Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Linux Kanotix installieren?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Linux Kanotix installieren?

    Hallo, habe die heft dvd, der pc professionell mit der kanotix 2005-03 software!... Nun wollte ich wissen, wie bekomme ich das os nun auf meine festplatte!?... Ohne windows xp prof dabei zu löschen!... Also ich hätte gerne beide os auf meinem rechner mit bootmanager, damit ich win oder linux starten kann!... Habe aber nur eine festplatte mit 120 gb speicher und auch nur eine partition!... Wie kann ich nun eine linux-partition anlegen ohne die gesamte festplatte dabei neu formatieren zu müssen!?...

  • #2
    Das installationsprogramm von Suse macht das automatisch.
    Keine Ahnung wie das bei Kanotix ist. (noch nie davon gehört.)
    Davor auf jeden Fall defragmentieren, damit der Freie Speicher zusammenhängender ist.
    Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
    Bilder vom 1. und 4.Treffen

    Kommentar


    • #3
      Kanotix startet eigentlich von dvd, doch man kann das os auch auf festplatte kopieren!... Doch dazu braucht man eine linux partition mit mindestens vier gb!... Doch da ich win xp prof auf festplatte mit nur einer partition installiert habe, wollte ich wissen, wie ich eine linux partition auf meine festplatte einrichten kann!... Ohne alles neu zu formatieren und beide os neu zu installieren!... Da muss es doch bestimmt en tool für geben!...

      Kommentar


      • #4
        Der Tipp mit dem Defragmentieren war schon richtig..

        ist Kanotix dafür gedacht, sich auf die Festplatte zu installieren? Ich hab das bislang mit Knoppix gemacht, aber da war ein Skript und eine Linuxpartition schon auf meiner Festplatte.

        Bevor Du irgendwas an der Festplatte machst, mach ein Backup! Vor allem der wichtigen Sachen.. meist geht es glatt, aber es gibt definitiv keine Garantie, daß das immer so ist.

        Schau nach dem Start von Kanotix nach einem Festplattenpartitionierungsprogramm (*g* langes Wort )...
        wie beispielsweise qtparted. Damit kann unter Linux, wie mit Partition Magic unter Windows, die Festplatte aufgeteilt werden. Wenn in der Beschreibung im Heft dabeisteht, daß es Installationsskript gibt, kann es nach einem Neustart losgehen.

        Als Partitionstyp kannst Du ruhig ext3 nehmen, das bietet Journalfunktionalität, ist aber zum alten ext2 kompatibel, falls die Festplatte mal in ein anderes Linuxsystem gehängt werden müßte...

        Linux kann übrigens auf Fat32 lesend und schreibend zugreifen, auf ntfs nur lesend (schreibend ist noch experimental und nur bedingt zu empfehlen). Wenn Du also zwischen den beiden Systemen mal Dateien bearbeiten willst, empfiehlt es sich, eine dritte Partition zu machen...
        Azetbur zantai Gorkon la´
        Lt. Yari Ngyen, Judge Advocate General, Asiatin mittleren Alters

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Azetbur II
          Linux kann übrigens auf Fat32 lesend und schreibend zugreifen, auf ntfs nur lesend (schreibend ist noch experimental und nur bedingt zu empfehlen). Wenn Du also zwischen den beiden Systemen mal Dateien bearbeiten willst, empfiehlt es sich, eine dritte Partition zu machen...
          Wenn das so ist, kann ich doch mit einer partitionierunssoftware die festplatte unter win aufteilen, ne kleine 4 gb fat 32 partion anlegen und darauf linux kanotix mit dem kanotix 32 bit installer installieren!... Oder nicht?... Auf diese partition kann man dann doch auch mit win xp prof zugreifen. Nur mit linux dann nicht auf die ntsf partition von win!...

          Der Tipp mit dem Defragmentieren war schon richtig..
          Auch wenn ich ne fat 32 pat neu anlege und diese frisch formatiere? Weil das dauert immer ne halbe ewigkeit bei der größe!... Und es sind auch nur noch knapp 36 gb frei und das heißt "warten" "warten" "warten"!...

          ist Kanotix dafür gedacht, sich auf die Festplatte zu installieren? Ich hab das bislang mit Knoppix gemacht, aber da war ein Skript und eine Linuxpartition schon auf meiner Festplatte.
          Das steht so im heft, das wenn man kanotix auf festplatte kopieren möchte, es dafür den kanotix 32 und 64 bit installer gibt!... Doch mein problem ist es einfach, "wie" ohne dabei win zu deinstallieren!... Würde ja auch keinen sinn ergeben, könnte man ein live dvd os nicht auf festplatte kopieren!... Is ja alles wieder weg, wenn man den rechner herunterfährt!...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Boelkow
            Auch wenn ich ne fat 32 pat neu anlege und diese frisch formatiere? Weil das dauert immer ne halbe ewigkeit bei der größe!... Und es sind auch nur noch knapp 36 gb frei und das heißt "warten" "warten" "warten"!...
            Es gehört zumindest zu den Grundlegenden empfehlungen vor dem Anlegen von neuen Partitionen.

