenzte beschauer des quelltextes -> wenige bugs können entfernt werden.
                          die logik ist eineindeutig in dieser aussage.

                          Das kann ja niemand wissen oder warum Haben mit OpenSource Software genauso viele Probleme als wie mit Normaler Software?
                          dase aussage ist eine paradoxon und ist sinnlos. normale software ist nicht definiert und wird in der informatik als allgemein umfassent "software" bezeichnet. also schließt du osdn ein, aber verwendest ein gegenstück, welchen das osdn mit einschließt.
                          Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
                          Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

                          Kommentar


                          • #14
                            Von deine Revolutionären opensource Projekten ist aber nicht wirklich was revolutionär außer vielleicht Linux selbst das andere alles find ich nicht Spektakulär das wer opensource oder nicht auch so Gekommen. Revolutionär war für mich Windows ja lach nur aber so ist es den ohne Windows wehren wir heute nicht da wo wir sind jedenfalls nicht weiter.

                            Aber wie ich im ersten post schon Gefragt habe wo liegt der Wirtschaftliche Vorteil in OpenSource für mich als Entwickler?
                            "...To boldly go where no man has gone before."
                            ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                            Kommentar


                            • #15
                              windows gab es schon vorher.
                              das erste betriebssystem (es war ein echtes betriebssystem und kein geschluder) mit gui kommt aus dem jahre 1972 von xerox. danach kam apple mit macos im jahre 85 etwa. und 86 kam die revolution, die du wahrscheinlich nicht einmal so kennst:
                              X.
                              x wurde seit 86 nicht im protokoll verändert. kommt allerdings aus einem halfopensourceprojekt. es war eine vereinigung von universitäten und unternehmen und es entsprangen verschiedene programme, die aber kompatibel sind. als besonders gilt xfree86. bei linux ist dies die häufigst benutzte version von x.

                              x ist in jeder hinsicht windows überlegen. netzwerkfähigkeit, multiguis und so weiter.
                              x kann mehr mals auf einem rechner gestartet werden. x kann auf verschiedenen system arbeiten. x läuft übers netzwerk. programme sind unabhängig von der gui, die temporär auf dem system läuft.
                              also kurz:
                              ein x server kann auf rechner 1 laufen, der klient auf rechner 2. die programme laufen auf rechner 1-10. alles kein problem. und x-server 2 läuft auf rechner 9, der klient dazu auf rechner 2. 2 klients auf einem rechner ist ebenfalls kein problem. auch 2 server oder mehr, sind kein problem.

                              windows hingegen ist auf einen rechner beschränkt. es gibt keinen server und keinen klient. statt dessen läuft jedes programm auf der lokalen maschine.
                              bei windows xp wird eine mischung aus vnc und x verwendet. von x kommt die übertragungstechnik, von vnc die funktionalität.
                              aber an x kommt es keines falls ran.
                              inzwischen kann man den xklient auf einer windowsmaschine starten, aber den server nicht.

                              und xfree86 ist opensource.
                              das protokoll wurde seit 86 nicht mehr verändert, nur klient und server werden weiter entwickelt. xfree86 liegt in version 4.2 vor.

                              keine andere technik konnte x bisher überbieten. xp liegt noch weit hinter dieser technologie.


                              für dich als entwickler entsteht darin eine wirtschaftlichkeit, wie in closedsource auch. es kommt darauf an, wie du deine software vermarktest. ob du geld verlangst, ob die software gut ist und ob der nutzen vorhanden ist. auch kannst du durch techniken, die andere entwickelten profitieren, wenn du sie auch wieder weiter entwickelst und andere damit förderst.
                              Das mir mein Hund viel lieber sei; Sagst du, oh Mensch, sei Sünde. Doch mein Hund bleibt mir im Sturme treu; Der Mensch nicht mal im Winde.
                              Die technischen Fortschritte und menschlichen Rückschritte des STFs.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X