            Eine Partition ist halt ein physikalisch zusammenhängender Bereich auf der Platte. Das kann man von den Daten auf der Platte leider nicht unbedingt sagen. (Auch wenn man es meinen könnte.) Beim Defragmentieren werden die Daten auf einen Haufen geschmissen und der Freie Speicher ist wirklich ein freier Bereich.
            Planung ist die Ersetzung des Zufalls durch den Irrtum!
            Bilder vom 1. und 4.Treffen

            Kommentar


            • #7
              Ich stimme Noulder zu. Die Gefahr, einen Datenverlust zu erleiden, ist bei einer defragemtierten Platte einfach geringer.

              Zu den Partitionen... ich dachte an
              1. Partition mit WinXP ntfs-Format
              2. Partition für Kanotix in ext3 /ext2 Format = das Format für Linux
              3. Partition in Fat32 für lesenden und schreibenden Austausch

              Nochmal: Kanotix kann ntfs lesen... und evtl. auch schreiben, aber der Schreibzugriff ist exmerimetnell. Es muß dabei mit Datenverlust gerechnet werden, wenn Linux auf die ntfs-Partition schreibend zugreift.

              Zusatzinfo: Grundsätzlich verwendet jedes OS sein eigenes Filesystem.
              WindowsXP hat ntfs5, welches von WinNT nicht mal gelesen werden (evtl. nach Installation eines Patches, aber nicht von Haus aus). Win98 kann ntfs gleich garnicht lesen, von Haus aus. Mit einem extra Programm kann Windows so erweitert werden, daß es auch andere Filesysteme lesen kann (ext2, ReiserFS, ext3, etc.).
              Linux kann, wenn der Kernel entsprechend kompiliert ist, sehr viele andersartige Filesysteme lesen, darunter eben auch ntfs, AmigaOS, Fat32, Fat16, Fat12. Linux kann diese Partitionen auch in diesem Filesystem formatieren und oft auch schreibend darauf zugreifen.


              Die Größen der Partitionen kannst Du ja selbst bestimmen. Auf die Partition mit Fat32 kannst Du ja Deine Daten unterbringen, so daß bei einer Neuinstallation WinXP (was ja auch vorkommen kann) die Daten bereits gesichert sind.

              Zitat von Boelkow
              Und es sind auch nur noch knapp 36 gb frei und das heißt "warten" "warten" "warten"!...
              Sollte an sich zügig gehen. Ich hab weit weniger frei auf meiner Festplatte.. manchmal weniger als 10% und da meckert das Programm schon.

              Zitat von Boelkow
              Das steht so im heft, das wenn man kanotix auf festplatte kopieren möchte, es dafür den kanotix 32 und 64 bit installer gibt!... Doch mein problem ist es einfach, "wie" ohne dabei win zu deinstallieren!...
              Wird die Installation im Heft beschrieben? Ist da evtl. von 32bit und 64bit CPUs die Rede? An sich sollten die erklären, welches man nehmen soll. Unter Knoppix kann dann die Partition ausgesucht werden, in die das System installiert werden soll. Darfst dann halt nicht auf die erste Partition klicken Sobald Du die Partition angelegt hast, wird das Installationsprogramm vermutlich diese, die Du ausgewählt hast, formatieren.

              Zitat von Boelkow
              Würde ja auch keinen sinn ergeben, könnte man ein live dvd os nicht auf festplatte kopieren!... Is ja alles wieder weg, wenn man den rechner herunterfährt!...
              Das hat ja auch sein Gutes. Du kannst damit testen, ob Du mit dem Linux klarkommst. Geh damit ins Internet, schreib damit.. bei Knoppix kann ein sogenanntes 'Home'-Verzeichnis erstellt werden, darin werden dann Einstellungen und Dokumente gespeichert. Hab mich damit bislang nicht nähers beschäftigt, weil ich mit der LiveCD entweder auf ein Windowssystem zur Sicherung der Daten zugreifen muß, weil das Windows nicht mehr funktioniert, oder ich hab es komplett installiert.

              Wird in dem Artikel nicht näher auf die Festplatteninstallation eingegangen? Ich überlege gerade, ob bei dem Installerprogramm von Knoppix die Windowspartition verkleinert werden kann... Weiß das grad jemand?
              Azetbur zantai Gorkon la´
              Lt. Yari Ngyen, Judge Advocate General, Asiatin mittleren Alters

              Kommentar


              • #8
                Also im heft steht nun aber auch was von einer swap pat als auslagerungsdatei für linux oder so!... Ich habe nun erstmal die platte unter win verkleinert. 100 gb für win "ntsf" und den rest für linux frei gemacht "fat32" Der kanotix installer lässt sich über das bootmenue der live dvd mit eingabe des befehls ausführen zwar starten, doch dann startet ein partitionierungstool zum bearbeiten der festplatte und zum vorbereiten der installation!... Warum lässt sich kanotix nun nicht einfach auf diese fat 32 pat installieren?...

                Kommentar


                • #9
                  Die 'ideale Plattenaufteilung' für ein Linux sieht so aus:

                  1. Partition / = root in ext2, ext3, ReiserFS; kein Fat32 oder ntfs!
                  2. Partition Swap mit SwapFilesystem
                  3. Partition /home = Homeverzeichnis für die User, in ext2, ext3, ReiserFS; kein Fat32 oder ntfs!

                  Das Swap ist eine eigene Partition zum Auslagern / zwischenspeichern. Wird bei Rechnern mit wenig Speicher benötigt. Ab einem Arbeitsspeicher von 256 MB sollte diese Partition nicht nötig sein.

                  Ein Linuxsystem bootet nicht mit Fat32. So wie WindowsXP nicht mit ext2 bootet.

                  Daher also in eine Partition installieren, das das Filesystem ext2 oder ext3 hat. Dies kannst Du mit Partitionierungstool erstellen.
                  Azetbur zantai Gorkon la´
                  Lt. Yari Ngyen, Judge Advocate General, Asiatin mittleren Alters

                  Kommentar


                  • #10
                    Na dann brauch ich ja keine swap anzulegen bei 512 mb!... Und am besten ist wohl, wenn ich mir ne zweite neue festplatte kaufen würde!... Dann kann doch linux sicher eigenständig die platte aufteilen!... Und die fat 32 pat behalte ich einfach mal zum lesen und schreiben für beide systeme!... So wird es sicher am einfachsten und am sichersten sein!... Oder nicht?...

                    Kommentar


                    • #11
                      Hab nicht alles gelesen, nur überflogen, aber:

                      Man braucht keine extra FAT Partition für den Datenaustausch. Mit Programmen wie z.B. explore2fs kann man von Windows aus ext2 und ext3 Partitionen lesen.

                      Wenn kein Platz auf der Festplatte ist, kann man mit Programmen wie z.B. ntfsresize die NTFS Partitionen verkleinern.
                      "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
                      En Taro Adun!

                      Kommentar


                      • #12
                        So ähnlich hab ich es bereits gesagt gehabt. Wie Du sagst, gibt das lesenden Zugriff.

                        Die Fat32-Partition soll ja nicht nur lesenden, sondern auch schreibenden Zugang zu den Dateien von beiden Betriebssystemen aus ermöglichen.
                        Azetbur zantai Gorkon la´
                        Lt. Yari Ngyen, Judge Advocate General, Asiatin mittleren Alters

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja, Schreibzugriff ist im experimentellen Stadium und es kommt auch nur selten vor, dass man Daten zwischen den Systemen austauschen muss (zumindest bei mir), und ob man für diesen Fall eine staubige FAT32 Partition behalten will, ohne Journalling und mit einer antiquierten Struktur...

                          Man kann übrigens Linux auch auf einer FAT-Partition installieren, man braucht dazu lediglich die UMSDOS - Treiber. Die legen ein UNIX-kompatibles Dateisystem über das FAT - Dateisystem (in dem einige Verwaltungsdateien hinzugefügt werden), aber eine richtig schöne Lösung ist das nicht.

                          Ganz ohne swap-Partition bekommt man auch Probleme. Man muss bloß mal eine Video bearbeiten wollen und schon passiert es: Der Kernel schießt willkürlich Prozesse ab, weil er keinen Platz zum swappen hat und der RAM voll ist. Das ist höchst unangenehm...
                          "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
                          En Taro Adun!

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X